Calamaries & Country Potatoes [27.04.2012]

Für einen Freitag fanden sich heute mal ungewöhnlich viele interessante Angebote auf der Speisekarte des Betriebsrestaurants. Zuerst fielen mir natürlich die Gebackenen Calamaries mit Country Potatoes und Remouladen Sauce aus dem Bereich Globetrotter ins Auge, aber auch das Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce, dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren in der Sektion Vitality und das Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry von der Asia-Thai Theke klangen nicht uninteressant. Ganz anders da die ebenfalls asiatischen Gebackene Ananas und Banane sowie die traditionell-regionalen Erdbeer-Fruchtknödel mit Vanillesauce, die mir eher als Nachtisch denn als Hauptspeise geeignet erschienen. Aber meine Entscheidung für die Tintenfischringe stand schnell fest und ich nahm es auch in Kauf einige Minuten auf die Country Potatoes warten zu müssen, denn die waren gerade als ich kurz davor war ebenfalls bedient zu werden aus und es dauerte ein wenig bis frische aus der Küche kamen. Dafür waren diese aber zumindest frisch. Außerdem gesellte sich noch ein Becherchen Tiramisu-Creme von der Dessert-Theke auf mein Tablett.

Calamari & Country potatoes

Und die Country-Potatoes, also frittierte Kartoffelspalten, erwiesen sich wirklich als mehr als nur angenehm frisch. Außen knusprig und heiß, innen angenehm weich, musste ich aufpassen mir beim Verzehr nicht den Gaumen zu verbrennen. Und auch die in Panade frittierten Tintenfischringe erwiesen sich als angenehm knusprig und noch angenehm heiß. Die sich darin verbergenden Ringe, die ja aus den in Ringe geschnittenen Tuben (Körper) der Tintenfische hergestellt werden, waren natürlich ein wenig zäh – immerhin handelte es sich hier um Muskelmasse – aber dafür nicht weniger schmackhaft. Neben den Zitronensaft, den ich mir über die Tintenfischringe träufelte, garnierte ich sowohl die Kartoffeln als auch die Ringe natürlich mit der sehr großzügig beigefügten, lecker würzigen Remoulade. Natürlich ist mir klar, dass es sich bei einem Gericht aus frittierten Kartoffeln, frittierten Tintenfischringen und Remoulade, also gewürzter Mayonaise, um kein leichtes Mittagsmahl handelte, aber ich nahm das heute mal billigend in Kauf – eine Entscheidung die ich zumindest geschmacklich absolut nicht bereute. Und auch der kleine Becher mit einer einzelnen Himbeere garnierter Tiramisu-Creme enttäuschte meine Erwartungen nicht – er erwies sich als locker-luftig und nicht zu süß mit einem kräftigen Tiramisu-Aroma. Ich konnte also vollends zufrieden sein.
Da ist es natürlich nicht verwunderlich, dass die Calamaries heute mit einem riesigen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den klaren ersten Platz der allgemeinen Beliebtheitsskala belegten, die ich wie üblich durch Beobachtung der Vorlieben der anderen Gäste erstellte. Auf Platz zwei folgten schließlich die Asia-Gerichte, aber eng gefolgt vom Putensteak in Honig-Pfeffersauce auf Platz drei. Die Erdbeer-Fruchtknödel landeten schließlich auf Platz vier. Ein anderes Ergebnis war bei einem solchen Angebot ja auch kaum zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Calamaries: ++
Country-Potatoes: ++
Remouladensauce: ++
Tiramisu-Creme: ++

Calamares & Kartoffel-Gurkensalat [05.02.2010]

Neben einer “Rindsroulade mit Kartoffelbrei” als außerordentliches Sonderangebot – wohl die Reste vom Dienstag standen heute im Asia-Bereich “ Praw Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in süß saurer Sauce” und “Gaeng Dang Phed – Gebratene Ente mit frischem Paprika, Zucchini, Bambussprossen in scharfem rotem Curry” im Asia-Bereich auf dem Speiseplan. Außerdem gab es bei den Vitality-Gerichten “Gegrilltes Putenfilet auf Tomaten- Lauchrisotto mit Brokkoliröschen“, bei den traditionell-regionalen Speisen “Apfelstrudel mit Vanillesauce” und schließlich bei Globetrotter “Gebackene Calamares mit Kartoffel- Gurkensalat und Remouladenssauce“. Da ich die Roulade ja bereits am Dienstag hatte, das Putengericht mit zu trocken aussah und der Apfelstrudel zwar lecker aussah, aber eher was für die Kaffeezeit am Nachmittag schien entschied ich mich dazu die Calamares, panierte und gebackene Tintenfischringe, die passenderweise mit Remoulade kamen und über einen des hier üblichen Kartoffelsalates ohne Mayo als Sättigungsbeilage verfügte. Dass Salatgurken, die ich ja eigentlich nicht so mag, darin waren, musste ich dabei leider in Kauf nehmen. Etwas ähnliches hatte ich auch schon einmal hier und hier gehabt. Dazu nahm ich mir dann noch ein Dessert, dass man mit “Bayrischer Creme” tituliert hatte.

Calamares & Kartoffel-Gurkensalat

Aber ich muss sagen dass der Salat trotz der Gurken gar nicht mal schlecht schmeckte. Einen Kartoffelsalat mit Mayonaise zu der ebenfalls aus Mayonaise bestehenden Remoulade zu servieren wäre auch glaube ich zu viel des Guten gewesen. Die Tintenfischringe selbst waren heiß, knusprig und das Fleisch zwar bissfest, aber schmackhaft. Soweit ich weiß handelt es sich ja bei den in Deutschland sehr verbreiteten, in der Mittelmeerküche aber eher seltenen frittierten bzw. gebackenen und panierten Tintenfischringen um Muskelfleisch. Ich habe mal gehört dass es von den Armen kommt – sicher bin ich aber nicht. Auch die Remoulade war sehr schmackhaft – wobei ich mir natürlich durchaus bewusst bin dass sowohl Remoulade als auch der Kartoffelsalat wahrscheinlich fertig gekaufte Großware ist. Aber mir hats geschmeckt.
Die Bayrische Creme schließlich erwies sich als eine sehr fein geschlagene Vanillecreme, die man mit zwei Traubenhälften garniert hatte. Hat sehr gut geschmeckt und bildete einen aktzeptablen Abschluß des heutigen Mittagsmahles.
In der Gunst der Kantinenbesucher lagen die Calamares dann heute auch deutlich vorne, gefolgt von der Kohlroulade. Aber auch die asiatischen Speisen waren beliebt und, das hätte ich nicht gedacht, der Apfelstrudel, welchen man auf vielen Teller beobachten konnte. Das Putensteak lag dabei etwa gleich auf mit dem Apfelstrudel – alles natürlich subjektiv aus meinen Beobachtungen gesehen.

Mein Abschlußurteil:
Calamares: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: +