Posts Tagged ‘chicken’

Hähnchenkeule auf Blattspinat mit Thymiansauce & Reis [09.08.2019]

Friday, August 9th, 2019

Nach dem gestrigen Obsttag war es heute mal wieder an der Zeit für mich, in unserem Betriebsrestaurant zu speisen. Das heutige Angebot bot zwar keine besonders großen Highlights, war aber für mich akzeptabler als gestern – aber das ist natürlich immer persönliche Geschmackssache. Mein erster Blick galt dem Gebackenen Seelachs mit Remoulade + drei Komponeten nach Wahl (Sättingungsbeilage, Gemüsebeilage, Suppe, Dessert oder Salat) aus dem Abschnitt Daily. Der Seelachs manifestierte sich dabei in einem trapezförmigen, sehr geometrisch wirkenden Stück Fisch – wahrscheinlich Schockgefrostet und dann zersägt – in heller Panade. Dazu gab es neben der Remoulade noch einen sehr hellen, eher langweilig wirkenden Kartoffelsalat nach süddeutscher Art. Dafür wollte ich jetzt keine 6,30 Euro bezahlen, auch wenn ich mir noch Suppe, Dessert oder Salat dazu nehmen konnte. Dann kam ich an der Asia-Wok-Theke vorbei, wo ich den Gebratenen Eierreis mit frischem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce recht interessant fand. Und auch der Inhalt der beiden anderen Woks, einmal etwas mit Rindfleisch und einmal mit Schweinefleisch, sah gar nicht mal schlecht aus. Nach kurzem Überlegen entschied ich mich aber dann doch für die Geschmorte Hähnchenkeule auf Blattspinat mit Thymiansauce und Reis, die man bei Vital anbot, denn das Gericht hatte eine Gemüsebeilage, erschien mir nicht zu schwer für den heutigen warmen und sonnigen Sommertag und war mit 4,38 Euro auch preislich absolut akzeptabel. Bei Veggie hätte es außerdem noch Pfannkuchen mit heißen Kirschen gegeben die ebenfalls sehr verlockend aussahen, aber da war mir ein kräftiges Mittagsmahl dann doch lieber.

Chicken leg with leaf spinach, thyme sauce & rice / Hähnchenkeule auf  Blattspinat mit Thymiansauce  & Reis

Schon als ich das Tablett vor mir zum nächsten freien Tisch trug, strömte mir der intensive aber nicht aufdringliche Geruch der Thymiansauce in die Nase und beim ersten Bissen zeigte sich sofort, dass man was das Aroma anging hier heute wirklich sehr gute Arbeit geleistet hatte. Nicht nur dass die Sauce dafür sorgte, dass der sehr körnige, mit Erbsen und Möhren versetzte Reis nicht zu trocken wirkte und sich leichter mit der Gabel aufnehmen ließ, sie war auch eine sehr gelungene geschmackliche Ergänzung zum Fleisch der Hähnchenkeule. Die Keule selbst hätte für meinen Geschmack zwar noch ein klein wenig wenig knuspriger sein können, aber sie war bereits nahe dran perfekt zu sein. 😉 Und das reichlich darunter vorhandene Fleisch erwies sich als wunderbar zart und saftig und ließ sich auch angenehm einfach mit Messer und Gabel vom Knochen lösen. Die kleine aber vollkommen ausreichende Portion leckeren Blattspinats komplettierte das gelungene Gericht. Man wurde satt, es war lecker und man fühlte sich hinterher nicht übermässig voll – was will man mehr von einem gelungenen Sommergericht. 🙂
Bei den anderen Gästen lag heute mit großem Vorsprung der Seelachs mit Kartoffelsalat am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die sich heute ein klein wenig größerer Beliebtheit zu erfreuen schienen als die Hähnchenkeule mit Thymiansauce, die somit nur einen guten dritten Platz belegte. Platz vier belegten schließlich die Pfannkuchen mit ihren heißen Kirschen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Thymiansauce:++
Blattspinat: ++
Reis: ++

