Paprikarahmschnitzel mit Kartoffelröstinchen [16.01.2012]

Zwar stand auch am heutigen Montag mit einer Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen bei Vitality ein leichtes Angebot zur Verfügung, aber irgendwie sprach mich das Gericht visuell nicht so recht an, also sah ich mich nach etwas anderem um. Einen Moment überlegte ich an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen, wo heute Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Gai Pad Bai Krapao – Gebratenes Hähnchenfiletstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum auf der Speisekarte standen, aber dann entdeckte ich neben dem Coq au Vin – Geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagliatelle bei Globetrotter heute auch mal wieder das traditionell-regionale Paprikarahmschnitzel mit Kartoffelröstinchen. Das erschien mir recht verlockend, also wählte ich dieses Angebot und ergänzte es mit einigen Pariser Möhren von der Gemüse- und einen Pfirsichquark von der Dessert-Theke.

Paprikarahmschnitzel mit Kartoffelröstinchen

Zwar war das unpaniert gebratene Schnitzel nicht mehr ganz heiß, aber der Grad der Abkühlung war nicht stark genug dass ich das negativ in die Wertung einfließen lassen möchte – mit ein wenig Temperaturverlust muss man in der Kantine immer rechnen. Außerdem machte die würzig-fruchtige Rahmsauce mit reichlich Paprikastreifen, welche man in ausreichender aber nicht überladener Menge auf den Teller getan hatte, diesen kleinen Schnitzer absolut wett. Die knusprigen vier Rösti-Taler (oder Kartoffelröstinchen wie man sie in der Beschreibung nannte) gaben schließlich auch keinen Grund zur Kritik. Anders bei den Pariser Karotten, über deren nur noch leichte Temperaturverluste ich noch hinweg gesehen hätte, aber die außerdem zur Hälfte auch noch nicht lang genug gekocht und für meinen Geschmack etwas hart geraten – daher muss ich hier leider einen Abzug geben. Der Pfirsichquark wieder erwies sich von der Konsistenz her als angenehm fest und fruchtig ohne zu süß zu sein – hier also kein Grund für Beanstandungen. In der Summe konnte ich also durchaus zufrieden sein mit meiner heutigen Wahl – auch wenn sie Kalorientechnisch bestimmt nicht die optimalste Entscheidung gewesen ist.
Und heute lag ich mit meiner Wahl konform mit dem übrigen Kantinenpublikum, denn das Paprikarahmschnitzel lag heute ohne jeglichen Zweifel auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten heute mal der Coq au Vin noch knapp vor den Asia-Gerichten die ja sonst üblicherweise den zweiten Platz belegen und somit heute auf Platz drei verdrängt wurden. Auf dem vierten Platz folgte schließlich die Mediterrane Gemüsepfanne. Trotz der kleinen Verschiebung an der Spitze dann aber eine weitgehend übliche Platzierung.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Paprikarahmsauce: ++
Kartoffelröstinchen: ++
Pariser Karotten: +
Pfirsichquark: ++

Putensteak in Honig-Pfeffersauce [13.01.2012]

Wie so oft Freitags fiel mir die Wahl heute recht leicht. An der Asia-Thai-Theke kamen zwar nicht die Gebackene Ananas und Banane in Frage, aber das Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massamen Curry klang schon mal ganz gut. Der traditionell-regionale Apfelstrudel mit Vanillesauce schloss ich aufgrund seiner Eigenschaft als Süßspeise und den Gebackenen Seelachs mit Kartoffelsalat und Remouladensauce bei Globetrotter wegen des Kartoffelsalats auf. Einzig das Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren bei Vitality sprach mich noch an. Und die Pute machte nach kurzem Abwägen dann auch das Rennen. Und obwohl mit der Sellerie und den Möhren schon etwas Gemüse bei der Speise dabei war, nahm ich mir noch ein Schälchen mit Erbsen von der Gemüsetheke und ergänzte das Ganze außerdem noch mit einem Becherchen Preiselbeeren auf Panacotta von der Dessert-Theke.

