Bunte Gemüse-Reispfanne mit Hähnchenbrust – das Rezept

Von meinem Besuch letzte Woche hatte ich noch einiges an Gemüse übrig, dass ich eigentlich geplant hatte zum Kochen zu verwenden. Doch wir sind dann doch häufiger als ich vorausgesehen hatte essen gegangen, daher war meine Aufgabe heute, dieses Gemüse zu verbrauchen. Man will ja ungern etwas wegwerfen. Bei dem Rezept dass dabei entstanden ist handelt es sich um eine komplette Eigenkreation, die wie ich finde so gut gelungen ist dass ich es natürlich nicht versäumen möchte, das Ganze hier mal in üblicher Form kurz vorzustellen.

Was braucht man also für 4 Portionen?

Je eine rote und gelbe Paprika – kleinere Exemplare
01 - Zutat Paprika / Ingredient paprika

2 mittlere Möhren
02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 große Stange Lauch
03 - Zutat Lauch / Ingredient leek

1 große Gemüsezwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

4-5 Champignons (ca. 160 – 180g)
05 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

1 Bund Frühlingszwiebeln
06 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

250-260g Langkornreis
07 - Zutat Langkornreis / Ingredient rice

400g Hühnchenbrust
08 - Zutat Hühnerbrust / Ingredient chicken breast

250-300ml Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2-3 EL Butterschmalz
10 - Zutat Butterschmalz / Ingredient butter oil

250ml Hühnerbrühe
11 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken breast

1 Becher Creme legere oder Creme fraiche (125g)
12 - Zutat Creme legere / Ingredient creme legere

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu waschen wir die Stange Lauch und schneiden sie in Ringe,
13 - Lauch schneiden / Cut leek

brausen die Champignons ab, trocknen sie und schneiden sie in Scheiben – wobei wir größere Exemplare noch einmal halbieren können –
14 - Champignons zerteilen / Slice mushrooms

schälen und würfeln die Zwiebel,
15 - Zwiebel würfeln / Dice onions

waschen die Paprikas, entkernen sie und schneiden sie in Streifen,
16 - Paprika in Streifen schneiden / Slice paprika

schälen die Möhren und schneiden sie in Streifen
17 - Möhren zerkleinern / Shred carrots

und waschen und zerkleinern schließlich die Frühlingszwiebeln.
18 - Frühlingszwiebeln schneiden / Cut spring onions

Anschließend waschen wir die Hühnerbrust gründlich, tupfen sie trocken und schneiden sie dann, aus hygienischen Gründen natürlich auf einem separaten Schneidebrett mit einem extra Messer, in schmale Streifen.
19 - Hühnerbrust in Streifen schneiden / Cut chicken breast in stripes

Die so entstandenen Hühnerbruststreifen würzen wir anschließend mit reichlich Salz und Pfeffer.
20 - Mit Salz und Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Damit sind die Vorbereitungen so weit abgeschlossen. Jetzt können wir beginnen den Reis zuzubereiten, indem wir ihn zusammen mit der Gemüsebrühe in einen Kochtopf geben und zum kochen bringen. Dabei regelmäßiges umrühren nicht vergessen, damit auch ja nichts anbrennt.
21 - Reis in Gemüsebrühe kochen / Cook rice in vegetable stock

Parallel können wir ein bis eineinhalb Esslöffel Butterschmalz in einer großen Pfanne zerlassen
22 - Butterschmalz zerlassen / Melt butter oil

um die Hähnchenbruststreifen dann darin rundherum kräftig anzubraten.
23 - Hühnerbruststreifen anbraten / Roast chicken breast stripes

Sind sie gut durchgebraten, entnehmen wir sie der Pfanne und stellen sie bei Seite.
24 - Beiseite stellen / Remove chicken breast

Inzwischen dürfte auch der Reis fertig sein, was wir durch kurzes probieren testen können. Ist er durch, nehmen wir den Topf von der Platte und stellen ihn ebenfalls bei Seite.
25 - Reis von der Platte nehmen / Remove rice from hotplate

Im verbliebenen Butterschmalz in der Pfanne braten wir dann unsere Champignons ein wenig an
26 - Champignons anbraten / Braise mushrooms

und entnehmen sie dann wieder.
27 - Champignons entnehmen / Remove mushrooms

Unter Zugabe von etwas frischem Butterschmalz dünsten wir dann unsere Zwiebelwürfel glasig in der Pfanne an
28 - Zwiebel andünsten / Braise onions

und geben dann die Möhren hinzu, um sie einige Minuten anzubraten.
29 - Karotten anbraten / Fry carrots

Nach drei bis vier Minuten können wir dann auch unsere Paprikastreifen mit in die Pfanne geben und lassen sie gemeinsam mit den Möhren bei gelegentlichen umrühren braten bis sie etwas Farbe annehmen und ein deutlich wahrnehmbarer Geruch angebratener Paprika in der Luft liegt.
30 - Paprika mit braten / Fry paprika

