Champignongulasch mit Vollkornspaghetti [26.07.2011]

Meine erste Tendenz war es, beim traditionell-regionalen Pikanten Rindergulasch mit Butternudeln zuzuschlagen, obwohl auch die Piccata Milanese vom Schwein auf Spaghetti mit Tomatensauce bei Globetrotter klangen recht lecker – etwas ähnliches hatte ich hier schon mal probiert. Das Gang Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry von der Asia-Thai-Theke klang aber ebenso wie das Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch auch nicht schlecht klangen. Das asiatische Rindfleischgericht hatte ich im übrigen hier schon mal versucht. Doch heute wollte ich mich mal Kalorienoptimal verhalten und griff bei dem Champignongulasch auf Vollkornspaghetti im Bereich Vitality, zumal dieser visuell meiner Meinung nach gar nicht schlecht aussah. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Fruchtquark von der Dessert-Theke.

Champignongulasch auf Vollkornspaghetti / Mushroom goulash with full wheat spaghetti

Leider wurde ich von diesem Gericht absolut enttäuscht. Die geschnittenen Dosenchampignons mit ihren geschälten Tomaten waren zwar eine interessante Kombination, aber was die Zugabe von Gewürzen anging – ich meinte Thymian, Oregano und Rosmarin zu entdecken – hatte man sich absolut und vollkommen “verwürzt”. Das Ergebnis war ein nicht sonderlich wohlschmeckendes und leicht bitteres Gemisch, von dem ich jedoch versuchte so viel zu verzehren wie ging, ließ am Ende aber noch einen Rest auf dem Teller. Wäre nicht so viel Betrieb gewesen hätte ich wohl sogar in Überlegung gezogen das Gericht zurückgehen zu lassen – eine Situation die ich hier noch nicht erlebt hatte. Aber nach so vielen Mittagspausen die ich hier zufrieden gegessen habe, ist ein einzelner Ausrutscher natürlich erst mal verzeihen. Der Fruchtquark entschädigte mich außerdem abschließend ein wenig und half mir den leicht bitteren Geschmack des Champignongulaschs endgültig ganz aus dem Mund zu vertreiben.
Der Gros der anderen Kantinengäste hatte natürlich ganz wie erwartet beim Piccata Milanese zugeschlagen. Danach kam einige Zeit nichts bevor ich die Asia-Gerichte schließlich auf Platz zwei und der Rindergulasch auf Platz drei folgten. Einige hatten wie ich aber auch beim Champignongulasch zugeschlagen und ich hatte gut Lust bei diesen Gästen mal zu fragen ob sie mein Urteil teilten – da ich aber niemanden von diesen Essern näher kannte verzichtete ich dann doch darauf.

Mein Abschlußurteil:
Champignongulasch mit Vollkornspaghetti: –
Fruchtquark: ++

Ingwer-Hähnchen-Gemüsepfanne mit Basmati – das Rezept

Heute habe ich mich wirklich schwer getan ein passendes Rezept zu finden. Prophylaktisch hatte ich am Samstag eine Vielzahl an Zutaten eingekauft, darunter Hähnchenbrust, ohne jedoch zu diesem Zeitpunkt bereits konkrete Pläne gehabt zu haben was ich kochen soll. Eindeutig ein Fehler – denn nun musste ich versuchen aus dem was ich hatte ein gutes Gericht zu zaubern. Nach langer Suche stieß ich schließlich auf dieses Rezept für eine Gemüsepfanne mit Ingwer-Hähnchen, das mir recht verlockend erschien.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

ca. 350g Hähnchenbrust
01 - Zutat Hähnchenbrust

1 Stück frischer Ingwer (ca. 4cm)
04 - Zutat Ingwer

2 mittelgroße Möhren (ca. 150g)
05 - Zutat Möhren

4 Champignons braun (ca. 100g)
04 - Zutat Champignons

1 Bund Frühlingszwiebeln
07 - Zutat Frühlingszwiebeln

1 kleine Zucchini
08 - Zutat Zucchini

100g Erbsen
09 - Zutat Erbsen

250ml Hühnerbrühe
10 - Zutat Hühnerbrühe

1 EL Mehl
11 - Zutat Mehl

Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer zum würzen
12 - Zutat-Gewürze

1 Beutel Basmatireis (125g) (Das Originalrezept war mit Tagliatelle, die hatte ich aber nicht im Haus da erschien mir der Reis ein guter Ersatz)
14 - Zutat Basmatireis

sowie etwas Olivenöl zum braten.

