Posts Tagged ‘celery’

Giouvétsi Arní – Griechischer Lammauflauf – das Rezept

Sunday, February 12th, 2017

Angelehnt an die griechische Woche die in unserem Betriebsrestaurant stattgefunden hatte, wollte ich mich an diesem Wochenende auch mal wieder an einem griechischen Rezept versuchen: einem Giouvétsi Arní, also einem griechischen Lamm-Nudelauflauf, den ich natürlich mit Kritharaki zubereitete. Je nach Region bezeichnet man solche Gerichte auch als Juvétsi, Jouvetsi oder Youvetsi. Das besondere an diesem Rezept war für mich, dass man hier sowohl das Fleisch zuerst im Ofen schmorte als auch die Sättigungsbeilage in Form der griechischen Reisnudeln anschließend im Ofen garen sollte. Dennoch hat das Gericht natürlich eine kleine Ähnlichkeit mit meinem Griechischen Hackauflauf. Das Ergebnis war auf jeden Fall ein sehr leckeres Auflaufgericht mit deutlich griechischer Note und dessen Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

2 mittelgroße Zwiebeln
01 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

3 Knoblauchzehen
02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 große Möhre
03 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

2 Stangen Staudensellerie
04 - Zutat Stangensellerie / Ingredient celery

2 kleine Paprika
05 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

3 Frühlingszwiebeln
06 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

650g Lammfleisch aus der Hüfte
07 - Zutat Lammfleisch / Ingredient lamb meat

800g geschälte Tomaten
08 - Zutat geschälte Tomaten / Ingredient peeled tomatoes

1 kleine Zimtstange
09 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

3 Nelken
10 - Zutat Nelken / Ingredient cloves

2 kleine Lorbeerblätter (oder 1 großes)
11 - Zutat Lorbeerblätter / Ingredient bayleafs

1 gehäufter Teelöffel geräuchertes Paprika
12 - Zutat geräuchertes Paprika / Ingredient smoked paprika

3-4 getrockenete Chilis (je nach gewünschtem Schärfegrad)
13 - Zutat getrocknete Chilis / Ingredient dried chilis

150ml trockener Weißwein
14 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

2 Esslöffel Tomatenmark
15 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

400g Kritharaki
16 - Zutat Kritharaki / Ingredient kritharaki

500ml Gemüsebrühe
17 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

120g geriebenen Käse (ich wählte Gouda, den ich noch vorrätig hatte)
18 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

120g gewürfelten Feta
19 - Zutat Feta / Ingredient feta

sowie Salz, Pfeffer und Rosmarin zum würzen
und etwas Olivenöl zum braten

Beginnen wir wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen und vierteln wir erst einmal die Zwiebeln,
20 - Zwiebel schälen & vierteln / Peel & quarter onion

um sie anschließend zu würfeln.
21 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Außerdem schälen wir die Knoblauchzehen
22 - Knoblauch schälen / Peel garlic

und zerkleinern sie.
23 - Knoblauch zerkleinern / Hackle garlic

Des weiteren schälen wir die Möhre
24 - Möhre schälen / Peel carrot

und würfeln sie,
25 - Möhre würfeln / Dice carrot

waschen die Staudensellerie
26 - Staudensellerie waschen / Wash celery

und zerkleinern sie,
27 - Staudensellerie zerkleinern / Chop celery

entkernen schließlich auch die Paprika
28 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

um diese zu würfeln.
29 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Anschließend waschen wir das Lammfleisch, trocknen es
30 - Lammfleisch waschen / Wash lamb meat

und schneiden es in grobe Würfel.
31 - Lammfleisch würfeln / Dice lamb meat

Des weiteren entkernen und zerkleiner wir die getrockneten Chilis
32 - Chilis zerkleinern / Mince chilis

und waschen die Frühlingszwiebeln
33 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash scallions

um sie in Ringe zu schneiden.
34 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

