Posts Tagged ‘brown sugar’

Einfache Dan Dan Nudeln mit Rinderhack – das Rezept

Saturday, March 7th, 2020

Heute wollte ich mal ein einfaches, aber sehr lecker klingendes Rezept aus der asiatischen Küche ausprobieren: Dan Dan Nudeln. Das Rezept stammt ursprünglich aus der Küche der chinesischen Provinz Szechuan und zeichnet sich vor allem durch die würzige Sauce auszeichnet, die im Original mit Sesam- und Chiliöl sowie Szechuan-Pfeffer hergestellt wird. Die Variante die ich heute ausprobierte war jedoch eher eine amerikanisch-europäisch angepasste Version mit Sriracha-Sauce und Erdnussbutter, die sich aber nicht als minder lecker erwies. Wie so häufig bei Asiatischen Gerichten war es vor allem die Sauce, die viel am Geschmack des Gerichts ausmachte. Und diese Sauce erwies sich als wahre geschmackliche Offenbarung, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 250g Mie-Nudeln
  • 70g Erdnussbutter
  • 50ml helle Sojasauce
  • 1 – 1 1/2 Esslöffel Sriracha-Sauce
  • 1 1/2 Esslöffel geröstetes Sesamöl
  • 1 1/2 Esslöffel Maisstärke
  • 1 Esslöffel Reis-Essig
  • 1 Esslöffel brauner Zucker
  • 350ml Hühnerbrühe
  • 1 1/2 Esslöffel geriebenen Ingwer
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • 450g Rinderhackfleisch
  • ca. 2/3 Teelöffel Salz
  • Frühlingszwiebeln oder Koriander zum garniern
  • Beginnen wir damit, die Knoblauchzehen zu schälen und zu zerkleinern
    01 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    sowie den frischen Ingwer zu schälen und fein zu reiben.
    02 - Ingwer schälen & reiben / Peel & grate ginger

    Anschließend wenden wir uns der Sauce zu. Dazu geben wir die Erdnussbutter in eine Schüssel, gießen die Sojasauce hinzu,
    03 - Sojasauce zu Erdnussbutter in Schüssel geben / Add soy sauce to peanut butter in bowl

    addieren einen Esslöffel Sriracha-Sauce (wer es schärfer mag auch gerne mehr),
    04 - Sriracha-Sauce addieren / Add sriracha sauce

    streuen einen Esslöffel Maisstärke ein,
    05 - Maisstärke hinzufügen / Add corn starch

    geben einen Esslöffel Reis-Essig hinzu,
    06 - Reis-Essig dazu geben / Add rice vinegar

    fügen einen Esslöffel dunkles geröstetes Sesamöl hinzu,
    07 - Sesamöl addieren / Add sesame oil

    addieren einen Esslöffel braunen Zucker,
    08 - Braunen Zucker einstreuen / Intersperse brown sugar

    gießen alles mit der noch heißen Hühnerbrühe auf
    09 - Hühnerbrühe eingießen / Add chicken broth

    und verrühren dann alles gründlich mit Hilfe eines Schneebesens bis die Erdnussbutter sich komplett in der Flüssigkeit aufgelöst hat.
    10 - Gründlich verrühren / Stir well

    In einer größeren Pfanne erhitzen wir dann etwas Öl auf leicht erhöhter Stufe, bröseln das Rinderhackfleisch hinein,
    11 - Rinderhackfleisch in Pfanne bröseln / Crumble ground beef in pan

    würzen es sogleich mit ca. 2/3 Teelöffel Salz,
    12 - Mit Salz würzen / Season with salt

    und braten es dabei krümelig an.
    13 - Hackfleisch krümelig anbraten / Fry ground beef crumbly

    Parallel legen wir die Mie-Nudeln in einen Topf oder ein anderes hitzebeständiges Behältnis, übergießen sie mit kochendem Wasser z.B. aus einem Wasserkocher und lassen sie 4-5 Minuten ziehen.
    14 - Mie-Nudeln mit heißem Wasser aufgießen / Pour boiling water on mie noodles

