Hähnchen Fajita Bubble Up Auflauf – das Rezept

Nachdem ich ja bereits früher einige kulinarische Experimente mit Dosen-Fertigteig für Brötchen durchgeführt hatte – ich denke da nur an die ursprüngliche Bubble Up Pizza oder Variationen von dieser – wollte ich heute nun noch einmal eine neue Variante ausprobieren, die ich mal wieder in einem amerikanischen Kochblog entdeckt hatte und das im englischen Original Chicken fajita bubble up bake genannt wurde. Ich ersetzte die fertige Fajita-Gewürzmischung aber durch eine selbst kreiirte, die ich ja bereits hier einmal vorgestellt und inzwischen sogar noch etwas optimiert hatte. So entstand ein sehr leckeres und angenehm einfach zuzubereitendes Gericht aus der amerikanisch-mexikanischen TexMex-Küche, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

600g Hähnchenbrustfilet
01 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breast filet

Für die Fajita-Gewürzmischung:

02 - Zutaten Fajita-Gewürzmischung / Ingredient fajita seasoning mix

  • 1 EL Maisstärke
  • 2 TL Chilipulver
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Salz
  • 1 TL weißer Zucker
  • 1 TL Oregano
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer
  • 1/2 TL Keuzkümmel
  • 1/2 TL Zwiebelpulver
  • 1/2 TL Knoblauchgranulat
  • 1/2 TL Hühnerbrühe
  • 1/4 – 1/2 TL Cayenne-Pfeffer (je nach gewünschter Schärfe)
  • Außerdem brauchen wir:

    1 Rolle Knack & Back Sonntagsbrötchen (400g – 8 Stück)
    06 - Zutat Brötchenteig / Ingredient bun dough

    2 mittelgroße Paprika (rot & grün)
    03 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

    1 mittelgroße Zwiebel
    04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    250g geriebenen Käse (z.B. Cheddar & Emmentaler)
    05 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

    sowie etwas Olivenöl zum braten
    ggf. noch etwas Salz & Pfeffer zum würzen

    Zum garnieren (optional, aber empfehlenswert):

    2-3 Stängel frische Frühlingszwiebel
    07 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

    etwas Sauerrahm (Sour Cream)
    08 - Zutat Sauerrahm / Ingredient sour cream

    Saft einer Limone
    09 - Zutat Limone / Ingredient lime

    etwas Tomaten-Salsa oder Chilisauce

    Beginnen wir damit, die verschiedenen Zutaten für unser Fajita-Gewürz in eine Schüssel zu geben
    10 - Gewürze in Schüssel geben / Put seasonings in bowl

    und sie gründlich zu vermischen.
    11 - Gewürze gründlich vermischen / Mix seasonings well

    Anschließend waschen beiden Paprika
    12 - Paprika waschen / Wash bell pepper

    um sie dann zu entkernen
    13 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

    und in Streifen zu schneiden.
    14 - Paprika in Streifen schneiden / Cut bell pepper in stripes

    Außerdem schälen die die Zwiebel, halbieren sie und schneiden sie in halbe Ringe.
    15 - Zwiebeln in Ringe schneiden / Cut onion in half rings

    Nun waschen wir die Hähnchenbrustfilets, trocknen sie mit einem Küchentuch
    16 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breasts

    und schneiden sie in mundgerechte Stücke.
    17 - Hähnchenbrust in mundgerechte Stücke schneiden / Cut chicken breast in bite-size pieces

    Abschließend für unsere Vorbereitungen öffnen wir noch die Rolle mit dem Brötchenteig, zerteilen den Teig in die acht Einzelstücke
    18 - Brötchenteigdose öffnen / Open dough roll

    und schneiden jedes dieser Stücke in jeweils sechs Teile.
    19 - Jedes Stück Brötchenteig sechsteln / Cut every dough piece in six pieces

    Diese geben wir dann in eine größere Schüssel, bestreuen sie mit 2 Teelöffeln Fajita-Gewürz
    20 - Fajitagewürzmischung zu Brötchenteig geben / Add fajita seasoning to dough

    und vermischen alles gründlich miteinander, so dass alle Teigstücke rundherum mit den Gewürzen bedeckt sind.
    21 - Brötchenteig mit Gewürzen vermengen / Mix dough & seasonings

