Posts Tagged ‘chicken breast’

Asiatische Glasnudel-Gemüsepfanne mit marinierter Hähnchenbrust – das Rezept

Sunday, July 31st, 2011

Schon seit einiger Zeit hatte ich ein Päckchen Glasnudeln im Schrank liegen, war aber nie dazu gekommen damit mal etwas zu kochen – doch heute erschien mir die Gelegenheit günstig. Für Glasnudeln gibt es viele Rezepte, ein großer Teil davon für Suppen aller Art. Doch mir war mehr nach etwas “handfesten”, also studierte ich kurz die Rezepte die es für Pfannengerichte dieser Art gab und kombinierte mir aus den vorhandenen Rezepten ein eigenes. Und was dabei heraus kam erwies sich als sehr gelungen, daher möchte ich die Gelegenheit nutzen das Rezept hier für die Netzwelt festzuhalten.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

Für die Marinade und zum würzen:
China-Würzmischung, Sambal Oelek, 1-2 Knoblauchzehen & dunkle Sojasauce
01 - Zutaten für Marinade

Außerdem benötigen wir noch:
250 – 300g Hähnchenbrust
02 - Zutat Hähnchenbrust

ca. 180g Glasnudeln
03 - Zutat Glasnudeln

1 große Möhre
04 - Zutat Möhre

3-4 Frühlingszwiebeln
05 - Zutat Frühlingszwiebeln

1 kleine Zucchini
06 - Zutat Zucchini

1 Handvoll getrocknete Mu-Err-Pilze
07 - Zutat Mu-Err-Pilze

90g Erbsen
08 - Zutat Erbsen

1 Handvoll Sojabohnenkeimlinge (Alternativ gehen natürlich auch Mungobohnenkeimlinge)
09 - Zutat Sojabohnenkeimlinge

400 – 450ml Klare Gemüsebrühe
10 - Zutat Klare Gemüsebrühe

sowie etwas Olivenöl zum anbraten

Zuerst marinieren wir erst einmal die Hähnchenbrust. Da die Marinade etwas Zeit braucht um einzuziehen bereiten wir alles am besten am Vormittag vor. Aus Sojasauce, etwas Sambal Oelek, den gepressten Knoblauchzehen und etwas China-Gewürzmischung mixen wir uns eine Marinade,
11 - Marinade herstellen

waschen, trocknen und schneiden die Hähnchenbrust in mundgerechte Stücke
12 - Hähnchenbrust schneiden

und legen sie dann in einem verschließbares Gefäß, wo wir die Stücke mit der Marinade übergießen und für 1-2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.
13 - In Marinade einlegen

Etwa eine Stunde vor dem Kochen legen wir außerdem die getrockneten Mu-Err-Pilze in etwas kaltes Wasser und weichen sie ein.
14 - Mu-Err-Pilze in Wasser einweichen

Wenn die Marinierzeit rum ist, beginnen wir damit, die verwendeten Gemüsesorten vorzubereiten soweit notwendig. Also waschen wir die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe,
15 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden

schälen die Karotten und zerteilen sie in Stifte,
16 - Karotten in Stifte zerteilen

sowie waschen und würfeln die Zucchini.
17 - Zucchini würfeln

Jetzt können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu entnehmen wir die Hähnchenbruststücke der Marinade und braten sie mit etwas Pflanzenöl scharf an.
18 - Marinierte Hähnchenbrust anbraten

Ist das Fleisch gut durch, drehen wir die Hitze auf eine mittlere Stufe hinunter und geben die Karottenstifte hinzu, um sie ebenfalls kurz mit anzubraten.
19 - Karotten hinzu

Es folgen die Frühlingszwiebeln, die wir kurz mit anschwitzen
20 - Frühlingszwiebeln anschwitzen

bevor wir die Zucchiniwürfel
21 - Zucchini hinzu

und die Erbsen ebenfalls addieren. Alles lassen wir bei gelegentlichem rühren einige Minuten mit braten.
22 - Erbsen addieren

