Pizza Calzone [23.09.2017]

Am heutigen Samstag war mal wieder Arbeit angesagt, es sollte ein neues Software-Release ausgebracht werden und das geht ja leider nur, wenn die anderen nicht arbeiten. Daher war ich heute also in der Firma. Das Betriebsrestaurant hatte aber natürlich geschlossen, daher entschlossen wir uns dazu, uns Pizza oder Pasta in der nahegelegenen Pizzaria Zucca zu bestellen. Von dort stammte auch die Pizza Maritim vom letzten Samstags-Einsatz, die ja nicht so berühmt gewesen war. Aber da es keine Alternative gab, entschloss ich mich dazu, heute mal die Pizza Calzone zu testen. Obwohl ich ja gestern schon Pizza gehabt hatte…

Pizza Calzone

Groß war sie ja, so viel muss man ihr lassen, aber leider bestand sie auch aus etwas zu viel Teig, was sich vor allem an den Spitzen der hörnchenförmigen Zubereitung zeigte. Als ich sie anschnitt, lief mir erst einmal viel Flüssigkeit entgegen. Keine Tomatensauce, sondern eher eine wässerige Flüssigkeit, welche die Unterlage in Form der Pappe-Pizzaschachtel durchweichte. Im mittleren Bereich fand sich dann aber doch erfreulich viel Füllung in Form von Schinken, Käse und Champignons, jedoch war diese meiner Meinung nach nicht gerade von bester Qualität.

Pizza Calzone - Füllung / Stuffing

Alles wirkte etwas verwässert und war nur sehr sporadisch gewürzt. Zum satt werden reichte es alle Mal, aber ich habe schon deutlich bessere Calzone gegessen. Aber der Hunger trieb es rein, ich war seit 7:30 Uhr im Einsatz und hatte nur eine Kleinigkeit gefrühstückt. War besser als nichts, aber definitiv auch kein Meisterwerk der italienischen Küche…

Pizza Calzone – das Rezept

Schon seit längerem hatte ich nicht mehr die Gelegenheit gehabt mal eine Pizza Calzone zu verzehren. Daher nutzte ich heute mal die Gelegenheit, mir eine solche selbst zu fertigen und dabei gleich eine neue Pizzateig-Variation zu testen die ich vor einiger Zeit entdeckt hatte. Und das Ergebnis erwies sich als wirklich mehr als gelungen so dass ich es nicht versäumen will Rezept hier in der üblichen Form kurz einmal vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

Für den Teig
350g Weizenmehl – Type 405
01 - Zutat Mehl

1/2 Würfel Hefe
02 - Zutat frische Hefe

1 TL Salz
1 EL Zucker
1 TL Knoblauchgranulat (die neue, “geheime” Zutat)
03 - Zutat Gewürze

2 EL Olivenöl
04 - Zutat Olivenöl

125ml lauwarmes Wasser
05 - Zutat lauwarmes Wasser

Für die Sauce (Pizzaiola)

200ml Tomaten in Stücken
06 - Zutat kl. Dose Tomaten

1 Schuss trockenen Rotwein
07 - Zutat Rotwein

1 kleine Zwiebel
07 - Zutat Zwiebel

1 EL Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark

2 kleine oder 1 große Zehe Knoblauch
09 - Zutat Knoblauch

2 – 3 kleine Chilischoten (Optional – wenn man es scharf mag)
10 - Zutat Chilis

1 – 1,5 TL italienische Kräuter
08 - Italienische Kräuter

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen und einen Schuss Olivenöl zum anbraten

Für die Füllung

100 – 120g frische Champignons
11 - Zutat Champignons

Gekochten Schinken & Salami
12 - Zutat Schinken & Salami

sowie etwas Olivenöl oder Butterschmalz zum andünsten der Pilze

80 – 90g Pizzakäse (Mozzarella)
13 - Zutat Mozzarella

Beginnen wir damit, den Teig zuzubereiten da dieser am längsten braucht. Dazu bröseln wir die Hefe in das lauwarme Wasser und lösen sie darin auf,
14 - Hefe in lauwarmen Wasser auflösen

dann drücken wir eine Mulde ins Mehl, geben den Zucker hinein, gießen dann die aufgelöste Hefe hinzu
15 - Mit Zucker in Mehl geben

und kneten alles kurz durch damit sich der Zucker mit der Hefe verbindet. Zucker ist die Nahrung für den Hefepilz und sorgt für eine gutes Aufgehen des Teiges.
16 - Kneten