    In einer größeren Pfanne erhitzen wir dann etwas Olivenöl,
    22 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

    geben die Paprikastreifen und die halben Zwiebelringe hinein
    23 - Paprika & Zwiebeln in Pfanne geben / Put bell pepper & onion in pan

    und dünsten alles für 56 Minuten unter gelegentlichem Rühren an bis die Zwiebeln weich sind.
    24 - Paprika & Zwiebeln andünsten / Braise bell pepper & onions

    Dann entnehmen wir den Paprika und Zwiebel aus der Pfanne, stellen sie bei Seite
    25 - Paprika & -Zwiebel entnehmen & bei Seite stellen / Remove & put aside bell pepper & onion

    und geben die gewürfelte Hähnchenbrust hinein,
    26 - Hähnchenbrustwürfel in Pfanne geben / Put chicken dices in pan

    die wir so lange in der Pfanne wenden bis sie durchgebraten sind.
    27 - Hähnchenbrustwürfel rundherum anbraten / Fry chicken dices well

    Nun bestreuen wir unsere Hähnchenbrustwürfel mit 4-5 Teelöffeln unserer Fajita-Gewürzmischung,
    28 - Hähnchenbrustwürfel mit Fajitagewürz bestreuen / Dredge chicken with fajita seasoning

    verrühren alles und dünsten die Gewürze kurz mit an
    29 - Gut vermengen / Mix well

    bevor wir etwa zwei bis drei Esslöffel Wasser hinzu geben
    30 - Wasser hinzufügen / Add water

    und alles zu einer Sauce verrühren, die wir auf niederiger Stufe etwas einreduzieren lassen.
    31 - Verrühren & Sauce eindicken lassen / Stir & let sauce thicken

    Schließlich geben wir Paprika und Zwiebel hinzu,
    32 - Paprika & Zwiebeln hinzufügen / Add bell pepper & onion

    verrühren alles gründlich miteinander
    33 - Vermengen & erwärmen / Mix & heat up

    und schmecken es bei Bedarf noch einmal mit etwas Fajitagewürz, Salz und Pfeffer ab.
    34 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Schließlich stellen wir die Kochplatte aus und streuen zwei Hand voll des geriebenen Käses mit in unsere Mischung,
    35 - Etwas Käse hinzufügen / Add some cheese

    den wir dann unter Verwendung der Resthitze schmelzen lassen und mit der Sauce verrühren.
    36 - Käse schmelzen lassen / Let melt cheese

    Während unser Backofen auf 180 Grad vorheizte, fetten wir jetzt eine Auflaufform aus,
    37 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    verteilen darin unsere Hähnchen-Paprika-Zwiebel-Mischung samt Sauce, streichen alles etwas glatt
    38 - Pfanneninhalt in Auflaufform geben / Put pan content in casserole

    und bestreuen es wiederum mit etwas von dem geriebenen Käse.
    39 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    Oben auf verteilen wir schließlich die gewürzten Brötchenteig-Rohlinge
    40 - Gewürzten Brötchenteig auflegen / Add seasoned dough

    und schieben alles für 20-25 Minuten in den Ofen.
    41 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Ist danach der Brötchenteig durchgebacken, holen wir die Auflaufform kurz aus dem Ofen, bestreuen alles mit dem restlichen geriebenen Käse
    42 - Aus Ofen nehmen & mit Käse bestreuen / Take from oven & dredge with cheese

    und schieben sie dann noch einmal für weitere 4-5 Minuten in den Ofen, so dass der Käse schmelzen kann.
    43 - Käse im Ofen schmelzen lassen / Let cheese melt in oven

    Sobald dies geschehen ist, entnehmen wir die Form wieder, schalten den Ofen aus und lassen unseren Auflauf zwei bis drei Minuten ruhen,
    44 - Chicken Fajita Bubble Up Bake - Finished baking / Hähnchen Fajita Bubble Up Auflauf - Fertig gebacken

    um ihn anschließend – garniert mit Sour cream und Frühlingszwiebeln sowie mit etwas nach Wahl zum dippen – servieren und genießen können.
    45 - Chicken Fajita Bubble Up Bake - Served / Hähnchen Fajita Bubble Up Auflauf - Serviert

