Forelle “Müllerin Art” mit Petersilienkartoffeln [24.08.2012]

Auch wenn sie mit Sicherheit nicht das kalorientechnisch optimalste Gericht heute war, so hatte ich mich heute doch recht schnell auf die Forelle “Müllerin Art” mit zerlassener Butter und Petersilienkartoffeln in der Sektion Globetrotter eingeschossen. Vor allem bei dem Begriff “zerlassene Butter” läuten hier natürlich die Alarmglocken meines Kalorienbewußtseins, doch ich entschloss mich dazu dieses eine Mal dann doch dieses Mal eine kleine Ausnahme zu machen. Die Gebackene Ananas und Banane oder das Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce an der Asia-Theke sowie die Spaghetti “al pollo” mit Hühnchen und frischen Kräutern bei Vitality klangen natürlich auch nicht schlecht und selbst für die Pfannkuchen mit Quark und Fruchtsauce bei Tradition der Region hätte ich mich ggf. hätte hinreißen lassen können, aber wenn es schon mal Forelle Müllerin gab, wollte ich das natürlich nicht verpassen. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen mit jeweils einigen Möhrenscheiben, etwas Blumenkohl und etwas Broccoli um dem Gericht auch noch eine Gemüsekomponente hinzuzufügen.

Forelle "Müllerin Art" mit Petersilienkartoffeln / Trout meunière with parsley potatoes

Die beiden angenehm großen und praktisch grätenfreien Forellenfilet-Stücke hatte man, wie für die Zubereitung nach Art der Müllerin üblich, geschuppt, in Mehl geschwenkt, mit etwas Zitrone garniert und dann gebraten oder in diesem Fall wohl vermutlich eher gebacken. Sehr lecker, es gab nichts daran auszusetzen – einzig etwas mehr Zitronenscheiben wären noch ganz nett gewesen. Dazu gab es kleine, mit etwas Petersilie garnierten Salzkartoffeln, die man mit der geschmolzenen, dunklen Butter übergossen hatte. Und auch am Gemüse gab es heute mal nichts auszusetzen. Insgesamt zwar nicht gerade leicht das Ganze, aber dennoch insgesamt sehr lecker – ich war sehr zufrieden.
Und auch die anderen Kantinengäste schienen heute verstärkt bei diesem Gericht zugeschlagen zu haben, weswegen ich ihm ohne jeden Zweifel Platz eins auf den heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen möchte. Auf Platz zwei folgten heute die Spaghetti “al pollo”, aber knapp gefolgte von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich dem mit Quark gefüllten Pfannkuchen auf Platz vier, die aber hier und dort auch gerne als zusätzlicher Nachtisch verzehrt worden waren. Mit wäre das zu viel gewesen, aber wenn man großen Hunger hat… ;-)

Mein Abschlußurteil:
Forelle “Müllerin Art”: ++
Petersilienkartoffeln mit Buttergarnitur: ++
Gemüsemischung: ++

Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse & Oliven [23.08.2012]

Während die asiatische Küche heute mit Gerichten wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Erdnußsauce und Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry lockte, fanden sich auch in der regulären Küche wieder einige überaus Gerichte. Zum einen bot man einen traditionell-regionalen Rindergulasch mit Semmelknödel an, aber auch das Tiroler Gröstl mit Spiegelei bei Globetrotter klang nicht übel und einen Moment überlegte ich bei diesem ursprünglich als Restegericht konzipierten Angebot zuschlage, entschied mich dann aber doch für den Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven, das gemeinsam mit Fladenbrot in der Abteilung der Vitality-Gerichte auf der Speisekarte stand. Mit 451kcal pro Portion erschien mir dies ein angenehm leichtes und dem heißen Wetter angepasstes Gericht zu sein.

