Bratwurstschnecke auf Weinsauerkraut & Kartoffelpüree [25.07.2016]

Heute war mal wieder einer der typischen Montage, an denen nichts wirklich interessantes auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Der Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality interessierte mich ebenso wenig wie die etwas bleich aussehende Hühnerbrust mit Paprikagemüse und Reis bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Kao Pad – Gebackenes Asiagemüse in Eierreis in Soja Sauce oder Gaeng Masaaman Nua – Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Massaman Sauce. Blieben also nur noch die Bratwurstschnecke auf Weinsauerkraut, dazu Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region. Mehr brauchte ich heute nicht.

Bratwurstschnecke mit Weinsauerkraut & Kartoffelpüree

Die Bratwurstschnecke hätte zwar etwas länger gebraten sein können, aber sie sie war angenehm würzig und auch von der Größe her mehr als ausreichend. Das mit etwas Kümmelsamen versetzte Weinsauerkraut war ebenfalls geschmacklich in Ordnung und das Kartoffelpüree war schön dickflüssig und breiig, so wie es sein sollte. Gemeinsam mit der kleinen, aber ausreichenden Portion würziger Bratensauce ergab sich so ein einfaches, aber akzeptables Mittagsgericht.
Mit deutlichem Vorsprung konnte sich die Bratwurstschnecke auf der Allgemeinen Beliebheitsskala heute den ersten Platz sichern, was bei solchem Angebot aber auch nicht anders zu erwarten gewesen war. Auf Platz zwei folgte die Hühnchenbrust mit Paprikagemüse, die Asia-Thai-Gerichte kamen auf dem dritten Platz und Platz vier belegte schließlich der vegetarische Zucchini-Kartoffelgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurstschnecke: ++
Weinsauerkraut: ++
Bratensauce: ++
Kartoffelpüree: ++

Currywurst mit Pommes Frites [22.06.2016]

Am heutigen Mittwoch überlegte ich zuerst, ob ich nicht beim Gebratenen Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix bei Vitality zugreifen sollte – einem Gericht das ich schon häufig hier in unserem Betriebsrestaurant verzehrt und sogar schon einmal selbst nachgekocht hatte. Doch dann ließ ich mich doch dazu hinreißen, beim kalorientechnisch ungünstigsten Gericht, einer Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites aus dem Bereich Tradition der Region zuzugreifen. Die Schinkennudeln it Tomatensauce und Ei bei Globetrotter sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Ein kleiner Becher Milchreis mit roter Grütze aus de heutigen Dessert-Angebot fand dann aber noch den Weg auf mein Tablett.

Curried fried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Unterscheidung zwischen weißer und roter Currywurst zeichnete sich darin aus, dass die weiße Wurst durch eine feine Bratwurst und die rote durch eine Brühwurst repräsentiert wurde. Ich hatte mich für die Bratwurst entschieden, die man bereits an der Theke mit einer warmen Currysauce garniert hatte. Das Currypulver musste man sich selbst aus einem bereit stehenden Streuer hinzufügen. Außerdem gab ich noch etwas Ketchup auf die Pommes Frites. Die dicke Bratwurst war mit fein gekuttertem Mett gefüllt, das man sehr schmackhaft auch mit einigen Kräutern gewürzt hatte. Gemeinsam mit der leicht pikanten Currysauce erwies sie sich als wirklich lecker. Allerdings muss ich bei den Pommes Frites einen kleinen Punktabzug vornehmen, denn sie waren zwar ausreichend gesalzen und auch noch heiß, aber für meinen Geschmack etwas zu knusprig geraten. Nichts schlimmes, aber eben auch nicht perfekt. Den Milchreis samt seiner Garnitur aus roter Kirschgrütze hätte es für die Sättigung eigentlich nicht mehr gebraucht, aber geschmacklich gab es an ihm nichts auszusetzen. Ein leckeres, aber leider nicht sehr leichtes Mittagsgericht.
Wie nicht anders zu erwarten, war es heute natürlich die Currywurst, die sich mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgte das Hokifilet, das aber nur einen sehr geringen Vorsprung vor den Schinkennudeln auf dem dritten Platz aufzeigten. Und auch der Abstand zu den viertplatzierten Asia-Gerichten war nur sehr klein. Die Currywurst hatte einfach einen zu großen Vorsprung.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +
Milchreis mit roter Grütze: ++

Dillsuppe mit Bratwurstklößchen – das Rezept

Heute wollte ich mich nach längerer Abstinenz mal wieder an einer Suppe versuchen, denn ich hatte mit dem Rezept für eine Dillsuppe mit Bratwurstklößchen ein Rezept entdeckt, dass es mir wert zu seien schien ausprobiert zu werden. Ich habe ja in meiner Kochlaufbahn schon viele Suppen und Eintöpfe ausprobiert, aber eine Dillsuppe war bisher nicht darunter gewesen und ich war gespannt gewesen, was dabei heraus kommen würde. Glücklicherweise hatte mich mein Gespür nicht getrogen, denn das Ergebnis war ein überaus leckeres Gericht, das nicht nur absoluten Liebhabern dieses Krautes schmecken dürfte. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

