Pikanter Taco-Nudelauflauf – das Rezept

Heute war mit Maria Himmelfahrt mitten in der Woche mal wieder ein Feiertag hier in Bayern. Daher hatte ich mich dazu entschlossen eine Kleinigkeit zu kochen. Das ganze sollte aber nicht zu aufwändig sein, ich hatte keine Lust allzu viel Zeit in der Küche zu verbringen, sondern wolle eher den freien Tag genießen. Also fiel die Wahl auf einen Taco-Nudelauflauf, den ich mir mit etwas Chipotle-Chili ein wenig pikanter gestaltete. Das Ergebnis war ein schnell zubereiteter, aber dennoch überaus leckeres überbackenes Nudelgericht mit deutlich mexikanischer Note, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

350g Nudeln nach Wahl
01 - Zutat Nudeln / Ingredient pasta

1 Dose gemischte Bohnen (rot & weiß – 400g – 250g Abtropfgewicht)
02 - Zutat Bohnen / Ingredient beans

1 Dose Mais (300g – 285g Abtropfgewicht)
03 - Zutat Mais / Ingredient corn

28g Taco Gewürzmischung
04 - Zutat Taco-Gewürzmischung / Ingredient taco seasoning

1-2 Teelöffel Chipotle-Chili
08 - Zutat Chipotle-Chilipulver / Ingredient chipotle chili powder

1 mittelgroße rote Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

400g Rinderhackfleisch
06 - Zutat Rinderhackfleisch / Ingredient ground beef

320g Gemüse-Salsa
07 - Zutat Salsa / Ingredient salsa

125g Ricotta
08 - Zutat Ricotta / Ingredient ricotta

200g Sauerrahm (Sour cream)
09 - Zutat Sauerrahm / Ingredient sour cream

250g geriebenen Käse nach Wahl (z.B. Mozzarella & Cheddar)
10 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

sowie etwas Olivenöl zum braten und ausfetten der Auflaufform
etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln aufzusetzen.
11 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

Außerdem schälen wir die Zwiebel und würfeln sie fein.
12 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Anschließend erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne,
13 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

geben, sobald die Pfanne heiß genug ist, das Rinderhackfleisch hinein
14 - Rinderhackfleisch in Pfanne geben / Put ground meat in pan

und braten es krümelig scharf an
15 - Hackfleisch krümelig anbraten / Fry ground meat crumbly

wobei wir es mit unserer Taco-Gewürzmischung
16 - Mit Taco-Gewürzmischung würzen / Season with taco seasoning

sowie – je nach gewünschter Schärfe – mit einem oder zwei Teelöffel Chipotle-Chili würzen.
17 - Mit Chipotle-Chili würzen / Season with chipotle chili

Ist das Hackfleisch einigermaßen durchgebraten, reduzieren wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe, geben die Zwiebel hinzu
18 - Zwiebel hinzufügen / Add onion

und dünsten sie so lange mit an, bis sie glasig und weich geworden ist.
19 - Zwiebel andünsten / Braise onion

Schließlich schmecken wir alles noch einmal final mit Salz und etwas Pfeffer ab und stellen es dann bei Seite.
20 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Sobald das Wasser für die Nudeln dann kocht, versehen wir es mit zwei Teelöffeln Salz,
21 - Wasser salzen / Salt water

kochen die Nudeln darin gemäß Packungsbeschreibung al dente
22 - Nudeln kochen / Cook noodles

und lassen sie schließlich in einem Sieb abtropfen.
23 - Nudeln abtropfen lassen / Drain noodles

Das inzwischen hoffentlich etwas abgekühlte Hackfleisch geben wir anschließend in eine Schüssel,
24 - Hackfleisch in Schüssel geben / Put minced meat in bowl

geben Mais und Bohnen hinzu,
25  -Mais & Bohnen addieren / Add corn & beans

addieren die Salsa
26 - Salsa dazu geben / Add salsa

sowie Ricotta und Saurrahm
27 - Ricotta & Sour Cream addieren / Add ricotta & sour cream

und vermischen alles gründlich miteinander.
28 - Gründlich vermengen / Mix well

Diese Hackfleisch-Mischung geben wir dann zu den abgetropften Nudeln,
29 - Hackfleischmischung zu Nudeln geben / Add minced meat mix to pasta

