Hollo Greeco – Gyros-Kartoffelauflauf mit Sauce Hollandaise – das Rezept

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte gehört mit Sicherheit zu den etwas verrückten Versuchen von europäischer Fusionsküche, doch ich bin nun mal ein riesiger Fan von Gyros-Gerichten aller Art und kam daher nicht drum herum, es einmal auszuprobieren. Und mein Riecher hatte mich nicht getäuscht, denn das Ergebnis erwies sich mal wieder eine sehr leckere Variante, dieses marinierte Schweinefleisch zu genießen. Wäre ich früher auf dieses Rezept gestoßen, hätte ich mir wahrscheinlich auch noch selber welches mariniert, da es sich aber um eine kurzfristig anberaumte Kochaktion handelte, griff ich auf fertig mariniertes Gyros vom Metzger meines Vertrauens zurück. Dazu gab es natürlich Krautsalat und Tzatziki. Und ich mich möchte es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

800g kleine Kartoffeln (Drillinge)
01 - Zutat Kartoffeln  (Drillinge) / Ingredient small potatoes

250g braune Champignons
02 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

1 Stück Broccoli (Sollte 250-300g Broccoliröschen ergeben)
03 - Zutat Broccoli / Ingredient broccoli

1 sehr große Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

3-4 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

800g Gyros
06 - Zutat Gyros / Ingredient gyros

500ml Sauce Hollandaise
07 - Zutat Sauce Hollandaise / Ingredient sauce hollandaise

Rosmarin & Thymian zum würzen
08 - Zutat Rosmarin & Thymian / Ingredient rosemary & thyme

120g geriebenen Käse nach Wahl
(Zum Beispiel Cheddar & Gouda)
09 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

250g Tzatziki
10 - Zutat Tzatziki / Ingredient tzatziki

400g Krautsalat
11 - Zutat Krautsalat / Ingredient cole slaw

sowie etwas Olivenöl
außerdem Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, einen Topf mit Wasser zum dämpfen des Broccoli aufzusetzen.
12 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water to a boil

Dann waschen wir die Kartoffeln,
13 - Kartoffeln waschen / Wash potatoes

vierteln sie
14 - Kartoffeln vierteln / Quarter potatoes

und geben sie in eine Schüssel, wo wir einen Schuss Olivenöl hinzufügen,
15 - Schuss Olivenöl zu Kartoffeln geben / Add shot of olive oil to potato wedges

alles gut miteinander vermischen
16 - Gründlich vermischen / Mix well

und dabei mit Salz und Pfeffer würzen.
17 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with slat & pepper

Anschließend brausen wir die Champignons ab, tupfen sie trocken,
18 - Champignons abbrausen / Clean mushrooms

schneiden die trockenen Stielenden ab und vierteln sie.
19 - Champignons vierteln / Quarter mushrooms

Außerdem schneiden wir die Broccoli-Röschen vom Stumpf
20 - Broccoliröschen abtrennen / Cut broccoli florets

und zerkleinern diese noch ein wenig, so dass sie zumindest ungefähr die gleiche Größe haben.
21 - Broccoli in Röschen zerteilen / Mince broccoli in florets

Des weiteren schneiden wir die Zwiebel in Spalten, wobei wir diese noch einmal halbieren,
22 - Zwiebeln in Spalten schneiden / Cut onion in cleaves

und zerkleinern die Knoblauchzehen.
23 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Sobald das Wasser dann kocht, versehen wir es mit einem Teelöffel Salz
24 - Wasser salzen / Salt water

und blanchieren darin für 4-5 Minuten unseren Broccoli.
25 - Broccoli blanchieren / Blanch broccoli

In der Zwischenzeit geben wir die Kartoffelspaten ohne zusätzliches Öl in eine hohe Pfanne.
26 - Karotffelspalten in Pfanne geben/ Put potato wedges in pan

Den fertig blanchierten Broccoli lassen wir in einem Sieb abtropfen und schrecken ihn dabei mit kaltem Wasser ab.
27 - Broccoli kalt abschrecken / Refresh broccoli

Die Kartoffelspalten braten wir auf leicht erhöhter Stufe für 5 bis 6 Minuten bei gelegentlichem rühren an
28 - Kartoffelspalten anbraten / Braise potatoe wedges

und würzen sie dabei großzügig mit Thymian und Rosmarin.
29 - Kartoffelspalten mit Thymian & Rosmarin würzen / Season with thyme & rosemary

Nach fünf Minuten geben wir schließlich die Zwiebelspalten,
30 - Zwiebelspalten hinzufügen / Add onion

wenig später auch den zerkleinerten Knoblauch
32 - Knoblauch addieren / Add garlic

und schließlich auch die Champignons hinzu
33 - Champignons dazu geben / Add mushrooms

um alles für weitere vier bis fünf Minuten auf mittlerer Stufe zu garen.
34 - Alles anbraten / Braise everything

