Posts Tagged ‘bratwürste’

Schweinswürstl mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelstampf [28.01.2019]

Monday, January 28th, 2019

Zugegebenermaßen sah die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln im Abschnitt Vitality heute durchaus verlockend aus und ich überlegte auch kurz, ob ich hier zugreifen sollte. Doch es war wieder einer dieser Tage an denen ich Appetit auf Fleisch hatte, daher wandte ich meine Aufmerksamkeit auf die anderen Gerichte. Sowohl die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtigem Curry-Mangochutney, dazu Country Potatos bei Globetrotter als auch die 3 Stück Schweinswürstl mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelstampf klangen nicht schlecht, obwohl ich auch mit Gebackenen Frühlingsröllchen oder Gebratenem Schweinefleisch mit Thaigemüse in Austernsauce hätte lebenkönnen. Mein geheimer Favorit war jedoch die Hähnchenbrust in Knusperpanade. Doch leider musste ich feststellen dass, obwohl es noch nicht allzu spät war als ich essen ging, die Country Potatoes aus waren und man sie durch recht blasse und labbrig aussehende Pommes Frites ersetzt hatte. Da hatte ich keine große Lust drauf, also änderte ich kurzentschlossen meine Meinung und griff doch zu den Schweinswürsteln mit Sauerkraut.

Pork sausages with sauerkraut, gravy & mashed potatoes / Schweinswürstl mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelstampf

Die Präsentation war jetzt nicht so der Hit – von früheren Versionen weiß ich dass es auch besser geht – aber was Qualität und Geschmack anging ließ das Gericht meiner Meinung nach nichts zu wünschen übrig. Zu einem mit zahlreichen größeren Stückchen versetzten Kartoffelpüree – deswegen auch Kartoffelstampf – mit einem kräftigen Kartoffelaroma gesellten sich eine ausreichende Portion leicht säuerliches, aber angenehm knackiges Weißkraut und schließlich gleich drei dünne, aber lange Schweins-Bratwürste mit nicht allzu groben, aber sehr schmackhaft mit Gewürzen und Kräutern versetzten Brät. Im ersten Moment erschien es fast schon zu viel Fleisch für das Gemüse und die Sättigungsbeilage, aber wie sich herausstellte war es letztlich doch gut aufeinander abgewogen. Die recht dünne, aber gehaltvolle Sauce wäre dabei nicht unbedingt nötig gewesen, schadete aber letztlich auch nicht. Im nachhinein gesehen hätten ein paar Röstzwiebeln, vielleicht auf dem Kartoffelpüree, das Gericht noch sehr gelungen abgerundet, aber ich fand es auch ohne sehr gelungen und war mit meiner Wahl zufrieden.
Bei den anderen Gästen lag die Hähnchenbrust aber doch etwas höher in der Gunst und konnte sich mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Dabei hatten die meisten aber noch Country Potatoes bekommen hatten, ich kann also nicht sagen ob nur ich den Wechsel zu Fritten als Nachteil sahen oder ob sich dieser Wechsel nicht auswirkte. Während meines Besuches auf jeden Fall konnten die Schweinswürstel nur einen guten zweiten Platz erreichen, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und der vegetarischen Pilzpfanne auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinswürstl: ++
Bratensauce: +
Sauerkraut: ++
Kartoffelstampf: ++

Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [12.12.2016]

Monday, December 12th, 2016

Die Wahl des richtigen Mittagsgerichts fiel mir heute mal wieder sehr leicht, denn ich hatte weder auf die Asia-Thai-Angebote wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai-Cury und verschiedenem Gemüse noch auf die Farfalle mit Zucchiniragout bei Vitality oder die Hähnchenbrust mit fruchtiger Currysauce und Koksreis bei Globetrotter große Lust. Blieben also nur noch die Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree aus dem Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants.