    Mal wieder ein sehr simples Rezept, das aber mit seinem Ergebnis durchaus geschmacklich überzeugen konnte. Mit einigen wenigen Zutaten und ein paar Gewürzen war es gelungen ein vollwertiges und sehr leckeres Gericht zu zaubern. Der lockere und fluffige Brötchenteig harmonierte geschmacklich wunderbar mit der würzigen Mischung aus Zwiebeln, Paprika und saftigem Hähnchenbrustfilet in seiner ebenfalls angenehm würzigen, leicht pikanten Sauce. Die Schärfe kann man dabei wunderbar durch die Menge des verwendeten Cayenne oder auch durch zusätzliche Chiliflocken in der Sauce steuern. Dabei würde ich aber die Gewürzmischung lieber etwas milder gestalten und hinterher noch etwas nachwürzen, denn zum Brötchenteig passt meiner Meinung nach eher die mildere Variante, während Fleisch und Gemüse gerne pikanter sein können. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Garniert mit Limonensaft, Sauerrahm, Frühlingszwiebeln und vielleicht noch etwas Salsa ein wahrer Genuss Für mich steht bereits fest, dass dieses Gericht mit Sicherheit nicht zum letzten Mal in meiner Küche zubereitet wurde – ich war mit dem Ergebnis nämlich mehr als nur zufrieden.

    46 - Chicken Fajita Bubble Up Bake - Side view / Hähnchen Fajita Bubble Up Auflauf - Seitenansicht

    47 - Chicken Fajita Bubble Bake - Side view 2 / Hähnchen Fajita Bubble Up Auflauf - Seitenansicht 2

    Guten Appetit

Spinat-Quesadilla mit Hähnchenbrust – das Rezept

Vom letzten Wochenende hatte ich noch frischen Spinat und einiges an Tortillas vorrätig, ich hatte mal wieder viel zu viel eingekauft. Daher entschied ich mich am heutigen Mittwoch dazu, mir mal zum Abendbrot ein paar Spinat-Quesadillas zuzubereiten. Das Grundrezept war zwar vegetarisch, aber da ich auch noch etwas gegrillte Hähnchenbrust im Kühlschrank fand, entschied ich mich dazu, meinen Quesadilla damit noch ein wenig zu ergänzen. Alternativ hätte ich auch noch gekochten Schinken verwenden können, den hatte ich auch noch im Kühlschrank, aber die Hähnchenbrust erschien mir irgendwie passender. So entstand erneut eine überaus leckere Variation des von mir so geschätzten Quesadillas, dessen kurzes Rezept ich mit diesem Beitrag einmal in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 1-2 Portionen?

200g Bio Baby-Blattspinat
01 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

1 nicht allzu große Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 Zehe Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

120g gegrilltes Hähnchenbrustfilet (optional)
04 - Zutat gegrilltes Hähnchenbrustfilet / Ingredient grilled chicken breast

150g geriebenen Käse nach Wahl (z.B. Cheddar & Mozzaerella)
06 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

sowie etwas Olivenöl zum braten
und etwas Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Chiliflocken zum würzen

Beginnen wir damit, den Spinat zu waschen und abtropfen zu lassen. Ich war nicht sicher ob das notwendig war, aber schaden konnte es nicht.
07 - Spinat waschen / Wash spinach

Außerdem schälen wir die Zwiebel, schneiden sie in Streifen
08 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in slices

und schälen die Knoblauchzehe.
09 - Knoblauch schälen / Peel garlic

Anschließend erhitzen wir zwei bis drei Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne,
10 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

geben zuerst die Zwiebelspalten hinein,
11 - Zwiebelringe in Pfanne geben / Piut onion slices in pan

addieren wenig später auch die Knoblauchzehe – ich nahm dazu wieder meinen gerade erworbenen Knoblauch-Schredderer, den Garlic Master –
12 - Knoblauch addieren / Add garlic

und dünsten beides gemeinsam für 3-4 Minuten bei mittlerer Hitze an.
13 - Zwiebel &  Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic

Anschließend geben wir den frischen Blattspinat in die Pfanne
14 - Spinat dazu geben / Add spinach

und bereiten ihn zu, wobei wir ihn zusammenfallen lassen,
15 - Spinat zusammenfallen lassen / Let spinach collapse

wobei wir alles mit Salz, Pfeffer,
16 - Spinat mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste spinach with salt & pepper

frisch geriebener Muskatnuss
17 - Spinat mit Muskatnuss würzen / Season spinach with nutmeg

sowie einigen Chiliflocken abschmecken.
18 - Chiliflocken zu Spinat geben / Season with chili flakes

