Gebratene Schweinelende mit Champignonssoße & Spätzle [04.09.2018]

Am heutigen Dienstag fanden sich gleich mehrere auf verschiedene Art interessante Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Zum einen war da im Abschnitt Vitality der vegetarische Klassiker in Form von Kartoffel-Frischkäsetaschen auf Ratatouille und Quarkdip, zum anderen hätte auch der Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in Masamansauce, der neben Gebratener Eierreis mit asiatischem Gemüse an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, seinen Zweck erfüllt. Selbst der Rindergulasch mit Salzkartoffeln aus dem Abschnitt Globetrotter sah heute schön dunkel und saftig aus. Doch ich wählte recht kurzentschlossen dann doch die Gebratene Schweinelende mit Champignonsauce und Spätzle, die bei Tradition der Region zu finden war – und das obwohl es gewisse Paralleln zu meinem Tetrazzini-Nudelauflauf vom Wochenende gab. Und als ich an der Gemüsetheke ankam, eigentlich auch heute ohne Hoffnung etwas passendes zu finden, wurde ich positiv überrascht, denn in den Wärmeschalen wartete neben frischen grünen Bohnen mit Speck auch der gestern von mir so schmerzlich vermisste Rosenkohl in ebenfalls ungewohnt frisch wirkender Form – normalerweise finden sich hier eher Reste oder abgestandenes Gemüse dass schon Stunden vor sich hin bruzzelt. Da konnte ich nicht anders als mir ein kleines Schälchen des letzteren genannten Gemüses.
Fried pork loin with mushroom sauce & spaetzle / Gebratene Schweinelende mit Champignonssoße & Spätzle
Insgesamt erwies sich meine Entscheidung als gute Wahl. Die angenehm große Schweinelende war zart und saftig und harmonierte sehr gut mit der milden, ausreichend dickflüssigen Cremesauce, die mit zahlreichen (Dosen-)Champignon-Scheiben versehen war. Und auch die Spätzle, oder um genau zu sein Knöpfle, erwiesen sich als wunderbar dazu passende Sättigungsbeilage. Selbst beim Rosenkohl hatte mich mein visueller Eindruck nicht getäuscht, denn er war tatsächlich unglaublich frisch, knackig und sogar noch angenehm heiß. Ich war sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen hatten viele bei der Schweinelende zugegriffen, so dass diesem Gericht mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung der heutige erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala galt. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, aber nur knapp vor dem ebenfalls gern gewählten Rindergulasch. Die Kartoffel-Frischkäsetaschen folgten schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinelende: ++
Champignonsauce: ++
Spätzle: ++
Rosenkohl: ++

Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Curry-Mangochutney [30.07.2018]

Am Wochenende zehrte ich noch von den Resten meiner Spaghetti, obwohl ich eigentlich etwas zum kochen eingekauft hatte. Aber die Temperaturen waren einfach zu hoch. Und die Sommerhitze mit Werten von 28 Grad und mehr setzte sich auch am heutigen Montag weiter fort. Glaubt man der Vorhersage, dürfen wir noch mindestens 10 weitere Tage schwitzen – keine schönen Aussichten, auch wenn es München nicht ganz so schlimm erwischt wie die Rheinebene oder das Breisgau. Dennoch wollte ich heute etwas zu Mittag essen und begab mich zur üblichen Zeit in unsere Kantine, wo man aber leider keine wirklich den Temperaturen angepasste Speisekarte aufgesetzt hatte. Die vegetarischen Mexikanischen Chililinsen mit Reis bei Vitality wären zwar schon mal leicht gewesen, aber sie machten von außen nicht allzu viel her. Und nach den ganzen Spaghetti am Wochenende hatte ich auch auf die Spaghetti Carbonara mit Gran Pandano bei Globetrotter nicht allzu viel Lust. Blieben also noch die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Curry-Mangochutney, dazu Kroketten oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebackene Frühlingsröllchen oder Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse in rotem Thaicurry. Und wieder passierte es, dass ich mich eigentlich den Asia-Gerichten zuwenden wollte, aber dabei an der Haupt-Ausgabetheke mit der Hähnchenbrust vorbei kam und mich kurzfristig für dieses eigentlich viel zu schwere Gericht entschied. Dazu wolle ich aber noch etwas Gemüse, aber da es an der Gemüsetheke nichts passenderes gab, griff ich letztlich zu Rosenkohl – auch kein typisches Sommergemüse.