Nuremberger fried sausages with sauerkraut & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut & Kartoffelpüree

Sechs würzige, gut durchgebratene Rostbratwürstchen, eine dickflüssige Bratensauce mit einer leichten Kümmel-Note, eine relativ kleine, aber schmackhafte Portion Sauerkraut und schließlich das heute mal angenehm dickflüssige Kartoffelpüree, das aber natürlich wie üblich aus Pulver hergestellt worden waren ergaben ein einfaches, aber doch sehr leckeres Mittagsgericht, an dem ich nichts auszusetzen hatte. Für ein Betriebsrestaurant wie dieses absolut akzeptabel – nur beim Anrichten hätte man sich etwas mehr Mühe geben können.
Natürlich erfreuten sich die Rostbratwürstchen, wie nicht anders zu erwarten, auch bei den anderen Gästen großer Beliebtheit und konnten sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Und auch wenn die Asia-Gerichte ihr dicht auf den Fersen war, belegte schließlich doch die Hähnchenbrust in Currysauce den zweiten Platz. Nach den somit drittplatzierten Asia-Gerichten folgte auf Platz vier die vegetarischen Farfalle mit Zucchiniragout.

Mein Abschlußurteil:
Rostbratwürstchen: ++
Bratensauce: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +

Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [24.10.2016]

Monday, October 24th, 2016

Wie so häufig zu Beginn der neuen Woche war auch das Angebot in unserem Betriebsrestaurant am heutigen Montag leider nur etwas mittelmäßig. Der Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout bei Vitality sah aus meiner Sicht nicht sehr verlockend aus und auch die Gnocchi alla Carbonara mit Kirschtomaten und Parmesan bei Globetrotter begeisterten nicht sonders. Und da ich auf Poh Piard Thord – Knusprige Frühlinsgröllchen oder Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse auch keine große Lust verspürte, blieb ich letztlich bei den Nürnberger Rostbratwürstchen mit Weinsauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree, die im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte zu finden waren.

Nuremberger fried sausages with wine sauerkraut, gravy & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürstchen mit Weinsauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree

Die genau abgezählten sechs Nürnberger Rostbratwürstchen waren wie üblich in Ordnung, denn sie waren gut mit einigen Kräutern gewürzt und auch von ihrer Konsistenz her gut gelungen. Ebenso wenig gab es etwas am leicht säuerlichen Weinsauerkraut etwas zu kritisieren und auch die Bratensauce war dieses Mal angenehm dickflüssig und würzig – auch wenn sie aus meiner Sicht nicht unbedingt notwendig gewesen wäre. Einzig beim recht dünnen, wie üblich wohl aus Pulver angerührten Kartoffelpüree kann ich auch heute leider keine volle Punktzahl geben. Aber dennoch denke ich, heute die beste aller Alternativen gewählt zu haben.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, lagen die Nürnberger Rostbratwürstchen auch hier am höchsten in der Gunst und konnten sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber die Gnocchi alla Carbonara waren ihnen dicht auf den Fersen und konnten sich einen guten Platz zwei sichern, gefolgte von den Asia-Thai-Gerichten auf dem dritten Platz und dem vegetarischen Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Rostbratwürstchen: ++
Bratensauce: ++
Weinsauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +

Nürnberger Rostbratwürstchen mit Weinsauerkraut & Kartoffelpüree [22.02.2016]

Monday, February 22nd, 2016

Die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants bot am heutigen Montag wenig überraschendes. Im Bereich der westlichen Gerichte wurden Gebackene Polentaschnitten mit Ratatoille im Abschnitt Vitalityangeboten, außerdem gab es 6 Stück Nürnberger Rostbratwürstchen mit mit Weinsauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und ein Gebratenes Putensteak “Zigeuner Art” mit Country Potatoes bei Globetrotter. An der Asia-Thai-Theke standen Knusprige Frühlingsrollen und Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse auf dem Speiseplan. Zuerst liebäugelte ich zwar mit dem Putensteak, aber dann entsann ich mich an meine Enttäuschung Ende Januar mit dem Schweineschnitzel “Zigeuner Art”, was mich letztlich dazu bewog bei den Nürnberger Rostbratwürstchen zuzugreifen. Auf zusätzliches Gemüse, Salat oder Dessert verzichtete ich aber heute mal wieder.