Dann gießen wir die Gemüsebrühe auf.
23 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

Jetzt ist es eine gute Gelegenheit die Glasnudeln vorzubereiten. Sie werden dazu nicht etwa gekocht, sondern einfach für 10 Minuten in etwas Wasser eingelegt.
24 - Glasnudeln einweichen

In unsere Pfanne geben wir nun noch die Mu-Err-Pilze hinzu, wobei wir zu große Stücke einfach etwas zerteilen. Solche Pilze brauchen laut Packungsbeschreibung mindestens 15 Minuten im köchelnden Gericht um durch zu sein.
25 - Mu-Err-Pilze beigeben

Wenig später können wir dann auch unsere Sojabohnenkeimlinge unterheben.
26 - Sojabohnenkeimlinge unterheben

Jetzt lassen wir den Pfanneninhalt kurz aufkochen und dann für ca. 5 bis 8 Minuten vor sich hin köcheln.
27 - Aufkochen und köcheln lassen

Während dessen können wir das Ganze mit etwas China-Gewürz abschmecken. Diese Mischung aus Kurkuma, Kreuzkümmel, Kariander, Bockshornklee, Knoblauch, Salz, Chillies, Petersilie, Paprika, gemahlenen Senfkörnern, Zucker, Liebstockwurz, Pfeffer und einigem mehr beinhaltet alles was wir für ein solches Gericht zum Würzen brauchen – von der Sojasauce vielleicht einmal abgesehen.
28 - Mit China Würzmischung abschmecken

Sind die Glasnudeln dann eingeweicht, lassen wir sie abtropfen und zerschneiden sie mit einer Schere in verzehrbare Länge. Da es sich hier um mehrere Meterlange Nudeln handelt, ist dies für den späteren Verzehr notwendig und wird sogar wortwörtlich so vom Hersteller auf der Verpackung empfohlen.
29 - Glasnudeln abgießen und zerschneiden

Die abgetropften Nudeln geben wir dann in die Pfanne hinzu
30 - Glasnudeln hinzufügen

und vermischen sie gut mit dem restlichen Inhalt. Dabei stellten sich die Glasnudeln als wahrer Schwamm heraus, denn die sogen die noch reichlich vorhandene Flüssigkeit vollständig in sich auf.
31 - Gut vermengen

Jetzt probieren wir unser Gericht
32 - Probieren

und schmecken es dabei noch etwas mit Sojasauce ab.
33 - Glasnudel-Gemüsepfanne / Glas noodles stir fry - Schuss Sojasauce hinzu

Einige Minuten lassen wir das ganze nun noch auf niedriger Stufe und bei gelegentlichem Rühren in der Pfanne, dann können wir die Platte auch schon ausstellen und das Gericht servieren.
34 - Glasnudel-Gemüsepfanne / Glas noodles stir fry - Fertiges Gericht

Sehr lecker kann ich hier mal wieder nur sagen. Die Glasnudeln waren trotz der nur kurzen Kochzeit genau richtig gekocht und ergänzten sich gut mit den verschiedenen Gemüsesorten, den Mu-Err-Pilzen und der pikant marinierten Hähnchenbrust, die eine angenehme, leichte Schärfe aufwiesen.

35 - Glasnudel-Gemüsepfanne / Glas noodles stir fry - CloseUp

Ich hätte ja nicht gedacht dass sie Nudeln so saugfähig sind und die vorhandene Flüssigkeit komplett in sich aufnehmen würden. Einen Moment hatte ich hier überlegt weniger Gemüsebrühe zu nehmen, da ich ja ein Pfannengericht und keine Suppe wollte, bin aber froh es nicht getan zu haben. Wie bei vielen asiatischen Gerichten sind die verwendeten Gemüsesorten natürlich frei variierbar – so wären hier durchaus auch noch Paprikastreifen oder Chinakohl denkbar gewesen – doch ich hatte mich einfach an das gehalten was ich noch vorrätig hatte. Mit dem Ergebnis war ich auf jeden Fall mehr als zufrieden – und mindestens eine Portion ist auch noch übrig geblieben, so dass ich bald testen kann ob man Glasnudeln auch aufwärmen kann. Ich werde hier dann natürlich darüber berichten.

