Seelachs in gelber Kokossauce [22.07.2011]

Ich hatte die ganze Woche mal wieder ausschließlich in der regulär-westlichen Küche zugeschlagen wie ich feststellen musste. Da kam es heute natürlich recht gelegen dass heute mit dem traditionell-regionalen Wildreis mit Waldbeerensauce (das mir aufgrund seiner Süßspeisen-Herkunft nicht zusagte), dem Feinen Putenbraten in Champignonsauce, dazu Wildreis bei Vitality (der mich visuell nicht ansprach – etwas ähnliches hatte ich hier, hier, hier, hier und hier schon mal probiert) und dem Seelachsfilet paniert mit Kartoffel-Gurkensalat und Remouladensauce bei Globetrotter (an dem mir der Kartoffel-Gurkensalat nicht gefiel) nichts bot was ich probieren oder verzehren wollte. Also wandte ich meine Aufmerksamkeit der Asia-Thai-Theke zu, wo heute Gebackener Ananas und Banane und Moo Bad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce auch Gebackenes Seelachsfilet mit frischem Gemüse in gelber Kokossauce auf dem Menuplan zu finden war. Obwohl ich ja bereits am Mittwoch schon mal Fisch verzehrt hatte, schlug ich dennoch auch heute mal wieder beim Fisch zu, den ich nur mit der üblichen Schale Reis ergänzte. Nachtisch gab es heute mal keinen.

Seelachs in gelber Kokossauce / Pollock in yellow coco sauce

Eine gute Wahl muss ich sagen. Neben reichlich Gemüse, unter anderem entdeckte ich Möhren, Zucchini, Paprika in rot und grün, Frühlingszwiebeln und Chinakohl, fanden sich auch reichlich panierte gebratene Fischfilets vom Seelachs, die sich als grätenfrei und angenehm zart erwiesen. Und alles war in einer süßen, leicht scharfen gelblichen Sauce mit Kokosaroma angerichtet. Gemeinsam mit dem Reis ein erneut sehr leckeres Mittagsgericht – auch wenn ich zugeben muss dass meine Augen heute etwas größer als der Magen gewesen waren. Ich musste gegen Ende doch etwas kämpfen um alles zu schaffen. Das nähme ich mir natürlich zur Lehre – denn kleinere Portionen sind natürlich auch optimaler für meine heutige Kalorienbilanz. ;-)
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag heute aber der Seelachs mit Kartoffelsalat recht deutlich auf Platz eins. Um Platz zwei lieferten der Putenbraten und die Asia-Gerichte ein recht enges Rennen, das aber meiner Meinung nach der Putenbraten für sich gewinnen konnte. Nach den Asia-Gerichten auf Platz drei folgte schließlich der Milchreis mit Beerensauce auf Platz vier. Hier also wenig Überraschungen, das entsprach den Beobachtungen und Erfahrungen die ich früher gemacht hatte.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs in gelber Kokossauce: ++
Reis: ++

Ingwer-Hähnchen-Gemüsepfanne mit Basmati – das Rezept

Heute habe ich mich wirklich schwer getan ein passendes Rezept zu finden. Prophylaktisch hatte ich am Samstag eine Vielzahl an Zutaten eingekauft, darunter Hähnchenbrust, ohne jedoch zu diesem Zeitpunkt bereits konkrete Pläne gehabt zu haben was ich kochen soll. Eindeutig ein Fehler – denn nun musste ich versuchen aus dem was ich hatte ein gutes Gericht zu zaubern. Nach langer Suche stieß ich schließlich auf dieses Rezept für eine Gemüsepfanne mit Ingwer-Hähnchen, das mir recht verlockend erschien.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

ca. 350g Hähnchenbrust
01 - Zutat Hähnchenbrust

1 Stück frischer Ingwer (ca. 4cm)
04 - Zutat Ingwer

2 mittelgroße Möhren (ca. 150g)
05 - Zutat Möhren

4 Champignons braun (ca. 100g)
04 - Zutat Champignons

1 Bund Frühlingszwiebeln
07 - Zutat Frühlingszwiebeln

1 kleine Zucchini
08 - Zutat Zucchini

100g Erbsen
09 - Zutat Erbsen

250ml Hühnerbrühe
10 - Zutat Hühnerbrühe

1 EL Mehl
11 - Zutat Mehl

Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer zum würzen
12 - Zutat-Gewürze

1 Beutel Basmatireis (125g) (Das Originalrezept war mit Tagliatelle, die hatte ich aber nicht im Haus da erschien mir der Reis ein guter Ersatz)
14 - Zutat Basmatireis

sowie etwas Olivenöl zum braten.