Crispy chicken breast with curry mango chutney & croquettes / Hähnchenbrust in der Knusperpanada mit Curry-Mango-Chutney & Kroketten

Schlecht war das Hauptgericht aber nicht, soviel sei schon zu Beginn angemerkt. Die Kroketten – ursprünglich standen Country Potatoes auf der Karte, aber das hatte man wohl kurzfristig ausgetauscht – waren noch heiß, außen Knusprig und innen weich, so wie es sein sollte. Dazu ein überaus großzügig bemessenes Stück zartes und saftiges Hähnchenfilet in einer tatsächlich angenehm knusprigen Panade, das allerdings an den Rändern ein klein wenig dunkler war als man es sich vielleicht wünscht. Das hatte aber keinerlei Auswirkung auf die Qualität wie ich fand. Ohne das fruchtig und nur mild würzige Curry-Mango-Chutney wäre das Ganze aber wohl zu trocken gewesen und die servierte Menge war, entgegen anfänglicher Befürchtungen, genau richtig bemessen um gerade genug Sauce für Kroketten und Hähnchen zu liefern. Der Rosenkohl erwies sich aber zum Teil leider als Enttäuschung, denn von den sieben Rosenkohl-Röschen waren vier vollkommen matschig und nur gerade so genießbar. Guter Rosenkohl sollte noch knackig sein, so wie die drei verbliebenen Röschen, aber wenn man sich Gemüse von einer Warmhaltetheke holt, hat man es wohl nicht besser verdient. Insgesamt war ich aber, trotz der Schwere des Gerichts, mit meiner Entscheidung letztlich zufrieden und vor allem sehr satt.
Mit knappen Vorsprung gelang es der Hähnchenbrust, trotz des heißen Wetters, sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern. Aber die Geschmäcker waren deutlich breiter gestreut und man sah auch sehr viele Salatschüsse, mehr als sonst, auch wenn es den Asia-Gerichten schließlich gelang sich den zweiten Platz zu sichern. Die Spaghetti sah ich auf dem dritten Platz und die Chili-Linsen folgten auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust in Knusperpanade: ++
Curry-Mangochutney: ++
Kroketten: ++
Rosenkohl: +/-

Schweineschnitzel “Jäger Art” mit Pommes Frites [20.12.2017]

Obwohl das Gericht eigentlich gut klang, hatte ich leider eher durchwachsene bis schlechte Erinnerung an die Gnocchi mit Limonensauce und Lachswürfeln aus dem Abschnitt Vitality. Die Spinat-Ricottalasagne mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Globetrotter sagte mir aber auch nicht so hunderprozentig zu und auf Asia-Thai-Food wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce hatte ich ebenfalls keinen Appetit. Daher griff ich letztlich zum Schweineschnitzel “Jäger Art” mit Pommes Frites das bei Tradition der Region auf der Speisekarte zu finden war. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke. Außerdem durfte der Ketchup auf den Pommes Frites natürlich nicht fehlen.

Escalope chasseur with french fries / Schweineschnitzel "Jäger Art" mit Pommes Frites

Zum unpaniert gebratenen, mageren und einigermaßen zarten Schweineschnitzel hatte man eine dunkle, mild-würzige und mit einigen Dosenchampignons versetzte Sauce serviert, was es somit zum Jägerschnitzel machte. Dazu eine großzügige Menge knuspriger, ausreichend gesalzener Pommes Frites und fertig war ein einfaches, typisch deutsches Hauptgericht, das mir durchaus gut geschmeckt hat. Und auch der nicht mehr ganz heiße, aber doch schmackhafte und noch recht knackige, mit gewürfelter Zwiebel versetzte Rosenkohl passte gut in das geschmackliche Gesamtkonzept. Ich war mit meiner Wahl auf jeden Fall zufrieden.
Und auch die anderen Gäste gaben dem Jägerschnitzel heute großen Zuspruch und machten es mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung vor den anderen Angeboten zum erstplatzierten Gericht auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz sah ich die Spinat-Ricottalasagne, Platz drei belegten wohl die Gnocchi mit Limonensauce und Lachs und sehr knapp dahinter auf dem vierten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Jägersauce: ++
Pommes Frites: ++
Rosenkohl: ++

Hirschgulasch mit Maronen & Spätzle [04.12.2017]

Zum Beginn der neuen Woche bot man in unserem Betriebsrestaurant gleich mal etwas besonderes an, denn Hirschgulasch mit Maronen und Spätzle wie heute im Abschnitt Globetrotter steht wirklich nicht häufig auf der Speisekarte. Dagegen kamen, zumindest aus meiner Sicht, weder das Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten bei Tradition der Region noch die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Frühlingsröllchen oder Gang Gai Ma – Putenstreifen mit Gemüse in roter Kokosnusssauce an. Die Safrannudeln mit Meerrettichspinat bei Vitality nahm ich gar nicht in die Menge der Speisen aus denen ich auswählen könnte, denn ich mag nun mal keinen Meerrettich. So griff ich also zum Hirschgulasch und ergänzte diesen durch etwas Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Venison goulash with sweet chestnuts & spaetzle / Hirschgulasch mit Maronen & Spätzle

