Schweinegeschnetzeltes “Zurcher Art” mit Rösti [02.02.2016]

Als ich einen ersten Blick auf die Speisekarte des heutigen Tages warf, war mein erster Gedanke eigentlich gewesen beim Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven zuzugreifen, der heute im Bereich Vitality angeboten wurde, obwohl ich auch kurz mit dem Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art liebäugelte, welches neben Gaeng Pad Mue – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Doch als ich den Speiseraum betrat und den Eintopf sah, musste ich erkennen dass er für meinen Geschmack etwas zu Auberginenlastig geworden war und entgegen meiner Erwartung ohne Brot oder Baguette angeboten wurde. Und auch die Chinanudeln mit ihren recht grob geschnittenem Gemüse lagen etwas hinter meinen Erwartungen zurück. Daher unterzog ich die anderen beiden Angebote einer näheren Betrachtung. Nachdem ich erkannt hatte, dass die Cannelloni con Carne mit Tomatensauce und Bechamelsauce bei Globetrotter heute ofensichtlich nur in einer Mini-Auflaufform in (gefühlter) Kinderportionsgröße serviert wurden, fiel meine Wahl schließlich auf das Schweinegeschnetzelte “Zurcher Art” mit Röst, das im Abschnit Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Dazu gesellte sich noch ein kleiner, selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke, auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Pork chop "Zurich style" with hash browns / Schweinegeschnetzeltes "Züricher Art" mit Röstis

Neben den einigermaßen zarten Schweinefleisch-Streifen fanden sich auch einige (Dosen-)Champignons in der mild gewürzten, leicht cremigen Sauce. Ich selbst hätte die Sauce vielleicht noch etwas dickflüssiger gemacht, prinzipiell war alles aber in Ordnung. Und auch an den noch außen schön heißen, knusprigen und innen noch weichen Mini-Röstis, von denen jeder Portion genau vier Stück beigelegt worden waren, gab es nichts auszusetzen. Und das fehlende Gemüse wurde wunderbar durch die kleine Schüssel Salat aus Streifen von Möhren, roter Beete und Kohlrabi sowie weißen Riesenbohnen in Balsamico-Dressing kompensiert. Ich war mit meiner heutigen Wahl mal wieder zufrieden.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala war es das Schweinegeschnetzelte, das mit einem deutlichen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz für sich sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte – aus meiner Sicht unerwartet – der griechische Gemüseeintopf, der ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste gesehen zu haben als die somit drittplatzierten Cannelloni con Carne. Knapp danach folgten schließlich die Asia-Gericht auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes: ++
Rötis: ++
Salat: ++

Ofenfrische Pizza mit Salami, Paprika & Champignons [19.01.2015]

Als ich mich heute auf den Weg in unser Betriebsrestaurant machte, hatte ich mich eigentlich schon im Vorfeld auf den Hirschgulasch mit Preiselbeerbirne und hausgemachten Serviettenklößen aus dem Bereich Tradition der Region festgelegt und als Alternative das Chicken Tikka Masala mit Basmatireis bei Globetrotter gewählt. Die Gebackenen Polentataschen mit Ratatouille und Kräuter-Quark-Dip bei Vitality und die Asia-Thai-Gerichte wie Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke waren nicht in die nähere Auswahl gekommen. Doch als wir den Vorraum betraten, trat uns bereits der Geruch von frisch gebackenem Teig in die Nase und wenig später sahen wir, dass man die beiden restauranteigenen Steinöfen in Betrieb genommen hatte und zusätzlich frisch gebackene Pizza mit Salami, Paprika und Champignons anbot. Das brachte mich etwas ins Wanken, denn Pizza war aus meiner Sicht eine interessante Alternative zum Wildgulasch, den man mal wieder recht grob geschnitten hatte. Als reihte ich mich in die Schlange vor den Öfen ein und wählte das italienische Teig-Gericht, das nach dem Backen gevierteilt und mit Oregano garniert wurde. Außerdem hatte man scharfe Steakmesser bereit gestellt, mit denen sich die Pizzen deutlich besser zerteilen ließ als mit den normalerweise bereit gestellten Standardmessern. Auf weitere Beilagen oder ein Dessert verzichtete ich aber.

