Posts Tagged ‘buttermilch’

Knusprige Buttermilch-Hähnchenschenkel mit Süßkartoffel-Wedges – das Rezept

Sunday, January 12th, 2020

Nachdem ich letztes Wochenende das erste Mal meine Heißluftfriteuse (Air Fryer) eingesetzt hatte, war ich auf den Geschmack gekommen und wollte dieses Wochenende einige weitere Einsatzmöglichkeiten ausprobieren. Dabei hatte ich mich für in Buttermilch marinierte Hähnchenunterschenkel mit Panko-Panade entschlossen, die ich mit ebenfalls frittierte Süßkartoffel-Wedges und etwas Mischgemüse serviert werden sollten. Dazu passte gute meine zuvor hergestellte Honey-BBQ-Sauce. Dabei sei angemerkt dass es sich hier um ein Kochexperiment handelt, das primär dazu dienen sollte meine Erfahrung mit dem Air Fryer etwas zu vertiefen und die Erfahrungen hier zu teilen. Dass dabei außerdem ein leckeres Gericht herauskam war ein beabsichtigter Nebeneffekt. 😉

Was benötigen wir für 2 Portionen?

6 Hähnchenunterschenkel
01 - Zutat Hähnchenunterschenkel / Ingredient chicken drumsticks

150ml Buttermilch
02 - Zutat Buttermilch / Ingredient buttermilk

einige Spritzer Sriracha-Sauce
03 - Zutat Sriracha-Sauce / Ingredient sriracha sauce

Für die Panade:

  • 30g Panko-Paniermehl
  • 60g Weizenmehl
  • 1/2 Esslöffel Baking Soda (Backpulver)
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 1/2 Teelöffel schwarzer Pfeffer
  • 1/2 Teelöffel weißer Pfeffer
  • 1 Teelöffel Paprika
  • 1/4 Teelöffel Oregano
  • 1/4 Teelöffel Thymian
  • 1/4 Teelöffel Cayenne-Pfeffer
  • 1/4 Teelöffel Ingwer
  • 1 größere Süßkartoffel
    04 - Zutat Süßkartoffel / Ingredient sweet potato

    2-3 Esslöffel Olivenöl
    05 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

    sowie jeweils 1/4 Teelöffel Salz, Knoblauchpulver, Kreuzkümmel und geröstetes Paprika

    Wenn man mag außerdem noch etwas TK-Gemüse

    Beginnen wir damit, die Hähnchenunterschenkel zu marinieren. Dazu messen wir erst einmal die 150ml Buttermilch ab,
    05 - Buttermilch abmessen / Measure buttermilk

    geben einige großzügige Spritzer Sriracha-Sauce hinzu
    06 - Sriracha-Sauce hinzufügen / Add some sriracha sauce

    und verrühren beides gründlich miteinander.
    07 - Gründlich verrühren / Mix well

    Dann geben wir die Hähnchenunterschenkel in einen verschließbaren Beutel (z.B. Ziplock)
    08 - Hähnchenschenkel in Beutel legen / Put chicken legs in ziplock bag

    übergießen alles mit der Buttermilch-Mischung
    09 - Buttermilch-Mischung darüber gießen / Douse with buttermilk mix

    und drücken dann die Luft aus dem Beutel und verschließen ihn, wobei wir die Buttermilch gleichmäßig um die Hähnchenschenkel verteilen.
    10 - Verteilen & Luft aus Beutel pressen / Mix & squeeze air out

    Anschließend legen wir den Beutel in den Kühlschrank und lassen alles für mindestens 30 Minuten, gerne auch länger, marinieren.

    In der Zwischenzeit können wir schon mal die Süßkartoffel schälen
    11 - Süßkartoffel schälen / Peel sweet potato

    und sie in Spalten schneiden.
    12 - Süßkartoffel in Spalten schneiden / Cut sweet potato in wedges

    Diese Spalten geben wir in eine Schüssel, addieren 2-3 Esslöffel Olivenöl,
    13 - Olivenöl zu Süßkartoffeln geben / Add some oil

    geben je einen viertel Teelöffel Salz, Knoblauchpulver, Kreuzkümmel und geröstetes Paprika hinzu
    14 - Gewürze addieren / Add seasonings

    und vermischen alles gründlich miteinander, so dass die Süßkartoffelspalten rundherum mit Öl und Gewürzen bedeckt sind.
    15 - Gründlich vermischen / Mix well

    Außerdem können wir auch schon mal die Mischung zum panieren der Hähnchenunterschenkel herstellen. Dazu geben wir die Panko-Brotkrumen, das Mehl und das Baking Soda in eine Schüssel,
    16 - Paniermehl, Mehl & Baking Soda in Schüssel geben / Put breadcrumbs, flour & baking soda in bowl

    geben die ganzen Gewürze wie oben angegeben hinzu
    17 - Gewürze hinzufügen / Add seasonings

    und vermischen alles wiederum gründlich miteinander.
    18 - Gründlich vermengen / Mix well

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, den Ofen auf 60 Grad vorzuheizen.

    Dann können wir schon einmal die Süßkartoffel-Spalten sich nicht überlappend in den Frittierkorb legen und bei 180 Grad für erst einmal 10 Minuten in die Heißluftfriteuse schieben. Ggf. frittieren wir sie in mehreren Durchläufen.
    19 - Süßkartoffelspalten in Heißluftfriteuse schieben / Put sweet potato wedges in Air Fryer

    Dann wenden wir sie und schieben sie für weitere 8-10 Minuten zurück in die Friteuse, bis sie schön knusprig geworden sind.
    20 - Zwischendurch wenden / Turn at halftime

    Die fertigen Spalten geben wir in eine Schüssel
    21 - Süßkartofelspalten in Schüssel geben / Put sweet potato wedges in bowl

    und lagern sie mit Alufolie abgedeckt bei 60 Grad im Ofen bis wir sie benötigen.
    22 - Abgedeckt im Ofen warm / Keep hot in oven covered

    Nun nehmen wir die Hähnchenunterschenkel aus der Buttermilch-Marinade, lassen sie etwas abtropfen und wenden sie dann in unserer gewürzten Panko-Panade.
    23 - Hähnchenschenkel in Paniermehl-Mischung wenden / Coat chicken legs with breadcrumbs mix

