Posts Tagged ‘Broccoli’

Makkaroni-Kuchen mit Broccoli & Schinken – das Rezept

Saturday, April 30th, 2016

Da ich bei der Durchsicht meiner Vorräte noch mehrere Packungen Makkaroni entdeckte, entschied ich mich heute dazu mal einen leckeren Makkaroni-Kuchen mit Broccoli und Schinken zuzubereiten. Etwas ähnliches hatte ich ja vor etwas mehr als drei Jahren schon hier in diesem Rezept zubereitet, jedoch verwendete ich dieses Mal eine Kastenform anstatt einer Springform. Das Ergebnis war ein etwas ungewöhnlicher Nudelauflauf in Kuchenform, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal in gewohnter Art und Weise vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

350g Makkaroni
01 - Zutat Makkaroni / Ingredient macaroni

300g Broccoli
02 - Zutat Broccoli / Ingredient broccoli

200g Kochschinken
03 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

100g Speckwürfel
04 - Zutat Speckwürfel / Ingredient bacon dices

1 größere Gemüsezwiebel
05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

250g Sahne
08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

4 Hühnereier
07 - Zutat Hühnereier / Ingredient eggs

400g passierte Tomaten
08 - Zutat passierte Tomaten / Ingredient sieved tomatoes

150g geriebener Käse (z.B. Edamer)
09 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, die Zwiebel abzuziehen und zu würfeln,
10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

parallel dazu setzen wir einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln auf.
11 - Wasser für Nudeln aufsetzen / Bring water for noodles to a boil

Außerdem zerteilen wir den Broccoli in kleine Röschen
12 - Broccoli zerkleinern / Cut broccoli

und waschen ihn gründlich.
13 - Broccoli waschen / Wash broccoli

Als nächstes würfeln wir den Kochschinken
14 - Kochschinken würfeln / Dice ham

und schälen die Knoblauchzehen, um sie gründlich zu zerkleinern.
15 - Knoblauch zerklerinern / Mince garlic

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es salzen
16 - Wasser salzen / Salt water

und die Makkaroni darin kochen können.
17 - Makkaroni kochen / Cook macaroni

Über dem Topf mit den Nudeln können wir zeitgleich auch gleich unser Broccoli im Dampf des Nudelwassers bissfest garen.
18 - Broccoli dünsten / Braise broccoli

Während Nudeln und Broccoli vor sich hin garen, lassen wir die Speckwürfel in einer hochwandigen Pfanne aus,
19 - Speckwürfel auslassen / Fry bacon dices

geben dann auch Zwiebel und Knoblauch zum mit andünsten hinzu
20 - Zwiebel & Knoblauch mit andünsten / Braise onion & garlic

und addieren schließlich auch den gewürfelten Kochschinken in die Pfanne.
21 - Schinkenwürfel hinzufügen / Add diced ham

Sobald die Nudeln gar sind, lassen wir sie in einem Sieb abtropfen
22 - Makkaroni abtropfen lassen / Drain macaroni

und geben die gedünsteten Broccoli zu den anderen Zutaten in die Pfanne, um sie ebenfalls für einige Minuten mit anzudünsten.
23 - Brockkoli addieren / Add broccoli

Sind die Makkaroni dann etwas abgetropft, geben wir auch sie mit in die Pfanne,
24 - Makkaroni hinzufügen / Add macaroni

vermischen sie mit den restlichen Pfanneninhalt
25 - Gründlich vermengen / Mix well

und addieren dann die passierten Tomaten
26 - Passierte Tomaten hinzufügen / Add sieved tomatoes

die wir wiederum gründlich mit Nudeln, Schinken und Broccoli vermischen
27 - Alles verrühren / Mix well

und mit etwas Pfeffer und Salz würzen. Alles lassen wir noch einige Minuten in der Pfanne weiter garen und nehmen es dann von der Platte um es ein wenig abkühlen zu lassen.
28 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

In eine Schüssel geben wir nun die Sahne, schlagen die Eier hinein,
29 - Sahne & Eier in Schüssel geben / Put cream & eggs in bowl

verquirlen alles gründlich miteinander
30 - Verquirlen / Whisk

wobei wir etwa die Hälfte des geriebenen Käses hinzu geben
31 - Hälfte Käse addieren / Add half of cheese

und es kräftig mit Pfeffer und Salz abschmecken.
32 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

