Cheeseburger, Pommes Frites & Krautsalat [29.11.2017]

Eigentlich wollte ich heute ja beim Steckrüben-Rosenkohleintopf mit Maronen und Wiener Würstchen zugreifen, der im Rahmen der Eintopfwoche gemeinsam mit einem Marokkanischen Kichererbseneintopf mit Rindfleisch angeboten wurde. Ein zweites Mal Kichererbsen kam für mich nicht in Frage, auch wenn sich der heutige Eintopf mit diesem Schalengemüse deutlich vom gestrigen unterschied. Aber ich bin leider schwach geworden und entschied mich kurzfristig dazu, heute Mal von der Eintopfwoche auszusetzen und griff beim Cheeseburger mit gebratenen Bacon, Tomate, Essiggurke und Eisbergsalat, dazu Pommes Frites zu, der bei Tradition der Region angeboten wurde. Er sah einfach zu verlockend aus. Die Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asigemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernauce kamen heute aber nicht in die nähere Auswahl. Zum Cheeseburger nahm ich mir noch etwas Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke, außerdem garnierte ich mir die Pommes Frites natürlich mit Ketchup.
div align=”center”>
Cheeseburger & Pommes Frites

Die Pommes Frites waren heute leider mal wieder nicht so gut gelungen, denn sie waren zwar gut gesalzen, aber ihnen hätte ein bis zwei Minuten länger in der Fritteuse gut getan, denn sie waren noch etwas labbrig, als man sie uns servierte. Aber beim Cheeseburger hatte mich der Eindruck heute nicht getäuscht, denn er sah nicht nur äußerlich gut aus, sondern war auch insgesamt für Kantinenverhältnisse wirklich gut gelungen. Seit früheren Versionen von Cheese- / Hamburgern wie hier oder hier hatte man sich wirklich stark verbessert und schien inzwischen in der Lage recht gute Burger zu fabrizieren. Die Schichtung war zwar die selbe geblieben: Eine Brötchenhälfte wurde mit Cocktailsauce bestrichen, mit Salat, Essiggurke und Tomate belegt, darauf kamen das Burger-Patty und oben auf dann noch – in diesem Fall – Käse und eine angebratene Scheibe Frühstücksspeck sow etwas Ketchup und/oder Mayo nach eigenem Bedarf. Abschluß bildete die obere Brötchenhälfte – eine klassische Burger-Variante eben.

Cheeseburger - Querschnitt / Lateral cut

Die Zutaten waren in ausreichendem Maße vorhanden und der Durchmesser des Patties war nur minimal kleiner als die des Brötchens. Dabei war der Burger einigermaßen saftig, ohne dabei labbrig zu wirken. Darüber dass das Brötchen “nur” aufgetoastet war, sieht man dabei gerne hinweg. Die kleine Portion knackigen Krautsalats rundete das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Ich bereute es nicht, heute mal keinen Eintopf gewählt zu haben. Obwohl ich zugeben muss, dass der Steckrüben-Rosenkohl-Eintopf wirklich gut ausgesehen hatte.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lag natürlich der Cheeseburger mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Danach kam lange nichts, bevor schließlich die Allgäuer Käsespätzle den zweiten Platz belegten. Auf dem dritten Platz sah ich die Eintöpfe, wobei der Steckrüben-Rosenkohl-Eintopf eindeutig der Beliebtere schien, und auf Platz vier folgte schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: ++
Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++

Doppelter Cheeseburger mit Pommes Frites [26.10.2017]

Urpsrünglich hatte ich heute, nach kurzem Studium der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants im Internet, ja dazu geneigt bei den Kartoffel- Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomatensauce aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen, denn sie waren nach der Entenkeule gestern mal eine leichte Alternative und auf den Erbseneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce hatte ich weniger Appetit. Und auch der Doppelte Cheesburger mit Tomate, Gewürzgurke und Salat, dazu Pommes Frites bei Tradition der Region erschien mir zumindest vom Lesen her nicht das richtige, denn wenn etwas nicht gerade zu den Kernkompetenzen unseres Betriebsrestaurants gehört, dann sind es Burger – ich dachte dabei an Versionen wie hier oder hier. Doch die heutige Variante, die man außerdem in einer Broîche-Semmel servierte, machte wirklich etwas her und sah irgendwie verlockend aus. Daher änderte ich doch noch kurzfristig meine Entscheidung und griff doch beim Burgergericht zu. Natürlich durfte da der Ketchup auf den Pommes dabei nicht fehlen.

