Pulled Duck & Pommes Frites [16.03.2017]

Heute gab es mal wieder etwas besonderes unseres Betriebsrestaurants, denn man hatte im Abschnitt Globetrotter Pulled Duck – Gezupfte Ente in Broichesemmel mit angemachten Rokrautsalat, dazu Pommes Frites auf die Speisekarte gesetzt. Das musste ich natürlich unbedingt ausprobieren. Dafür ließ ich die Penne Rigate mit Kürbisbolognese und Parmesan bei Vitality, den Hackfleischspieß mit Zigeunersauce und Reis bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce und Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce gerne links liegen. Zur Pulled Duck nahm ich mir noch Ketchup auf die Pommes Frites sowie ein Schälchen Bohnenkerne und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pulled Duck & Pommes Frites

Eine wirkliche Premiere war die gezupfte Ente ja nicht, denn es hatte etwas ähnliches bereits hier gegeben, auch wenn es damals mit einem zusätzlichen frittierten Zwiebelring garniert und mit Kartoffelspalten serviert worden war. Dieses Mal fand sich zwischen den beiden Hälften der Broiche-Semmel der mit etwas Essig und ein paar Gewürzen angemachte Salat aus rohem Rotkraut, eine dicke Tomatenscheibe, etwas milde BBQ-Sauce, Scheiben von Gewürzgurken und natürlich das gezogene Entenfleisch. Letzteres war zwar nur noch lauwarm, aber bei einem solchen Burger kann ich damit durchaus leben. Leider traf dies aber auch auf die Pommes Frites zu, die sogar fast kalt waren. Sie waren zwar noch gerade so genießbar, aber volle Punktzahl kann ich da nicht geben. Und auch mit dem Mischgemüse aus grünen Bohnenkernen und Pariser Möhren war ich nicht ganz zufrieden, denn sie waren zwar noch einigermaßen warm, aber hätten gerne noch etwas länger gegart sein können und daher etwas zu knackig. Das Ganze war also höchstens OK, aber bei weitem nicht perfekt. Ich war dennoch froh, es probiert zu haben.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, konnte man erkennen dass auch hier die Pulled Duck das am häufigsten gewählte Gericht war und somit den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala für sich eroberte. Auf dem zweiten Platz sah ich den Hackfleischsspieß, der aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lag. Auf dem vierten Platz folgten schließlich die Penne Rigate mit Kürbisbolognese.

Mein Abschlußurteil:
Pulled Duck in Broichesemel: ++
Pommes Frites: +
Bohnenkerne und Möhren: +/-

Entenburger – Gezupfte Ente in Broichesemmel mit frittierter Zwiebelring & Kartoffelspalten [28.09.2016]

Heute gab es im Bereich des Wies’n / Oktoberfest-Specials in unserem Betriebsrestaurant etwas, das ganz besonders lecker klang: Entenburger – Gezupfte Ente in Broichesemmel mit Friseesalat, Fleischtomate dazu frittierter Zwiebelring und Kartoffelspalten. Daher überlegte ich nur sehr kurz, ob ich an der Asia-Thai-Theke bei den Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce, dem Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce, beim Schonend gebratenen Pangasiusfilet auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne aus dem Abschnitt Vitality oder dem Chicken Tikka Masalla mit Basamtireis bei Globetrotter zugreifen sollte. Doch eigentlich war von Anfang an klar gewesen, dass es heute der Entenburger sein musste. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Duck burger - Pulled duck with frisée lettuce, Tomato, deep-fried onion ring & potato slices / Entenburger - Gezupfte Ente in Broichesemmel mit Friseesalat, Fleischtomate dazu frittierter Zwiebelring & Kartoffelspalten