Farm Wrap Chicken Teriyaki [05.08.2019]

Monday, August 5th, 2019
Farm Wrap Chicken Teriyaki

Nachdem ich beim Mittagessen dank meines Resteverbrauchs ja mindestens 4,50 Euro gespart hatte, gönnte ich mir heute mal einen Tortilla Wrap zum Abendbrot. Ich hatte von der Firma Farm Wrap ja bereits die Varianten Chicken Sweet Chili, Chicken Kale (mit Grünkohl) und Pulled Pork mit Honig-Senf-Sauce getestet, heute entschied ich mich mal für Chicken Teriyaki. Den Preis von 2,99 Euro halte ich für 2 Wraps á 100g zwar immer noch recht happig, aber mir war einfach danach. Ein Spontankauf sozusagen. Wie sich herausstellte war das Hähnchen aber nur in Teriyaki-Sauce mariniert, dazu gab es neben Endiviensalat, Karottenstreifen und Frühlingszwiebeln wieder eine Honig-Senf-Sauce.
Der größte Teil der Füllung konzentrierte sich wie üblich im oberen Schnittbereich, je weiter man nach unten kam, desto mehr bestand der Wrap nur aus Tortilla und Sauce. Außerdem hätte es für meinen Geschmack ein klein wenig mehr Hähnchen sein können, aber es war gerade noch so an der Grenze des Akzeptablen. Ist natürlich dank der Weizen-Tortillas nicht gerade Low-Carb, mit 203kcal pro 100g aber noch in Ordnung für kaltes Abendessen. Ich war auf jeden Fall zufrieden. Und sollte ich mal gelernt haben Wraps richtig zu wickeln, mache ich dann vielleicht auch mal selbst welche. 😉

Resteverbrauch [22 & 23.07.2019]

Tuesday, July 23rd, 2019
Green spelt risotto with mushrooms, spinach & chicken - remainings / Grünkern-Risotto mit Champignons, Spinat & Hähnchen - Resteverbrauch

Da ich am Wochenende gleich zwei mal gekocht hatte, war es natürlich naheliegend dass ich erst einmal die Reste verbrauchte bevor ich unnötig Geld in unserem Betriebsrestaurant ausgebe oder zwei warme Mahlzeiten am Tag verzehre, was nicht nur wegen des Wetters unsinnig erscheint. Den Anfang machte am Montag das Grünkern-Risotto mit Pilzen, Spinat & Hähnchen vom Samstag. Pilze und Spinat sind jetzt nicht gerade Gemüsesorten, die besonders schön aussehen wenn man sie aufgewärmt hat. Außerdem gibt es aus früheren Zeiten auch Empfehlungen beides gar nicht aufzuwärmen. Bei den Pilzen, insbesondere den Champignons, können sich durch das Eiweiß leicht Bakterien bilden, die dann zu Durchfall und Erbrechen führen können. Und bei Spinat kann sich bei Zimmertemperatur aus dem enthaltenen Nitrat das giftige Nitrit bilden. Doch in Zeiten von Kühlschränken und sachgemäßer kühler Lagerung kann man dies meiner Meinung nach heutzutage vernachlässigen. Und mir hat es auch aufgewärmt noch sehr gut geschmeckt und es war sowieso der letzte Rest gewesen. Passt also. 😉
Dadurch verpasste ich allerdings die heutigen Angebote unseres Betriebsrestaurants wie Tiroler Gröstl mit Bratensauce und Spiegelei bei Vital, ein Pikantes Bohnengulasch mit Schmand bei Veggie, Spaghetti Carbonara mit Grana Padano zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert bei Daily und Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in süß-saurer Sauce. Ich hätte aber eh nicht so recht gewusst was ich hätte nehmen sollen. Mit dem Tiroler Gröstl hatte ich in der Vergangenheit eher schlechte Erfahrungen gemacht und meinen Pasta-Konsum versuche ich derzeit auch stark zu reduzieren, daher wäre wahrscheinlich der vegetarische Bohnengulasch oder eines der Asia-Gerichte auf meinem Tablett gelandet.