Nuremberger bratwursts with sourcrout, gravy & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürste mit Weinsauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree

Die Würstchen waren würzig, knackig und gut durchgebraten, so wie ich es erwartet hatte, dazu war eine leicht dickflüssige und ebenfalls würzige Bratensauce serviert worden, die geschmacklich sehr gut zu den Würstchen passte. Und auch am Weinsauerkraut, dass man mit etwas Kümmel zubereitet hatte, gab es nichts auszusetzen. Nur beim Kartoffelpüree muss ich wieder einen kleinen Abzug vornehmen, denn es war wie so häufig recht dünnflüssig geraten und höchstwahrscheinlich aus Pulver angerührt. Dennoch bereute ich meine Entscheidung insgesamt nicht.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute Bratwürste und Putensteak ein unglaubliches knappes Kopf-an-Kopf-Rennen. Ich musste die bereits geleerten Tabletts in den Rückgabewagen hinzu ziehen, um letztlich den Bratwürsten diese Position zubilligen zu können. Das Putensteak folgte somit auf Platz zwei, die Asia-Gerichte belegten den dritten Platz und die Polentaschnitten folgten auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Röstbratwürstchen: ++
Bratensauce: ++
Weinsauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +

Knödelpfanne mit Bratwurst – das Rezept

Saturday, December 5th, 2015

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte zeigt wieder einmal sehr schön, wie man mit geringem Aufwand ein sehr leckeres Gericht zaubern kann. Gerade wenn ich wie heute noch viele andere Dinge zu tun habe, möchte ich nicht stundenlang in der Küche stehen. Daher kam mir dieses Gericht gerade recht und das Ergebnis konnte mich durchaus überzeugen. Deshalb möchte ich natürlich nicht darauf verzichten, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnte Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

1 mittelgroße Stange Lauch
01 - Zutat Lauch / Ingredient leek

300g Bratwurst
02 - Zutat Bratwurst / Ingredient bratwurst

400g Mini-Knödel
03 - Zutat Mini-Knödel / Ingredient mini dumplings

2 Esslöffel Creme fraich mit Kräutern
04 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

300ml Rinderbrühe
05 - Zutat Rinderbrühe / Ingredient beef broth

1 gestrichener Esslöffel Mehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 Teelöffel mittelscharfer Senf
07 - Zutat Senf / Ingredient mustard

einige Stiele Petersilie
08 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

sowie etwas Öl zum braten
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit einen Topf mit Wasser zum kochen der Mini-Knödel aufzusetzen.
11 - Wasser für Knödel aufsetzen / Bring water for dumplings to a boil

Während sich das Wasser erhitzt, reinigen wir die Stange Lauch
09 - Lauch waschen / Wash leek

und schneiden sie in schmale Ringe.
10 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

Außerdem schneiden wir die Bratwürste in mundgerechte Stücke.
12 - Bratwürste in mundgerechte Stücke schneiden / Cut bratwurst in bit-sized pieces

Inzwischen sollte dann auch das Wasser kochen, so dass wir es salzen
13 - Wasser salzen / Salt water

und die Mini-Knödel darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
14 - Knödel kochen / Cook dumplings

Während die Knödel vor sich hin garen, erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne
15 - Öl erhitzen / Heat up oil

und geben die Bratwurststückchen hinein
16 - Bratwürste in Pfanne geben / Add bratwurst to pan

und braten sie auf leicht erhöhter Stufe rundherum an.
19 - Bratwürste anbraten / Fry sausages