Jetzt schneiden wir noch die gegrillten Hähnchenbrustfilets in dünne Scheiben
19 - Hähnchenbrustfilet in Scheiben schneiden /Cut chicken breast in slices

und erhitzen sie, gemeinsam mit dem Spinat, in unserer Pfanne. Anschließend stellen wir Spinat und Hähnchenbrust bei Seite, halten beides aber warm.
20 - Hähnchenbrust in Pfanne erhitzen / Heat up chicken breast in pan

Anschließend pinseln wir die Pfanne – ich verwendete meine Grillpfanne, man könnte aber auch die selbe Pfanne zuvor nehmen – mit etwas Olivenöl aus,
21 - Grillpfanne mit Öl auspinseln / Brush pan with olive oil

legen einen Tortilla hinein
22 - Tortilla in Pfanne geben / Put tortilla in pan

und bestreuen ihn mit unserem geriebenen Käse.
23 - Tortilla mit Käse bestreuen / Dredge tortilla with cheese

Darauf verteilen wir unseren angedünsteten Spinat – die 200g reichten gerade aus um meinen Tortilla großzügig zu belegen –
24 - Spinat  auflegen / Add spinach

legen die Scheiben des Hähnchenbrustfilets darauf
25 - Hähnchenbrustfiletv auflegen / Add chicken breast filet

und schließen den Quesadilla mit einem weiteren Tortilla ab, denn wir etwas andrücken.
27 - Mit  zweiten Tortilla bedecken / Cover with second tortilla

Unseren Quesadilla braten wir von beiden Seiten an, so daß der Käse auf beiden Seiten schmilzt und dadurch für die Stabilität unseres Quesadilla sorgt. Ich hatte mir für solche Zwecke nach dem letzten Wochenende extra einen Jumbo-Pfannenwender besorgt, um das Wenden etwas zu erleichtern.
28 - Quesadilal von beiden Seiten anbraten / Fry quesadilla from both sides

Den fertig gebratenen Quesadilla geben wir auf ein Brettchen und schneiden ihn dort dann nach ein bis zwei Minuten des abkühlens in Viertel oder Achtel Stücke.
29 - Quesadilla vierteln / Quarter quesadilla

Anschließend können wir unseren Quesadilla gemeinsam mit Dips nach Wahl – ich entschied mich für Chilisauce, Guacamola und Sour Cream – servieren und genießen.
30 - Spinach Quesadilla with chicken - Served / Spinat-Quesadilla mit Hähnchen - Serviert

Der frisch zubereitete Blattspinat alleine schon erwies sich als überaus lecker, aber in Kombination mit dem geschmolzenen Käse und dem Hähnchenbrustfilet entwickelte sich dieser Quesadilla zum wahren Genuss. Dazu noch ein paar Tropfen Limonensaft sowie Sour cream, Guacamole und pikante Chili-Sauce und fertig war ein überaus leckeres Mahl, dass man wohl zu jeder Tages und Nachtzeit genießen könnte. Und auch im bereits abgekühlten Zustand sind die Quesadillas noch sehr lecker, das Rezept eignet sich also auch wunderbar als Fingerfood für ein Buffet.

31 - Spinach Quesadilla with chicken - Side view / Spinat-Quesadilla mit Hähnchen - Seitenansicht

Als eine weitere sehr gelungene Komination könnte ich mir auch noch Blattspinat und Räucherlachs vorstellen. Oder man kombiniert Rührei mit Spinat und vielleicht etwas Bacon in einem Quesadilla. Die Variationsmöglichkeiten sind da wirklich mannigfaltig – mal schauen was mir da noch so in nächster Zeit einfällt.