Nun erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne auf erhöhter Stufe,
35 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

geben das gewürfelte Lammfleisch hinein
36 - Lammfleisch in Pfanne geben / Put lamb meat in pan

und braten es rundherum scharf an, so dass ein paar Röstaromen enstehen können.
37 - Lammfleisch scharf anbraten / Sear lamb meat

Dann schalte wir die Kochplatte auf mittlere Stufe hinunter und geben Zwiebeln und Knoblauch hinzu, um es mit anzudünsten.
38 - Zwiebeln Knoblauch mit andünsten / Braise onion & garlic lightly

Außerdem geben wir die Staudensellerie,
39 - Staudensellerie addieren / Add celery

die Möhre,
40 - Möhre dazu geben / Add carrot

die gewürfelten Paprika
41 - Paprika in Pfanne geben / Put bell pepper in pan

sowie die Frühlingszwiebeln mit in die Pfanne
42 - Frühlingszwiebeln addieren / Add scallions

und dünsten alles für etwa fünf Minuten mit an.
43 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

Jetzt geben wir die geschälten Tomaten hinzu
44 - Geschälte Tomaten dazu geben / Add pealed tomatoes

und verrühren sie mit Fleisch und Gemüse, wobei wir die Tomaten auch gleich etwas zerkleinern.
45 - Tomaten verrühren & zerkleinern / Stir & mince tomatoes

Das Ganze würzen wir denn mit Salz und Pfeffer,
46 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

geben die getrockneten und zerkleinerten Chilis hinzu,
47 - Getrocknete Chilis addieren / Add dried chilis

streuen den Teelöffel geräuchertes Paprika ein,
48 - Geräuchertes Paprika einstreuen / Add smoked paprika

schmecken es mit Rosmarin ab
49 - Mit Rosmarin abschmecken / Taste with rosemary

und geben Nelken, Zimtstange und die Lorbeerblätter hinzu.
52 - Nelken, Zimt & Lorbeerblätter addieren / Add cloves, cinnamon & bayleafs

Während die Mischung fünf bis sechs Minuten vor sich hin köchelt, geben wir das Tomatenmark zum Weißwein
50 - Tomatenmark zu Weißwein geben / Add tomato puree to white wine

und verrühren beides gründlich miteinander.
51 - Tomatenmark & Weißwein gründlich verrühren / Mix wine & tomato puree well

Dann schalten wir die Kochplatte aus, heben die Weißwein-Tomatenmark-Mischung unter
53 - Wein-Tomatenmark-Mischung addieren / Add wine tomato puree mix

und geben dann alles in ein ofenfestes Behältnis, zum Beispiel eine Auflaufform. Hätte ich einen Römertopf, hätte der sich auch sehr gut dazu geeignet.
54 - Masse in Auflaufform geben / Put in casserole

Nun decken wir alles mit Alufolie ab,
56 - Mit Alufolie abdecken / Cover with tin foil

stellen es in den noch kalten Backofen und beginnen diesen dann auf 200 Grad aufzuheizen. Sobald die Temperatur erreicht ist, lassen wir unsere Mischung für eine Stunde im Ofen schmoren.
57 - Auflaufform in kalten Ofen stellen / Put casserole in cold oven

Nach dieser Stunde entnehmen wir die Auflaufform wieder, drehen den Ofen auf 175 Grad hinunter
58 - Auflaufform aus Ofen entnehmen / Take casserole from oven

und geben die ungekochten Kritharaki hinzu,
59 - Kritharaki hinzufügen / Add kritharaki

die wir mit etwas drei Viertel der Gemüsebrühe aufgießen
60 - Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable stock

und dann gründlich mit der Fleisch-Gemüse-Tomatenmasse vermischen.
61 - Gründlich verrühren / Mix well

Dabei entfernen wir auch gleich die Lorbeerblätter
62 - Lorbeerblätter entfernen / Remove bayleaf

die Zimtstange und die Nelken – insofern wir sie entdecken können. 😉
63 - Zimtstange entnehmen / remove cinnamon stick