Schließlich schalten wir die Kochplatte aus, heben auch noch den blanchierten Broccoli unter
35 - Broccoli unterheben / Stir in broccoli

und geben alles in eine große Auflaufform.
36 - Mischung in Auflaufform geben / Put mix in casserole

Während der Backofen auf 200 Grad aufheizt, braten wir das Gyros Scharf in der Pfanne an
37 - Gyros anbraten / Fry gyros

und verteilen es, samt des ausgetretenen Fetts, über unserer Gemüsemischung in der Auflaufform.
38 - Gyros in Auflaufform geben / Put gyros in casserole

Über das Gyros gießen wir dann die Sauce Hollandaise,
39 - Sauce Hollandaise auftragen / Apply sauce hollandaise

bestreuen alles großzügig mit dem geriebenen Käse
40 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

und backen dann alles für 25-30 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad.
41 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald der Käse dann schön zerlaufen ist, können wir den Ofen ausschalten, die Auflaufform entnehmen
42 - Hollo Greeco - Potatoe casserole with gyros & sauce hollandaise - Finished baking / Kartoffelauflauf mit Gyros & Sauce Hollandaise - Fertig-gebacken

und das Gericht gemeinsam mit Krautsalat und Tzatziki unmittelbar servieren und genießen.
43 - Hollo Greeco - Potatoe casserole with gyros & sauce hollandaise - Served / Kartoffelauflauf mit Gyros & Sauce Hollandaise - Serviert

Die Mischung aus knackigen Kartoffelspalten, Zwiebeln, Pilzen und Broccoli passte mit ihrer Würzung aus Rosmarin und Thymian wunderbar zum Gyros und wurde durch die cremige Buttersauce auch sehr schmackhaft kombiniert. Garniert mit etwas Tzatziki und gefolgt von einem Bissen knackigem Krautsalats ein wirklicher Genuss. Dabei ist mir natürlich klar, dass es sich hier um keine leichte Kost handelt, aber das war es mir alle Mal Wert. Der knusprig gebackene Käsedeckel rundete das Ganze dabei sehr gelungen ab. Ich hatte es nur mit der Sauce etwas übertrieben, daher habe ich die Menge hier Rezept ein wenig angepasst. Ein wirklich leckeres Rezept, das für seine Zubereitung nicht allzu viel Aufwand verlangt. Kann ich auf jeden Fall sehr empfehlen, ist mal eine etwas andere Art Gyros zu genießen. Ich hab mir hinterher sogar noch einen kleinen Nachschlag geholt, und das sagt ja viel aus. 😉

44 - Hollo Greeco - Potatoe casserole with gyros & sauce hollandaise - Side view / Kartoffelauflauf mit Gyros & Sauce Hollandaise - Seitenansicht

Guten Appetit

Ofenfrische Pizza mit Champignons, Salami & Mozzarella [02.06.2017]

Zwar ab es heute mit dem Kabeljau auf sizilianische Art mit Tomaten-Ciabatta bei Globetrotter ein Fischgericht auf er Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, das von dem sonst üblichen Fisch mit Kartoffelsalat angenehm abwich, doch man hatte außerdem den restauranteigenen Steinofen angeworfen und im Abschnitt Vitality eine Ofenfrische Pizza mit Champignons, Salami und Mozarella auf die Speisekarte gesetzt. Da fiel die Entscheidung schwer. Da konnten Milchreis mit Kirschkompott und Zimt-Zucker bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce nicht mithalten. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für die Pizza, die ich mir noch zusätzlich mit dem bereitstehenden Oregano garnierte.

Oven-fresh pizza with mushrooms, salami & mozzarella / Ofenfrische Pizza mit Champignons, Salami & Mozzarella

Der Boden war schon mal angenehm knusperdünn, so wie ich ihn mag. Leider hatte man an den Rändern teilweise große Flächen freigelassen, die dann leider etwas härter geworden waren und den Genuss etwas minderten. Ich hätte mit außerdem etwas mehr von der Salami und den Pilzen gewünscht, aber für kantinenverhältnisse war es dennoch eine akzeptable Pizza. In einem italienischen Restaurant hätte ich natürlich etwas anderes erwartet. Nicht perfekt, aber akzeptabel. Auch wenn ich im Nachhinein einsehe, dass der Kabeljau vielleicht doch noch eine etwas klügere Wahl gewesen wäre. 😉
Bei den anderen Gästen hielten sich Kabeljau und Pizza in ihrer Häufigkeit fast die Waage, nur mit einem knappen Vorsprung würde ich dem Kabeljau schließlich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen. Nach der somit zweitplatzierten Pizza folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und der Milchreis auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Pizza: +