Putensteak in Honig-Pfeffersauce

Das Stück gegrilltes, gut gewürztes Putenfleisch hätte zwar etwas größer sein können, aber dafür war es angenehm zart und mit so gut wie keinen sehnigen oder fettigen Stücken. Gemeinsam mit der pfeffrig-süßen, gut gewürzten dunklen Sauce, die man dieses Mal wieder mit gemahlenem Pfeffer anstatt mit ganzen Pfefferkörner zubereitet sowie dem grob gestampften Kartoffeln die mit reichlich Möhrenstreifen und Knollenselleriestücken gespickt hatte ein sehr leckeres und mit 439kcal auch sehr leichtes Mittagsgericht, dass ich mir kombiniert mit den grünen Erbsen schmecken ließ und schließlich mit dem Becher aus 2/3teln festem Panacotta und 1/3tel süßer Preiselbeerzubereitung sowie einer Cocktailkirsche als Garnitur abschloss. Gute Wahl kann ich da nur sagen.
Bei den anderen Kantinengästen würde ich heute mit nur knappen Vorsprung dem panierten Seelachs den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen, den zweiten Platz teilten sich heute Asia-Gerichte und Putensteak, die aber sehr eng hinter dem Seelachs mit Kartoffelsalat kamen. Der Apfelstrudelfolgte schließlich auf Platz drei. Ich war ja knapp davor gewesen sowohl Fisch als auch Pute und Asia-Gerichten den ersten Platz teilen zu lassen, aber nach genauerem Hinsehen legte ich die Bewertung schließlich dann doch so fest. So ein enges Rennen von gleich drei Gerichten ist aber auch wirklich selten.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelgestampftes mit Karotten und Sellerie: ++
Erbsen: ++
Panacotta mit Preiselbeere: ++

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce [11.01.2012]

Mittwochs sollte natürlich auch heute wieder mein Fischtag sein. Daher ließ ich sowohl den Blumenkohl mit Käsesauce überbacken dazu Salzkartoffeln aus dem Bereich Tradition der Region als auch die Griechischen Bifteki mit Tzatziki, Zwiebeln und Tomatenreis bei Globetrotter heute mal außen vor. Und auch die Unerwarteterweise als Zusatzangebot noch mit hinzu gekommene Bratwurst mit Kartoffelpüree, welche man in einer Art dunklen Bratensauce servierte interessierte mich nicht. In Frage wären hingegen noch die neben dem Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse gebraten in Kokosmilchsoße an der Asia-Thai-Theke angebotene Gaeng Keaw Wang Gung Sapparod – Gebratene Garnelen mit Ananas und frischem Gemüse und scharfem grünen Curry, aber noch besser klang wie ich fand noch das Gebackene Hokifilet mit Fenchelgemüse mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix aus der Sektion Vitality. Also entschied ich mich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit einem Becherchen Quark Melba von der Desserttheke.

Hokifilet auf Fenchelgemüse

Zu einem in dünner, knuspriger Panade gebackenen, zarten und grätenfreien Hokifilet (welches aber gerne etwas größer hätte sein können) gab es eine Mischung aus Fenchel und Möhrengemüse in einer fruchtig-würzigen, etwas dicklicheren Safransauce. Gemeinsam mit der aus schätzungsweise aus sieben Achteln geschälten und einem Achtel wilden, dunkleren Reis bestehenden Mischung, die als Sättigungsbeilage beigefügt war ergab das ein wie ich fand sehr leckeres und sättigendes Mittagsgericht, das erfreulicherweise gerade mal 506kcal pro Portion ausmachte. Da konnte ich den wirklich kleinen Becher aus Quark mit einer Schicht Preiselbeeren und einem Stück Pfirsich ohne Bedenken auch noch genießen ohne meine heutige Kalorienbilanz allzu sehr zu gefährden. Ich war mit meiner Wahl sehr zufrieden.
Der Gros der anderen Gäste sprach heute aber mit klar erkennbaren Vorsprung den Bifteki mit Tomatenreis zu, die somit im heutigen Beliebtheitsranking ohne jeden Zweifel den ersten Platz belegten. Auf Platz zwei folgten mal wieder wie so häufig die Asia-Gerichte, aber nur knapp vor der ebenfalls sehr beliebten Bratwurst. Zwischen Blumenkohl und Hokifilet gestaltete es sich aber schwer ein wirklich klares Ranking zu erkennen. Aber mit einem haaresbreiten Vorsprung gab ich schließlich dem Hokifilet den vierten Platz und dem überbackenen Blumenkohl den fünften.
So lecker das heutige Gericht auch war – irgendwie würde es mich riesig freuen wenn sich die Leitung unseres Betriebsrestaurant mal wieder ein paar neue Gerichte auf den Plan nehmen würde – denn immerhin wiederholt sich alles ja doch immer wieder, da wäre etwas “frischer Wind” durchaus mal angebracht. Vielleicht erbarmt man sich ja und probiert etwas Neues dass auch den Geschmack der Massen trifft – wenn es dazu kommen sollte werde ich hier natürlich gerne darüber berichten.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Safrangemüse: ++
Wildreismix: ++
Quark Melba: ++

