Posts Tagged ‘brühe’

Weichweizen-Gemüseeintopf mit Hackfleisch & Speck – das Rezept

Samstag, Dezember 11th, 2021

Nachdem ich in meinen Vorräten noch eine Packung Ebly Weichweizen entdeckte hatte, hatte ich mir in den Kopf gesetzt dieses in irgend eine Gericht zu verarbeiten. Und da Weichweizen ja etwas wie Graupen – nur eben aus Weizen anstatt aus Gerste – sind, entschied ich mich dazu einen Weichweizen-Gemüseeintopf zu kochen. Ursprünglich wollte ich Rinder-Suppenfleisch darin verarbeiten, jedoch konnte ich das nicht im Supermarkt finden weswegen ich kurzerhand auf Hackfleisch umstieg – auch wenn ich damit keine eigene Rinderbrühe kochen konnte, aber zum Glück hatte ich ja noch etwas von meiner selbst gekochten Gemüsebrühe vorrätig, daher war es nicht ganz so schlimm wie ich fand. Und beim Suppengrün war leider nur Lauchgrün dabei, weswegen ich noch eine kleinere Stange Porree addierte nahm. Dazu noch etwas Speck und ein paar Kartoffeln und fertig war ein zwar etwas fleischlastiger, aber dennoch sehr leckeres Eintopfgericht. das lag aber auch daran dass der Weichweizen beim kochen nicht ganz so stark aufgeht wie es Perlgraupen tun – man siehe z.B. in diesem Rezept – das war aber auch eine Fehleinschätzung meinerseits. Geschmeckt hat es aber trotzdem sehr gut, daher möchte ich natürlich nicht versäumen das Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 3-4 Möhren
  • 1 Stück Knollensellerie (120-150g)
  • Etwas Lauchgrün
  • einige Stängel Petersilie
  • 1 Stange Lauch
  • 1 größere Zwiebel
  • 400g Kartoffeln
  • 500g Hackfleisch (Rind oder gemischt)
  • 125g gewürfelter Speck
  • 200g Weichweizen (z.B. von Ebly)
  • 700ml Gemüsebrühe
  • etwas Öl zum braten
  • Salz, Pfeffer, Thymian & Liebstöckel zum würzen
  • Wie üblich beginnt die Zubereitung mit dem Vorbereiten der einzelnen Zutaten. Dazu schälen wir die Möhren und würfeln sie,
    01 - Peel carrots / Möhren schälen 02 - Dice carrots / Möhren würfeln

    schälen die Knollensellerie und würfeln sie ebenfalls, aber diesmal deutlich feiner,
    03 - Peel celeriac / Knollensellerie schälen 04 - Dice celeriac / Knollensellerie würfeln

    zerkleinern das Lauchgrün, schälen und würfeln die Zwiebel,
    05 - Cut green leek / Lauchgrün zerkleinern 06 - Dice onion / Zwiebel würfeln

    schneiden den Lauch in Ringe die wir dann noch einmal halbieren,
    07 - Cut leek in rings / Lauch in Ringe schneiden 08 - Half leek rings / Lauchringe halbieren

    zerkleinern die Petersilie
    09 - Hackle parsley / Petersilie hacken

    und schälen schließlich noch die Kartoffeln um sie anschließend ebenfalls zu würfeln.
    10 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen 11 - Dice potatoes / Kartoffeln würfeln

    Anschließend erhitzen wir etwas Öl auf leicht erhöhter Stufe in einer Pfanne, bröseln das Hackfleisch hinein, würzen es sogleich mit etwas Salz und Pfeffer
    12 - Crumble ground meat in pan / Hackfleisch in Pfanne bröseln 13 - Season ground meat with salt & pepper / Hackfleisch mit Salz & Pfeffer würzen

    und braten es scharf bei gelegentlichem rühren an.
    14 - fry ground meat crumbly / Hackfleisch krümelig anbraten

    Ist das Hackfleisch durchgebraten reduzieren wir die Hitzezufuhr auf eine mittlere Stufe, geben den gewürfelten Speck hinzu und braten ihn ebenfalls mit an.
    15 - Add bacon / Speck hinzufügen 16 - Fry bacon / Speck mit anbraten

    Als nächstes können wir dann die gewürfelte Zwiebel addieren, die wir gemeinsam mit dem Fleisch andünsten bis sie glasig wird
    17 - Add diced onion / Gewürfelte Zwiebel addieren 18 - Braise onion / Zwiebelwürfel andünsten

    um dann sogleich das gewürfelte Wurzelgemüse in Form der Möhren und des Knollensellerie hinzuzufügen
    19 - Add diced carrots / Möhren hinzufügen 20 - Add celeriac / Knollensellerie einstreuen

    und es für einige weitere Minuten mit anzudünsten. Wurzelgemüse braucht erfahrungsgemäß etwas länger um gar zu werden, daher erscheint diese Reihenfolge meiner Meinung nach als sinnvoll.
    21 - Braise root vegetables / Wurzelgemüse andünsten

    Nun können wir auch das Lauch und das Lauchgrün in die Pfanne geben
    22 - Add leek to pan / Lauch in Pfanne geben 23 - Add green leek / Lauchgrün hinzufügen

    und wenig später dann auch die Kartoffelwürfel addieren um alles gemeinsam weiter anzubraten.
    24 - Add diced potatoes / Kartoffelwürfeln addieren 25 - Continue braising vegetables / Gemüse weiter anbraten

    Schließlich geben wir auch den ungekochten Weichweizen hinzu, lassen ihn kurz unter gelegentlichem rühren angehen
    26 - Add soft wheat / Weichweizen einstreuen 27 - Fold in Soft wheat / Weichweizen verrühren

    und löschen dann alles mit der Gemüsebrühe ab. Da ich leider nur noch ein Gläschen meiner selbstgekochten Brühe vorrätig hatte, ergänzte ich den Rest durch Instant-Gemüsebrühe.
    28 - Deglaze with vegetable broth / Mit Gemüsebrühe ablöschen 29 - Add more vegetable broth / Mit mehr Gemüsebrühe aufgießen

    Das Ganze verrühren wir gründlich miteinander, lassen es kurz aufkochen und dann bei geschlossenem Deckel auf leicht reduzierter Stufe ca. 15-20 Minuten vor sich hin köcheln.
    30 - Fold in & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen 32 - Simmer with lid on / Geschlossen köcheln lassen

    Nach ca. 10 Minuten heben wir auch noch die TK-Erbsen unter, geben etwa 2/3el Hälfte der gehackten Petersilie hinzu – den Rest verwenden wir zum garnieren –
    33 - Add peas / Erbsen hinzufügen 34 - Add parsley / Petersilie einstreuen

    und schmecken zum Schluß noch einmal alles mit Salz, Pfeffer, Thymian und Liebstöckel ab.
    35 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken

    Anschließend können wir das Gericht auch schon – mit der restlichen Petersilie garniert – servieren und genießen.
    36 - Ebly vegetable stew with ground meat- Served / Ebly Gemüse Eintopf mit Hackfleisch - Serviert

    Wie bereits einleitend erwähnt war ich davon ausgegangen dass sich der Weichweizen beim garen deutlich mehr ausdehnt als er es tatsächlich getan hatte. Daher kamen er letztlich im Eintopf trotz der verwendeten Menge nicht so zur Geltung wie es ursprünglich beabsichtigt hatte. Aber dennoch erwies er sich in Kombination mit dem krümelig angebratenen Rinderhack und der bunten Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten als überaus lecker. Für zukünftige Versionen würde ich aber entweder die Menge an Hackfleisch reduzieren oder aber die Menge an Weichweizen und/oder Kartoffeln etwas erhöhen, um ein wirklich ausgewogenes Gericht zu erreichen. Auf den geräucherten Speck würde ich aber nicht verzichten wollen, da er durch seine Behandlung eine angenehme rauchige Note hinterlässt. Letztlich war aber doch ein klein wenig zu viel Fleisch im Eintopf – selbst für mich als Fleischliebhaber. 😉 Geschmeckt hat es zwar trotzdem, aber es besteht eindeutig noch ein potential an Verbesserung.

    37 - Ebly vegetable stew with ground meat - Side view / Ebly Gemüse Eintopf mit Hackfleisch - Seitenansicht

    38 - Ebly vegetable stew with ground meat - CloseUp / Ebly Gemüse Eintopf mit Hackfleisch - CloseUp

    Guten Appetit

    Vollkorn-Nudelauflauf mit Corned Beef & Sauerkraut – das Rezept

    Freitag, Oktober 30th, 2020

    Ich hatte einen Moment gehadert, ob ich das heutige Rezept veröffentlichen soll denn das Ergebnis sieht, auch Dank der Verwendung der Vollkorn-Nudeln, nicht soooo toll aus. Braune Nudeln in brauner Sauce macht visuell nun mal nicht so viel her, daher habe ich in der Vergangenheit auch eher selten Vollkornprodukte verwendet. Aber da es letztlich dennoch sehr lecker war, entschied ich mich dann doch dazu, diesen Beitrag zu schreiben und das Rezept einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 250g Vollkorn-Nudeln
  • 340g Sauerkraut
  • 1 Dose Corned Beef (340g)
  • 3-4 Stangen Sellerie (ca. 110g)
  • 1 große Möhre (ca. 100g)
  • 250g Nudeln
  • 2 Esslöffel Öl
  • 200g geriebener Käse (z.B. Edamer)
  • 120ml Milch/Sahne
  • 150ml gekörnte Brühe
  • 1 Esslöffel Senf
  • 1/2 Teelöffel Kümmelsamen
  • Pfeffer
  • Nachdem wir einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln aufgesetzt haben
    01 - Bring water in pot to a boil / Topf mit Wasser aufsetzen

    waschen wir erst einmal die Sellerie-Stangen, schneiden sie in Streifen
    02 - Cut celery in slices / Sellerie in Scheiben schneiden

    und zerkleinern die so entstandenen Stücke dann noch einmal.
    03 - Chop celery more / Sellerie weiter zerkleinern

    Außerdem schälen wir die Möhre,
    04 - Peel carrot / Möhre schälen

    würfeln sie
    05 - Dice carrot / Möhre würfeln

    und schälen die Zwiebel, um sie ebenfalls zu würfeln.
    06 - Dice onion / Zwiebel würfeln

    Inzwischen sollte dann auch das Wasser sieden, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen
    07 - Salt water / Wasser salzen

    und die Nudeln darin gemäß Packungsbeschreibung auf leicht reduzierter Stufe gar kochen können.
    08 - Cook noodles / Nudeln kochen

    Nun öffnen wir die Dose Corned Beef mit dem beiliegenden „Schlüssel“,
    09 - Open corned beef can / Corned Beef Dose öffnen

    entnehmen das Fleisch aus der Dose
    10 - Take corned beef from can / Corned Beef aus Dose nehmen

    und würfeln es grob.
    11 - Cube corned beef coarsely / Corned Beef grob würfeln

    Des weiteren öffnen wir die Dose Sauerkraut und lassen dies in einem Sieb abtropfen.
    12 - Drain sauerkraut / Sauerkraut abtropfen lassen

    Jetzt können wir endlich mit der Zubereitung der Sauce beginnen und erhitzen dazu 2 Esslöffel Öl in einer Pfanne,
    13 - Heat oil in pan / Öl in Pfanne erhitzen

    geben Möhrenwürfel und Selleriestücke hinein
    14 - Put carrot & celery in pan /Möhre & Sellerie in Pfanne geben

    und dünsten sie für ein paar Minuten unter gelegentlichem rühren an.
    15 - Braise vegetables Gemüse andünsten

    Derweil sollten dann auch die Nudeln gar sein, so dass wir sie abgießen und abtropfen lassen können.
    16 - Drain noodles / Nudeln abtropfen lassen

    Dann geben wir auch die Zwiebelwürfel zum restlichen Gemüse in die Pfanne
    17 - Add diced onion / Zwiebelwürfel hinzufügen

    und dünsten sie mit an, bis sie weich und glasig geworden sind.
    18 - Braise onion / Zwiebel mit andünsten

    Außerdem streuen wir auch den halben Teelöffel Kümmelsamen mit ein
    19 - Intersperse caraway seeds / Kümmelsamen einstreuen

    und dünsten ihn kurz mit an, bis man den leichten Kümmelgeruch verspüren kann.
    20 - Braise caraway seeds / Kümmelsamen mit andünsten

    Es folgt die Hinzugabe des grob gewürfelten Corned Beef,
    21 - Put corned beef in pan / Corned Beef in Pfanne geben

    das wir für einige Minuten mit anbraten und dabei weiter zerkleinern.
    22 - Fry & hackle corned beef / Corned Beef anbraten & zerkleinern

    Nachdem wir dann den Esslöffel Senf addiert
    22 - Fry & hackle corned beef / Corned Beef anbraten & zerkleinern

    und kurz mit angedünstet haben
    24 - Braise mustard / Senf andünsten

    geben wir auch das Sauerkraut dazu
    25 - Add sauerkraut / Sauerkraut hinzufügen

    das wir gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt vermischen und für einige weitere Minuten mit andünsten.
    26 - Braise sauerkraut / Sauerkraut andünsten

    Das Ganze löschen wir schließlich mit der Sahne (Ersatzweise Milch) ab,
    27 - Deglaze with cream / Mit Sahne ablöschen

    geben die gekörnte Brühe hinzu
    28 - Add broth / Brühe dazu geben

    und verrühren alles wiederum miteinander, um es ein wenig vor sich hin köcheln zu lassen.
    29 - Stir & let simmer / Verrühren & köcheln lassen