Also: Guten Appetit

Nachtrag 02.08.2011: Habe mir die Reste am Dienstag Abend warm gemacht und kann auch dieses Gericht Vorbehaltlos für die Aufbewahrung im Kühlschrank und das spätere aufwärmen in der Mikrowelle freigeben. Die Mu-Err-Pilze sehen zwar nicht mehr so toll aus, aber geschmacklich gab es nichts daran auszusetzen.

Ingwer-Hähnchen-Gemüsepfanne mit Basmati – das Rezept

Sunday, July 17th, 2011

Heute habe ich mich wirklich schwer getan ein passendes Rezept zu finden. Prophylaktisch hatte ich am Samstag eine Vielzahl an Zutaten eingekauft, darunter Hähnchenbrust, ohne jedoch zu diesem Zeitpunkt bereits konkrete Pläne gehabt zu haben was ich kochen soll. Eindeutig ein Fehler – denn nun musste ich versuchen aus dem was ich hatte ein gutes Gericht zu zaubern. Nach langer Suche stieß ich schließlich auf dieses Rezept für eine Gemüsepfanne mit Ingwer-Hähnchen, das mir recht verlockend erschien.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

ca. 350g Hähnchenbrust
01 - Zutat Hähnchenbrust

1 Stück frischer Ingwer (ca. 4cm)
04 - Zutat Ingwer

2 mittelgroße Möhren (ca. 150g)
05 - Zutat Möhren

4 Champignons braun (ca. 100g)
04 - Zutat Champignons

1 Bund Frühlingszwiebeln
07 - Zutat Frühlingszwiebeln

1 kleine Zucchini
08 - Zutat Zucchini

100g Erbsen
09 - Zutat Erbsen

250ml Hühnerbrühe
10 - Zutat Hühnerbrühe

1 EL Mehl
11 - Zutat Mehl

Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer zum würzen
12 - Zutat-Gewürze

1 Beutel Basmatireis (125g) (Das Originalrezept war mit Tagliatelle, die hatte ich aber nicht im Haus da erschien mir der Reis ein guter Ersatz)
14 - Zutat Basmatireis

sowie etwas Olivenöl zum braten.

Außerdem für die Marinade:
4 EL Sojasauce
02 - Zutat Sojasauce

1 TL brauner Zucker
03 - Zutat Brauner Zucker

sowie Salz und Pfeffer und geriebenen Ingwer
13 - Geriebener Ingwer

Zuerst stellen wir aus der Sojasauce, ein wenig des geriebenen Ingwers – ich habe ihn mit einer Küchenreibe zerkleinert – sowie Salz und Pfeffer eine Marinade her,
15 - Marinade herstellen

dann waschen wir die Hähnchenbrust, tupfen sie trocken und schneiden sie in mundgerechte Stücke. Anschließend geben wir sie in ein verschließbares Behältnis und übergießen sie mit der Marinade. Das Ganze kommt dann für mindestens 30 Minuten verschlossen in den Kühlschrank damit die Marinade gut einziehen kann.
16 - Hähnchen marinieren

In der Zwischenzeit können wir uns daran machen das restliche Gemüse vorzubereiten. Wir waschen also die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe, wobei wir allerdings nur den Bereich bis zum hellgrünen Teil verwenden.
17 - Frühlingszwiebeln schneiden

