Posts Tagged ‘bulette’

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Kartoffel-Zwiebelpüree [19.09.2013]

Thursday, September 19th, 2013

Zwar stand mit der klassischen Kombination aus Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und feinem Walnussöl bei Vitality heute mal wieder ein Klassiker der vegetarischen Küche unseres Betriebsrestaurants auf dem Speiseplan, aber es war wieder einmal einer jener Tage, an dem mir einfach nach Fleisch war. Da ich heute auch keine Lust auf asiatische Speisen wie das Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking Art oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce verspürte, blieben also noch das Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffel-Zwiebelpüree und der Szegediner Gulasch mit Salzkartoffeln bei Globetrotter. Nach kurzem Abwägen fiel meine Wahl schließlich auf das Fleischpflanzerl, das ich mir noch mit einem Schälchen Gemüse und einem Becher nicht näher benannten Nachtisch aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Untitled

Den Zwiebel-Teil im Kartoffel-Zwiebelpüree hatte ich dabei wohl überlesen gehabt, denn ich war beim ersten Bissen von der Sättigungsbeilage etwas verwirrt über die darin befindlichen Zwiebelwürfelchen. Im Grunde genommen keine schlechte Idee, das Kartoffelpüree etwas aufzuwerten, allerdings schienen mir die Zwiebelstücke fast roh, was den Genuss etwas minderte. Ich mag rohe auf Zwiebeln auf Gehacktesbrötchen oder zu Gyros mit Tzatziki zwar sehr gerne, aber in gekochtem Kartoffelpüree sollte man sie doch vorher etwas andünsten – so zumindest meine Meinung. Hier muss ich daher leider einen kleinen Abzug in der Wertung geben. Am angenehm groß geratenen, saftigen Fleischpflanzel (in anderen Teilen Deutschlands auch Frikadelle oder Bulette genannt) und der Bratensauce gab es aber nichts auszusetzen. Das Gemüse, das ich mir aus Schwarzwurzeln, Möhren und angebratenen sowie gewürzten Zucchinischeiben zusammengestellt hatte, muss ich die aufgewärmt wirkenden Zucchinischeiben leider etwas kritisieren – sie wirkten durch das längere Aufwärmen unter der Heizlampe etwas zu labbrig. Aber das kleine Dessert, das sich als Milchreis mit einer dicken Schicht aus Kirschen, Johannis- und Brombeeren erwies, gab es wieder nichts zu meckern. Insgesamt also teilweise Verbesserungswürdig, aber durchaus in Ordnung.
Das Fleischpflanzerl schaffte es heute dennoch, auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala den ersten Platz für sich zu gewinnen und den ebenfalls sehr beliebten Szegediner Gulasch auf Platz zwei verdrängen. Platz drei belegten schließlich die Asia-Gericht und den vierten Platz, wie meist üblich, das vegetarische Angebot in Form der Gnocchi. Hatte ich bei einer solchen Angebotskonfiguration aber auch nicht anders erwartet.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Kartoffel-Zwiebelpüree: +
Mischgemüse: +
Milchreis mit Beerenmix: ++

Fleischpflanzerl mit Zwiebelsauce & Kartoffelpüree [11.02.2013]

Monday, February 11th, 2013

Eigentlich hatte ich ja heute geplant gehabt, beim Fenchel-Tomaten-Ragout mit Kartoffeln aus der Abteilung Vitality zuzuschlagen, das mit gerade mal 375kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Doch leider wurde dieses Gericht heute an der selben Theke wie die Penne arrabiatta mit Parmesan aus der Sektion Globetrotter angeboten, weswegen sich dort eine sehr lange Schlange gebildet hatte. Irgendwie schienen heute weitaus mehr Gäste diesem Gericht zuzusprechen als dem Fleischpflanzerl mit Zwiebelsauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region, welches an einer anderen Theke ausgegeben wurde. Da ich nicht erst an den Tisch kommen wollte, wenn meine Kollegen bereits aufgegessen haben und ich die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Frühlingsrollen und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce heute aufgrund des morgen dort zu erwartenden Fischgerichtes außen vor lassen wollte, entschied ich mich kurzfristig dann doch um und griff beim Fleischpflanzerl zu, das ich noch mit einem Schälchen Gemüse und einem kleinen Becher Mandarinenquark ergänzte.