Für weitere zwanzig Minuten wandert die wieder mit der Alufolie abgedeckte Auflaufform in den Ofen,
64 - Weiter im Ofen backen / Continue bake in oven

wobei wir sie nach etwa der Hälfte der Zeit aber noch einmal kurz entnehmen und kräftig durchrühren
65 - Gründlich umrühren / Stir well

sowie bei Bedarf etwas Gemüsebrühe addieren sollten.
66 - Mehr Gemüsebrühe addieren / Add more vegetable stock

Nach den restlichen zehn Minuten, die die Auflaufform wieder abgedeckt im Ofen verbracht hat,
67 - Weiter abgedeckt backen / Continue baking covered

entnehmen wir sie erneut, entfernen die Alufolie endgültig und bestreuen alles mit dem geriebenen Käse
68 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

und dem gewürfelten Feta.
69 - Feta hinzufügen / Add feta

Ein letztes Mal wandert die Auflaufform, dieses Mal offen, für weitere zehn Minuten zurück in den Ofen, um alles mit dem Käse zu gratinieren.
70 - Im Ofen überbacken / Gratinate in oven

Sobald der Käse den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat, können wir das Behältnis schließlich wieder aus dem Ofen entnehmen
71 - Juvétsi - Finished Baking / Fertig gebacken

und das fertige Gericht unmittelbar servieren und genießen.
72 - Juvétsi - Served / Serviert

Dass Lammfleisch war durch das lange schmoren im Ofen wunderbar zart geworden und zerfiel beim Verzehr regelrecht auf der Zunge, ohne dabei aber an Geschmack eingebüßt zu haben. In Kombination mit den verschiedenen Gemüsesorten, bei denen vor allem die Paprika und die Stangensellerie maßgeblich waren, der lecker gewürzten, leicht pikanten Tomatensauce und natürlich den ofengegarten Kritharaki ergab sich ein sehr leckeres Auflaufgericht, das durch geriebenen Gouda und Feta wunderbar abgerundet wurde. Ich konnte daher nicht anders als mir gleich noch einen Nachschlag zu holen. Und das bedeutet schon einiges.

743 - Giouvétsi Arní - Side view / Seitenansicht

Alternativ kann man das Gericht natürlich auch mit anderen Fleischsorten zubereiten. Ich habe bei der Recherche zu diesem Kochexperiment sowohl Rezepte mit Lamm als auch mit Rind, Schwein und sogar Geflügel gesehen, wobei die Schmorzeiten natürlich abhängig von der Fleischsorte etwas variieren können. Eine weitere Alternative war die Zubereitung mit Reis, den man ebenso wie die Kritharaki auch im Ofen zubereiten kann. Das Rezept ist also wunderbar variabel und lässt sich nicht nur gut vorbereiten, sondern auch einfach an die jeweiligen Vorlieben anpassen.

Guten Appetit

Hühnerbrust “Kreolische Art” mit Kräuterkartoffeln [02.07.2013]

Tuesday, July 2nd, 2013

Mein erster Blick galt heute dem Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili Bratgemüse, das neben einem vegetarischen Chop Suey – Gemischtes Gemüse mit gelben Thai Curry an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Aber leider stand ich mal wieder vor der Situation, dass sich im zugehörigen Wok fast nur noch Gemüse, aber so gut wie kein Fleisch mehr befand. Also musste ich mich nach etwas anderem umsehen. Der Marinierte Tofu auf gedünstetem Chinakohl mir Reis in der Sektion Vitality erschien mir dabei schon mal ganz verlockend, während mich weder der traditionell-regionale Tafelspitz mit Bouillionkartoffeln und Meerrettichsoße noch das Sonderangebot des Rindergulasch mit Reis – wohl Reste des Rindfleisch “Provencal” von gestern sonderlich ansprachen. Dann aber entdeckte ich auch noch die Hühnerbrust “Kreolische Art” mit Kräuterkartoffeln, die man heute bei Globetrotter anbot und da ich ein großer Freund der kreolischen Küche bin, entschied ich ich mich schließlich bei diesem Gericht zuzuschlagen. Und da es heute auch mal wieder Obstsalat an der Dessert-Theke gab, landete schließlich auch noch ein Becher davon auf meinem Tablett – bei Obst kann ja man nicht viel falsch machen.