Double cheeseburger & french fries / Doppelter Cheesburger & Pommes Frites

Ich hatte das Glück, das gerade frische Pommes Frites aus der Küche gekommen waren, als ich an der Burger-Theke, an der sich übrigens eine Warteschlange gebildet hatte, an der Reihe war. Somit erhielt ich wirklich heiße und angenehm knusprige Fritten auf meinen Teller, wobei die Thekenkraft auch bei der Portionsgröße nicht gerade geizte. Und auch der Eindruck beim Burger mit seinen zwei, jeweils mit einer Scheibe Käse getoppten Rindfleisch-Pattys, hatte beim ersten Eindruck nicht getäuscht. Ich hätte mit vielleicht noch etwas Ketchup oder Mayo unter die obere Brtchenhälfte machen sollen, denn er wirkte trotz allem ganz leicht trocken, aber der Belag aus besagten Pattys, Käse, Gurken- und Tomatenscheibe sowie einem Blatt Salats nd etwas American Dressing war ansonsten wirklich gut gelungen. Vielleicht hätte man das Brötchen noch etwas antoasten können, aber ich will auch nicht zu viel verlangen.

Double Cheeseburger - Querschnitt / Lateral cut

Und auch das Verhältnis Patty-Größe zu Brötchen-Größe war dieses Mal gut bemessen und schien zu passen. Für Betriebsrestaurant-Verhältnisse wirklich gut gelungen – man scheint diesbezüglich ja noch sehr lernfähig zu sein. Ich jedenfalls war mit dem heutigen Burger sehr zufrieden.
Das schienen die anderen Gäste auch so zu sehen, denn wir nicht anders zu erwarten war der Burger das heute das am häufigsten gewählte Gericht und verdiente sich somit unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte und den dritten Platz teilten sich schließlich Kartoffel-Zucchinipuffer und Erbseneintopf, denn ich konnte beim besten Willen hier keinerlei Rangfolge in der Häufigkeit auf den Tabletts der anderen Gäste erkennen.

Mein Abschlußurteil:
Double Cheeseburger: ++
Pommes Frites: ++

Bacon Chili Cheeseburger mit Pommes Frites [06.04.2017]

Eigentlich stand heute bereits von Anfang an fest, dass ich beim Bacon Chili Cheeseburger mit Chesterkäse, Jalapenos, Tomate, Gurke und Curry-Mayonaise, dazu Pommes Frites aus dem Bereich Globetrotter zugreifen würde, denn das Angebot war einfach zu verlockend. Einzig die Zucchini-Pfannkuchen mit Tomatensugo und Broccoli bei Vitality ließen mich noch kurz inne halten, denn sie sahen wirklich verlockend aus, doch ganz konnte sie mich doch nicht vom Burger abhalten. Das Schweinegeschnetzelte mit Röstkartoffeln bei Tradition der Region, das Zusatzangebot in Form eines Würstelgulasch mit Butternudeln oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Möhren und Broccoli in Austernsauce kamen auf jeden Fall nicht in die nähere Wahl. Also blieb ich letztlich beim Bacon Chili Cheeseburger und garnierte mir die beiliegenden Pommes Frites noch mit etwas Ketchup.

Bacon Chili Cheeseburger & Pommes Frites

Ich hatte bei mich bei früheren Cheeseburgern in unserem Betriebsrestaurant wie hier oder hier ja gerne mal darüber beschwert, dass das Fleisch-Patty im Verhältnis zum Brötchen recht klein erschien. Und genau dieses Problem hatte man dieses mal wie man sieht gelöst, auch wenn man nicht etwa ein größeres Patty, sondern einfach ein kleineres Brötchen verwendet hatte. Darin befanden sich ganz unten die besagte Curry-Mayonaise, darauf Salat, eine Scheibe Tomate und Gewürzgurkenscheiben, die wiederum von einem dieses Mal riesig wirkenden, gebratenen Hackfleischscheibe bedeckt wurden, die man mit Chesterkäse und Bavon überbacken und schließlich noch mit einigen Scheiben milder Jalapenos belegt hatte. Das Brötchen war zwar ein wenig labbrig, aber das ist bei Burgern bei McDonalds und Co auch selten anders und ich fand den Burger – wohlgemerkt für Kantinenverhältnisse – heute wirkich gut gelungen. Bei den schön knusprigen und heißen Pommes Frites fehlte – na ratet mal – genau wieder Salz, aber das ließ sich wie üblich mit dem am Tisch bereitstehenden Salzstreuer glücklicherweise schnell beheben. Insgesamt also eine gute Wahl, auch wenn ich die Kalorienbilanz lieber mal außen vor lasse. *g*
Natürlich war der Burger auch bei den anderen Gästen heute der große Renner und konnte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Danach kam lange nichts und auf dem zweiten Platz folgten dann, ganz unerwartet, die vegetarischen Zucchinipuffer, gefolgte von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und der Würstelgulasch und das Schweinegeschnetzelte schließlich gemeinsam auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Bacon Chili Cheeseburger: ++
Pommes Frites: ++

