Fleischpflanzerl mit Pfefferrahmsauce & Röstkartoffeln [12.09.2016]

Am heutigen Montag fanden sich auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants ein Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette im Abschnitt Vitality, ein Fleischpflanzerl mit Pfefferrahmsauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region, Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce in der Abteilung Globetrotter sowie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke. Bei einem solchen Angebot brauchte ich nicht allzu lange zu überlegen und griff zum altbewährten Fleischpflanzerl. Dazu gesellte sich noch etwas Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Meatball with pepper cream sauce & roast potatoes / Fleischpflanzerl mit Pfefferrahmsauce & Röstkartoffeln

Während die eine Hälfte des Fleischpflanzerls etwas zu lange gebacken zu sein schien und sich als fest und etwas zu knusprig erwies, war die andere Hälfte bleich und gerade so durchgebraten. Da hatte ich wohl gerade eine schlecht geratene Frikadelle erwischt. Und auch die eher süßliche Pfefferrahmsauce, eigentlich mehr eine Sahnesauce mit einige grünen Pfefferkörnern, ließ zu wünschen übrig. Einzig die Röstkartoffel schienen einigermaßen in Ordnung, denn der Rosenkohl war bereits schon etwas abgestanden und deutlich abgekühlt. Heute war ich wirklich etwas enttäuscht – da hatte sich der Koch wohl noch nicht ganz vom Wochenende erholt… 😉
Dennoch lag das Fleischpflanzerl heute auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem zweiten Platz, dem Zucchini-Kartoffelgulasch auf Platz drei und den Schinkennudeln schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: +/-
Pfefferrahmsauce: +
Röstkartoffeln: ++
Rosenkohl: +/-

Hausgemachtes Fleischpflanzerl mit Röstzwiebeln, Bratensauce & Bratkartoffeln [26.01.2016]

Der Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette im Abschnitt Vitality und die Spaghetti al Arrabiata mit Parmesan bei Globetrotter weckten kein großes Interesse bei mir und auch das Hausgemachte Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Bratkartoffeln bei Tradition der Region erschien mir im ersten Moment nicht ganz das richtige, so dass ich zuerst dazu geneigt war, beim Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce zuzugreifen, das neben Kalon Tzau Min – Gebratene Eierrnudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Doch als ich den Speiseraum betrat, das Fleischpflanzerl sah und entdeckte dass die hausgemacht Fleischpflanzerl sowie schön locker aussah und außerdem mit Röstzwiebeln garniert war, änderte ich meine Entscheidung doch noch und griff bei diesem Gericht zu. Dazu gesellte sich noch etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke und ein Becherchen Pfirsichcreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Meat ball with fried onions, gravy & roast potatoes / Fleischpflanzerl mit Röstzwiebeln, Bratensauce & Bratkartoffeln

Das Fleischpflanzerl war zwar etwas unkonventionell geformt und wirkte an den Rändern etwas ausgefranst, aber es erwies sich dennoch als angenehm locker, mit Zwiebelstückchen versetzt und gut gewürzt, so dass es sich dennoch als überaus gelungen erwies. Gemeinsam mit den knusprigen Röstzwiebeln, der würzigen Bratensauce und den angerösteten kleinen Salzkartoffeln ein einfaches, aber überaus schmackhaftes Gericht, dass durch die zusätzliche Mischung aus Erbsen und Möhren auch sehr passend ergänzt wurde. Die Erbsen waren dabei auch in Ordnung, nur die Möhrenscheiben waren bereits etwas abgekühlt, worüber ich jedoch großzügig hinweg sehe. Anders beim Dessert, denn die eigentliche Creme erwies sich mal wieder als relativ geschmacksneutral. Die hinzugefügten Pfirsichstücke konnten ihm zwar ein wenig mehr Aroma geben, aber für eine volle Punktzahl reichte es hier heute mal wieder nicht.
Da es kaum Alternativen gab, lag das Fleischpflanzerl auch bei den anderen Gästen hoch in der Gunst und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Die Asia-Gerichte schafften es heute auf den zweiten Platz, lagen aber nur knapp vor den somit drittplatzierten Spaghetti al Arrabiata. Auf Platz vier folgte schließlich der vegetarische Zucchini-Kartoffelgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Röstzwiebeln: ++
Bratkartoffeln: ++
Erbsen & Möhren: ++
Pfirsichcreme: +