    Ist das Hackfleisch dann weitgehend durchgebraten, reduzieren wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe, addieren wir den zerkleinerten Knoblauch und den geriebenen Ingwer
    15 - Knoblauch & Ingwer zu Hackfleisch geben / Add garlic & ginger to ground meat

    und dünsten beides gemeinsam mit dem Hackfleisch für mindestens 2-3 Minuten mit an.
    16 - Knoblauch & Ingwer andünsten / Braise garlic & ginger

    Außerdem ziehen wir die Mie-Nudeln mit Hilfe einer Gabel etwas auseinander
    17 - Mie-Nudeln mit Gabel auseinanderziehen / Pull noodles apart with fork

    und lassen sie dann in einem Sieb abtropfen.
    18 - Mie-Nudeln abtropfen lassen / Drain mie noodles

    Nachdem wir sie noch einmal kurz mit dem Schneebesen durchgerührt haben, geben wir die zuvor hergestellte Saucenmischung dann zum Hackfleisch in die Pfanne
    19 - Saucenmischung zum Hackfleisch geben / Add sauce mix to ground meat

    und lassen sie unter gelegentlichem Rühren heiß werden.
    20 - Sauce heiß werden lassen / Let sauce get hot

    Anschließend geben wir die abgetropften Nudeln hinzu,
    21 - Mie-Nudeln in Sauce geben / Add mie noodles to sauce

    vermischen Nudeln und Sauce gründlich miteinander und lassen die Nudeln dabei wieder heiß werden.
    22 - Nudeln mit Sauce vermengen / Mix noodles and sauce

    Dann können wir das fertige Gericht auch schon, garniert mit einigen Frühlingszwiebeln oder etwas Koriander, servieren und sofort genießen.
    23 - Dan Dan noodles with beef - Served / Dan Dan Nudeln mit Rinderhackfleisch - Serviert

    Die Sauce mit ihrem deutlich pikanten Erdnussaroma, das wunderbar mit der Sesamnote harmonierte, war wahrlich eine geschmackliche Offenbarung. Wer Erdnuss-Sauce mag wird diese Variante auf jeden Fall sofort lieben. Dazu das krümelig angebratene Hackfleisch als Fleischeinlage und die Mie-Nudeln als Sättigungskomponente machten diese Variante der Dan Dan Nudeln zu einem wirklichen Genuss. Am Grundrezept würde ich nichts mehr ändern wollen, allerdings überlege ich beim nächsten Mal vielleicht doch etwas mehr Gemüse mit in das Gericht zu geben. Im Original aus Szechuan werden in Essig eingelegte Senfpflanzen, genannt Zha Cai (榨菜) oder Ya Cai (芽菜), dazu im Gericht verarbeitet, da man so etwas wohl nur schwierig hier in Deutschland bekommt würde ich eventuell auf irgend eine Kohlart, z.B. Pak Choi, zurückgreifen wollen. Und auch ein paar angedünstete Zwiebelspalten, Frühlingszwiebeln oder Mu-Err-Pilze würden sich bestimmt gut darin tun. Fest steht auf jeden Fall, dass das bestimmt nicht das letzte Mal war, dass ich Dan Dan Nudeln zubereitet habe – auch wenn ich die Zutaten durchaus noch variieren werden. Aber die Sauce ist so lecker, dass dazu wohl fast alles schmeckt. 😉

    24 - Dan Dan noodles with beef - Side view / Dan Dan Nudeln mit Rinderhackfleisch - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Süß-scharfe Hähnchenwürfel im Schinkenmantel mit hausgemachten Pommes Frites – das Rezept