Es folgen Salz, Knoblauchgranulat und die zwei Esslöffel Olivenöl,
17 - Restliche Gewürze und Öl dazu

dann kneten wir alles wieder so lange mit dem Knethaken und auch mit den Händen durch bis eine kleine Teigkugel entstanden ist die sich leicht von den Gefäßwänden lösen lässt.
18 - Fertig gekneteter Teig

Diese stellen wir nun abgedeckt für ca. 60 Minuten an einen warmen Ort damit der Teig gut aufgehen kann. Ich ließ dazu den Backofen kurz auf 50 Grad aufheizen, schaltet ihn aus und stellte das Behältnis dann hinein wobei ich einen Kochlöffel in die Backofentür klemmte damit es nicht zu heiß wird.
19 - An warmen Ort gehen lassen

In der Zwischenzeit können wir uns um die Pizzasauce oder Pizzaiola kümmern. Dazu schälen wir die Zwiebel und schneiden sie in kleine Würfel.
20 - Zwiebel würfeln

Außerdem entkernen wir die Chilis und zerteilen sie in kleine Stücke,
21 - Chili entkernen und schneiden

spülen die Champignons gründlich unter dem laufenden Wasserhahn ab – so können sie sich nicht so sehr mit Feuchtigkeit vollsaugen –
22 - Champignons abbrausen

und schneiden sie dann in dünne Scheiben.
23 - Champignons schneiden

Außerdem zerteilen wir Salami und Schinken in kurze Streifen.

Sobald diese Vorbereitungsarbeiten abgeschlossen sind, können wir die gewürfelte Zwiebel in einem kleinen Topf mit etwas Olivenöl glasig andünsten
24 - Zwiebeln anschwitzen

pressen die Knoblauchzehen hinzu
25 - Knoblauch dazu pressen

und lassen wenig später auch die Chilis kurz mit andünsten.
26 - Chili mit anbraten

Nun geben wir das Tomatenmark hinzu, rösten es kurz mit an
27 - Tomatenmark rösten

und gießen dann den Rotwein
28 - Wein hinzu

und die Tomatenstücke mit in den Topf.
29 - Tomaten addieren

Während alles kurz aufkocht, würzen wir es mit Pfeffer und Salz
30 - Mit Pfeffer und Salz abschmecken

sowie den italienischen Kräutern
31 - Mit Kräutern würzen

und lassen es dann auf niedriger Stufe reduzieren so dass eine dickliche Masse entsteht. Sollte es zu wenig erscheinen können wir es ggf. noch mit etwas Tomatenketchup strecken.
32 - köcheln lassen

Außerdem dünsten wir unsere Champignonscheiben in einer weiteren Pfanne rundherum an. Ich wählte dazu Butterschmalz weil ich der Meinung war dass dies den Geschmack intensiviert, es geht aber natürlich auch mit Olivenöl.
33 - Champignons anbraten

Nach etwa einer Stunde ist unser Teig gut aufgegangen.
34 - Teig aufgegangen

Nachdem wir den Backofen auf 225 Grad eingestellt haben so dass er vorheizt können wir den Teig in zwei gleich große Portionen zerteilen
35 - Teig teilen

und auf einer bemehlten Fläche mit dem Nudelholz dünn ausrollen
36 - Teig ausrollen

so dass am Ende zwei ungefähr runde Teigfladen entstehen.
37 - Teig ausgrollt

Die Hälfte dieser Teigrohlinge bestreichen wir nun mit der Pizzasauce wobei wir einen kleinen Rand frei lassen
38 - Mit Pizzasauce bestreichen

belegen die Sauce dann mit dem Salami und Kochschinken
39 - Mit Salami und Schinken belegen

sowie unseren angebratenen Champignons
40 - Pilze auflegen

und bestreuen alles dann mit einer guten Handvoll des geraspelten Mozzarella.
41 - Mit Käse bestreuen