    Dabei streuen wir auch gleich die Hälfte des Käses ein,
    30 - Add half of grated cheese / Hälfe des geriebenen Käses einstreuen

    lassen ihn in der Sauce schmelzen
    31 - Let cheese melt / Käse schmelzen lassen

    und schmecken die Sauce schließlich noch mit etwas Pfeffer ab. Der Einsatz von Salz ist nicht notwendig, da davon genügend im gepökelten Rindfleisch, dem Corned Beef, vorhanden ist.
    32 - Taste with pepper / Mit Pfeffer abschmecken

    Während der Ofen dann auf 180 Grad vorheizt, geben wir auch die abgetropften Vollkorn-Nudeln in die Pfanne,
    33 - Put noodles in sauce / Nudeln in Sauce geben

    vermischen sie gründlich mit der Sauce
    34 - Stir noodles with sauce / Nudeln mit Sauce vermischen

    und füllen alles dann in eine Auflaufform mittlerer Größe (33 x 21 x 6 cm, Fassungsvermögen: 2,3 l),
    35 - Put pan content in casserole / Pfanneninhalt in Auflaufform geben

    wo wir alles gleichmässig verteilen, dabei etwas glatt streichen
    36 - Flatten noodles / Nudeln glatt streichen

    und mit dem restlichen Käse bestreuen.
    37 - Dredge with remaining cheese / Mit restlichem Käse bestreuen

    Im vorgeheizten Ofen backen wir dann alles für 20-25 Minuten
    38 - Bake in oven / Im Ofen backen

    bis der Inhalt der Form schön blubbert und der Käse darauf geschmolzen ist.
    39 - Corned beef sauerkraut pasta bake - Finished baking / Corned Beef Sauerkraut Nudelauflauf - Fertig gebacken

    Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
    40 - Corned beef sauerkraut pasta bake - Served / Corned Beef Sauerkraut Nudelauflauf - Serviert

    Wie bereits einleitend erwähnt sah das Ergebnis nicht so ansehnlich aus wie ich es mir vielleicht gewünscht hätte, aber der leckere Geschmack ließ mich darüber schnell hinweg sehen. Corned Beef und Sauerkraut gaben diesem Nudelgericht ein angenehm deftige Note, die wunderbar durch Sellerie und Möhren sowie der leichten Kümmelnote und dem haus von Senfaroma ergänzt wurde. Genau das Richtige wenn die Tage kürzer und das Wetter kälter wird. Mir hat es auf jeden fall, trotz des Aussehens, sehr gut geschmeckt.

    41 - Corned beef sauerkraut pasta bake - Side view / Vollkorn-Nudelauflauf mit Corned Beef & Sauerkraut - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Herzhafter Bauerntopf – Resteverbrauch [29.09. – 01.10.2020]

    Donnerstag, Oktober 1st, 2020

    Natürlich reichte mein Herzhafter Bauerntopf mit Hackfleisch und Gemüse auch dieses mal wieder mehrere Tage. Am Dienstag fuhr ich ins Büro, nur um dort allerdings zu erfahren dass ein Aufenthalt dort aufgrund der erhöhten Corona-Warnstufe nicht unbedingt erwünscht war. Da ich aber nun dort war und zu Hause bestimmt keinen Parkplatz mehr finden würde blieb ich dort – obwohl ich fast allein war – und machte mit zum Mittag die mitgebrachte Portion meines Bauerntopfs in der firmeneigenen Mikrowelle warm.
    Hearty farmer's pot - Leftovers I / Herzhafter Bauerntopf - Resteverbrauch I
    Am Mittwoch blieb ich dann wieder im Homeoffice und verzehrte dort eine weitere Portion meines Bauerntopfs.
    Hearty farmer's pot - Leftovers II / Herzhafter Bauerntopf - Resteverbrauch II
    Donnerstag war die Warnstufe aufgehoben und ich verbrachte einen weiteren Tag im Büro, dieses Mal wieder mit mehr Kollegen, und verbrauchte die letzten Reste des Kartoffel-Hackfleisch-Gerichts, was eine recht ansehnliche Portion darstellte.
    Hearty farmer's pot - Leftovers III / Herzhafter Bauerntopf - Resteverbrauch III
    An allen drei Tagen stellten die aufgewärmten Reste weiterhin ein leckeres Mahl dar, ich konnte keinerlei Qualitätsverlust feststellen. Ich wage es sogar zu sagen, dass das Durchziehen im Kühlschrank den Geschmack sogar noch etwas intensivierte und somit verbesserte. Nach vier Tagen hintereinander hatte ich dann aber wirklich genug davon und ich war froh das alles verbraucht war, so lecker auch war. 😉
    Mal sehen was ich als nächstes Koche, ich neige ja dazu mal wieder etwas mit Reis zu machen, aber die endgültige Entscheidung ist diesbezüglich noch nicht gefallen…

    Herzhafter Bauerntopf mit Kartoffeln, Hackfleisch & Gemüse – das Rezept

    Montag, September 28th, 2020

    Ursprünglich wollte ich heute mal wieder unkreativ sein und einfach Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce kochen, mein Standardrezept. Dazu hatte ich mir etwas gemischtes Hackfleisch gekauft. Doch als ich zu Hause war fiel mit glücklicherweise ein, dass ich ja noch Kartoffeln vorrätig hatte, die dringend verbraucht werden mussten. Also recherchierte ich kurz was man so mit Hackfleisch und Kartoffeln kochen könnte und entschied mich letztlich für einen Herzhaften Bauerntopf, wie er z.B. hier bei Einfach Malene (ohne R! 😉 ) vorgestellt wird. Jedoch hatte ich keine Paprika eingekauft und selbst nur noch eine kleine rote Paprika vorrätig. Und bei der aktuellen Kälte wollte ich auch nicht noch mal los und erneut einkaufen. Doch im Gefrierfach lagerte glücklicherweise noch ein Rest eines französischen Pfannengemüses aus Möhren, Paprika, kleinen Silberzwiebeln, Erbsen und Mais. Das schien mir perfekt um den Bauerntopf gelungen zu ergänzen. Ein weiteres Problem war dass ich keinen angebrochenen Rotwein hatte, wie er bei Malene im Rezept verwendet wurde. Ich hätte zwar genug trockenen Rotwein in meinem Weinregal, aber ich breche keine teure Flasche diesen Weines zum kochen an. Daher ersetzte ich ihn mit Weißwein, was dem Ergebnis ebenfalls keinen Abbruch tat. Das so entstandene, modifizierte und verbesserte Rezept für den Bauerntopf möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz vorstellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 900g Kartoffeln
  • 500g Hackfleisch (gemischt)
  • 1 kleine rote Paprika
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 100ml trockener Weißwein
  • 500ml Rinderbrühe
  • 1 gestr. Teelöffel Thymian
  • 2 Teelöffel edelsüßes Paprika
  • 1 Teelöffel scharfes Paprika
  • 1 gestr. Teelöffel geräuchertes Paprika
  • 350-400g TK-Pfannegmüse
  • 1-2 Esslöffel Öl
  • Chiliflocken nach eigenem Gutdünken
  • Bei Bedarf etwas Saucenbinder oder Stärke
  • Evtl. Petersilie zum garnieren
  • Leider hatte ich die großen Kartoffeln aus meinem Kartoffelnetz bereits bei Gerichten wie dem Lachsfilet mit Panko-Kruste aus Spinat-Pilzegemüse mit Kartoffelwürfeln oder dem Kartoffel-Nudel-Auflauf mit Schinken verbraucht, daher waren nur noch die kleineren Stücke übrig geblieben.

