Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [19.09.2016]

Anlässlich der letztes Wochenende gestarteten Wies’n, dem Oktoberfest, hatte man in unserem Betriebsrestaurant für diese Woche ein kleines Wies’n-Spezial angesetzt, das heute mit einem 1/2 Brathendel mit Kartoffel-Gurkensalat und Brezel im Bereich Globetrotter (warum auch immer dort?) startete. Einen kurzen Moment überlegte ich auch, ob ich dort zuschlagen sollte, doch da ich erst letzten Freitag Kartoffelsalat gehabt hatte,w ar mir heute nicht schon wieder danach. Also sah ich mich erst einmal weiter um und überlegte, ob ich bei den Spaghetti mit Balsamico-Linsen und Ruccola bei Vitality, den Nürnberger Rostbratwürsten mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichten wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen beziehunsgweise dem Cury Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse zugreifen sollte. Schließlich entschied ich mich ganz konserativ für die Rostbratwürste.

Nuremberger rostbratwurst with sauerkraut, mashed potatoes & gravy / Nürnberger Rostbratwürste auf Sauerkraut mit Bratensauce & Kartoffelpüree

Das Kartoffelpüree war mal wieder viel zu dünnflüssig geraten und eindeutig ein Pulverprodukt, das womöglich niemals eine lebende Kartoffel zu Gesicht bekommen hatte, auch wenn es geschmacklich eindeutig danach schmeckte und dahingehend in Ordnung war. Dennoch kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Die genau abgezählten sechs kleinen Rostbratwürste erwiesen sich aber geschmacklich als gut gelungen und auch am würzigen Sauerkraut gab es nicht auszusetzen. Die Bratensauce wiederum war zwar gut gewürzt und ergänzte gut die anderen Komponenten, aber auch hier muss ich wegen der eher wasserartigen Konsistenz einen kleinen Punktabzug vornehmen. Insgesamt also ein akzeptables, aber leider nicht perfekte Gericht.
Bei den anderen Gästen lag heute mit einem knappen Vorsprung das Wiesenhendel auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, aber die Rostbratwürste lagen ihm eng auf den Fersen und konnten sich den zweiten Platz sichern. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und die vegetarischen Spaghetti mit Balsamico-Linsen belegten schließlich Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Rostbratwürste: ++
Sauerkraut: ++
Bratensauce: +
Kartoffelpüree: +/-

Grillteller mit mariniertem Schweine- & Putensteak, Bratwurst, Grilltomate & Ofenkartoffel [03.08.2016]

Nachdem ich die letzten beiden Tage zum Mittag komplett auf Fleisch verzichtet hatte, entschied ich mich heute mal dazu, all dies mit dem Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Bratwurst, Grilltomate und Ofenkartoffel aus der Sektion Globetrotter auszugleichen.Und das obwohl die Konkurrenz wirklich stark war, denn im Bereich Vitality stand eine Spanische Paella mit Fisch, Meeresfrüchten und Hähnchenrbust auf der Speisekarte, die nicht allzu schlecht aussah und auch das Schweinegyros mit Tzatziki und Fladenbrot bei Tradition der Region besaß einen gewissen Reiz. Nur auf die Angebote der Asia-Thai-Theke wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi Sin Sauce oder Gung Po Jau Yu – Gebratenes Schwein mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce verspürte ich heute weniger Lust. Das alles aber nur am Rande erwähnt, ich mich ja wie bereits erwähnt schon früh auf den Grillteller festgelegt.

Mixed grill with marinated pork & turkey steak, bratwurst, tomato & baked potato / Grillteller mit mariniertem Schweine- & Putensteak, Bratwurst, Grilltomate & Ofenkartoffel

Und mein verlangen nach Fleisch wurde mehr als erfüllt, denn mit einem angenehm großen, gut durchgebratenen und würzigen Bratwürstchen sowie zwei lecker marinierten Steaks von Schwein und Pute, die sich beide als angenehm zart, saftig und gut gewürzt erwiesen, fand sich eine breit gestreute Auswahl davon auf dem Teller. Die in Alufolie sowie mit Schale gebackene Ofenkartoffel mit ihrer Garnitur aus Sour Cream bildete, wie ich fand, eine überaus passende Sättigungsbeilage dazu und die mit etwas Käse gratiniete, wohl ebenfalls gegrillte Tomatenhälfte rundete den Grillteller letztlich sehr gelungen ab. Kein leichter Genuss und auch nicht sonderlich ausgewogen, aber sehr lecker muss ich sagen.
Sah man sich auf Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch hier am häufigsten zum Grillteller gegriffen worden war, womit diesem unangefochten der erste Platz auf der heutogen Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand.. Auf Platz zwei sah ich heute die Paella, die sich vor den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Deren Abstand zu dem Schweinegyros mit Fladenbrot war zwar nur gering, aber dennoch deutlich erkennbar.

