Posts Tagged ‘cheeseburger’

Bacon Chili Cheeseburger mit Pommes Frites [06.04.2017]

Thursday, April 6th, 2017

Eigentlich stand heute bereits von Anfang an fest, dass ich beim Bacon Chili Cheeseburger mit Chesterkäse, Jalapenos, Tomate, Gurke und Curry-Mayonaise, dazu Pommes Frites aus dem Bereich Globetrotter zugreifen würde, denn das Angebot war einfach zu verlockend. Einzig die Zucchini-Pfannkuchen mit Tomatensugo und Broccoli bei Vitality ließen mich noch kurz inne halten, denn sie sahen wirklich verlockend aus, doch ganz konnte sie mich doch nicht vom Burger abhalten. Das Schweinegeschnetzelte mit Röstkartoffeln bei Tradition der Region, das Zusatzangebot in Form eines Würstelgulasch mit Butternudeln oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Möhren und Broccoli in Austernsauce kamen auf jeden Fall nicht in die nähere Wahl. Also blieb ich letztlich beim Bacon Chili Cheeseburger und garnierte mir die beiliegenden Pommes Frites noch mit etwas Ketchup.

Bacon Chili Cheeseburger & Pommes Frites

Ich hatte bei mich bei früheren Cheeseburgern in unserem Betriebsrestaurant wie hier oder hier ja gerne mal darüber beschwert, dass das Fleisch-Patty im Verhältnis zum Brötchen recht klein erschien. Und genau dieses Problem hatte man dieses mal wie man sieht gelöst, auch wenn man nicht etwa ein größeres Patty, sondern einfach ein kleineres Brötchen verwendet hatte. Darin befanden sich ganz unten die besagte Curry-Mayonaise, darauf Salat, eine Scheibe Tomate und Gewürzgurkenscheiben, die wiederum von einem dieses Mal riesig wirkenden, gebratenen Hackfleischscheibe bedeckt wurden, die man mit Chesterkäse und Bavon überbacken und schließlich noch mit einigen Scheiben milder Jalapenos belegt hatte. Das Brötchen war zwar ein wenig labbrig, aber das ist bei Burgern bei McDonalds und Co auch selten anders und ich fand den Burger – wohlgemerkt für Kantinenverhältnisse – heute wirkich gut gelungen. Bei den schön knusprigen und heißen Pommes Frites fehlte – na ratet mal – genau wieder Salz, aber das ließ sich wie üblich mit dem am Tisch bereitstehenden Salzstreuer glücklicherweise schnell beheben. Insgesamt also eine gute Wahl, auch wenn ich die Kalorienbilanz lieber mal außen vor lasse. *g*
Natürlich war der Burger auch bei den anderen Gästen heute der große Renner und konnte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Danach kam lange nichts und auf dem zweiten Platz folgten dann, ganz unerwartet, die vegetarischen Zucchinipuffer, gefolgte von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und der Würstelgulasch und das Schweinegeschnetzelte schließlich gemeinsam auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Bacon Chili Cheeseburger: ++
Pommes Frites: ++

Cheeseburger & Pommes Frites [23.02.2017]

Thursday, February 23rd, 2017

Wären die Kartoffeltaschen mit Ratatouillegemüse und Quarkdip bei Vitality heute nicht so dunkel geraten, hätte ich vielleicht dort zugegriffen, denn die Schinkennudeln mit Tomatensugo bei Globetrotter sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackenes Tofu mit verschiedenem Gemüse in Koriandersauce oder Putenfleisch in roter Kokosmilchsauce interessierten mich nicht sonderlich, so aber griff ich letztlich doch zum Cheeseburger mit Pommes Frites, der bei Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Alternativ gab es noch als Zusatzangebot Schweinegeschnetzeltes mit Champignons zu den Pommes, aber Burger lag mir mehr. Dazu gesellte sich noch etwas Blumenkohl und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Cheeseburger & Pommes Frites

Da aufgetoastete Burgerbrötchen selbst war zwar riesig, wie man aber schnell bemerkte war das Fleischpatty in seiner Mitte im Verhältnis dazu leider eher klein geraten.

Cheeseburger & Pommes Frites - Side view

Neben dem Scheibe Schmelzkäse, mit der man das Patty überbacken hatte, fanden sich darunter noch Cocktailsauce, Tomaten- und Gurkenscheiben sowie etwas Salat. Sehr gut lässt sich das auch noch einmal im Querschnitt des Burgers sehen.