Sobald die Knödel dann oben schwimmen – ggf. müssen wir dazu mal kurz am Topf rütteln, falls sie am Boden anhaften – sind sie fertig gekocht
17 - Knödel fertig gekocht / Dumplings finished cooking

und können in einem Sieb zum abtropfen abgegossen werden.
18 - Knödel abtropfen lassen / Drain dumplings

Sind die Bratwurste durchgebraten, reduzieren wir die Stufe auf Mittel, geben die Lauchringe hinzu
20 - Lauch addieren / Add leek

um sie für ein bis zwei Minuten mit anzudünsten
21 - Lauch andünsten / Braise leek lightly

und schließlich auch die abgetropften Mini-Knödel hinzuzufügen,
22 - Knödel in Pfanne geben / Add dumplings

die für weitere vier bis fünf Minuten mit anbraten.
23 - Knödel ebenfalls mit anbraten / Braise dumplings

Schließlich entnehmen wir Bratwurst, Lauch und Knödel aus der Pfanne und halten es heiß – ich hatte es dazu in eine Schüssel gegegeben, diese mit Alufolie abgedeckt und alles in den auf 70 Grad vorgeheizten, leicht geöffneten Backofen gestellt. Ich empfehle übrigens auch, das Geschirr, auf dem das Gericht später serviert werden soll, ein wenig vorzuheizen.
24 - Pfanneninhalt entnehmen & warm halten / Remove pan content & keep hot

Den Bratensetz lösen wir dann mit der Rinderbrühe etwas vom Boden,
25 - Bratensatz mit Rinderbrühe ablöschen / Deglaze with beef broth

rühren die Creme fraiche ein
26 - Creme fraiche hinzufügen / Add creme fraiche

und binden dann die Sauce mit dem Mehl.
27 - Sauce mit Mehl binden / Thicken sauce with flour

Schließlich würzen wir die Sauce noch mit dem Teelöffel Senf
27 - Senf einrühren / Stir in mustard

und schmecken sie mit Salz und weißem Pfeffer ab, um die Sauce dann für einige Minuten auf verminderter Stufe vor sich hin köcheln zu lassen.
28 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

Diese Zeit können wir nutzen, die Petersilie zu waschen, trocken zu schütteln, die Blätter von den Stielen zu zupfen und diese zu zerkleinern.
29 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Schließlich können wir die Sauce auf einem am besten vorgewärmten Teller ausbreiten, Bratwurst, Lauch und Knödel darauf anrichten und alles mit der Petersilie garnieren, um es anschließend genießen zu können.
30 - Dumpling fry with bratwurst - Served / Knödelpfanne mit Bratwurst - Serviert

Das Gericht war zugegebenermaßen einfach, aber es besaß alles was ich von einer vollwertigen Mahlzeit erwarte: Lockere Mini-Knödel als Sättigungsbeilage, etwas Gemüse in Form des Lauchs und etwas Fleich in Form der kleinen Bratwurst-Stückchen. Den ausschlagenden Pep gab ihm aber die würzige und geschmacklich überaus gut gelungene helle Sauce, welche die einzelnen Zutaten letztlich zu einer Einheit verband. Ein sehr schönes Beispiel der simplen Küche.

31 - Dumpling fry with bratwurst - Side view / Knödelpfanne mit Bratwurst - Seitenansicht

Wer mag, kann die Knödel natürlich auch selbst zubereiten oder das Lauch mit weiterem Gemüse ergänzen – ich könnte mir zum Beispiel auch gut noch Erbsen oder Möhren, eventuell auch etwas Paprika in diesem Gericht vorstellen. Allerdings sollte man die Möhren dann möglichst von Anfang an mit braten, da sie wie das meiste Wurzelgemüse etwas länger brauchen um gar zu werden. Der eignen Fantasie sind auch hier – wie so oft beim köchen – kaum Grenzen gesetzt. 😉

Guten Appetit
%mampf