Nachdem wir dann begonnen haben, den Ofen auf 175 Grad vorzuheizen, legen wir eine Kastenform mit Backpapier aus,
33 - Kastenform mit Backpapier auslegen / Cover loaf pan with baking paper

und füllen sie etwa zur Hälfte mit der Makkaroni-Mischung,
34 - Hälfte der Makkaroni-Mischung einfüllen / Fill in half of macaroni

geben die Hälfte des Gusses aus Sahne, Ei und Käse darüber
35 - Hälfte des Guss einfüllen / Add half of cream mix

und füllen dann den Rest der Makkaroni darüber, um sie dann mit dem verbleibenen Guss aufzufüllen.
36 - Verbliebene Makkaroni einfüllen & Rest Guss darüber gießen / Add remaining macaroni & add remaining cream mix

Darüber streuen wir den verbliebenen geriebenen Käse
37 - Mit Rest Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

und backen dann alles für 35 bis 40 Minuten auf der zweiten Schiene von unten im Ofen.
38 - Im Ofen backen / Bake in oven

Ist alles fertig gebacken, nahmen wir die Form aus dem Ofen, lassen sie für einige Minuten ruhen
39 - Fertig gebacken / Finished baking

und befreien sie dann aus der Kastenform
40 - Aus Form genommen / Taken from loaf pan

um den Makkaroni-Kuchen dann in Scheiben zu schneiden und servieren zu können.
41 - Macaroni cake with broccoli & ham - Served / Makkaroni-Kuchen mit Brokkoli & Schinken - Serviert

Diese etwas abgewandelte Variante eines Nudelauflaufs erwies sich als geschmacklich sehr gut gelungen wie ich fand. Vor allem der fruchtige Geschmack von den passierten Tomaten lockerte das Gericht angenehm auf und passte wie ich fand gut zu Schinken und Broccoli. Eventuell hätte ich noch etwas großzügiger mit Salz und vor allem Pfeffer umgehen können, aber insgesamt war ich mit dem Ergebnis überaus zufrieden.

42 - Macaroni cake with broccoli & ham - Side view / Makkaroni-Kuchen mit Brokkoli & Schinken - Seitenansicht

Natürlich lässt sich die Gemüseauswahl bei einem solchen Makkaroni-Kuchen beliebig variieren. Ich könnte mit zum Beispiel auch gut Möhren und Erbsen – wie bei meiner vorherigen Variante – darin vorstellen. Aber auch Rosenkohl wäre eine interessante Alternative. Vielleicht würde ich auch die Menge an passierten Tomaten in zukünftigen Versionen noch etwas erhöhen, aber ich befürchtete, dass sich dies negativ auf die Stabilität des Kuchens auswirken würde. Die Variationsmöglichkeiten sind hier auf jeden Fall sehr vielfältig, dies war also bestimmt nicht der letzte Nudelkuchen, der meine Küche verlassen hat.

Guten Appetit

Griechischer Gemüsetopf mit Fladenbrot [07.04.2016]

Thursday, April 7th, 2016

Zwar fanden sich mit einem Rindergeschnetzelten “Stroganoff” mit Kroketten bei Tradition der Region sowie einem Putensteak in der Parmesanhülle mit Tomatensugo und Spagetti im Abschnitt Globetrotter auch interessante Fleischgerichte auf der Speisekarte und auch die Asia-Thai-Angebote wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking Art sowie Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce nicht uninteressant erschienen, fiel meine Wahl heute doch auf das heutige vegetarische Angebot im Abschnitt Vitaliy, den Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse, Oliven und Fladenbrot. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Obstsalat mit Joghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Greek vegetable stew / Griechischer Gemüsetopf