Cheeseburger & Pommes Frites - Lateral cut

Also bei weitem kein perfekter Burger, aber noch absolut akzeptabel. Das nächste Mal aber bitte entweder mehr Fleisch oder kleinere Brötchen – sonst wird es einfach zu trocken. ­čśë Ich habe aber schon deutlich schlechtere Burger gegessen. An den frischen, knusprigen Pommes Frites, die ich mir natürlich mit ausreichend Ketchup garniert hatte, gab es wie üblich nichts auszusetzen. Enttäuschend war aber heute das Gemüse, denn sowohl Blumenkohl als auch Möhren waren labbrig und abgestanden. Darauf hätte ich auch verzichten können.
Natürlich lag der Burger heute wie nicht anders erwartet am höchsten in der Gunst aller Gäste und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskal sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor den Schinkennudeln auf dem dritten Platz lagen. Platz vier belegte das Schweinegeschnetzelte und einen guten fünften Platz hatten schließlich die Kartoffeltaschen inne.

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: +
Pommes frites: ++
Gemüse: –

Cheeseburger & Steakhouse Pommes [20.12.2015]

Tuesday, December 20th, 2016

Einzig der Gebratene Tintenfisch mit schrafem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce, der neben Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, ließ mich noch kurz überlegen. Doch eigentlich war von Anfang an klar, dass ich beim Cheeseburger mit Tomate, Gewürzgurke und Bacon, dazu Steak House Pommes aus dem Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen würde, denn weder der Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout bei Vitality noch die Schinkennudeln mit Ei und Tomate bei Tradition der Region schienen mir das richtige. Auf den Steakhouse Pommes durfte natürlich der Ketchup nicht fehlen.

Cheeseburger & Steakhouse Pommes Frites

Die Steakhouse Pommes, die naturgemäß etwas größer und breiter als die üblichen Pommes Frites daher kamen, waren noch schön heiß, außen knusprig und innen noch weich – so wie man es von guten Pommes erwartet. Und mit ihrem ausreichenden Salz und dem fruchtigen Ketchup eine sehr gelungene, wenn auch nicht sonderlich leichte Sättigungsbeilage. Und auch beim Burger schien man sich heute, im Vergleich zu früheren Varianten wie hier oder hier, wirklich Mühe gegeben zu haben. Dem Brötchen merkte man zwar an, dass es aufgetoastet worden war, aber der Belag war wirklich ganz gut geworden. Auf reichlich Cocktailsauce waren Salatblätter, eine dicke Scheibe Tomate, ein dicker Streifen Gewürzgurke war eine nicht ganz fingerdicke, aber saftige und gut gewürzte Rindfleischbulette audgebrachte, auf der sich wiederum angeschmolzener Scheiblettenkäse befand. Zwar kein perfekter Burger, aber gerade noch ausreichend um heute mal von einem Punktabzug abzusehen. Ich war mit meiner Entscheidung auf jeden Fall zufrieden.
Wie nicht anders zu erwarten, hatten natürlich auch die anderen Gäste heute bevorzugt beim Cheeseburger zugegriffen und ihm somit mit riesigem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verschafft. Auf dem zweiten Platz folgten die Schinkennudeln, die aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lagen. Den vierten Platz hatte schließlich der Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout inne.

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: ++
Steakhouse Pommes: ++

Chili-Cheeseburger mit frittiertem Zwiebelring & Steakhouse Pommes [27.07.2016]

Wednesday, July 27th, 2016

Der Mittwoch ist ja eigentlich ein traditioneller Fischtag – auch wenn ich ihn in letzter Zeit etwas vernachlässigt habe – und heute fand sich mit einem Gebratenen Seehecht in Sesamcurry-Kruste mit Reis und Currysauce bei Vitality auch ein durchaus interessantes Angebot auf unserer Speisekarte. Aber noch mehr reizte mich dann doch der Chili-Cheeseburger mit frittiertem Zwiebelringen und Steakhouse Pommes, der sich im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants fand. Die Spaghetti al arrabiatta mit Kirschtomaten und Parmesan bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Die Pommes garnierte ich mir natürlich noch mit etwas Ketchup.