Des weiteren brausen wir die Champignons ab und schneiden sie in Scheiben,
18 - Champignons schneiden

waschen und schälen die Möhren und zerteilen sie nach eigenem Gutdünken
19 - Möhren schälen und zerkleinern

und schneiden die Zucchini in Würfel.
20 - Zucchini würfeln

Ist die Marinade dann gut in unsere Hähnchenbrustwürfel eingezogen, braten wir diese mit etwas Olivenöl in einer Pfanne scharf an und stellen sie dann bei Seite.
21 - Mariniertes Hähnchen scharf anbraten

Dann wenden wir uns dem Gemüse zu und beginnen damit, die Karotten mit etwas Olivenöl in der Pfanne anzuschwitzen.
22 - Möhren anbraten

Nach einigen Minuten geben wir die geschnittenen Frühlingszwiebeln hinzu und schwitzen sie ebenfalls für einige Minuten mit an.
23 - Frühlingszwiebeln hinzu

Dann folgen die Zucchini-Würfel
23 - Zucchini beigeben

und die Erbsen.
24 - Erbsen untermengen

Für vier bis fünf Minuten lassen wir alles nun bei gelegentlichen wenden auf mittlerer Stufe vor sich hin bruzzeln.
25 - bruzzeln lassen

Zuletzt geben wir die Champignon-Scheiben hinzu und lassen sie noch kurz mit anbraten
26 - Champignons dazu

bevor wir das Gemüse mit dem Esslöffel Mehl bestäuben und kurz warten. Das Mehl soll die Sauce später besser binden.
27 - Mit Mehl bestäuben

Nun gießen wir alles mit der Hühnerbrühe auf
28 - Mit Hühnerbrühe aufgießen

und lassen diese kurz einkochen.
29 - einkochen lassen

Dann würzen wir alles mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer und mischen den restlichen frisch geriebenen Ingwer unter.
30 - Würzen und Ingwer dazu

Nach einigen Minuten leisen köchelns geben wir schließlich unsere angebratenen Hähnchenbrustwürfel wieder in die Pfanne
31 - Hähnchenbrustwürfel beigeben

verrühren alles und lassen es weiter köcheln. Das ist notwendig damit vor allem die Möhren gut durchgekocht werden – aktuell sind sie nämlich noch etwas zu hart.
32 - Köcheln lassen

Während unser Pfanneninhalt köchelt, bereiten wir den Basamtireis gemäß Packungsbeschreibung zu.
33 - Basmatireis zubereiten

Zwischendurch probieren wir die einreduzierte Pfanne noch einmal, schmecken sie ggf. ab und prüfen ob das Gemüse, insbesondere die Möhren, gut durchgekocht sind.
34 - reduziert

Auch wenn man es getrennt hätte servieren können, entschloss ich mich dazu den fertig gekochten Reis direkt in der Pfanne hinzuzugeben
35 - Reis dazu geben

und mit dem restlichen Inhalt zu vermengen.
36 - vermengen

Damit war der Kochprozess abgeschlossen und wir können unser Gericht nun servieren.
37 - Ingwer-Hähnchenpfanne / Ginger chicken stew - Fertiges-Gericht

Sehr lecker muss ich mal wieder sagen. Das deutliche Ingweraroma passte meiner Meinung nach geschmacklich wunderbar zu den marinierten Hähnchenbrustwürfeln und dem Gemüse. Kombiniert mit dem Reis als Sättigungsbeilage ein mehr als gelungenes Gericht, das sich sowohl als Mittagessen als auch zum Abend gut eignet – denn es ist wirklich recht schnell zubereitet.