    Die Panierten Hähnchenschenkel legen wir dann nicht überlappend und nach Möglichkeit ohne sich zu berühren in den Frittierkorb.
    24 - Hähnchenschenkel in Frittierkorb legen / Put chicken legs in deep-fry basket

    Ich besprühte sie dann mit etwas Olivenöl, was sich allerdings nicht als die optimalste Lösung erweisen sollte – doch dazu gleich mehr.
    25 - Mit Öl besprühen / Sprinkle with oil

    Die so befüllten Frittierkorb schieben wir nun bei 200 Grad für erst einmal 10 Minuten in die Heißluftfriteuse.
    26 - In Heißluftfriteuse schieben / Put in Air Fryer

    Zum Glück kontrollierte ich zwischendurch und stellte fest, dass sich nur die Stellen bräunten die mit Öl bedeckt waren. Ich hatte gehofft dass sich das Öl etwas verteilt, aber das erwies sich als Fehleinschätzung. Daher empfehle ich, die Hähnchenschenkel gleich von Anfang an komplett mit Hilfe eines Backpinsels mit Öl zu bestreichen.
    27 - Mit Öl bepinseln / Brush with oil

    Wer mag, kann jetzt auch das TK-Gemüse in der Pfanne auftauen und fertig garen.
    28 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    Sind die ersten 10 Minuten um, entnehmen wir den Korb kurz aus der Friteuse wenden die Hähnchenunterschenkel,
    29 - Hähnchenschenkel wenden / Turn chicken legs

    bepinseln sie bei Bedarf mit etwas mehr Öl
    30 - Bei Bedarf mehr Öl aufpinseln / Add more oil if necessary

    und schieben sie für weitere 8-10 Minuten bei 180 Grad zurück in die Heißluftfriteuse
    31 - Zurück in Friteuse schieben / Put back in Air Fryer

    bis sie schließlich die richtige Bräunung erreicht haben.
    32 - Fertig frittierte Hähnchenschenkel / Deep-fried chicken legs

    Dann ist es an der Zeit die fertigen Hähnchenschenkel mit dem Gemüse, den Süßkartoffel-Wedges und natürlich mit der selbst hergestellten Honey-BBQ-Sauce zu servieren und zu genießen.
    33 - Crispy chicken drumsticks with sweet potatoes - Served / Knusprige Hähnchenschenkel mit Süßkartoffel-Spalten - Serviert

    Die Hähnchenunterschenkel in ihrer knusprigen, würzigen Panade erwiesen sich wahrer Genuss. Das marinieren in Buttermilch sorgte dafür dass das Fleisch im inneren dabei wunderbar saftig geblieben war und zusätzlich eine leicht pikante Note der Sriracha-Chilisauce angenommen hatte. Dazu passten gut die Süßkartoffel-Wedges, die zwar immer noch sehr lecker, aber leider beim Aufenthalt im Ofen etwas labbrig geworden waren. Frisch wären sie besser gewesen, aber leider habe ich ja nur eine Friteuse, daher müsste ich das so lösen. Außerdem wirkten die dünnen oberen Enden der Wedges etwas angekokelt, weswegen ich vielleicht besser die Würfelform für die Süßkartoffel hätte wählen sollen. Beim nächsten Mal werde ich also eher eine Beilage direkt im Ofen frisch zubereiten. Beides zusammen wäre aber perfektes Fingerfood gewesen, vor allem mit der leckeren Honey-BBQ-Sauce als Dip. Das wurde durch das Gemüse aber leider etwas konterkariert, da ich dafür zumindest eine Gabel benötigte – also kein reines Fingerfood. Die Idee das frittierte Gericht mit etwas gesunden Gemüse zu servieren war im Ansatz zwar gut gewesen, aber in der Praxis hätte ich auch gut die gesunde Beilage verzichten können. Dennoch ein sehr gelungenes Kochexperiment, das meine Erfahrung mit der Heißluftfriteuse klar erweitert hat. Dieses praktische Gerät wird bei mir in Zukunft bestimmt häufiger eingesetzt.

    34 - Crispy chicken drumsticks with sweet potatoes - Side view / Knusprige Hähnchenschenkel mit Süßkartoffel-Spalten - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Buttermilk Chicken Bacon Ranch Pasta Bake – das Rezept

    Sunday, March 10th, 2019

    Dieses Wochenende wollte ich endlich mal den Ranch Dressing & Seasoning Mix der US-amerikanischen Firma Hidden Valley verwenden, den ich mir extra über das Internet besorgt hatte. Dabei handelt es sich um eine 1954 in Kalifornien erfundene Würzsauce aus Buttermilch oder Joghurt, Mayonnaise, gehackten Zwiebeln, Knoblauch und Kräutern, die ich mir in Pulverform über das Internet besorgt hatte, da sie hier in Deutschland leider nicht angeboten wird.

    01 - Zutat / Ingredient Ranch Dressing & Seasoning Mix

    Dazu hatte ich mir – mal wieder – ein sehr verlockend klingendes Nudelauflauf-Rezept herausgesucht, welches ich noch ein wenig verfeinerte und zusätzlich das verwendete Hühnchen in etwas Buttermilch marinierte. Insgesamt ein sehr amerikanisches Rezept, denn auch die Verwendung von knusprig gebratenen und zerkrümelten Speckstreifen im Gericht oder das überbacken mit Panko-Semmelbröseln ist mir bei lokalen Rezepten bisher noch nie untergekommen. Aber ich bin ja gerne mal bereit auch etwas neues auszuprobieren und die Entscheidung sollte sich als angenehme neue Erfahrung erweisen.

    Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

    Für die Marinade

  • 220ml Buttermilch
  • 2 Teelöffel Ranch Dressing & Seasoning Mix
  • 1 Teelöffel Weißweinessig
  • einige Spritzer Worcester-Sauce
  • je 1 Teelöffel Rosmarin & Thymian
  • etwas Salz und Pfeffer
  • Weitere Zutaten

  • 500g Eiernudeln nach Wahl
  • 450g Hähnchenbrustfilet
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 600ml Hühnerbrühe
  • 200g Frischkäse
  • 1 Dose Cream of Chicken
  • 3 Esslöffel & 2-3 Teelöffel Ranch Dressing & Seasoning Mix
  • 200g Erbsen (TK)
  • 4-5 Streifen Bacon (Frühstücksspeck)
  • 30g Butter
  • 100g Panko-Semmelbrösel
  • Vor dem eigentlichen Kochen beginnen wir damit das Hähnchen zu marinieren. Am besten geschieht dies über Nacht, wenn man wenig Zeit hat reichen aber auch 30 Minuten, vorrausgesetzt man würfelt es vorher. Wir waschen also die Hähnchenbrustfilets
    02 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breasts

    und schneiden sie in kleine, mundgerechte Würfel.
    03 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breasts

    Anschließend geben wir sie in ein verschließbares Behältnis, z.B. eine Tupperdose,
    04 - Hähnchenwürfel in Schale geben / Put diced chicken in bowl

    übergießen sie mit der Buttermilch so dass sie Hähnchenbrustwürfel gut bedeckt sind,
    05 - Mit Buttermilch übergießen / Douse with buttermilk

    geben die beiden Teelöffel Ranch Dressing hinzu,
    06 - Ranch-Dressing addieren / Add ranch dressing

    würzen alles mit etwas Salz und Pfeffer,
    07 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    geben 5-6 Tropfen Worcester-Sauce hinzu,
    08 - Einige Tropfen Worcester-Sauce dazu geben / Add some worcester sauce

    addieren den Teelöffel Weißweinessig,
    09 - Weißweinessig addieren / Add white wine vinegar

    würzen alles mit Rosmarin und Thymian
    10 - Mit Rosmarin & Thymian würzen / Season with thyme & rosemary

    und verrühren dann alles gründlich miteinander, um es anschließend für mindestens 30 Minuten – besser noch über Nacht – im Kühlschrank durchziehen zu lassen.
    11-  Gründlich vermischen / Mix well

    Vor der eigentlichen Zubereitung schälen und würfeln wir dann noch die Zwiebel,
    12 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    zerkleinern die Knoblauchzehen
    13 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    und reiben den Pecorino-Käse.
    14 - Pecorino reiben / Grate pacorino cheese

    Nachdem wir dann einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln aufgesetzt haben
    15 - Wasser für Nudeln aufsetzen / Bring water for noodles to a boil

    erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne,
    16 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

    geben die Speckstreifen hinein,
    17 - Speckstreifen in Pfanne geben / Put bacon stripes in pan

    braten sie von beiden Seiten knusprig an
    18 - Speckstreifen anbraten / Fry bacon stripes

    und lassen sie schließlich auf Küchenpapier abtropfen und abkühlen.
    19 - Auf Küchenpapier abtropfen lassen Drain bacon stripes

    Dann lassen wir die Hähnchenbrustwürfel aus unserer Buttermilchmarinade in einem Sieb etwas abtropfen,
    20 - Hähnchenbrustwürfel aus Marinade abtropfen lassen / Drain diced chicken from marinade

    geben sie in die leere Pfanne mit dem Speckstreifen-Fett
    21-  Hähnchenwürfel in Pfanne geben / Put diced chicken in pan

    und braten sie rundherum an. Dabei kann etwas Flüssigkeit austreten, die wir ggf. abgießen sollten.
    22 - Hähnchen rundherum anbraten / Braise diced chicken

    Jetzt geben wir die gewürfelte Zwiebel mit in die Pfanne,
    23 - Zwiebelwürfel addieren / Add diced onion

    addieren die Knoblauchzehen
    25 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

    und dünsten alles an bis die Zwiebel glasig sind.
    24 - Zwiebelwürfel andünsten / Braise diced onion

    Inzwischen sollte auch unser Wasser sieden, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen
    26 - Wasser salzen / Salt water

    und die Nudeln darin gem. Packungsbeschreibung kochen können. Ich hatte mich für breite Bandnudeln entschieden, die ich noch vorrätig hatte.
    27 - Nudeln kochen / Cook noodles

    Dann zerbröseln wir die knusprig gebratenen Speckstreifen grob,
    28 - Speckstreifen zerbröseln / Crumble bacon

    geben sie zum Hähnchen und den Zwiebeln in die Pfanne,
    29 - Speckbrösel in Pfanne geben / Put crumbled bacon in pan

    addieren die gefrorenen Erbsen,
    30 - Erbsen addieren / Add peas

    dünsten beides kurz mit an
    31 - Kurz andünsten / Braise shortly

    und löschen schließlich alles mit der Hühnerbrühe ab.
    32 - Mit Hühnerbrühe ablöschen / Deglaze with chicken broth

    In der Zwischenzeit müssten auch die Nudeln gar sein, so dass wir sie in ein großes Sieb gießen und abtropfen lassen können.
    33 - Nudeln abtropfen lassen / Drain noodles

    Während die Hühnerbrühe zum kochen gebracht wird, geben wir den Frischkäse hinzu,
    34 - Frischkäse dazu geben / Add cream cheese

    lassen ihn sich durch rühren darin auflösen
    35 - Frischkäse auflösen / Let cream cheese dissolve

    streuen die drei Esslöffel Ranch Dressing Mix ein,
    36 - Ranch-Gewürzmischung addieren / Add Ranch seasoning mix

    addieren den Inhalt der Dose Cream of Chicken
    37 - Cream of chicken hinzufügen / Add cream of chicken

    und verrühren alles gründlich miteinander. Anschließend lassen wir es für einige Minuten vor sich hin köcheln und etwas einreduzieren.
    38 - Verrühren / Stir

    Dann geben wir auch den geriebenen Pecorini-Käse in unsere Sauce,
    39 - Pecorino dazu geben / Add pecorino cheese

    lassen ihn unter rühren schmelzen
    40 - Käse schmelzen lassen / Let cheese melt

    und schmecken das Ganze noch einmal final mit Salz und Pfeffer ab.
    41 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    Schließlich können wir die Kochplatte ausschalten, die Nudeln in die Sauce geben
    42 - Nudeln in Sauce geben / Put pasta in sauce

    und beides gründlich miteinander vermengen.
    43 - Nudeln mit Sauce vermengen / Mix pasta with sauce

    Während der Backofen auf 190 Grad vorheizt, schmelzen wir 2 Esslöffel Butter (ca. 30g) in der Mikrowelle,
    44 - Butter in Mikrowelle schmelzen / Melt butter in microwave

    geben die Semmelbrösel in die geschmolzene Butter,
    45 - Panko-Semmelbrösel in Butter geben / Put panko breadcrumbs in butter

    addieren zwei Teelöffel des Ranch Dressing Seasoning Mix
    46 - Ranch-Dressing addieren / Add ranch dressing

    und vermischen alles gründlich miteinander.
    47 - Gründlich vermischen / Mix well