Außerdem für die Marinade:
4 EL Sojasauce
02 - Zutat Sojasauce

1 TL brauner Zucker
03 - Zutat Brauner Zucker

sowie Salz und Pfeffer und geriebenen Ingwer
13 - Geriebener Ingwer

Zuerst stellen wir aus der Sojasauce, ein wenig des geriebenen Ingwers – ich habe ihn mit einer Küchenreibe zerkleinert – sowie Salz und Pfeffer eine Marinade her,
15 - Marinade herstellen

dann waschen wir die Hähnchenbrust, tupfen sie trocken und schneiden sie in mundgerechte Stücke. Anschließend geben wir sie in ein verschließbares Behältnis und übergießen sie mit der Marinade. Das Ganze kommt dann für mindestens 30 Minuten verschlossen in den Kühlschrank damit die Marinade gut einziehen kann.
16 - Hähnchen marinieren

In der Zwischenzeit können wir uns daran machen das restliche Gemüse vorzubereiten. Wir waschen also die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe, wobei wir allerdings nur den Bereich bis zum hellgrünen Teil verwenden.
17 - Frühlingszwiebeln schneiden

Des weiteren brausen wir die Champignons ab und schneiden sie in Scheiben,
18 - Champignons schneiden

waschen und schälen die Möhren und zerteilen sie nach eigenem Gutdünken
19 - Möhren schälen und zerkleinern

und schneiden die Zucchini in Würfel.
20 - Zucchini würfeln

Ist die Marinade dann gut in unsere Hähnchenbrustwürfel eingezogen, braten wir diese mit etwas Olivenöl in einer Pfanne scharf an und stellen sie dann bei Seite.
21 - Mariniertes Hähnchen scharf anbraten

Dann wenden wir uns dem Gemüse zu und beginnen damit, die Karotten mit etwas Olivenöl in der Pfanne anzuschwitzen.
22 - Möhren anbraten

Nach einigen Minuten geben wir die geschnittenen Frühlingszwiebeln hinzu und schwitzen sie ebenfalls für einige Minuten mit an.
23 - Frühlingszwiebeln hinzu

Dann folgen die Zucchini-Würfel
23 - Zucchini beigeben

und die Erbsen.
24 - Erbsen untermengen

Für vier bis fünf Minuten lassen wir alles nun bei gelegentlichen wenden auf mittlerer Stufe vor sich hin bruzzeln.
25 - bruzzeln lassen

Zuletzt geben wir die Champignon-Scheiben hinzu und lassen sie noch kurz mit anbraten
26 - Champignons dazu

bevor wir das Gemüse mit dem Esslöffel Mehl bestäuben und kurz warten. Das Mehl soll die Sauce später besser binden.
27 - Mit Mehl bestäuben

Nun gießen wir alles mit der Hühnerbrühe auf
28 - Mit Hühnerbrühe aufgießen

und lassen diese kurz einkochen.
29 - einkochen lassen

Dann würzen wir alles mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer und mischen den restlichen frisch geriebenen Ingwer unter.
30 - Würzen und Ingwer dazu

Nach einigen Minuten leisen köchelns geben wir schließlich unsere angebratenen Hähnchenbrustwürfel wieder in die Pfanne
31 - Hähnchenbrustwürfel beigeben

verrühren alles und lassen es weiter köcheln. Das ist notwendig damit vor allem die Möhren gut durchgekocht werden – aktuell sind sie nämlich noch etwas zu hart.
32 - Köcheln lassen

Während unser Pfanneninhalt köchelt, bereiten wir den Basamtireis gemäß Packungsbeschreibung zu.
33 - Basmatireis zubereiten

Zwischendurch probieren wir die einreduzierte Pfanne noch einmal, schmecken sie ggf. ab und prüfen ob das Gemüse, insbesondere die Möhren, gut durchgekocht sind.
34 - reduziert

