Poulardenbrust mit Pfifferlingrahmsauce & Maccaire-Kartoffeln [08.03.2018]

Als ich heute die Speisekarte unseres betriebsrestaurants prüfte, war ich sofort stark hin und her gerissen zwischen der Gebratenen Poulardenbrust mit Pfifferlingrahmsauce, grünen Bohnen und Maccaire-Kartoffeln bei Globetrotter und dem Rindsbraten nach Tessiner Art in Merlot geschmort, dazu Bandnudeln und Karottenim Ramen der aktuellen Schweizer Woche. am Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Angeboten wie Gebackene Ananas und Banane bzw. Gebratener Tintenfisch mit Gemüse in Massamansauce hatte ich kein Interesse. Doch als ich heute, aufgrund anderer Termine erst später als sonst, um etwa 13:00 Uhr, in den Speiseraum kam, hatte sich das Problem bereits erledigt: Der Rindsbraten war bereits aus. Allerdings waren auch die Bohnen gerade nicht verfügbar, darauf hätte man mindestens fünf Minuten warten müssen. Aber es waren noch Möhren vom Rindsbraten übrig, weswegen ich mir das Geflügelgericht einfach ersatzweise mit Möhren kombinieren ließ.

Chicken breast with chanterelle cream sauce & maccaire potatoes / Poulardenbrust mit Pfifferlingrahmsauce und Maccaire-Kartoffeln

Bei den Maccaire-Kartoffeln handelte es sich eine Art Kroketten in Talerform mit einer dünnen knusprigen Hülle und einem weichen, mit Kräutern versetzten Art Kartoffelbrei im Inneren. Eindeutig industriell gefertigte Fertigware, aber dennoch eine leckere Sättigungsbeilage. Und auch an den Pariser Möhren, die leicht süßlich – wahrscheinlich mit Honig – angemacht waren gab es nichts auszusetzen. Bei der Poulardenbrust fiel als erstes auf, dass ein Knochen daraus hervor reckte und ich befürchtete schon, dass sich noch mehr Knochen im Inneren finden würden – doch ich hatte mich getäuscht, der kleine Knochen war ein Einzelstück und der Rest des Poulardenbrust-Stücks bestand aus verwertbaren Fleisch.

Bone from chicken breast / Knochen aus Poulardenbrust

Leider war das zarte Fleisch unter der dünnen, knusprig gebackenen Haut leicht trocken, aber glücklicherweise gab es zum Fleisch reichlich von der cremigen Pfifferlingrahmsauce um dem etwas entgegen zu wirken. Und sogar echte Pfifferlinge fanden sich in der angenehm würzigen Sauce. Letztlich war es zwar schade, dass ich nicht in den Genuss des Rinderbratens gekommen war, aber die Poulardenbrust hatte sich als gute Alternative erwiesen.
Es waren aufgrund meines späten Eintreffens nur noch wenige Gäste im Betriebsrestaurant und die meisten hatten kurioserweise Rührei auf ihren Tabletts – ich glaube die Poulardenbrust war kurz nach mir wohl auch ausgegangen. Daher verzichte ich heute mal darauf eine Beliebtheitsskala aufzustellen – sie würde aufgrund zu weniger Messwerte einfach kein objektives Bild abgeben.

Mein Abschlußurteil:
Poulardenbrust: ++
Pfifferlingrahmsauce: ++
Möhren: ++
Maccaire-Kartoffeln: ++

Poulardenbrust mit Pfifferlingsauce & Kartoffelgratin [06.08.2014]