Hähnchen auf kreolische Art mit Kräuterkartoffeln / Chicken creole stylle with herb potatoes

Wie man ja allgemein wissen sollte, besteht die heilige Dreieinigkeit (“Holy trinity”) der kreolischen Küche aus gehackten Zwiebeln, Gemüsepaprika und Staudensellerie. Und aus genau diesen drei Zutaten bestand die leicht pikant gewürzte Gemüsebeilage, die sowohl das Stück gebratener Hühnerbrust als auf die mit reichlich Grünzeug garnierten Salzkartoffeln als Topping zierte. Das Stück Geflügelfleisch war zwar leicht trocken, aber nicht in dem Maße dass sich hier ein Punktabzug rechtfertigen lassen würde. Das Grünzeug, mit dem man die Kartoffeln versehen hatte, bestand wohl größtenteils aus Petersilie, gab diesen aber nicht nur visuell das gewisse etwas. Insgesamt sehr gelungen muss ich sagen, ein Gericht dass durchaus den Titel kreolisch verdient hatte. Und auch am Obstsalat aus Stücken von Apfel, Orange, Weintrauben, Aprikose, Melone und Birne bestand, gab es absolut nichts auszusetzen.
Als ich mich heute auf den Tabletts der andere Gäste umsah, konnte ich schnell erkennen dass es heute die Asia-Gerichte waren die den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegten. Auf Platz zwei folgte der Tafelspitz, dem Gericht das ich eigentlich auf dem ersten Platz gesehen hatte. Platz frei belegte die kreolische Hühnerbrust, knapp gefolgt vom Rindergulasch mit Reis auf Platz vier und dem vegetarischen Tofu auf Platz fünf. Bis auf die Verschiebung an der Spitze also eine recht übliche Platzierung, der ich glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Hühnerbrust: ++
kreolisches Gemüse: ++
Kräuterkartoffeln: ++
Obstsalat: ++

Hähnchenbrust mit Mangold & Paprika [14.12.2012]

Friday, December 14th, 2012

Auch heute war mir nicht so sehr nach asiatischen Gerichten, daher ließ ich die Angebote dort auch dieses Mal außen vor und sah mich in der regulären Küche um. Die für Freitag übliche Süßspeise, heute in Form eines Germknödels mit Vanillesauce erweckte auch kein allzu großes Interesse. Besser sah es da schon mit der Gebackenen Scholle mit Remoulade und Kartoffelsalat aus, die man in der Sektion Globetrotter anbot. Aber die Tatsache dass ich ja bereits am Dienstag und am Mittwoch Fisch gegessen hatt, bewog mich letztlich dazu, bei der Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Wildreismix in der Sektion Vitality zuzuschlagen. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Straciatella-Mousse von der Dessert-Theke.

