Posts Tagged ‘Broccoli’

Zucchinipuffer mit Broccoli & Tomatensauce [14.08.2012]

Tuesday, August 14th, 2012

Neben Pad Pak Raum Medmamaung – Gebratenes Gemüse mit Knoblauch in Soja Sauce und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Theke standen heute auch Rindergeschnetzeltes mit Reis als Sonder-/Resteangebot sowie Gefüllter Schweinebauch mit Kartoffel-Endivchensalat bei Globetrotter, Putengeschnetzeltes mit frischen Kräutern und Spätzle bei Tradition der Region und schließlich Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomate bei Vitality auf der Speisekarte. Bei einem solchen Angebot brauchte ich nicht lang zu überlegen, denn die Zucchinipuffer waren hier aus meiner Sicht das eindeutig beste Angebot – zumal sie nut mit 430kcal pro Portion zu Buche schlagen sollten. Da konnte ich mir auch problemlos noch den Aprikosenquark leisten, den ich von der Dessert-Theke auf mein Tablett addierte.

Zucchinipuffer mit Brokkoli & Tomatensauce / Zucchini pancakes with broccoli & tomato sauce

Zu zwei Puffern aus Kartoffeln und Zucchini, die sich sowohl als angenehm würzig als auch ausreichend heiß erwiesen hatte man bei diesem Gericht einige blanchierte Broccoliröschen sowie eine Tomatensauce mit Basilikum auf dem Teller serviert. Während ich an der fruchtigen, ebenfalls gut gewürzten und vor allem heißen Tomatensauce absolut nichts auszusetzen hatte, musste ich bei den Broccoli dann doch etwas kritisieren, denn sie waren dieses Mal leider nur noch lauwarm, was den Genuß natürlich etwas trübte. Daher bleibt mir nichts anderes übrig als hier etwas an der Bewertung abzuziehen. Der fruchtige, feste und nicht zu süße Aprikosenquark mit zahlreichen Fruchtstücken entschädigte mich dann aber wieder ein bisschen. Insgesamt konnte ich mit meiner Wahl aber zufrieden sein und werde gerne erneut zuschlagen wenn die Zucchinipuffer mal wieder auf der Speisekarte stehen sollten.
Bei den anderen Kantinegästen waren die Geschmäcker heute mal wieder eher durchwachsen, so dass es mit etwas schwer fiel klare Favoriten unter den Gerichten auszumachen. Zumal die Anzahl der Gäste heute aufgrund des morgigen Feiertags heute eingeschränkt war. Ich würde daher heute mal Sagen dass Schweinebauch und Asia-Gerichte sich Platz eins teilten und das Putengeschnetzelte und die Zucchinipuffer schließlich den zweiten Platz – für ein vegetarisches Gericht waren die Puffer nämlich ungewöhnlich beliebt wie ich feststellen musste. Das Rindergeschnetzelte nehme ich nicht mit in die Wertung auf, da es sich um ein mengenmäßig sehr beschränktes Gericht handelte, das schon bald ausverkauft war.

Mein Abschlußurteil:
Zucchinipuffer: ++
Broccoli: +
Tomatensauce: ++
Aprikosenjoghurt: ++

Gebackener Seelachs in Limonengras-Chilisauce [10.08.2012]

Friday, August 10th, 2012

Obwohl im regulären Angebot mit Gerichten wie Feiner Putenbraten in Champignonsauce, dazu Vollkornreis bei Vitality und einer Gebackenen Scholle mit Kartoffel-Gurkensalat zwei durchaus interessante Angebote zu finden waren – der Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei den traditionell-regionalen Gerichten war wegen seinem Charakter als Süßspeise nichts für mich – entschied ich mich letztlich doch ein drittes Mal diese Woche für ein asiatisches Gericht. Denn dort stand neben Gebackener Ananas und Banane sowie Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce auch Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Limonengras-Chilisauce auf der Speisekarte. Dazu nahm ich mir noch die übliche Schüssel Reis, die ich mir mit etwas süß-scharfer Chilisauce garnierte und fertig war mein heutiges Mittagsmahl.