:
Bratwurst: ++
Mariniertes Schweinesteak: ++
Mariniertes Pztensteak: ++
Grilltomate: ++
Ofenkartoffel: ++

Bratwurstschnecke auf Weinsauerkraut & Kartoffelpüree [25.07.2016]

Heute war mal wieder einer der typischen Montage, an denen nichts wirklich interessantes auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Der Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality interessierte mich ebenso wenig wie die etwas bleich aussehende Hühnerbrust mit Paprikagemüse und Reis bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Kao Pad – Gebackenes Asiagemüse in Eierreis in Soja Sauce oder Gaeng Masaaman Nua – Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Massaman Sauce. Blieben also nur noch die Bratwurstschnecke auf Weinsauerkraut, dazu Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region. Mehr brauchte ich heute nicht.

Bratwurstschnecke mit Weinsauerkraut & Kartoffelpüree

Die Bratwurstschnecke hätte zwar etwas länger gebraten sein können, aber sie sie war angenehm würzig und auch von der Größe her mehr als ausreichend. Das mit etwas Kümmelsamen versetzte Weinsauerkraut war ebenfalls geschmacklich in Ordnung und das Kartoffelpüree war schön dickflüssig und breiig, so wie es sein sollte. Gemeinsam mit der kleinen, aber ausreichenden Portion würziger Bratensauce ergab sich so ein einfaches, aber akzeptables Mittagsgericht.
Mit deutlichem Vorsprung konnte sich die Bratwurstschnecke auf der Allgemeinen Beliebheitsskala heute den ersten Platz sichern, was bei solchem Angebot aber auch nicht anders zu erwarten gewesen war. Auf Platz zwei folgte die Hühnchenbrust mit Paprikagemüse, die Asia-Thai-Gerichte kamen auf dem dritten Platz und Platz vier belegte schließlich der vegetarische Zucchini-Kartoffelgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurstschnecke: ++
Weinsauerkraut: ++
Bratensauce: ++
Kartoffelpüree: ++

Currywurst mit Pommes Frites [22.06.2016]

Am heutigen Mittwoch überlegte ich zuerst, ob ich nicht beim Gebratenen Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix bei Vitality zugreifen sollte – einem Gericht das ich schon häufig hier in unserem Betriebsrestaurant verzehrt und sogar schon einmal selbst nachgekocht hatte. Doch dann ließ ich mich doch dazu hinreißen, beim kalorientechnisch ungünstigsten Gericht, einer Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites aus dem Bereich Tradition der Region zuzugreifen. Die Schinkennudeln it Tomatensauce und Ei bei Globetrotter sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Ein kleiner Becher Milchreis mit roter Grütze aus de heutigen Dessert-Angebot fand dann aber noch den Weg auf mein Tablett.

Curried fried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Unterscheidung zwischen weißer und roter Currywurst zeichnete sich darin aus, dass die weiße Wurst durch eine feine Bratwurst und die rote durch eine Brühwurst repräsentiert wurde. Ich hatte mich für die Bratwurst entschieden, die man bereits an der Theke mit einer warmen Currysauce garniert hatte. Das Currypulver musste man sich selbst aus einem bereit stehenden Streuer hinzufügen. Außerdem gab ich noch etwas Ketchup auf die Pommes Frites. Die dicke Bratwurst war mit fein gekuttertem Mett gefüllt, das man sehr schmackhaft auch mit einigen Kräutern gewürzt hatte. Gemeinsam mit der leicht pikanten Currysauce erwies sie sich als wirklich lecker. Allerdings muss ich bei den Pommes Frites einen kleinen Punktabzug vornehmen, denn sie waren zwar ausreichend gesalzen und auch noch heiß, aber für meinen Geschmack etwas zu knusprig geraten. Nichts schlimmes, aber eben auch nicht perfekt. Den Milchreis samt seiner Garnitur aus roter Kirschgrütze hätte es für die Sättigung eigentlich nicht mehr gebraucht, aber geschmacklich gab es an ihm nichts auszusetzen. Ein leckeres, aber leider nicht sehr leichtes Mittagsgericht.
Wie nicht anders zu erwarten, war es heute natürlich die Currywurst, die sich mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgte das Hokifilet, das aber nur einen sehr geringen Vorsprung vor den Schinkennudeln auf dem dritten Platz aufzeigten. Und auch der Abstand zu den viertplatzierten Asia-Gerichten war nur sehr klein. Die Currywurst hatte einfach einen zu großen Vorsprung.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +
Milchreis mit roter Grütze: ++

Dillsuppe mit Bratwurstklößchen – das Rezept

Heute wollte ich mich nach längerer Abstinenz mal wieder an einer Suppe versuchen, denn ich hatte mit dem Rezept für eine Dillsuppe mit Bratwurstklößchen ein Rezept entdeckt, dass es mir wert zu seien schien ausprobiert zu werden. Ich habe ja in meiner Kochlaufbahn schon viele Suppen und Eintöpfe ausprobiert, aber eine Dillsuppe war bisher nicht darunter gewesen und ich war gespannt gewesen, was dabei heraus kommen würde. Glücklicherweise hatte mich mein Gespür nicht getrogen, denn das Ergebnis war ein überaus leckeres Gericht, das nicht nur absoluten Liebhabern dieses Krautes schmecken dürfte. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

