Gebratene Hähnchenbrust “Zurcher Art” mit hausgemachten Kartoffelrösti [25.04.2017]

Heute fand sich endlich mal wieder etwas auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, das sich lohnte ausprobiert zu werden und das es meines Wissens so noch nicht gegeben hatte: die Gebratene Hähnchenbrust “Zurcher Art” mit hausgemachten Kartoffelröstis, die bei Tradition der Region auf der Speisekarte zu finden waren. Im Grunde genommen war es nur eine Hähnchenbrust in Pilz-Sahnesauce, aber sie war auf jeden Fall interessanter als das Pikante Kichererbsencurry mit Basmatireis bei Vitality, der Maxikanische Tortillawrap mit Rinderhackfleisch, Kidneybohnen und Mais, dazu kleiner Salat und Sour Cream bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce. Zur Hähnchenbrust nahm ich mit noch etwas Mischgemüse aus dem heutigen Angebot er Gemüsetheke.

Fried chicken breast "zurich style" with home made roesti / Gebratene Hähnchenbrust "Zurcher Art" mit hausgemachten  Kartoffelrösti

Das Hauptgericht war auf jeden Fall schon einmal sehr gut gelungen. Die Hähnchenbrust war zart und noch einigermaßen saftig, die Pilzsauce mit zahlreichen in Scheiben geschnittenen Dosenchampignons war dickflüssig und mild-würzig und die Kartoffelröstis schienen tatsächlich hausgemacht zu sein und waren außen einigermaßen knusprig und innen noch schön weich, wobei sie mit ein wenig Zwiebeln versetzt und gut gewürzt waren. Ich persönlich hätte sie wahrscheinlich noch länger gebraten, aber das ist natürlich Geschmackssache. Enttäuschend war aber das Mischgemüse aus Möhren, Broccoli und Blumenkohl, das bereits stark abgekühlt und nicht mehr ganz frisch war. Kein wirklicher Genuss, da muss ich einen deutlichen Punktabzug geben. Dennoch war ich insgesamt mit meiner Wahl überaus zufrieden und würde jederzeit wieder zu diesem Gericht greifen, sollte man es noch einmal anbieten.
Und die Hähnchebrust mit Pilzrahmsauce erfreute sich auch bei den anderen Gästen überaus großer Beliebtheit und konnte sich den ersten Platz auf er Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, auch wenn ihr der Tortillawrap auf Platz zwei ihm eng auf den Fersen lag. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz folgte schließlich das Kichererbsencurry.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchebrust: ++
Pilzrahmsauce: ++
Kartoffelröstis: ++
Mischgemüse: +/-

Rumpsteak mit Champignons & Bratkartoffeln – Hotel-Restaurant Berghof – Petersberg [31.03.2017]

Heute morgen brach ich mit dem Auto in Richtung Petersberg bei Fulda auf, weil dort heute ab 13:00 Uhr eine zweitägige Tagung stattfand an der ich teilnehmen wollte. Über die Veranstaltung selbst möchte ich nichts hier berichten und auch die Verpflegung in Form belegter Brötchen sei nur am Rande erwähnt. Viel mehr möchte ich meinen Augenmerk auf die Abendveranstaltung richten, die im Hotel-Restaurant Berghof im zu Petersberg gehörigen Almendorf stattfand – dem Hotel in dem die Tagungsteilnehmer auch nächtigten. Die Zimmer dort sind einfach und zweckmäßig, aber gemütlich eingerichtet – zumindest soweit ich es sagen kann – und das Hotel verfügt außerdem über ein Schwimmbad, eine Sauna und eine Kegelbahn im Keller.

Hotel-Restaurant Berghof - Petersberg bei Fulda

Im Erdgeschoss befinden sich neben dem Empfang auf das zugehörige Restaurant, in dem die Abendveranstaltung mit einem Abendessen ihren Anfang nahm. Die Speisekarte des Restaurants ist übersichtlich, aber exklusiv und bietet auf sechs Seiten eine interessante Auswahl an Vorspeisen, Hauptgerichten von Wald, Feld und Gewässern und natürlich einige Desserts. Außerdem gibt es eine umfangreiche Salattheke, an der man sich selbst mit Salaten versorgen kann. Beim Lesen der Speisekarte tendierte ich erst zur Röhnforelle mit Salzkartoffeln, obwohl auch der Grillteller oder die Auswahl an Schnitzeln interessant war und es einige lecker klingende Wildgerichte gab. Dann aber entschied ich mich doch für das 240g schwere Rumpsteak, dass mal wahlweise mit Zwiebeln, Champignons oder Kräuterbutter als Garnitur sowie Kroketten, Bratkartoffeln oder Pommes Frites als Beilage bestellen konnte. Mit 19,80 Euro so ziemlich das teuerste Gericht auf der Karte, aber zum Glück musste ich nicht zahlen.
Während wir auf das Essen wartete, versorgte ich mich erst einmal an der Salattheke und stellte mir dort eine Auswahl an Bohnen, Möhren, Kraut- und Maissalaten zusammen. Es gab außerdem auch noch Blattsalate mit verschiedenen Dressings sowie Nudelsalate – aber darauf hatte ich weniger Appetit.