    Sunday, January 26th, 2020

    Eigentlich hätte ich zwar heute noch eine meiner leckeren Lachsfrikadellen von gestern gehabt, aber ich hatte noch für ein zweites Rezept eingekauft und wollte dieses nun heute testen. Es handelte sich dabei um Hähnchenwürfel im Schinkenmantel, die mit einer süß-scharfen Glasur versehen werden sollten. Und da ich noch Kartoffeln im Haus hatte, entschied ich mich dazu einfach noch ein paar Pommes zuzubereiten. Kein Gourmet-Rezept, aber dennoch sehr lecker und eignet sich auch wunderbar als Fingerfood. Und in der Zubereitung auch nicht sonderlich kompliziert, natürlich vorausgesetzt man hat eine Heißluftfritteuse wie ich. 😉 Aber ich bin mir sicher man kann so etwas auch problemlos im Ofen machen. Ich liebe dieses Gerät, wirklich wunderbar vielseitig – aber ich verspreche auch bald mal wieder ohne es zu kochen. Aber nicht heute.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

    Für die Hähnchenwürfel

  • 500g Hähnchenbrustfilet
  • 10-12 Frühstückspeck-Streifen (Bacon)
  • 130g brauner Zucker
  • 2-3 Teelöffel Chili
  • 1/2 Teelöffel Caynnepfeffer
  • Für die Pommes Frites

  • 800g Kartoffeln (festkochen)
  • 1-2 Esslöffel Öl
  • Salz, Paprika, Knoblauchpulver & Zwiebelgranult zum würzen
  • Beginnen wir mit der Vorbereitung der Pommes Frites. Dazu schälen wir erst einmal die Kartoffeln
    01 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und schneiden sie in Stifte. Ich verwendete dazu meinen Pommesschneider, der schon seit längerem in meinem Küchenschrank vor sich hin staubte – aber ich war froh dass ich ihn habe.
    02 - Kartoffeln in Stifte schneiden / Cut potatoes in sticks

    Kleineren Verschnitt sortieren wir aus, der würde später nur ankokeln, den Rest geben wir in eine Schüssel mit kalten Wasser
    03 - Kartoffelstife in kaltes Wasser legen / Put potato sticks in cold water

    und salzen das Wasser mit einem Teelöffel Salz. Durch das Einlegen in Wasser für ca. 30 Minuten entziehen wir den Kartoffeln die Stärke und sie werden beim frittieren deutlich knuspriger.
    04 - Wasser salzen / Salt water

    Nun wenden wir uns den Hähnchenbrüsten, die wir waschen und trocken tupfen
    05 - Hähnchenbrüste gewaschen / Washed chicken breasts

    um sie dann in Würfel zu schneiden. Ich orientierte mich dabei an der Breite der von mir gekauften Speckstreifen, die bei 4,8 bis 5cm lag, also schnitt ich die Hähnchenstücke in ca. 4,5cm breite Stücke. Aufgrund der unterschiedlichen Dicke des Fleischs gelang das aber nicht immer.
    06 - Hähnchenbrust in Stücke schneiden / Cut chicken in pieces

    Die Hähnchenwürfel würzen wir nun rundherum mit etwas Salz und Pfeffer
    07 - Hähnchen mit Salz & Pfeffer würzen / Season chicken with salt & pepper

    und wickeln sie dann mit jeweils einem halben Speckstreifen. Das ganze sichern wir dann mit Hilfe eines Zahnstochers.
    08 - Hähnchen mit Bacon umwickeln / Wrap chicken in bacon

    Das Problem bei deutschem Frühstückspeck ist aus meiner Sicht, dass er so extrem dünn geschnitten verkauft wird. In anderen Ländern, vor allem den USA, sind sie fast doppelt so dick geschnitten, was das arbeiten damit deutlich erleichtert. Das aber nur am Rande erwähnt, ich bin ja trotzdem damit zurecht gekommen. 😉