Green spelt sauerkraut casserole - Remaining / Grünkern-Sauerkraut-Auflauf - Resteverbrauch

Für den Dienstag packte ich mir dann Reste vom Grünkern-Sauerkraut-Auflauf ein, den ich mit einer Bratwurst krönte. Und da ich in der kleinen Dose nicht noch mit dem Messer hantieren wollte, schnitt ich mir (vorausschauend wie ich nun mal so bin 😉 ) die Wurst gleich in mundgerechte Stücke. Nach drei Minuten auf höchster Stufe in der Mikrowelle war das Gericht dann auch schon verzehrfertig und mundete fast genau so gut wie frisch. Eine Kollegin aus meinem Büro meinte sogar, dass es heute gut riechen würde, was sie sonst nie angemerkt hat obwohl ich ja schon öfters Essen mitgebracht und aufgewärmt hatte.
Als ich dann doch noch mal einen Blick auf die nun leider verpassten Angebote in unserem Betriebsrestaurant warf, bereute ich zwar ein wenig das Pulled Pork im Briochesemmel, zwei Beilagen dazu Tagessuppe oder Dessert aus dem Abschnitt Daily der Tageskarte verpasst zu haben, denn mit diesem Gericht hatte ich zum Beispiel hier und hier bereits gute Erfahrung gemacht. Auf der anderen Seite wurde das Gericht bestimmt wieder mit Pommes Frites oder Country Potatoes serviert, was es für die aktuelle Sommerhitze ziemlich schwer gemacht hätte. Außerdem wurden bei Veggie Gebackene Polentataschen mit Ratatouille und Quarkdip und bei Vital Putengeschnetzeltes in Champigonrahmsauce und Spätzle angeboten und an der Asia-Thai-Theke bruzzelten Speisen wie Gebratener Tofu mit frischem Gemüse und Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce und gelben Thaicurry in den Woks. Wahrscheinlich hätte ich trotz des Pulled Pork bei den Polentaschen oder beim asiatischen Seelachs zugegriffen, aber das werde ich jetzt nie rausfinden, da ich es ja vorgezogen hatte mir was zum Aufwärmen von zuhause mitzubringen. Aber ich sehe es positiv, denn so habe ich immerhin 2 mal knapp 5 Euro gespart… 😉

Grünkern-Risotto mit Pilzen, Blattspinat und Hähnchenstreifen – das Rezept

Saturday, July 20th, 2019

Seit eine Kollegin mir wiederholt davon berichtet hatte was für tolle Gerichte sie mit Grünkern zubereitet, wollte ich dieses Wochenende mich nun auch endlich mal an ein Gericht mit diesem Getreide wagen. Doch was ist Grünkern oder Grünkorn eigentlich? Es handelt sich um eine halbreif geerntete Form des Dinkels, der verfrüht geerntet und künstlich getrocknet wird. Dieses Trocknen oder Darren über Buchenholz gibt dem Korn eine zusätzliche nussige Note. Diese Vorgehensweise war in früheren Zeiten üblich, wenn das Wetter während der Erntezeit drohte zu feucht wurde und der Dinkel daher am Halm verschimmeln konnte. Nachdem es in den 1930er Jahren als vom Deutsche Suppenfrucht vom auf Autarkie von Lebensmittelimporten bedachten Dritten Reich ein kleines Revival erlebt hatte, war es in späteren Zeiten wieder eher verpönt, da man eher auf helles Korn und Weißmehlprodukte setzte. Erst im Rahmen der Bio-Bewegung findet es wieder mehr Beachtung und ist mit dem heutigen Tag auch in meiner Küche angekommen. 😉 Er gilt er mit vielen Vitaminen der B-Gruppe und zahlreichen Mineralstoffen auch als besonders gesund. Und es fördert dank vieler Ballaststoffe die Verdauung. Leider bekommt man es trotzdem nicht in jedem Discounter, größeren Erfolg hat man in Reformhäusern, Drogerien oder den großen, gut sortierten Supermärkten.
Für mein erstes Gericht mit dieser Zutat hatte ich mich dazu entschlossen ein Grünkern-Risotto mit Pilzen, Blattspinat und Hähnchenstreifen. Ich hätte dazu ja gerne frischen Spinat verwendet, aber leider war der in zwei Supermärkten ausverkauft, obwohl er ja gerade Saison haben sollte. Daher griff ich auf TK-Spinat zurück und sehe es dahingehend positiv, dass ich viel Müll in Form von drei großen Plastikschalen gespart habe. Den Rest habe ich zum Glück frisch bekommen. 😉 Damit aber nun genug der langen Vorrede, kommen wir zum heutigen Rezept:

