Posts Tagged ‘chicken breast’

Kohlrabi-Hähnchen-Ragout – das Rezept

Sunday, January 29th, 2012

Irgendwie war mir mal wieder nach Kohlrabi. Zwar hat dieses auch Kohlrübe genannte Gemüse gerade nicht Saison – die beginnt erst wieder im April – aber zum Glück bekommt ja heutzutage in den Supermärkten die meisten Zutaten das ganze Jahr über. Zuerst hatte ich überlegt eine Kohlrabicremesuppe zu kochen, aber dann stieß ich auf dieses Rezept für ein Kohlrabi-Hähnchen-Ragout mit Kartoffeln was mir noch etwas mehr zusagte als die Suppe. Also besorgte ich mir etwas Kohlrabi, frische Hähnchenbrust und Petersilie – den Rest hatte ich noch vorrätig – und schon konnte das heutige Kochexperiment beginnen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

2 mittelgroße Kohlrabi
01 - Zutat Kohlrabi / Ingredient kohlrabi

400g Hähnchenbrust
02 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

550-600g Kartoffeln
03 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

jeweils 300ml Gemüse- und Hühnerbrühe
04 - Zutat Gemüse- & Hühnerbrühe / Ingredient vegetable & chicken stock

1 mittlere Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

3/4 – 1 Bund glatte Petersilie (je nach Geschmack)
06 - Zutat Petersilie glatt / Ingredient parsley

2 EL Creme legere oder Creme fraiche
08 - Zutat Creme legere / Ingredient creme legere

1 EL Butterschmalz
07 - Zutat Butterschmalz / Ingredient butter oil

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
und evtl. einen Esslöffel Soßenbinder

Zuerst einmal schälen wir die Kartoffeln und schneiden sie in Würfel.
09 - Kartoffeln schälen und würfeln / Peel and dice potatoes

Dann wenden wir uns der Kohlrabi zu, die es ebenfalls zu würfeln gilt. Da ich noch nie zuvor mit frischer Kohlrabi gearbeitet hatte war ich mir nicht sicher wie ich hier vorzugehen hatte. Da ich auf die Schnelle auch im Netz keine Infos dazu fand, entschied ich mich dazu sie einfach wie die Kartoffel mit Sparschäler und Messer zu schälen und dann klein zu schneiden. Das funktionierte auch sehr gut, ich denke da bin ich spontan auf die korrekte Vorgehensweise bei diesem Gemüse gekommen. 😉
10 - Kohlrabi schälen und würfeln / Peel and dice kohlrabi

Außerdem schälen wir natürlich die Zwiebel und würfeln sie fein.
11 - Zwiebel schneiden / Cut onion

Die Hähnchenbrust waschen wir gründlich, trocknen sie und schneiden sie dann ebenfalls in mundgerechte Würfel
12 - Hühnerbrust würfeln / Dice chicken breast

die wir dann mit etwas Salz und Pfeffer würzen
13 - Hühnerbrust salzen und pfeffern / Taste chicken breast with salt & pepper

bevor wir den Butterschmalz in einer Pfanne zerlassen
14 - Butterschmalz zerlassen / Melt butter oil

und die Fleischwürfel darin kräftig rundherum anbraten.
15 - Hühnerbrustwürfel anbraten / Roast chicken dices

Sobald die Hähnchenbrust gut durchgebraten ist, nehmen wir sie aus der Pfanne
16 - Beiseite stellen / Remove chicken from pan

und dünsten im verbliebenen Butterschmalz die Zwiebelwürfel glasig an. Sollte zu wenig übrig sein, also die Zwiebel eher anpappen anstatt zu dünsten, geben wir ggf. noch etwas zusätzlichen Butterschmalz dazu.
17 - Zwiebeln andünsten / briefly saute onion

Haben die Zwiebeln etwas einen guten Dünstungsgrad erreicht, geben wir auch die Kartoffeln mit in die Pfanne und braten sie dort für vier bis fünf Minuten mit an
18 - Kartoffeln anbraten / Roast potatoes

um sie dann mit der Gemüsebrühe
19 - Gemüsebrühe hinzu / Add vegetable stock

und der Hühnerbrühe aufzugießen.
20 - Hühnerbrühe eingießen / Add chicken stock

Alles lassen wir dann kurz aufkochen und für etwa fünf Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln
21 - Kurz aufkochen / heat up

bevor wir die Hähnchenbrustwürfel zurück in die Pfanne geben.
22 - Fleisch zurück in Pfanne geben / Put back meat