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln [17.11.2015]

Neben einem Schweinesteak mit Tomato und Käse gratiniert, dazu Salzkartoffeln als vergünstiges Zusatzangebot – wohl Reste gestern, fanden sich heute eine Farmerkartoffel mit Blattspinat und Sauerrahmdip, ein Putengeschnetzeltes mit Champignons, Karotten und Erbsen, dazu Kartoffelrösti bei Tradition der Region und schließlich noch ein Hausgemachtes Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Außerdem wurden Kal Tzau Fhan- Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit schafem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce an der Wok-Theke angeboten. Zuerst tendierte ich zwar zum Putengeschnetzelten, doch die Sauce war heute bei diesem Gericht mal wieder viel zu dünn geraten, daher änderte ich meine Entscheidung noch einmal und griff zum Fleischpflänzerl, das ich mir noch mit einem Schälchen Krautsalat von der Salattheke und einem Becherchen Mangocreme aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Meatball with gravy & roast potatoes / Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln

Das Attribut “Hausgemacht” schien das angenehm große Fleischpflanzerl zu recht zu tragen, denn an den schmalen Rändern war es etwas ausgefranst, was bei industriell hergestellter Ware nicht der Fall gewesen wäre. Außerdem war es heute wunderbar locker und auch sehr gut gewürzt. Gemeinsam mit den kleinen, angebratenen Salzkartoffeln und die ebenfalls schön würzige Bratensauce, die dafür sorgte dass das alles nicht zu trocken wirkte, ergab sich so ein sehr schmackhaftes Gericht. Dazu passte auch sehr gut der Krautsalat, der auf bayrische Art mit ein wenig Speck und Kümmel angemacht war. Einzig bei der Mangocreme muss ich mal wieder einen kleinen Abzug in der Endnote vornehmen, denn sie besaß auch heute wieder kaum Aroma – ich glaube ich sollte endlich meine Lehren daraus ziehen und die Finger von dieser Art Desserts lassen.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, konnte man sehen dass sich auch hier das Fleischpflanzerl großer Beliebtheit erfreute und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte das Putengeschnetzelte und den dritten Platz teilten sich meiner Meinung nach die Asia-Gerichte und das gratinierte Schweinesteak. Die vegetarische Farmerkartoffel mit Blattspinat belegte schließlich den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Krautsalat: ++
Mangocreme: +

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln [02.04.2015]

Trotz des heutigen Gründonnerstags suchte ich auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant vergeblich nach der für diesen Tag eigentlich traditionell üblichen Grünen Sauce – man sehe dazu auch hier oder hier. Gut, wir befinden uns in Bayern und Grüne Sauce, auch Frankfurter Grüne Sauce genannt, ist wohl eher in Hessen üblich. Also musste ich mich zwischen den gegebenen Angeboten entscheiden. Zur Wahl standen Spaghetti “Pesto Genovese” mit Tomatensugo und Parmesan bei Vitality, einem Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region, Fleischcanneloni mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Globetrotter, den Resten des Rogan Josh vom Dienstag, das unter der Bezeichnung Lammcurry mit Linsen in Joghurtsauce als Zusatzangebot auf der Karte stand, sowie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Korandersauce und Ko Lo Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce an der Asia-Thai-Theke. Ich brauchte nur kurze Bedenkzeit bis ich mich schließlich – obwohl ich ja erst letzten Sonntag etwas ähnliches verzehrt hatte – für das Fleischpflanzerl entschied, das ich mit einigen Erbsen von der Gemüsetheke sowie einem Becher Milchreis mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Meatball with gravy & fried potatoes / Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Bratkartoffeln