Fleischpflanzerl mit Zwiebelsauce & Kartoffelpüree / Meatball with onion sauce & mashed potatoes

Insgesamt musste ich feststellen, dass dies keine allzu gute Entscheidung war. Am saftigen Fleischpflanzerl, sprich Frikadelle, und der Zwiebelsauce gab es zwar nichts auszusetzen, aber das Kartoffelpüree erwies sich wie üblich als eher dünn und ein wenig Substanzlos, was den Verdacht erhärtete dass es wohl komplett aus Instant-Pulver hergestellt war. Geschmacklich war es zwar in Ordnung, aber von der Konsistenz her leider nicht das, was ich normalerweise unter diesem Begriff verstehe. Und auch das Gemüse, das sich beim näheren Hinsehen als die Reste der Gemüsebeilage des Kalbsbraten vom letzten Freitag erwies, war recht matschig und wirkte, wohl durch das Aufwärmen, irgendwie zerkocht. Bei diesen beiden Komponenten kann ich heute leider unmöglich volle Punktzahl geben. Der kleine Becher nur leicht gesüßten Quarks mit zahlreichen Mandarinen-Fruchtstücken entschädigte mich abschließend aber zumindest wieder ein wenig für diese eher ungünstige Wahl. Da hätte ich im Nachhinein gesehen wohl doch besser etwas länger angestanden und das Fenchel-Tomaten-Ragout gewählt.
Wie bereits einleitend erwähnt, erwiesen sich die Penne arrabiatta heute als beliebtestes Gericht unter den Gästen, womit ich ihnen zweifellos den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen muss. Das Fleischpflanzerl errang aber dennoch den zweiten Platz, wenn auch nur mit hauchdünnem Vorsprung vor den Asia-Gerichten auf Platz drei. Das vegetarische Fenchel-Tomaten-Ragout mit Kartoffeln landete schließlich wie üblich auf einem guten, aber dennoch vieren Platz. Als ich das Angebot gelesen hatte, hatte ich ja eher auf einen klaren ersten Platz für das Fleischpflanzerl getippt, aber scheinbar haben inzwischen weitere Gäste erkannt, dass beim Kartoffelpüree hier deutlicher Verbesserungsbedarf für die Kochcrew besteht – zumal es aus meiner Sicht unverständlich ist, wie man bei der sonst eigentlich fast durchgehend guten Qualität der Gerichte sich einen solchen Patzer bei einer so beliebten Sättigungsbeilage wie Kartoffelpüree leisten kann. Zumal die als Kartoffelgestampftes meist zu Putensteak in Honig-Pfeffersauce servierte und mit Möhren und Sellerie versetzte, sehr ähnliche Sättigungsbeilage ja beweist, dass man es deutlich besser kann. Ich werde mich beim nächsten Mal ebenfalls eher zurückhalten, wenn ich den Begriff Kartoffelpüree auf der Karte lesen sollte.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Zwiebelsauce: ++
Kartoffelpüree: +
Gemüse: +/-
Mandarinenquark: ++

Fleischpflanzerlsemmel

Thursday, December 13th, 2012

Fleischpflanzerlsemmel

Normalerweise frühstücke ich ja gar nicht, aber heute, am bisher kältesten Tag hier in Oberbayern mit Temperaturen bis zu minus 20 Grad, brauchte ich einfach mal eine kleine Stärkung. Und da erschien mir ein Klassiker in Form einer Fleischpflanzerlsemmel, also einer würzigen Frikadelle mit Zwiebeln zwischen den zwei Hälften einer knusprigen, frischen Weizenbrötchen, genau das richtige. Was die Kalorien angeht nicht gerade eine leichte Mahlzeit, aber ein Mal im Monat geht das schon… 😉

Fleischpflanzerlsemmel [13.01.2012]

Friday, January 13th, 2012

Fleischpflanzerlsemmel

Heute konnte ich es mal wieder nicht lassen und musste mir unbedingt nach langer Abstinenz mal wieder eine Fleischpflanzerlsemmel (in anderen Teilen Deutschlands würde man es wahrscheinlich eher Buletten- oder Frikadellenbrötchen nennen) im Kantinenbistro holen. Es geht doch warme, würzige, saftige und mit reichlich Zwiebeln gebratene Fleischpflanzerl zwischen zwei frischen, knusprigen Brötchenhälften. Ich liebe den Geruch von gebratenem Schweinehack am morgen….