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

2 rote Zwiebeln (zusammen ca. 220g)
01 - Zutat rote Zwiebeln / Ingredient red onions

250g Grünkern
02 - Zutat Grünkorn / Ingredient freekeh

250g braune Champignons
03 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

300g Blattspinat (frisch oder TK)
04 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

300g Hähnchenbrustfilet
05 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breast filet

650ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

2 Lorbeerblätter
07 - Zutat Lorbeerblätter / Ingredient bey leafs

125ml trockener Weißwein
08 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

150g Creme fraiche
09 - Zutat Creme-fraiche / Ingredient creme fraiche

1-2 EL Butter
06 - Zutat Butter / Ingredient butter

etwas Öl zum braten
sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
und vielleicht etwas Parmesan und/oder Schnittlauch zum garnieren

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Während der Spinat auftaut, schälen also die Zwiebeln und schneiden sie in Spalten,
10 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in slices

putzen die Champignons und schneiden sie in Scheiben, wobei wir größere Scheiben am besten noch mal halbieren
11 - Champignons in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

und waschen schließlich noch das Hähnchenbrustfilet um es in Streifen zu schneiden
12 - Hähnchenbrust in Streifen schneiden / Cut chicken breast in stripes

und rundherum mit etwas Pfeffer und Salz zu würzen.
13 - Hähnchebruststreifen mit Salz & Pfeffer würzen / Season chicken stripes with salt & pepper

Anschließend erhitzen wir einen Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne oder einem Topf,
14 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

geben die Hähnchebruststreifen hinein,
15 - Hähnchen in Pfanne geben / Put chicken breast in pan

braten sie über vier bis fünf Minuten rundherum goldbraun an
16 - Hähnchenbrust bräunen / Brown chicken breast

und entnehmen sie dann erst mal wieder, um sie bei Seite zu stellen.
17 - Hähnchenbrust entnehmen / Remove chicken breast from pan

Anschließend erhitzen wir die Butter – Alternativ kann man auch Olivenöl verwenden, aber ich finde Butter gibt einen besseren Geschmack – in der Pfanne,
18 - Butter in Pfanne schmelzen / Melt butter in pan

addieren die Champignon-Scheiben
19 - Champignon-Scheiben in Pfanne geben / Put mushroom slices in pan

und dünsten sie ebenfalls einige Minuten an bis sie weich sind
20 - Champignons andünsten / Braise mushrooms

um sie dann ebenfalls erst einmal wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
21 - Champignons bei Seite stellen / Put mushrooms aside

Nachdem wir dann einen weiteren Esslöffel Olivenöl in der Pfanne erhitzt haben
22 - Mehr Olivenöl in Pfanne erhitzen / Put more olive oil in pan

geben wir die Zwiebelspalten
23 - Zwiebelspalten addieren / Add onion slices

sowie wenig später auch den Grünkern hinein
24 - Grünkorn dazu geben / Add freekeh

und dünsten alles unter gelegentlichem rühren für 5 Minuten an.
25 - Gemeinsam andünsten / Braise together