    In eine größere Schüssel geben wir nun den braunen Zucker, den Cayennepfeffer und das Chili,
    09 - Brauner Zucker, Cayenne & Chili in Schüssel geben / Put brown sugar, cayenne & chili in bowl
    vermischen alles gründlich miteinander
    10 - Gründlich vermischen / Mix well

    und wälzen dann die speckummantelten Hähnchenwürfel darin, wobei wir überflüssige Zucker-Chili-Mischung abschütteln.
    11 - Eingewickeltes Hähnchen in Zucker-Chili-Mischung wälzen / Roll wrapped chicken in sugar chili mix

    Ich ließ dabei einige der Stücke “Blank”, also ohne Zucker-Chili-Glasur, um den geschmacklichen Unterschied testen zu können. Bis zum Gebrauch lagern wir alles im Kühlschrank.
    12 - Hähnchenstücke fertig zum frittieren / Chicken bites ready to deep-fry

    Als nächstes nehmen wir die Kartoffelstifte aus dem Wasser, breiten sie auf etwas Küchenpapier aus
    13 - Kartoffelstäbchen auf Küchenpapier ausbreiten / Spread potato sticks on kitchen towel

    und tupfen sie rundherum gründlich trocken
    14 - Kartoffelstäbchen gründlich trocken tupfen / Tap potato sticks dry

    und geben sie zurück in die Schüssel, die wir vorher natürlich ausgespült und abgetrocknet haben.
    15 - Kartoffelstäbchen zurück in Schüssel geben / Put potato sticks back in bowl

    Dazu geben wir dann einen Esslöffel Öl, evtl. auch etwas mehr,
    16 - Esslöffel Öl dazu geben / Add tablespoon oil

    und vermengen alles gründlich, so dass die Kartoffelstäbchen rundherum mit dem Öl benetzt sind. Die Schüssel stellen wir abgedeckt erst einmal bei Seite.
    17 - Gründlich vermengen / Mix well

    Da sowohl Pommes als auch Hähnchen in der Heißluftfritteuse gemacht werden sollen, brauchen wir etwas um die zuerst frittierten Teile warm zu halten. Dazu stellen wir ein Behältnis in den auf 50-60 Grad vorgeheizten Ofen, um es vorzuwärmen und die Teile später darin warm zu halten.
    18 - Behältnis im Ofen vorheizen / Pre heat bowl in oven

    Da die Pommes wahrscheinlich beim warmhalten labberig geworden wären, entschloss ich mich dazu zuerst die Hähnchenteile in die Fritteuse zu schieben. Wie üblich sollten wir die Stücke dabei berührungsfrei im Frittierkorb platzieren und notfalls in mehreren Durchläufen frittieren.
    19 - Bacon-Chicken in Heißluftfritteuse schieben / Put chicken in air fryer

    Dabei sollten 10 Minuten bei 200 Grad vollkommen ausreichen,
    20 - Hähnchen frittieren / Airfr chicken

    allerdings sollten wir dabei immer wieder den Bräunungsgrad zwischendurch kontrollieren.
    21 - Bräunungsgrad prüfem / Check browning

    Die fertig frittierten Hähnchenwürfel sammeln wir in unserem vorgewärmten Behälter
    22 - Fertige Bacon-Chicken sammeln / Collect fried bacon chicken

    und halten sie, abgedeckt mit Alufolie, im Ofen warm.
    23 - Abgedeckt im Ofen heiß halten / Keep hot in oven covered

    Natürlich spricht nicht dagegen, eines der Stücke zwischendurch zu probieren um die Qualität zu prüfen. Und sie waren vorzüglich.
    24 - Probieren / Taste

    Sind alle Hähnchenteile frittiert – ich brauchte dazu drei Durchläufe – lassen wir den Frittierkorb kurz abkühlen, wischen ihn mit einem feuchten Tuch aus, denn wir wollen ja keine Zucker-Chili-Glasur auf unseren Fritten und geben dann die in mit Öl benetzten Kartoffelstäbchen hinein
    25 - Kartoffelstäbchen in Heißluftfritteuse geben / Put potato sticks in air fryer

    um sie für 20 Minuten bei 200 Grad zu frittieren. Nach 10 Minuten sollten wir den Korb dabei kurz herausnehmen und alles gut durchschütteln, damit die Fritten rundherum schön braun und knusprig werden.
    26 - Kartoffelstäbchen frittieren / Airfry potato sticks