Salad dish / Salatteller - Hotel Berghof

Bis schließlich die Hauptgerichte serviert wurden, verging zwar etwas Zeit, aber das Warten sollte sich gelohnt haben. Und ich war mit einer der ersten an meinem Tisch, der sein Gericht serviert bekam.

Rumpsteak with mushrooms & fried potatoes / Rumpsteak mit Champignons & Bratkartoffeln

Alleine die Präsentation des Gerichtes fand ich schon sehr gelungen. Und sowohl die nur von jeweils einer Seite knusprig angebratenen Kartoffelwürfel als auch die eindeutig frischen, mit Kräutern versetzten Champignons als auch das riesige Rumpsteak waren wunderbar gelungen. Vor allem das Steak war außen leicht kross gebraten und innen wunderbar zart und saftig. Nur leider hatte ich vergessen es Medium zu bestellen, die Bedienung hatte auch nicht gefragt, und so hatte ich es einfach durchgebraten erhalten.

Rumpsteak - Lateral cut / Querschnitt

Schade, wenn es noch zart rosa innen gewesen wäre, wäre es perfekt gewesen, so war aber “nur” sehr gut. 😉
Über den Rest des Abends möchte ich nicht mehr viele weitere Worte verlieren, es sei nur erwähnt dass das Restaurant u.a. sehr leckeres dunkles Bier aus dem nahegelegenen Kloster Kreuzberg serviert und wir im Laufe des Abends auch die hoteleigene Kegelbahn einer intensiven Nutzung zuführten. Allzu lange konnten wir aber leider nicht mehr feieren, denn bereits um 9:00 Uhr am nächsten Tag ging die Veranstaltung in Petersberg weiter.

Pizza mit Salami und Champignons [11.11.2016]

Als ich mich mit meinen Kollegen unserem Betriebsrestaurant näherte, verriet schon der Geruch nach frisch gebackenem Teig, dass heute mal wieder der zweietagige Steinofen in Betrieb genommen worden und Pizza zubereitet wurde. Es war eine einfache Variante, eine Pizza mit Salami und Champignons die man im Abschnitt Vitaliy der heutigen Speisekarte anbot und ich muss zugeben, dass auch das Seelachsilet auf sizilianische Art mit Ciabatta-Brot bei Globetrotter und sogar die Reiberdatschi mit Apfelmus bei Tradition der Region auch irgendwie reizten. Nur auf Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce verspürte ich keinen Appetit. Und obwohl die Schlange an der Theke vor dem Steinofen bereits etwas länger war, reihte ich mich schließlich doch dort ein und wählte somit die Pizza, die noch an der Theke, frisch aus dem Ofen kommend, geviertelt und mit Oregano garniert wurde, bevor man sie an mich übergab. Außerdem standen Steakmesser bereit, denn mit den üblichen, eher stumpfen Messern unseres Betriebsrestaurants ist nun mal nicht gut Pizza schneiden.

Pizza with salami & mushrooms / Pizza mit Salami & Champignons

Die Pizza sah meiner Meinung nach schon mal etwas besser aus als beim letzten Mal vor etwa drei Wochen, aber an eine Restaurant Pizza reichte sie dennoch nicht ganz heran. Dennoch erwies sich die Kombination aus Tomatensauce, vier großen Scheiben Salami, Käse und zahlreichen zerkleinerten Pilzen auf einem dünnen, knusprigen und frisch (fertig) gebackenen Teigscheibe als überaus schmackhaft und sogar den heute mal nicht ganz so breiten Rand konnte man man bis auf ein kleines, etwas zu dunkel geratenes Stück (links im Bild) mit essen. Volle Punktzahl gibt es dafür zwar nicht, aber es war schon nah dran. Insgesamt also eine mehr als nur akzeptable Kantinenpizza.
Mit einem knappen Vorsprung gelang es somit heute auch der Pizza, sich beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gegen den ebenfalls gerne gewählten sizilianischen Seelachs durchzusetzen, der somit Platz zwei belegte. Auf dem dritten Platz folgten die Reiberdatschi und auf Platz vier schließlich die Asia-Thai-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Pizza Salami & Champignosn: +