Zurcher Geschnetzeltes vom Kalb mit Greyerzer & Bandnudeln [02.05.2017]

Diese leider durch den ersten Mai etwas verkürzte Woche hatte sich die Leitung unseres Betriebsrestaurants mal wieder etwas besonderes ausgedacht und als kleine Sonderaktion eine “Schweizer Woche” gestartet, bei der sie jeden Tag mindestens ein schweizerisch angehauchtes Gericht anbieten möchte. Und heute sollte Zurcher Geschnetzeltem vom Kalb mit Greyerzer und Bandnudeln diese schweizerische Woche nun einleiten. Dass ließ ich mir natürlich nicht zwei Mal sagen und griff bei diesem Gericht zu. Die Alternativen wären Auberginen-Spinatkuchen mit Ricotta und Schnittlauchquark bei Tradition der Region, eine Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtigem Curry-MangoChutney und Country Potatoes bei Globetrotter sowie Gebratener Eierreis mit verschidenem Gemüse und Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Masamansauce an der Asia-Thai-Theke gewesen. Zugegegbenermaßen sah der auf Blätterteig servierte Auberginen-Spinat-Kuchen zwar auch recht verlockend aus, aber ich blieb letztlich doch beim Kalbsgeschnetzelten, das mit 3,20 Euro (reduzierter Mitarbeiterpreis) auch nicht sonderlich teuer war. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Zurcher veal chop with ribbon noodles / Zurcher Geschnetzeltes vom Kalb mit Bandnudeln

Das Geschnetzelte beinhaltete neben zahlreichen zarten und saftigen Kalbfleisch-Stückchen auch einige kleine Dosenchampignons und war in einer einigermaßen cremigen, mild-würzigen Sahnesauce angerichtet. Der geriebene Greyerzer, denn man darüber verteilt hatte kam geschmacklich leider nur minimal zu Geltung, aber gemeinsam mit den schön al dente gekochten Bandnudeln ergab sich ein einfaches, aber durchaus leckeres Hauptgericht, zu dem auch gut die knackigen, aber leider bereits leicht abgekühlten Rosenkohl-Röschen passten. Ich war mit meiner Wahl sehr zufrieden.
So ganz hatte dieses Schweizer Gericht meine Mitesser in der Kantine aber nicht überzeugen können, denn die Hähnchenbrust in Knusperpanade erfreute sich einer deutlich größeren Beliebtheit und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte aber das Kalbsgeschnetzelte, das aber nur sehr knapp vor dem ebenfalls gern gewählten Auberginen-Spnat-Kuchen lag, der somit auf Platz drei lag. Mit nur geringem Abstand folgten schließlich die Asia-Thai-Gerichte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kalbsgeschnetzeltes: ++
Bandnudeln: ++
Rosenkohl: +

Gebratene Hähnchenbrust “Zurcher Art” mit hausgemachten Kartoffelrösti [25.04.2017]

Heute fand sich endlich mal wieder etwas auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, das sich lohnte ausprobiert zu werden und das es meines Wissens so noch nicht gegeben hatte: die Gebratene Hähnchenbrust “Zurcher Art” mit hausgemachten Kartoffelröstis, die bei Tradition der Region auf der Speisekarte zu finden waren. Im Grunde genommen war es nur eine Hähnchenbrust in Pilz-Sahnesauce, aber sie war auf jeden Fall interessanter als das Pikante Kichererbsencurry mit Basmatireis bei Vitality, der Maxikanische Tortillawrap mit Rinderhackfleisch, Kidneybohnen und Mais, dazu kleiner Salat und Sour Cream bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce. Zur Hähnchenbrust nahm ich mit noch etwas Mischgemüse aus dem heutigen Angebot er Gemüsetheke.

Fried chicken breast "zurich style" with home made roesti / Gebratene Hähnchenbrust "Zurcher Art" mit hausgemachten  Kartoffelrösti

Das Hauptgericht war auf jeden Fall schon einmal sehr gut gelungen. Die Hähnchenbrust war zart und noch einigermaßen saftig, die Pilzsauce mit zahlreichen in Scheiben geschnittenen Dosenchampignons war dickflüssig und mild-würzig und die Kartoffelröstis schienen tatsächlich hausgemacht zu sein und waren außen einigermaßen knusprig und innen noch schön weich, wobei sie mit ein wenig Zwiebeln versetzt und gut gewürzt waren. Ich persönlich hätte sie wahrscheinlich noch länger gebraten, aber das ist natürlich Geschmackssache. Enttäuschend war aber das Mischgemüse aus Möhren, Broccoli und Blumenkohl, das bereits stark abgekühlt und nicht mehr ganz frisch war. Kein wirklicher Genuss, da muss ich einen deutlichen Punktabzug geben. Dennoch war ich insgesamt mit meiner Wahl überaus zufrieden und würde jederzeit wieder zu diesem Gericht greifen, sollte man es noch einmal anbieten.
Und die Hähnchebrust mit Pilzrahmsauce erfreute sich auch bei den anderen Gästen überaus großer Beliebtheit und konnte sich den ersten Platz auf er Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, auch wenn ihr der Tortillawrap auf Platz zwei ihm eng auf den Fersen lag. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz folgte schließlich das Kichererbsencurry.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchebrust: ++
Pilzrahmsauce: ++
Kartoffelröstis: ++
Mischgemüse: +/-