vermischen beides wiederum gut miteinander
30 - Gut vermischen / Mix well

und geben dann etwas mehr als die Hälfte des geriebenen Käses dazu,
31 - Käse addieren / Add cheese

den wir gründlich unterheben.
32 - Käse unterheben / Stir in cheese

Nachdem wir anschließend begonnen haben, den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen, fetten wir eine große Auflaufform mit Butter oder Olivenöl aus,
33 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

geben die Nudel-Hackfleisch-Bohnen-Mischung hinein, streichen sie etwas glatt
34 - Nudelmischung in Auflaufform füllen / Fill pasta mix in casserole

und bestreuen alles mit dem verbliebenen geriebenen Käse.
35 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Die so befüllte Auflaufform schieben wir dann für ca. 20 Minuten auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Ofen.
36 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald der Käse komplett geschmolzen ist, können wir das Gericht wieder aus dem Ofen entnehmen
37 - Taco pasta casserole - Finished baking / Taco-Nudelauflauf - Fertig gebacken

und unmittelbar servieren und genießen.
38 - Taco pasta casserole - Served / Taco-Nudelauflauf - Serviert

Ich hatte das Gericht mit zwei ganzen Teelöffeln des Chipotle-Chilipulvers gewürzt, was ihm eine nicht unerhebliche Schärfe verpasst hatte, doch zum Glück wurde diese durch Ricotte und Sour Cream wieder soweit reduziert, dass sich ein pikante, aber erträgliche Schärfe zu dem Aroma der Taco-Gewürzmischung gesellte. Bohnen und Mais taten ihr übriges, um das Gericht zu einem deutlich mexikanischen Geschmackserlebnis zu machen. Allerdings hätte dir fruchtige Note noch etwas kräftiger zu Tage treten dürfen, hier hätte ich vielleicht etwas mehr Salsa verwenden oder einfach etwas Tomatenmark mit zum Hackfleisch geben können. Das Gericht war auch ohne Frage in der vorliegenden Variante sehr lecker, aber eine kräftigere fruchtige Tomatennote wäre sozusagen noch das i-Tüpfelchen gewesen.

39 - Taco pasta casserole - Side view / Taco-Nudelauflauf - Seitenansicht

Guten Appetit

Schweinesteak “Tessin” mit Bratensauce & Pommes Frites [02.08.2018]

Mein innerer Schweinehund schlug heute zur Mittagszeit mal wieder richtig heftig zu, denn eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen beim Frischen Sommersalat mit Putenstreifen und Ei zuzugreifen, der heute im Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Die Gefüllte Aubergine mit Ebly und Käse, dazu Quarkdip bei Vitality kam für mich weniger in Frage, da ich kein großer Freund von Auberginen bin, das Schweinesteak “Tessin” mit Tomate und Speck gratiniert, mit Bratensauce und Pommes Frites bei Globetrotter erschien im ersten Moment zu schwer und auch auf Gebackene Ananas und Banane, Gebratene Hähnchenkeule mit Gemüse in süß-sauer Sauce oder Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse in Massamannsauce verspürte ich keine große Lust. Doch als ich den Salat dann visuell sah, war ich nicht ganz so begeistert, denn er erschien mir entgegen des Sommersalat vom Dienstag eher beliebig zusammengewürfelt und die Putenstreifen sahen mir etwas trocken aus. Also entschied ich mich doch noch kurzfristig um und griff nicht etwas zu den asiatischen Hähnchenkeulen, die eigentlich auch sehr verlockend aussahen, sondern zum Schweinesteak. Und das bei Temperaturen, die wieder nahe bei 30 Grad lagen. Dennoch: Auf den Pommes durfte natürlich der Ketchup nicht fehlen und außerdem war mir noch etwas Gemüse, daher ergänzte ich das Gericht noch durch ein paar Erbsen und Möhren von der Gemüsetheke.