2 Bund frischen Dill
01 - Zutat Dill / Ingredient dill

1 Bund Suppengrün
02 - Zutat Suppengrün / Ingredient soup greens

1 große Kartoffel
03 - Zutat Kartoffel / Ingredient potato

300-350g rohe grobe Bratwürste
04 - Zutat rohe Bratwürste / Ingredient raw bratwurst

3 Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
05 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient instant vegetable broth

einige Spritzer Zitronensaft
07 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

100g Reis
06 - Zutat Reis / Ingredient rice

200g Sahne
07 - Zutat Sahne / Ingredient cream

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen
und etwas Olivenöl zum anbraten

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu schälen wir die Möhren
08 - Karotten schälen / Peel carrot

und würfeln sie fein,
09 - Möhren würfeln / Dice carrot

würfeln die Knollensellerie,
09 - Möhren würfeln / Dice carrot

zerkleinern die Petersilie
11 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

und waschen das Lauch
12 - Lauch waschen / Wash leek

um ihn ebenfalls zu zerkleinern.
13 - Lauch zerkleinern / Cut leek

Außerdem schälen wir die Kartoffel,
14 - Kartoffel schälen / Peel potato

schneiden sie in mundgerechte Stücke
15 - Kartoffel würfeln / Dice potato

und waschen schließlich noch den Dill, schütteln ihn trocken
16 - Dill waschen / Wash dill

zupfen die Fähnchen von den Stielen
17 - Dillfähnchen abzupfen / Pick leaflets

und zerkleinern diese gründlich.
18 - Dill zerkleinern / Mince dill

Anschließend erhitzen wir zwei Esslöffel Olivenöl in einem größeren Topf,
19 - Olivenöl in Topf erhitzen / Heat up olive oil

geben die Möhren- und Selleriewürfel
20 - Möhren- & Selleriewürfel in Topf geben / Put carrots & celeriac in pot

sowie die Kartoffelwürfel hinein und dünsten sie für drei bis vier Minuten an
21 - Kartoffeln addieren / Add potatoes

bevor wir schließlich alles mit 1200ml Wasser aufgießen und bringen dies zum kochen.
22 - Mit Wasser aufgießen / Drain water

Während das Wasser erhitzt wird, entfernen wir die Pelle von den Bratwürsten
23 - Pelle um Bratwurstbrät entfernen / Remove peeling

und formen kleine Bällchen aus dem Bratwurstbrät.
23 - Pelle um Bratwurstbrät entfernen / Remove peeling

Sobald was Wasser kocht, salzen wir es,
25 - Wasser salzen / Salt water

rühren die drei Teelöffel Gemüsebrühe ein,
26 - Gemüsebrühe einrühren / Stir in vegetable broth

geben den Reis
27 - Reis einrühren / Stir in rice

sowie nun auch die zerkleinerte Petersilie hinzu
28 - Petersilie hinzufügen / Add parsley

und lassen den Reis über 12 bis 15 Minuten bei gelegentlichem umrühren gar kochen.
29 - Reis gar kochen / Cook rice

Ist der Reis gar, geben wir nun auch die Bratwurstbällchen in den Topf,
30 - Bratwurstbällchen hinzufügen / Add meatballs

geben auch den zerkleinerten Lauch hinzu
31 - Lauch addieren / Add leek

und lassen alles weiter köcheln, bis die Bratwurstbällchen gar sind.
32 - Köcheln bis Bratwurstbällchen gar sind / Simmer until meatballs are done

Jetzt gießen wir die Sahne hinzu, verrühren sie gründlich,
33 - Sahne eingießen / Add cream

streuen den zerkleinerten Dill ein,
34 - Dill einstreuen / Intersperse dill

schmecken alles mit Salz, Pfeffer
35 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

sowie einigen kräftigen Spritzern Zitronensaft ab
36 - Mit Zitronensaft abschmecken / Taste with lemon juice

und lassen es einige weitere Minuten vor sich hin köcheln.
37 - Köcheln lassen / Let simmer

Anschließend können wir unser Dillsüppchen auch schon servieren und genießen.
38 - Dill soup with meatballs - Served / Dillsuppe mit Bratwurstklößchen - Serviert