Gebackener Lachs mit Gemüse in Limonengras-Chilisauce

Zu den zahlreichen zarten, in dünner Panade gebackenen Seelachsfiletstückchen fand sich die übliche, bunte zusammengestellte Gemüsemischung aus Zucchini, Möhren, Kohl, Sprossen, Auberginen, Broccoli, Paprika und Blumenkohl auf dem Teller, alles angemacht in eine tatsächlich leicht scharfen, durch das hinzugegebene Limonengras aber auch leicht fruchtigen, dunklen Sauce. Gemeinsam mit dem Reis auf jeden Fall sehr lecker – es gab nichts daran auszusetzen.
Beim Gros des restlichen Kantinenpublikums lag aber das Schollenfilet mit Kartoffelsalat am höchsten in der Gunst, weswegen es natürlich den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erlangte. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, danach der Putenbraten auf Platz drei und schließlich der Kaiserschmarrn auf Platz vier. Eine genau dem Angebot entsprechende Platzierung, der ich glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs in Limonengras-Chilisauce: ++
Reis: ++

Gaeng Dang Phet [10.05.2012]

Thursday, May 10th, 2012

Zwar bot die reguläre Küche mit Cevapcici mit Ajvar und Tomatenreis in der Sektion Globetrotter und einem leichten Blumenkohl-Tomaten-Curry bei Vitality sowie Frischer Spargel Sauce Hollandaise, Kartoffeln und kleinem Schnitzel bei Tradition der Region (welches ich übrigens hier schon mal vor fast genau einem Jahr versucht hatte), aber heute wollte ich auch der Asia-Theke mal eine Chance geben. Und dort fand sich neben Hoi Thai Thai – verschiedenes Gemüse gebraten in Hoi-Sin Sauce< mit Gaeng Dang Phed – Gebratene Ente mit frischem Paprika, Zucchini und Bambussprossen in scharfem roten Curry auch gleich ein passendes Gericht. Ente hatte ich schon länger nicht mehr gehabt, also nutzte ich dieses Angebot, das ich mit noch mit einer Schale Reis als Sättigungsbeilage sowie einem Becherchen Vanillemousse komplettierte.

Gaeng Deng Phed

Zu einer wie immer sehr bunten Gemüsezusammenstellung aus verschiedenen Gemüsesorten – ich entdeckte vor allem Paprika, Lauch, Broccoli, Auberginen, Zucchini, Mu-Err-Pilze, Kohl, Curryblätter und Bambussprossen – hatte man zahlreiche Scheiben von gebratener Entenbrust einer einer nicht sonderlich scharfen, aber dennoch angenehm würzigen und geschmacklich sehr passenden Sauce angerichtet. Beim Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süss-scharfer Chilisauce garniert hatte, muss ich heute aber ein paar Worte der Kritik anbringen, denn ich fand dass er wohl noch ein paar Minuten länger hätte gekocht werden können. So wie ich ihn hier hatte, war er zwar nicht mehr hart, aber doch noch leicht körnig und al dente (wenn man das bei Reis so sagen kann). Mit der Sauce verzehrt war er zwar absolut essbar, aber dennoch kann ich hier leider nicht die volle Wertung geben. Das locker-luftige Mousse mit Vanillegeschmack entschädigte mich für dieses kleine Manko.
Bei den anderen Kantinengäste lag die Vorliebe heute eindeutig aber beim heutigen Spargelgericht mit Schnitzel und Kartoffeln, das somit Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgte heute das Cevapcici mit Tomatenreis, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich dem Blumenkohl-Tomaten-Curry auf Platz vier. Hatte zwar nicht daran gezweifelt dass das Schnitzel-Spargelgericht auf Platz eins landen würde, aber dass das Cevapcici die Asia-Gerichte die mit dem eher seltenen Ente-Angebot überrunden würden hatte ich nicht gedacht. Manchmal sind die Vorlieben der Kantinengäste scheinbar doch nicht so vorhersehbar.

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Dang Phet: ++
Reis: +
Vanillemousse: ++

Griechischer Gemüsetopf [26.04.2012]

Thursday, April 26th, 2012

Während die Asia-Thai-Theke heute mit Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce sowie Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce lockte, fanden sich auf der regulären Speisekarte neben Nürnberger Rostbratwürsten mit Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und Gratinierten Canneloni mit Fleischfüllung und Tomatensauce bei Globetrotter auch ein Griechischer Gemüsetopf mit Fladenbrot in der Sektion Vitality. Und genau dieser Gemüsetopf sagte mir heute am meisten zu, natürlich auch weil er versprach mit 534 kcal angenehm leicht zu sein. Also holte ich mir dieses Angebot auf mein Tablett und ergänzte es noch durch eine Schale Fruchtsalat als Nachtisch.