Außerdem für die Marinade:
4 EL Sojasauce
02 - Zutat Sojasauce

1 TL brauner Zucker
03 - Zutat Brauner Zucker

sowie Salz und Pfeffer und geriebenen Ingwer
13 - Geriebener Ingwer

Zuerst stellen wir aus der Sojasauce, ein wenig des geriebenen Ingwers – ich habe ihn mit einer Küchenreibe zerkleinert – sowie Salz und Pfeffer eine Marinade her,
15 - Marinade herstellen

dann waschen wir die Hähnchenbrust, tupfen sie trocken und schneiden sie in mundgerechte Stücke. Anschließend geben wir sie in ein verschließbares Behältnis und übergießen sie mit der Marinade. Das Ganze kommt dann für mindestens 30 Minuten verschlossen in den Kühlschrank damit die Marinade gut einziehen kann.
16 - Hähnchen marinieren

In der Zwischenzeit können wir uns daran machen das restliche Gemüse vorzubereiten. Wir waschen also die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe, wobei wir allerdings nur den Bereich bis zum hellgrünen Teil verwenden.
17 - Frühlingszwiebeln schneiden

Des weiteren brausen wir die Champignons ab und schneiden sie in Scheiben,
18 - Champignons schneiden

waschen und schälen die Möhren und zerteilen sie nach eigenem Gutdünken
19 - Möhren schälen und zerkleinern

und schneiden die Zucchini in Würfel.
20 - Zucchini würfeln

Ist die Marinade dann gut in unsere Hähnchenbrustwürfel eingezogen, braten wir diese mit etwas Olivenöl in einer Pfanne scharf an und stellen sie dann bei Seite.
21 - Mariniertes Hähnchen scharf anbraten

Dann wenden wir uns dem Gemüse zu und beginnen damit, die Karotten mit etwas Olivenöl in der Pfanne anzuschwitzen.
22 - Möhren anbraten

Nach einigen Minuten geben wir die geschnittenen Frühlingszwiebeln hinzu und schwitzen sie ebenfalls für einige Minuten mit an.
23 - Frühlingszwiebeln hinzu

Dann folgen die Zucchini-Würfel
23 - Zucchini beigeben

und die Erbsen.
24 - Erbsen untermengen

Für vier bis fünf Minuten lassen wir alles nun bei gelegentlichen wenden auf mittlerer Stufe vor sich hin bruzzeln.
25 - bruzzeln lassen

Zuletzt geben wir die Champignon-Scheiben hinzu und lassen sie noch kurz mit anbraten
26 - Champignons dazu

bevor wir das Gemüse mit dem Esslöffel Mehl bestäuben und kurz warten. Das Mehl soll die Sauce später besser binden.
27 - Mit Mehl bestäuben

Nun gießen wir alles mit der Hühnerbrühe auf
28 - Mit Hühnerbrühe aufgießen

und lassen diese kurz einkochen.
29 - einkochen lassen

Dann würzen wir alles mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer und mischen den restlichen frisch geriebenen Ingwer unter.
30 - Würzen und Ingwer dazu

Nach einigen Minuten leisen köchelns geben wir schließlich unsere angebratenen Hähnchenbrustwürfel wieder in die Pfanne
31 - Hähnchenbrustwürfel beigeben

verrühren alles und lassen es weiter köcheln. Das ist notwendig damit vor allem die Möhren gut durchgekocht werden – aktuell sind sie nämlich noch etwas zu hart.
32 - Köcheln lassen

Während unser Pfanneninhalt köchelt, bereiten wir den Basamtireis gemäß Packungsbeschreibung zu.
33 - Basmatireis zubereiten

Zwischendurch probieren wir die einreduzierte Pfanne noch einmal, schmecken sie ggf. ab und prüfen ob das Gemüse, insbesondere die Möhren, gut durchgekocht sind.
34 - reduziert

