Erbsensuppeneintopf mit Würstchen & Bauernbrot [21.12.2017]

Mit dem Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu hausgemachter Krautsalat und Kartoffelknödel aus dem Abschnitt Tradition der Region hatte ich ja immer mal wieder die Erfahrung gemacht, das insbesondere der Krautsalat meist nur aus rohen Weißkohlstreifen ohne Dressing bestanden hatte. Daher hatte ich heute ursprünglich geplant bei den Kartoffel-Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomatensauce aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen, was mit gerade mal 383 Kalorien ein angenehm leichter vegetarischer Genuss gewesen wäre. Aber als ich anstand, änderte ich dann doch noch kurzentschlossen meine Meinung und wählte letztlich den Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot aus dem Abschnitt Globetrotter. Bei dem aktuell kühlen, regnerischen Wetter erschien es mir genau das richtige zu sein. Die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Banane und Ananas mit Honig oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce kamen heute nicht in die nähere Auswahl.

Pea soup hotpot with sausages & farmhouse bread / Erbsensuppeneintopf mit Würstchen & Bauernbrot

Vor dem Verzehr nahm ich mir natürlich erst einmal Messer und Gabel und zerschnitt die beiden Würstchen in mundgerechte Stücke. Dabei stellte sich heraus, das es sich hier nicht gerade um die qualitativ hochwertigsten Wiener handelte, sondern mit ihrem sehr hellen, leicht wässerigen Fleisch eher um mittlere bis mindere Qualität, aber als zusätzliche Fleischbeilage für einen Eintopf waren sie dennoch ausreichend. Und die eigentliche Suppe aus vielen grünen Erbsen sowie Möhren, Kartoffeln, Knollensellerie und Lauch sowie einigen Suppenkräutern erwies sich mit seinem mild-deftigen Geschmack als überaus gut gelungen. Und der Terminus “Suppeneintopf” traf ganz genau seine Konsistenz, denn für eine reine Suppe war er zu dickflüssig und für einen richtigen Eintopf wiederum zu dünnflüssig. Außerdem lag dem Gericht eine Scheibe Bauern-Graubrot bei, die sich allerdings nicht gerade durch frische auszeichnete, sondern der man anmerkte, dass sie bereits einige Zeit an der frischen Luft verbracht hatte. Aber als zusätzliche Sättigungsbeilage war sie dennoch geeignet.Die Hälfte der Scheibe bröselte ich mir in den Suppeneintopf, den Rest verwendete ich um den geleerten Teller von seinen Resten zu befreien. Einfache, deftige Hausmannskost, so wie ich sie mag, ich war mit meiner Wahl also durchaus zufrieden.
Beim Kampf um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala hatte heute eindeutig der Schweinebraten die Nase vorne und konnte sich diese Position unangefochten sichern. Auf dem zweiten Platz folgte der Erbseneintopf und mit geringem Abstand die Kartoffel-Zucchinipuffer auf dem dritten Platz. Einen guten, aber dennoch vierten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Erbsensuppeneintopf: ++
Wiener Würstchen: +
Bauernbrot: +

Orientalischer Kichererbsen-Eintopf mit Hähnchen [28.11.2017]

Auch wenn die Verlockung durch die Rindergeschnetzelte mit Spätzle bei Globetrotter und insbesondere durch das Holzfällersteak vom Schwein mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region heute sehr groß war, entschied ich mich auch heute doch wieder dazu bei den Angeboten der Eintopfwoche in unserem Betriebsrestaurant zuzugreifen. Die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Tofu mit Gemüse in Austernsauce oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce klangen zwar auch ganz gut, vor allem der Seelachs erregte ein wenig mein Interesse, aber letztlich blieb ich dann doch beim Orientalischen Kichererbsen-Eintopf mit Hähnchen, der neben einem Erbsensuppeneintopf mit Bauernbrot im Rahmen der Eintopfwoche angeboten wurde. Etwas von dem bereit stehenden Bauernbrot landete aber ebenfalls auf meine Tablett.

Oriental chickpea stew with chicken / Orientalischer Kichererbsen-Eintopf mit Hähnchen

Der Eintopf bestand neben den Kichererbsen auch aus Zucchini, braunen Linsen, Zwiebel und dem zerrupfen Hühnchenfleisch, das man alles gemeinsam deutlich pikant gewürzt zu einem überaus gut gelungenen Eintopf kombiniert hatte. Dabei gaben vor allem die Kichererbsen dem ganzen einen schön kräftigen Biss. Kichererbsen kann man glaube ich aber sowieso bis zum Sankt Nimmerleinstag köcheln lassen und sie sind immer noch nicht ganz weich gekocht. Anders die Zucchini, die leider regelrecht totgekocht erschien, aber das mag auch dem längeren Aufenthalt in der Warmhalteschüssel zu verdanken sein. Doch die Menge an Zucchini war eh eher gering und die Menge der Linsen möchte ich sogar fast als homöopathisch bezeichnen, da war man beim angenehm zarten und mageren Hühnchenfleisch weitaus großzügiger vorgegangen. Also mir hat dieser Eintopf sehr gut gemundet und ich bereute meine Entscheidung dazu nicht. Nur beim Brot muss ich, wie gestern, aufgrund von leichter Trockenheit wieder etwas von der Endnote abziehen.
Es war wohl vorauszusehen gewesen, dass heute natürlich der Holzfällersteak mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, gefolgt vom Rindergeschnetzelten auf dem dritten Platz und den Eintöpfen wieder auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Orientalischer Kichererbseneintopf mit Hähnchen: ++
Brot: +

Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen & Bauernbrot [01.12.2014]

Neben den Resten des Steak vom Thunfisch mit Tagliatelle nero & Pepperonata vom Freitag standen heute Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Gung Pao Ngao – Rinfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln Bambus und Gemüse an der Asia-Thai-Theke sowie Hausgemachte Lasagne mit Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Globetrotter, ein Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region und schließlich – anstatt des ursprünglich angekündigten pikanten Kichererbsencurry – Spaghetti mit Blattspinat und Kren bei Vitality auf der Speisekarte. Hätte es das Kichererbsencurry gegeben, hätte ich wahrscheinlich bei diesem Gericht zugeschlagen, so jedoch wich ich auf den den Linseneintopf aus. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Kokos-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Lentil stew with sausages & bred / Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen & Bauernbrot

Warum es sich hier jetzt um einen Linsensuppeneintopf und nicht nur um einen normalen Linseneintopf handelte, erschloss sich mir zwar nicht ganz, aber die Kombination aus sehr vielen braunen Linsen, einigen kleinen Salzkartoffeln, etwas Suppengrün und schießlich den beiden warmen Wiener Würstchen erwies sich unabhängig von ihrer Bezeichnung als überaus schmackhaft. Als einzigen Kritikpunkt muss ich anbringen, dass man sowohl die Kartoffeln also auch die Würstchen im Ganzen in den Eintopf gegeben hatte, was den Verzehr alleine mit einem Löffel etwas erschwerte. Doch glücklicherweise hatte ich vorgesorgt und mir Messer und Gabel mitgenommen, so dass ich mich vor dem Verzehr um dieses Problem kümmern konnte. Das Bauernbrot schließlich war zwar nicht mehr ofenfrisch und knusprig, aber auch nicht so abgestanden dass ich hier etwas in der Wertung abziehen müsste. Ingesamt ein einfaches, aber sehr gelungenes Mittagsgericht. Und auch am cremigen Kokosnuss-Mouss das mit einigen Schokosplittern vermengt und etwas Obst garniert worden war, gab es nichts auszusetzen.
Als ich heute das Restaurant betreten hatte, sah es zuerst danach aus als würden die anderen Gäste den Linseneintopf der Lasagne vorziehen, denn an der Theke wo dieser ausgegeben wurde hatte sich bereits eine kleine Schlange gebildet, während niemand für das Nudelgericht anstand. Doch dies verschob sich noch während ich speiste, so dass die Lasagne schließlich doch mit einem klar ersichtlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Der Linseneintopf schaffte es dennoch auf Platz zwei, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Bei den Nudeln mit Blattspinat und Kren sowie dem Thunfisch konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen, weswegen ich beiden Platz vier zubilligen musste.

Mein Abschlußurteil:
Linsensuppeneintopf: ++
Wiener Würstchen: ++
Bauernbrot: ++
Kokos-Mousse: ++

Westfälische Kartoffelsuppe mit frischen Kräutern, Mettwürstchen & Hausofenbrot [17.11.2014]

Nachdem die Gefüllte Aubergine mit Gemüse-Zartweizen bei Vitality für mich heute nicht in Frage kam – ich bin nun mal kein großer Freund von Auberginen – blieben noch die Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und das Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce an der Asia-Thai-Theke, die Westfälische Kartoffelsuppe mit frischen Kräutern, gebratenen Mettwurstscheiben und Hausofenbrot bei Tradition der Region sowie das Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree bei Globetrotter. Zuerst überlegte ich, mal wieder beim Fleischpflanzerl zuzugreifen, dann aber wählte ich doch die Kartoffelsuppe, die neben dem angebratenen Mettwurstscheiben auch mit gerösteten Brotwürfeln, etwas saurer Sahne und natürlich Petersilie garniert war. Frikadellen gibt es immer wieder im Betriebsrestaurant, aber soweit ich mich erinnern konnte, hatte die westfälische Kartoffelsuppe hier heute Premiere, dqa wollte ich es natürlich nicht versäumen dieses Gericht einmal probiert zu haben. Zur Suppe gesellte sich dann noch ein Becherchen Orangen-Mango-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Westphalian potato soup with herbs, mettwurst slices & oven bread / Westfälische Kartoffelsuppe mit Kräutern, Mettwurst & Hausofenbrot

