Hähnchenbrust auf Currygemüse [06.12.2011]

Während die Asia-Thai-Theke heute mit Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße und Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce auf der Karte standen, fanden sich in der regulären Küche neben Farfalle al peperoni bei Vitality und einem Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites und Zitrone bei Tradition der Region heute auch eine Gebratene Hähnchenbrust auf Currygemüse und Reis in der Sektion Globetrotter. Da ich auf Asiatische Gerichte keine Lust hatte, mich die Farfalle visuell nicht ansprachen und das Schnitzel zu kalorienreich erschien wählte ich heute die Hähnchenbrust mit Currygemüse, die ich noch mit einem Becherchen Pfirsichquark von der Dessert-Theke. Außerdem gab es noch aufgrund des heutigen Nikolaus-Tages zwei Erdnüsse und ein Täfelchen Schokolade als kostenlose Zugabe an der Kasse.

Hühnerbrust mit Currygemüse / Chicken breast with curry vegs

Zwar war das mit Curry angemachte Gemüse aus Erbsenschoten, Maiskölbchen, Möhrenscheiben und gelber Rübe / Karotte nicht mehr richtig heiß, aber doch noch warm genug dass ich hier keine Punktabzüge geben möchte. Dazu gab es eine große Portion nicht zu trocken geratenen Vollkornreis und schließlich als Hauptbestandteil ein ebenfalls angenehm großes Stück saftiger und sanft durchgebratener Hähnchenbrust. Und auch das fruchtige Quark mit reichlich Pfirsichstückchen erfüllte meine Erwartungen, so dass ich mal wieder insgesamt nichts maßgebliches auszusetzen hatte.
Bei den anderen Kantinengästen stand aber natürlich, wie nicht anders zu erwarten, das Schnitzel “Wiener Art” mit Pommes am höchsten im Kurs und landete mit riesigem Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei würde ich schon die Hähnchenbrust einordnen, aber nur mit knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten auf Platz drei. Auf Platz vier landeten schließlich die Farfalle al peperoni.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Currygemüse: ++
Vollkornreis: ++

Hühnerbrust mit Basilikumpesto [18.11.2011]

Die heutige Auswahl fiel mir mal wieder recht einfach. Auf Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Gai Pad Praw Wan – Knusprig gebackenes Hähnchenfilet mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce sowie dem traditionell-regionalen Kaiserschmarrn mit Apfelmus und Zimt-Zucker und den Gebackenen Calamares mit Kartoffelsalat und Remouladensauce in der Sektion Globetrotter war mir irgendwie nicht so. Blieb also nur noch die Zarte Hühnerbrust gefüllt mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato aus dem Bereich Vitality. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Mandarinenquark von der Dessertheke.

Hähnchenbrust mit Basilikumpesto

Zwar hatte man die zarte, saftige Hühnerbrust wie üblich nicht wirklich mit Basiliumpesto gefüllt sondern nur von außen damit bestrichen, aber das tat dem leckeren Geschmack dieser Kombination. Das Ganze ruhte auf einer fruchtigen Tomatensauce und einer passend großen Portion angenehm al dente gekochten Nudeln der Sorte Tagliatelle. Eine mit gerade mal 400kcal angenehm leichte und sehr leckeres Mittagsgericht, das ich mit dem Quark mit Mandarinengeschmack und reichlich Fruchtstückchen schließlich abrundete.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste konnten sich mit sehr knappen Vorsprung vor der Hühnchenbrust die Calamares den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz drei folgten die Asia-Gericht und auf Platz vier schließlich der Kaiserschmarrn welcher sich aber heute für eine Süßspeise einer ungewöhnlich hohen Beliebtheit erfreute und nur ganz knapp hinter den Asia-Gerichten lag. Dazu kamen natürlich wie üblich wieder einige Salatesser oder Leute die sich aus Einzelkomponenten eine eigene Kreation zusammengestellt hatten – aber die lasse ich natürlich wie üblich nicht mit in die Wertung mit einfließen.

Mein Abschlußurteil:
Hühnerbrust mit Basilikumpesto: ++
Tagliatelle al tomato: ++
Mandarinenquark: ++

Hähnchenbrust auf provinzialische Art [21.10.2011]

Heute reizten mich vor allem der Gebratene Zander in Mandelbutter mit Petersilienkartoffeln in der Sektion Globetrotter und die Hähnchenbrust aus dem Ofen auf provinzialische Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln bei Vitality. Für die traditionell-regionalen Gefüllten Pfannkuchen mit Quark an Waldbeerenragout in Vanillesauce konnte ich mich genauso wenig begeistern wie für die Gebackene Ananas und Banane oder das Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce aus dem asiatisch-thailändischen Angebot. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Vanille-Mousse von der Dessert-Theke.