Auch wenn man es getrennt hätte servieren können, entschloss ich mich dazu den fertig gekochten Reis direkt in der Pfanne hinzuzugeben
35 - Reis dazu geben

und mit dem restlichen Inhalt zu vermengen.
36 - vermengen

Damit war der Kochprozess abgeschlossen und wir können unser Gericht nun servieren.
37 - Ingwer-Hähnchenpfanne / Ginger chicken stew - Fertiges-Gericht

Sehr lecker muss ich mal wieder sagen. Das deutliche Ingweraroma passte meiner Meinung nach geschmacklich wunderbar zu den marinierten Hähnchenbrustwürfeln und dem Gemüse. Kombiniert mit dem Reis als Sättigungsbeilage ein mehr als gelungenes Gericht, das sich sowohl als Mittagessen als auch zum Abend gut eignet – denn es ist wirklich recht schnell zubereitet.

38 - Ingwer-Hähnchenpfanne / Ginger chicken stew - CloseUp

Sicherlich sind die verwendeten Gemüsesorten hier variabel – ich könnte mir zum Beispiel noch vorstellen einige Zuckerschoten, Mungobohnenkeimlinge oder sogar Mu-Err-Pilze zusätzlich mit hinzu zu geben und dem Ganzen so einen noch etwas mehr Asiatisch angehauchten Touch zu geben. Und auch was die verwendete Sättigungsbeilage angeht kann man gut variieren – wie bereits erwähnt hatte das Originalrezept hier Tagliatelle vorgeschlagen. Aber für mich war die heutige Zusammenstellung auf jeden Fall mal wieder sehr gut gelungen – mit hat es vorzüglich geschmeckt. und vielleicht kann ich mit diesem Beitrag dem einen oder anderen Hobbykoch damit auch eine kleine Anregung geben – natürlich immer vorausgesetzt man mag frischen Ingwer.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Nachtrag 20.07.2011: Habe mir heute die Reste aufgewärmt und kann das Gericht jetzt auch vorbehaltlos zur Aufbewahrung für drei Tage (und wahrscheinlich sogar mehr) im verschlossenen Behältnis im Kühlschrank freigeben. Auch aus der Mikrowelle ist es noch absolut lecker. <img src = "/wp-images/smiley/smile.gif" hheight = "18" wwidth = "18" align="absmiddle">

Ente in Kokosmilchsauce [21.06.2011]

In der regulären Küche gab es zwar mit den Farfalle el peperoni bei Vitality etwas Leichtes, mit dem traditionell-regionalen Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites und Zitrone etwas verlockend-fettreiches und mit der Gebratenen Hähnchenbrust auf Currygemüse und Reis bei Globetrotter ein gesunder Mittelweg angeboten, aber heute schien mir eine gute Gelegenheit an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen, wo ich mich zwischen Taohoo Tod – Tofu, gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße als vegetarisches Gericht und Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce und Ente mit frischem gebratenen Gemüse in Kokosmilchsauce entscheiden musste. Nach Tofu war mir heute nicht so und das Nua Pad Prik, das ich übrigens hier schon mal versucht hatte, sah auch sehr gut gut, aber am meisten sprach mich dann doch die Ente an, zu der ich wie üblich etwas Reis nahm. Auf den Reis kam noch ein großzügiger Löffel süß-scharfer Chilisauce und ein Glückskeks komplettierte das heutige Mittagsgericht schließlich.

Ente in Kokosmilchsauce / duck in coconut milk sauce

Auf dem Schild an der Theke hatte man die Ente zwar als gebraten angepriesen, aber ich war eher der Meinung dass sie gekocht war weswegen ich dieses Attribut ausgelassen hatte. Das Entenfleisch welches teilweise mit Haut serviert wurde, war aber zart, lecker und absolut in Ordnung. Dazu gab wie immer eine bunte Mischung aus gebratenem Gemüse das heute sehr kohllastig erschien. Neben den Kohlblättern fanden sich außerdem Möhrenscheiben, Blumenkohl, Frühlingszwiebeln und etwas grüne Paprika in der leicht süßlichen und sehr schmackhaften Sauce mit Kokosmilch-Geschmack. Zusammen mit dem Reis ein Mittagsgericht mit dem ich mal wieder sehr zufrieden war.
Bei den anderen Kantinengästen lag aber heute eindeutig und ganz wie ich es auch erwartet hatte natürlich das Schnitzel mit Pommes auf dem ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten aber auch schon die Asia-Gerichte, gefolgt von der Hähnchenbrust auf Platz drei und schließlich den vegetarischen Farfalle. Hier gab es also keine Überraschungen, das entsprach dem üblichen Verhaltensweise ganz wie es abzusehen gewesen ist. ;-)

