Orientalischer Kichererbsen-Eintopf mit Hähnchen [28.11.2017]

Auch wenn die Verlockung durch die Rindergeschnetzelte mit Spätzle bei Globetrotter und insbesondere durch das Holzfällersteak vom Schwein mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region heute sehr groß war, entschied ich mich auch heute doch wieder dazu bei den Angeboten der Eintopfwoche in unserem Betriebsrestaurant zuzugreifen. Die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Tofu mit Gemüse in Austernsauce oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce klangen zwar auch ganz gut, vor allem der Seelachs erregte ein wenig mein Interesse, aber letztlich blieb ich dann doch beim Orientalischen Kichererbsen-Eintopf mit Hähnchen, der neben einem Erbsensuppeneintopf mit Bauernbrot im Rahmen der Eintopfwoche angeboten wurde. Etwas von dem bereit stehenden Bauernbrot landete aber ebenfalls auf meine Tablett.

Oriental chickpea stew with chicken / Orientalischer Kichererbsen-Eintopf mit Hähnchen

Der Eintopf bestand neben den Kichererbsen auch aus Zucchini, braunen Linsen, Zwiebel und dem zerrupfen Hühnchenfleisch, das man alles gemeinsam deutlich pikant gewürzt zu einem überaus gut gelungenen Eintopf kombiniert hatte. Dabei gaben vor allem die Kichererbsen dem ganzen einen schön kräftigen Biss. Kichererbsen kann man glaube ich aber sowieso bis zum Sankt Nimmerleinstag köcheln lassen und sie sind immer noch nicht ganz weich gekocht. Anders die Zucchini, die leider regelrecht totgekocht erschien, aber das mag auch dem längeren Aufenthalt in der Warmhalteschüssel zu verdanken sein. Doch die Menge an Zucchini war eh eher gering und die Menge der Linsen möchte ich sogar fast als homöopathisch bezeichnen, da war man beim angenehm zarten und mageren Hühnchenfleisch weitaus großzügiger vorgegangen. Also mir hat dieser Eintopf sehr gut gemundet und ich bereute meine Entscheidung dazu nicht. Nur beim Brot muss ich, wie gestern, aufgrund von leichter Trockenheit wieder etwas von der Endnote abziehen.
Es war wohl vorauszusehen gewesen, dass heute natürlich der Holzfällersteak mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, gefolgt vom Rindergeschnetzelten auf dem dritten Platz und den Eintöpfen wieder auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Orientalischer Kichererbseneintopf mit Hähnchen: ++
Brot: +

Gebratene Maispoularde mit Tikka Masalasauce & Basmatireis [13.11.2017]

Einen Moment lang überlegte ich zwar heute, bei dem Pikanten Kichererbsencurry mit Jasminreis bei Vitality zuzugreifen, da mir weder die Spaghetti al Arrabiatta mit Kirschtomaten und Parmesan bei Globetrotter noch die Asia-Thai-Gerichte wie Pho Pard Thord – Knusprige Vegetarische Frühlingsrollen oder Gai Pad Bai Krapao – Gebratene Ente mit Gemüse in Austernsauce so recht zusagten – obwohl ich bei der Ente wirklich auch kurz am grübeln war. Letztlich fiel meine Wahl dann aber doch auf die Gebratene Maispoularde in Tikka Masalasauce und Basmatireis aus dem Abschnitt Tradition der Region. Passenden Salat oder Gemüse fand ich heute aber leider nicht dazu.

Fried corn poulard with tikka masala sauce & basamti rice / Gebratene Maispoularde in Tikka Masalasauce & Basmatireis

In dem Pouladenfilet war zwar ein kleine Knochen enthalten, aber die Fleischausbeute war dennoch ausgesprochen gut und auch an der Qualität des zarten und nicht zu trocken geratenen, gut gewürzten Geflügelfleisch-Stücks gab es nichts auszusetzen. Vor allem wenn man es mit der leicht pikanten und dennoch fruchtigen Sauce kombinierte. Diese eignete sich außerdem auch gut dazu, den feinkörnigen und wenig klebrigen Basmatireis zu binden, damit man ihn besser mit der Gabel aufnehmen konnte. Insgesamt also eine gute Wahl, da konnte man wirklich nicht meckern.
Und das sahen scheinbar auch die anderen Gäste so, denn mit einem kleinen aber deutlichen Vorsprung konnte die die Maispoularde heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Ihr aber eng auf den Fersen waren die Spaghetti al Arrabiata, die somit Platz zwei belegten. Den dritten Platz konnten schließlich die Asia-Gerichte für sich sichern und auf einem guten vierten Platz folgte das Kichererbsencurry.