Griechischer Gemüsetopf

Zuerst erschien mir die Portion recht klein, doch der Eindruck täuschte glücklicherweise aufgrund des recht großen Behältnisses. Die bunte Mischung aus Erbsen, Möhren, Blumenkohl, Broccoli, Auberginen, Zucchini und natürlich – um es griechisch zu machen – schwarzen Oliven und Schafskäse mit angenehm geringer, aber ausgewogener Menge Flüssigkeit erwies sich als angenehm würzig, schmackhaft und sättigend. Ich was sehr zufrieden mit diesem leckeren Eintopf. Einzig bei dem mit reichlich Sesamkörnern garnierte Stück Fladenbrot musste ich einen kleinen Abzug geben, da es sich hier eindeutig um aufgetoastete Ware handelte die an den Ecken und Rändern zumal recht hart geworden war. Die Schale Fruchtsalat aus Apfel, Melone, Ananas und Birne war, gab aber trotz eindeutiger Apfellastigkeit keinerlei Grund zur Kritik – sie erwies sich als angenehm lecker und frisch und erfüllte somit alle daran gestellten Erwartungen.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lagen heute aber die Nürnberger Rostbratwürstel meinem Meinung Eindrucks nach am höchsten in der Gunst und landete somit auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei landeten schließlich die Asia-Gerichte, gefolgte von den Canneloni auf Platz drei, die aber nur mit knappen Vorsprung vor dem für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich beliebten Griechischen Gemüsetopfes. Ich hatte die Canneloni ja eher höher platziert erwartet, aber hier hatte das Kantinenpublikum zumindest während meines Aufenthaltes anders entschieden.

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüsetopf: ++
Fladenbrot: +
Obstsalat: ++

Zucchinipuffer mit Broccoli & Tomate [02.02.2012]

Thursday, February 2nd, 2012

Zwar standen mit dem Putensteak Hawaii mit Reis in der Sektion Globetrotter oder der traditionell-regionalen Kohlroulade mit Specksauce und Kartoffelpüree zwei durchaus interessante Fleischgerichte auf der regulären Karte und auch das Angebot an der Asia-Thai-Theke in Form von Gebratenen Curry-Gemüse nach Thai-Art oder Gaeng Dang Nua – Rindfleisch mit frischem Paprika, Zucchini und Bambussprossen in scharfem roten Curry klang auch recht verlockend, doch irgendwie war mir der Geschmack heute nach Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomate aus der Abteilung Vitality – das Gericht sah wie ich fand einfach zu verlockend aus und schien mit gerade mal 430kcal pro Portion auch angenehm leicht. Da brauchte ich mir wegen des Becherchens Mandarinenquark von der Nachtisch-Theke auch wirklich keine Gedanken zu machen.

Zucchinipuffer mit Broccoli / Zucchini pancakes with broccoli

Hier war es dem Betriebsrestaurant tatsächlich mal wieder gelungen, aus simplen Zutaten ein wirklich sehr köstliches Menu zu zaubern wie ich fand. Zu den aus geraspelten Zucchini hergestellten, knusprigen und noch angenehm heißen Puffern hatte man einfach einige, wohl im Wasserdampf gegartes Broccoli beigelegt und das ganze abschließend mit einer fruchtigen Sauce aus grob gestückelten Tomaten, angedünsteten Zwiebeln und würzigen Kräutern ergänzt. Fand ich sehr lecker und im ersten Moment auch angenehm sättigend. Der mit zerkleinerten Früchten versehene, angenehm feste Mandarinenquark tat schließlich sein übliches damit ich den heutigen Nachmittag ohne weitere Hungergefühle durchstehen konnte. Was will man mehr? 😉
Bei den anderen Kantinengästen lagen, zumindest meines Eindrucks nach, heute wohl die Asia-Gerichte am höchsten in der Gunst und somit auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala, allerdings nur mit hauchdünnen Vorsprung vor dem Putensteak Hawaii auf Platz zwei. Die Kohlroulade folgte schließlich auf Platz drei und die Zucchinipuffer auf einem guten, aber dennoch vierten Platz. Vegetarische Gerichte haben es eben immer etwas schwerer, aber das soll mich nicht davon abhalten hin und wieder bei ihnen zuzugreifen – denn lecker sind sie meist dennoch, auch ohne Fleisch.

Mein Abschlußurteil:
Zucchinipuffer: ++
Broccoli: ++
Tomatensauce: ++
Mandarinenquark: ++