Ich überlegte zwar kurz, ob man hier nicht vielleicht die Reste der 1/4 Ente von letzter Woche “recycelt” hatte, aber das gezupfte Entenfleisch, das sich gemeinsam mit etwas Cocktailsauce, einer dicken Scheibe Fleischtomate, einigen Gewürzgurkenscheiben, Friseesalat und einem panierten, frittierten Zwiebelringe zwischen den beiden Broiche-Brötchenhälften angerichtet war, machte auf mich nicht den Eindruck dass es bereits eine Woche alt war. Ein Kollege meinte, sein Zwiebelring wäre irgendwie zäh gewesen, aber da hatte er wohl einfach eine misslungene Variante erwischt, denn meiner erwies sich als angenehm weich. Ich fand den Entenburger auf jeden Fall sehr lecker und hatte nichts daran auszusetzen, auch wenn noch ein klein wenig mehr Fleisch ihm mit Sicherheit gut getan hätte. Und auch die heißen und knusprigen Kartoffelspalten waren gut gelungen. Hier ärgerte ich mich aber etwas über mich selbst, dass ich mit nicht etwas Ketchup mit auf den Teller getan hatte, denn das hätte gut zu den Kartoffelspalten gepasst. Der einfache, schön knackige Krautsalat rundete aufgrund einer fehlenden Gemüsebeilage das Gericht schließlich sehr gut ab. In der Summe aber ein sehr gelungenes Gericht und mit einem Preis von 4 Euro auch nicht sonderlich teuer.
Bei den anderen Gästen waren die Vorlieben heute sehr breit gefächert und es war schwer, wirklich klare Favoriten auszumachen. Nach genauerer Beobachtung würde ich aber dem Chicken Tikka Massala den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen wollen. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte und beim dritten Platz würde ich den Entenburger sehen, der aber nur sehr knapp vor dem Pangasiusfilet auf Platz vier. Diese Platzierung ist aber mit besonders großer Vorsicht zu genießen, denn die Vorlieben schienen sich fließend zu verschieben. Manchmal gibt es eben solche Tage…

Mein Abschlußurteil:
Entenburger: ++
Kartoffelspalten: ++

Pulled Pork in Brioche Semmel mit Steak House Pommes [19.04.2016]

Da weder der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout bei Vitality, noch die Hausgemachte Lasagne mit Tomatensauce und Käse gratiniert oder die Asia-Thai-Gerichte wie Kal Tzau Fhan – Gebratetern Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Moo Pad Prik Bai Krapra – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum mit Thaigemüse in Austernsauce mein Interesse weckten, konnte ich mich auch heute voll und ganz dem dieswöchentlichen USA-Special in unserem Betriebsrestaurant zuwenden. Dort fanden sich heute Pulled Pork im Broiche Semmel mit Gewürzgurke, Coleslaw Salat, dazu Steak House Pommes und eine Ofenkartoffel mit Sour Creme und Schinkenstreifen, dazu gemischter Salat. Da brauchte ich natürlich nicht lang überlegen, denn das Pulled Pork war hier eindeutig das interessantere Gericht. Dazu nahm ich mir, trotz des Coleslaw auf dem Brötchen noch ein Schälchen deutschen Krautsalats von der Salattheke.

Pulled Pork & Steakhouse Pommes Frites

Die Steak House Pommes waren heute leider nicht so der Hit, denn es fehlte nicht nur etwas Salz sondern sie waren auch etwas labberig geraten. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Am zerrupften und schmackhaft gewürzten, mürben und zarten Schweinefleisch, das mit auf einer Schicht amerikanischen Krautsalat (Coleslaw) und garniert mit einem dicken Streifen Gewürzgurke garniert in einer weichen Broiche-Semmel verpackt worden war, gab es aber nichts auszusetzen. Und auch der einheimische Krautsalat, der wie üblich mit kleinen Speckwürfeln und Kümmelsamen versetzt worden war, erfüllte alle an ihn gestellten Anforderungen.
Natürlich lag das Pulled Pork auch bei den anderen Gästen heute hoch in der Gunst und konnte sich mit einem kleinen, aber deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich heute die Asia-Gerichte, die aber nur einen winzigen Vorsprung vor der ebenfalls recht beliebten Lasagne auf Platz drei aufzeigte. Den vierten Platz teilten sich schließlich die Ofenkartoffel und das Zucchini-Möhrenragout, hier konnte ich keinen Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Pulled Pork: ++
Coleslaw: ++
Broiche-Semmel: ++
Steakhouse Pommes Frites: +
Krautsalat: ++