Mein Abschlußurteil:
Ente in Kokosmilchsauce: ++
Reis: ++

Rosenkohl-Möhren-Topf mit Pfefferbeißer – das Rezept

Obwohl ich inzwischen Brot eingekauft habe, entdeckte ich beim Wegpacken meiner Einkäufe dass ich noch einiges an Gemüse im Kühlschrank hatte, das dringend verbraucht werden musste. Insbesondere die Möhren schienen nicht mehr lange durchzuhalten. Also entschied ich mich entgegen meiner ursprünglichen Planung auch heute Abend doch noch einmal zu kochen. Zwar fand ich ein Rezept was einige der Zutaten die ich verbrauchen wollte beinhaltete, doch einige andere Zutaten hatte ich nicht im Haus – daher musste ich ein wenig umdisponieren und mich mal wieder auf mein Gespür verlassen. Und das Ergebnis war war wirklich sehr gelungen, daher möchte ich die Gelegenheit nutzen das Rezept hier kurz für die Nachwelt festzuhalten.

Welche Zutaten benötigen wir also für 2 Portionen?

200g Rosenkohl (Ich nahm TK-Ware)
01 - Zutat Rosenkohl

250g Möhren
02 - Zutat Möhren

200g Kartoffeln
03 - Zutat Kartoffeln

1 kleine Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

500ml Gemüsebrühe
05 - Zutat Gemüsebrühe

1,5 TL 8-Kräuter-Mischung (TK-Mischung aus Petersilie, Dill, Kresse, Kerbel, Schnittlauch, Sauerampfer, Borretsch & Pimpinelle)
06 - Zutat 8-Kräuter-Mischung

1 Pfefferbeißer
07 - Zutat Pfefferbeißer

1 TL Speisestärke
08 - Zutat Speisestärke

sowie etwas Olivenöl zum anbraten und Salz, Pfeffer und Muskatnuss – bevorzugt frisch gerieben – zum würzen.

Zuerst bereiten wir wieder die einzelnen Zutaten vor:
Wir schälen die Möhren und schneiden sie in dünne Scheiben,
09 - Möhren schneiden

schälen die Kartoffeln und schneiden sie in Würfel,
10 - Kartoffeln würfeln

halbieren den Rosenkohl (den ich in der Mikrowelle aufgetaut hatte)
11 - Rosenkohl halbieren

und hacken die Zwiebel.
12 - Zwiebel würfeln

Außerdem schneiden wir den Pfefferbeißer in dünne Scheiben.
19 - Pfefferbeißer schneiden

Jetzt dünsten wir die Zwiebel in einem Topf mit etwas Olivenöl an
13 - Zwiebeln andünsten

und braten dann die Möhren und Kartoffeln für einige Minuten mit an, wobei wir alles regelmässig umrühren.
14 - Kartoffeln & Möhren anbraten

Sind die Komponenten etwas angebraten, gießen wir alles mit der Gemüsebrühe auf
15 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

und geben die halbierten Rosenkohl-Röschen hinzu.
16 - Rosenkohl beigeben

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt unsere Kreation kräftig mit Pfeffer und Salz
17 - Mit Pfeffer und Salz würzen

sowie einem Schuss Muskatnuss.
18 - Muskat hinzufügen

Wir lassen alles kurz aufkochen und dann auf niedriger Stufe weiter köcheln.
20 - aufkochen lassen

Während es köchelt, fügen wir den geschnittenen Pfefferbeißer hinzu
21 - Pfefferbeißer in Topf geben

und rühren einen bis eineinhalb Teelöffel der 8-Kräuter-Mischung unter.
22 - Mit 8-Kräuter-Mischung würzen