    Nachdem wir dann eine große Auflaufform ausgefettet haben
    48 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    geben wir unseren Nudel-Sauce-Mix hinein
    49 - Nudeln samt Sauce in Auflaufform geben / Put noodles with sauce in casserole

    streichen alles etwas glatt,
    50 - Nudeln glatt streichen / Flatten noodles

    bestreuen es mit unserer Semmelbrösel-Mischung
    51 - Mit Brotkrumen bestreuen / Dredge with breadcrumbs

    und schieben die Auflaufform dann für 20-25 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen
    52 - Im Ofen backen / Bake in oven

    bis die Sauce anfängt etwas zu blubbern und die Semmelbrösel leicht braun geworden sind.
    53 - Buttermilk Chicken Bacon Ranch Pasta Bake - Finished baking / Fertig gebacken

    Den fertigen Auflauf lassen wir für 5 Minuten ruhen, anschließend können wir ihn servieren und genießen.
    54 - Chicken Bacon Ranch Pasta Bake - Served / Serviert

    Die zerkrümelten Bacon-Streifen waren trotz der Kochens in der Sauce knusprig geblieben und verliehen zusammen mit den angebackenen Butter-Semmelbröseln dem Gericht, zusätzlich zu ihrem Aroma, den gewissen Biss. Ich hatte etwas Bedenken einen Auflauf mit Butter-Semmelbröseln zu überbacken, doch sie erwiesen sich als durchaus schmackhafte Alternative den üblichen Gratinaden wie Käse. Die eigentliche Highlight war aber natürlich die Sauce, denn sie war nicht nur mal wieder wunderbar cremig geworden, sie besaß auch durch den Ranch Seasoning Mix einen Hauch von Buttermilcharoma in Kombination einem sehr gelungenen Kräutermix. Allerdings war der Buttermilchgeschmack nicht so dominant, dass die wunderbar zarten, ebenfalls in Buttermilch marinierten Hähnchenbrustwürfel nicht zur Geltung kamen. Die Erbsen als knackige Gemüseeinlage rundeten das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Allerings würde ich beim nächsten Mal keine Bandnudeln nehmen, denn die neigen dazu aneinander zu kleben – Spirelli wären noch besser geeignet gewesen. Aber das ist nur eine Überlegung am Rande, denn insgesamt war ich mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments überaus zufrieden.

    55 - Buttermilk Chicken Bacon Ranch Pasta Bake - Side view / Seitenansicht

    Guten Appetit

    Cabanossi-Feta-Muffins – das Rezept

    Saturday, June 15th, 2013

    Unter dem Begriff Cabanossi versteht man längliche Rohwürste aus fein gehacktem Rinder- und Schweinefleisch, die pikant mit verschiedenen Gewürzen wie Paprika, Salz, Pfeffer und Knoblauch versehen sind und die durch das Paprika eine charakteristische rote Farbe erhalten. Aber nicht nur als Aufschnitt für Brot sind solche Würste geeignet, man kann sie auch wunderbar in Rezepten wie Muffins verwenden. Und als großer Freund von pikanten Muffins aller Art, wollte ich das heute gleich mal ausprobieren. Das dabei entstandene Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form einmal kurz vorstellen.

    Was benötigt man also für ein Blech (12 Muffins)?

    200g Cabanossi
    01 - Zutat Cabanossi / Ingredient cabanossi

    1 Bund Schnittlauch
    02 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

    100g Feta
    03 - Zutat Feta / Ingredient feta

    200g Weizenmehl (Typ 405)
    04 - Zutat Weizenmehl / Ingredient flour

    100g Vollkorn-Weizenmehl (Typ 1050)
    05 - Zutat Vollkornmehl / Ingredient whole wheat flour

    80g Butter
    06 - Zutat Butter / Ingredient butter

    2 Hühnereier
    07 - Zutat Eier / Ingredient eggs

    4 gestrichene Teelöffel Backpulver
    08 - Zutat Backpulver / Ingredient baking powder

    125ml Buttermilch
    09 - Zutat Buttermilch / Ingredient buttermilk

    125ml Milch
    10 - Zutat Milch / Ingredient milk

    100g geriebenen Edamer
    11 - Zutat Edamer / Ingredient Edamer cheese

    5-6 TL italienische Kräuter (TK)
    12 - Zutat italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

    sowie etwas Butter oder Öl zum ausfetten der Muffin-Form

    Beginnen wir also damit, das Schnittlauch zu waschen, trocken zu schütteln
    13 - Schnittlauch waschen / Wash chives

    und in feine Röllchen zu schneiden.
    14 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

    Außerdem zerteilen wir die Cabanossi
    15 - Cabanossi würfeln / Dice cabanossi

    und auch den Feta in möglichst kleine Würfel.
    16 - Feta würfeln / Dice feta

    Während dann die Butter auf der Auftau-Stufe der Mikrowelle schmilzt
    17 - Butter schmelzen / Melt butter

    geben wir die beiden Mehlsorten in eine Schüssel
    18 - Mehle in Schüssel geben / Put flours to bowl

    geben die vier gestrichenen Teelöffel Backpulver hinzu (ich verwendete hier übrigens wieder das gute Weinstein-Backpulver)
    19 - Backpulver addieren / Add baking powder

    und vermischen alles gründlich miteinander.
    20 - Gut vermischen / Mix well

    In eine zweite, kleinere Schüssel geben wir dann die Milch und die Buttermilch
    21 - Milchsorten in weitere Schüssel geben / Add milks to another bowl

    schlagen die beiden Eier hinein
    22 - Eier aufschlagen / Add eggs

    und verquirlen alles gut miteinander.
    23 - Verquirlen / Whisk

    Die Ei-Milch-Mischung geben wir dann zum Mehl
    24 - Eier-Milch zum Mehl geben / Add egg-milk-mix to flour

    und verrühren alles gut miteinander, wobei ein ziemlich klebriger Teig entsteht.
    25 - Vermengen / Mix