38 - Ingwer-Hähnchenpfanne / Ginger chicken stew - CloseUp

Sicherlich sind die verwendeten Gemüsesorten hier variabel – ich könnte mir zum Beispiel noch vorstellen einige Zuckerschoten, Mungobohnenkeimlinge oder sogar Mu-Err-Pilze zusätzlich mit hinzu zu geben und dem Ganzen so einen noch etwas mehr Asiatisch angehauchten Touch zu geben. Und auch was die verwendete Sättigungsbeilage angeht kann man gut variieren – wie bereits erwähnt hatte das Originalrezept hier Tagliatelle vorgeschlagen. Aber für mich war die heutige Zusammenstellung auf jeden Fall mal wieder sehr gut gelungen – mit hat es vorzüglich geschmeckt. und vielleicht kann ich mit diesem Beitrag dem einen oder anderen Hobbykoch damit auch eine kleine Anregung geben – natürlich immer vorausgesetzt man mag frischen Ingwer.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Nachtrag 20.07.2011: Habe mir heute die Reste aufgewärmt und kann das Gericht jetzt auch vorbehaltlos zur Aufbewahrung für drei Tage (und wahrscheinlich sogar mehr) im verschlossenen Behältnis im Kühlschrank freigeben. Auch aus der Mikrowelle ist es noch absolut lecker. 🙂

Hähnchenbrust mit Schmorgemüse & Zitronenkartoffeln [17.06.2011]

Friday, June 17th, 2011

Heute fiel mir die Wahl erfreulich leicht. Auf die Asiatischen Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Moo Pad Praw Wan – Gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce hatte ich keine große Lust und die traditionell-regionalen Gefüllten Pfannkuchen mit Quark an Waldbeerenragout und Vanillesauce sowie der Gebratene Zander in Mandelbutter mit Petersilienkartoffeln in der Sektion Globetrotter sprachen mich ebenfalls nicht sonderlich an. Also fiel meine Wahl auf die Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provinzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln bei Vitality-Angeboten. Dazu nahm ich mir noch einen Becher Vanillepudding mit Beerenmarmelade von der Dessert-Theke.

Hähnchenbrust mit Schmorgemüse & Zitronenkartoffeln / Chicken breast with stewed vegs & lemon potatoes

Zu einem angenehm großen Stück saftig-zarter Hähnchenbrust wurden offensichtlich gebackene Kartoffeln mit leichtem Zitronenaroma sowie eine Mischung aus gewürfelten Zucchini, Kartoffeln, Zwiebeln, Tomaten und Scheiben von schwarzen Oliven, alles gewürzt mit reichlich Kräutern. Nichts besonderes, aber insgesamt sehr lecker muss ich sagen. Und mit 418kcal pro Portion ein angenehm leichtes Gericht – da konnte ich mir den Pudding mit einer dicken Schicht Beerenmarmelade noch leisten. Vermengt ergab dies einen wirklich leckerer Nachtisch – konnte heute mal wieder nicht meckern.
Bei den anderen Kantinengästen lag ebenfalls die Hähnchenbrust mit knappen Vorsprung vor dem Zanderfilet auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz drei folgten die Asia-Gericht und auf Platz vier schließlich die Pfannkuchen, die aber wie üblich bei einigen Gästen auch als zusätzlicher Nachtisch dienten.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Schmorgemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++
Vanillepudding mit Beerenmarmelade: ++

Hähnchenbrust auf Ratatouillegemüse [14.06.2011]

Tuesday, June 14th, 2011

Zwar klangen mal wieder die Asia-Angebot wie Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry oder Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem rotem Curry (das ich hier schon mal probiert hatte) ganz lecker, aber irgendwie war mir heute nach einem westlichen Gericht. Während der Champignongulasch auf Vollkornspaghetti bei Vitality mit Sicherheit das Gesündeste und das traditionell-regionale Schweinesteak “Tirol” mit Zwiebelringen, Speck und Tomatensauce, dazu Bratkartoffeln das Verlockendste war, entschied ich mich mit der Hähnchenbrust auf Ratatouillegemüse mit Reis bei Globetrotter als ein guter Mittelweg. Etwas ähnliches hatte ich hier und hier schon mal verzehrt. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Mousse mit weißer Schokolade von der Dessert-Theke.

