Posts Tagged ‘Broccoli’

Seelachsfilet in Chili-Ingwer-Sauce [31.08.2012]

Friday, August 31st, 2012

Zwar standen heute mit Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Wildreismix bei Vitality und einem Panierten Seelachsfilet mit Remoulade, Zitronenecke und Kartoffelsalat bei Globetrotter auch im Angebot der westlichen Speisen einige interessante Gerichte auf der Speisekarte – der traditionell-regionale Kaiserschmarrn mit Apfelmus erschien mir wegen seines Charakters als Süßspeise eher als Nachtisch und weniger als Hauptspeise geeignet- doch dann entdeckte ich an der Asia-Theke neben Gebackenen Ananas und Banane und Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce auch noch Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Chili-Ingwer-Sauce. Und so entschied ich mich kurzfristig, nachdem ich zuerst kurz mit dem Panierten Seelachsfilet mit Kartoffelsalat geliebäugelt hatte, doch für das Asia-Gericht, dass ich wie üblich mit einer Schüssel Reis als Sättigungsbeilage ergänzte.

Seelachs in Chili-Ingwer-Sauce

Das Gericht ähnelte natürlich, abgesehen von einer kleinen Variation in der Sauce, jenem asiatischen Gericht dass ich bereits am Mittwoch probiert hatte. Zu einer bunten Gemüsemischung aus Zucchini, Blumenkohl, Broccoli, Kohl, Auberginen, Paprika, Möhren und Kohl fanden sich zahlreiche große, grätenfreie und zarte Stücke Seelachsfilets in der dunklen, dickflüssigen Sauce, die es aber was die Schärfe anging heute wirklich in sich hatte. Denn man hatte dieses Mal auch Stücke von roten Chilischoten mit hinein getan, die eine wirklich kräftige Schärfe lieferten – was meinem persönlichen Geschmack natürlich sehr zuträglich war. Da konnte man das leichte Ingwer-Aroma dass ebenfalls präsent war fast schon überschmecken. Gemeinsam mit dem Reis erwies sich das Ganze auf jeden Fall mal wieder als vorzügliche Wahl.
Beim restlichen Kantinenpublikum lag die Vorliebe heute wieder mal recht eindeutig bei dem Panierten Seelachs mit Kartoffelsalat, der somit auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala landete. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die sich aber ein enges Kopf an Kopf Rennen mit dem heute ebenfalls sehr beliebten Kaiserschmarrn lieferten, der heute recht eindeutig noch vor der Hähnchenbrust auf Platz drei landete und diese somit auf Platz vier verdrängte. Ungewöhnlich dass eine Süßspeise so weit vorne liegt, aber ich bin mir Sicher dass mich meine Beobachtungen da nicht getäuscht hatten.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs in Chili-Ingwer-Sauce: ++
Reis: ++

Gebackener Seelachs in Chili-Zitronengras-Sauce [29.08.2012]

Wednesday, August 29th, 2012

Natürlich wollte ich auch am heutigen Mittwoch nicht auf meine bereits lieb gewonnene Tradition verzichten, Fisch und/oder Meeresfrüchte zu Mittag zu verzehren. Daher fielen Angebot wie Currywurst mit Pommes Frites bei Tradition der Region oder Ravioli mit Käsefüllung auf Tomatensugo bei Globetrotter von vorne herein aus der Auswahl weg. In der regulären Küche kam als einziges das Barschfilet aus dem Dunst in Weißweinsauce mit Bouillionkartoffeln bei Vitality in Frage. Aber auch an der Asia-Thai-Theke fand sich neben dem vegetarischen Bami Goreng – Gebratener Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial-Sauce und Pad Pla Muek – Gebratene Pute mit frischem Gemüse und Pilzen in Hoi Sin Sauce ein interessantes Fisch-Angebot in Form von Gebackener Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Chili-Zitronengras-Sauce. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für den gebackenen Seelachs, den ich mit wie bei den Asia-Gerichten üblich mit einer Schale Reis als Sättigungsbeilage komplettierte.