Hamburger & Pommes Frites [15.09.2011]

Thursday, September 15th, 2011

Oh Kalorienbilanz vergib mir, denn ich habe gesündigt. Zwar wären sowohl die Asia-Thai-Angebote wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Hoi-Sin-Sauce oder Moo Pad Bai Kraprao – Gebratene Schweinefleischstreifenmit Chili, frischem Gemüse und Thai-Basilikum recht verlockend und auch der Griechische Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven im Bereich Vitality sowie der traditionell-regionale Szegediener Rindergulasch mit Salzkartoffeln wären mit Sicherheit vorteilhafter gewesen, doch irgendwie war mir heute nach dem Globetrotter-Angebot, wo ein Hamburger mit Pommes Frites auf der Speisekarte stand. Dazu nahm ich mir noch etwas Ketchup sowie einen Becher Kirschquark von der Dessert-Theke.

Hamburger & Pommes Frites

Die Pommes Frites erwiesen sich wie üblich als fast ungesalzen, aber das hatte ich natürlich erwartet und dem konnte mit Hilfe des bereitstehenden Salzstreuers schnell beheben. Man hatte mir vor einiger Zeit erzählt dass aufgrund von möglicher Unverträglichkeit von Salz jedem der Gäste das Salzen selbst überlässt. Auch wenn ich von so etwas zuvor noch nie gehört hatte, muss ich halt damit leben und zum Salzstreuer greifen. Zumindest waren die Kartoffelstifte heiß und angenehm knusprig, daher kann ich bis auf das Fehlen von Salz keine weitere Kritik daran üben. Dazu gab es einen Hamburger aus zwei aufgetoasteten Brötchenhälften mit Sesam, zwischen denen sich zwei Scheiben Rindsbuletten sowie unter den Buletten etwas Salat, eine Tomatenscheibe, einige Scheiben Gewürzgurke, Ketchup und etwas beige Burgersauce fand. Für einen Kantinenburger war diese Zusammenstellung zwar in Ordnung – ich hatte schon schlechtere Burger in anderen Kantinen gehabt – aber er war auch nicht überragend. Vor allem etwas mehr Sauce und Salat, vor allem auf den Buletten, wäre von Vorteil gewesen. Und auch der Quark kommt nicht ganz schadlos weg, denn er bestand fast zur Hälfte aus entkernten Kirschen, war für einen Quark meiner Meinung etwas zu dünn geraten.
Dennoch lag der Burger mit klarem Vorsprung vor allen anderen Gerichten heute eindeutig auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, aber eng gefolgt vom Szegediener Gulasch auf Platz drei und dem Griechischem Gemüsetopf auf Platz vier. Diese Platzierung entsprach aber wieder mal ganz meinen Erwartungen.

Mein Abschlußurteil:
Hamburger: +
Pommes Frites: +
Kirschquark: ++

Fleischpflanzerlsemmel

Thursday, June 16th, 2011

Fleischpflanzerlsemmel

Ich kann es einfach nicht lassen und habe mir heute morgen schon wieder eine Semmel, diesmal mit Fleischpflanzerl (lokaler Ausdruck für eine Frikadelle), geholt. So eine warme, mit reichlich Gewürzen und Zwiebeln versehene Hackfleischbulette auf Brötchen ist zwar ein wirklich leckeres Frühstück, aber kalorientechnisch wirklich nicht sehr optimal. Kurioserweise habe ich laut Waage von heute Morgen aber nicht zugenommen, daher kann leiste ich mir das einfach einmal. Ich sollte mich aber dennoch spätestens für nächste Woche wieder mit Obst und Joghurt eindecken – diese Frühstücksvariante ist einfach deutlich gesünder und kalorienoptimaler als eine Semmel mit dickem Fleischbelage.

Dennoch: Guten Appetit

McDonalds 1955 Burger & Shrimps

Sunday, October 3rd, 2010

Als ich heute – mit ca. 10 Minuten Verspätung – am Münchner Hauptbahnhof ankam, war mir noch irgendwie nach einer kleiner Abendmahlzeit. Dabei fiel meine Wahl auf das McDonalds Restaurant im ersten Untergeschoss des Bahnhofes und dort dann auch zwei der aktuellen Sonderangebote:

McDonalds Shrimps
Erste Komponente meines heutigen zweiteiligen Menus bildeten die Shrimps im Teigmantel, die aktuell zum Preis von 2,75 Euro angeboten werden. Dafür bekommt man ein kleinen Pappschachtel und ein kleines Schälchen Cocktailsauce.

01 - Shrimps Packung

In der Schachtel finden sich die vier frittierten Shrimps im Teigmantel.