Auch wenn man es getrennt hätte servieren können, entschloss ich mich dazu den fertig gekochten Reis direkt in der Pfanne hinzuzugeben
35 - Reis dazu geben

und mit dem restlichen Inhalt zu vermengen.
36 - vermengen

Damit war der Kochprozess abgeschlossen und wir können unser Gericht nun servieren.
37 - Ingwer-Hähnchenpfanne / Ginger chicken stew - Fertiges-Gericht

Sehr lecker muss ich mal wieder sagen. Das deutliche Ingweraroma passte meiner Meinung nach geschmacklich wunderbar zu den marinierten Hähnchenbrustwürfeln und dem Gemüse. Kombiniert mit dem Reis als Sättigungsbeilage ein mehr als gelungenes Gericht, das sich sowohl als Mittagessen als auch zum Abend gut eignet – denn es ist wirklich recht schnell zubereitet.

38 - Ingwer-Hähnchenpfanne / Ginger chicken stew - CloseUp

Sicherlich sind die verwendeten Gemüsesorten hier variabel – ich könnte mir zum Beispiel noch vorstellen einige Zuckerschoten, Mungobohnenkeimlinge oder sogar Mu-Err-Pilze zusätzlich mit hinzu zu geben und dem Ganzen so einen noch etwas mehr Asiatisch angehauchten Touch zu geben. Und auch was die verwendete Sättigungsbeilage angeht kann man gut variieren – wie bereits erwähnt hatte das Originalrezept hier Tagliatelle vorgeschlagen. Aber für mich war die heutige Zusammenstellung auf jeden Fall mal wieder sehr gut gelungen – mit hat es vorzüglich geschmeckt. und vielleicht kann ich mit diesem Beitrag dem einen oder anderen Hobbykoch damit auch eine kleine Anregung geben – natürlich immer vorausgesetzt man mag frischen Ingwer.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Nachtrag 20.07.2011: Habe mir heute die Reste aufgewärmt und kann das Gericht jetzt auch vorbehaltlos zur Aufbewahrung für drei Tage (und wahrscheinlich sogar mehr) im verschlossenen Behältnis im Kühlschrank freigeben. Auch aus der Mikrowelle ist es noch absolut lecker. 🙂

Cremige Puten-Schupfnudelpfanne – das Rezept

Nachdem ich in letzter Zeit ja ziemlich viel im Backofen gemacht habe, wollte ich heute mal wieder ein Pfannengericht zubereiten. Bei der Durchsicht der Rezepte stieß ich dabei auf ein Gericht mit Schupfnudeln, einer Zutat die ich so bisher noch nicht verwendet hatte. Da die Zusammenstellung auch noch recht lecker klang, stand somit das heutige Mittagsgericht schnell fest. Dabei wurde im ursprünglichen Rezept explizit auf die Verwendung von Chili-Öl hingewiesen, das ich nach etwas Suchen schließlich nicht etwa bei den normalen Ölen, sondern in dem Bereich der Asiatischen Zutaten entdeckte. Falls jemand das Gericht 1:1 nachkochen möchte und Chili-Öl nicht vorrätig hat, könnte dieser Hinweis recht hilfreich sein. Doch damit genug der Vorrede, kommen wir nun zu den benötigten Zutaten für 2-3 Portionen.

250 – 300g Putensteak
01 - Zutat Putensteak

300g Schupfnudeln
02 - Zutat Schupfnudeln

4 frische Champignons
03 - Zutat Champignons

2 kl. Dosen feine Erbse- & Möhren á 200g (130g Abtropfgewicht)
04 - Zutat Erbsen und Möhren

1 mittelgroße Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel

1-2 Zehen Knoblauch (je nach Geschmack)
06 - Zutat Knoblauch

2 Frühlingszwiebeln (Optional – ich hatte diese noch im Kühlschrank und entschloss mich dazu sie hier mit zu verwenden)
07 - Zutat Frühlingszwiebeln

120ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe

Chili-Öl zum anbraten
09 - Zutat Chili-Öl

1/2 Becher Creme legere (oder Creme fraiche)
10 - Zutat Creme legere

100ml Sahne
11 - Zutat Sahne

sowie Salz, Pfeffer und Chilipulver zum würzen.