Gebackener Seelachs in Chili-Zitronengras-Sauce / Baked coalfish in chili lemon gras sauce

Gemeinsam mit einer wie üblich bunt zusammengestellten Gemüse-Mischung aus Zucchini, Möhren, Paprika, Kohl, Broccoli, Blumenkohl und Pilzen fanden sich in der dunklen, würzigen und leicht scharfe Sauce zahlreiche recht groß geratene, in dünner Panade gebackener Stücke grätenfreien Seelachsfilets. Positiv sei auch noch anzumerken, dass man das Ganze nicht in der Sauce “ertränkt” hatte, sondern die etwas dickflüssigere Sauce in gut abgewogenem Verhältnis zu den festen Komponenten stand und von der Menge her wunderbar ausreichte um mit dem Reis kombiniert zu werden ohne dass allzu viel übrig blieb. Wie nicht anders erwartet konnte ich also auch mit diesem Gericht aus dem asiatischen Angebot mal wieder sehr zufrieden sein.
Dass der Gros der anderen Gäste natürlich bei der Currywurst mit Pommes Frites zugeschlagen haben und dieses Gericht somit ohne jeden Zweifel Platz eins der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala belegte, brauch ich wohl kaum zu erwähnen. Auf Platz zwei folgte, mit noch knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten, die Ravioli auf Platz zwei. Auf einem sehr guten, aber dennoch vierten Platz folgte schließlich das Barschfilet. Was die Nährwerte angeht wäre dies mit Sicherheit auch für mich besser gewesen, aber ich konnte bei einem solch verlockenden Angebot an der Asia-Theke – vor allem nachdem mehrere Mittwoche in Folge nur Tintenfisch hier angeboten worden war – nicht widerstehen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Gebackener Seelachs mit Gemüse in Chili-Zitronengras-Sauce: ++
Reis: ++

Hähnchenbrust mit Pfefferrahmsauce & Spätzle [27.08.2012]

Monday, August 27th, 2012

Während die Asia-Theke heute mit Gerichten wie Pad Thai – Gebratene Reisnudeln mit Ei, Lauchzwiebeln, Sprossen und Erdnüssen oder Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum mit Thaigemüse in Austernsauce lockte, standen auf der regulären Speisekarte Gerichte wie Champignongulasch aus Vollkornspaghetti bei Vitality, Gebratene Hähnchenbrust mit Pfefferrahmsauce und Spätzle bei Tradition der Region und schließlich Schweinegeschnetzeltes “Zigeuner Art” mit Röstinchen bei Globetrotter im Angebot. Einen Moment überlegte ich bei den Asia-Gerichten zuzuschlagen, dann aber besann ich mich und wählte dann doch die Hähnchenbrust in Pfefferrahmsauce, die ich mir noch mit einem Schälchen mit Möhren, Broccoli und Blumenkohl von der Gemüsetheke.

Hähnchenbrust in Pfefferrahmsauce / Chicken breast in pepper cream sauce

In einer cremigen und durch die beigefügten grünen Pfefferkörner gleichzeitig angenehm würzigen Sauce hatte man hier ein großes Stück saftiger, gebratener Hähnchenbrust serviert. Dazu gab es eine mehr als ausreichende Portion Spätzle oder besser gesagt Knöpfle. An diesen Komponenten gab es absolut nichts auszusetzen, anders leider als bei dem Gemüse, das zwar noch einigermaßen heiß war, dem man aber das längere verweilen unter einer Wärmelampe dennoch anmerkte und ihm irgendwie die Würze etwas fehlte. Das war zwar besser als kein Gemüse, aber hier besteht dennoch etwas Verbesserungspotential.
Und auch der Gros der anderen Kantinengäste hatte heute bei der Hähnchenbrust zugeschlagen, womit ich diesem Gericht mit kleinem, aber dennoch deutlich erkennbaren Vorsprung Platz eins der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und auf einem guten dritten Platz schließlich des Schweinegeschnetzelte mit Röstinchen. Platz vier belegte schließlich der Champignongulasch mit Vollkornspaghetti. Ich hätte ja bei dem Schweingeschnetzelten gerade wegen der Röstinchen, also Kartoffelröstis, an eine etwas höhere Platzierung gedacht, doch hier hatte mich meine Vorahnung wohl etwas getäuscht. Vielleicht schätze ich die Bedeutung der Sättigungsbeilage manchmal doch etwas zu hoch ein. 😉

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Pfefferrahmsauce: ++
Knöpfle: ++
Gemüsemix: +

Forelle “Müllerin Art” mit Petersilienkartoffeln [24.08.2012]

Friday, August 24th, 2012

Auch wenn sie mit Sicherheit nicht das kalorientechnisch optimalste Gericht heute war, so hatte ich mich heute doch recht schnell auf die Forelle “Müllerin Art” mit zerlassener Butter und Petersilienkartoffeln in der Sektion Globetrotter eingeschossen. Vor allem bei dem Begriff “zerlassene Butter” läuten hier natürlich die Alarmglocken meines Kalorienbewußtseins, doch ich entschloss mich dazu dieses eine Mal dann doch dieses Mal eine kleine Ausnahme zu machen. Die Gebackene Ananas und Banane oder das Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce an der Asia-Theke sowie die Spaghetti “al pollo” mit Hühnchen und frischen Kräutern bei Vitality klangen natürlich auch nicht schlecht und selbst für die Pfannkuchen mit Quark und Fruchtsauce bei Tradition der Region hätte ich mich ggf. hätte hinreißen lassen können, aber wenn es schon mal Forelle Müllerin gab, wollte ich das natürlich nicht verpassen. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen mit jeweils einigen Möhrenscheiben, etwas Blumenkohl und etwas Broccoli um dem Gericht auch noch eine Gemüsekomponente hinzuzufügen.