Hähnchenbrust provinzialischer Art / Chicken breast provence style

Gemeinsam mit einem großen, zarten und saftigen Stück gebackener Hähnchenbrust fand sich eine durch Schmoren zubereitete würzige Gemüsemischung aus Lauch, Möhren, Zucchiniwürfeln und Zwiebeln, wobei hier das Lauch einen großen Teil der Gesamtmasse einnahm. Gemeinsam mit den Kartoffeln, die ein leichtes Zitronenaroma verzeichneten, ergab diese Kombination eine leckeres und mit 416kcal auch angenehm leichtes Mittagsgericht. Das luftig-lockere Mousse mit Vanillearoma schließlich bot einen guten Abschluss des heutigen Ausflugs in unser Betriebsrestaurant.
Bei den anderen Kantinengästen lag heute aber mehr die Vorliebe auf dem Gebratenen Zander, aber die Hähnchenbrust folgte schon auf dem zweiten Platz der allgemeinen Beliebtheitsskala. Die Asia-Gerichte erreichten daher heute nur den dritten Platz und auf den vierten Platz folgten die gefüllten Pfannkuchen, die jedoch hier und da auch gerne als zusätzlicher Nachtisch genutzt wurde. Aus meiner Sicht war die Hähnchenbrust auf jeden wieder mal die kalorientechnisch optimalste Entscheidung gewesen – ich war sehr zufrieden.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchebrust: ++
Provinizialisches Gemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++
Vanille-Mousse: ++

Überbackenes Hähnchen-Saltimbocca in Tomaten-Paprika-Sugo – das Rezept

Nachdem die Temperaturen von gestern über 35 Grad auf heute gerade mal 18 Grad gefallen waren, erschien mir die Gelegenheit günstig endlich mal ein Rezept auszuprobieren dass ich schon seit längerem in Petto hatte: Eine Überbackenes Saltimbocca-Hähnchen in Tomaten-Paprika-Sugo Dabei variierte ich das Rezept etwas und kombinierte verschiedene Komponenten anderer, ähnlicher Rezepte mit diesem. Und das Ergebnis ist es absolut wert hier vorgestellt zu werden.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

2 Hähnchenbrüste
01 - Zutat Hähnchenbrust

6-8 Blätter Salbei
02 - Zutat Salbei

250g Paprika Ich nahm kleine rote und grüne, das machte das ganze etwas bunter
03 - Zutat Paprika

etwas Fetakäse
04 - Zutat Schafskäse

6-8 Streifen Bacon
05 - Zutat Schinken

400g Tomaten (stückige oder geschälte aus der Dose)
06 - Zutat Stückige Tomaten

2-3 Zehen Knoblauch
07 - Zutat Knoblauch

2-3 TL Italienische Kräuter (TK)
08 - Italienische Kräuter

1 Tomaten (optional)
09 - Zutat Tomate

1 Kugel Mozzarella (optional)
10 - Zutat Mozzarella

Außerdem etwas Olivenöl zum anbraten.

Kommen wir nun zur Zubereitung:
Zuerst hacken wir das Knoblauch und schneiden die Paprika in kleine Würfel.
11 - Paprika würfeln

Anschließend waschen wir die Hähnchenbrüste, tupfen sie trocken und schneiden sie soweit auf dass wir sie auseinander klappen können. So würzen wir sie von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer.
12 - Hähnchenbrust aufschneiden und würzen

Die Innenseiten bestreuen wir außerdem mit etwas von den italienischen Kräutern und legen jeweils einen Streifen Feta hinein.
13 - Mit Kräutern bestreuen und Käse-rein

Anschließend klappen wir sie zusammen und belegen die mit den Salbeiblättern
14 - Mit Salbei belegen

bevor sie sie abschließend mit dem Speck umrollen.
15 - Mit Speck umrollen

In einer Pfanne erhitzen wir nun etwas Olivenöl und braten die so vorbereiteten Hähnchenbrüste von beiden Seiten für 3-5 Minuten auf erhöhter Stufe an.
16 - Kräftig anbraten

Dann nehmen wir sie heraus, schalten die Platte herunter und geben Paprikawürfel und Knoblauch ins Bratenfett um sie ebenfalls einige Minuten anzubraten.
18 - Paprika und Knoblauch anbraten

Sobald sie die Paprikawürfel einigermaßen durch sind, geben wir die Tomaten hinzu und würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer und italienischen Kräutern
19 - Tomaten dazu und würzen

um alles dann auf niedrigerer Stufe für fünf Minuten köcheln und reduzieren zu lassen. Dabei probieren wir alles und würzen ggf. noch nach.
20 - Köcheln lassen

Den Backofen heizen wir jetzt auf 180Grad (Ober-Unterhitze) vor. Anschließend geben wir die so entstandene Paprika-Tomaten-Sugo in eine Auflaufform
21 - Sugo in Auflaufform geben

und legen die angebratenen Hähnchenbrüste darauf.
22 - Hähnchenbrüste hinein

Um dem Ganzen noch den letzten Schliff zu geben – man kann die nächsten drei Schritte auch weglassen – schnitt ich noch eine Tomate in Scheiben
23 - Tomate schneiden

belegte die umrollten Hähnchenbrüste mit jeweils zwei davon
24 - Mit Tomaten belegen

und gab abschließend noch etwas ebenfalls in Scheiben geschnittenen Mozzarella darauf.
25 - Mit Mozarelle bedecken