2 Bund frischen Dill
01 - Zutat Dill / Ingredient dill

1 Bund Suppengrün
02 - Zutat Suppengrün / Ingredient soup greens

1 große Kartoffel
03 - Zutat Kartoffel / Ingredient potato

300-350g rohe grobe Bratwürste
04 - Zutat rohe Bratwürste / Ingredient raw bratwurst

3 Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
05 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient instant vegetable broth

einige Spritzer Zitronensaft
07 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

100g Reis
06 - Zutat Reis / Ingredient rice

200g Sahne
07 - Zutat Sahne / Ingredient cream

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen
und etwas Olivenöl zum anbraten

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu schälen wir die Möhren
08 - Karotten schälen / Peel carrot

und würfeln sie fein,
09 - Möhren würfeln / Dice carrot

würfeln die Knollensellerie,
09 - Möhren würfeln / Dice carrot

zerkleinern die Petersilie
11 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

und waschen das Lauch
12 - Lauch waschen / Wash leek

um ihn ebenfalls zu zerkleinern.
13 - Lauch zerkleinern / Cut leek

Außerdem schälen wir die Kartoffel,
14 - Kartoffel schälen / Peel potato

schneiden sie in mundgerechte Stücke
15 - Kartoffel würfeln / Dice potato

und waschen schließlich noch den Dill, schütteln ihn trocken
16 - Dill waschen / Wash dill

zupfen die Fähnchen von den Stielen
17 - Dillfähnchen abzupfen / Pick leaflets

und zerkleinern diese gründlich.
18 - Dill zerkleinern / Mince dill

Anschließend erhitzen wir zwei Esslöffel Olivenöl in einem größeren Topf,
19 - Olivenöl in Topf erhitzen / Heat up olive oil

geben die Möhren- und Selleriewürfel
20 - Möhren- & Selleriewürfel in Topf geben / Put carrots & celeriac in pot

sowie die Kartoffelwürfel hinein und dünsten sie für drei bis vier Minuten an
21 - Kartoffeln addieren / Add potatoes

bevor wir schließlich alles mit 1200ml Wasser aufgießen und bringen dies zum kochen.
22 - Mit Wasser aufgießen / Drain water

Während das Wasser erhitzt wird, entfernen wir die Pelle von den Bratwürsten
23 - Pelle um Bratwurstbrät entfernen / Remove peeling

und formen kleine Bällchen aus dem Bratwurstbrät.
23 - Pelle um Bratwurstbrät entfernen / Remove peeling

Sobald was Wasser kocht, salzen wir es,
25 - Wasser salzen / Salt water

rühren die drei Teelöffel Gemüsebrühe ein,
26 - Gemüsebrühe einrühren / Stir in vegetable broth

geben den Reis
27 - Reis einrühren / Stir in rice

sowie nun auch die zerkleinerte Petersilie hinzu
28 - Petersilie hinzufügen / Add parsley

und lassen den Reis über 12 bis 15 Minuten bei gelegentlichem umrühren gar kochen.
29 - Reis gar kochen / Cook rice

Ist der Reis gar, geben wir nun auch die Bratwurstbällchen in den Topf,
30 - Bratwurstbällchen hinzufügen / Add meatballs

geben auch den zerkleinerten Lauch hinzu
31 - Lauch addieren / Add leek

und lassen alles weiter köcheln, bis die Bratwurstbällchen gar sind.
32 - Köcheln bis Bratwurstbällchen gar sind / Simmer until meatballs are done

Jetzt gießen wir die Sahne hinzu, verrühren sie gründlich,
33 - Sahne eingießen / Add cream

streuen den zerkleinerten Dill ein,
34 - Dill einstreuen / Intersperse dill

schmecken alles mit Salz, Pfeffer
35 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

sowie einigen kräftigen Spritzern Zitronensaft ab
36 - Mit Zitronensaft abschmecken / Taste with lemon juice

und lassen es einige weitere Minuten vor sich hin köcheln.
37 - Köcheln lassen / Let simmer

Anschließend können wir unser Dillsüppchen auch schon servieren und genießen.
38 - Dill soup with meatballs - Served / Dillsuppe mit Bratwurstklößchen - Serviert

Ich hatte zu Anfang ja gedacht, dass zwei Bund Dill viel zu viel sein würde, doch der Eindruck hatte getäuscht denn nach dem abzupfen der Dillfähnchen und dem anschließenden zerkleinern blieb genau die richtige Menge übrig, um der Suppe ein kräftiges, aber nicht zu dominantes Dillaroma zu geben. Gemeinsam mit Möhren, Knollensellerie, Lauch und natürlich den Kartoffelwürfeln ergab sich ein überaus schmackhaftes Suppengericht, dem durch den Reis der rechte Biss gegeben wurde. Und die Bällchen aus würzigen Bratwurstbrät bildeten eine gut passende Fleischeinlage, auch wenn ich mir im Nachhinein auch gut vorstellen könnte, diese in einer Variation des Rezepts durch Lachswürfel zu ersetzen. Insgesamt ein sehr gelungenes und leckeres Suppengericht.

39 - Dill soup with meatballs - Side view / Dillsuppe mit Bratwurstklößchen - Seitenansicht

Guten Appetit