Schließlich löschen wir den Pfanneninhalt mit dem trockenen Weißwein ab,
26 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

lassen diesen etwas einkochen
27 - Weißwein einkochen lassen / Let white wine reduce

und addieren dann die Gemüsebrühe,
28 - Gemüsebrühe addieren / Add vegetable broth

die wir kurz aufkochen lassen.
29 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

Dabei würzen wir alles gleich mit etwas Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss,
30 - Mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss würzen / Season with salt, pepper & nutmeg

geben die beiden Lorbeerblätter hinzu
31 - Lorbeerblätter dazu geben / Add bay leafs

und lassen dann alles geschlossen auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln.
32 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

In dem Rezept, das ich als Basis für dieses Rezept verwendet habe, stand dass man den Grünkern nur 15 Minuten kochen müsste. Doch das war weit gefehlt, es dauert eher 45 Minuten bis eine Stunde, bis der Grünkern wirklich gar und al dente ist. Im Nachhinein gesehen hätte ich ihn vorher wohl über Nacht einweichen sollen, um die Zubereitung zu beschleunigen. Ist halt mein erstes Gericht mit Grünkern, daher verbuche ich es als Erfahrungswert. 😉

Zwischendurch sollte wir das Ganze natürlich hin und wieder umrühren, damit nichts anbrennt.
33 - Gelegentlich umrühren / Stir from time to time

Ist der Grünkern schließlich fast gar gekocht, geben wir auch die zuvor angedünsteten Champignons,
34 - Champignons in Pfanne geben / Put mushrooms back in pan

den aufgetauten und ausgepressten Blattspinat
35 - Blattspinat addieren / Add spinach

sowie die angebratenen Hähnchenbruststreifen hinzu,
36 - Hähnchenbrust hinzufügen / Add chicken

verrühren alles gründlich miteinander und lassen es für weitere 8-10 Minuten auf reduzierter Stufe vor sich hin köcheln.
37 - Verrühren & köcheln lassen / Stir & let simmer

Schließlich geben wir noch die Creme fraiche hinzu,
38 - Creme fraiche einstreuen / Add creme fraiche

heben sie gut unter
39 - Gründlich verrühren / Stir well

und schmecken das Gericht noch einmal final mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab.
40 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Anschließend können wir das Gericht auch schon unmittelbar – vielleicht mit etwas frisch gehobelten Parmesan und/oder Schnittlauch garniert – servieren und genießen.
41 - Freekeh risotto with mushrooms, spinach & chicken - Served / Grünkern-Risotto mit Champignons, Blattspinat & Hähnchenstreifen - Serviert

Die erste Frage war natürlich: Wie schmeckt Grünkern nun eigentlich? Von der Konsistenz her erinnerte er ein wenig an Reis, war jedoch etwas “knackiger”, da es sich ja um ungeschältes Getreide handelte. Dabei konnte er durch seine deutlich nussige Note geschmacklich punkten. In Kombination mit den zahlreichen geschmorten Zwiebelspalten, den Champignons, dem Spinat und natürlich den Hähnchenbruststreifen eine tatsächlich sehr leckere Sache. Die Creme fraiche sorgt dabei dafür, dass das Gericht insgesamt nicht zu trocken wirkt. Wer es vegetarisch bevorzugt, kann das Geflügel natürlich auch weglassen, es zählt nicht zu den maßgeblichen Geschmacksträgern. Insgesamt wirklich lecker und Grünkern scheint wirklich vielseitig zu sein. Daher ist das zwar das erste aber bestimmt nicht das letzte Grünkern-Gericht, das in meiner Küche zubereitet wurde.