Anschließend klappen wir die unbelegte Seite über die belegte
42 - Zusammenklappen

und drücken ggf. die Ränder mit einer Gabel fest zusammen.
43 - Ränder festdrücken

Die so entstandenen Roh-Calzones geben wir dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech
44 - Auf Blech geben

wo wir die Oberseite mit einer dünnen Schicht der Pizzasauce bestreichen
45 - Oben mit Pizzasauce bestreichen

und dann noch einmal mit etwas von unserem Pizzakäse bestreuen.
46 - Außen mit Käse bestreuen

Sobald der Backofen aufgeheizt ist, schieben wir unser Backbleck auf die zweitunterste Schiene hinein und lassen die Calzones für 20 – 25 Minuten backen.
47 - Im Ofen

Dabei spielt das Auge natürlich wieder eine größere Rolle als die reine Dauer – sobald die oben aufgetragene Pizzasauce mit dem Käse eine verschmolzen ist und beginnt richtig dunkel zu werden können wir unsere Calzones entnehmen
48 - Fertig gebacken

und sofort – mit etwas getrockneten Basilikum bestreut – servieren.
49 - Pizza Calzone - Serviert

Zwar war der Teig trotz des dünnen Ausrollens etwas dicker geraten als ich ursprünglich beabsichtigt hatte, aber dass tat dem Genuss keinerlei Abbruch.
50 - Pizza Calzone - CloseUp

Die Pizzasauce war durch die Chilis angenehm scharf geworden und ergab in Kombination mit dem Kochschinken und den Salami sowie den angebratenen Champignons eine nahezu perfekte Füllung für eine gute Calzone. Gemeinsam mit dem Käse, der wie erwartet geschmolzen war und sich so mit den restlichen Bestandteile der Füllung eine Einheit eingegangen war, erwies sich diese Calzone-Zubereitung als leckere und sehr sättigender Genuss.

51 - Pizza Calzone - CloseUp2

Wie ich – leider erst im Nachhinein bei der Recherche für diesen Beitrag – erfuhr, wird die “Original” Calzone ja noch mit Ricotta und Schinken, aber ohne Salami gefertigt. Aber was die Nährwerte angeht war ich mit Sicherheit auch mit dieser Zubereitung mehr als gut bedient gewesen. Unabhängig davon kann ich diese Zubereitung vorbehaltlos weiterempfehlen – für meine erste selbst gemachte Calzone war dieses Rezept (das ich wie üblich aus der Kombination mehrerer Rezepte selbst zusammengestellt hatte) sehr gelungen und lecker. Natürlich hoffe ich auch dem versierten Hobbykoch damit eine kleine Anregung geben zu können. So verbleibt mir nur noch zu sagen:

Guten Appetit

Pizza Calzone [07.06.2009]

Auch heute war wieder ein fast regulärer Arbeitstag angesagt – und die Kantine war natürlich zu. Also kam für uns wieder nur eine Bestellung in Frage und die Wahl fiel heute auf die Trattoria Pizzeria Calabria.

Trattoria Calabria

Aus dem vornehmlich italienischen Angebot entschied ich mich für die Pizza Calzone – und nach nicht ganz 45 Minuten Wartezeit war unser Essen auch schon da.

Pizza Calzone

Leider war die Pizza als sie eintraf nicht mehr ganz so heiß wie jene von gestern, aber es reicht noch aus, um die abschließende Bewertung nicht negativ zu beeinflussen. Auch über die beiden vebrannt wirkenden Stellen oben rechts und unten links waren zu verschmerzen. Im ersten Eindruck erwies sich die Calzone dann auch recht gut – einzig hätte die Füllung etwas gehaltvoller sein können. Mit Schinken, Käse und Tomatensauce erfüllte sie zwar die Grundanforderungen an eine Calzonefüllung, aber von anderen Locations wie z.B. hier kenne ich durchaus umfangreichere Variationen. War letztlich guter Durchschnitt – und hat gesättigt. Und das ist ja was wirklich zählt.