    Haben sie dann den gewünschten Bräunungsgrad erreicht, geben wir sie zurück in die erneut gründlich gereinigte Schüssel, würzen sie nach Belieben, z.B. mit Salz, Paprika, Knoblauch- und Zwiebelpulver,
    27 - Pommes würzen / Season fries

    und schütteln alles gründlich durch, damit die Pommes gleichmässig mit den Gewürzen bedeckt sind.
    28 - Pommes in Gewürzen schwenken / Toss fries in seasonings

    Anschließend können wir sie gemeinsam mit den speckummantelten Hähnchenteilen sowie einem Dip nach eigenem Belieben auch schon servieren und genießen.
    39 - Bacon wrapped chicken with home made french fries - Served / Hähnchen im Schinkenmantel mit hausgemachten Pommes Frites - Serviert

    Ganz wie erwartet was der braune Zucker in der Heißluftfritteuse geschmolzen und hatte den Speck samt der darin befindlichen Hähnchenteile mit einer dünnen, süßlich-scharfen Glasur umgeben. Auch die Idee war ich bisher noch nicht gekommen, aber die Idee erwies sich in Kombination mit dem knusprig angebratenen Speck und dem saftigen Hähnchen als überaus lecker. Zwar schmeckten auch die ohne Zucker frittierten Hähnchen im Speckmantel vorzüglich, jene in Zucker-Chili-Glasur waren geschmacklich aber weitaus interessanter. Und auch die selbst gemachten Fritten erwiesen sich als vorzüglich: Außen wunderbar knusprig und innen angenehm weich, dabei auch sehr gelungen gewürzt. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden und werde ähnlich Dinge wohl in Zukunft häufiger zubereiten.

    40 - Bacon wrapped chicken with home made french fries - Side view / Hähnchen im Schinkenmantel mit hausgemachten Pommes Frites - Seitenansicht

    Ein kleiner Wermutstropfen ist der geschmolzene Zucker, der in den Auffangkorb der Fritteuse getropft und dabei dunkel geworden war. Ich will hoffen dass ich den wieder gereinigt bekomme – aber Zucker ist ja hoffentlich auch in angebrannter Form wasserlöslich, so dass ein wenig einweichen hier wohl Abhilfe schaffen wird. 😉

    Guten Appetit

    Nachtrag: Der angebrannte Zucker ließ sich mit warmen Wasser und Spüli problemlos lösen.

    Mongolisches Rindfleisch im Slow Cooker – das Rezept

    Saturday, April 21st, 2018

    Dieses Wochenende kam ich nun endlich dazu, wieder einmal für mich selbst zu kochen. Und für diese Gelegenheit hatte ich mir etwas ganz besonderes herausgesucht: Mongolisches Rindfleisch, das ich in meinem Slow Cooker zubereiten wollte – gefunden hatte ich das Rezept bei The chunky chef. Zugegebenermaßen ist es ein sehr einfaches Rezept und ob es wirklich original mongolisch ist, sei auch mal so dahin gestellt, aber das Ergebnis war ein überaus schmackhaftes Rinfleisch-Curry, das mir sehr gut gemundet hat. Das letzte Mal hatte ich vor 12 Jahren mongolisch gegessen, damal im Garden of Tranquility in San Francisco. Geschmacklich kam mein mongolisches Rindfleisch hier zumindest ran. Doch damit genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum heutigen Rezept, dass ich natürlich in der gewohnten Form vorstellen werde.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

    650g Rindfleisch zum schmoren
    (Eigentlich wollte ich Flankensteak nehmen wie um ursprünglichen Rezept vorgeschlagen, doch das hatte ich nirgendwo bekommen, daher griff ich auf Roastbeef zurück)
    01 - Zutat Roastbeef / Ingredient roast beef