42 - Freekeh risotto with mushrooms, spinach & chicken  -  Side view/ Grünkern-Risotto mit Champignons, Blattspinat & Hähnchenstreifen - Seitenansicht

Guten Appetit
%mampf$

Gemischter Salat mit Chicken Wings & Baguette [05.07.2019]

Friday, July 5th, 2019

Freitag ist immer so ein Dursttag bei uns, denn viele Kollegen – sei es nun in meiner Abteilung oder in anderen Abteilungen – bevorzugen es am Freitag “Homeoffice” zu machen, es ist also so gut wie nichts los in den Gebäuden und auch die Anzahl Gäste im hauseigenen Betriebsrestaurant hält sich in Grenzen. Da ich aber der Meinung bin, dass ich im Büro einfach am produktivsten bin, gehöre ich aus Prinzip nicht zu der Gruppe der Homeofficeianer/-innen, außerdem würde ich ja dann selbst kochen müssen, was zusätzlich Zeit in Anspruch nimmt und ich müsste länger arbeiten. So kam es also auch heute wieder dazu, dass ich unserer hauseigenen Speisegaststätte den üblichen Besuch abstattete. Natürlich war ich im ersten Moment zwar dazu geneigt, wieder bei freitäglichen Fischgericht zuzuschlagen, das heute durch einen Gebackenen Seelachs mit Remoulade und hausgemachtem Kartoffelsalat im Abschnitt Vital manifestierte, doch wie man ja spätestens seit dem Salat mit Falafel weiß, bin ich auch den Grünzeug-Gerichten nicht mehr ganz so abgeneigt wie früher, daher weckte auch der Große gemischte Salat mit Chicken Wings und zwei Beilagen, dazu eine Tagessuppe oder ein Dessert ein gewisses Interesse bei mir, während ich dem Hausgemachten Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Veggie sowie den Asia-Wok-Gerichten wie Feng shi Tzau – Mi-Nudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilch oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce weniger Beachtung schenkte. Und tatsächlich konnte ich mich am Ende wieder zu einem Salatteller durchringen, der neben Chicken Wings auch mit einer großen Portion Preiselbeeremarmelade sowie einem Stück Baguette serviert wurde. Also ganz ohne Kohlehydrate ging es auch hier scheinbar nicht. 😉 Den Salat garnierte ich mir noch mit einem Kräuter-Joghurt-Dressing, denn meine erste Wahl Balsamico war leider aus. Außerdem hätte mir rein theoretisch noch eine Tagessuppe oder ein Dessert zugestanden, aber ich verzichtete dankend, denn ich war mir sicher dass die Portion auch so mehr als ausreichte um satt zu werden.

Mixed salad with chicken wings & baguette / Gemischter Salat mit Chicken Wings & Baguette