Chili cheeseburger with deep-fried onion ring & steakhouse fries / Chili-Cheeseburger mit frittiertem Zwiebelring & Steakhouse Pommes

An den Steakhaus Pommes Frites fehlte zwar etwas Salz, das Problem konnte man aber mit dem am Tisch bereitstehenden Salzstreuer schnell beheben. Beim Burger hatte man zwischen zwei Weißbrot-Brötchenhälften etwas Cocktailsauce, je eine Scheibe Salatgurke und Tomate, Salat, einen Rindfleischpatty, eine Scheibe Käse, einen paniert frittiertem Zwiebelrind und in dessen Mitte ein Stückchen Pepperonici kombiniert. Das Brötchen war aufgebacken und etwas trocken und ich hätte mir etwas mehr Chili als nur das Stück Peperonici gewünscht, weswegen ich hier keine volle Punktzahl geben kann, aber prinzipiell war der Burger in Ordnung. Und soweit ich es aus meinen Aufzeichnungen sehen kann, wurde ein solcher Burger in den langen Jahren die ich hier zu Mittag essen auch das erste Mal angeboten – also ein Premiere. Insgesamt leicht Verbesserungswürdig, aber mir ist bewusst dass die Kernkompetenz in diesem Betriebsrestaurant nicht auf Burgern liegt, daher hatte man ihm Rahmen der Möglichkeiten gute Arbeit geleistet.
Der Burger lag natürlich auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute ganz oben in der Gunst der anderen Gäste und konnte sich mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgte des ebenfalls gern genommene Seehecht in Sesamcurry-Kruste, auf dem dritten Platz kamen die Spaghetti al arrabiata und Platz vier belegten schließlich die Asia-Thai-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Chili-Cheeseburger: +
Steakhouse-Pommes: ++

Cheeseburger @ Sosua Beach [10.06.2016]

Friday, June 10th, 2016

Nach all der Fahrerei in den letzten Tagen entschlossen wir uns heute dazu, mal etwas am nahen Strand zu entspannen. Vorher musste ich noch den Mietwagen abgeben, doch das gestaltete sich recht einfach, denn der Mietwagen-Verleiher kam einfach bei meiner Unterkunft vorbei, inspizierte den Wagen kurz und nahm ihn dann mit. Wirklich ein Spitzenservice – da konnte man nicht meckern. Danach ging es mit dem Public Taxi an den Strand von Sosua.

Beach of Sosua

Im Gegensatz zum Strand von Cabarete etwas weiter östlich wachsen hier neben den üblichen Palmen vor allem im hinteren Bereich auch zahlreiche lokale Laubbäume, die vor allem den Sitzgelegenheiten vor der sich aneinander reihenden Strandbars und Bistros viel Schatten spenden. Im vorderen Strandbereich auf der freien Sandfläche, an der die sanften Wellen des Atlantischen Ozeans an den flachen Strand schlagen, finden sich für aber auch zahlreiche Liegen für Sonnenhungrige.

Beach of Sosua

Wir ließen uns vor einer der Strandbars, mit der ich bereits bei einem meiner vorherigen Besuche gute Erfahrungen gemacht hatte: dem El Chulo Bar & Restaurant. Wie gewohnt war man schnell am Tisch, fragte uns nach den Getränke-Wünschen und brachte uns die Speisekarte.
Ich entschied mich dieses Mal für einen hausgemachten Cheeseburger mit Pommes Frites für 450 Pesos.

Cheeseburger - Sosua Beach

Die Pommes Frites waren leider etwas labbrig und auch die mit einer großen Bulette, einer Scheibe Käse, Salat, Tomatenscheibe und einem Zwiebelringe belegten beiden aufgetoastetenBurgerbrötchen-Hältften, die man sich man eigenem Gutdünken mit Ketchup und Mayo garnieren konnte, trafen nicht ganz meinen Geschmack. Vor allem die Bulette war für meinen Geschmack etwas zu kräftig und auch nicht sonderlich passend gewürzt. Mit Burgern scheint man es hier wirklich nicht so zu haben.
Besser hatte da meine Begleitung gewählt, denn sie hatte zum Chicken Cordon Bleu mit Kochbananen-Chips (Platanos) gegriffen.

Chicken Cordon Bleu - Sosua Beach

Die mit Käse und Schinken gefüllte, zarte Hähnchenbrust wurde in einer milden Pilzsauce gemeinsam mit den noch warmen Kochbanenen-Scheiben sowie einem kleinen Beilagensalat serviert mit Tomate und Gurke serviert, den man sich mit der am Tisch bereitstehenden Essig-Öl-Mischung garnieren konnte. Geschmacklich sehr gelungen, wenn auch mit 550 Pesos nicht gerade ein billiger Spaß.
Mehr gibt es vom heutigen Tag leider nicht zu berichten – er sollte ja auch primär der Entspannung und Erholung dienen.