Weitere fünf bis sechs Minuten später addieren wir dann auch die gewürfelten Kohlrabi. Obwohl es sich um ein recht festes Gemüse handelt brauchen sie kurioserweise weniger Zeit als Kartoffeln um gar zu werden.
23 - Kohlrabi dazu geben / Add kohlrabi

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss zu würzen.
24 - Würzen / Taste

Während der Pfanneninhalt nun für weitere zehn bis fünfzehn Minuten vor sich hin köchelt, wobei wir ihn natürlich gelegentlich umrühren, können wir die Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stilen zupfen um diese dann mit einem scharfen Messer klein zu schneiden. Hier sollte man wirklich versuchen zu schneiden und nicht mit einem stumpfen Messer eher quetschen, denn wie ich finde entwickelt eine sauber geschnittene Petersilie ein deutlich angenehmeres und kräftigeres Aroma.
25 - Petersilie schneiden / Cut parsley

Sollte nach zehn Minuten noch zu viel Flüssigkeit vorhanden sein – wobei das natürlich auch von persönlichen Vorlieben abhängt – können wir bei Bedarf jetzt einen Esslöffel Soßenbinder einrühren.
26 - Soßenbinder einrühren / Add sauce thickener

Außerdem können wir jetzt auch die Petersilie hinzufügen und einrühren und die Platte dann aus schalten
27 - Petersilie einstreuen / Add parsley

um unter Nutzung der Restwärme die zwei Esslöffel Creme legere (oder Creme fraiche) dazu zu geben
28 - Creme leger addieren / Add creme legere

und sie unterzurühren. Ggf. können wir jetzt auch noch einmal probieren und bei Bedarf nachwürzen.
29 - Unterheben / Mix

Damit ist die Zubereitung auch schon abgeschlossen und wir können das fertige Gericht servieren.
30 - Kohlrabi-Hähnchen-Ragout / Kohlrabi chicken ragout - Serviert

Ein sehr gut gelungenes Gericht wie ich bereits bei den ersten Bissen feststellen durfte. Nicht nur dass die Kombination aus Hähnchenbrust, Kohlrabi und Kartoffeln geschmacklich wunderbar mit der Sauce aus Brühe, Creme legere und Petersilie harmonierte, nein, auch die Kartoffel- und Kohlrabiwürfel hatten beide genau den richtigen Grad der Garung erreicht, denn die Kartoffeln waren gut durchgekocht und die Kohlrabi weich, aber noch ganz leicht al dente so wie es (zumindest meiner Meinung nach) sein sollte.

31 - Kohlrabi-Hähnchen-Ragout / Kohlrabi chicken ragout - CloseUp

Und auch was die Kalorienwerte angeht war ich hier sehr zufrieden. Der komplette Pfanneninhalt kommt meiner Berechnung nach auf ca. 1700kcal, das bedeutet dass man pro Portion bei einer Ausbeute von 3 Portionen (und weniger ist hier beim besten Willen nicht möglich) auf gerade einmal 567kcal pro Teller. Das ist für ein Hauptgericht ein mehr als akzeptabler Wert wie ich finde. Ich kann also auch dieses Rezept mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen, diese recht schnell zu bewerkstelligende Zubereitung ist nicht nur lecker und sättigend, sondern auch noch einigermaßen kalorienarm. Was will man mehr von einem solchen Gericht? 😉

Guten Appetit

Hähnchenbrust mit Mangold & Paprika [20.01.2012]

Friday, January 20th, 2012

Auch wenn das Lu Han Zai – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce und das Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer an der Asia-Thai-Theke durchaus verlockend klangen, fand ich auch an der regulären Theke heute gleich zwei Gerichte die mir zusprachen. Zwar war die traditionell-regionale Dampfnudel mit Vanillesauce eindeutig nichts für mich, aber sowohl der Königskorallenfisch auf Krabbensauce mit Gemüsereis bei Globetrotter als auch die Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika dazu Wildreismix klangen beide sehr lecker und auch das Zusatzangebot in Form von Tiroler Kartoffelgröstl mit Bratensauce sah gut aus, erschien mir aber zu kalorienlastig. Da ich aber den Königskorallenfisch erst beim letzten Mal als diese Kombination angeboten worden war gewählt hatte, entschied ich mich heute mal für die Hähnchenbrust, die mit einem Nährwert von 515kcal schön leicht klang. Und auch mein heutiges Dessert, ein Fruchtsalat, würde diesen Wert diese niedrige Bilanz nicht allzu sehr verwässern, soviel stand fest.