Cheeseburger & Pommes Frites [23.02.2017]

Wären die Kartoffeltaschen mit Ratatouillegemüse und Quarkdip bei Vitality heute nicht so dunkel geraten, hätte ich vielleicht dort zugegriffen, denn die Schinkennudeln mit Tomatensugo bei Globetrotter sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackenes Tofu mit verschiedenem Gemüse in Koriandersauce oder Putenfleisch in roter Kokosmilchsauce interessierten mich nicht sonderlich, so aber griff ich letztlich doch zum Cheeseburger mit Pommes Frites, der bei Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Alternativ gab es noch als Zusatzangebot Schweinegeschnetzeltes mit Champignons zu den Pommes, aber Burger lag mir mehr. Dazu gesellte sich noch etwas Blumenkohl und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Cheeseburger & Pommes Frites

Da aufgetoastete Burgerbrötchen selbst war zwar riesig, wie man aber schnell bemerkte war das Fleischpatty in seiner Mitte im Verhältnis dazu leider eher klein geraten.

Cheeseburger & Pommes Frites - Side view

Neben dem Scheibe Schmelzkäse, mit der man das Patty überbacken hatte, fanden sich darunter noch Cocktailsauce, Tomaten- und Gurkenscheiben sowie etwas Salat. Sehr gut lässt sich das auch noch einmal im Querschnitt des Burgers sehen.

Cheeseburger & Pommes Frites - Lateral cut

Also bei weitem kein perfekter Burger, aber noch absolut akzeptabel. Das nächste Mal aber bitte entweder mehr Fleisch oder kleinere Brötchen – sonst wird es einfach zu trocken. 😉 Ich habe aber schon deutlich schlechtere Burger gegessen. An den frischen, knusprigen Pommes Frites, die ich mir natürlich mit ausreichend Ketchup garniert hatte, gab es wie üblich nichts auszusetzen. Enttäuschend war aber heute das Gemüse, denn sowohl Blumenkohl als auch Möhren waren labbrig und abgestanden. Darauf hätte ich auch verzichten können.
Natürlich lag der Burger heute wie nicht anders erwartet am höchsten in der Gunst aller Gäste und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskal sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor den Schinkennudeln auf dem dritten Platz lagen. Platz vier belegte das Schweinegeschnetzelte und einen guten fünften Platz hatten schließlich die Kartoffeltaschen inne.

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: +
Pommes frites: ++
Gemüse: –

Cheeseburger & Steakhouse Pommes [20.12.2015]

Einzig der Gebratene Tintenfisch mit schrafem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce, der neben Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, ließ mich noch kurz überlegen. Doch eigentlich war von Anfang an klar, dass ich beim Cheeseburger mit Tomate, Gewürzgurke und Bacon, dazu Steak House Pommes aus dem Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen würde, denn weder der Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout bei Vitality noch die Schinkennudeln mit Ei und Tomate bei Tradition der Region schienen mir das richtige. Auf den Steakhouse Pommes durfte natürlich der Ketchup nicht fehlen.

Cheeseburger & Steakhouse Pommes Frites

Die Steakhouse Pommes, die naturgemäß etwas größer und breiter als die üblichen Pommes Frites daher kamen, waren noch schön heiß, außen knusprig und innen noch weich – so wie man es von guten Pommes erwartet. Und mit ihrem ausreichenden Salz und dem fruchtigen Ketchup eine sehr gelungene, wenn auch nicht sonderlich leichte Sättigungsbeilage. Und auch beim Burger schien man sich heute, im Vergleich zu früheren Varianten wie hier oder hier, wirklich Mühe gegeben zu haben. Dem Brötchen merkte man zwar an, dass es aufgetoastet worden war, aber der Belag war wirklich ganz gut geworden. Auf reichlich Cocktailsauce waren Salatblätter, eine dicke Scheibe Tomate, ein dicker Streifen Gewürzgurke war eine nicht ganz fingerdicke, aber saftige und gut gewürzte Rindfleischbulette audgebrachte, auf der sich wiederum angeschmolzener Scheiblettenkäse befand. Zwar kein perfekter Burger, aber gerade noch ausreichend um heute mal von einem Punktabzug abzusehen. Ich war mit meiner Entscheidung auf jeden Fall zufrieden.
Wie nicht anders zu erwarten, hatten natürlich auch die anderen Gäste heute bevorzugt beim Cheeseburger zugegriffen und ihm somit mit riesigem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verschafft. Auf dem zweiten Platz folgten die Schinkennudeln, die aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lagen. Den vierten Platz hatte schließlich der Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout inne.

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: ++
Steakhouse Pommes: ++