Guten Appetit

Hähnchenbrust in Tikka-Masallasauce & Basmatireis [12.03.2018]

Das Essensangebot in unserem Betriebsrestaurant am heutigen Montag war nicht wirklich berauschend. Neben einem Zusatzangebot in Form von Kalbsgeschnetzelten mit Pilzen, dazu Spaghetti gab es auch Pappardelle mit Blattspinat und Meerrettich bei Vitality, auf die ich aufgrund meiner Abneigung gegen Meerrettich verzichten konnte sowie im Abschnitt Tradition der Region ein Tiroler Geröst´l mit Bratensauce und Spiegelei, das ich aufgrund meiner schlechten Erfahrung vom letzten Mal meiden wollte. Außerdem gab es noch eine Gebratene Hähnchenbrust in Tikka-Masallasauce mit Basmatireis bei Globetrotter sowie Gebackene Frühlingsröllchen und Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke. Zuerst neigte ich etwas dazu beim Kalbsgeschnetzelten zuzugreifen, dann aber erschien mir doch die Hähnchenbrust in ihrer fruchtig-gelb leuchtenden Sauce doch verlockender – und das obwohl ich ja erst gestern mit meinem selbst zubereiteten Griechischen Zitronenhähnchen Geflügel mit Reis verzehrt hatte. Aber ich hatte mich schließlich entschieden und so landete schließlich dieses Gericht auf meinem Tablett.

Fried chicken breast with tikka masalla sauce & basmati rice / Gebratene Hähnchenbrust in Tikka-Masallasauce & Basmatireis

Meine größte Befürchtung war natürlich, dass die Hähnchenbrust durch das Braten etwas zu trocken geworden sein könnte, doch das erwies sich glücklicherweise als unbegründt – das angenehm große Stück Geflügel war mager, zart und trotz der Zubereitungsform noch ausreichend saftig. Dazu passte ganz wunderbar die leicht pikante und gleichzeitig fruchtige Currysauce mit ihren Gemüsestückchen – auch wenn zu einem “echten” Chicken Tikka Massala eigentlich ja noch ein joghurtmariniertes Hähnchen gehört – aber deswegen hatte man das ganze wohl auch als mit “in Tikka-Massallasauce” bezeichnet. Und auch am Basmatireis gab es natürlich nichts auszusetzen.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das britisch-indische Hähnchengericht großer Beliebtheit, so dass die Hähnchenbrust mit klarem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich einnehmen konnte. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor dem Kalbsgeschnetzelten lag, das somit den dritten Platz belegte. Platz vier konnte das Tiroler Geröstl, das heute übrigens etwas besser aussah als beim letzten mal, für sich einnehmen und die vegetarischen Parpadella mit Spinat und Kren kamen schließlich auf einem guten fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Tikka-Masalla-Sauce: ++
Basamtireis: ++

Hähnchenbrust Riz Casimir [09.03.2018]

Zum Abschluss der Schweizer Woche in unserem Betriebsrestaurant hatte man mit Hähnchenbrust “Riz Casimir” mit Langkornreis und Mandeln ein Gericht auf die Speisekarte aufgenommen, dass mit seiner Kombination aus exotischen Früchten und geschnetzeltem Fleisch eigentlich gar nicht vermuten lässt, dass es sich hier etwas handelt dass in der Eidgenossenschaft erfunden wurde. Doch es tauchte der Legende nach das erste Mal im Jahr 1952 auf der Menukarte eines schweizer Mövenpick-Restaurant auf. Vermutlich liegt ihm allerdings ein indisches Rezept zu Grunde, der Name erinnert ja auch stark an Reis Kashmir. Aber auch das Gebratene Thunfischsteak mit Blattspinat und Meerrettichsauce, dazu Bandnudeln bei Globetrotter besaß einen gewissen Reiz – auch wenn ich ja bekanntlicherweise kein großer Freund von Meerrettich bin. Am Milchreis mit heißen Kirschen und Zimt-Zucker bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Angeboten wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce hatte ich jedoch kein näheres Interesse. Letztlich blieb ich also beim Riz Casimir, dazu gab es noch ein Schälchen Bulgursalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Riz Casimir