Rumpsteak mit Champignons & Bratkartoffeln – Hotel-Restaurant Berghof – Petersberg [31.03.2017]

Heute morgen brach ich mit dem Auto in Richtung Petersberg bei Fulda auf, weil dort heute ab 13:00 Uhr eine zweitägige Tagung stattfand an der ich teilnehmen wollte. Über die Veranstaltung selbst möchte ich nichts hier berichten und auch die Verpflegung in Form belegter Brötchen sei nur am Rande erwähnt. Viel mehr möchte ich meinen Augenmerk auf die Abendveranstaltung richten, die im Hotel-Restaurant Berghof im zu Petersberg gehörigen Almendorf stattfand – dem Hotel in dem die Tagungsteilnehmer auch nächtigten. Die Zimmer dort sind einfach und zweckmäßig, aber gemütlich eingerichtet – zumindest soweit ich es sagen kann – und das Hotel verfügt außerdem über ein Schwimmbad, eine Sauna und eine Kegelbahn im Keller.

Hotel-Restaurant Berghof - Petersberg bei Fulda

Im Erdgeschoss befinden sich neben dem Empfang auf das zugehörige Restaurant, in dem die Abendveranstaltung mit einem Abendessen ihren Anfang nahm. Die Speisekarte des Restaurants ist übersichtlich, aber exklusiv und bietet auf sechs Seiten eine interessante Auswahl an Vorspeisen, Hauptgerichten von Wald, Feld und Gewässern und natürlich einige Desserts. Außerdem gibt es eine umfangreiche Salattheke, an der man sich selbst mit Salaten versorgen kann. Beim Lesen der Speisekarte tendierte ich erst zur Röhnforelle mit Salzkartoffeln, obwohl auch der Grillteller oder die Auswahl an Schnitzeln interessant war und es einige lecker klingende Wildgerichte gab. Dann aber entschied ich mich doch für das 240g schwere Rumpsteak, dass mal wahlweise mit Zwiebeln, Champignons oder Kräuterbutter als Garnitur sowie Kroketten, Bratkartoffeln oder Pommes Frites als Beilage bestellen konnte. Mit 19,80 Euro so ziemlich das teuerste Gericht auf der Karte, aber zum Glück musste ich nicht zahlen.
Während wir auf das Essen wartete, versorgte ich mich erst einmal an der Salattheke und stellte mir dort eine Auswahl an Bohnen, Möhren, Kraut- und Maissalaten zusammen. Es gab außerdem auch noch Blattsalate mit verschiedenen Dressings sowie Nudelsalate – aber darauf hatte ich weniger Appetit.

Salad dish / Salatteller - Hotel Berghof

Bis schließlich die Hauptgerichte serviert wurden, verging zwar etwas Zeit, aber das Warten sollte sich gelohnt haben. Und ich war mit einer der ersten an meinem Tisch, der sein Gericht serviert bekam.

Rumpsteak with mushrooms & fried potatoes / Rumpsteak mit Champignons & Bratkartoffeln

Alleine die Präsentation des Gerichtes fand ich schon sehr gelungen. Und sowohl die nur von jeweils einer Seite knusprig angebratenen Kartoffelwürfel als auch die eindeutig frischen, mit Kräutern versetzten Champignons als auch das riesige Rumpsteak waren wunderbar gelungen. Vor allem das Steak war außen leicht kross gebraten und innen wunderbar zart und saftig. Nur leider hatte ich vergessen es Medium zu bestellen, die Bedienung hatte auch nicht gefragt, und so hatte ich es einfach durchgebraten erhalten.

Rumpsteak - Lateral cut / Querschnitt

Schade, wenn es noch zart rosa innen gewesen wäre, wäre es perfekt gewesen, so war aber “nur” sehr gut. 😉
Über den Rest des Abends möchte ich nicht mehr viele weitere Worte verlieren, es sei nur erwähnt dass das Restaurant u.a. sehr leckeres dunkles Bier aus dem nahegelegenen Kloster Kreuzberg serviert und wir im Laufe des Abends auch die hoteleigene Kegelbahn einer intensiven Nutzung zuführten. Allzu lange konnten wir aber leider nicht mehr feieren, denn bereits um 9:00 Uhr am nächsten Tag ging die Veranstaltung in Petersberg weiter.