    Nun geben wir noch die Butter hinzu
    26 - Geschmolzene Butter addieren / Add molten butter

    und heben sie gründlich unter.
    27 - Unterheben / Fold in

    Es folgen das Schnittlauch und die 5-6 Teelöffel italienische Kräuter
    28 - Schnittlauch & italienische Kräuter hinzufügen / Add chives & italian herbs

    die wir erst einmal wieder gut verrühren
    29 - Verrühren / Stir

    und dann den geriebenen Edamer
    30 - Käse hinzufügen / Add cheese

    den gewürfelten Feta
    31 - Feta addieren / Add feta

    sowie die Cabanossi-Würfelchen hinzu geben
    32 - Cabanossi beifügen / Add cabanossi

    und diese ebenfalls gut in den Teig einrühren.
    33 - Vermischen / Mix

    Nachdem wir dann den Backofen auf 180 Grad eingestellt haben, fetten wir unsere Muffin-Form mit etwas Butter oder Öl aus
    34 - Muffinblech ausfetten / Grease muffin tray

    und füllen die Vertiefungen dann vorsichtig mit Hilfe eines Esslöffels mit der Teigmasse.
    35 - Muffinblech befüllen / Fill muffin tray

    Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir das Blech auf der mittleren Schiene hinein und backen unsere Muffins für 35 bis 40 Minuten.
    36 - Backen / Bake

    Anschließend entnehmen wir das Blech, lassen es ein paar Minuten ruhen und lösen dann die fertigen Muffins vorsichtig z.B. mit einem kleinen spitzen Messer aus den Vertiefungen
    37 - Cabanossi Feta Muffins - Fertig gebacken / Finished baking

    um sie anschließend noch warm zu servieren und zu genießen.
    38 - Cabanossi Feta Muffins - Serviert / Served

    Ich hatte zwar noch kurz mit dem Gedanken gespielt, den Teig zusätzlich mit Salz und Pfeffer zu würzen, war im Nachhinein aber froh es nicht getan zu haben, denn die Kombination aus leicht pikantem Cabanossi, würzigem Feta, dem Schnittlauch und den italienischen Kräutern reichte vollkommen aus, um den Muffins einen angenehm würzigen Geschmack zu geben. Der Teig war beim Backen außerdem angenehm lufitg aufgegangen, so dass die Muffins unter einer hauchdünnen, knusprigen Hülle ein saftiges und lockeres Inneres mit kleinen Cabanossi-Würfeln und geschmolzenem Feta bargen. Sehr lecker muss ich sagen. Und auch in abgekühlten Zustand erwiesen sich die Muffins weiterhin als wahrer Genuss, was sie auch als Fingerfood überaus geeignet macht.

    39 - Cabanossi Feta Muffins - Seitenansicht / Side view

    40 - Cabanossi Feta Muffins - Querschnitt / Lateral cut

    Werfen wir abschließend natürlich wie üblich einen kleinen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Für das gesamt Blech komme ich bei meiner Berechnung auf etwa 3000kcal, aufgeteilt auf die 12 Muffins haben wir also einen Wert von deftigen 250kcal pro Muffin. Bei drei Muffins pro Portion sind wir also schon bei 750kcal. Aber bei Verwendung von Cabanossi hatte ich auch kaum mit einem anderen Ergebnis rechnen können. Wen die Kalorien nichts ausmachen und pikante Muffins mag, dem sei dieses Rezept aber wärmstens ans Herz gelegt. Es lohnt sich…

    Guten Appetit

    Pizza-Muffins mit Speck und Tomaten – das Rezept

    Saturday, August 4th, 2012

    Bereits seit letztem Jahr nenne ich nun eine Muffin-Form mein Eigen, jedoch war ich bis heute noch nicht dazu gekommen sie mal einzuweihen – doch das wollte ich nun ändern. Ich rede hier natürlich von der englischen Form des Muffins, der normalerweise als süßer Kuchen gereicht wird – da ich jedoch auf süßes aktuell verzichte entschied ich mich dazu, mich mal an Pizza-Muffins zu versuchen – und zwar an einer etwas kalorienreduzierteren Variante. Und abgesehen von einer Kleinigkeit, die ich hier im Text jedoch berichtigt habe, waren sie meiner Meinung nach ein voller Erfolg. Daher möchte ich das verwendete Rezept hier in gewohnter Form einmal kurz vorstellen.

    Was brauchen wir also für 12 Muffins?

    200g Dinkelmehl
    01 - Zutat Dinkelmehl / Ingredient spelt flour

    50g 5-Korn-Flocken (bestehend aus Weizen-, Gersten-, Hafer-, Roggen-, Reisflocken)
    02 - Zutat 5-Korn-Mischung / Ingredient flakes

    1/2 Tüte Backpulver (ca. 7-8g)
    03 - Zutat Backpulver / Ingredient baking powder

    1 TL Salz
    05 - Zutat Salz / Ingredient salt

    250ml Buttermilch
    04 - Zutat Buttermilch / Ingredient buttermilk

    2 Hühnereier
    06 - Zutat Hühnereier / Ingredient chicken eggs

    50g getrocknete Tomaten
    07 - Zutat getrocknete Tomaten / Ingredient dried tomatoes

    140g Mais (Abtropfgewicht – entspricht einer kleinen Dose)
    08 - Zutat Mais / Ingredient corn

    100g Speckwürfel (wer mag kann gerne auch ein wenig mehr hinein tun)
    09 - Zutat Speck / Ingredient bacon

    50g Greyerzer (würziges Schweizer Hartkäse – Alternativ geht aber auch mittelalter Gouda)
    10 - Zutat Greyerzer (Käse) / Ingredient cheese

    50g Mozzarella
    11 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

    sowie 1 – 1,5 EL Rapsöl zum Fetten

    Geben wir also Dinkelmehl, 5-Korn-Flocken, Backpulver und Salz in eine größere Schüssel
    12 - Mehl, Flocken, Salz & Backpulver in Schüssel geben / Add flour, flakes salt & baking powder to bowl

    fügen die aufgeschlagenen Eier und die Buttermilch hinzu
    13-  Eier & Buttermilch hinzufügen / Add buttermilk & eggs

    und verrühren dann mit den Knethaken unserer Küchenmaschine zu einem dünneren, aber gut vermengten Teig.
    14 - verrühren / mix

    Diese Stellen wir dann bei Seite und schneiden die getrockneten Tomaten in Streifen, wobei wir diese bei größeren Stücken noch einmal halbieren.
    15 - In Streifen schneiden / Cut into slices

    Außerdem lassen wir den Mais abtropfen, reiben wir den Käse in grobe Raspeln
    16 - Käse reiben / Rasp cheese

    und zerbröseln den Mozzarella ein wenig.
    17 - Mozzarella zerkleinern / Shred mozzarella

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.