Maultaschen-Gemüse-Pfanne mit Speck – das Rezept

Die Idee etwas mit Maultaschen zu machen geisterte mir schon länger im Kopf herum, aber es gab immer so viele andere Rezepte dass ich nie dazu gekommen bin. Doch heute wollte ich das endlich mal nachholen. Zur Einschränkung muss ich aber sagen dass ich die hier verwendeten Maultaschen nicht selber gemacht, sondern im Kühlregal des Supermarkts meines Vertrauens fertig gekauft habe – aber so etwas selber zu machen sei jedem freigestellt, ich werde mich bestimmt auch irgendwann mal dran versuchen. Ansonsten sei noch anzumerken dass ich bei der Wahl der Pfannengröße die Menge der Zutaten etwas unterschätzt habe, aber zum Glück ist ja alles noch einmal gut gegangen und ich habe alles hinein bekommen. 😉 Außerdem war das Ergebnis wirklich sehr lecker wie ich feststellen durfte. Daher möchte ich das Rezept hier mal kurz in gewohnter Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

6 Maultaschen (fertig gekauft oder selbst gemacht) – ich wählte eine vorgefertigte Sorte mit Gemüsefüllung
01 - Zutat Maultaschen

1 mittlere Paprika
02 - Zutat Paprika

ca. 220g Champignons – frisch
03 - Zutat Champignons

1 mittlere Stange Lauch
04 - Zutat Lauch

1 größere Möhre
05 - Zutat Möhre

80 – 100g Speck – gewürfelt
06 - Zutat Speck

100g Creme fraiche
07 - Zutat Creme fraiche

1 Bund Schnittlauch
08 - Zutat Schnittlauch

Salz und weißer Pfeffer zum würzen
09 - Zutaten Salz und weißer Pfeffer

sowie etwa 100-150ml Gemüsebrühe. Da ich meine gekauften Maultaschen in Gemüsebrühe kochen musste verwendete ich etwas von dieser.

und etwas Olivenöl zum braten

Zuerst kochen wir unsere Maultaschen nach Packungsbeschreibung – bei mir war das wie bereits erwähnt in Gemüsebrühe.
10 - Maultaschen kochen

Während die Maultauschen kochen, brausen wir unsere Champignons ab,
11 - Champignons abbrausen

und waschen die Lauchstange.
12 - Lauch waschen

Dann schneiden wir die Champignons in Scheiben oder Vierteln bzw. Achteln sie,
13 - Champignons schneiden

zerteilen die Lauchstange in Ringe,
14 - Lauch in Ringe zerteilen

schälen die Möhre und schneiden sie in Stifte
15 - Möhre in Stifte schneiden

und entkernen die Paprika und schneiden sie ein Streifen oder Würfel.
16 - Paprika würfeln

Sind die Maultaschen fertig, entnehmen wir sie dem Topf, lassen sie kurz etwas abkühlen und halbieren oder vierteln sie dann.
17 - Maultaschen halbieren

Nun erhitzen wir etwas Öl in einer Pfanne und braten die Maultaschen rundherum darin an. Dann entnehmen wir sie und stellen sie bei Seite.
18 - Maultaschen anbraten

In dem noch heißen Fett können wir nun den Speck auslassen und etwas anbraten,
19 - Speck auslassen

um dann die Möhrenstifte
20 - Möhren mit anbraten

und wenig später auch die Paprika hinzu zu geben. Beides lassen wir für einige Minuten mitbruzzeln und Farbe annehmen.
21 - Paprika hinein

Jetzt folgen die Lauchringe
22 - Lauch dazu

und die Champignons, die wir beides einige Minuten ebenfalls anbraten lassen
23 - Champignons addieren

und dann mit 100 – 150ml Gemüsbrühe aufgießen.
24 - Gemüsebrühe aufgießen

Das Ganze lassen wir kurz aufkochen und würzen es dabei gleich mit Salz und weißem Pfeffer um es dann für sieben bis acht Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln zu lassen und dabei gelegentlich umrühren.
25 - Aufkochen lassen und würzen

Nun fügen wir unsere Maultaschen wieder hinzu und lassen es für weitere sieben bis acht Minuten köcheln.
26 - Maultaschen wieder hinein

In der Zwischenzeit können wir ja unser Schnittlauch waschen, trocken schütteln und zerschneiden.
27 - Schnittlauch schneiden