Zuletzt geben wir die Ringe von Lauch und Frühlingszwiebeln mit in die Pfanne und lassen sie, wieder unter gelegentlichem rühren für weitere drei bis vier Minuten mit anbraten.
31 - Lauch & Frühlingszwiebeln mit braten / Roast leek & spring onions

Sind alle Gemüsebestandteile gut angebraten, gießen wir den Pfanneninhalt schließlich mit der Hühnerbrühe auf, wobei der der Boden gut bedeckt sein sollte,
32 - Hühnerbrühe aufgießen / Add chicken stock

geben die angebratenen Champignons wieder mit in die Pfanne
33 - Champignons dazu / Add mushrooms

und lassen alles weitere fünf bis sechs Minuten vor sich hin köcheln und reduzieren. Dabei können wir es schon einmal mit ein wenig Salz und Pfeffer würzen.
34 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Ist die Flüssigkeitsmenge etwa auf die Hälfte reduziert, geben wir nun auch die Streifen Hühnerbrust wieder zurück und lassen sie kurz wieder richtig heiß werden
35 - Hühnerbruststreifen hinein / Add chicken breast stripes

bevor wir schließlich die Creme legere addieren
36 - Creme legere addieren / Add creme legere

und gut mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren.
37 - Gut verrühren / Mix

Nachdem wir dann alles für ein paar Minuten bei gelegentlichem rühren haben köcheln lassen, können wir dann auch den Reis hinzufügen
38 - Reis dazu / Add rice

und unterheben. Die Zusammenstellung lassen wir nun etwas Temperatur annehmen, wobei der Reis die verbliebene Flüssigkeit in sich aufnehmen wird.
39 - unterheben / mix

Abschließend probieren wir unsere Kreation
40 - Probieren / Try

und schmecken sie ggf. noch einmal mit Salz und/oder Pfeffer ab.
41 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Dann können wir das Gericht servieren und genießen.
42 - Gemüse-Reispfanne mit Hähnchenbruststreifen / Vegetable rice stew with chicken breast stripes - Serviert

Eine wirklich sehr gelungene Zusammenstellung wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte. Die Paprikastreifen und die Möhren waren angenehm al dente, also gut durchgekocht, aber noch soweit bissfest dass sie etwas knackig geblieben waren. Gemeinsam mit den anderen Gemüsekomponenten gaben sie einen geschmacklich interessanten Kontrast zu den saftig-würzigen Hähnchenbruststreifen. Der Reis, der durch sein vorheriges Kochen in Gemüsebrühe ebenfalls noch eine leicht würzige Note erhalten hatte, ergab schließlich eine perfekte Sättigungsbeilage. Alles wurde den leicht cremigen Geschmack der Creme legere abgerundet. Sehr lecker muss ich sagen.

43 - Gemüse-Reispfanne mit Hähnchenbruststreifen / Vegetable rice stew with chicken breast stripes -  CloseUp

Und auch was die Kalorienwerte anging, konnte ich sehr zufrieden sein. Meiner Berechnung nach lag der komplette Pfanneninhalt bei etwa 2000kcal, das entspricht ca. 500kcal pro Portion – ein absolut aktzeptabler Wert für ein Hauptgericht wie ich finde.
Die Auswahl an Gemüsesorten ist hier natürlich variabel – ich habe da einfach auf das Zurückgegriffen was ich noch vorrätig hatte. Ich könnte mir aber durchaus auch noch gewürfelte Zucchini oder Aubergine in diesem Gericht vorstellen. Nur auf die Paprika sollte man nicht verzichten, denn sie geben dem Ganzen wie ich fand einen angenehm würzige Geschmack, der die Verwendung von Pfeffer und in geringerem Maße notwendig machte. Für ein spontanes Kochexperiment konnte ich auf jeden Fall sehr zufrieden sein.

Guten Appetit

Tortelloni al pesto basilico [07.06.2011]

Nachdem ich ja gestern bereits Asiatisch gespeist hatte, ließ ich die heutigen Angebote dieses Bereiches, u.a. Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry und Nua Pad Kratiem Prik Thai – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse, Knoblauch, Schwarzem Pfeffer und Zwiebeln, heute außen vor. Die traditionell-regionale Rote oder weiße Currywurst mit Pommes Frites (die ich hier in weiß und hier in rot bereits probiert hatte) war mir wiederum zu kalorienreich. Blieben also noch das Sonderangebot in Form von Fladenbrot mit Krautsalat und Tzatziki (wohl Reste von gestern), der Schweinegulasch mit Paprika und Butternudeln bei Globetrotter und schließlich die Tortelloni al pesto basilico bei Vitality. Und das letztere Gericht, welches übrigens hier bereits mein Tablett geziert hatte, erschien mir letztlich die optimale Wahl. Dazu nahm ich mir noch eine Brühe mit Nocken aus dem heutigen Suppenangebot.