    Tomatenstreifen, Mais, Speck, geriebenen Greyerzer und Mozzarella geben wir dann zu dem Teig
    18 - Zum Teig geben / Add to dough

    und verrühren alles gut miteinander.
    19 - Verrühren / Mix

    Nun nehmen wir die Muffin Form zur Hand. Sollten wir sie ohne die Papierförmchen verwenden wollen, fetten wir das innere jedes Vertiefung etwas mit einem Pinsel und Öl aus. Bei Verwendung der Papierförmchen empfehlt es sich, das innere der Förmchen etwas auszufetten, da diese sonst an den Muffins kleben bleiben. Anschließend befüllen wir die Vertiefungen mit unserer Teigmischung.
    20 - In Muffinform füllen / Put into muffin form

    Sobald der Backofen vorgeheizt ist, schieben wir unsere Form auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles für 30 bis 35 Minuten backen.
    21 - Backen / baking

    Beim Backen geht der Muffinteig dank des Backpulvers als Treibmittel gut auf und geben unserer Kreation die gewohnte gewölbte Form.
    22 - Aufgegangen / raising

    Wenn der sichtbare Teig nach ca. 30 Minuten beginnt, ein dunkleres Braun anzunehmen, können wir die die Muffinform entnehmen
    23 - Pizza-Muffins - Fertig gebacken

    und die Muffins, am besten noch heiß, servieren.
    24 - Pizza-Muffins - Serviert

    Zwar hatte ich, ein typischer Anfängerfehler, vergessen die Papierförmchen innen auszufetten, was zur Folge hatte dass sie sich nur schwer von dem eigentlichen Muffin lösen ließen – aber das tat dem Geschmack natürlich keinerlei Abbruch. Dafür dass dies mein erster Versuch mit Muffins überhaupt gewesen war, muss ich sagen dass sie geschmacklich sehr gelungen waren. Ein lockerer, luftiger Teig, durchsetzt mit Mais, Tomaten, Käse und Speck erwiesen sich als wirklicher Genuss und eine würzig-pikante Alternative zu diesem sonst süßen Gebäck.

    25 - Pizza-Muffins - CloseUp

    Bei meiner Kalkulation kam ich auf 1920kcal für die ganze Form, also 160kcal pro Muffin. Wenn man bedenkt dass ein Blaubeer-Muffin wie ihn z.B. McDonalds serviert mit etwa 500kcal zu Buche schlägt erkennt man schnell um was für eine leichte und trotzdem leckere Muffin-Variante es sich bei diesem Rezept handelt. Und nicht nur für eine schnell zubereitete Hauptmahlzeit, sondern auch als Fingerfood auf einer Party eignen sich diese Wunderbar, da sie wie ich feststellen durfte auch abgekühlt noch sehr gut schmecken. Das wird mit Sicherheit nicht mein letztes Rezept mit Muffins gewesen sein, soviel steht fest – heute bin ich wirklich auf den Geschmack mit pikanten Muffins gekommen. Also bald mehr Rezepte in dieser Richtung… 😉

    Guten Appetit

    Forellenfilet in Polentakruste & Grüner Kartoffelsalat – das Rezept

    Saturday, July 14th, 2012

    Am heutigen Samstag wollte ich meine neu gewonnene Vorliebe für Kartoffelsalat etwas vertiefen und entschloss mich dazu, mal selbst so etwas zuzubereiten. Normalerweise hätte dieser auch so gereicht, doch ich entschied mich schließlich, ein paar marinierte Forellenfilets in Polentakruste dazu zu braten – wobei ich dieses Mal aber nicht auf TK-Ware zurückgriff, sondern mir die Forelle frisch an der Fischtheke meines Lieblingssupermarktes filetieren ließ. Man bot mir zwar an, den Verschnitt (Kopf, Schwanz, Wirbelsäule etc.) mitzunehmen, ich verzichtete aber darauf da ich nicht so recht wusste was ich damit hätte tun sollen – auch wenn ich letztlich natürlich den ganzen Fisch bezahlen musste. Das Ergebnis, den Grünen Kartoffelsalat mit mariniertem Forellenfilet in Polentakruste war auf jeden Fall sehr lecker und empfehlenswert, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das Ergebnis hier mal kurz vorzustellen.

    Was braucht man also für 2-3 Portionen?

    Für den Kartoffelsalat

    3-4 festkochende Kartoffeln (600 – 650g)
    01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

    1 mittlere rote Zwiebel
    02 - Zutat rote Zwiebel / Ingredient red onion

    150ml Gemüsebrühe
    03 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

    1 Bund Schnittlauch
    04 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

    2 EL Apfelessig
    05 - Zutat Apfelessig / Ingredient apple vinegar

    2 EL Rapsöl
    06 - Zutat Rapsöl / Ingredient rapeseed oil

    1 kleiner Apfel
    07 - Zutat Apfel / Ingredient apple

    60g Feldsalat
    08 - Zutat Feldsalat / Ingredient field salad

    sowie Salz & Pfeffer zum würzen
    09 - Zutat Pfeffer & Salz / Ingredient pepper & salt

    Für die Forellenfilets

    2-4 Forellenfilets (je nach Größe, wobei in der Regel 2 Stück reichen sollten – ich entschied mich hier übrigens für Regenbogenforelle)
    10 - Zutat Forellenfilet / Ingredient trout fillet

    100ml Buttermilch
    11 - Zutat Buttermilch / Inredient buttermilk

    1,5 EL Senf
    12 - Zutat Senf / Ingredient mustard

    Tabasco nach belieben
    13 - Zutat Tabasco / Ingredient tabasco

    60 – 70g Maisgriess (Polenta)
    14 - Zutat Maisgriess (Polenta) / Ingredient polenta

    sowie 2-3 EL Rapsöl zum anbraten

    Beginnen wir also mit der Zubereitung und damit, die Kartoffeln mit genügend Wasser in einen Topf zu geben um sie dann für etwa 20 bis 25 Minuten zu kochen bis sie gar sind.
    15 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