Pork steak "Tessin", gratinated with ham, tomato & cheese with gravy & french fries / Schweinesteak "Tessin" mit Tomate, Schinken & Käse gratiniert, dazu Bratensauce & Pommes Frites

Das Problem mit den nicht ganz so knusprigen Pommes scheint man inzwischen in den Griff bekommen zu haben, denn heute erwiesen sich die frittierten Kartoffelstäbchen als genau richtig was ihre Konsistenz anging. Nun ja, zumindest wenn es mir gelang sie zu verzehren bevor die wasserdünne und geschmacklich kaum relevante Bratensauce sie durchgeweicht hatte. Ist ja nett gemeint, um das Gericht insgesamt nicht zu trocken wirken zu lassen, aber einfach nur etwas Saucenpulver in viel zu viel Flüssigkeit zu rühren ist keine besonders elegante Lösung. Die positive Überraschung des Tages war jedoch das mit Kochschinken, Tomatenwürfeln und einem mild-würzigen Käse überbackene Schweinesteak, dass sich als ausgesprochen saftig und zart erwies. Auch wenn ich diese Attribute öfters verwende, so sehr wie heute trafen sie selten zu. Und das bei einem mageren Steak. Das Gemüse in Form von Erbsen und Möhren erwies sich letztlich dann so als eher mittelmäßig, denn die Erbsen waren noch einigermaßen knackig – was bei Hülsenfrüchten aber nicht ungewöhnlich ist – während die Möhren bereits ein klein wenig zu weich wirkten. Aber das hatte ich auch nicht anders erwartet. Insgesamt kein leichter Genuss, aber doch eine gute Wahl – trotz der Sommerhitze. Ich persönlich fand ja, dass die Bratkartoffeln in Scheiben wie hier noch als bessere Variante Pommes zu dem Steak Tessin passten, aber Scheiben-Bratkartoffeln gab es ja leider schön länger nicht mehr in unserem Betriebsrestaurant, nur noch angebratene kleine ganze Salzkartoffeln, vermutlich Drillinge. Eigentlich schade, aber wahrscheinlich ist der Aufwand in der Herstellung zu groß – aber ich gebe die Hoffnung auf ein Comeback noch nicht ganz auf. 😉
Obwohl der Sommersalat auch im vorderen Feld lag, war es heute natürlich das Schweinesteak, dass sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Ich bin also nicht der einzige unvernünftige an heißen Sommertagen. Nach dem somit zweitplatzierten Salat mit Putenstreifen folgten die Asia-Gerichte auf einem guten dritten Platz und die Aubergine, heute etwas abgeschlagen, auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak “Tessin”: ++
Pommes Frites: ++
Bratensauce: +/-
Erbsen & Möhren: +

(Räucher)Lachs-Spinat-Kuchen – das Kurzrezept

Am heutigen Montag wollte ich endlich die Zutaten verbrauchen, die ich eigentlich fürs Kochen am Wochenende eingekauft hatte. Nicht dass die Hitze signifikant geringer geworden wäre, aber am Abend war sie zumindest in meiner Küche soweit erträglich dass ich mich an mein kleines Kochexperiment heranwagen konnte: Einen Räucherlachs-Spinat-Kuchen – eine Variation des Schwedischen Lachskuchens, den ich ja bereits früher einige Male zubereitet und mit diesem Beitrag (vor nunmehr über sechs Jahren) initial vorgestellt hatte. Dieses Mal variierte ich das ursprüngliche Rezept, indem ich noch etwas Blattspinat darauf verteilte, denn gerade Spinat und Fisch sind ja eine klassische Kombination. Die Krabben ließ ich aber dieses Mal weg. Außerdem hatte ich nur Creme fraiche ohne Kräuter, daher mischte ich noch ein paar Kräuter der Provence aus meinem Gefrierfach unter.

Was benötigen wir also für ein Blech (4 Portionen)?

  • 1 Rolle Blätterteig
  • 400g Räucherlachs (gern auch etwas mehr)
  • 150g Blattspinat (TK)
  • 1 Becher Creme fraiche
  • 2-3 Teelöffel Kräuter der Preovence (TK)
  • 250g geriebener Käse (Ich verwendete eine Mischung aus Mozzarella & Cheddar)
  • 1 Bund frischer Dill
  • 3 Eier – Größe M
  • Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
  • Vorzubereiten gibt es bei diesem Rezept zum Glück nicht viel. Während der Ofen auf 200 Grad vorheizt, tauen den Spinat auf der Auftaustufe in der Mikrowelle auf, waschen wir den Dill, schütteln in trocken und zupfen die Fähnchen von den Stielen, die wir dann zerkleinern.
    01 - Dill zerkleinern / Hackle dill