Für meinen Geschmack war die Suppe selbst zwar etwas dünn geraten – hätte ich sie selbst gemacht, hätte ich mehr Kartoffelstückchen darin belassen – aber das wurde glücklicherweise durch die großzügige Menge an gebratenen Mettwurst-Scheiben und dem angerösteten Brotwürfeln vollends wieder wett gemacht. Hinzu kam die überaus gelungene Kombination aus verschiedenen Kräutern, wobei vor allem das für Kartoffelgerichte wie diese typische Majoran hervor stach, welche diese Kartoffelsuppe zu einer geschmacklich überaus gelungenen Variante machte. Die Scheibe Graubrot schließlich war zwar nicht mehr knusperig oder ofenfrisch, aber aber auch nicht so abgestanden, dass ich hier Punkte abziehen müsste. Zum Aufsaugen der Reste der überaus leckeren Suppe aus dem Teller reichte es auf jeden Fall vollkommen aus und trug natürlich auch zur mehr als ausreichenden Sättigung bei. Da gab es ebenso wenig etwas meckern wie an dem cremig-lockeren Mousse mit seinem sehr schmackhaften Aromakombination aus Orange und Mango. Ich war mit meiner Wahl auch heute mal wieder sehr zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gästen um, erkannte man dass es auch heute wohl das Fleischpflanzerl war, dem der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührte. Auch wenn der Abstand zur Westfälischen Kartoffelsuppe auf Platz zwei nicht ganz so groß war wie ich es erwartet hatte. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte wie üblich das vegetarische Gericht, das heute durch die gefüllte Aubergine repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Westfälische Kartoffelsuppe: ++
Hausofenbrot: ++
Orangen-Mango-Mousse: ++

Pichelsteiner Gemüseeintopf mit Debreziner [11.02.2014]

Einen kurzen Moment liebäugelte ich heute zwar mit den Asia-Gerichten, wo mit Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art, Gaeng Ped Mua – Schweinefleisch gebraten mit Verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce sowie Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Chili-Zitronengrassauce eigentlich drei recht gut klingende Angebote auf dem Speisekarte standen. Denn die Parpadelle mit Blattspinat und Kren bei Vitality sagten mir aufgrund des Kren – so nennt man hier Meerrettich – nicht zu und das Schweinesteak “Tessin” mit Schinken und Käse überbacken, dazu Zwiebelsauce und Bratkartoffeln bei Globetrotter erschien mir etwas zu mächtig. Blieb noch der Pichelsteiner Gemüseintopf mit Debeziner, frischen Kräutern und Bauernbrot, welcher bei Tradition der Region zu finden war. Also wählte ich diesen und ergänzte ihn durch einen Fruchtquark aus dem heutigen Dessert-Angebot. In der Vitrine sah der Gemüseeintopf auch wirklich sehr verlockend aus:

Pichelsteiner Gemüseeintopf - Auslage

Leider entsprach das, was ich schließlich erhielt nicht ganz meinen Erwartungen.

Pichelsteiner Gemüseeintopf

Das war leider kein Eintopf, sondern eher ein Süppchen, in dem sich zwar einiges an Gemüse wie Wirsing, Möhren, Kartoffeln, Zwiebeln und Lauch fanden, aber eben nicht in der Menge und Qualität wie ich es erwartet hatte. Aber zurückgehen lassen wollte ich es dann auch nicht – also gab ich mich damit zufrieden. Geschmacklich war es zwar in Ordnung, aber eben nicht so Gehaltvoll wie es erwartet hatte. Und auch die beiden recht fettigen Debreziner und das bereits etwas trockene Bauernbrot ließen etwas zu wünschen übrig. Da ist es kein Wunder dass ich es etwas bereute, dass ich nicht doch bei den Asia-Gerichten zugeschlagen hatte. Zumindest gab es aber an dem kleinen Becher Quark mit zahlreichen Fruchtstückchen von Apfel, Birne, Weintraube und Ananas nichts auszusetzen.
Natürlich war es das Schweinesteak “Tessin”, das heute mit klarem Vorsprung vor allen anderen Gerichten Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten dann, aus meiner Sicht ganz unerwartet, die Pappardelle mit Spinat und Kren, die ich meinte noch ein klein bisschen häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste zu sehen als die Asia-Gerichte, die somit auf Platz drei landeten. Ungewöhnlich für ein vegetarisches Gericht, aber bei einem so enttäuschenden Pichelsteiner Eintopf, der natürlich auf dem vierten und hintersten Platz landete, auch kein Wunder. Sollte er wieder mal auf der Karte stehen, werde ich es mir auf jeden Fall mehrfach überlegen ob ich noch mal zugreifen werde.

Mein Abschlußurteil:
Pichelsteiner Gemüseeintopf: +/-
Debreziner: +
Bauernbrot: +
Fruchtquark: ++