    100g Maisstärke
    02 - Zutat Maisstärke / Ingredient corn starch

    2-3 Möhren
    03 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

    3-4 Knoblauchzehen
    04 - Zutat Knoblauchzehen / Ingredient garlic

    1 1/2 Daumen großes Stück Ingwer (Sollte gerieben etwa 2 Teelöffel ergeben)
    05 - Zutat frischer Ingwer / Ingredient fresh ginger

    150ml helle Sojasauce
    07 - Zutat helle Sojasauce / Ingredient light soy sauce

    100g brauner Zucker
    06 - Zutat brauner Zucker / ingredient brown sugar

    2-3 Esslöffel Srirache-Sauce
    08 - Zutat Sriracha-Sauce / Ingredient sriracha sauce

    180-200g Basmati-Reis
    09 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

    sowie evtl. etwas Frühlingszwiebeln und Sesam zum garnieren
    und bei Bedarf etwas Butter zum verfeinern des Reis

    Beginnen wir damit, die Möhren zu schälen
    10 - Möhren schälen / Peel carrots

    und sie in Stifte zu schneiden.
    11 - Möhren in Stifte schneiden / Cut carrots into strips

    Anschließend waschen wir das Roastbeef, tupfen es trocken und schneiden es in kurze, etwas breitere Streifen,
    12 - Roastbeef in Streifen schneiden / Cut beef in stripes

    die wir in einen Gefrierbeutel legen, die Maisstärke dazu geben
    13 - Fleisch & Maisstärke in Beutel geben / Put beef & cornstarch in bag

    und alles dann bei verschlossenen Beutel gründlich durchschütteln, so dass alle Fleischstücke rundherum mit der Maisstärke benetzt sind.
    14 - Beutel kräftig schütteln / Shake bag well

    Außerdem schälen wir den Ingwer,
    15 - Ingwer schälen / Peel ginger

    zerreiben ihn
    16 - Ingwer reiben / Grate ginger

    und schälen schließlich noch die Knoblauchzehen.
    17 - Knoblauch schälen / Peel garlic

    Nun geben wir die Sojasauce und ca. 100ml Wasser in unseren Slow Cooker,
    18 - Sojasauce & Wasser in Slow Cooker geben / Put soy sauce & water in slow cooker

    addieren den geriebenen Ingwer,
    19 - Ingwer hinzufügen / Add ginger

    geben den braunen Zucker hinzu,
    20 - Zucker addieren / Add sugar

    schreddern die Knoblauchzehen hinein – wer keinen Knoblauch-Zerkleinerer wie ich meinen Garlic Master besitzt, kann sie auch vorher manuell zerschneiden –
    21 - Knoblauch dazu schreddern / Mince garlic

    fügen noch zwei bis drei Esslöffel Sriracha-Sauce dazu
    22 - Sriracha-Sauce hinzufügen / Add sriracha sauce

    und verrühren alles gründlich miteinander.
    23 - Gründlich verrühren / Stir well

    In diese Mischung geben wir zuerst die panierten Rindfleisch-Streifen,
    24 - Rindfleisch dazu geben / Add beef

    addieren die in Stifte zerkleinerten Möhren,
    25 - Möhrenstifte addieren / Add carrots

    vermischen alles gründlich miteinander, so dass alles mit der Sauce bedeckt ist
    26 - Vermischen / Mix

    und lassen es dann geschlossen auf HIGH für 2 1/2 – 3 Stunden garen
    27 - Geschlossen schmoren / Braise closed

    wobei wir es hin und wieder natürlich auch mal umrühren – obwohl die Gefahr dass etwas anbrennt beim Slow Cooker eher gering ist.
    28 - Zwischendurch umrühren / Stir in between