Zuerst bereiten wir wie immer unsere Zutaten vor. Dazu brausen wir die Champignons kurz ab, trocknen sie und schneiden sie schließlich in Scheiben.
12 - Champignons schneiden

Außerdem waschen wir die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe,
13 - Frühlingszwiebeln schneiden

schneiden die Putensteaks in mundgerechte Stücke und würzen sie mit Salz und Pfeffer. Das ganze lassen wir einige Minuten einziehen.
14 - Putensteak zerteilen und würzen

Dann braten wir die Putensteak-Würfel in Chili-Öl an und stellen sie bei Seite.
15 - In Chili-Öl anbraten

Anschließend dünsten wir die Zwiebeln ebenfalls in Chili-Öl an und pressen nachdem die Zwiebeln glasig sind das Knoblauch hinzu,
16 - Zwiebeln anschwitzen und Knoblauch hinzu

dann fügen wir die Champignon-Scheiben hinzu und schwitzen sie ebenfalls an. Ist alles gut durchgebruzzelt, stellen wir auch dies bei Seite.
17 - Champignons mit anschwitzen

Die Frühlingszwiebeln dünsten wir ebenfalls kurz an und legen sie auch zur Seite.
18 - Frühlingszwiebeln andünsten

Jetzt braten wir die Schupfnudeln gemäß Packungsbeschreibung für 5-7 Minuten an,
19 - Schupfnudeln anbraten

geben die Erbsen und Möhren hinzu und gießen alles mit Gemüsebrühe auf. Alles lassen wir für einige Minuten auf mittlerer Stufe köcheln.
20 - Erbsen & Möhren rein und Gemüsebrühe aufgießen

Während Schupfnudeln und Gemüse köchelt, verrühren wir den halben Becher Creme fraiche mit der Sahne
21 - Sahne und Creme legere verrühren

und rühren sie dann unter den Pfanneninhalt unter.
22 - Unterrühren

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Chilipulver abzuschmecken.
23 - Würzen und abschmecken

Dann fügen wir Champignons, Zwiebeln, Lauchzwiebeln und die Putensteak-Würfel wieder hinzu,
24 - Rest wieder hinzufügen

rühren alles gut unter und lassen es vor sich hin köcheln damit alles wieder gut warm wird.
25 - Gut verrühren und köcheln

Abschließend brauch wir das ganze nur noch servieren und genießen. Ich garnierte es dabei noch etwas mit Petersilie – das Auge isst ja schließlich mit.
26 - Gericht serviert

Mal wieder sehr lecker muss ich sagen. Die Kombination aus Erbsen, Möhren und Champignons, Frühlingszwiebeln mit den Schupfnudeln und den gewürzten Putensteak-Würfeln ergab schon mal ein gelungenes Gericht und das Hinzufügen der Mischung aus Creme legere und der Sahne gab dem Gericht den letzten Schliff. Dabei ist das Gericht auch nicht allzu komplex in der Zubereitung, sieht man mal von dem anbraten und anschwitzen in Schritten ab.

27 - CloseUp

Dieses Mal habe ich keinerlei Ideen für Modifikation – aus meiner Sicht war das Gericht so wie es hier zusammengestellt war nicht mehr verbesserungswürdig. Ob die Frühlingszwiebeln nun viel zum Ergebnis beigetragen haben vermag ich nicht wirklich zu beurteilen, doch geschadet haben sie auf jeden Fall nicht. War mal wieder sehr zufrieden mit dem Ergebnis und möchte hiermit die Gelegenheit nutzen das Rezept für die Nachwelt festzuhalten.

Guten Appetit

Züricher Geschnetzeltes & Kräuterbandnudeln [31.03.2011]

Einen Moment überlegte ich noch heute bei den Asia-Gerichten zuzuschlagen, wo neben Gebratenem Curry-Gemüse nach Thai-Artauch Gai Pad Prik King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse in rotem Curry und Gebratene Fleischbällchen mit verschiedenem Gemüse – etwas ähnliches hatte ich hier bereits mal probiert – angeboten wurde. Aber auch in der reguläre Küche gab es einige durchaus beachtenswerte Angebote. Am kalorientechnisch idealsten wäre mit Sicherheit der Pikante Bohnengulasch bei Vitality gewesen, ein Gericht das ich hier, hier, hier und hier schon mal verzehrt und für gut befunden hatte. Aber auch der Burgunderbraten mit Kartoffelknödeln und Rotweinsauce bei den traditionell-regionalen Gerichten klang durchaus lecker. Aber noch einen Deut besser und was die Nährwerte angeht ein guter Mittelweg erschien mir schließlich das Züricher Geschnetzeltes aus der Hähnchenbrust mit Kräuterbandnudeln aus der Sektion Globetrotter. Also entschied ich mich heute mal dafür und ergänzte es mit einem Becherchen Bayrische Creme von der Dessert-Theke.