Mein Abschlußurteil:
Pizza Calzone: +

Calzone und der Pizzamonat [06.05.2008]

Bei sommerlichen Temperaturen wandten wir uns heute zum Lo Studente in der Johannisstraße und setzten uns wie viele andere Gäste auch nach draußen. Wie wir schnell aufgrund der überall herumliegenden Flyer erkannten, ist der Monat Mai im Lo Studente komplett der Pizza geweiht.

Für den einheitlichen Preis 6 Euronen bietet man dort also aktuell alle Pizzen aus der Karte an. Da brauchten wir nicht lange zu überlegen. Während jedoch die meisten sich gleich auf die normalerweise mit 9,50 €uronen teursten Pizzen mit Parmaschinken, Gorgonzola und Salat stürtzten, entschied ich mich selbst für die Calzone, deren Preis normalerweise bei 8,50 €uronen liegt.

Was ich erhielt war wirklich ein Monster von einer Calzone, die mich mit 30cm wirklich vor einen harten Kampf stellte. Wie bereits Mitte Januar berichtet, bestand ein Gros der Füllung zwar wieder mal aus Pilzen – aber subjektiv gesehen scheint man da etwas umgedacht zu haben, und das Verhältnis zu Gunsten des Schinkens verändert zu haben. Immerhin ist sie dafür aber auch einen Euro teurer geworden seit Januar. Ich bin natürlich mehr als satt geworden – und das bei der Hitze heute. Das nächste mal werde ich mich wohl für eine etwas leichtere Pizzavariante entscheiden.

Calzone XXL [14.01.2008]

Der Montag scheint sich langsam bei uns zum Lo Studente Tag entwickeln. Ich will natürlich keine Prognosen abgeben – vor allem unter der Prämisse dass auch das Lo Studente trotz seiner sonstigen Vorzüge ja zu Lokalitäten der gehobenen mittleren Preisklasse gehört. Und das sage ich, obwohl man eindeutig eine allgemeine Preissteigerung hier in Jena innerhalb der letzten Monate beobachten konnte. Gut, natürlich könnte man sich auch geschmierte Brote von zu Hause mitbringen, in der firmeneigenen Mikrowelle ein Fertiggericht aufwärmen, in eine der Mensen hier in der Innenstadt durchessen oder in den günstigen Lokalitäten wie Dönerbuden oder Asiaimbissen durchfuttern. Aber wer will das schon?
Das aktuelle Sonderangebot im Lo Studente besteht auch diese Woche weiterhin aus Penne mit verschiedenen Soßen – aber heute war mir nach etwas anderem. Daher entschied ich mich für die Calzone, die mit 7,50 €uronen zwar am oberen Ende von dem liegt, was ich bereit bin für ein Mittagessen zu zahlen – aber wie ich ja bereits vor einiger Zeit berichtete, dass man die Pizzen im Lo Studente um 4 cm vergrößert hatte. Und das traf natürlich auch für die Calzone zu.

Vergleicht man es mit führeren Bildern bin ich schon der Meinung dass man das Wachstum der Calzone deutlich erkennen kann. Aber ob das den Aufschlag von einem Euro rechtfertig? Noch am 05.10. letzten Jahres hatte ich 6,50 €uronen und geht man noch einmal 11 Monate weiter zurück hatte ich sogar nur 5,50 €uronen bezahlt. Zwei Euronen in weniger als zwei Jahren – ein ziemlich heftiger Preisanstieg, den man aber nicht unbedingt dem Lo Studente vorwerfen kann, sondern eher der allgemeinen Verteuerung der Lebenshaltungskosten hier in Deutschland. Es ist zwar inzwischen schon etwas über 6 Jahre her, dass der Euro eingeführt wurde – aber immerhin wären das 14,68 DM für ein Mittagessen – das muss man sich mal vor Augen führen… oO
Ich nutzte die Gelegenheit im übrigen, mir mal das Innere einer solchen Calzone genauer zu betrachten.

Ein wenig viele Pilze finde ich – aber dem geschmacklichen Gesamteindruck tut das keinen Abbruch. Trotz der von mir oben aufgedeckten Preissteigerung eindeutig eine sehr leckere Wahl.