02 - Shrimps -Packung offen

Natürlich interessierte mich auch was sich da in dem Teigmantel befand. Ich entfernte daher mal ein Stück des Mantels und schaute mit die Shrimps mal genauer an.

03 - Shrimp einzeln

Für mich sah das ganze wie ein echter Shrimp aus. Ich glaube auch nicht dass sich McDonalds die Blöße geben würde, hier geformtes Fischeiweiß zu verwenden.
Geschmacklich waren sie auch in Ordnung – gemeinsam mit der Cocktailsauce durchaus essbar, auch wenn ich den Teigmantel leicht fettig fand. Dennoch soll so eine Portion nach Angaben des Herstellers gerade mal 195kcal haben – das entspricht 5 WW ProPoints – ich vermute aber mal dass es sich hier um die Werte ohne die Cocktailsauce handelt.

McDonalds 1955 Burger
Ein Burger, der wie im Jahre 1955 gefertigt wirkt klingt durchaus interessant. Dass es sich hier natürlich auch um ein großes Teil Marketing handelt, ist natürlich von Anfang an klar. Für 4,75 Euro, der lt. meiner Recherchen aber nicht Deutschlandweit gleich sein soll, erwarb ich eine große Schachtel aus dünner Pappe, in der sich der eigentliche Burger befinden sollte.

01 - 1955 Burger - Packung

In der Schachtel findet sich nach dem Öffnen der eigentliche Burger. Was gleich auffällt ist die durchaus große Bulette zwischen den Brötchenhälften und ungewöhnlich an zwei Stellen eingeritzt erscheinende Burgerbrötchen.

02 - 1955 Burger - Packung offen 03 - 1955 Burger - einzeln

Für einen Fastfood Burger sah das ganze wirklich durchaus gut aus wie ich fand. Da habe ich schon weitaus schlimmeres gesehen. Natürlich wollte ich nun auch noch mal das ansehen, was sich da zwischen den Brötchenhälften befand.

04 - 1955 Burger - offen

Neben der großen Rindfleischbulette fanden sich zwei Tomatenscheiben, zwei Baconstreifen, einigen kleingeschnittenen Salat und ein paar grob geschnittene Zwiebelstückchen, die wohl karamellisiert waren. Außerdem fand sich auch noch etwas Spezialsauce und Ketchup unter der Bulette – hier nicht im Bild.
Und auch geschmacklich fand ich ihn doch recht gelungen. Die Bulette selbst hatte einiges an Eigengeschmack, was bei McDonalds Produkten leider nicht immer der Fall ist. So Erinnere ich mich da an den “M”, dessen Hackfleischfrikadelle zwar luftig-locker, aber sonst als sehr geschmacksarm erwiesen hatte.

05 - 1955 Burger - angebissen

In der Summe ein wirklich mal sehr empfehlenswerter Burger. Mir zumindest hat er wirklich gut geschmeckt. Mit 688kcal oder 19 WW ProPoints pro Burger ist das ganze natürlich nicht gerade ein leichtes Abendessen – aber ich hatte hier auch eigentlich mit nichts anderem gerechnet und habe es billigend in Kauf genommen. 😉

Banane, Fleischpflanzerl & Trauben

Wednesday, November 4th, 2009


Banane, Fleischpflanzerl & Trauben

Gestern Abend hatte ich mich mit frischem Obst eingedeckt – leider bevor ich den Kommentar zum Frühstückspost von gestern gelesen hatte. Daher hatte ich mich für Bananen und helle Trauben entschieden,
Kakis und Birnen wie vorgeschlagen – beides war bei Tengelmann vorhanden – wären mit Sicherheit auch noch eine gute Alternative gewesen. Dabei muß ich zugaben dass ich Kakis noch nie versucht habe, alleine deswegen sollte ich sie mal testen.
Zu dem gesunden Obst holte ich mir dann heute mal wieder eine Semmel mit einem dicken, warmen Fleischpflanzerl. Dieses ist auch bereits verzehrt – an dem Rest arbeite ich noch…

Guten Appetit



Mein Wasserkocher ist leider immer noch nicht wieder aufgetauchtn – womit ich auch nicht wirklich gerechnet hatte. Habe mir daher gestern Abend einen neuen besorgt, da ich nicht länger auf meinen Tee verzichten wollte (während ich darauf hoffe dass sich der Dieb irgendwann mal entscheidet ihn mir wieder zu geben). Den neuen werde ich jedoch Abends einschließen – wobei es wirklich traurig ist dass ich solche Maßnahmen ergreifen muss. 🙁