    Anschließend geben wir Käse, zwei Drittel des Dill, Creme fraiche und die drei Eier in eine Schüssel,
    02 - Käse, Eier, Creme fraiche & Dill in Schüssel geben / Put cheese, eggs, creme fraiche & dill in bowl

    verrühren alles gründlich miteinander und würzen es dabei mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss. Beim Salz aber sparsam sein, da der Räucherlachs auch leicht salzig ist.
    03 - Verrühren & würzen / Mix & season

    Ich hatte mit dieses Mal, aus Versehen, eine XXL-Rolle der Firma Henglein gekauft, die sich aber als Fehlgriff erwies, denn anstatt die Rolle breiter zu machen, haben sie sie verlängert – und die normale Rolle passt in ihrer Breite gerade auf ein Standard-Backblech, also musste ich ein Stück abschneiden und oben als “Schiffchen” noch mit aufs Backblech tun.
    Wir geben also den Blätterteig auf Backpapier auf ein Backblech
    04 - Blätterteig auf Backblech geben / Put puff pastry on baking tray

    und backen ihn drei bis vier Minuten vor, damit er durchgehend knusprig wird. Dabei geht er etwas hoch, aber er sinkt nach dem entnehmen aus dem Ofen auch wieder in sich zusammen – wenn ihr ihn nach dem Vorbacken etwas ruhen und wieder abkühlen lassen.
    05 - Blätterteig vorbacken Pre-bake puff pastry

    Auf dem Blätterteig verteilen wir dann den Räucherlachs,
    06 - Räucherlachs auflegen / Add smoked salmon

    legen oben auf den aufgetauten und abgetropften, ggf. ausgedrückten Blattspinat
    07 - Blattspinat hinzufügen / Add leaf spinach

    und bedecken dann alles mit dem gewürzten Mix aus Käse, Ei, Kräutern, Creme fraiche und Dill.
    08 - Mit Käse-Ei-Masse bestreichen / Spread with cheese egg mix

    Das so bestückte Backblech schieben wir dann für 20 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen, wo es verbleibt bis der Käse eine schön Bräunung angenommen hat.
    09 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald dies der Fall ist, entnehmen wir das Blech und lassen den fertigen Räucherlach-Spinat-Kuchen, der beim Backen etwas hoch gegangen ist, für einige Minuten ruhen und sich wieder absenken
    10 - Salmon spinach cake - Finished baking / Lachs-Spinat-Kuchen - Fertig gebacken

    bevor wir ihn dann mit einem Pizzaroller oder Messer zerteilen und mit dem restlichen frischen Dill garniert servieren und genießen können.
    11 - Salmon spinach cake - Served / Lachs-Spinat-Kuchen - Serviert

    Wie immer erwies sich der Lachskuchen, der dieses Mal mit Spinat gepimpt worden war, als wahrer Genuss – sowohl in frischer und heißer Form als auch abgekühlt als Fingerfood. Ich hatte etwas befürchtet mit dem Dill und den zusätzlichen Kräutern der Provence etwas zu viel Kräuter in die Mischung gegeben zu haben, aber das erwies sich glücklicherweise als unbegründet, denn alles harmonierte geschmacklich wunderbar miteinander, wobei der Dill aber die stärkere Note angab. Und auch die früher gerne zusätzlich verwendeten Krabben vermisste ich nicht, jedoch erwies sich das Spinat als wirklich überaus gelungene Zugabe und passte wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Der Lachskuchen ist wirklich ein Rezept, dass sich auch wunderbar für das schnelle Kochen nach der Arbeit eignet, insgesamt dauert die Zubereitung nur wenig mehr als eine halbe Stunde.