Leider hatte die Thekenkraft vergessen, meinen Gemüsetopf mit Schafskäse zu garnieren und auch hatte es versäumt danach zu fragen, daher musste ich heute leider darauf verzichten. Der Gemüsetopf selbst war zwar gut gewürzt, aber der Gemüse-Mix aus Stücken von Blumenkohl, Zucchini, Auberginen, Möhren, Spargel, schwarzen Oliven, Tomaten, Broccoli und Zwiebeln war nicht nur teilweise sehr grob geschnitten – was man im Bild vor allem am Blumenkohl erkennen kann – sondern das Gemüse selbst wirkte auch etwas zerkocht. Da kann ich leider keine volle Punktzahl geben. Das Stück Fladenbrot war zwar eindeutig aufgetoastet, aber an ihm gab es sonst nichts auszusetzen. Und auch am mit einer kräftigen Portion Naturjoghurt garnierten Obstsalat fand ich keinen Grund, irgendwelche Kritik anzubringen.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag eindeutig das Putensteak mit Spaghetti am höchsten in Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der heutigen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, deren Vorsprung vor den drittplatzierten Rindergeschnetzelten aber nur minimal erschien. Auf dem vierten Platz folgte das vegetarische Gemüsetopf.

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüsetopf: +
Fladenbrot: ++
Obstsalat mit Joghurt: ++

Kartoffelrösti mit Marktgemüse & Sauce Hollandaise [14.01.2015]

Thursday, January 14th, 2016

Zwar überlegte ich heute zuerst, beim Schweinebraten in Dunkelbiersauce, hausgemachter Krautsalat und Kartoffelknödel aus dem Bereich Tradition der Region zuzugreifen, doch aufgrund einer leichten Grippe die mich aktuell plagt verspürte ich keinen so großen Hunger und Entschied mich schließlich dann doch noch um und wählte den mit 513kcal deutlich leichtere Knuspriger Kartoffelrösti mit frischem Marktgemüse und Sauce Hollandaise, die bei Vitality angeboten wurde. Die Penne Rigata mit Tomatenragout und Thunfisch dazu Parmesan bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambussprossen, Frühlingsgemüse und Paprika in Chili-Zitronengrassauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Auf ein Dessert sowie zusätzliches Gemüse oder Salat verzichtete ich ebenfalls.

Potato hash brown with vegetables & sauce hollandaise / Kartoffelrösti mit Marktgemüse & Sauce Hollandaise

Ich bezweifelte zwar, dass es sich bei dem Gemüse aus Erbsen, Broccoli, Möhren und Blumenkohl um frische Ware handelte, viel mehr glaube ich dass es sich um TK-Ware handelte – was es aber nicht unbedingt schlechter machte, denn es war dennoch gut durchgekocht und besaß noch leichten Biss. Nur bei der Temperatur gab es wohl bei Gemüse als auch beim Kartoffelrösti- einem großen Reibekuchen – und der Sauce Hollandaise einen kleinen Kritikpunkt, über den ich aber mal großzügig hinweg sehe. Nur beim Rösti selber muss ich daher aufgrund der Tatsache dass er meiner Meinung nach leicht versalzen war, schließlich doch ein wenig in der Wertung abziehen, aber insgesamt war ich zufrieden.
Bei den anderen Gästen lag zwar wie erwartet der Schweinebraten in Dunkelbiersauce am höchsten in der Gunst und konnte ich den ersten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, doch die Penne Rigata mit Thunfisch-Tomatensauce waren ihm heute sehr eng auf den Fersen und belegten einen guten zweiten Platz. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte der Kartoffelröste mit Gemüse & Sauce Hollandaise.

Mein Abschlußurteil:
Gemüse: ++
Sauce Hollandaise: ++
Kartoffelrösti: +

Spaghetti vongole e pomodori [25.11.2015]

Wednesday, November 25th, 2015

Mein erster Gedanke war es heute eigentlich gewesen, beim Chicken Tikka Masala mit Reis zuzugreifen, das im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Denn die Lasagne mit Hackfleisch und Käse gratiniert die bei Tradition der Region angeboten wurde sah mir in ihrer Mini-Auflaufform etwas mickrig und auch recht trocken aus, auf Asia-Gerichte hatte ich keine Lust und es schien mir erst vor kurzem gewesen zu sein, dass ich während der Fischwoche in unserem Betriebsrestaurant Spaghetti mit Muscheln gegegssen hatte, wie sie heute in Form von Spaghetti Vongole e pomodori mit Parmesan bei Vitality auf der Speisekarte standen. Doch als ich das Gericht sah, stellte ich fest dass man scheinbar das Rezept etwas modifiziert hatte, was mich dazu bewog mich doch noch kurzfristig umzuentscheiden und doch bei dem Nudelgericht zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Beerenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot auf mein Tablett.