    Während die Kartoffeln kochen, können wir dann auch schon einmal unsere rote Zwiebel schälen und fein würfeln.
    16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    Anschließend wenden wir uns den Forellenfilets zu. Auch wenn sie gut filetiert worden sind – was bei meinen eindeutig der Fall war – können sie noch immer ein paar Gräten enthalten. Da das natürlich den Genuss etwas trüben kann, sollten wir sie erst einmal entfernen. Dazu streichen wir mit dem Finger über die Innenseite der Forellenfilets, lokalisieren die Gräten und entfernen sie dann vorsichtig mit Hilfe einer Pinzette oder mit den Fingern. Ist zwar etwas aufwändiger, aber es lohnt sich meiner Meinung nach alle mal – denn wer mag schon Gräten im Fisch.
    17 - Forelle entgräten / bone trout

    Die Forelle, insbesondere die Regenbogenforelle, gehört zwar zur Gruppe der Edelfische (um genau zu sein der Salmoniden) und brauchen aufgrund ihrer kleinen Schuppen nicht unbedingt geschuppt zu werden, ich entschied mich aber dennoch dazu, zumindest die gröbsten Schuppen zu entfernen – vor allem weil ich die Filets ja mit Haut braten wollte. Dazu gibt es meines Wissens auch spezielle Entschuppungsmesser, da ich aber ein solches (noch) nicht besitze erledigte ich dies mit einem normalen Messer, indem ich entgegen der Laufrichtung der Schuppen über die Oberfläche strich. Aber Vorsicht: die abgetrennten Schuppen können dabei ziemlich wild durch die Gegend fliegen.
    18 - Forelle entschuppen / Scale trout

    Schließlich spülen wir die Forellenfilets gründlich unter fließendem kalten Wasser ab und tupfen sie dann mit einem Küchentuch trocken.
    19 - Forelle abspülen / Wash trout

    Schließlich vermengen wir Buttermilch, Senf und Tabasco gut miteinander
    20 - Marinade mischen / Mix marinade

    und legen unseren Fisch zum marinieren darin ein. Das Behältnis stellen wir für mindestens 30 Minuten abgedeckt an einen kühlen Ort.
    21 - Fisch marinieren / Marinate fish

    Inzwischen müssten dann auch unsere Kartoffeln gar sein, die wir abgießen und etwas abkühlen lassen.
    22 - Kartoffeln abgießen / Drain potatoes

    In der Zwischenzeit können wir den Feldsalat im Wasserbad gründlich waschen
    23 - Salat waschen / Wash salad

    und dann in einem Sieb gut abtropfen lassen.
    24 - Salat abtropfen lassen / Drain salad

    Anschließend müssen wir ihn noch trocken schütteln. Da ich leider aktuell über keine Salatschleuder verfüge, nahm ich ein Stoff-Abtrocknetuch, gab den noch feuchten Salat hinein und wirbelte ihn so trocken, was wunderbar funktionierte.
    25 - Salat trocken schütteln / Dry salad

    Es folgt noch eine Kontrolle der Stilansätze auf verbliebene Wurzelstücke, die wir ggf. vorsichtig mit einem Messer entfernen ohne allerdings den Zusammenhalt des Blattstrunks zu zerstören. Bei abgepackten Salat findet man hier zwar weitaus seltener etwas als bei auf dem Markt erworbenen, aber sicher ist sicher.
    26 - Wurzelstücke entfernen / Remove root pieces

    Inzwischen müssten auch unsere Kartoffeln so weit abgekühlt sein, dass wir sie ohne Gefahr uns die Finger zu verbrennen schälen
    27 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und in Scheiben schneiden können. Die Kartoffelscheiben legen wir in eine Salatschüssel.
    28 - Kartoffeln in Scheiben schneiden / Cut potatoes in slices

    Dann geben wir die Gemüsebrühe, die beiden Esslöffel Apfelessig und die gewürfelte Rote Zwiebel in einen kleinen Topf
    29 - In Topf geben / Put to bowl

    und lassen alles kurz aufkochen
    30 - Aufkochen lassen / Boil up

    um es dann, noch heiß, über die Kartoffelscheiben zu geben,
    31 - Über Kartoffeln geben / Add to potatoes

    das Öl hinzuzufügen
    32 - Öl hinzufügen / Add oil

    und alles schließlich gut zu vermengen. Die Mischung lassen wir dann für 30 Minuten ziehen, wobei wir sie gelegentlich erneut mischen.
    33 - Gut vermengen / Mix well

    In der Zwischenzeit können wir das Schnittlauch waschen, trocken schütteln
    34 - Schnittlauch waschen / Clean chives

    und in feine Röllchen zerkleinern
    35 - Schnittlauch zerkleinern / Cut chives

    sowie den Apfel waschen, vierteln und in schmale Scheiben schneiden.
    36 - Apfel in Scheiben schneiden / Cut apple into slices

    Außerdem können wir auch das Forellenfilet aus der Marinade nehmen, es gut abtropfen lassen und schließlich im Maisgriess panieren. Die so panierten Forellenfilet können wir auf einem Teller zwischenlagern bis wir sie wieder brauchen.
    36 - Forellenfilet panieren / Coat trout fillet

    Sind die dreißig Minuten für den Salat dann um, schmecken wir ihn mit Salz und Pfeffer ab,
    37 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

    heben das Schnittlauch unter
    38 - Schnittlauch hinzufügen / Add chives

    und fügen schließlich noch den Feldsalat
    39 - Feldsalat addieren / Add field salad

    und die Apfelstücke hinzu, die wir ebenfalls gut mit den anderen Zutaten mischen.
    40 - Apfelstücke unterheben / Fold in apple slices

    Damit ist der Salt fertig und wir brauchen nur noch 2 EL Öl in einer Pfanne zu erhitzen
    41 - Öl in Pfanne geben / Add oil to pan

    und die panierten Forellenfilets von beiden Seiten für jeweils 2 bis 3 Minuten goldbraun anzubraten. Die fertig gebratenen Filets lassen wir kurz auf einem Küchentuch abtropfen.
    42 - Forellenfilet anbraten / Roast trout fillet

    Anschließend können wir sie gemeinsam mit dem Kartoffelsalat servieren und genießen. Wer mag kann den Fisch noch mit etwas Zitrone garnieren.
    43 - serviert

    Alleine schon der Kartoffelsalat erwies sich als sehr gelungen, denn der Geschmack seines würzigen Dressing aus Apfelessig, Rapsöl, roten Zwiebelstückchen und Gemüsebrühe harmonierte geschmacklich wie ich fand wunderbar mit den Kartoffelscheiben, dem Feldsalat und den Apfelstückchen, ohne dabei sonderlich schwer zu sein. So lasse ich mir Kartoffelsalat gerne gefallen. Dazu noch das durch das marinieren butterweiche Stück Forellenfilet in seiner dünnen, knusprigen Kruste aus Polenta ergab alles ein nicht nur als vollwertiges, sondern auch sehr leckeres Mittagessen. Ich war damit auf jeden Fall wieder einmal sehr zufrieden.