Tortelloni al pesto basilico

Die Grießnockenbrühe ergab mit ihren schon mal eine gute Vorsuppe, auch wenn außer den Nocken nur verschwindend geringe Spuren von etwas Gemüse in der Gemüsebrühe fand. Hier hätte man gerne etwas mehr hinzu geben können, aber für eine Vorsuppe war es auf jeden Fall ausreichend. Hauptgericht bildeten aber natürlich die grünen Tortelloni mit einer Spinat-Ricotta-Füllung, die mit etwas Tomaten gekocht und von der Küchenkraft mit einem Teelöffel Basilikumpesto garniert worden waren. Darauf hatte ich mir noch etwa zwei Esslöffel des optional bereitgestellten Parmesan verteilt, welches meiner Meinung nach das würzige Gericht sehr gut geschmacklich abrundete. Sehr lecker und sättigend – und mit 503kcal pro Portion auch kalorientechnisch durchaus annehmbar.
In der allgemeinen Beliebtheit lag heute beim Kantinenpublikum aber, ganz wie ich es erwartet hatte, die Currywurst mit Pommes ganz vorne und belegte ohne Frage den ersten Platz. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, eng gefolgt von den Tortelloni und dem Schweinegulasch auf Platz vier. Schön dass das vegetarische Gericht heute nicht wieder auf dem letzten Platz gelandet ist, auch wenn meine Eindrücke natürlich wie immer subjektiv zu betrachten sind. Ich kann ja nur das Zeitfenster beobachten, in dem ich selbst anwesend bin.

Mein Abschlußurteil:
Tortelloni al pesto basilico: ++
Brühe mit Nocken: ++

Perlgraupeneintopf mit Gemüse & Fleisch – das Rezept

Auch am heutigen Samstag wollte ich natürlich nicht auf das Kochen verzichten. Aber ich tat es mir wirklich schwer etwas zu finden – weniger weil ich gar nichts sondern eher weil ich zu viel fand und mich nicht so recht entscheiden konnte. Nach langer Studie verschiedener Kandidaten fiel meine Wahl schließlich auf einen Perlgraupeneintopf mit Gemüse und Fleisch. Ich hatte bisher noch nichts mit Graupen – geschälte, polierte Gersten- oder Weizenkörner von halb- oder länglich-runder Form – gekocht und die Zusammenstellung erschien mir einfach nur verlockend. Perlgraupen mit ihren kleinen runden Körnern sind übrigens die qualitativ hochwertigste Graupenart.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

70 – 80g Perlgraupen – kling wenig, aber die Dinger quellen beim Kochen kräftig auf
01 - Zutat Perlgraupen

200 – 250g Kartoffeln (2 mittelgroße)
02 - Zutat Kartoffeln

1 mittelgroße Möhre
03 - Zutat Möhre

1/2 Bund bzw. 2 Lauchzwiebeln bzw. Frühlingszwiebeln
04 - Zutat Lauchzwiebeln

250g Schweinefleisch – hier können wir Schulter, Schnitze, Nuss oder auch Kotlett nehmen, ich wählte etwas Schulter. Natürlich sind Alternativ auch Rindfleisch, Geflügel oder Lamm denkbar.
06 - Zutat Schweinefleisch

1 Handvoll Erbsen (TK-Ware)
05 - Zutat Erbsen

60-70g gewürfelter Speck
07 - Zutat gewürfelter Speck

1 Lorbeerblatt
08 - Zutat Lorbeerblatt

500ml Fleischbrühe
09 - Zutat Fleischbrühe

1 Zehe Knoblauch (optional)
10 - Zutat Knoblauchzehe

sowie etwas Olivenöl zum anbraten und zum Würzen Salz & Pfeffer

Kommen wir nun zur Zubereitung:

Zuerst schälen wir die Kartoffeln und zerteilen sie in kleine Würfel.
11 - Kartoffeln würfeln

Ebenso schälen wir die Karotte und schneiden sie in Scheiben.
12 - Karotte in Scheiben schneiden

Die Perlgraupen brausen wir mit etwas kalten Wasser ab und lassen sie anschließend abtropfen.
13 - Perlgraupen abbrausen

Die Lauchzwiebeln waschen wir gründlich und schneiden sie dann in ca. 1cm breite Ringe.
14 - Lauchzwiebeln in Ringe schneiden

Nachdem wir das Schweinefleisch von Fett befreit haben zerteilen wir es in mundgerechte Stücke.
14 - Fleisch würfeln

Mit etwas Olivenöl schwitzen wir zuerst das gepresste Knoblauch an und braten dann die Speckwürfel ebenfalls an. Ist kein Knoblauch gewünscht, lassen wir dieses einfach weg – ich aber fand es lecker und passend.
16 - Speck anbraten