Ofen-fresh pizza with salami, bell pepper & mushrooms / Ofenfrische Pizza mit Salami, Paprika & Champignons

Zwar hatte man bei den Salami-Scheiben etwas gegeizt und nur drei auf jede Pizza getan anstatt der vier, die sich eigentlich aufgrund der vier Teile in die man zerteilt hatte angeboten hätte. Dafür hatte man an roten und grünen Paprikastreifen und Champignons wirklich nicht gespart. Das Ganze war auf einer dünnen Schicht Tomatensauce aufgebracht und mit Käse überbacken. Man hätte das Ganze zwar etwas optimaler verteilen und den Rand so etwas dünner machen können, aber prinzipiell war ich mit der Zubereitung doch sehr zufrieden. Keine Meisterpizza, aber schmackhaft, sättigend und außerdem frisch gebacken – ich war zufrieden.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich die Pizza und das Chicken Tikka Masala ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen und auf der Hirschgulasch lag eng auf. Letztlich konnte sich meines Eindrucks nach dann aber doch das britisch-indische Geflügelcurry den ersten Platz sichern, die Pizza folgte auf dem zweiten Platz und der Hirschgulasch auf Platz drei. Den vierten Platz belegten die Asia-Gerichte und schließlich auf Platz fünf folgten noch die Polentaschnitten.

Mein Abschlußurteil:
Pizza mit Salami, Paprika & Champignons: ++

Putenrollbraten in Sherrysauce mit Kartoffelgratin [08.12.2015]

Zwar sah das vegetarische Kürbisrisotto mit Spinat, Egerlingen und Austernpilzen, dazu Parmesan aus dem Bereich Vitality heute überaus verlockend aus, doch ich hatte heute Appetit auf Fleisch, daher kamen für mich doch eher der Putenrollbraten in Shaerrysauce mit Kartoffelgratin bei Tradition der Region, die >Spaghetti Bolognese mit Parmsan bei Globetrotter und vielleicht noch das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse, das neben Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Eventuell wäre auch noch der Erbseneintopf mit Bauernbrot gegangen, der im Rahmen der aktuell stattfindenden All-you-can-eat-Eintopf-Woche angeboten wurde, denn es befand sich Speck darin. Zuerst tendierte ich zwar zu den Spaghetti, da die Schlange vor dieser Theke aber bereits sehr lang war, änderte ich meine Entscheidung dann doch noch zum Putenrollbraten. Dazu gesellte sich noch Schälchen Bohnen mit Champignons in Sahnesauce von der Gemüsetheke und ein Becherchen Milchreis mit Kirschgrütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Rolled turkey roast with potato gratin / Putenrollbraten mit Kartoffelgratin

Ich bereute meine Entscheidung heute nicht, denn auch wenn man sich beim Servieren nicht viel Mühe gegeben, aber die Qualität der einzelnen Zutaten erwies doch als überaus gut.Der Putenrollbraten war angenehm zart und hatte wenig fettige Stellen und die Sauce war dünn, aber schön würzig. Dazu das Kartoffelgratin in seiner Sahnesauce und mit einem würzigen Käse gratiniert und fertig war ein leckeres Hauptgericht. Am besten gefiel mir aber heute die mir bisher unbekannte Gemüsemischung aus grünen Bohnen mit Champignonscheiben in mild würziger Sahnesauce, die geschmacklich wunderbar zum Putenrollbraten passten. Der kleine Becher Milchreis mit seiner Garnitur aus roter Grütze mit zahlreichen Fruchtstückchen schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Bei den anderen Gästen lagen heute natürlich, ganz wie bei der langen Schlange von der ich berichtet hatte auch zu erwarten gewesen war, die Spagehtti Bolognese besonders hoch in der Gunst und konnten sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern.Auf dem zweiten Platz folgte aber auch schon der Putenrollbraten, die Asia-Gerichte konnten sich knapp gegen den Erbseneintopf durchsetzen und den Platz drei erobern und auf dem fünften Platz, folgte schließlich das Kürbisrisotto.

Mein Abschlußurteil:
Putenrollbraten: ++
Sherrysauce: ++
Kartoffelgratin: ++
Grüne Bohnen mit Champignons in Sahnesauce: ++
Milchreis mit roter Kirschgrütze: ++

Serbisches Reisfleisch [25.09.2015]

Beim ersten Blick auf die heutige Speisekarte unseres Betriebsrestaurants schien heute etwas zu fehlen, denn den Platz des für Freitag sonst üblichen Fisch- oder Meeresfrüchtegerichts im Abschnitt Globetrotter hatte heute ein Serbisches Reisfleisch eingenommen. Außerdem fanden sich noch zwei gute alte Bekannte aus dem Speisenangebot auf der regulären Speisekarte: ein Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region und eine Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Kräutersauce und Reis bei Vitality. Außerdem gab es noch Gebackene Ananas und Banane sowie Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln an der Asia-Thai-Theke. Doch man hatte das Fischgericht nicht vergessen, sondern nur auf die Oktoberfest-Zusatzspeisekarte verschoben, denn dort fand sich ein Gedünstetes Zanderfilet auf Rettichsalat mit Salzkartoffeln. Zander klang schon mal gut und auch mit Salzkartoffeln konnte ich leben, aber Rettichsalat ist absolut nicht mein Ding. Daher entschied ich mich schließlich für das Serbische Reisfleisch, das ich noch durch einen kleinen Becher Johannisbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Serbian rice with meat / Serbisches Reisfleisch