    Wir beginnen also damit, die Kartoffeln zu schälen
    01 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen

    und in mundgerechte Stücke zu würfeln.
    02 - Dice potatoes / Kartoffeln würfeln

    Außerdem waschen, entkernen und würfeln wir die Paprika
    03 - Dice bell pepper / Paprika würfeln

    und schälen die Zwiebel, um sie anschließend zu würfeln.
    04 - Dice onion / Zwiebel würfeln

    Dann erhitzen wir auf leicht erhöhter Stufe eineinhalb bis zwei Esslöffel Öl in einer Pfanne mit hohem Rand,
    05 - Heat oil in pan / Öl in Pfanne erhitzen

    bröseln das Hackfleisch hinein,
    06 - Put minced meat in pan / Hackfleisch in Pfanne geben

    würzen es mit etwas Salz und Pfeffer
    07 - Season minces mit with salt & pepper / Hackfleisch mit Salz & Pfeffer würzen

    und braten es krümelig an.
    08 - Fry minced meat crumbly / Hackfleisch krümelig anbraten

    Ist das Hackfleisch einigermaßen durchgebraten, reduzieren wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe und addieren zuerst die gewürfelte Zwiebel
    09 - Add diced onion / Gewürfelte Zwiebel hinzufügen

    sowie die gewürfelte Paprika, dünsten alles für zwei bis drei Minuten an,
    10 - Add bell pepper / Paprika addieren

    pressen dann die Knoblauchzehen hinzu
    11 - Squeeze garlic in pan / Knoblauch dazu pressen

    und dünsten es weiter für einige weitere Minuten.
    12 - Braise / Alles andünsten

    Nun geben wir die drei Esslöffel Tomatenmark in die Pfanne,
    13 - Add tometo puree / Tomatenmark hinzufügen

    dünsten es für drei bis vier Minuten mit an
    14 - Braise tomato puree / Tomatenmark andünsten

    und löschen dann alles mit dem Weißwein ab,
    15 - Deglaze with wine / Mit Weißwein ablöschen

    den wir dann weitgehend einkochen lassen.
    16 - Let wine reduce / Weißwein einkochen lassen

    Nachdem wir jetzt die Kartoffelwürfel ebenfalls in die Pfanne zu gegeben haben,
    17 - Put diced potato in pan / Kartoffelwürfel in Pfanne geben

    vermischen wir sie mit dem restlichen Inhalt und würzen alles mit einem gestrichenen Esslöffel Thymian,
    18 - Add thyme / Thymian einstreuen

    zwei Teelöffeln edelsüßem Paprika, einem Teelöffel scharfem Paprika, einem gestrichenen Teelöffel geräucherten Paprika
    19 - Season with paprika / Mit Paprika würzen

    sowie etwas Salz und Pfeffer.
    20 - Taste with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer abschmecken

    Anschließend dünsten wir die Kartoffelwürfel samt Hackfleisch und Gewürze einige weitere Minuten mit an.
    21 - Braise diced potatoes / Kartoffelwürfel andünsten

    Das ist auch ein guter Zeitpunkt das TK-Pfannengemüse hinzuzufügen
    22 - Add frozen vegetables / TK-Gemüse addieren

    und etwas auftauen zu lassen
    23 - Let vegetables thawn / Gemüse auftauen lassen

    bevor wir dann alles mit der Rinderbrühe ablöschen.
    24 - Deglaze with broth / Mit Brühe ablöschen

    Nun lassen wir es kurz aufkochen und anschließend für 15-20 Minuten geschlossen auf reduzierter Stufe vor sich hin köcheln, bis die Kartoffelwürfel gar sind.
    25 - Simmer closed / Geschlossen köcheln lassen

    Dabei sollten wir natürlich von Zeit zu Zeit alles umrühren, damit nichts anbrennen kann.
    26 - Stir from time to time / Gelegentlich umrühren

    Nach Ablauf der 15-20 Minuten probieren wir unsere Kreation, um zu prüfen ob die Kartoffelwürfel durchgekocht sind und die Würze stimmt.
    27 - Try / Probieren

    Bei Bedarf schmecken wir anschließend das Gericht noch einmal mit dem Gewürzen ab. Ich entschied mich außerdem, dem Gericht mit einer Prise Chiliflocken ein bisschen mehr Schärfe zu verleihen. Außerdem können alles, wenn man es nicht zu dünnflüssig mag wie ich, noch mit etwas dunklem Saucenbinder oder in kaltem Wasser angerührter Stärke ein wenig eindicken.
    28 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken

    Sobald es geschmacklich passt, können wir unseren Bauerntopf auch schon, vielleicht garniert mit etwas Petersilie, servieren und genießen.
    29 - Hearty farmer's pot - Served / Herzhafter Bauerntopf - Serviert

    Die Kombination der Gewürze gab der einfachen Zusammenstellung aus Hackfleisch, Kartoffeln und Gemüse in ihrer leicht fruchtigen Sauce ein tatsächlich angenehm herzhaftes Aroma. Und auch die leichte Schärfe, die durch die Chiliflocken ins Gericht gekommen war, harmonierte wunderbar mit dem geschmacklichen Gesamteindruck. Die Mengen von Hackfleisch zu Kartoffeln und Gemüse waren meiner Meinung nach außerdem gut aufeinander abgestimmt, evtl. hätten aber noch ein paar mehr Kartoffeln vielleicht nicht geschadet – aber das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Alles in allem ein zugegebenermaßen einfaches, aber dennoch überaus leckeres Rezept, das man außerdem durch den Austausch der verwendeten Gemüsesorten auch gut variieren kann. Ich könnte mir das Gericht zum Beispiel auch gut mit Lauch und/oder auch mit Pilzen vorstellen. Eine weitere Variante wäre mit gedünstetem Weißkohl. Oder halt auf mexikanische Art mit Kidneybohnen und Mais, was dann schon wieder stärker in die Richtung eines Chili con Carne gehen würde. Wie dem auch sei, mir hat es auf jeden Fall auch in dieser Variante sehr gut geschmeckt und kann das Rezept mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen.