Für 8 bis 10 Minuten lassen wir alles nun auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln. Sobald das Gemüse, vor allem den Karotten sollten wir große Aufmerksamkeit zuwenden, gar und durchgekocht ist, rühren wir die feine Speisestärke ein, lassen es noch kurz köcheln und schalten die Platte dann ab.
23 - Speisestärke einrühren

Jetzt können wir das Gericht gleich und noch heiß servieren.
24 - Rosenkohl-Möhren-Topf - Fertiges Gericht

Ich fand das Gericht sehr gelungen. Die Kombination aus Möhren, Rosenkohl und Kartoffeln erwies sich als sehr lecker, wobei die 8-Kräuter-Mischung gemeinsam mit dem Muskat allem eine angenehme Würze gab. Welche Rolle genau die Speisestärke die ich aus dem zugrunde liegenden Originalrezept hatte spielte wurde mir erst beim Schreiben dieses Beitrags bewusst, als ich Speisestärke bei Wikipedia nachschlug: Sie band die Flüssigkeit und machte die Konsistenz etwas dicklicher. Hätte ich etwas mehr Kartoffeln verwendet, hätte wohl die Kartoffelstärke ausgereicht, aber auch so fand ich die Wirkung dieses weißen Pulvers durchaus akzeptabel. Wie ich von der eher sparsamen Packungsbeschreibung erfuhr bestand das von mir verwendete Produkt übrigens aus glutenfreier Maisstärke.

25 - Rosenkohl-Möhren-Topf - CloseUp

In der Summe eine weitere leckere Kreation, die ich im Rahmen meiner Kochexperimente erstellt habe. Ob die Stärke unbedingt notwendig gewesen ist sei mal so dahin gestellt – gerade weil ich meine dass sie geschmacklich keine große Rolle gespielt haben dürfte. Aber da ich ja eher ein Freund der festeren Konsistenz eines Gerichtes bin, hat sie ihre Schuldigkeit getan. Wie immer hoffe ich mit diesem Rezept dem einen oder anderen Hobbykoch eine kleine Anregung gegeben zu haben und es verbleibt mir nur noch zu sagen:

Guten Appetit

Bunte Weichweizen (Ebly) Gemüsepfanne – das Rezept

Ich wollte schon seit langem mal mit Weichweizen kochen, spätestens seit ich meine ersten Erfahrungen mir dieser alternativen Sättigungsbeilage im Betriebsrestaurant meines aktuellen Arbeitgebers das erste Mal bewusst probieren konnte. Doch dieser Weichweizen – hier in Deutschland häufig einfach nur unter dem Namen ihres größten Herstellers Ebly bekannt – ist gar nicht so einfach zu bekommen. Doch am gestrigen Samstag hatte ich endlich erfolg und konnte ein Päckchen Weichweizen erwerben. Diesen nutzte ich heute gleich für mein sonntägliches Kochexperiment. Dabei entstand eine Bunte Ebly Gemüsepfanne mit Rinderhack und Saurer Sahne die ich mir selbst aus verschiedenen Rezepten zu diesem Thema zusammenstellte. Und das Ergebnis war eine wirklich sehr schmackhafte Kreation, die ich mit diesem Beitrag kurz festhalten möchte.

Was brauchen wir also für 4 Portionen?

200g Weichweizen – im Volksmund auch nach dem größten Anbieter meist einfach Ebly genannt
01 - Zutat Weichweizen

2 mittlere Tomaten
02 - Zutat Tomaten

2 mittelgroße Möhren/Karotten
03 - Zutat Möhren

4 Stangen Frühlingszwiebeln
04 - Zutat Frühlingszwiebeln

1 kleine Zucchini
05 - Zutat Zucchini

120g Erbsen (TK)
06 - Zutat Erbsen

250g Rinderhack
07 - Zutat Rinderhack

1 kleine Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch

1 Becher Saure Sahne (200g)
09 - Zutat Saure Sahne

200 – 250ml Gemüsebrühe
10 - Zutat Gemüsebrühe

Außerdem etwas Olivenöl zum anbraten, sowie Salz, Pfeffer, Muskatnuss und edelsüßes Paprikapulver zum Würzen.