Ich kenne es zwar vom hier üblichen Wiener Backhendel wie hier oder hier, dass man Geflügel auch mal mit Preiselbeeren serviert, assoziere diese Frucht aber eigentlich eher mit Wildgerichten wie Wildschwein und vor allem Hirsch. Nicht dass es vollkommen unpassend wäre, aber Fleisch mit süßer Marmelade zu garnieren ist mir insgeheim immer noch etwas suspekt. 😉 Zumal die Preiselbeeren wirklich immer fast schon zu süß sind. Der gemischte Salat aus verschiedenen frischen und knackigen Blattsalaten und etwas Dosen-Mais war aber schon mal sehr gut gelungen und harmonierte gut mit dem von mir gewählten Joghurt-Kräuter-Dressing. Allerdings fällt es mir als sporadischen Salatesser immer etwas schwer die richtige Menge Dressing zu wählen, so dass ich heute wohl etwas zu geizig gewesen war und es am Ende recht knapp damit wurde. Und auch die warm servierten Chicken Wings mit einer leicht pikanten Würze waren wirklich gut gelungen und harmonierten sowohl mit den Preisebeeren als auch mit dem Dressing. Allerdings erwies es sich als schwer, das reichlich vorhandene leisch mit Messer und Gabel von den doppelten Knochen zu schälen. Ich schreckte etwas davor zurück, die mit Bratenfett, Preiselbeeren und Dressing kontaminierten Wings in die Hände zu nehmen, denn das Einsau-Potential war mir einfach zu hoch. So brauchte ich letztlich deutlich länger als sonst um das Gericht zu verzehren, was sogar soweit ging dass ich meinen bereits genervt erscheinenden Kollegen, der den Fisch gewählt hatte und längst mit Essen fertig war, aus der Höflichkeit entließ auf mich zu warten. Die paar Meter zurück ins Büro konnte ich notfalls auch alleine bewerkstelligen.
Das Baguette schließlich erwies sich als bereits etwas abgestanden und an der einen Seite schon eingetrocknet, zumal die Kruste heute stellenweise extrem hart gebacken schien. Aber zum Abwischen des Teller vom verbliebenen Bratenfett, dem Dressing und etwas Preiselbeeren reichte es alle mal. Eindeutig kein Fast-Food, so ein Chicken-Wings-Salat braucht schon seine Zeit zum Verzehr, aber doch sehr lecker muss ich sagen. Ich würde jederzeit wieder zugreifen, sollte ein solches Gericht erneut auf der Karte stehen.
Beim Gros der anderen Gäste hatte sich aber der traditionelle Seelachs mit Kartoffelsalat als bevorzugtes Gericht etabliert, so dass ich dem Fischgericht heute den ersten Platz zubilligen muss. Der Salat mit Chicken Wings folgte aber auf einem guten Platz zwei, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und dem Apfelstrudel schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gemischter Salat: ++
Joghurt-Kräuter-Dressing: ++
Chicken Wings: ++
Preiselbeeren: +
Baguette: +

Chicken Sweet Chili Wrap [29.06.2019]

Saturday, June 29th, 2019
Chicken Sweet Chili Wrap

Ich brauche glaube nicht mehr zu erwähnen, dass es auch am heutigen Samstag deutlich zu heiß zum kochen war. Daher hatte ich mich bei meiner Einkaufstour am noch einigermaßen erträglichen Morgen mit etwas dem aktuellen Wetter angepassten eingedeckt: Einem Chicken Sweet Chili Wrap der Firma City Farming, einem Produkt das ich in diesem Beitrag schon einmal vorgestellt hatte. Mit seiner Füllung aus Hähnchenbrust, Endievensalat, Paprika, Maiskörnern und viel süßer, cremiger Chilisauce erwies sich der Weizentortilla-Wrap als eine angenehm leichte Mahlzeit. Das einzige was mich störte war die Plastik-Umverpackung, die absolut nicht mehr Zeitgemäß ist – aber es fehlen leider auch noch die richtigen Alternativen. Gut, ich hätte mir die Zutaten einzeln kaufen und mir selbst einen Wrap machen können, aber da hatte ich bei Temperaturen um die 40 Grad auch wenig Lust zu. 😉

Wiener Backhendl mit Pommes Frites [11.06.2019]

Tuesday, June 11th, 2019

Obwohl es sich über Pfingsten etwas abgekühlt hatte, verspürt ich heute eigentlich keinen sooo großen Appetit als ich mich mit Kollegen auf den Weg in unser Betriebsrestaurant machte. Doch weder das Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout aus dem Abschnitt Veggi noch die Spaghetti mit Tomaten-Thunfischsugo, Rucola und Grana Padano bei Vital sprachen mich heute sonderlich an. Gut, das Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Chili-Ingwersauce, das gemeinsam mit Gebackenen Frühlingsrollen an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, wäre vielleicht noch eine tragbare Alternative gewesen, doch letztlich fiel meine Wahl dann doch auf das Wiener Backhendl mit zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert aus dem Abschnitt Vital. Die Beilagen waren durch gemischten Blattsalat ohne Dressing und Pommes Frites allerdings schon vordefiniert. Ich ergänzte mit also den Salat noch mit etwas French Dressing von der Salattheke, nahm mir zwei winzige Zitronenecken und garnierte mir die Fritten noch mit etwas Tomatenketchup. Und da es zum Set gehörte, gesellte sich auch noch ein Becherchen Waldbeerenkompott aus dem heutigen Angebot der Dessert-Theke. Und alles zusammen gab es für gerade mal 4,41 Euro.