    44 - Forellenfilet in Polentakruste mit grünem Kartoffelsalat / Trout fillet coated with polenta & green potato salad - CloseUp

    Und auch was die Nährwerte angeht kann sich diese Zusammenstellung absolut sehen lassen. Der leichte Kartoffelsalat liegt meiner Berechnung nach bei 680kcal für die gesamte Schüssel, das ergibt bei 3 Portionen gerade mal 227kcal pro Portion. Bei den Forellenfilets gestaltet sich die Berechnung aber etwas schwieriger, da ich nicht abschätzen kann wie viel von der Marinade im Fisch zurückgeblieben ist – ich nehme aber mal an dass die Menge verschwindend gering ist und berechne daher nur die Forellenfilets selbst, die Polenta und das Öl zum braten. So komme ich hier auf 197kcal pro fertigem Fischfilet-Stück. Somit ergibt sich für eine Portion Kartoffelsalat und ein Stück Forellenfilet eine Summe von 424kcal pro Portion. Für ein so reichhaltiges Gericht ein fantastischer Wert wie ich finde. Eine weiteres Gericht, dass ich in meine stetig wachsende Sammlung von leichten und dennoch überaus leckeren Rezepte einordnen kann. Damit soll das Thema Kartoffelsalat und Salate allgemein keinesfalls abgehakt sein – ich komme langsam wirklich auf den Geschmack und denke, dass es alsbald weitere Rezepte in dieser Richtung hier zu finden gibt. 😉

    In diesem Sinne: Guten Appetit

    Grüne Sauce & Pellkartoffeln

    Wednesday, April 27th, 2011

    Grüne Sauce & Pellkartoffeln / Green sauce & Potatoes

    Die perfekte Möglichkeit übrig gebliebene Eier von Ostern zu verarbeiten: Grüne Sauce. Man nehme (für 4 Portionen):
    2 Becher Quark (ca. 1Pfd) (mind. 20% Fett)
    1 Becher Schmand
    1 Becher Buttermilch (0,5l)
    ca. 8 Eier
    Salz zum Würzen
    1 Pck. 8-Kräuter-Mischung (TK)
    Alle Zutaten bis auf die Eier in einer großen Schüssel vermengen und mit Salz abschmecken. Dann die Eier klein schneiden und hinzu geben – am besten mit Hilfe eines Eierschneiders. Alles gut vermengen und am besten mit Pellkartoffeln servieren. Nichts besonderes, aber eine wie ich finde sehr leckere Resteverwertung. Am Schluß sei noch angemerkt dass es sich hier nicht um die Frankfurter Grüne Sauce (die ich hier schon mal gezeigt habe) handelt, sondern um ein Nordhessisches Rezept.

    Guten Appetit

    Buttermilch-Joghurt, Feige & Banane

    Tuesday, September 21st, 2010

    Buttermilch-Joghurt, Feige & Banane

    Bei kühlem, aber einen angenehmen Altweibersommertag versprechenden Wetter machte ich mich auch heute Morgen wie üblich auf den Weg zum S-Bahnhof, wartete dort in mein aktuelles Buch vertieft einige Minuten auf die S-Bahn und erreicht vom Zielbahnhof aus nach weiteren zwölf bis dreizehn Minuten Fußmarsch meinen Arbeitsplatz, wo ich erst einmal eine Kleinigkeit nebenher frühstückte.
    Heute gesellte sich zum Senseo-Kaffee eine Banane, eine frische Feige und ein 150g Becher Müller Joghurt mit der Buttermilch Geschmacksrichtung Zitrone mit 1,1% Fett. Mit 135kcal oder 3 WW ProPoints pro Becher ein angenehm leichtes und trotz Zitronengeschmack nicht zu sauerer Joghurtgenuss – woran die 15,4g Kohlehydrate (= Zucker?) auf 100g mit Sicherheit nicht ganz unschuldig sind. Und das bei gerade mal 2% Fruchtanteil im Endprodukt. Na gut, ein wenig dickflüssiger hätte er seien können, aber das ist bei Joghurt ja leider eher selten. Daher bin ich wahrscheinlich auch ein so großer Fan von Quark mit seiner festen Konsistenz. Also:

    Guten Appetit

    Jogolé, Bergnektarine & Banane

    Tuesday, August 24th, 2010

    Jogolé, Bergnektarine & Banane

    Nach dem eher drückend warmen Wetter gestern hatte es sich heute Morgen glücklicherweise deutlich abgekühlt. Die Straßen und Wege zeugten von einem nächtlichen Regenschauer, doch als ich heute morgen meine beiden Morgenspaziergänge zur S-Bahn und nach der Fahrt im ziemlich leeren Zug von meiner Zielhaltestelle zur Arbeit absolvierte, blieb es glücklicherweise trocken.
    Im Kantinenbistro besorgte ich mir dann erst einmal wie jeden Morgen meinen Kaffee. Obst oder Joghurt brauchte ich nicht, denn ich hatte gestern Abend eingekauft und konnte aus mehreren Dingen wählen. Dabei fiel meine Wahl auf eine Banane, eine Bergnektarine und einen 150g Becher Zott Jogolé 0,1% Saisongenuss Waldfrucht-Buttermilch. Wie ich feststellen durfte erwies sich diese Joghurt als wirklich extrem kalorienarm, denn er hatte nur 73,5kcal oder 2 WW ProPoints. Die Zubereitung erwies sich zwar als dünnflüssig, aber das ist ja bei den meisten Joghurts so, weswegen ich auch Quark eindeutig vorziehe. Leider ist das Angebot an Quarkzubereitungen im Vergleich zu Joghurts ja eher spärlich gesäht. Aber ich nehme da eben was ich kriegen kann…

    Guten Appetit