Hähnchenbrust mit Mangold & Paprika / Chicken breast with mangold & bell pepper

Zwar war die Hähnchenbrust dieses Mal nicht mit dem Blättchen Mangold und der Stück roter Paprika gefüllt, sondern man hatte sie nur oben aufgelegt, aber das milderte natürlich den geschmacklichen Gesamteindruck glücklicherweise nicht. Zu der gebratenen, angenehm saftigen Stück Hühnchenbrust fanden sich außerdem eine warme asiatische Gemüsemischung mit in leicht pikanter Sauce Möhren, Keimlingen, Lauch, grüner Paprika, Stangensellerie und Bambussprossen sowie natürlich der Wildreismix auf dem Teller, der allerdings wie üblich primär auf normalen Reis bestand, in den nur einige wenige Stücke Wildreis untergemengt waren. Insgesamt aber überaus zufriedenstellende und schmackhafte Zusammenstellung, an der ich nichts auszusetzen hatte. Und auch das lockere, nur marginal gesüßte Vanillemousse, das sowohl mit gröberen Schokoladenstücken versetzt als auch mit feinem Schokopulver garniert worden war, gab aus meiner Sicht keinen Grund zur Kritik und bot somit einen überaus leckeren Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute recht eindeutig das Schollenfilet mit Kartoffelsalat am höchsten in der Gunst und belegte so Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt von meiner Wahl, der Hähnchenbrust, auf Platz drei und dem Germknödel mit Vanillesauce schließlich auf Platz vier. Eine dem Angebot entsprechende Platzierung, der ich glaube ich nichts weiter hinzuzufügen brauche. 🙂

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust mit Mangold und Paprika: ++
Asia-Gemüsemix: ++
Wildreis-Mix: ++
Straciatella-Mousse: ++

Spaghetti mit Balsamico-Linsen & Ruccola [27.09.2012]

Thursday, September 27th, 2012

Heuet fanden sich endlich mal wieder die Spaghetti mit Balsamico-Linsen in der Abteilung Vitality auf der Speisekarte, die man noch mit einigen Blättern Ruccola ergänzt hatte. Und da die Asia-Thai-Theke mit Asiatischem Gemüse, herzhaft gebraten in Austern Sauce oder Gaeng Pad Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry hatte ebenso wenig etwas reizvolleres zu bieten wie die reguläre Küche, die mit einer traditionell-regionalen Gesottenen Ochsenbrust mit Rahmwirsing, Salzkartoffeln und Meerrettich und einem Schweinenackensteak mit grüner Pfefferrahmsauce und Kartoffelgratin bei Globetrotter – obwohl ich zugeben muss dass mich das Schweinenackensteak doch schon etwas reizte – vor allem wegen der Pfefferrahmsauce. Aber letztlich blieb ich dann doch bei dem vegetarischen Spaghettigericht, das zwar mit 531kcal pro Portion nur beschränkt leicht erschien, aber zu dem ich mir dann doch noch ein kleines Becherchen Grießbrei mit Beerenmus von der Dessert-Theke nahm.

Spaghetti mit Balsamico-Linsen / Spaghetti with balsamico lentils

Die Sauce, die Linsen gelungen mit stückigen Tomaten, Stangensellerie, Möhren und Balsamico-Essig zu einer fruchtigen und gleichzeitig durch den Essig ganz leicht säuerlichen Mischung kombinierte, erwies sich als sehr gelungen wie immer. Und auch die Menge der Sauce zu den al dente gekochten Spaghetti war sehr gut abgemessen. Einzig etwas mehr Ruccola hätte mich noch gefreut. Und auch der Grießbrei mit seiner Schicht Beerenmus aus Johannis- und Himbeeren erwies sich als gute und schmackhafte Wahl. Ich war mit meiner Wahl auch heute mal wieder sehr zufrieden.
Sah man auf die Tabletts der anderen Kantinengäste, erkannte man dass sich die Geschmäcker heute erneut über ein breites Spektrum erstreckten. Dennoch meine ich sagen zu können dass das Nackensteak in Pfefferrahmsauce mit knappen Vorsprung Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Platz zwei belegten dann die Asia-Gerichte und Platz drei teilten sich schließlich die Ochsenbrust und die Spaghetti mit Balsamicolinsen. Dass ein vegetarisches Gericht so gut abschneidet ist zwar eher selten, aber bei einem solchen Angebot wie diesem auch verständlich.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti mit Balsamico-Linsen: ++
Grießbrei mit Beerenmus: ++