Neben Reis in einer leicht cremigen Tomatensauce fanden sich verschiedene Gemüsesorten wie Erbsen, Champignons, Paprika, Zucchini und Möhren, außerdem kleine Stücke Rindfleisch sowie einige Streifen klein geschnittener Kochschinken. Erschien mir ein wenig so wie eine Resteverwertung, was jedoch nicht an sich nicht schlimm gewesen wäre. Jedoch fand ich die Zubereitung etwas verwürzt: leicht scharf, aber irgendwie standen die Gewürze im falschen Verhältnis zueinander. Aber zumindest war es bei mir nicht so schlimm wie bei einem Kollegen, der etwas später kam, ebenfalls das Reisfleisch gewählt hatte und dessen Zubereitung versalzen war. Meines war nur nicht perfekt, aber noch genießbar. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. An der cremig-sahnigen Johannisbeercreme, die mit zahlreichen frischen Johannisbeeren versetzt war, gab es aber nichts auszusetzen.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man dass sich Reisfleisch und die Hähnchenbrust heute ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten, wobei sich die Hähnchenbrust meiner Meinung nach schließlich durchsetzen konnte und die das Reisfleisch auf den zweiten Platz verwies. Platz drei belegte der Zander mit Rettichsalat, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem vierten Platz und dem Kaiserschmarrn auf Platz fünf. Alle Angaben natürlich wie immer ohne Gewähr. 😉

Mein Abschlußurteil:
Reisfleisch: +
Johannisbeercreme: ++

Schwabenteller – Minutensteaks mit Käsespätzle, Schwammerlsauce & Röstzwiebeln [01.09.2015]

Die Spaghetti al arrabiata mit Parmesan bei Globetrotter und die Asia-Thai-Angebote wie Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse, Gebackener Seelachs mit verschiedene Gemüse in Massaman-Sauce sowie Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce reizten mich heute nicht besonders, aber sowohl der der Schwabenteller – Minutensteaks vom Schwein mit Käsespätzle, Schwammerlsauce und Röstzwiebeln bei Tradition der Region als auch der heute sehr verlockend aussehende vegetarische Pikante Bohneneintopf mit Kartoffelwürfeln bei Vitality schienen mir für das heutige Mittagsmahl sehr geeignet. Die endgültige Entscheidung für den Schwabenteller fiel in dem Moment, als ich sah wie die Thekenkraft bei einem anderen Gast die beiden Minutensteaks mit schön knusprig aussehenden Röstzwiebeln garnierte. In diesem Moment wusste ich, dass es heute dieses Gericht sein sollte, das mein Tablett ziert. Dazu stellte ich mir noch einen Salat an der Salattheke zusammen und ergänzte das ganze schließlich mit einem kleinen Becher Erdbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Swabian dish minute steaks with cheese spaetzle, mushroom sauce & fried onions / Schwabenteller - Minutensteaks mit Käsespätzle, Schwammerlsauce & Röstzwiebeln

Die beiden kleinen Schweinesteaks vom Schwein waren für unpaniert gebratenes Fleisch noch angenehm saftig und zart geblieben – daran gab es ebenso wenig etwas auszusetzen wie an den mit einem würzigen Käse zubereiteten Käsespätzle und den tatsächlich angenehm knusprigen Röstzwiebeln. Und auch die Schwammerlsauce war geschmacklich gut gelungen, einzige die Menge der darin verarbeiteten Champignonscheiben hätte etwas größer sein können, aber von einem Punktabzug kann ich auch hier absehen. Der Salat aus Streifen von roter Beete, Möhren und Kohlrabi sowie einigen Kidneybohnen und Maiskörnern in einem Joghurt-Kräuterdressing ergänzte das Hauptgericht überaus passend und die heute angenehm fruchtige Erdbeercreme, luftig-lockere und nicht zu süße Erdbeercreme oder besser der Erdbeerschaum schloss das Mahl schließlich auch sehr lecker ab. Endlich gab es mal wieder nichts zu meckern – ich war sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.
Bei den anderen Gästen lag zwar ganz wie erwartet der Schwabenteller ebenfalls am höchsten in der Gunst, aber der Vorsprung war nicht so groß wie ich eigentlich vermutet hatte. Die Asia-Gerichte und die Spaghetti al arrabiata, die sich heute den zweiten Platz teilten, waren im dicht auf den Fersen. Und auch wenn das Bohneneintopf nur Platz drei belegte, war er für ein vegetarisches Gericht heute ebenfalls gern gewählt worden.

Mein Abschlußurteil:
Minutensteaks vom Schwein: ++
Röstzwiebeln: ++
Käsespätzle: ++
Schwammerlsauce: ++
Salat mit Joghurtdressing: ++
Erdbeercreme: ++