    30 - Hearty farmer's pot - Side view / Herzhafter Bauerntopf - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Für PInterest:
    Harzhafter Bauerntopf mit Kartoffeln, Hack & Gemüse

    Bayrischer Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen – das Rezept

    Dienstag, Dezember 24th, 2019

    Zum heutigen Heiligabend sollte es heute mal etwas ganz traditionelles geben: Kartoffelsalat mit heißen Wiener Würstchen. Damit die Hausfrau am Heiligabend nicht so viel Arbeit hatte, war es früher in vielen Familien üblich an diesem Tag nur ein einfaches Gericht wie dieses zu servieren und dann für die größere Familie am ersten Weihnachtsfeiertag etwas aufwändigeres zu servieren. Ich entschied mich also für eine bayrische Kartoffelsalat-Variante ohne Mayonaise, die ich aber noch um Essiggurken und etwas angebratenen Speck erweiterte. Dabei hatte ich mich Zwar bei der Speckmenge etwas verschätzt und etwas zu viel angebraten, aber ich habe die Menge im Rezept entsprechend angepasst. Dieses verwendete Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 6-8 Wiener Würstchen
  • 1 kg festkochende Kartoffeln
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • 250ml Fleischbrühe (Instant)
  • 3 Esslöffel Weißweinessig
  • 4 Esslöffel Öl
  • 1 Esslöffel mittelscharfer Senf
  • 100g gewürfelten Speck
  • 4-5 Cornichons
  • 1 Bund Schnittlauch
  • etwas Salz & Pfeffer zum würzen
  • Da die Kartoffeln die ich gekauft hatte noch etwas Erde an der Schale anhaften hatten, entschied ich sie vor dem eigentlichen kochen erst mal zu waschen. Wegen der Schale wäre es wahrscheinlich egal gewesen, ob man die Kartoffeln in sauberen oder dreckigen Wasser kocht, aber mir war so wohler. 😉
    01 - Kartoffeln waschen / Wash potatoes

    Dann können wir etwas Wasser in einem Topf aufsetzen und zum kochen bringen
    02 - Wasser in Topf zum kochen bringen / Bring water to a boil

    und die Kartoffeln für 20-25 Minuten darin als Pellkartoffeln (mit Schale) kochen bis sie gar sind.
    03 - Kartoffel als Pellkartoffeln kochen / Cook potatoes with peel

    In der Zwischenzeit schälen und würfeln wir die rote Zwiebel,
    04 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schneiden die Cornichons in Scheiben
    05 - Cornichons in Scheiben schneiden / Cut pickles in slices

    und waschen das Schnittlauch, schütteln es trocken und schneiden es in Röllchen.
    06 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

    Wenn wir nicht sicher sind ob die Kartoffeln durchgehend gegart sind, können wir am besten ein größeres Exemplar mit einer Gabel anstechen. Gleitet sie bis zur Mitte gleichmäßig hinein, ist die Kartoffel gar, stoßen wir weiter drinnen aber noch auf Widerstand, sollten wir sie noch etwas länger kochen.
    07 - Kartoffeln mit Gabel prüfen / Check potatoes with fork

    Die fertig gekochten Kartoffeln gießen wir in ein Sieb ab, schrecken sie kurz mit kaltem Wasser ab und lassen sie dann etwas abtropfen und abkühlen.
    08 - Kartoffeln abtropfen lassen / Drain potatoes

    Sind sie soweit abgekühlt, dass wir sie anfassen können ohne uns die Finger dabei zu verbrennen, können wir die Kartoffeln dann auch schälen
    09 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und anschließend in Scheiben schneiden.
    10 - Kartoffeln in Scheiben schneiden / Cut potatoes in slices

    In einem kleinen Topf braten wir dann unsere Speckwürfel an. Ich hatte 150g verwendet, das ist aber im Nachhinein gesehen viel zu viel. 100g oder sogar noch weniger sollten hier vollkommen ausreichen.
    11 - Speck anbraten / Fry bacon

    Zum Speck geben wir dann die gewürfelte Zwiebel,
    12 - Zwiebel hinzufügen / Add onion

    dünsten sie für einige Minuten mit an bis sie leicht glasig wird
    13 - Zwiebel andünsten / Braise onion

    und löschen schließlich alles mit der Fleischbrühe ab.
    14 - Mit Fleischbrühe ablösche / Deglaze with meat broth

    Nun addieren wir 3 Esslöffel Weißweinessig, 4 Esslöffel Öl
    15 - Weißweinessig & Öl hinzufügen / Add white wine vinegar & oil

    sowie einen Esslöffel mittelscharfen Senf,
    16 - Senf addieren / Add mustard

    verrühren dann alles gründlich miteinander und lassen es dabei kurz aufkochen.
    17 - Verrühren & köcheln lassen / Stir & let simmer

    Anschließend lassen wir alles für 4-5 Minuten vor sich hin köcheln, schmecken es dabei noch einmal mit Salz und Pfeffer ab und nehmen es dann vom Herd.
    18 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    Im Topf in dem wir zuvor die Kartoffeln gekocht haben erhitzen wir außerdem etwas Wasser, lassen es aber nicht kochen.
    19 - Wasser erwärmen aber nicht kochen / Heat but do not cook water

    Kartoffel- und Cornichon-Scheiben geben wir nun in eine größere Schüssel,
    20 - Kartoffeln & Essiggurken in Schüssel geben / Put potatoes & pickles in bowl

    gießen die noch warme Brühe mit Speck und Zwiebel darüber
    21 - Brühe eingießen / Add broth

    und vermischen alles gründlich miteinander, um es anschließend für ca. 15 Minuten durchziehen zu lassen.
    22 - Gründlich verrühren / Mix well

    Während der Kartoffelsalat durchzieht, geben wir die Wiener Würstchen in das heiße Wasser und lassen sie heiß werden. Das Wasser sollte aber nicht kochen, da sonst die Würstchen leicht platzen können.
    23 - Würstchen garen / Simmer sausages

    Jetzt brauchen wir nur das Schnittlauch in die Schüssel zu geben,
    24 - Schnittlauch addieren / Add chives

    es gründlich mit dem restlichen Inhalt vermischen
    25 - Schnittlauch unterheben / Stir in chives

    und alles noch einmal mit Salz und Pfeffer abzuschmecken,
    26 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    dann können wir den noch warmen Kartoffelsalat mit den heißen Wiener Würstchen servieren und genießen.
    27 - Potato salad with vienna sausages - Served / Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen - Serviert