Zum Abschluss stellen wir die Platte aus, fügen die Creme fraiche
28 - Creme fraiche unterheben

und das Schnittlauch hinzu
29 - Schnittlauch einstreuen

und verrühren es gut mit dem restlichen Pfanneninhalt.
30 - Gut verrühren

Und fertig ist unsere Maultaschen-Gemüse-Pfanne, die wir sogleich servieren und genießen können.
31 - Maultaschen-Gemüse-Pfanne - Serviert

Ein wirklich sehr leckeres und gelungenes Gericht wie ich schnell feststellen durfte. Durch die kräftige Eigenwürze der Maultaschen und der Gemüsebrühe war die Zugabe von Salz und Pfeffer nur in geringen Mengen notwendig gewesen. Gemeinsam mit der Creme fraiche und dem Schnittlauch eine überaus schmackhafte und sehr sättigende Kreation. Einzig die Maultaschen hätten wohl besser geviertelt statt nur halbiert werden sollen, aber es ging natürlich auch so und dies hatte keinerlei Einfluss auf den Geschmack.

32 - Maultaschen-Gemüse-Pfanne - CloseUp

Mit 1700kcal für die ganze Pfanne, also 850kcal pro Portion, erreichte der Rezept einen guten Mittelwert was die Nährwerte angeht. Ein großer Teil der Kalorien ist dabei auf die Maultaschen mit 600kcal zurückzuführen. Lässt man den Speck weg kann man hier übrigens noch mal insgesamt 380kcal sparen, ich hatte diesen aber noch im Kühlschrank gehabt und musste ihn dringend verbrauchen, daher hatte ich ihn hier mit verarbeitet. Das “Originalrezept” war fleischlos gewesen. Aber ich bereute die Entscheidung nicht – aber das muss jeder selbst entscheiden.

Guten Appetit

Afrikanischer Erdnusstopf mit Lamm – das Rezept

Auf meiner niemals endenden Suche nach neuen geschmacklichen Erlebnissen stieß ich heute auf ein Gericht, dass seine Ursprünge wohl in der westafrikanischen Küche haben soll: einem Erdnusstopf. Ob dem wirklich so ist sei mal so dahin gestellt, da es sich bei der Erdnuss ja eher um eine Frucht der Neuen Welt, also Amerika, handelt. Aber es ist natürlich nicht auszuschließen dass sie auch an der westlichen Küste des afrikanischen Kontinents heimisch geworden ist. Was im Originalrezept aber noch weniger passte war die Verwendung von Schweinefleisch dass ich mir in einem afrikanischen Kochtopf so gar nicht vorstellen konnte. Daher ersetzte ich dieses durch Lammfleisch. Und trotz dieser und anderer kleinerer Änderungen war das Ergebnis ein sehr gelungenes, geschmacklich etwas ungewöhnliches und doh leckeres Gericht, dass ich hier nun einmal kurz in üblicher Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

600g Lammfleisch (Ich wählte Schulter, Lammlachse war mir etwas zu teuer)
01 - Zutat Lammfleisch

2 mittlere Zwiebeln
02 - Zutat Zwiebeln

2 Karotten
03 - Zutat Karotten

1 Bund Petersilie
04 - Zutat Petersilie

3-4 Tomaten
05 - Zutat Tomaten

1 Kartoffel (Optional – hatte ich noch übrig)
06 - Zutat Kartoffel

180-200g Erdnussbutter/-creme
07 - Zutat Erdnusscreme/-butter

300ml Fleischbrühe
08 - Zutat Fleischbrühe

1 kleine Dose Tomatenstücke (200g)
09 - Zutat Tomatenstücke

Zum Würzen: Salz & Pfeffer nach Belieben, eine gute Prise Cayennepfeffer & 1 gehäufter EL Kreuzkümmel (Cumin)
10 - Zutat Gewürze

Einige Zitronenscheiben
11 - Zutat Zitrone

etwas Öl zum anbraten – wer welches hat kann hier Erdnussöl verwenden

Sättigungsbeilage nach Wahl – ich entschied mich für Basmatireis, denkbar wären aber auch Nudeln oder Naan
12 - Zutat Basmatireis

Wie immer beginnen wir mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu schneiden wir die Zwiebel in feine Würfel,
13 - Zwiebel schneiden

schälen und würfeln die Kartoffel,
14 - Kartoffel würfeln

schälen die Karotten und schneiden sie in Scheiben
15 - Möhren schneiden

und entkernen und würfeln die Tomaten.
16 - Tomaten würfeln

Außerdem waschen wir das Lammfleisch, tupfen es trocken und schneiden es in schmale Streifen.
17 - Lammfleisch in Streifen schneiden