Hähnchenbrust mit Mangold & Paprika / Chicken breast with mangold & paprika

Als gefüllt konnte man die Hähnchenbrust zwar nicht bezeichnen, viel mehr waren ein Blatt Mangold und ein Streifen Paprika aufgelegt worden. aber das tat dem leckeren Geschmack keinen Abbruch. An der saftigen und gut durchgebratenen Stück Geflügelfleisch gab es absolut nichts auszusetzen, ebenso wenig wie an dem Wildreismix. Aber das Gemüse aus zerkleinerten Möhren, Stangensellerie, Zucchini und Salat fand ich etwas überwürzt. Nicht dass ich etwas gegen gute Würze hätte, aber diese Kombination hatte etwas zuviel Curry abbekommen, was meinen Geschmack nicht so recht traf, so dass ich hier etwas von der Wertung abziehen muss. Der Fruchsalat aus Stücken von Apfel, Birne, Orangen, Melone, Weintraube und Cocktailkirsche entsprach aber dann wieder meinen Erwartungen – angenehm fruchtig und nicht zu süß.
Bei den anderen Kantinengästen lagen heute wie mir schien das Sonderangebot in Form des Gröstls am höchsten in der Gunst, so dass ich diesem Gericht heute den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei kam dann der Königskorallenfisch mit knappen Vorsprung vor der Hähnchenbrust. Die Dampfnudel folgte schließlich auf Platz vier. Dass ein Sonderangebot auf Platz eins landet ist wirklich selten, aber ich muss zugeben dass es – obwohl es sich ja eigentlich um ein typisches Restegericht handelt – dass es nicht schlecht aussah. Aber bis auf den kleinen Patzer mit dem überwürzten Gemüse konnte ich auch mit meiner Wahl zufrieden sein.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust mit Mangold & Paprika: ++
Curry-Gemüse: +
Wildreismix: ++
Fruchtsalat: ++

dinner layers IX

Tuesday, January 17th, 2012

dinner layers IX

Die heutige Zusammenstellung (jeweils auf Sandwichbrot):
– Oben: Kochschinken auf Kräuterfrischkäse
– Mitte: Rindersalami auf Emmentaler
– Unten: Hähnchenbrust auf Irish mild Käse

[Part I] [Part II] [Part III] [Part IV] [Part V] [Part VI] [Part VII] [Part VIII]

Hähnchenbrust auf Ratatouillegemüse [03.01.2012]

Tuesday, January 3rd, 2012

Auch heute wollte ich meine Niedrigkalorienernährung zwar fortsetzen, aber nicht ganz auf Fleisch verzichten. daher kam der Champignongulasch auf Vollkornspaghetti bei Vitality, welcher mit seinen Pilzen und Möhrenscheiben ganz verlockend aussah, nicht in die nähere Auswahl. Und das Schweinesteak “Tirol” mit Zwiebelringen, Speck und Tomatensauce dazu Bratkartoffeln machte vom Anblick einiges her, kam aber aufgrund der hohen Nährwerte nicht in Frage. Auf Gerichte von der Asia-Thai-Theke, wo heute u.a. Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry und Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry war mir der Geschmack nicht besonders – also entschied ich mich letztlich für die Hähnchebrust mit Mozzarella überbacken auf Ratatouillegemüse mit Reis aus der Abteilung Globetrotter. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen einer nicht näher benannten gelben Masse von der Dessert-Theke.