    Einfach und doch sehr lecker kann ich da nur sagen. Der leicht säuerlich angemachte und mit Speck, Cornichons und Schnittlauch verfeinerte Kartoffelsalat war allein schon eine sehr gelungene Komposition wie ich fand – nur etwas weniger Speck hätte es, wie bereits erwähnt, auch getan. Vor allem weil ja noch die weiteres Fleisch in Form der heißen Wiener Würstchen gemeinsam mit dem Salat serviert wurden. Ich persönlich ziehe diese süddeutsche und leichtere Variante des Kartoffelsalats inzwischen der schweren Variante mit Mayonaise, wie ich sie aus meiner alten Heimat im Norden Deutschlands kannte, vor. Allerdings sollte ich bei meinem nächsten Kartoffelsalat die Kartoffelscheiben noch mal etwas kleiner schneiden, denn so wie ich sie hier serviert hatte waren sie nicht ganz mundgerecht. Aber ich bin halt nicht so der erfahrene Salatmacher, aber ich lerne natürlich immer wieder dazu. 😉

    28 - Potato salad with vienna sausages - Side view / Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Bunte Gemüse-Reispfanne mit Hähnchenbrust – das Rezept

    Samstag, März 31st, 2012

    Von meinem Besuch letzte Woche hatte ich noch einiges an Gemüse übrig, dass ich eigentlich geplant hatte zum Kochen zu verwenden. Doch wir sind dann doch häufiger als ich vorausgesehen hatte essen gegangen, daher war meine Aufgabe heute, dieses Gemüse zu verbrauchen. Man will ja ungern etwas wegwerfen. Bei dem Rezept dass dabei entstanden ist handelt es sich um eine komplette Eigenkreation, die wie ich finde so gut gelungen ist dass ich es natürlich nicht versäumen möchte, das Ganze hier mal in üblicher Form kurz vorzustellen.

    Was braucht man also für 4 Portionen?

    Je eine rote und gelbe Paprika – kleinere Exemplare
    01 - Zutat Paprika / Ingredient paprika

    2 mittlere Möhren
    02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

    1 große Stange Lauch
    03 - Zutat Lauch / Ingredient leek

    1 große Gemüsezwiebel
    04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    4-5 Champignons (ca. 160 – 180g)
    05 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

    1 Bund Frühlingszwiebeln
    06 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

    250-260g Langkornreis
    07 - Zutat Langkornreis / Ingredient rice

    400g Hühnchenbrust
    08 - Zutat Hühnerbrust / Ingredient chicken breast

    250-300ml Gemüsebrühe
    09 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

    2-3 EL Butterschmalz
    10 - Zutat Butterschmalz / Ingredient butter oil

    250ml Hühnerbrühe
    11 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken breast

    1 Becher Creme legere oder Creme fraiche (125g)
    12 - Zutat Creme legere / Ingredient creme legere

    sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

    Beginnen wir nun wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu waschen wir die Stange Lauch und schneiden sie in Ringe,
    13 - Lauch schneiden / Cut leek

    brausen die Champignons ab, trocknen sie und schneiden sie in Scheiben – wobei wir größere Exemplare noch einmal halbieren können –
    14 - Champignons zerteilen / Slice mushrooms

    schälen und würfeln die Zwiebel,
    15 - Zwiebel würfeln / Dice onions

    waschen die Paprikas, entkernen sie und schneiden sie in Streifen,
    16 - Paprika in Streifen schneiden / Slice paprika

    schälen die Möhren und schneiden sie in Streifen
    17 - Möhren zerkleinern / Shred carrots

    und waschen und zerkleinern schließlich die Frühlingszwiebeln.
    18 - Frühlingszwiebeln schneiden / Cut spring onions

    Anschließend waschen wir die Hühnerbrust gründlich, tupfen sie trocken und schneiden sie dann, aus hygienischen Gründen natürlich auf einem separaten Schneidebrett mit einem extra Messer, in schmale Streifen.
    19 - Hühnerbrust in Streifen schneiden / Cut chicken breast in stripes

    Die so entstandenen Hühnerbruststreifen würzen wir anschließend mit reichlich Salz und Pfeffer.
    20 - Mit Salz und Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

    Damit sind die Vorbereitungen so weit abgeschlossen. Jetzt können wir beginnen den Reis zuzubereiten, indem wir ihn zusammen mit der Gemüsebrühe in einen Kochtopf geben und zum kochen bringen. Dabei regelmäßiges umrühren nicht vergessen, damit auch ja nichts anbrennt.
    21 - Reis in Gemüsebrühe kochen / Cook rice in vegetable stock

    Parallel können wir ein bis eineinhalb Esslöffel Butterschmalz in einer großen Pfanne zerlassen
    22 - Butterschmalz zerlassen / Melt butter oil

    um die Hähnchenbruststreifen dann darin rundherum kräftig anzubraten.
    23 - Hühnerbruststreifen anbraten / Roast chicken breast stripes

    Sind sie gut durchgebraten, entnehmen wir sie der Pfanne und stellen sie bei Seite.
    24 - Beiseite stellen / Remove chicken breast

    Inzwischen dürfte auch der Reis fertig sein, was wir durch kurzes probieren testen können. Ist er durch, nehmen wir den Topf von der Platte und stellen ihn ebenfalls bei Seite.
    25 - Reis von der Platte nehmen / Remove rice from hotplate

    Im verbliebenen Butterschmalz in der Pfanne braten wir dann unsere Champignons ein wenig an
    26 - Champignons anbraten / Braise mushrooms

    und entnehmen sie dann wieder.
    27 - Champignons entnehmen / Remove mushrooms

    Unter Zugabe von etwas frischem Butterschmalz dünsten wir dann unsere Zwiebelwürfel glasig in der Pfanne an
    28 - Zwiebel andünsten / Braise onions

    und geben dann die Möhren hinzu, um sie einige Minuten anzubraten.
    29 - Karotten anbraten / Fry carrots

    Nach drei bis vier Minuten können wir dann auch unsere Paprikastreifen mit in die Pfanne geben und lassen sie gemeinsam mit den Möhren bei gelegentlichen umrühren braten bis sie etwas Farbe annehmen und ein deutlich wahrnehmbarer Geruch angebratener Paprika in der Luft liegt.
    30 - Paprika mit braten / Fry paprika

    Zuletzt geben wir die Ringe von Lauch und Frühlingszwiebeln mit in die Pfanne und lassen sie, wieder unter gelegentlichem rühren für weitere drei bis vier Minuten mit anbraten.
    31 - Lauch & Frühlingszwiebeln mit braten / Roast leek & spring onions

    Sind alle Gemüsebestandteile gut angebraten, gießen wir den Pfanneninhalt schließlich mit der Hühnerbrühe auf, wobei der der Boden gut bedeckt sein sollte,
    32 - Hühnerbrühe aufgießen / Add chicken stock

    geben die angebratenen Champignons wieder mit in die Pfanne
    33 - Champignons dazu / Add mushrooms

    und lassen alles weitere fünf bis sechs Minuten vor sich hin köcheln und reduzieren. Dabei können wir es schon einmal mit ein wenig Salz und Pfeffer würzen.
    34 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