    12 - Salmon spinach cake - Side view / Lachs-Spinat-Kuchen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Spaghetti mit Fleischbällchen & würziger Tomatensoße [18.07.2018]

    Mein erster Blick galt heute zwar dem Halben Grillhendl mit Kartoffel-Gurkensalat, das man auch Alternativ mit Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebrestaurants anbot. Aber ich hatte heute keine Lust, mir das Fleisch umständlich von den Knochen des halben Hähnchens abzuschneiden bzw. zu nagen. Dann entdeckte ich die Spaghetti mit Fleischbällchen und würziger Tomatensoße bei Globetrotter, die ich so hier zumindest noch nie verzehrt hatte und die mir auch aus der Vergangenheit unbekannt erschienen. Das musste ich unbedingt probieren. Daher ließ ich sowohl das Grillhendl als auch das Gebackenes Hokifilet mit Fenchekgemüse, Safransoße und Salzkartoffel bei Vitality oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Spezialsauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce links liegen und griff gezielt zu diesem scheinbar neuen Nudelgericht.

    Spaghetti with meatballs & aromatic tomato sauce / Spaghetti mit Hackfleischbällchen und würziger Tomatensauce

    Dass man die Nudeln samt Sauce mit geriebenen Weichkäse und nicht mit Parmesan oder einen anderen italienischen Hartkäse garniert hatte machte mich am Anfang zwar etwas stutzig, aber der mild würzige Käse, der sofort begann auf der heißen Sauce zu schmelzen, fügte sich wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition der tomatig-fruchtigen, mit einigen Kräutern gut gewürzten, cremigen Tomatensauce samt der genau abgezählten sechs großen lockeren und saftigen Fleischbällchen. In der Sauce fanden sich außerdem gewürfelte Zwiebeln und einige klein geschnittene grüne Pepperoni, die aber nur ganz wenig Schärfe lieferten – wahrscheinlich wollte man die Sauce so etwas Massenkompatibler halten, was meiner Meinung nach auch überaus gut gelungen war – wobei ich etwas mehr Schärfe durchaus vertragen hätte. Im Grunde genommen nur eine Abwandlung der von mir so geschätzten Hackfleisch-Tomatensauce wie ich sie hier, hier oder hier ja schon häufiger selbst zubereitet habe. Hat mir auf jeden Fall sehr gut geschmeckt und ich werde nicht zögern erneut zuzugreifen, falls man das Gericht erneut anbieten sollte.
    Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala hatte heute aber das Grillhendl die Nase vorn, wobei sich was die Sättigungsbeilage anging Kartoffelsalat und Pommes aber ungefähr die Waage hielten. Erst auf dem zweiten Platz sah ich die Spaghetti mit Fleischbällchen in Tomatensauce, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Hokifilet auf Fenchel schließlich auf einem guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Spaghetti: ++
    Fleischbällchen: ++
    Tomatensauce: ++

    Pepperoni Pizza Ring – das Rezept

    Heute wollte ich mal wieder ein Rezept der schnellen und unkomplizierten Küche ausprobieren und beschloss mir einen Pizza-Ring mit Pepperoni-Salami zum Mittag zuzubereiten. Anstatt Pizzateigs verwendete ich allerdings Teig für Frühstückshörnchen, der zwar etwas süßer ist, aber trotzdem auch gut zu kräftigen Zutaten wie dem von mir verwendeten Belag aus Tomatensauce, geriebenen Mozzarella und Pepperoni-Salami passte. Ich hatte einfach mal geschaut war ich noch im Kühlschrank vorrätig hatte und das für den Belag verwendet, man kann ihn natürlich nach belieben variieren und mit anderen Zutaten wie Schinken, Pilzen der auch Ananas an seine eigenen Vorlieben anpassen. Das Ergebnis war auf jeden Fall ein sehr schmackhaftes und schnell zuzubereitendes Ofengericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal in der gewohnten Form vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

    2 Rollen Knack und Back Hörnchen-Teig
    01 - Zutat Teig für Aufbackhörnchen / Ingredient dough for crescent rolls

    150g Tomatensauce / Pizzasauce
    02 - Zutat Tomatensauce / Ingredient tomato sauce

    100-120g geriebenen Mozzarella
    03 - Zutat geriebener Mozzarella / Ingredient grated mozzarella

    11-12 Scheiben Pepperoni-Salami (Evtl. mehr)
    04 - Zutat Pepperoni-Salami / Ingredient pepperoni slices