Ofenfrische Pizza mit Salami, Champignons & Mozzarella [21.10.2016]

Zwar stand mit einem Seelachsfilet “Picatta Milanese mit Tomatensugo und Butternudeln im Bereich Globetrotter heute mal ein Fischgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, das sich von dem sonst üblichen Fisch mit Kartoffelsalat etwas abhob, doch wenn es außerdem noch eine Ofenfrische Pizza mit Salami, Champignons und Mozzarella im Abschnitt Vitality angeboten wird und man dazu extra den restauranteigenen Steinofen angworfen hatte, bevorzugte ich natürlich eher dieses Angebot. Der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce kamen da gar nicht in die nähere Auswahl. Die Pizza wurde nach dem Backen direkt geviertelt und konnte von mit nach eigenem gutdünken mit gerebelten Oregano bestreut werden. Die Chilisauce wie beim letzten Mal war allerdings nichts zu finden.

Pizza with salami, mushrooms & mozzarella / Pizza mit Salami, Pilzen & Mozzarella

Der Boden war wie üblich schön dünn und knusprig geworden, allerdings ließ – ebenfalls wie üblich – die Verteilung der Zutaten auf der Pizza mal wieder etwas zu wünschen übrig. Vor allem war der freigelassene Rand mal wieder viel zu breit geraten. Geschmacklich eine überaus leckere Pizza, aber am Design müssen sie eindeutig noch arbeiten – daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich Pizza und Seelachsfilet heute ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, doch ich meinte am Ende dass die Pizza mit einem hauchdünnen Vorsprung vorne lag und den Fisch auf Platz verweisen konnte. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte schließlich der Apfelstrudel.

Mein Abschlußurteil:
Pizza mit Salami, Champignons & Mozzarella: ++

Gnocchi Bergeller Art – das Rezept

Nachdem ich gestern die Reste meines Schwedischen Lachskuchens verbraucht hatte, wollte ich am heutigen Tag der deutschen Einheit mir wieder mal eine kulinarische Kleinigkeit zubereiten und entschied mich schließlich dazu, mal ein paar Gnocchi Bergeller Art zuzubereiten. Das Bergell ist eine Region zwischen Malojapass und Chiavenna, der zum größten Teil zum Kanton Graubünden in der Schweiz gehört, ein Teil des unteren Tals wird aber auch der norditalienischen Provinz Sondrino zugeordnet. Der Name Bergell leitet sich aus dem lateinischen Praegallia (Vorgallien) ab. Leider konnte ich nicht genau herausfinden, was an diesem Gericht jetzt genau “bergellisch” ist, dennoch war das Ergebnis meines heutigen Kochexperiments ein überaus leckeres und mit wenig Aufwand zuzubereitendes Gericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

500g Gnocchi
01 - Zutat Gnocchis / Ingredient gnocchi

250g Champignons
02 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

3-4 Stiele Thymian
03 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

4-5 Blätter Salbei
04 - Zutat Salbei / Ingredient sage

1 mittelgroße Gemüsezwiebel
05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 Zehe Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

150g Bauchfleisch
07 - Zutat Bauchfleisch / Ingredient pork belly

75g gewürfelten Speck
08 - Zutat gewürfelter Speck / Ingredient diced ham

80g geräucherten Schinken
09 - Zutat geräuchter Schinken / Ingredient smoked ham

4 Esslöffel Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

50ml Wasser
08 - Zutat Wasser / Ingredient water

100ml Sahne
11 - Zutat Sahne / Ingredient cream

sowie etwas Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, einen Topf mit ausreichend Wasser zum kochen der Gnocchi aufzusetzen und ihn zu erhitzen.
12 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water in pot to a boil

Während das Wasser zum kochen gebracht wird, schälen und würfeln wir die Zwiebel,
13 - Zwiebel würfeln / Dice onion

reinigen die Champignons
14 - Champignons waschen / Wash mushrooms

trennen das trockene Stielende ab und vierteln sie
15 - Champignons vierteln / Quarter mushrooms

und schälen die Knoblauchzehe und zerkleinern sie gründlich.
16 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Außerdem waschen und zerkleinern wir sowohl die Salbeiblätter
17 - Salbei zerkleinern / Mince sage

als auch die Blättchen des Thymian, die wir vorher von den Stielen gezupft haben.
18 - Thyminan zerkleinern / Mince thyme