Kommen wir nun zur Zubereitung:
Zuerst kochen wir den Weichweizen gemäß Packungsbeschreibung in etwas Salzwasser.
11 - Weichweizen kochen

Die Frühlingszwiebeln waschen wir gründlich
12 - Frühlingszwiebeln waschen

und schneiden sie in dünne Ringe.
13 - Frühlingszwiebeln schneiden

Ebenso würfeln wir die Zucchini,
14 - Zucchini schneiden

schalen und schneiden die Möhren
15 - Möhren schälen und schneiden

und entkernen und zerteilen schließlich noch die Tomaten.
16 - Tomaten schneiden

Außerdem würfeln wir noch die Zwiebel und dünsten sie mit etwas Olivenöl in einer hohen Pfanne glasig an und fügen pressen dann die Knoblauchzehe hinzu.
17 - Zwiebeln anschwitzen und Knoblauch-hinzu

Ist alles gut angedünstet, geben wir bröseln wir das Gehackte zum anraten hinein
18 - Hackfleisch anbraten

und würzen es mit Salz, Pfeffer und edelsüßem Paprikapulver.
19 - Hackfleisch würzen

Ist alles gut durchgebraten geben wir die Lauchzwiebeln hinzu und dünsten sie kurz mit an.
20 - Frühlingszwiebel mit andünsten

Nun folgen die Karottenwürfel, die wir einige Minuten mit dem bisherigen Pfanneninhalt andünsten
21 - Möhren beigeben

bevor wir alles mit etwas Gemüsebrühe aufgießen.
22 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

Es folgen nun die Zucchini-Stückchen
23 - Zucchini beifügen

und die Erbsen und lassen einiges für eine paar Minuten in der Pfanne köcheln.
24 - Erbsen addieren

Dann rühren wir die geschnittenen Tomaten unter
25 - Tomaten hinzu geben

und würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Muskatnuss.
26 - Würzen

Wieder müssen wir alles für mindestens 10 Minuten köcheln lassen. Dabei ist es wichtig dass die Möhren gut weichgekocht werden. Ggf. können wir hier noch ein wenig Wasser nachgießen oder alles mit geschlossenem Deckel kochen damit die Feuchtigkeit nicht komplett verdunstet. Also hin und wieder mal ein Stück Gemüse probieren um zu prüfen ob alles gar ist.
27 - Probieren

Ist endlich alles gut durchgekocht und der Gros der Flüssigkeit verdunstet, fügen wir den gekochten Weichweizen hinzu, rühren ihn unter und lassen ihn ggf. heiß werden.
28 - Ebly beigeben

Zum Schluß schalten wir die Platte aus und rühren noch den Becher Schmand unter,
29 - Saure Sahne untermischen

dann können wir unser Gericht auch schon servieren.
30 - Fertiges Gericht

Ich fand es geschmacklich sehr gelungen. Die Kombination aus einer bunten Auswahl verschiedener Gemüsesorten, dem beim anbraten gewürzten Rinderhack und den verwendeten Gewürzen ergaben eine wirklich sehr leckere Kombination, der die untergemischte Saure Sahne noch die besondere Note gab.

31 - CloseUp

Vielleicht hätte man hier noch mit ein paar italienischen Kräutern oder Kräutern der Provence als zusätzliche Würzung experimentieren können. Ich war zwar mit der verwendeten Variation zufrieden, aber zum rumprobieren halte ich das für eine interessante Idee für eine Modifikation des prinzipiell wirklich leckeren Hauptgerichtes.
Nur bei der Menge hatte ich etwas verschätzt – eigentlich wollte ich eine viel kleinere Menge kochen. Die hier beschriebene Zubereitung ergab wie bereits einleitend erwähnt vier gute Portionen, wer weniger kochen will sollte die Menge entsprechend anpassen. Inwieweit sich die Reste zum Aufwärmen eignen werde ich hier ergänzen sobald ich es ausprobiert habe.

Nachtrag vom 24.05.2011: Habe mir die Reste heute Abend in der Mikrowelle aufgewärmt. Sehr lecker muss ich sagen – ich kann auch dieses Gericht ohne Vorbehalte zum Aufbewahren und später verzehren freigeben.

Guten Appetit