Forelle "Müllerin Art" mit Petersilienkartoffeln / Trout meunière with parsley potatoes

Die beiden angenehm großen und praktisch grätenfreien Forellenfilet-Stücke hatte man, wie für die Zubereitung nach Art der Müllerin üblich, geschuppt, in Mehl geschwenkt, mit etwas Zitrone garniert und dann gebraten oder in diesem Fall wohl vermutlich eher gebacken. Sehr lecker, es gab nichts daran auszusetzen – einzig etwas mehr Zitronenscheiben wären noch ganz nett gewesen. Dazu gab es kleine, mit etwas Petersilie garnierten Salzkartoffeln, die man mit der geschmolzenen, dunklen Butter übergossen hatte. Und auch am Gemüse gab es heute mal nichts auszusetzen. Insgesamt zwar nicht gerade leicht das Ganze, aber dennoch insgesamt sehr lecker – ich war sehr zufrieden.
Und auch die anderen Kantinengäste schienen heute verstärkt bei diesem Gericht zugeschlagen zu haben, weswegen ich ihm ohne jeden Zweifel Platz eins auf den heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen möchte. Auf Platz zwei folgten heute die Spaghetti “al pollo”, aber knapp gefolgte von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich dem mit Quark gefüllten Pfannkuchen auf Platz vier, die aber hier und dort auch gerne als zusätzlicher Nachtisch verzehrt worden waren. Mit wäre das zu viel gewesen, aber wenn man großen Hunger hat… 😉

Mein Abschlußurteil:
Forelle “Müllerin Art”: ++
Petersilienkartoffeln mit Buttergarnitur: ++
Gemüsemischung: ++

Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse & Oliven [23.08.2012]

Thursday, August 23rd, 2012

Während die asiatische Küche heute mit Gerichten wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Erdnußsauce und Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry lockte, fanden sich auch in der regulären Küche wieder einige überaus Gerichte. Zum einen bot man einen traditionell-regionalen Rindergulasch mit Semmelknödel an, aber auch das Tiroler Gröstl mit Spiegelei bei Globetrotter klang nicht übel und einen Moment überlegte ich bei diesem ursprünglich als Restegericht konzipierten Angebot zuschlage, entschied mich dann aber doch für den Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven, das gemeinsam mit Fladenbrot in der Abteilung der Vitality-Gerichte auf der Speisekarte stand. Mit 451kcal pro Portion erschien mir dies ein angenehm leichtes und dem heißen Wetter angepasstes Gericht zu sein.

Griechischer Gemüsetopf / Greek vegetable stew

Ich hatte mir zwar mit Absicht auf die grünen Oliven verzichtet, die dieses Mal nicht im Gericht verkocht, sondern mit dem Schafskäse zusammen als Garnitur aufgetragen wurden, aber das dem geschmacklichen Gesamteindruck keinerlei Abbruch. Der Eintopf selbst bestand aus einer bunten Zusammenstellung aus verschiedenen Gemüsesorten wie Blumenkohl, Erbsen, Möhren, Zucchini, Broccoli und Aubergine, den man mit Thymianzweigen gewürzt und wie einleitend bereits erwähnt mit gewürfeltem Schafskäse garniert hatte. Gemeinsam mit dem aufgebackenen Stück Fladenbrot ein leckeres und vor allem angenehm sättigendes Gericht. Ich war mit meiner heutigen Wahl überaus zufrieden.
Bei der Allgemeinheit des Kantinenpublikums war der Geschmack heute mal wieder sehr durchwachsen, aber ich meinte dennoch erkennen zu können dass der Rindergulasch mit sehr knappen Vorsprung vor dem Gröstl Platz eins auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Nach dem Tiroler Gröstl mit Spiegelei auf Platz zwei folgten schließlich die Asia-Gerichte auf Platz drei und der griechische Gemüsetopf auf einem guten, aber dennoch nur vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüsetopf: ++
Fladenbrot: ++