Return to the Caribbean – Strand, Sonne & ruhige Tage [18. – 20.10.2018]

Die nächsten Tage gab es wenig spannendes, über das ich berichten könnte. Den achtzehnten November fuhren wir zuerst ins angrenzende Montellano, wo sich meine Begleitung mit einer Freundin treffen wollte.

Cuerpo de Bomberos - Montellano

Später wurde ich dann noch bekocht: Es gab Gebratenes Hähnchen in einer pikanten Knoblauch-Sahne Sauce mit Salzkartoffeln.

Hähnchen in Knoblauch-Sahne-Sauce mit Salzkartoffeln / Cream garlic chicken with potatoes

Nichts besonderes, aber dennoch lecker – das Hähnchen war angenehm zart und die Sauce wirklich gelungen gewürzt. Nur die Kartoffeln waren einen kleinen Deut zu lange gekocht – aber das war nicht weiter schlimm.
Am späteren Nachmittag verschlug es uns dann noch mal an den Strand von Sosua

Sosua Beach

wo wir neben ein paar Getränken auch einen für hier typischen Lambi (Muscheln- und Meeresfrüchte) Salat von einem der fliegenden Händler verzehrten.

Lambi  Salad - Sosua Beach

Den Abend verbrachten wir bei Verwandten meiner Begleitung.
Am Vormittag des neunzehnten Novembers verschlug es uns noch mal nach Sosua für ein paar kleine Einkäufe. Dabei kamen wir am Margot vorbei, einem angeblich Kalifornischen Restaurant in der Rua Dr. Alejo Martinez und entschieden dort zu Mittag zu essen. Dabei klang der Name “Margot” ja eher nach einem deutschem Frauen-Vornamen.

Margot Californian Restaurant - Sosua

Das Angebot an Speisen in der Speisekarte war aber eher international mit leicht italienischem Touch – so gab es ein umfangreiches Angebot an Pasta und Pizzen, dazu aber auch Burger und Salate sowie Fischgerichte. Nichts was ich jetzt unmittelbar als rein Kalifornisch bezeichnen würde, aber das war uns egal denn wir hatten Hunger.
Ich entschied mich für einen Chicken Tzatziki Burger. Aber bevor es mit dem Hauptgang los ging, gab es noch kostenlos frisch geröstetes, noch warmes Brot mit Knoblauch-Kräuter-Butter und einem Tomaten-Oliven-Aufstrich, um uns die Wartezeit zu versüßen. Sehr lecker – ich musste aufpassen nicht zu viel davon zu essen, denn es sollte ja noch ein Hauptgericht geben.

Bread & Butter - Margot Restaurant- Sosua

Schließlich wurde auch mein Chicken Tzatziki Burger serviert, der mit Pommes Frites und je einem Schälchen Ketchup und Mayonaise serviert wurde. Das mit den Fritten hatte zwar nicht auf der Karte gestanden, kam mir aber auch nicht ungelegen.

Chicken Tzatziki Burger - Margot Restaurant- Sosua

Von Tzatziki selbst konnte ich leider auf dem Burger erst einmal nichts entdecken, aber er war mit Salat, geschälten Salatgurkenscheiben und einem kleinen, aber ausreichenden Hähnchenfleisch-Patty belegt. Außerdem war das mit Mohn bestreute, angenehm große Brötchen aufgetoastet und noch etwas warm.

Chicken Tzatziki Burger - Margot Restaurant- Sosua

Wie sich herausstellte, hatte man das Tzatziki wohl in der Geflügelfrikadelle verarbeitet, sie war angenehm würzig und hatte ein leichtes, aber deutliche bemerkbares Aroma danach. Wirklich gut gelungen, auch wenn ich mir etwas mehr “Sauce” gewünscht hätte – doch da konnte ich mit den Inhalt der beiden Schüsselchen ja noch etwas nachbessern.. Die Pommes wiederum hätten gerne noch etwas knuspriger sein können, aber das Problem habe ich in letzter Zeit leider ständig. 😉
Und am Abend wurde ich dann gleich noch mal bekocht – dieses Mal von meiner Begleitung, die noch ein paar Garnelen im Tiefkühlfach entdeckt hatte die dringend verbraucht werden musste. Daher gab es heute Abend Spaghetti mit Shrimps-Knoblauch-Sahne-Sauce – mit der Kombination von Sahne und Knoblauch kocht sie auf jeden Fall sehr gerne, so viel steht fest.