Ich hatte zu Anfang ja gedacht, dass zwei Bund Dill viel zu viel sein würde, doch der Eindruck hatte getäuscht denn nach dem abzupfen der Dillfähnchen und dem anschließenden zerkleinern blieb genau die richtige Menge übrig, um der Suppe ein kräftiges, aber nicht zu dominantes Dillaroma zu geben. Gemeinsam mit Möhren, Knollensellerie, Lauch und natürlich den Kartoffelwürfeln ergab sich ein überaus schmackhaftes Suppengericht, dem durch den Reis der rechte Biss gegeben wurde. Und die Bällchen aus würzigen Bratwurstbrät bildeten eine gut passende Fleischeinlage, auch wenn ich mir im Nachhinein auch gut vorstellen könnte, diese in einer Variation des Rezepts durch Lachswürfel zu ersetzen. Insgesamt ein sehr gelungenes und leckeres Suppengericht.

39 - Dill soup with meatballs - Side view / Dillsuppe mit Bratwurstklößchen - Seitenansicht

Guten Appetit

Knödelpfanne mit Bratwurst – das Rezept

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte zeigt wieder einmal sehr schön, wie man mit geringem Aufwand ein sehr leckeres Gericht zaubern kann. Gerade wenn ich wie heute noch viele andere Dinge zu tun habe, möchte ich nicht stundenlang in der Küche stehen. Daher kam mir dieses Gericht gerade recht und das Ergebnis konnte mich durchaus überzeugen. Deshalb möchte ich natürlich nicht darauf verzichten, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnte Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

1 mittelgroße Stange Lauch
01 - Zutat Lauch / Ingredient leek

300g Bratwurst
02 - Zutat Bratwurst / Ingredient bratwurst

400g Mini-Knödel
03 - Zutat Mini-Knödel / Ingredient mini dumplings

2 Esslöffel Creme fraich mit Kräutern
04 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

300ml Rinderbrühe
05 - Zutat Rinderbrühe / Ingredient beef broth

1 gestrichener Esslöffel Mehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 Teelöffel mittelscharfer Senf
07 - Zutat Senf / Ingredient mustard

einige Stiele Petersilie
08 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

sowie etwas Öl zum braten
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit einen Topf mit Wasser zum kochen der Mini-Knödel aufzusetzen.
11 - Wasser für Knödel aufsetzen / Bring water for dumplings to a boil

Während sich das Wasser erhitzt, reinigen wir die Stange Lauch
09 - Lauch waschen / Wash leek

und schneiden sie in schmale Ringe.
10 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

Außerdem schneiden wir die Bratwürste in mundgerechte Stücke.
12 - Bratwürste in mundgerechte Stücke schneiden / Cut bratwurst in bit-sized pieces

Inzwischen sollte dann auch das Wasser kochen, so dass wir es salzen
13 - Wasser salzen / Salt water

und die Mini-Knödel darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
14 - Knödel kochen / Cook dumplings

Während die Knödel vor sich hin garen, erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne
15 - Öl erhitzen / Heat up oil

und geben die Bratwurststückchen hinein
16 - Bratwürste in Pfanne geben / Add bratwurst to pan

und braten sie auf leicht erhöhter Stufe rundherum an.
19 - Bratwürste anbraten / Fry sausages

Sobald die Knödel dann oben schwimmen – ggf. müssen wir dazu mal kurz am Topf rütteln, falls sie am Boden anhaften – sind sie fertig gekocht
17 - Knödel fertig gekocht / Dumplings finished cooking

und können in einem Sieb zum abtropfen abgegossen werden.
18 - Knödel abtropfen lassen / Drain dumplings

Sind die Bratwurste durchgebraten, reduzieren wir die Stufe auf Mittel, geben die Lauchringe hinzu
20 - Lauch addieren / Add leek

um sie für ein bis zwei Minuten mit anzudünsten
21 - Lauch andünsten / Braise leek lightly

und schließlich auch die abgetropften Mini-Knödel hinzuzufügen,
22 - Knödel in Pfanne geben / Add dumplings

die für weitere vier bis fünf Minuten mit anbraten.
23 - Knödel ebenfalls mit anbraten / Braise dumplings

Schließlich entnehmen wir Bratwurst, Lauch und Knödel aus der Pfanne und halten es heiß – ich hatte es dazu in eine Schüssel gegegeben, diese mit Alufolie abgedeckt und alles in den auf 70 Grad vorgeheizten, leicht geöffneten Backofen gestellt. Ich empfehle übrigens auch, das Geschirr, auf dem das Gericht später serviert werden soll, ein wenig vorzuheizen.
24 - Pfanneninhalt entnehmen & warm halten / Remove pan content & keep hot

Den Bratensetz lösen wir dann mit der Rinderbrühe etwas vom Boden,
25 - Bratensatz mit Rinderbrühe ablöschen / Deglaze with beef broth

rühren die Creme fraiche ein
26 - Creme fraiche hinzufügen / Add creme fraiche

und binden dann die Sauce mit dem Mehl.
27 - Sauce mit Mehl binden / Thicken sauce with flour