    Ist die Flüssigkeitsmenge etwa auf die Hälfte reduziert, geben wir nun auch die Streifen Hühnerbrust wieder zurück und lassen sie kurz wieder richtig heiß werden
    35 - Hühnerbruststreifen hinein / Add chicken breast stripes

    bevor wir schließlich die Creme legere addieren
    36 - Creme legere addieren / Add creme legere

    und gut mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren.
    37 - Gut verrühren / Mix

    Nachdem wir dann alles für ein paar Minuten bei gelegentlichem rühren haben köcheln lassen, können wir dann auch den Reis hinzufügen
    38 - Reis dazu / Add rice

    und unterheben. Die Zusammenstellung lassen wir nun etwas Temperatur annehmen, wobei der Reis die verbliebene Flüssigkeit in sich aufnehmen wird.
    39 - unterheben / mix

    Abschließend probieren wir unsere Kreation
    40 - Probieren / Try

    und schmecken sie ggf. noch einmal mit Salz und/oder Pfeffer ab.
    41 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    Dann können wir das Gericht servieren und genießen.
    42 - Gemüse-Reispfanne mit Hähnchenbruststreifen / Vegetable rice stew with chicken breast stripes - Serviert

    Eine wirklich sehr gelungene Zusammenstellung wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte. Die Paprikastreifen und die Möhren waren angenehm al dente, also gut durchgekocht, aber noch soweit bissfest dass sie etwas knackig geblieben waren. Gemeinsam mit den anderen Gemüsekomponenten gaben sie einen geschmacklich interessanten Kontrast zu den saftig-würzigen Hähnchenbruststreifen. Der Reis, der durch sein vorheriges Kochen in Gemüsebrühe ebenfalls noch eine leicht würzige Note erhalten hatte, ergab schließlich eine perfekte Sättigungsbeilage. Alles wurde den leicht cremigen Geschmack der Creme legere abgerundet. Sehr lecker muss ich sagen.

    43 - Gemüse-Reispfanne mit Hähnchenbruststreifen / Vegetable rice stew with chicken breast stripes -  CloseUp

    Und auch was die Kalorienwerte anging, konnte ich sehr zufrieden sein. Meiner Berechnung nach lag der komplette Pfanneninhalt bei etwa 2000kcal, das entspricht ca. 500kcal pro Portion – ein absolut aktzeptabler Wert für ein Hauptgericht wie ich finde.
    Die Auswahl an Gemüsesorten ist hier natürlich variabel – ich habe da einfach auf das Zurückgegriffen was ich noch vorrätig hatte. Ich könnte mir aber durchaus auch noch gewürfelte Zucchini oder Aubergine in diesem Gericht vorstellen. Nur auf die Paprika sollte man nicht verzichten, denn sie geben dem Ganzen wie ich fand einen angenehm würzige Geschmack, der die Verwendung von Pfeffer und in geringerem Maße notwendig machte. Für ein spontanes Kochexperiment konnte ich auf jeden Fall sehr zufrieden sein.

    Guten Appetit

    Tortelloni al pesto basilico [07.06.2011]

    Dienstag, Juni 7th, 2011

    Nachdem ich ja gestern bereits Asiatisch gespeist hatte, ließ ich die heutigen Angebote dieses Bereiches, u.a. Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry und Nua Pad Kratiem Prik Thai – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse, Knoblauch, Schwarzem Pfeffer und Zwiebeln, heute außen vor. Die traditionell-regionale Rote oder weiße Currywurst mit Pommes Frites (die ich hier in weiß und hier in rot bereits probiert hatte) war mir wiederum zu kalorienreich. Blieben also noch das Sonderangebot in Form von Fladenbrot mit Krautsalat und Tzatziki (wohl Reste von gestern), der Schweinegulasch mit Paprika und Butternudeln bei Globetrotter und schließlich die Tortelloni al pesto basilico bei Vitality. Und das letztere Gericht, welches übrigens hier bereits mein Tablett geziert hatte, erschien mir letztlich die optimale Wahl. Dazu nahm ich mir noch eine Brühe mit Nocken aus dem heutigen Suppenangebot.

    Tortelloni al pesto basilico

    Die Grießnockenbrühe ergab mit ihren schon mal eine gute Vorsuppe, auch wenn außer den Nocken nur verschwindend geringe Spuren von etwas Gemüse in der Gemüsebrühe fand. Hier hätte man gerne etwas mehr hinzu geben können, aber für eine Vorsuppe war es auf jeden Fall ausreichend. Hauptgericht bildeten aber natürlich die grünen Tortelloni mit einer Spinat-Ricotta-Füllung, die mit etwas Tomaten gekocht und von der Küchenkraft mit einem Teelöffel Basilikumpesto garniert worden waren. Darauf hatte ich mir noch etwa zwei Esslöffel des optional bereitgestellten Parmesan verteilt, welches meiner Meinung nach das würzige Gericht sehr gut geschmacklich abrundete. Sehr lecker und sättigend – und mit 503kcal pro Portion auch kalorientechnisch durchaus annehmbar.
    In der allgemeinen Beliebtheit lag heute beim Kantinenpublikum aber, ganz wie ich es erwartet hatte, die Currywurst mit Pommes ganz vorne und belegte ohne Frage den ersten Platz. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, eng gefolgt von den Tortelloni und dem Schweinegulasch auf Platz vier. Schön dass das vegetarische Gericht heute nicht wieder auf dem letzten Platz gelandet ist, auch wenn meine Eindrücke natürlich wie immer subjektiv zu betrachten sind. Ich kann ja nur das Zeitfenster beobachten, in dem ich selbst anwesend bin.

    Mein Abschlußurteil:
    Tortelloni al pesto basilico: ++
    Brühe mit Nocken: ++

    Perlgraupeneintopf mit Gemüse & Fleisch – das Rezept

    Samstag, März 12th, 2011

    Auch am heutigen Samstag wollte ich natürlich nicht auf das Kochen verzichten. Aber ich tat es mir wirklich schwer etwas zu finden – weniger weil ich gar nichts sondern eher weil ich zu viel fand und mich nicht so recht entscheiden konnte. Nach langer Studie verschiedener Kandidaten fiel meine Wahl schließlich auf einen Perlgraupeneintopf mit Gemüse und Fleisch. Ich hatte bisher noch nichts mit Graupen – geschälte, polierte Gersten- oder Weizenkörner von halb- oder länglich-runder Form – gekocht und die Zusammenstellung erschien mir einfach nur verlockend. Perlgraupen mit ihren kleinen runden Körnern sind übrigens die qualitativ hochwertigste Graupenart.

    Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

    70 – 80g Perlgraupen – kling wenig, aber die Dinger quellen beim Kochen kräftig auf
    01 - Zutat Perlgraupen

    200 – 250g Kartoffeln (2 mittelgroße)
    02 - Zutat Kartoffeln

    1 mittelgroße Möhre
    03 - Zutat Möhre

    1/2 Bund bzw. 2 Lauchzwiebeln bzw. Frühlingszwiebeln
    04 - Zutat Lauchzwiebeln

    250g Schweinefleisch – hier können wir Schulter, Schnitze, Nuss oder auch Kotlett nehmen, ich wählte etwas Schulter. Natürlich sind Alternativ auch Rindfleisch, Geflügel oder Lamm denkbar.
    06 - Zutat Schweinefleisch

    1 Handvoll Erbsen (TK-Ware)
    05 - Zutat Erbsen

    60-70g gewürfelter Speck
    07 - Zutat gewürfelter Speck

    1 Lorbeerblatt
    08 - Zutat Lorbeerblatt

    500ml Fleischbrühe
    09 - Zutat Fleischbrühe

    1 Zehe Knoblauch (optional)
    10 - Zutat Knoblauchzehe

    sowie etwas Olivenöl zum anbraten und zum Würzen Salz & Pfeffer

    Kommen wir nun zur Zubereitung:

    Zuerst schälen wir die Kartoffeln und zerteilen sie in kleine Würfel.
    11 - Kartoffeln würfeln

    Ebenso schälen wir die Karotte und schneiden sie in Scheiben.
    12 - Karotte in Scheiben schneiden

    Die Perlgraupen brausen wir mit etwas kalten Wasser ab und lassen sie anschließend abtropfen.
    13 - Perlgraupen abbrausen

    Die Lauchzwiebeln waschen wir gründlich und schneiden sie dann in ca. 1cm breite Ringe.
    14 - Lauchzwiebeln in Ringe schneiden

    Nachdem wir das Schweinefleisch von Fett befreit haben zerteilen wir es in mundgerechte Stücke.
    14 - Fleisch würfeln

    Mit etwas Olivenöl schwitzen wir zuerst das gepresste Knoblauch an und braten dann die Speckwürfel ebenfalls an. Ist kein Knoblauch gewünscht, lassen wir dieses einfach weg – ich aber fand es lecker und passend.
    16 - Speck anbraten

    Ist der Speck angebraten, entnehmen wir ihn aus dem Topf, legen ihn bei Seite und geben das Fleisch hinein um es anzubraten. Gegebenenfalls sollte man hier auch etwas zusätzliches Olivenöl hinzugeben.
    17 - Fleisch anbraten

    Wenn das Fleisch rundherum gut angebraten ist, fügen wir die Kartoffelwürfel,
    18 - Kartoffeln hinzu

    die Karottenscheiben
    19 - Möhren hinein

    und die Frühlingszwiebel-Ringe in den Topf,
    20 - Lauchzwiebelringe rein

    wo wir das Gemüse zusammen mit dem Fleisch noch einige Minuten anbraten.
    21 - Gemüse anbraten

    Dann gießen wir alles mit Fleischbrühe auf
    22 - Mit Fleischbrühe aufgießen

    und geben das Lorbeerblatt
    23 - Lorbeerblatt hinein

    sowie die etwas aufgequollenen Perlgraupen in den Topf.
    24 - Perlgraupen dazu

    Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt das ganze etwas mit Salz und Pfeffer zu würzen.
    25 - Würzen

    Wenn die Perlgraupen nach einigen Minuten beginnen aufzuquellen und das Wasser köchelt, geben wir auch die TK-Erbsen in den Topf
    26 - Erbsen hinein

    und verrühren alles gut miteinander. Hier ist Vorsicht geboten, denn das Lorbeerblatt neigt dazu am Rührbesteck kleben zu bleiben – es gehört aber natürlich in den Topf. Also lieber zwei mal gucken bevor man den Löffel oder was immer man verwendet beiseite legt.
    27 - rühren

    Bei geschlossenem Deckel und auf mittlerer Stufe lassen wir den Eintopf nun für ca. 45 bis 60 Minuten vor sich hin köcheln, wobei wir es allerdings regelmässig umrühren müssen da die Graupen sonst drohen am Topfboden anzupappen.
    28 - geschlossen köcheln

    Wenn die Masse zu dick wird, können wir jederzeit ein wenig Wasser nachgießen.
    29 - Wasser nachgießen

    Nach ca. 30 Minuten geben wir dann die Speckwürfel wieder hinein.
    30 - Speck wieder hinein

    Haben die Speckwürfel sich in den Rest unseres Perlgraupeneintopfes wieder integriert und sind warm geworden können wir unser Gericht probieren
    31 - probieren

    und es ggf. mehr oder weniger kräftig mit Salz und Pfeffer nachwürzen.
    32 - kräftig würzen

    Sind die Perlgraupen ausgequollen und der Eintopf träge zu blubbern beginnt, kann man unseren Perlgraupeneintopf als fertig bezeichnen. Wir können den Topf von der Platte nehmen und diese ausschalten.
    33 - fertig ausgequollen

    Nun brauchen wir das Gericht nur noch zu servieren und bei Bedarf etwas garnieren. Ich hatte noch ein wenig Petersilie da, die ich hier hier nutzen konnte. Das Auge isst ja mit.

    34 - Fertiges Gericht

    Und ich war sehr zufrieden mit meiner heutigen Kochkreation. Ich hatte zu Beginn befürchtet dass es vom Geschmack her zu lasch werden würde, doch das war vollkommen unbegründet. Salz und Pfeffer hatten gemeinsam mit dem Gemüse und dem Fleisch dem Ganzen einen sehr leckeres Aroma gegeben. Sowohl die Perlgraupen und auch ein wenig die Kartoffeln hatten wohl viel Stärke abgegeben und dem Eintopf eine angenehm feste Konsistenz. Hinzu kam dass sich das Ganze nicht nur als sehr lecker, sondern auch als sehr sättigend erwies.

    35 - CloseUp

    Ein einfaches, schmackhaftes und ohne größeren Aufwand zuzubereitendes Gericht, das mir mehr Lust auf Perlgraupen gemacht hat. Werde mich mal umschauen ob ich weitere Gerichte mit dieser Zutat entdecken kann. Eine Portion ist noch übrig – ich habe sie nach dem Abkühlen kalt gestellt und werde die Tauglichkeit als Mikrowellen/Aufwärmgericht in den nächsten Tagen testen. Sobald ich dazu Ergebnisse habe, werde ich diesen Beitrag updaten und über eine Erfahrung berichten.

    Nachtrag vom 14.03.2011: Hab die Reste nach zwei Tagen am Montag aus dem Kühlschrank genommen und in der Mikrowelle aufgewärmt. Die Konsistenz war zwar trotz abgedeckter Aufbewahrung deutlich fester geworden, geschmacklich war es aber noch einwandfrei. Ich kann das Gericht also auch vorbehaltlos für die Aufbewahrung und zum Aufwärmen weiter empfehlen.