Vienna fried chicken with french fries / Wiener Backhendl mit Pommes Frites

Zwar hatte ich auch dieses Mal – zum zweiten Mal in Folge – die letzten Reste der Fritten aus der aktuellen Wärmeschale bekommen, aber dieses Mal merkte man es den Kartoffelstäbchen glücklicherweise nicht an, denn sie waren noch knusprig und gut gewürzt. Und auch an dem überaus großzügig groß ausgefallenem Stück in Panade gebackenen Hendls gab es nichts auszusetzen. Das reichlich vorhandene Fleisch erwies sich als angenehm zart und saftig.

Vienna fried chicken - Lateral cut / Wiener Backhendl - Querschnitt

Dazu noch der einfache, aber angenehm knackige Blattsalat mit dem frisch-würzigen French Dressing machte das Ganze zu einem wirklich gelungenen Gericht, auch wenn die Portion auch für meinen Geschmack etwas groß geraten war, vor allem aufgrund des riesigen Hähnchenfilets. Der mit frischen Beeren und gehobelten Mandeln versehene Waldbeerenpudding wäre daher wirklich nicht mehr notwendig gewesen, aber geschadet hat er natürlich auch nicht – außer vielleicht meiner nicht vorhandenen schlanken Linie. 😉 Ich bereute meine Entscheidung aber nicht.
Dennoch schaffte es das Backhendl heute nicht, sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala zu sichern, denn es wurde noch knapp von den Thunfisch-Spaghetti überholt und landete somit auf Platz zwei. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und das vegetarische Zucchini-Möhrenragout belegte Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Backhendl: ++
Pommes Frites: ++
Blattsalat: ++
Waldbeerenkompott: ++

Chicken Spaghetti – the last remainings [03.06.2019]

Monday, June 3rd, 2019
Chicken Spaghetti - the last remainings / Hähnchen Spaghetti - die letzten Reste

Leider hatte ich es auch gestern nicht geschafft meinen Cremig-pikanten Hähnchen-Spaghetti-Auflauf restlos aufzubrauchen, daher entschloss ich mich dazu mir die letzten Reste heute mit an die Arbeit zu nehmen. Ich hatte zwar etwas Bedenken bezüglich des Alters, immerhin hatte ich das Gericht vor vier Tagen am Donnerstag gekocht, doch alles roch noch einwandfrei und ich sah auch keine Verfallserscheinungen. Aufgewärmt in der betriebseignen Mikrowelle erwies sich das Nudelgericht dann auch als weiterhin sehr schmackhaft, cremig und dank der Jalapeños auch überaus pikant. Dadurch musste ich zwar auf einen Besuch in unserem Betriebsrestaurant und dabei auf Gerichte verzichten wie Gebratenes Putensteak mit Lauchreis und Tomatensoße aus dem Abschnitt Vital, Penne mit Belugalinsen und Pilzen bei den Veggie-Angeboten, ein Gebratenes Schweinerückensteak mit Pfeffersoße und zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert bei Daily (wäre wohl mein Favorit gewesen) oder Gebackene Frühlingsrollen bzw. Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke. Aber so habe ich zumindest ein paar Euro gespart und alle Überbleibsel meines leckeren Kochexperiments sinnvoll verwertet. Das ist ja auch etwas wert… 😉