Mit etwas Öl braten wir dann das Lammfleisch rundherum portionsweise kräftig an
18 - Lammfleisch anbraten

und stellen es dann bei Seite.
19 - Fleisch beiseite legen

Dann bräunen wir unsere Zwiebel ggf. unter Zugabe von etwas frischem Öl gut an
20 - Zwiebeln anbräunen

und geben dann die Erdnussbutter dazu
21 - Erdnussbutter addieren

die wir zerlaufen lassen
22 - zerlaufen lassen

und mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Kreuzkümmel würzen.
23 - würzen

Anschließend geben wir die Dose Tomaten hinzu,
24 - Tomatenstücke hinzu geben

heben sie unter
25 - unterheben

und geben dann die Karottenscheiben in die Pfanne.
26 - Möhren rein

Alles gießen wir mit der Fleischbrühe auf
27 - Fleischbrühe aufgießen

und addieren schließlich noch unsere Kartoffelwürfel.
28 - Kartoffelwürfel dazu

Die Mischung lassen wir dann kurz aufkochen
29 - Aufkochen lassen

und fügen dann das Fleisch wieder dazu.
30 - Fleisch wieder hinzu

Bei gelegentlichem Umrühren lassen wir alles dann für 20 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln
31 - Köcheln lassen

und geben dann unsere Tomatenwürfel dazu
32 - Tomaten hinein

um es dann weitere 20-30 Minuten köcheln zu lassen. Auch hier dürfen wir das gelegentliche Umrühren nicht vergessen.
33 - umrühren

In der Zwischenzeit können wir schon mal unseren Reis aufsetzen und kochen.
34 - Reis kochen

Außerdem können wir unsere Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen um diese dann klein zu schneiden.
35 - Petersilie zerkleinern

Kurz vor Garende fügen wir diese dann zu unserem Gericht hinzu und geben sie gut unter.
36 - Petersilie addieren

Abschließend probieren wir das Ganze, würzen es ggf. noch einmal nach
37 - probieren

und können es dann gemeinsam mit dem Reis und den Zitronenscheiben servieren. Der Saft der Zitronen wird beim Essen über das Fleisch geträufelt.
38 - Erdnusstopf mit Lamm / Peanut stew with lamb - Serviert

Das Ergebnis war eine sehr mächtige, geschmacklich etwas ungewohnte aber dennoch sehr leckere Zubereitung. Das Lammfleisch war in der Erdnuss-Sauce angenehm zart geworden und trotz des kräftigen Eigengeschmacks dem Lammfleisch ja anhaftet harmonierte es sehr gut mit dem Erdnussaroma und dem Kreuzkümmel. Der Zitronensaft den ich noch darauf träufelte rundete das Geschmackserlebnis schließlich noch ab. Allerdings erwies sich das Gericht als wirklich sehr schwer, so dass ich heute auf einen Nachschlag verzichten musste – nach einer Portion war ich bereits Pappsatt.

39 - Erdnusstopf mit Lamm / Peanut stew with lamb - CloseUp

Ich hätte vorher nie gedacht, dass man Erdnussbutter, Lammfleisch und Gemüse zu einem so leckeren Gericht kombinieren könnte und dass man einem solchen Gericht gerade mit Zitronensaft, den ich ja eher von Fischgerichten her kenne, garnieren kann eröffnete mir vollkommen neue kulinarische Horizonte. Dabei muss ich zugeben dass ich zu Beginn tatsächlich etwas gezweifelt hatte ob ein solches Gericht wirklich so gut gelingen würde, aber ich wurde dank meiner Experimentierfreude nun doch eines besseren belehrt. Man sollte auch ungewöhnliche Kombinationen von Zutaten wirklich nicht von vorne herein ablehnen. Wer kein Lamm mag oder dies zu teuer ist, kann übrigens auch gerne Hühnerbrust oder anderes Fleisch verwenden – auch wenn ich für das Ergebnis natürlich nicht garantieren kann. 😉
Kalorientechnisch ist das Gericht natürlich – wie bei der Verwendung von Erdnussbutter nicht anders zu erwarten – nicht gerade vorteilhaft. Meiner groben Kalkulation nach hat die ganze Pfanne 2400kcal, auf drei Portionen verteilt sind das immer noch gut 800kcal, den Reis und den Zitronensaft mal nicht mit dazu gerechnet. Aber das war mir dieses geschmackliche Erlebnis heute mal wert.

In diesem Sinne: Guten Appetit