    1 Hühnerei (optional – zum bepinseln des Teigs für die Farbe)
    05 - Zutat Ei / Ingredient egg

    sowie etwas Oregano und Knoblauchgranulat zum würzen

    Beginnen wir damit, die Teigrollen zu öffnen
    06 - Teigrollen öffnen / Open dough rolls

    den Teig zu entrollen, ihn an den senkrechten Perforationen zu trennen
    07 - Teig entrollen / Unroll dough

    und die Teig-Lappen dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech in Ringform auszulegen. Außerdem können wir beginnen, den Ofen auf 215 Grad vorzuheizen.
    08 - Teigstücke in Ringform auf Backblech legen / Put dough in ring form on baking tray

    Anschließend bestreichen wir den Inneren Teigring großzügig mit Tomaten- bzw. Pizzasauce,
    09 - Mit Tomatensauce bestreichen / Spread with tomato sauce

    würzen diese bei Bedarf mit etwas Oregano – meine Tomatensauce war leider nur mit Basilikum vorgewürzt und Oregano gehört meiner Meinung nach zur guten Pizza dazu –
    10 - Mit Oregano würzen / Season with oregano

    und bestreuen die Pizzasauce wiederum großzügig mit dem geriebenen Mozzarella.
    11 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    Auf die Käseschicht legen wir die restlichen Zutaten, bei mir war dies die Pepperoni-Salami, die ich aufgrund ihrer Größe allerdings noch mal halbieren musste,
    12 - Mit Pepperoni-Salami belegen / Put on pepperoni slices

    und bestreuen das Ganze erneut mit geriebenen Mozzarella.
    13 - Weiteren Käse aufstreuen / Add more cheese

    Dann klappen wir die Teiglappen nach innen, drücken sie etwas an,
    14 - Teig umklappen / Turn around dough

    bepinseln alles mit dem verquirlten Hühnerei, damit es im Ofen eine schöne Farbe bekommt
    15 - Mit verquirltem Ei bepinseln / Dredge with whisked egg

    und garnieren unseren Pizzaring abschließend noch mit etwas Oregano und granuliertem Knoblauch
    16 - Mit Oregano & Knoblauch garnieren / Garnish with oregano & garlic

    und das Backblech dann für 12-15 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen zu schieben. Ggf. wechseln wir die Schiene die letzten 5 Minuten auf einen etwas tieferen Level, damit der Boden perfekt durchgebacken wird.
    17 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Spätestens nach einer Viertelstunde sollte der Teig dann komplett durchgebacken sein, so dass wir unseren Pizzaring wieder aus dem Ofen entnehmen und unmittelbar servieren und genießen können.
    18 - Pepperoni Pizza Ring -  Finsihed baking / Fertig gebacken

    19 - Pepperoni Pizza Ring -  Side view / Seitenansicht

    Wie nicht anders erwartet war mein Pizzaring, im Grunde genommen eine runde Calzone, sehr gut gelungen. Der Teig war locker und fluffig geworden und seine Füllung aus fruchtiger Tomatensauce, pikanter Pepperoni-Salami und mild-würzigem Mozzarella harmonierte geschmacklich wunderbar mit leicht süßlichen Aroma des Hörnchen-Teigs. Und auch das Mengenverhältnis von Füllung zu Teig war sehr gut ausgewogen – wobei ich allerdings zugeben muss dass ich bei der Pepperoni-Salami auch gleich eine doppelte Schicht aufgetragen hatte. Und dabei hatte es keine 15 Minuten gedauert, das ganze zusammenzustellen. Eine sehr schöne Idee für eine schnelle und reichhaltige Mahlzeit.

    20 - Pepperoni Pizza Ring - Lateral cut / Angeschnitten

    Eventuell könnte man den Hörnchen-Teig auch durch Croissant-Teig ersetzen, deren ausgebackener Teig ja noch fluffiger und schön blättrig wird, allerdings befürchte ich dass dieser Teig dann wieder zu süß für kräftige Zutaten ist. Hier wäre dann eher zu überlegen, die Pizzasauce durch Nutella zu ersetzen und vielleicht ein paar zerkleinerte Marshmallows oben auf zu streuen. Das wäre dann eine schöne Variation für ein süßes Frühstück. oder die nachmittägliche Kaffeetafel. Da ich aber sowieso lieber pikant Frühstücke und fast nie Kuchen oder Kekse esse, wird es wohl diesbezüglich eine theoretische Überlegung bleiben.

    Guten Appetit