Im Gegensatz zum originalen Rezept für Riz Casimir war bei diesem Gericht das Fleisch nicht geschnetzelt worden, viel mehr hatte man eine ganze Hähnchenbrust-Hälfte gebraten und sie in die Mitte eines Kranzes aus Langkornreis platziert, um sie anschließend mit der Currysauce mit Stücken von Pfirsich und Banane, zwei Peperonici sowie einigen Mandeln zu garnieren. Im Gegensatz zur Poulardenbrust von gestern war das Geflügelfleisch aber dieses Mal angenehm saftig geblieben und außerdem auch schön mager und zart. Dazu passte gut die leicht pikante und fruchtige Currysauce mit ihren zahlreichen Fruchtstückchen. Die beiden Peperonici, eingelegte milde Peperoni, fügten dem Gericht eine leichte pikante Note hinzu, die schließlich durch den leicht nussigen Mandelgeschmack sehr gelungen abgerundet wurde. Nicht unbedingt ein Gericht, das ich der schweizer Küche zugeordnet hätte, aber sehr lecker. Ein schöner Abschluss der Schweizer Woche. Dazu passte erstaunlich gut der leicht tomatig-fruchtige, mit kleinen Gemüsestückchen von Zucchini und Paprika vermischte Bulgursalat, der mit einer zusätzlichen Zitronen- oder Limonennote angenehm aufwarten konnte.
Bei den anderen Gästen war der Zuspruch zum Thunfischsteak mit kleinem Vorsprung am höchsten, daher gebührt ihm wohl der erste Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Aber der Riz Casimir folgte knapp dahinter auf Platz zwei. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich der Milchreis.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Frucht-Currysauce: ++
Langkornreis: ++
Bulgurslat: ++

Poulardenbrust mit Pfifferlingrahmsauce & Maccaire-Kartoffeln [08.03.2018]

Als ich heute die Speisekarte unseres betriebsrestaurants prüfte, war ich sofort stark hin und her gerissen zwischen der Gebratenen Poulardenbrust mit Pfifferlingrahmsauce, grünen Bohnen und Maccaire-Kartoffeln bei Globetrotter und dem Rindsbraten nach Tessiner Art in Merlot geschmort, dazu Bandnudeln und Karottenim Ramen der aktuellen Schweizer Woche. am Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Angeboten wie Gebackene Ananas und Banane bzw. Gebratener Tintenfisch mit Gemüse in Massamansauce hatte ich kein Interesse. Doch als ich heute, aufgrund anderer Termine erst später als sonst, um etwa 13:00 Uhr, in den Speiseraum kam, hatte sich das Problem bereits erledigt: Der Rindsbraten war bereits aus. Allerdings waren auch die Bohnen gerade nicht verfügbar, darauf hätte man mindestens fünf Minuten warten müssen. Aber es waren noch Möhren vom Rindsbraten übrig, weswegen ich mir das Geflügelgericht einfach ersatzweise mit Möhren kombinieren ließ.

Chicken breast with chanterelle cream sauce & maccaire potatoes / Poulardenbrust mit Pfifferlingrahmsauce und Maccaire-Kartoffeln

Bei den Maccaire-Kartoffeln handelte es sich eine Art Kroketten in Talerform mit einer dünnen knusprigen Hülle und einem weichen, mit Kräutern versetzten Art Kartoffelbrei im Inneren. Eindeutig industriell gefertigte Fertigware, aber dennoch eine leckere Sättigungsbeilage. Und auch an den Pariser Möhren, die leicht süßlich – wahrscheinlich mit Honig – angemacht waren gab es nichts auszusetzen. Bei der Poulardenbrust fiel als erstes auf, dass ein Knochen daraus hervor reckte und ich befürchtete schon, dass sich noch mehr Knochen im Inneren finden würden – doch ich hatte mich getäuscht, der kleine Knochen war ein Einzelstück und der Rest des Poulardenbrust-Stücks bestand aus verwertbaren Fleisch.

Bone from chicken breast / Knochen aus Poulardenbrust

Leider war das zarte Fleisch unter der dünnen, knusprig gebackenen Haut leicht trocken, aber glücklicherweise gab es zum Fleisch reichlich von der cremigen Pfifferlingrahmsauce um dem etwas entgegen zu wirken. Und sogar echte Pfifferlinge fanden sich in der angenehm würzigen Sauce. Letztlich war es zwar schade, dass ich nicht in den Genuss des Rinderbratens gekommen war, aber die Poulardenbrust hatte sich als gute Alternative erwiesen.
Es waren aufgrund meines späten Eintreffens nur noch wenige Gäste im Betriebsrestaurant und die meisten hatten kurioserweise Rührei auf ihren Tabletts – ich glaube die Poulardenbrust war kurz nach mir wohl auch ausgegangen. Daher verzichte ich heute mal darauf eine Beliebtheitsskala aufzustellen – sie würde aufgrund zu weniger Messwerte einfach kein objektives Bild abgeben.

Mein Abschlußurteil:
Poulardenbrust: ++
Pfifferlingrahmsauce: ++
Möhren: ++
Maccaire-Kartoffeln: ++