Mein Abschlußurteil:
Maispoularde: ++
Tikka Masalasauce: ++
Basmatireis: ++

Chicken Biryani [06.09.2017]

Am heutigen Mittwoch war das Angebot, zumindest der regulär-westlichen Küche, in unserem Betriebsrestaurant mal durchgehend überaus interessant gestaltet. Nur die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in ErdnußSauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce waren wieder eher Standard. Mein erster Blick galt dem Gebratenes Schweinerückensteak mit Sauce Hollandaise, gebratenen Champignons und Kroketten aus dem Abschnitt Tradition der Region, doch auch der Kabeljau auf sizilianische Art mit Tomaten- Ciabattabrot bei Vitality klang nicht nur lecker, ich hatte ihn auch gut in Erinnerung. Aber meine Entscheidung fiel dann letztlich doch auf das Hähnchen Biryani – Gebratener Basmatireis mit gebackenem Hähnchen, Cashewkerne und Kokosraspeln bei Globetrotter, das ja inwzischen zu einem meiner Lieblingsgerichte hier im Betriebsrestaurant zählt.

Chicken Biryani

Was mir zuerst positiv auffiel, war die Tatsache dass die Hähnchenteile im Vergleich zu früheren Varianten wie hier oder hier dieses Mal nicht wieder so kleinteilig geraten waren, sondern ausschließlich aus größeren Stücken bestanden. Aber auch die Sauce hatte man wohl leicht im Rezept geändert, denn zum einen war sie dieses Mal eher orange als grünlich, zum anderen erwies sie sich als überaus pikant, was meiner Vorliebe für scharfe Speisen natürlich sehr entgegen kam. Einzig beim Reis schien man sich heute nicht sonderlich Mühe gegeben zu haben, denn er war zwar mit etwas Gemüse und Cashewkernen versehen, aber würztechnisch nicht sonderlich aufregend. Der frische Koriander aus der Garnitur rundete das Gericht schließlich geschmacklich sehr gelungen ab. In der Summe dennoch ein durchaus gelungenes Biryani, mit dem ich sehr zufrieden war.
Bei den anderen Gästen stand heute natürlich, wie nicht anders zu erwarten gewesen war, das Schweinerückensteak am höchsten in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber bereits auf dem zweiten Platz folgte das Biryani, Platz drei belegte der sizilianische Kabeljau und knapp dahinter auf dem vierten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenteile: ++
Sauce: ++
Biryani-Reis: +

Curry-Rahmnudeln mit Hähnchen in Joghurtmarinade – das Rezept

Da der Dienstag hier in Bayern ein Feiertag war und ich bereits am Vortag die letzten Reste meines Rindercurrys verbraucht hatte, entschloss ich mich für heute mal wieder zu kochen. Ursprünglich wollte ich eigentlich nur Curry-Rahmnudeln zubereiten, doch während ich für das Rezept etwas recherchierte, entwickelte sich schließlich dieses doch etwas umfangreichere aber überaus leckere und reichhaltige Gericht, dessen Zubereitung ich nun mit diesem Beitrag einmal in gewohnter Form dokumentieren möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

650g Hähnchenbrustfilet
01 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

Für die Marinade

200g Joghurt (10% Fett – z.B. griechischer Joghurt)
02 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

2 Teelöffel Tomatenmark
03 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Teelöffel Paprikamark oder Ajvar
04 - Zutat Paprikapaste / Ingredient bell pepper paste

2 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

3 Esslöffel Olivenöl
06 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 Teelöffel Paprika edelsüß
07 - Zutat Paprika edelsüß / Ingredient sweet paprika

1 gestrichener Teelöffel Salz
08 - Zutat Salz / Ingredient salt

sowie etwas frisch gemahlenen Pfeffer

Weitere Zutaten

1 größere Stange Lauch
09 - Zutat Lauch / Ingredient leek

2 Möhren
10 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

2 mittelgroße Paprika (rot & grün)
11 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

1 große Zwiebel
12 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 große oder 2 normale Zehen Knoblauch
13 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

500g Fusilli
14 - Zutat Fusilli / Ingredient fulsilli

200g Schlagsahne
15 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipped cream

3 Esslöffel Curry
16 - Zutat Curry / Ingredient curry

300ml Gemüsebrühe
17 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

2 Esslöffel mittelscharfer Senf
18 - Zutat Senf / Ingredient mustard

2 Teelöffel Honig
19 - Zutat Honig / Ingredient honey

200g Frischkäse mit Kräutern
20 - Zutat Frischkäse mit Kräutern / Ingredient cream cheese with herbs

200g geriebenen Käse (z.B. Cheddar & Edamer)
21 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

sowie etwas Olivenöl zum braten
und etwas Salz, Pfeffer und bei Bedarf Chiliflocken zum würzen