Sellerie-Apfel-Pizza mit Schinken – das Rezept

Sunday, September 23rd, 2012

Bei der Suche nach Rezepten, in denen ich mein restliches eingefrorenes Stangensellerie verbrauchen könnte stieß ich auf ein Rezept, das mich alleine wegen seiner Kombination von Zutaten schon reizte: eine Sellerie-Apfel-Pizza mit Kochschinken. Auf die Idee Stangensellerie mit Äpfeln zu kombinieren war ich noch nie gekommen, das Ganze klang aber deswegen nicht weniger schmackhaft, daher entschied ich mich schließlich dazu mich an diesem Rezept mal zu versuchen. Zwar sollte hier auch eine nicht unerhebliche Menge Senf mit im Spiel sein und ich bin normalerweise ja kein großer Freund davon, doch meine Neugier überwog schließlich dieser kleinen Abneigung – und ich bin froh das Gericht ausprobiert zu haben, denn das Ergebnis war wirklich sehr gelungen und extrem schmackhaft. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das Rezept hier mal in üblicher Form kurz vorzustellen.

Was brauchen wir also für 4 kleine Pizzen?

300g Vollkorn-Weizenmehl
01 - Zutat Vollkornmehl / Ingredient whole grain flour

350g Magerquark
02 - Zutat Magerquark / Ingredient curd

100ml Milch
03 - Zutat Milch / Ingredient milk

5 EL Olivenöl
04 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1/2 TL Salz
05 - Zutat Salz / Ingredient salt

3 TL Backpulver
06 - Zutat Backpulver / Ingredient baking powder

2 kleine Äpfel (insgesamt ca. 250g)
07 - Zutat Äpfel / Ingredient apples

180g Stangensellerie (das entspricht etwa zwei bis drei Stielen)
08 - Zutat Sellerie / Ingredient celery

120g Kochschinken (4 Scheiben)
09 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

5 EL grobkörniger Senf
10 - Zutat grobkörniger Senf / Ingredient coarse-grained mustard

100g geriebenen Emmentaler Käse
11 - Zutat Emmentaler / Emmenthal cheese

1 Bund Schnittlauch
12 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

Beginnen wir nun mit der Zubereitung und geben das Mehl, 180g vom Quark, die Milch, den halben TL Salz, das Backpulver sowie 4 der 5 EL Öl in eine große Schüssel
13 - In Schüssel geben / Put into bowl

und verarbeiten alles mit den Knethaken unseres Mixers zu einem glatten Teig, den wir abgedeckt bei Seite stellen.
14 - Teig kneten / Knead dough

Anschließend waschen wir unsere Äpfel, vierteln sie und entfernen die Kerne
15 - Äpfel vierteln und entkernen / Quarter and remove core

um sie dann in dünne Scheiben zu schneiden.
16 - Äpfel in Scheiben schneiden / Cut apples in slices

Außerdem schneiden wir unseren Stangensellerie in kurze, etwa 1 cm große Stücke. Sollten wir frisches Sellerie verwenden, müssen wir dieses natürlich vorher noch waschen.
17 - Sellerie zerkleinern / Cut celery

Den verbliebenen Esslöffel Olivenöl geben wir nun in eine Pfanne
18 - Öl in Pfanne geben / Put oil in pan

und braten unser Sellerie darin für etwa zwei bis drei Minuten an.
19 - Sellerie anbraten / Roast celery

Nach etwa der Hälfte der Zeit können wir auch unsere Apfelscheiben mit in die Pfanne geben und etwas mit braten. Anschließend nehmen wir es von der Platte uns lassen es etwas abkühlen.
20 - Äpfelscheiben mit braten / Roast apple slices

Die restlichen 170g Quark vermengen wir dann gründlich mit den 5 Esslöffel unseres grobkörnigen Senf und salzen es dabei etwas,
21 - Quark & Senf verrühren / Mix curd & mustard

außerdem halbieren wir noch unsere Schinkenscheiben.
24 - Schinken halbieren / Cut ham

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt unseren Backofen auf 225 Grad vorzuheizen.