Der Hirschgulasch war heute wirklich gut gelungen, denn bis auf ein einziges etwas durchwachsenes Stück erwies sich das zahlreich darin befindliche Hirschfleisch als angenehm mager, zart und saftig. Und auch bei den Maronen hatte man nicht gespart, außerdem erwiesen sie sich als angenehm nussig und passten wunderbar zum Hirsch. Natürlich durfte auch ein Klecks Preiselbeergelee nicht auf dem Teller fehlen, das ist bei Wildgerichten ja schon fast Standard. Leider war mir dieser aber schon fast zu süß, was den Genuss aber nicht wirklich minderte. Dazu noch die Spätzle bzw. Knöpfle als Sättigungsbeilage und fertig war eine überaus leckere Mittagsmahlzeit. Nur Gemüse war wie meistens in der Darreichung nicht inkludiert, weswegen ich mir ja zusätzlich noch ein Schälchen mit Rosenkohl geholt hatte. Ich finde Rosenkohl passt wunderbar zu Wildgerichten alles Art und auch hier war das nicht anders, zumal sich die mit etwas Zwiebeln angemachten Röschen als angenehm knackig und nicht zu zerkocht erwiesen. Da sehe ich auch gerne mal darüber hinweg, dass sie bereits leicht abgekühlt waren. Insgesamt also eine gute Wahl, ich war auf jeden Fall überaus zufrieden.
Bei den anderen Gästen erfreute sich heute aber das Putensteak der größten Beliebtheit und konnte den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern. Aber der Hirschgulasch erreichte noch einen guten zweiten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und den Safrannudeln mit Meerrettichspinat schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch: ++
Preiselbeergelee: +
Spätzle: ++
Rosenkohl: ++

Schweinelendensteak mit Sauce Bernaise & Kartoffelgratin [21.11.2017]

Der Gemüsestrudel mit Rahmwirsing aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants wäre heute bestimmt das vernünftigste gewesen und ich habe mit dem Gemüsestrudel in seiner sonst üblichen Kombination mit Ratatouille auch bisher immer gute Erfahrungen gemacht. Die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter schloss ich wiederum von Anfang an aus, denn ich hatte mit meinen Spaghetti vom Wochenende erst einmal genug Nudeln gegessen gehabt, während ich mit den Asia-Thai-Angeboten wie Gebratener Eierreis mit Thaigemüse in Austernsauce oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce wahrscheinlich noch hätte leben können. Am verlockensten erschien mit aber letztlich das Gebratene Schweinelendensteak mit Sauce Bernaise und Kartoffelgratin aus dem Abschnitt Tradition der Region, daher griff ich letztlich zu diesem Gericht und ergänzte es noch mit etwas Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pork loin steak with sauce bernaise & potato gratin / Schweinelendensteak mit Sauce Bernaise & Kartoffelgratin

Leider war der Gastraum heute so überfüllt, dass meine Kollegen und ich uns etwas außerhalb einen Platz zum sitzen und essen suchen mussten. Daher fanden sich an unserem Tisch auch keine Pfeffer- und Salzstreuer, wobei ich gerade heute diese nötig gehabt hätte, denn am Kartoffelgratin fehlte es leider etwas an Würze, vor allem an Salz. An der Sauce Bernaise gab es wiederum nichts auszusetzen und auch das angenehm große Schweinelendensteak erwies sich als zart und einigermaßen saftig. Erst beim Rosenkohl muss ich wieder ein wenig Kritik anbringen, denn er war fast schon kalt, aber wenigstens knackig und nicht zu zerkocht. Volle Punktzahl kann ich hier dennoch nicht geben. Insgesamt bereute ich meine Wahl aber nicht.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man sofort dass heute die Spaghetti Bolognese mit Abstand das beliebteste unter den Angeboten war und ihnen somit unangefochten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor dem ebenfalls gern gewählten Schweinelendensteak besaßen, das somit auf den dritten Platz landete. Auf einem guten Platz vier folgte schließlich der vegetarische Gemüsestrudel mit Rahmwirsing.

Mein Abschlußurteil:
Schweinelendensteak: ++
Sauce Bernaise: ++
Kartoffelgratin: +
Rosenkohl: +