Leider gab es am heutigen Mittwoch einen Frischen Sommersalat mit Matjesfilet, roter Beete und Joghurt-Kräuterdip, dazu Baguette als Fischgericht in der Sektion Vitality und nach diesem Angebot von Anfang Juni hatte ich mir ja fest vorgenommen kein Matjes mehr zu probieren. Da es sonst nichts entsprechendes auf der Speisekarte gab fiel der Fisch-Mittwoch heute mal aus und ich sah mich nach etwas anderem um. Einen kurzen Moment liebäugelte ich mit dem Gang Gai Ma Pla On – Hähnchenstreifen gebraten in Kokosmilchsauce, die neben Com Ranh – Gebratener Reis mit Ei und gemischten Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurden, zumal das Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region mir etwas zu schwer erschien. Dann aber fiel mein Blick auf die Gebratene Poulardenbrust mit Pfifferlingssauce und Kartoffelgratin bei Globetrotter, die meinen Aufzeichnungen nach heute sogar Premiere hatte, sprich das erste Mal auf der Speisekarte zu finden war. Da brauchte ich nicht mehr lange zu überlegen und griff bei diesem Gericht zu. Da sie wie die meisten westlichen Gerichte ohne Gemüse serviert wurde, ergänzte ich das Ganze noch mit einem Schälchen verschiedener Gemüsesorten aus dem zusätzlichen Gemüseangebot und einem kleinen Becher Walnuss-Mousse von der Dessert-Theke.

Poulardenbrust mit Pfifferlingsauce & Kartoffelgratin / Poulard breast with chanterelle sauce & potato gratin

Darüber dass die mit Haut und einer würzigen Kräutermarinade versehene, in Haut gebratene Poulardenbrust mit einem kleinen Knochen darin serviert wurde konnte man geflissentlich hinweg sehen, denn die Ausbeute an zarten und säftigen Geflügelfleisch war dennoch mehr als gut. Die leicht gelbliche Färbung der Haut und des Fleisches zeigte mir außerdem, dass es sich hier wahrscheinlich um Teile eine Maispoularde handelte. Und auch die cremige Pfifferlingsauce mit ihren Pilzstückchen darin passt überaus gut dazu. Nur beim Kartoffelgratin hatte man wohl etwas geschlampt und nicht nur etwas zu kurz im Ofen gehabt, sondern auch offenbar vergessen es ausreichend zu würzen. Die dünnen Kartoffelscheiben waren zwar gar, aber eben kaum gratiniert und von Käse oder irgend einer Sahne-Sauce kaum eine Spur – was ich leider auch nicht beheben konnte. Aber die fehlende Würze konnte ich glücklicherweise mit den am Tisch bereit stehenden Pfeffer- und Salzstreuern noch ergänzen. Das Gemüse, eine Mischung aus gelben und orangen Möhren, weißem Spargel, Zuckerschoten sowie einer großzügigen Portion Erbsen, gab aber keinerlei Grund für irgendwelche Kritik und auch das luftig-lockere Walnuss-Mousse mit seiner Garnitur aus Weintraube, Drachenfrucht und etwas Schokosauce erwies sich als vollkommen in Ordnung. Insgesamt also eine gute Wahl und ich hoffe trotz des leicht verpatzen Kartoffelgratins, dass die Poulardenbrust in Zukunft öfters auf der Speisekarte zu finden sein wird.
Trotz dieses überaus verlockenden Geflügelgerichts hatte die Allgemeinheit der Gäste heute dennoch mal wieder bevorzugt beim Cordon bleu mit Pommes zugeschlagen und diesem Angebot somit mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Beliebheitsskala gesichert. Und auch um Platz zwei musste die Poulardenbrust hart gegen die Asia-Gerichte kämpfen, konnte sich aber schließlich um Haaresbreite behaupten und die Wok-Gerichte auf den dritten Platz verweisen. Einen guten Platz vier belegte schließlich der Sommersalat mit Matjes und roter Beete, was mir zeigt dass es ja scheinbar doch nicht wenige Leute gibt, die diesen extrem sauren Fisch runter kriegen. Für mich ist das, obwohl ich Fisch normalerweise sehr mag, definitiv nichts. 😉

Mein Abschlußurteil:
Poulardenbrust: ++
Pfifferlingsauce: ++
Kartoffelgratin: + (aber nur gerade so)
Gemüse-Mix: ++
Walnuss-Mousse: ++