Dann ist es an der Zeit, unseren Teig in vier gleich große Portionen zu teilen
22 - Teig aufteilen / Divide dough

und ihn dann erst einmal zwei der Portionen auf einer bemehlten Arbeitsfläche auszurollen. Leider passen immer nur zwei Pizzen gleichzeitig auf ein normales Backblech, daher müssen wir die anderen beiden Teigstücke erst einmal zwischenlagern.
23 - Teig ausrollen / Roll out dough

Die Teigfladen geben wir dann mit etwas Backpapier auf ein Backblech und bestreichen sie großzügig mit unserer Senf-Quark-Mischung
2 5 -Mit Senf-Quark-Mischung bestreichen / Cover with mustard curd mix

auf die wir dann die angebratenen Apfelscheiben und Selleriestückchen verteilen
26 - Mit Sellerie und Apfel belegen / Seize with celery & apple slices

und sie mit jeweils zwei halben Schinkenscheiben belegen
27 - Schinken addieren / Add ham

um die dann abschließend noch mit dem geriebenen Emmentaler zu bestreuen.
28 - Mit Käse aufstreuen / Add cheese

Ist unser Backofen dann vorgeheizt, schieben wir unser Blech auf der untersten Schiene hinein und lassen die Pizzen dort für 15 bis 20 Minuten backen.
29 - Auf unterster Schiene backen / Bake

In der Zwischenzeit können wir die anderen beiden Teigstücke ausrollen, auf ein weiteres Stück Backpapier geben und wie zuvor gezeigt belegen.
30 - Weitere Pizzen belegen

Außerdem können wir auch noch das Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in Röllchen schneiden.
31 - Schnittlauch schneiden / Cut chives

Sind unsere ersten beiden Pizzen dann fertig gebacken, ziehen wir sie samt des Backpapiers vom Backblech und geben die nächsten beiden Pizzen darauf um sie ebenfalls zu backen.
32 - Fertig gebacken / Finished baking

Die fertigen Pizzastücke brauchen wir nun nur noch großzügig mit dem Schnittlauch zu garnieren
33 - Mit Schnittlauch garnieren / Garnish with chives

und können sie dann sofort servieren und genießen.
34 - Sellerie-Apfel-Pizza mit Kochschinken / Celery apple pizza with ham - Serviert

Ich hatte natürlich befürchtet dass der Geschmack zu sehr durch den Senf dominiert wird, aber diese Befürchtung erwies sich glücklicherweise als grundlos. Es waren eher die schmackhafte Kombination aus Sellerie, Äpfeln und Schinken die das Gericht geschmacklich bestimmten, der Aufstrich aus Quark und Senf gab diesen Komponenten nur noch die richtige Würze. Und auch den dünnen und knusprigen Quark-Öl-Vollkornteig fand ich sehr gelungen – er passte mit seinem leicht kräftigen Gusto wie ich fand wunderbar zu der mit Käse überbackenen Komposition aus Schinken, Apfelscheiben und Sellerie.

35 - Sellerie-Apfel-Pizza mit Kochschinken / Celery apple pizza with ham - CloseUp

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Rezeptes: Meiner Berechnung nach liegen alle Komponenten zusammen bei ca. 2400kcal, aufgeteilt auf vier Pizzen kommen wir also genau auf 600kcal pro Pizza und Portion. Bei einem Quark-Öl-Teig hätte ich auch nichts niedrigeres erwartet, auch wenn er mit Magerquark und Vollkornmehl gemacht wurde. Für ein Hauptgericht aber ein absolut akzeptabler Wert wie ich finde. Insgesamt fand ich das Rezept sehr wohlschmeckend und kann wirklich meine Empfehlung für diese Zubereitung aussprechen – die Kombination von Apfel und Sellerie mag zwar im ersten Moment ungewöhnlich klingen, aber es lohnt sich auf jeden Fall, das Ganze mal auszuprobieren.

Guten Appetit