Spaghetti vongole e pomodori

Natürlich sind unter dem italienischen Begriff “Vongole” natürlich normalerweise Venusmuscheln zu verstehen, doch ich habe mich inzwischen darin gewöhnt dass man in dieser Location statt dessen Miesmuscheln anbietet – das macht es meiner Meinung nach nicht bedeutend schlechter. Was das aussehen angeht, hatte ich mich jedoch geirrt, denn es handelte sich nicht um ein neues Rezept, die Änderung das ganze mit Tomatensauce und gratinierten Muscheln zu servieren war bereits zu Fischwoche vorgestellt worden – ich hatte aber eher die Sahnesauce von noch früheren Versionen in Erinnerung gehabt. Die Tomatensauce war dieses Mal aber sehr dünn geraten und verband sich nur bedingt mit den Spaghetti. Zum Glück waren einige Tomatenstücke darin und zusammen mit der Sauce die die zahlreichen Muscheln mitbrachten, reichte es aus um den Verzehr des Gerichts doch zum Genuss zu machen. Außerdem fanden sich kleine Stücke von Broccoli zwischen den Nudeln. Und auch bei der Menge des Parmesan hatte man dies mal nicht übertrieben, so dass sich dessen Geschmack mit Tomaten und Muscheln ergänzte und diese nicht überdeckte. Der Saft aus der beigelegten Zitronenecke passte auch sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ich war trotz kleinerer Mängel sehr zufrieden mit meiner Entscheidung. Und auch der Quark mit Beerengeschmack – primär fanden sich Johannisbeeren darin – gab keinen Grund zur Kritik.
Bei den anderen Gästen lag heute das Chicken Tikka Masala mit einem kleinen, aber klaren Vorsprung heute am höchsten in der Gunst und konnte sich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber die Lasagne folgte nah auf dem zweiten Platz und die Spaghetti Vongole und die Asia-Gerichte schienen sich meiner Meinung nach heute den dritten Platz zu teilen – hier konnte ich keinen Unterschied in der Beliebtheit feststellen.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Vongole e pomodori: ++
Beerenquark: ++

Holzfällersteak mit Röstzwiebeln, Rotweinjus & Bratkartoffeln [24.11.2015]

Tuesday, November 24th, 2015

Die Gemüsepaella bei Vitality sagte mir visuell nicht so zu, daher überlegte ich zuerst bei der Hähnchenbrust in Knusperpanada mit fruchtiger Currysauce und Reis bei Globetrotter zuzuschlagen oder mal wieder das Pla Pad Ped – Gebackener Seelachs mit Chili-Bratgemüse von der Asia-Thai-Theke zu wählen. Doch letztlich entschied ich mich dann doch für das Holzfällersteak mit Röstzwiebeln, Rotweinjus und Bratkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region. Diesen ergänzte ich noch mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke und einem kleinen Becher Roter Grütze mit Garnitur aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork steak with fried onions, red wine sauce & roast potatoesHolzfällersteak mit Röstzwiebeln, Rotweinjus & Bratkartoffeln

Das Steak war zwar etwas durchwachsen, aber gut gewürzt und angenehm groß geraten. Gemeinsam mit den milden angebratenen Zwiebeln und der kräftigen und schön dickflüssigen Rotweinsauce sowie den gut durchgebratenen, aber nicht zu schlabberigen Kartoffelscheiben ein gutes Hauptgericht. Aber ohne das gedünstete, aber noch leicht knackige gemischte Gemüse aus Möhren, Broccoli und Blumenkohl hätte meiner Meinung etwas gefehlt. Der Becher, der halb mit roter Grütze und halb mit schaumiger Vanillecreme gefüllt war schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass sich auch hier das Holzfällersteak der größten Beliebtheit erfreute und somit mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages für sich entscheiden konnte. Auf Platz zwei folgte die Hähnchenbrust in Knusperpanade, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich der Gemüsepaelle auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Röstzwiebeln: ++
Rotweinjus: ++
Bratkartoffeln: ++
Mischgemüse: ++
Rote Grütze & Vanillecreme: ++