Zu einem angenehm großen, lockeren und saftigem Fleischpflanzerl, das wie üblich mit einigen Zwiebelstückchen versetzt war, hatte man zahlreiche kleine, gemeinsam mit einigen Zwiebeln, Kräutern und Gewürzen geröstete Salzkartoffeln sowie einer nicht sehr großen aber gerade so ausreichenden Portion, einer schön würzigen, aber heute leider nur recht dünnflüssigen Bratensauce serviert. Insgesamt gab es hier aber keine Komponente, bei der ich einen Punktabzug vornehmen müsste. Ebenso wenig trifft dies für die mit leichter Knoblauchnote versehenen, noch knackigen Erbsen sowie dem nicht zu süßen Vanille-Milchreis mit seiner roten Kirschgrütze samt ihrer zahlreichen Fruchtstücke zu. Eine sehr gelungene Zusammenstellung, um diese verkürzte Woche vor dem Osterfest abzuschließen.
Aufgrund des bevorstehenden verlängerten Wochenendes waren die Besucherzahlen im Betriebsrestaurant heute eher gering, so dass ich in Bezug auf die heutige Allgemeine Beliebtheitsskala zwar klar sagen kann dass das Fleischpflanzerl eindeutig und mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf dem ersten Platz landete, bei den anderen Angeboten heute aber leider keine klaren Vorlieben erkennen konnte, da ich sie nur sehr sporadisch zwischen den vielen Tabletts mit Frikadellen entdecken konnte. Daher vergebe ich den zweiten Platz heute mal Ausnahmsweise an alle anderen Gerichte. 😉

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Erbsen: ++
Milchreis mit roter Grütze: ++

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Kartoffel-Zwiebelpüree [19.09.2013]

Zwar stand mit der klassischen Kombination aus Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und feinem Walnussöl bei Vitality heute mal wieder ein Klassiker der vegetarischen Küche unseres Betriebsrestaurants auf dem Speiseplan, aber es war wieder einmal einer jener Tage, an dem mir einfach nach Fleisch war. Da ich heute auch keine Lust auf asiatische Speisen wie das Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking Art oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce verspürte, blieben also noch das Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffel-Zwiebelpüree und der Szegediner Gulasch mit Salzkartoffeln bei Globetrotter. Nach kurzem Abwägen fiel meine Wahl schließlich auf das Fleischpflanzerl, das ich mir noch mit einem Schälchen Gemüse und einem Becher nicht näher benannten Nachtisch aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Untitled

Den Zwiebel-Teil im Kartoffel-Zwiebelpüree hatte ich dabei wohl überlesen gehabt, denn ich war beim ersten Bissen von der Sättigungsbeilage etwas verwirrt über die darin befindlichen Zwiebelwürfelchen. Im Grunde genommen keine schlechte Idee, das Kartoffelpüree etwas aufzuwerten, allerdings schienen mir die Zwiebelstücke fast roh, was den Genuss etwas minderte. Ich mag rohe auf Zwiebeln auf Gehacktesbrötchen oder zu Gyros mit Tzatziki zwar sehr gerne, aber in gekochtem Kartoffelpüree sollte man sie doch vorher etwas andünsten – so zumindest meine Meinung. Hier muss ich daher leider einen kleinen Abzug in der Wertung geben. Am angenehm groß geratenen, saftigen Fleischpflanzel (in anderen Teilen Deutschlands auch Frikadelle oder Bulette genannt) und der Bratensauce gab es aber nichts auszusetzen. Das Gemüse, das ich mir aus Schwarzwurzeln, Möhren und angebratenen sowie gewürzten Zucchinischeiben zusammengestellt hatte, muss ich die aufgewärmt wirkenden Zucchinischeiben leider etwas kritisieren – sie wirkten durch das längere Aufwärmen unter der Heizlampe etwas zu labbrig. Aber das kleine Dessert, das sich als Milchreis mit einer dicken Schicht aus Kirschen, Johannis- und Brombeeren erwies, gab es wieder nichts zu meckern. Insgesamt also teilweise Verbesserungswürdig, aber durchaus in Ordnung.
Das Fleischpflanzerl schaffte es heute dennoch, auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala den ersten Platz für sich zu gewinnen und den ebenfalls sehr beliebten Szegediner Gulasch auf Platz zwei verdrängen. Platz drei belegten schließlich die Asia-Gericht und den vierten Platz, wie meist üblich, das vegetarische Angebot in Form der Gnocchi. Hatte ich bei einer solchen Angebotskonfiguration aber auch nicht anders erwartet.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Kartoffel-Zwiebelpüree: +
Mischgemüse: +
Milchreis mit Beerenmix: ++