Ist der Speck angebraten, entnehmen wir ihn aus dem Topf, legen ihn bei Seite und geben das Fleisch hinein um es anzubraten. Gegebenenfalls sollte man hier auch etwas zusätzliches Olivenöl hinzugeben.
17 - Fleisch anbraten

Wenn das Fleisch rundherum gut angebraten ist, fügen wir die Kartoffelwürfel,
18 - Kartoffeln hinzu

die Karottenscheiben
19 - Möhren hinein

und die Frühlingszwiebel-Ringe in den Topf,
20 - Lauchzwiebelringe rein

wo wir das Gemüse zusammen mit dem Fleisch noch einige Minuten anbraten.
21 - Gemüse anbraten

Dann gießen wir alles mit Fleischbrühe auf
22 - Mit Fleischbrühe aufgießen

und geben das Lorbeerblatt
23 - Lorbeerblatt hinein

sowie die etwas aufgequollenen Perlgraupen in den Topf.
24 - Perlgraupen dazu

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt das ganze etwas mit Salz und Pfeffer zu würzen.
25 - Würzen

Wenn die Perlgraupen nach einigen Minuten beginnen aufzuquellen und das Wasser köchelt, geben wir auch die TK-Erbsen in den Topf
26 - Erbsen hinein

und verrühren alles gut miteinander. Hier ist Vorsicht geboten, denn das Lorbeerblatt neigt dazu am Rührbesteck kleben zu bleiben – es gehört aber natürlich in den Topf. Also lieber zwei mal gucken bevor man den Löffel oder was immer man verwendet beiseite legt.
27 - rühren

Bei geschlossenem Deckel und auf mittlerer Stufe lassen wir den Eintopf nun für ca. 45 bis 60 Minuten vor sich hin köcheln, wobei wir es allerdings regelmässig umrühren müssen da die Graupen sonst drohen am Topfboden anzupappen.
28 - geschlossen köcheln

Wenn die Masse zu dick wird, können wir jederzeit ein wenig Wasser nachgießen.
29 - Wasser nachgießen

Nach ca. 30 Minuten geben wir dann die Speckwürfel wieder hinein.
30 - Speck wieder hinein

Haben die Speckwürfel sich in den Rest unseres Perlgraupeneintopfes wieder integriert und sind warm geworden können wir unser Gericht probieren
31 - probieren

und es ggf. mehr oder weniger kräftig mit Salz und Pfeffer nachwürzen.
32 - kräftig würzen

Sind die Perlgraupen ausgequollen und der Eintopf träge zu blubbern beginnt, kann man unseren Perlgraupeneintopf als fertig bezeichnen. Wir können den Topf von der Platte nehmen und diese ausschalten.
33 - fertig ausgequollen

Nun brauchen wir das Gericht nur noch zu servieren und bei Bedarf etwas garnieren. Ich hatte noch ein wenig Petersilie da, die ich hier hier nutzen konnte. Das Auge isst ja mit.

34 - Fertiges Gericht

Und ich war sehr zufrieden mit meiner heutigen Kochkreation. Ich hatte zu Beginn befürchtet dass es vom Geschmack her zu lasch werden würde, doch das war vollkommen unbegründet. Salz und Pfeffer hatten gemeinsam mit dem Gemüse und dem Fleisch dem Ganzen einen sehr leckeres Aroma gegeben. Sowohl die Perlgraupen und auch ein wenig die Kartoffeln hatten wohl viel Stärke abgegeben und dem Eintopf eine angenehm feste Konsistenz. Hinzu kam dass sich das Ganze nicht nur als sehr lecker, sondern auch als sehr sättigend erwies.

35 - CloseUp

Ein einfaches, schmackhaftes und ohne größeren Aufwand zuzubereitendes Gericht, das mir mehr Lust auf Perlgraupen gemacht hat. Werde mich mal umschauen ob ich weitere Gerichte mit dieser Zutat entdecken kann. Eine Portion ist noch übrig – ich habe sie nach dem Abkühlen kalt gestellt und werde die Tauglichkeit als Mikrowellen/Aufwärmgericht in den nächsten Tagen testen. Sobald ich dazu Ergebnisse habe, werde ich diesen Beitrag updaten und über eine Erfahrung berichten.

Nachtrag vom 14.03.2011: Hab die Reste nach zwei Tagen am Montag aus dem Kühlschrank genommen und in der Mikrowelle aufgewärmt. Die Konsistenz war zwar trotz abgedeckter Aufbewahrung deutlich fester geworden, geschmacklich war es aber noch einwandfrei. Ich kann das Gericht also auch vorbehaltlos für die Aufbewahrung und zum Aufwärmen weiter empfehlen.