Die Hähnchenbrust sollte am besten über Nacht mariniert werden, daher beginnen wir bereits am Vorabend der eigentlichen Zubereitung damit, die Hähnchenbrust zu waschen, trocken zu tupfen
22 - Hähnchenbrustfilets waschen / Wash chicken breast filets

und in mundgerechte Würfel zu schneiden.
23 - Hähnchenbrustfilets würfeln / Dice chicken breast filets

Dann geben wir den Joghurt in eine Schüssel,
24 - Joghurt in Schüssel geben / Put yoghurt in bowl

gefolgt von den beiden Teelöffeln Tomatenmark, dem Paprikapulver und dem Paprikamark,
25 - Tomatenmark, Paprika & Paprikamark hinzufügen / Add tomato puree, paprika & mashed bell pepper

den beiden gepressten Knoblauchzehen,
26 - Knoblauch dazu pressen / Add squeezed garlic

den 3 Esslöffeln Olivenöl,
27 - Olivenöl addieren / Add olive oil

dem gestrichenen Teelöffel Salz
28 - Salz einstreuen / Add salt

und schließlich einer kräftigen Portion frisch gemahlenen Pfeffers.
30 - Mit Pfeffer würzen / Season with pepper

Alles vermischen wir gründlich miteinander,
31 - Gründlich vermischen / Mix well

geben es zu den Hähnchenbrust-Würfeln in ein verschließbares Behältnis
32 - Marinade zu Hähnchenbrustwürfel in Schüssel geben / Add marinade to chicken dices in bowl

und vermengen Marinade und Hähnchenbrustwürfel gründlich miteinander, damit die Marinade schön einziehen kann. Die Dose stellen wir dann über Nacht verschlossen in den Kühlschrank.
33 - Hähnchenbrust  mit Marinade vermischen / Mix chicken dices with marinade

Am nächsten Tag, dem Tag der eigentlichen Zubereitung, beginnen wir wie üblich damit die übrigen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen und würfeln die Zwiebel,
34 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen die Möhren
35 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in kleine Würfel,
36 - Möhren würfeln / Dice carrots

waschen die Lauchstange,
37 - Lauch waschen / Wash leek

schneiden sie in Ringe,
38 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

halbieren diese Ringe noch einmal
39 - Lauchringe halbieren / Cut leek rings in halfs

und waschen schließlich die Paprika
40 - Paprika waschen / Wash bell pepper

um sie anschließend ebenfalls in kleine Würfel zu schneiden.
41 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Nachdem wir dann einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln aufgesetzt haben
42 - Topf mit Wasser erhitzen / Bring water in pot to a boil

erhitzen wir etwas Olivenöl in einer hohen Pfanne
43 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

und geben die marinierten Hähnchenbrustwürfel hinein
44 - Marinierte Hähnchenbrustwürfel in Pfanne geben / Put marinated chicken dices in pan

um sie, ggf. auch in zwei Durchgängen, alle rundherum anzubraten.
45 - Hähnchenbrustwürfel anbraten / Fry chicken dices

Inzwischen müsste dann auch das Wasser kochen, so dass wir es salzen
46 - Wasser salzen / Salt water

und die Nudeln darin gemäß Packungsbeschreibung al dente kochen können. Bei mir sollte dies acht Minuten dauern.
47 - Spirelli kochen / Cook spirelli

Die fertig angebratenen Hähnchenbrustwürfel entnehmen wir aus der Pfanne und stellen sie bei Seite.
48 - Hähnchenbrustwürfel entnehmen / Remove chicken dices

Jetzt geben wir die gewürfelte Zwiebel in die Pfanne
49 - Zwiebelwürfeln in Pfanne geben / Add onion to pan

und pressen die Knoblauchzehen hinzu.
50 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze garlic

Langsam müssten auch die Nudeln gar sein, so dass wir sie ein Sieb gießen und abtropfen lassen können.
51 - Nudeln abtropfen lassen / Drain noodles

Dann geben wir die Karotten mit in die Pfanne,
52 - Möhren addieren / Add carrots

und geben wenig später auch die gewürfelte Paprika und die Lauchringe hinzu
53 - Lauch hinzufügen / Add leek

um alles für einige Minuten bei gelegentlichem Rühren anzudünsten.
54 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

Ist das Gemüse einigermaßen Gar, addieren wir die beiden Esslöffel Senf, verrühren sie etwas,
55 - Senf dazu geben / Add mustard

bestreuen alles mit den drei Esslöffel Curry
56 - Curry einstreuen / Dredge with curry

und dünsten beides kurz mit an
57  -Senf & Curry anbraten / Braise mustard & curry

bevor wir das Ganze mit der Schlagsahne ablöschen
58 - Mit Sahne ablöschen / Deglaze with cream

und auch die Gemüsebrühe dazu gießen.
59 - Gemüsebrühe hinzufügen / Add vegetable broth