Griechischer Gemüsetopf / Greek vegetable stew

Ich hatte mir zwar mit Absicht auf die grünen Oliven verzichtet, die dieses Mal nicht im Gericht verkocht, sondern mit dem Schafskäse zusammen als Garnitur aufgetragen wurden, aber das dem geschmacklichen Gesamteindruck keinerlei Abbruch. Der Eintopf selbst bestand aus einer bunten Zusammenstellung aus verschiedenen Gemüsesorten wie Blumenkohl, Erbsen, Möhren, Zucchini, Broccoli und Aubergine, den man mit Thymianzweigen gewürzt und wie einleitend bereits erwähnt mit gewürfeltem Schafskäse garniert hatte. Gemeinsam mit dem aufgebackenen Stück Fladenbrot ein leckeres und vor allem angenehm sättigendes Gericht. Ich war mit meiner heutigen Wahl überaus zufrieden.
Bei der Allgemeinheit des Kantinenpublikums war der Geschmack heute mal wieder sehr durchwachsen, aber ich meinte dennoch erkennen zu können dass der Rindergulasch mit sehr knappen Vorsprung vor dem Gröstl Platz eins auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Nach dem Tiroler Gröstl mit Spiegelei auf Platz zwei folgten schließlich die Asia-Gerichte auf Platz drei und der griechische Gemüsetopf auf einem guten, aber dennoch nur vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüsetopf: ++
Fladenbrot: ++

Putenstreifen in Erdnusssauce [20.08.2012]

Zwar war mein Hunger heute zum einen Aufgrund der hohen Außentemperatur, zum Anderen wegen meiner Krankheit am Wochenende, nicht allzu groß, aber ganz ohne wollte ich dann heute auch nicht sein – zumal so ein Mittagessen unter Kollegen ja auch eine gewisse soziale Komponente beinhaltet, die nicht zu vernachlässigen ist. Also wandte ich auch heute in Richtung des Betriebsrestaurants und begutachtete Aufmerksam das heutige Angebot. Was die Nährwerte anging lagen da ganz eindeutig heute die Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis bei Vitality ganz weit vorne, und was das kulinarische Interesse angeht erschien mir auch der Putenrollbraten mit Sherrysauce und Kartoffelkroketten bei Globetrotter nicht uninteressant. Aber gemeinsam mit dem traditionell-regionalen Schweineschnitzel mit Paprikasauce und Reis waren mir diese Gerichte eindeutig zu mächtig. Aber es gab ja auch noch die Asia-Theke, an der man sich die Größe der Portion individuell zusammenstellen konnte – also ließ ich auch hier meinen Blick streifen und entdeckte neben Poh Piard Thord – Knusprigen Frühlingsröllchen und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce heute auch Gebratene Putenstreifen mit verschiedenem Gemüse in Erdnusssauce. So entschied ich mich schließlich für das Putengericht in einer zu sonst etwas reduzierten Portion, wie üblich mit etwas Reis kombiniert – das sollte mir heute vollkommen reichen.

Putenstreifen in Erdnusssauce / Turkey stripes in peanut sauce

Zu zahlreichen zarten, angebratenen Putenfleischstreifen fand sich in der auch wie üblich wieder eine bunte Zusammenstellung verschiedenster Gemüsesorten unter denen ich Brokkoli, Möhren, Kohl, Zucchini, Lauch und Blumenkohl sowie einige Erdnüsse entdeckte. Alles gemeinsam war angemacht in einer würzigen Sauce mit Erdnussaroma, das aber glücklicherweise nicht zu dominant geraten war dass es alle anderen Geschmäcker dabei überdeckte. Viel mehr erwies es sich als geschmacklich präsent, aber ließ auch den anderen Zutaten genügen Raum um sich zu entfalten. Gemeinsam mit dem Reis als Sättigungsbeilage ein einfaches und sehr leckeres Gericht, an dem ich heute mal widder nichts auszusetzen hatte.
Und auch bei der Allgemeinheit des restlichen Publikums schienen die Asia-Gericht heute am beliebtesten zu sein, weswegen ich Ihnen schließlich Platz eins auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei folgte das Schnitzel in Paprikasauce, knapp gefolgt vom Putenrollbraten auf Platz drei und den Mexikanischen Chili-Linsen auf Platz vier. Die Plätze zwei und drei lagen dabei dicht beieinander, dass ich auch nicht ausschließen kann dass sich beide Gerichte Platz zwei teilten – aber ich urteile hier ja nur subjektiv, daher sind alle Angaben auch natürlich wie immer ohne jegliche Gewähr.

Mein Abschlußurteil:
Putenstreifen in Erdnusssauce: ++
Reis: ++

Zucchinipuffer mit Broccoli & Tomatensauce [14.08.2012]

Neben Pad Pak Raum Medmamaung – Gebratenes Gemüse mit Knoblauch in Soja Sauce und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Theke standen heute auch Rindergeschnetzeltes mit Reis als Sonder-/Resteangebot sowie Gefüllter Schweinebauch mit Kartoffel-Endivchensalat bei Globetrotter, Putengeschnetzeltes mit frischen Kräutern und Spätzle bei Tradition der Region und schließlich Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomate bei Vitality auf der Speisekarte. Bei einem solchen Angebot brauchte ich nicht lang zu überlegen, denn die Zucchinipuffer waren hier aus meiner Sicht das eindeutig beste Angebot – zumal sie nut mit 430kcal pro Portion zu Buche schlagen sollten. Da konnte ich mir auch problemlos noch den Aprikosenquark leisten, den ich von der Dessert-Theke auf mein Tablett addierte.