Sobald der Backofen aufgeheizte ist, schieben wir unsere Hähnchenbrüste auf mittlerer Schiene hinein und lassen sie für ca. 30 Minuten backen.
26 - Überbacken

Sobald der Käse zerlaufen ist und die Sugo blubbert, können wir alles dann wieder entnehmen
27 - Saltimbocca-Hähnchen / Chicken Saltimbocca - Fertiges Gericht

und anschließend servieren. Wer mag kann noch Ciabatta dazu reichen, aber auch Reis würde gut passen.
28 - Saltimbocca-Hähnchen / Chicken saltimbocca - Serviert

Die Hähnchenbrüste waren angenehm zart und saftig geworden und ergänzten sich meiner Meinung nach wunderbar mit der fruchtigen Sugo aus Tomaten und Paprika. Der Speck und die Schafskäsefüllung in Kombination mit Salz, Pfeffer und Kräutern gaben dem Geflügelfleisch außerdem ein angenehmes Aroma, wobei die außen angebrachten Salbeiblätter der Würze den letzten Schliff hinzufügten. Alles in allem ein abgerundetes und sehr leckeres Mittags- oder Abendgericht.

29 - Saltimbocca-Hähnchen / Chicken saltimbocca - CloseUp

Ich hatte zuerst befürchtet dass die Hähnchenbrust nicht ganz durch ist, das erwies sich jedoch nach dem zerschneiden als absolut unbegründet. Alles ist wunderbar gelungen und kann auch heute von mir vorbehaltlos weiterempfohlen werden. Abgesehen von den optionalen Tomaten- und Mozzarella-Scheiben gibt es dieses mal keine weiteren Variationsvorschläge – ich fand das Gericht so wie es war wirklich perfekt gelungen.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Gebratene Hähnchenbrust auf Rahmgemüse [16.08.2011]

Nachdem gestern aufgrund eines lokalen Feiertages, Mariä Himmelfahrt, ein zusätzlicher freier Tag das Wochenende verlängerte und der Kantinenbesuch dadurch ausfiel, war es heute wieder Möglich im Betriebsrestaurant zu speisen. Zur Auswahl standen in der Asia-Thai-Theke zum einen Pad Thai – Gebratene Reisnudeln mit Ei, Lauchzwiebeln, Sprossen und Erdnüssen oder Gang Panang Moo – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry, zum anderen Gebackene Polentaschnitte mit feinem Ratatouillegemüse im Bereich Vitality (welche ich übrigens hier schon mal versucht hatte), außerdem ein Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Zwiebeln und Röstkartoffeln bei Tradition der Region (welches wir von hier, hier und hier schon kennen) sowie schließlich eine Gebratene Hähnchenbrust auf Rahmgemüse mit Butternudeln in der Sektion Globetrotter, welches wiederum hier und hier bereits mein Tablett geziert hatte. Meine erste Intention war es natürlich den vegetarischen Polentaschnitten den Vorzug zu geben, doch dann entschied ich mich kurzfristig doch um und wählte die Hähnchenbrust mit Rahmgemüse. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen mit etwas Fruchtmousse garniertes Obstmus.

Gebratene Hähnchenbrust auf Rahmgemüse / Chicken breast with cream vegetables

Zwar war die Hähnchenbrust etwas trockener als ich es bevorzuge, aber noch soweit in Ordnung dass ich das nicht negativ in die Bewertung einfließen lassen möchte. Dazu gab es eine recht große Portion gut al-dente gekochter Spiralnudeln und schließlich noch ebenfalls angenehm große Portion von in Rahmsauce mit einigen Kräutern angemachten Erbsen und Möhren. Ein klassisches Kantinengericht – aber gut gelungen und sättigend. Und auch an dem Becher Nachtisch, dessen unteren zwei Drittel mit einem Mus aus Birnen und Aprikosen und die oberen Drittel mit Aprikosenmousse gefüllt war, gab es nicht auszusetzen. Konnte mich nicht beschweren – war eine gute Wahl und ein guter Mittelweg zwischen Holzfällersteak und Polentaschnitten.
Der Gros der anderen Kantinengäste schien heute aber – ganz wieder meiner Erwartung – bei den Asia-Gerichten zugeschlagen zu haben. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gericht, aber nur knapp gefolgt von der Hähnchenbrust und schließlich den Polentaschnitten auf Platz vier. Ob die besondere Vorliebe für Asiatische Speisen damit zusammenhängt dass man dieser neuerdings aus Glastellern anstatt in der sonst üblichen Porzellanschalen serviert wird kann ich dabei allerdings nicht sagen. Ich würde das zumindest aber nicht ganz ausschließen wollen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Hähnchebrust: ++
Rahmgemüse: ++
Butternudeln: ++
Dessert: ++