Spaghetti with Shrimps

Zwar waren noch die Chitin-Schwänze an den Garnelen, was den Genuss minimal minderte, aber ansonsten ein sehr schmackhaftes Nudelgericht mit sehr gelungener Sauce – auch ohne die Shrimps hätte ich das vorbehaltlos verzehrt.
Später entschlossen wir uns erneut nach Sosua zu fahren, denn wir hatten festgestellt dass wir bei meinem diesmaligen Besuch noch kein einziges Mal in der Sosua City Lights Disco & Bar gewesen waren – das mussten wir natürlich noch nachholen.

Sosua City Lights

Bei gutem, aber nicht übermässigen Besucherzahlen genossen wir einen angenehmen Abend dort bei dem einen oder anderen Bierchen direkt an der Tanzfläche.

Dance @ Sosua City Lights

Da wir erst spät zurückgekommen waren, schliefen wir am folgenden 20ten Oktober zum späten Vormittag, danach wurde wieder der Kochlöffel geschwungen und dieses Mal Schweinerippchen in Käse-Sahne-Knoblauch-Sauce mit Pfannen-Pommes kombiniert.

Chicken & French Fries

Tagsüber erledigten wir noch ein paar Wege in Puerto Plata und landeten am Abend erneut – auf Wunsch einiger Nichten und Neffen meiner Begleitung die mit uns gekommen waren – erneut im Burger King an der Texaco-Tankstelle. Auf Fritten verzichtete ich dieses Mal, aber ein Crispy Bacon Chicken und ein kleiner einfacher Cheeseburger gönnte ich mir dennoch.

Crispy Chicken & Cheeseburger - Burger King - Puerto Plata

Den Abend ließen wir dann ruhig ausklingen und gingen relativ früh ins Bett. Nach der langen Nacht gestern brauchten wir etwas Schlaf, denn wir wollen morgen recht früh noch einmal auf eine größere Fahrt gehen. Davon mehr im nächsten Beitrag.

Burger King Long Chicken & Chili Cheese Nuggets [08.09.2016]

Am frühen Abend begab ich mich heute mit einigen Kollegen auf eine kleine Reise mit der deutschen Bundesbahn in Richtung des südlichen Hessens, um morgen einen Termin in Gießen wahrnehmen zu können.

Munich Central Station

Vom Münchner Hauptbahnhof aus ging es um 16:52 Uhr im ICE 528 pünktlich los in Richtung Frankfurt. Leider hatte ich versäumt mich vor der Abfahrt mit ein paar Nahrungsmitteln einzudecken, so dass ich bei der Ankunft nach etwa 3 Stunden am Frankfurter Hauptbahnhof gegen 20:05 Uhr einen gewissen Appetit verspürte. Zum Glück war genügend Zeit, dass ich mich zu einer der zahlreichen Nahrungsmittelprovider begeben konnte und mich für die restliche 40 Minuten Fahrt nach Gießen noch mit ein paar Snacks eindecken konnte. Mein Weg führte mich zu Burger King, wo ich mir neben einem Long Chicken Burger noch ein Tüte mit 6 Chili Cheese Nuggets einpacken ließ. So konnte scchließlich auf dem Weg nach Gießen nicht mehr viel schief gehen. 😉

Burger King Long Chicken

Das Long Chicken bestehend aus einem länglichen, leicht labbrigen Baguettebrötchen in dem sich ein großes Stück panierte gebackenes Hähnchen, etwas Mayonaise und einige Salatblättchen befanden. War zwar kein kulinarisches Highlight, aber es half um den abendlichen Hunger zu stillen.

Burger King Chili Cheese Nugget

Die kleinen Chili Cheese Nuggets, die ich heute übrigens das erste Mal probierte, erwiesen sich wiederum als überaus gut gelungen. Ein würziger, mit zahlreichen kleinen medium-scharfen Jalapeno-Stückchen versetzter Käse, paniert und dann frittiert ergaben einen sehr leckeren Snack, der zwar nicht satt, aber durchaus süchtig machen kann. Über die Kalorien denke ich da mal lieber nicht nach…
Schließlich kamen wir, es war bereits dunkel, am Hauptbahnhof in Gießen an und begaben uns gleich in das Best Western Plus Hotel Steingarten, in dem Zimmer für uns reserviert waren. Das Check-In verlief schnell und unkompliziert, so dass wir uns alsbald auf unsere Zimmer begeben und uns frisch machen konnten.