    Etwa eine Viertelstunde bevor unser mongolisches Rindfleisch fertig gegart ist, setzten wir einen Topf mit 360 – 400 ml Wasser (je nach verwendeter Reismenge – es gilt doppelte Menge Wasser wie Reis) auf, bringen dieses zum kochen,
    29 - Wasser in Topf erhitzen / Heat up water in pot

    salzen das kochende Wasser mit einem Teelöffel Salz
    30 - Wasser salzen / Salt water

    und geben dann den Reis hinein, um ihn gemäß Packungsbeschreibung geschlossen und auf niedriger Flamme gar ziehen zu lassen. Bei Basamati dauert das in der Regel sieben bis acht Minuten.
    31 - Reis kochen / Cook rice

    Wer mag, kann den fertig gekochten Reis nach dem Auflockern mit einer Gabel noch mit einem Stück Butter verfeinern, indem man sie man unter Verwendung der Resthitze der Platte im heißen Reis zergehen lässt und mit ihm verrührt.
    32 - Gekochten Reis mit Butter verfeinern / Refine cooked rice with butter

    Anschließend können wir den Reis gemeinsam mit dem Rindfleisch servieren, wobei wir das Rindfleisch am besten noch mit etwas Sesam und einigen Ringen Frühlingszwiebeln garnieren.
    33 - Mongolian beef / Mongolisches Rindfleisch - Served / Serviert

    Wie es beim schonenden schmoren im Slow Cooker nicht anders erwartet, war das Rindfleisch wunderbar mürbe und zart geworden, wobei es beim Verzehr regelrecht auf der Zunge zerfiel. Dabei hatte es neben seinem Eigengeschmack auch viel von der pikanten, aber auch süßlichen Sauce angenommen. Erinnerte stark an die Beschreibung des Gerichtes, dass ich damals im einleitend erwähnten mongolischen Restaurant in San Francisco verzehrt hatte, also ließe sich die These es handele sich um ein mongolisches Gericht auch durchaus aufrecht erhalten. Vielleicht hätte ich noch eine in Halbringe geschnittene Gemüsezwiebel hinzu geben können, außerdem würde ich beim nächsten Mal die Möhren erst etwas später unterheben, damit sie nicht ganz so weich gekocht werden, aber prinzipiell durfte ich mit Genugtuung feststellen, dass mein erstes mongolisches Gericht wirklich gut gelungen war. Außerdem wäre noch zu überlegen, den zum garnieren verwendeten Sesam vorher noch etwas ohne Öl in einer Pfanne anzurösten, damit sein Aroma noch deutlicher zur Geltung kommt – aber das ist dann wirklich schon der Feinschliff.

    34 - Mongolian beef / Mongolisches Rindfleisch - Seitenansicht

    Wie meine Recherche außerdem ergeben hat, isst man in der Mongolei eher fettreich und mit viel Fleisch und wenig Gemüse – das Land ist eben kein typischer Agrarstaat, sondern eher die Heimat von Nomaden, die mit und von ihren Tieren leben. Verbreitet sind was Gemüse angeht vor allem Zwiebeln, Möhren und Kohl, der sich auch über den Winter gut lagern lässt. Außerdem gibt es viele verschiedene Käsesorten und sogar alkoholische Getränke wie Airag (auch Kumys genannt) aus vergorener Stutenmilch. Das hier vorgestellte Rezept ist also vielleicht doch gar nicht so unauthentisch, was die mongolische Herkunft angeht – auch wenn man in einer Jurte mitten in der mongolischen Steppe bestimmt keine Zeit mit einem Slow Cooker vergeuden würde. Das Rezept ist aus meiner Sicht aber auf jeden Fall empfehlenswert und schmeckt mit Sicherheit auch mit Lamm, Pferd, Kamel oder dem in der Mongolei ebenfalls sehr beliebten Murmeltier sehr gut. Für den westlichen Magen sollte Rind oder vielleicht noch Lamm aber erst einmal ausreichen, um einen Erstkontakt mit der mongolischen Küche herzustellen.

    Guten Appetit