Hähnchenbrust auf Ratatouillegemüse

Das angenehm große, mit Mozzarella und Tomatensauce überbackene Stück Hähnchebrust erwies sich als angenehm saftig und zart. Dazu gab es neben dem weißen Reis auch das Ratatouillegemüse aus meiner Meinung nach recht groß geratenen Stücken von Aubergine, Zwiebel, geschälter Tomate, Zucchini und Paprika in einer fruchtigen Tomatensauce. Das Ganze war zwar recht lecker, aber hier hätte man meinem persönlichen Geschmack nach noch ein wenig mehr Kräuter anwenden können. Für ein Betriebsrestaurant fand ich die Zubereitung aber dennoch sehr gelungen, daher sehe ich hier von einem Punktabzug ab. Die gelbe Masse welche mit einigen Schokostreuseln, einer Schokobohne und einem einzelnen Minzeblatt garniert war, erwies sich als einer von seiner Konsistenz her recht fester Vanillepudding, welcher ebenfalls durchaus meinem Geschmack entsprach. Ich konnte also mal wieder sehr zufrieden sein, das heutige Mittagsgericht erwies sich als wirklich gute Wahl.
Bei den anderen Kantinengästen lag heute aber mit knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten das Schweinsteak “Tirol” am höchsten in der Gunst und belegte so den ersten Platz der allgemeinen Beliebtheitsskala. Um Platz drei lieferten sich die Hähnchenbrust und der Champignongulasch heute ein enges Kopf an Kopf Rennen, welches das überbackene Geflügel mit nur knappen Vorsprung für sich gewinnen konnte und den für ein vegetarisches Gericht ungewöhnliche beliebten Champignongulasch mit Möhren auf Vollkornspaghetti somit auf den vierten Platz verdrängte. Ich vermute mal dass auch andere Leute über die Feiertage und Silvester etwas über die Maßen geschlemmt haben und kürzer treten wollen, denn obwohl es visuell im Vergleich zu vorherigen Darreichungen ohne Karotten eindeutig aufgewertet worden war kann ich mir die hohe Beliebtheit des Pilzgerichtes kaum anders erklären.

Mein Abschlußurteil:
Mit Mozzarella überbackene Hähnchenbrust: ++
Ratatouillegemüse: ++
Reis: ++
Vanillepudding: ++

Hähnchenbrust auf Currygemüse [06.12.2011]

Tuesday, December 6th, 2011

Während die Asia-Thai-Theke heute mit Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße und Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce auf der Karte standen, fanden sich in der regulären Küche neben Farfalle al peperoni bei Vitality und einem Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites und Zitrone bei Tradition der Region heute auch eine Gebratene Hähnchenbrust auf Currygemüse und Reis in der Sektion Globetrotter. Da ich auf Asiatische Gerichte keine Lust hatte, mich die Farfalle visuell nicht ansprachen und das Schnitzel zu kalorienreich erschien wählte ich heute die Hähnchenbrust mit Currygemüse, die ich noch mit einem Becherchen Pfirsichquark von der Dessert-Theke. Außerdem gab es noch aufgrund des heutigen Nikolaus-Tages zwei Erdnüsse und ein Täfelchen Schokolade als kostenlose Zugabe an der Kasse.

Hühnerbrust mit Currygemüse / Chicken breast with curry vegs

Zwar war das mit Curry angemachte Gemüse aus Erbsenschoten, Maiskölbchen, Möhrenscheiben und gelber Rübe / Karotte nicht mehr richtig heiß, aber doch noch warm genug dass ich hier keine Punktabzüge geben möchte. Dazu gab es eine große Portion nicht zu trocken geratenen Vollkornreis und schließlich als Hauptbestandteil ein ebenfalls angenehm großes Stück saftiger und sanft durchgebratener Hähnchenbrust. Und auch das fruchtige Quark mit reichlich Pfirsichstückchen erfüllte meine Erwartungen, so dass ich mal wieder insgesamt nichts maßgebliches auszusetzen hatte.
Bei den anderen Kantinengästen stand aber natürlich, wie nicht anders zu erwarten, das Schnitzel “Wiener Art” mit Pommes am höchsten im Kurs und landete mit riesigem Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei würde ich schon die Hähnchenbrust einordnen, aber nur mit knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten auf Platz drei. Auf Platz vier landeten schließlich die Farfalle al peperoni.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Currygemüse: ++
Vollkornreis: ++