Single Room - Best Western Hotel Steinsgarten - Gießen 1 Single Room - Best Western Hotel Steinsgarten - Gießen
Zimmer im Best Western Plus Hotel Steinsgarten in Gießen

Zuerst war noch überlegt worden, ob wir das Nachtleben von Gießen etwas erkunden sollten, doch nach und nach sagten alle ab, da sie von der Reise zu müde waren. So blieb letztlich auch ich auf dem Hotelzimmer und ließ den Abend gemütlich ausklingen.

Burger King Grilled Chicken Classic

Burger King Grilled Chicken Classic

Da ich heute etwas anderes wichtiges erledigen musste, hatte ich mir einen Tag Urlaub genommen und war dabei auch ein wenig auf den Straßen Deutschlands unterwegs. Zum Essen blieb leider kaum Zeit, daher entschied ich mich dazu auf meiner Rückfahrt nach München am Rasthaus Holledau in der Nähe von Geißenhausen, das wir ja bereits hier schon einmal ebenfalls in Verbindung mit Burger King kennen gelernt hatten. Nach einem kurzen Blick auf das dortige Angebot entschied ich mich für das Grilled Chicken Classic, welches im Menu mit Pommes Frites, einem Tütchen Ketchup oder Mayo sowie einem Kaltgetränk für 6,49 Euro angeboten wird. Dabei beeinflusste auch die Angabe “nur 5% Fett” mit meine Entscheidung.
Belegt ist das ganze mit zwei Tomatenscheiben, ein wenig Salat, etwas Joghurt-Pfeffer-Sauce und natürlich einem angenehm zarten Stück saftigen, unpaniert gebratenen Hähnchenfilet. War zwar etwas klein geraten wie ich fand – auf der Werbetafel ist das Fleischstück etwas größer als die untere Brötchenscheibe, beim realen Produkt versteckt es sich aber eher zwischen den beiden Hälften. Ich fand es aber geschmacklich für ein Fast-Food-Produkt aber sehr gelungen und recht sättigend. Mit 344kcal pro Portion fand ich auch die Nährwerte absolut akzeptabel. Kann ich durchaus weiter empfehlen.

Eine Stunde ICE-Verspätung & Bacon Cheeseburger

Gestern habe ich mich mal wieder auf den Weg nach Frankfurt begeben, und das trotz des Risikos der Verspätung mit der ich bei diesem Wetter natürlich rechnen musste. Und bereits in der S-Bahn auf dem Weg zum Hauptbahnhof München begann es damit etwas später zu werden. Grund war ein Notarzteinsatz in einer S-Bahn vor uns an der Haltestelle Leuchtenbergring, was dazu führte dass wir acht Minuten später am Hauptbahnhof ankamen. Normalerweise hätte ich noch aber immer fünfzehn Minuten bis zur Abfahrt meines ICE gehabt. Normalerweise – doch wenn ich wirklich geglaubt hatte dass mein Zug bei dem bisschen Schneefall pünktlich fahren würde, hatte ich mich natürlich geschnitten. Eine nicht näher definierte Verspätung waren für den Zug aus Essen angekündigt, der in München dann zu meinem ICE geworden wäre.

Verspätung ICE München-Frankfurt

Also tummelte ich mich am Gleis herum und hoffte darauf, dass der Zug möglichst bald kommen würde. Leider waren die Ansagen sehr ungenau und durchmischt mit Ankündigungen für andere Züge die folgen oder am gegenüberliegenden Gleis fuhren. Ein Reisender chinesischer Herkunft fragte mich auf Englisch ob ich mehr wüsste und wann der Zug nun kommen würde. Ich teilte ihm mit was ich aus den meist nur in Deutsch durchgeführten Ansagen heraus gehört hatte. Daraus entwickelte sich ein nettes Gespräch und wir unterhielten uns bis der Zug mit schließlich etwa 50 Minuten Verspätung eintraf – allerdings kam nur einer von den geplanten zwei Zugteilen an. Zum Glück war es der Zugteil in dem ich meine Reservierung hatte, denn aufgrund der Menschenmassen die am Bahnsteig warteten rechnete ich mich einem ziemlich überfüllten ICE. Komischerweise war dem nicht so und einige der Sitzplätze blieben sogar noch frei. Der Rest der Fahrt verlief ohne besondere Vorkommnisse, auch wenn wir noch zehn weitere Minuten Verspätung hinzu kamen. Mit auf die Minute genau einer Stunde Verspätung kamen wir schließlich in Frankfurt am Main Hauptbahnhof an – gerade rechtzeitig dass ich meine S-Bahn gerade noch vor meiner Nase wegfahren sehen konnte.