Chicken breast with ratatouille / Hähnchenbrust mit Ratatouille

Die Hähnchenbrust erwies sich schon mal als zart und saftig so wie ich es mag. Aber beim Ratatouillegemüse war ich um ehrlich zu sein etwas enttäuscht, denn zwischen den großen Zucchinistückchen fanden sich recht grobe, teilweise gerade mal geviertelte Tomaten in denen teilweise noch Reste der Stielansätze verblieben war. Geschmacklich war es zwar in Ordnung, aber bei der Zubereitung hätte man sich meiner Meinung nach etwas mehr Mühe geben können. Am Reis wiederum kann ich keinerlei Kritik üben, ebenso wie beim locker-luftigen Nachtisch mit Schokoladengeschmack.
Bei der Einordnung der einzelnen Gerichte auf die verschiedene Plätze der allgemeinen Beliebtheitsskala tat ich mich heute wirklich sehr schwer. Ich hätte ja vermutet dass das Schweinesteak unbeirrbar auf dem ersten Platz landete, doch hier hatte ich mich heute stark verschätzt. Mit ganz knappem Vorsprung erreichte das Gericht zwar noch immer den ersten Platz, aber die nachfolgenden Plätze lagen so eng beieinander dass ich mir kein wirklich qualifiziertes Urteil erlauben möchte. Es sah aber fast so aus als würde der Champignongulasch auf Platz zwei landete. Das würde zwar nicht meinen bisherige Erfahrungen entsprechen, aber ganz ausschließen kann man das natürlich nicht. 🙂

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Ratatouillegemüse: +
Reis: ++
Mousse mit weißer Schokolade: ++

Hähnchenbrust mit Rahmgemüse [23.05.2011]

Monday, May 23rd, 2011

Zum Wochenanfang fanden sich wieder gleich mehrere interessant klingende Gerichte auf der Speisekarte. Im Asia-Thai-Bereich gab es Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Currysauce und Gaeng Dang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Bambussprossen in scharfem rotem Curry, wobei mich vor allem das Gericht mit Hähnchen ansprach. Aber auch das Gebratene marinierte Tofu mit Ingwer-Currygemüse bei Vitality – etwas ähnliches hatte ich hier schon mal probiert – fand ich schon einmal sehr ansprechend. Und auch der traditionell-regionale Linseneintopf mit Würstel hatte durchaus etwas für sich. Dass ich mich letztlich dann aber doch für das Angebot bei Globetrotter – einer Gebratenen Hähnchenbrust auf Rahmgemüse mit Butternudeln entschied kann ich nicht wirklich begründen – ich folgte da eher einer persönlichen Intuition. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Nachtisch aus Vanillepudding und Erdbeerragout von der Dessert-Theke.

Chicken breast with cream vegetables / Hähnchenbrust auf Rahmgemüse

Eine Wahl die ich nicht bereute wie ich offen zugeben darf. Das gewürzt gebratene, saftige und angenehm große Stück zarter Hähnchenbrust war noch angenehm heiß und schmackhaft. Dazu gab es eine große Portion weicher Butternudeln und schließlich einen Gemüse-Mix aus Erbsen, Möhren, Schwarzwurzeln und kleinen Blumenkohl-Röschen in mit etwas Kräutern versetzter Rahmsauce. Fand ich sehr lecker muss ich sagen. Und der lockere Vanillepudding auf einer Schicht nur leicht gesüßtem Erdbeer-Ragouts bildete eine gelungenen Abschluss des heutigen Mittagsmahles.
Bei der Allgemeinheit der Kantinenpublikums erschien mir aber heute eher der Linseneintopf das Rennen um den ersten Platz der Beliebtheitsskala zu gewinnen. Auf Platz zwei folgten auch erst noch die Asia-Gerichte bevor schließlich auf Platz drei knapp dahinter die Hähnchenbrust mit Rahmgemüse kam. Das Tofu belegte schließlich einen guten vierten Platz. Nicht unbedingt das Ergebnis das ich erwartet hätte, aber so war es meinem Eindruck nach eben.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Rahmgemüse: ++
Butternudeln: ++
Vanillepudding mit Erdbeerragout: ++