Zucchinipuffer mit Brokkoli & Tomatensauce / Zucchini pancakes with broccoli & tomato sauce

Zu zwei Puffern aus Kartoffeln und Zucchini, die sich sowohl als angenehm würzig als auch ausreichend heiß erwiesen hatte man bei diesem Gericht einige blanchierte Broccoliröschen sowie eine Tomatensauce mit Basilikum auf dem Teller serviert. Während ich an der fruchtigen, ebenfalls gut gewürzten und vor allem heißen Tomatensauce absolut nichts auszusetzen hatte, musste ich bei den Broccoli dann doch etwas kritisieren, denn sie waren dieses Mal leider nur noch lauwarm, was den Genuß natürlich etwas trübte. Daher bleibt mir nichts anderes übrig als hier etwas an der Bewertung abzuziehen. Der fruchtige, feste und nicht zu süße Aprikosenquark mit zahlreichen Fruchtstücken entschädigte mich dann aber wieder ein bisschen. Insgesamt konnte ich mit meiner Wahl aber zufrieden sein und werde gerne erneut zuschlagen wenn die Zucchinipuffer mal wieder auf der Speisekarte stehen sollten.
Bei den anderen Kantinegästen waren die Geschmäcker heute mal wieder eher durchwachsen, so dass es mit etwas schwer fiel klare Favoriten unter den Gerichten auszumachen. Zumal die Anzahl der Gäste heute aufgrund des morgigen Feiertags heute eingeschränkt war. Ich würde daher heute mal Sagen dass Schweinebauch und Asia-Gerichte sich Platz eins teilten und das Putengeschnetzelte und die Zucchinipuffer schließlich den zweiten Platz – für ein vegetarisches Gericht waren die Puffer nämlich ungewöhnlich beliebt wie ich feststellen musste. Das Rindergeschnetzelte nehme ich nicht mit in die Wertung auf, da es sich um ein mengenmäßig sehr beschränktes Gericht handelte, das schon bald ausverkauft war.

Mein Abschlußurteil:
Zucchinipuffer: ++
Broccoli: +
Tomatensauce: ++
Aprikosenjoghurt: ++

Gebackener Seelachs in Limonengras-Chilisauce [10.08.2012]

Obwohl im regulären Angebot mit Gerichten wie Feiner Putenbraten in Champignonsauce, dazu Vollkornreis bei Vitality und einer Gebackenen Scholle mit Kartoffel-Gurkensalat zwei durchaus interessante Angebote zu finden waren – der Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei den traditionell-regionalen Gerichten war wegen seinem Charakter als Süßspeise nichts für mich – entschied ich mich letztlich doch ein drittes Mal diese Woche für ein asiatisches Gericht. Denn dort stand neben Gebackener Ananas und Banane sowie Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce auch Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Limonengras-Chilisauce auf der Speisekarte. Dazu nahm ich mir noch die übliche Schüssel Reis, die ich mir mit etwas süß-scharfer Chilisauce garnierte und fertig war mein heutiges Mittagsmahl.

Gebackener Lachs mit Gemüse in Limonengras-Chilisauce

Zu den zahlreichen zarten, in dünner Panade gebackenen Seelachsfiletstückchen fand sich die übliche, bunte zusammengestellte Gemüsemischung aus Zucchini, Möhren, Kohl, Sprossen, Auberginen, Broccoli, Paprika und Blumenkohl auf dem Teller, alles angemacht in eine tatsächlich leicht scharfen, durch das hinzugegebene Limonengras aber auch leicht fruchtigen, dunklen Sauce. Gemeinsam mit dem Reis auf jeden Fall sehr lecker – es gab nichts daran auszusetzen.
Beim Gros des restlichen Kantinenpublikums lag aber das Schollenfilet mit Kartoffelsalat am höchsten in der Gunst, weswegen es natürlich den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erlangte. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, danach der Putenbraten auf Platz drei und schließlich der Kaiserschmarrn auf Platz vier. Eine genau dem Angebot entsprechende Platzierung, der ich glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs in Limonengras-Chilisauce: ++
Reis: ++