Schließlich würzen wir die Sauce noch mit dem Teelöffel Senf
27 - Senf einrühren / Stir in mustard

und schmecken sie mit Salz und weißem Pfeffer ab, um die Sauce dann für einige Minuten auf verminderter Stufe vor sich hin köcheln zu lassen.
28 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

Diese Zeit können wir nutzen, die Petersilie zu waschen, trocken zu schütteln, die Blätter von den Stielen zu zupfen und diese zu zerkleinern.
29 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Schließlich können wir die Sauce auf einem am besten vorgewärmten Teller ausbreiten, Bratwurst, Lauch und Knödel darauf anrichten und alles mit der Petersilie garnieren, um es anschließend genießen zu können.
30 - Dumpling fry with bratwurst - Served / Knödelpfanne mit Bratwurst - Serviert

Das Gericht war zugegebenermaßen einfach, aber es besaß alles was ich von einer vollwertigen Mahlzeit erwarte: Lockere Mini-Knödel als Sättigungsbeilage, etwas Gemüse in Form des Lauchs und etwas Fleich in Form der kleinen Bratwurst-Stückchen. Den ausschlagenden Pep gab ihm aber die würzige und geschmacklich überaus gut gelungene helle Sauce, welche die einzelnen Zutaten letztlich zu einer Einheit verband. Ein sehr schönes Beispiel der simplen Küche.

31 - Dumpling fry with bratwurst - Side view / Knödelpfanne mit Bratwurst - Seitenansicht

Wer mag, kann die Knödel natürlich auch selbst zubereiten oder das Lauch mit weiterem Gemüse ergänzen – ich könnte mir zum Beispiel auch gut noch Erbsen oder Möhren, eventuell auch etwas Paprika in diesem Gericht vorstellen. Allerdings sollte man die Möhren dann möglichst von Anfang an mit braten, da sie wie das meiste Wurzelgemüse etwas länger brauchen um gar zu werden. Der eignen Fantasie sind auch hier – wie so oft beim köchen – kaum Grenzen gesetzt. 😉

Guten Appetit
%mampf

Currywurst mit Pommes Frites [03.12.2015]

Einen kurzen Moment überlegte ich noch, beim Rindergeschnetzelten “Stroganoff” mit rote Beete, Champignons und Senf verfeinert, dazu grüner Bohnensalat und Reis aus dem Bereich Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, doch da ich bereits gestern zu Mittag Reis zum Hokifilet gegessen hatte und außerdem am Abend die letzten Reste meines Chicken Palak mit Basamatireis verzehrt hatte, war mir heute nicht wieder nach Reis. Und da mich weder die Asia-Thai-Gerichte wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingzwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce noch das vegetarische Vitality-Angebot in Form von Farfalle al peperoni reizten, griff ich schließlich zur Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites die bei Tradition der Region auf der Speisekarte zu finden war. An der Theke konnte man die Wahl zwischen einer roten Wurst, einer Brühwurst, und einer weißen Wurst, einer Bratwurst, treffen. Ich griff dieses Mal zur Bratwurst, also der weißen Variante. Das Currypulver konnte man sich dieses Mal selbst dosieren und dabei auch gleich die Pommes Frites mit Ketchup garnieren. Zum Hauptgericht gesellte sich noch ein Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Leider erwies sich die Currywurst heute nicht als so optimale Entscheidung, denn die Pommes Frites waren heute sehr schlabbrig und außen nicht wirklich knusprig, so als wären sie nicht lange genug frittiert bzw. gebacken worden. Sie waren geschmacklich zwar in Ordnung, aber für eine volle Punktzahl fehlte doch etwas. Und auch mit der Wurst war ich nicht ganz zufrieden, denn sie war bereits deutlich abgekühlt und maximal noch lauwarm, so dass ich auch hier etwas in der Wertung abziehen muss. Dennoch ein akzeptables Gericht wie ich fand, wenn auch nicht perfekt. Am Obstsalat aus Stücken von Apfel, Kiwi, Melone, Birne, Weintraube und Pflaume gab es aber nichts auszusetzen.
Wie nicht anders zu erwarten, lag die Currywurst heute natürlich ganz weit oben auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz sichern. Auch wenn das Rindergeschnetzelte “Stroganoff” ihm deutlich enger auf den Fersen war als ich es normalerweise von den zweitplatzierten Gerichten an Tagen mit Currywurst auf der Speisekarte. Platz drei belegten schließlich die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgten schließlich die vegetarischen Farfalle al peperoni.

Mein Abschlußurteil:
Currywurst: +
Pommes Frites: +
Obstsalat: ++