Eisig am HBF Frankfurt

Das hieß etwa dreißig Minuten Wartezeit bis die nächste S-Bahn kam. Ich beschloss diese Zeit mit einer kleinen Zwischenmahlzeit zu überbrücken. Da ich nur noch wenig Bargeld im Portemonaie und keine Lust hatte, die hohen Gebühren an den EC-Automaten am Bahnhof zu zahlen, entschied ich mich dazu einen Bacon Cheeseburger bei Burger King zu erwerben.

Burger King Bacon Cheeseburger

Für einen Preis von gerade mal 1,50 Euro finde ich diese Dinger doch recht lecker – auch wenn ich an die Kalorien nicht denken möchte. Insbesondere die gelbliche Sauce hat es mir angetan – würde gerne wissen woraus die ist. Aber Einkaufen konnte ich vergessen, die letzten Läden machen um 22:00 Uhr zu und ganz ohne Abendessen wollte ich dann doch nicht sein. Das ist halt das Kreuz wenn man nur am Wochenende zu Hause ist, da kann man keine große Vorratshaltung betreiben, sonst verdirbt zu viel. Aber das wird sich ja bald ändern…
Schließlich kam die S-Bahn und ich konnte in der Wärme des Wagons den Rest meines Weges zurücklegen. Die Fahrt war wirklich kein Vergnügen gewesen, aber ich war froh als ich endlich zu Hause war.

Kurztest Burger King California Wrap

Nachdem ich am letzten Sonntag ja schon den Grilled Beef Wrap von McDonalds getestet hatte, nutzte ich die Wartezeit gestern Abend am Frankfurter Hauptbahnhof um auch mal das Konkurrenzprodukt von Burger King einer kurzen Betrachtung zu unterziehen. Meine ursprüngliche Intention war es ja gewesen, den mit Chili con carne, frischem Salat, Zwiebeln, Tomaten und Cajun Mayo gefüllten Texican Burrito zu versuchen, doch der war leider ausverkauft. Also nahm ich als Alternative den California Wrap, der Einzeln ohne Menu für 3,49 Euronen zu haben war.
Die Verpackung erinnerte schon mal an jene, die ich von McDonalds kannte – wobei ich natürlich nicht sagen kann wer hier von wem geklaut hat. 😉

Burger King California Wrap - Packung
Burger King California Wrap – Verpackung

Nachdem die Verpackung an dem dafür vorgesehenen Streifen aufgerissen und die obere Hälfte entfernt war, präsentierte sich mir der Wrap, gefüllt mit gegrillten Hähnchenstücken, Eisbergsalat, Tomatenscheiben, Guacamole und einer Joghurt-Pfeffer-Sauce. Das Bild entsprach natürlich wie üblich nicht ganz dem aus der Werbung, ich fand den Unterschied aber hier nicht ganz so extrem wie bei McDonalds.

Burger King California Wrap - ausgepackt
Oben: California Wrap im Original – Unten: California Wrap in der Werbung

Ich bin allerdings der Meinung, dass der California Wrap auch ein kleines Stück kürzer ist im Vergleich zum Grilled Cheese Wrap, was sich natürlich im Überhang des Tortilla-Teigs auswirken würde.
Geschmacklich fand ich ihn – natürlich unter der Prämisse dass es sich hier um Fast Food handelt – sehr gelungen. Die gegrillten Hähnchenstücke waren zart und nicht zu trocken, der Eisbergsalat erwies sich nicht als ganz so sehr in kleine Streifen zerhächselt wie bei McDonalds und die Guacamole in Verbindung mit der Pfeffer-Joghurt-Sauce gab dem ganzen einen fruchtig-pikanten Würzung. Einziger wirklicher Kritikpunkt war eigentlich, dass sich der Gros der Hähnchenstücke am Boden des Wraps gesammelt hatten und im oberen hauptsächlich Salat und Tomaten zu finden waren.

Burger King California Wrap - angebissen

Mit 343kcal oder 9 WW ProPoints pro Portion (Zum Vergleich: Der Classic Beef Wrap hat 570kcal oder 16 WW ProPoints) ist der Burger King California Wrap auch ein leichtes und nicht zu kalorienreiches Sommergericht. Hat mir sehr gut geschmeckt – kann ich durchaus weiter empfehlen.