Züricher Geschnetzeltes vom Huhn mit Kräuterbandnudeln

Das Rahmgeschnetzelte aus cremiger Sauce, einigen Champignons – hier hatte man wohl Dosenchampignons genommen – und reichlich zarten und saftigem Hühnerfleisch erwies sich schon mal als sehr gute Wahl. In Kombination mit den deutlich nach Kräutern schmeckende Bandnudeln ein wirklich sehr leckeres Mittagsgericht. Wobei ich nicht sicher bin es durch das Kochen in Kräutersud oder die fein gehackten Kräuter kam, mit denen die Nudeln bestreut waren konnte ich nicht sagen. Zum Verzehr hatte ich alles natürlich gut vermischt. Die luftig-lockere, nach Vanille schmeckende Bayrische Creme bot schließlich einen guten Abschluss des heutigen Mittagsgerichts.
Dem Gros der Kantinenbesucher schienen heute aber mal wieder eher die Asia-Gerichte zuzusagen und somit den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala, aber knapp gefolgt von dem Burgunderbraten. Auf Platz drei folgte schließlich das Züricher Geschnetzelte und auf auf Platz vier der Bohnengulasch. Hätte ja eher gedacht dass eines regulären Küche heute das Rennen um den ersten Platz gewinnt, immerhin sahen sowohl der Burgunderbraten als auch das Geschnetzelte sehr ansprechend aus, aber manchmal hält eben auch der allgemeine Geschmack Überraschungen für mich bereit. 😉

Mein Abschlußurteil:
Züricher Geschnetzeltes: ++
Kräuterbandnudeln: ++
Bayrische Creme: ++

Putengeschnetzeltes “Zigeuner Art” [15.02.2011]

Natürlich ließ ich heute die asiatischen Angebote in Form von Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry und Nua Pad PKratiem Prik Thai – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Knoblauch, schwarzem Pfeffer und Zwiebeln heute mal außen vor, da ich ja gestern bereits von dort gekostet hatte. Die Tortelloni al pesto basilico aus dem Bereich Vitality klang schon mal ganz lecker und einen Moment überlegte ich auch, beim traditionell-regionalen Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce, dazu Kartoffelpüree zuzugreifen. Aber als ich im Bereich Globetrotter das Putengeschnetzeltes “Zigeuner Art” mit Reis entdeckte, entschied ich mich dann doch für dieses Gericht. Ergänzt wurde es noch durch einen kleinen Becher Bayrische Creme von der Dessertheke.

Putengeschnetzeltes Zigeuner Art / Turkey chop with paprika sauce

EIne gute Entscheidung wie ich nach den ersten Bissen feststellen durfte. Gemeinsam mit dem zarten und saftigen Putenstücken fand sich in dem geschnetzelten auch Erbsen, Paprika, Champignonscheiben und Zwiebeln – eine von der Würzung her eher milde, aber dennoch wie ich fand sehr schmackhafte Kreation, die ich mir mit dem Reis vermengte und mit Genuss verzehrte. Und auch an der Bayrischen Creme, eine Art Vanille-Mousse, gab es absolut nichts auszusetzen.
Bei der Allgemeinheit des Kantinenpublikums schien heute das Fleischpflanzerl ziemlich eindeutig den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala zu belegen. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und auf Platz drei zumindest meines Eindrucks nach die Tortellini. Somit kam das Putengeschnetzelte nur auf den vierten Platz, eine Entwicklung die ich nicht Erwartet hatte. Dabei waren diese Tortellini nach Aussage eines Kollegen der sie probiert hatte gar nicht mal so gut – aber manchmal hält eben auch die Entscheidungsfreude der Kantinenpublikums Überraschungen für mich bereit.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzetes “Zigeuner Art”: ++
Reis: ++
Bayrische Creme: ++