Des weiteren schneiden wir das Bauchfleisch in mundgerechte Stücke
19 - Bauchfleisch in Streifen schneiden / Cut pork belly in stripes

sowie den geräuchtern Schinken in Streifen.
20 - Geräucherten Schinken in Streifen schneiden / Cut smoked ham in stripes

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so daß wir es mit etwas Salz versehen
21 - Wasser salzen / Salt water

und die Gnocchi darin, auf reduzierter Flamme, für 3-4 Minuten gar ziehen lassen können.
22 - Gnocchi kochen / Cook gnocchi

In einer Pfanne erhitzen wir nun etwas Olivenöl
23 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

und braten den Bauchspeck darin leicht knusprig an.
24 - Schinkenspeck anbraten / Fry pork belly

Sobald die Gnocchi an der Wasseroberfläche schwimmen, sind sie gar
25 - Gnocchi schwimmen oben / Gnocchi swim on top

und wir können sie in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen.
26 - Gnocchi abgießen / Drain gnocchi

Schließlich geben wir auch den gewürfelten Schinken
27 - Gewürfelten Schinken addieren / Add diced ham

sowie die Streifen des geräucherten Schinkens mit in die Pfanne, braten sie für einige Minuten mit an
28 - Schinkenstreifen hinzufügen / Add stripes of smoked ham

und entnehmen sie dann aus der Pfanne und stellen sie erst einmal bei Seite, wobei wir aber darauf achten dass das ausgebratene Fett in der Pfanne bleibt.
29 - Fleisch aus Pfanne entnehmen / Remove meat from pan

Im verbliebenen Fett dünsten wir nun die Zwiebeln an,
30 - Zwiebeln andünsten / Braise onions

geben die zerkleinerte Knoblauchzehe hinzu
31 - Knoblauch addieren / Add garlic

und addieren schließlich auch die geviertelten Champignons,
32 - Champignons hinzufügen / Add mushrooms

die wir vier bis fünf Minuten rundherum anbraten
33 - Champignons anbraten / Braise mushrooms

bevor wir schließlich auch Salbei und Thymian hinzu geben und sie ebenfalls kurz mit andünsten.
34 - Salbei & Thymian dazu geben / Add sage & thyme

Sobald sich der Geruch von Salbei und Thymian bemerkbar macht, geben wir die viel Esslöffel Tomatenmark in die Pfanne,
35 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

rösten es kurz mit an,
36 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

löschen dann alles mit den 50ml Wasser ab
37 - Mit Wasser ablöschen / Deglaze with water

und gießen es mit den 100ml Sahne an.
38 - Sahne hinzufügen / Add cream

Das ganze vermischen wir dann gründlich miteinander und lassen es etwas köcheln,
39 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & let simmer

wobei wir es mit etwas Pfeffer würzen. Salz ist nicht notwendig, da der geräucherte Schinken genügend Salz mit sich bringt.
40 - Mit Pfeffer würzen / Season with pepper

Dann geben wir das angebratene Fleisch
41 - Schinken hinzufügen / Add ham

sowie die Gnocchi mit in die Pfanne,
42 - Gnocchi addieren / Add gnocchi

verrühren alles wiederum gut miteinander und lassen es kurz weiter köcheln, damit alle Komponenten auf Verzehrtemperatur gebracht werden.
43 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & let simmer

Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
44 - Gnocchi Bergeller Art - Serviert / Served

Alleine schon die angenehm fruchtige Tomatensauce mit ihrem Thymian-Salbei-Aroma war ein wahrer Genuss, wobei ihre Menge auch gleichzeitig perfekt auf die Menge der Gnocchi abgestimmt war, so dass alles damit bedeckt war, aber nichts darin schwamm. Gemeinsam mit den Pilzen und dem angebratenen Stücken von Schinken und Bauchspeck ergab sich ein zugegebenermaßen einfaches, aber deftig-würziges und überaus leckeres Gericht, das mit relativ geringem Aufwand zuzubereiten gewesen war.

45 - Gnocchi Bergeller Art - Side view / Seitenansicht

Ich hatte leider etwas zu viel Speck für mein Gericht verwendet, habe die Menge im Rezept aber auf ein passenderes Maß reduziert, so dass die Menge von Gnocchi, Pilzen und Schinken nun nahezu perfekt ausgewogen sein dürfte. Wer mag kann auch gerne noch etwas mehr Gemüse hinzufügen – ich könnte mir zum Beispiel ein paar Erbsen noch gut dazu vorstellen. Ansonsten kann ich dieses Gericht aber mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen und hoffe, dass es den Lesern auch so gut mundet wie mir. 😉

Guten Appetit