Nachdem wir alles verrührt haben, heben wir noch die beiden Teelöffel Honig unter
60 - Honig einrühren / Stir in honey

und geben dann die angebratenen Hähnchenbrustwürfel in die Sauce
61 - Hähnchenbrustwürfel addieren / Add chicken dices

um dann alles noch einmal final mit Salz, Pfeffer und eventuell ein paar Chiliflocken abzuschmecken.
62 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Schließlich geben wir die Nudeln mit in die Pfanne,
63 - Nudeln in Sauce geben / Add noodles to sauce

verrühren sie mit der Sauce und lassen sie einige Minuten weiter garen
64 - Nudeln mit Sauce vermischen / Mix noodles with sauce

bevor wir dann die Kochplatte ausschalten und den Frischkäse hinzufügen,
65 - Frischkäse hinzufügen / Add cream cheese

den wir unter Verwendung der Restwärme gründlich mit den Nudeln vermischen.
66 - Frischkäse verrühren / Stir in cream cheese

Während der Ofen dann auf 180 Grad aufheizt, fetten wir eine Auflaufform z.B. mit Butter aus,
67 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

füllen etwa die Hälfte der Nudelmischung ein,
68 - Hälfte der Nudeln einfüllen / Fill in half of noodles

bestreuen diese mit etwas Käse,
69 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

und bedecken diese mit dem restlichen Nudel-Saucen-Mix, den wir glatt streichen
70 - Rest Nudeln einfüllen / Add remaining noodles

und wiederum mit dem restlichen Käse bestreuen.
71 - Mit restlichem Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

Dann schieben wir die Auflaufform für 15 bis 20 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen, bis der Käse schön zerlaufen ist.
72 - Im Ofen backen / Bake in oven

Schließlich können wir die Auflaufform wieder entnehmen
73 - Curry cream pasta bake with chicken in yoghurt marinade - Finished baking / Curryrahmnudeln mit Hähnchen in Joghurtmarinade - Fertig gebacken

und das Gericht unmittelbar servieren und genießen. Ich war leider dieses Mal so ungeduldig gewesen, dass ich das Foto der Auflaufform erst machte, nachdem ich den Teller bestückt hatte – sorry, aber ich hatte eben einfach Heißhunger. 😉
74 - Curry cream pasta bake with chicken in yoghurt marinade - Served / Curryrahmnudeln mit Hähnchen in Joghurtmarinade - Serviert

Die Kombination aus Sauce und Gemüse war was den Geschmack anging ein wahrer Genuss. Ich war bisher noch nie auf die Idee gekommen, Curry mit Senf und Honig zu kombinieren, aber das Ergebnis ließ mich bereuen es nicht bereits viel früher probiert zu haben. Der Currygeschmack harmonierte wunderbar mit der pikanten Schärfe des Senf und der Süße des Honig, die aber eher unterschwellig präsent waren. Alleine das war, in Kombination mit Lauch, Möhren und Paprika, schon sehr lecker. Aber in Kombination mit den wunderbar saftigen, würzigen, in Joghurt marinierten Hähnchenbrustfilet-Stückenwurde das Gericht zu einer der leckersten Kompositionen, die ich seit langem gegessen habe. Da wäre der Käse zwar gar nicht mehr unbedingt nötig gewesen, aber geschadet hat er geschmacklich natürlich auch nicht, denn Käse geht ja fast zu allem. Ich will aber nicht abstreiten, dass auch ein Teil der Marinade, von der ja zumindest das was an den Hähnchenbrust-Stücken hing ebenfalls mit in die Sauce eingegangen ist, mit zu diesem leckeren Ergebnis beigetragen hat. Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich gleich eine so große Menge gekocht habe, denn von diesen leckeren Currynudeln kann ich aktuell kaum genug bekommen.

75 - Curry cream pasta bake with chicken in yoghurt marinade - Side view / Curryrahmnudeln mit Hähnchen in Joghurtmarinade - Seitenansicht

Eventuell könnte man noch mit anderen Gemüse-Zutaten experimentieren, ich hatte bereits bei dieser Zubereitung daran gedacht noch ein paar Erbsen mit unterzuheben, mich dann aber doch dagegen entschieden. Aber auch Bohnen, vor allem weiße oder Kidneybohnen, oder eventuell etwas Blattspinat wären denkbar. Aber auch andere Fleischsorten oder vielleicht einfach krümelig angebratenes Hackfleisch wäre denkbar. Da steckt viel Potential drin und die Zubereitung ist nicht allzu aufwändig. Daher denke ich, werde ich an der Currynudel-Idee auf jeden Fall noch viel Spaß haben, das weiß ich schon jetzt. 😉

Guten Appetit

Hähnchen Biryani [10.07.2017]

Auf dei Spaghetti all Arrabaita bei Vitality oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce aus dem heutigen Angebot unseres Betriebsrestaurants hatte ich zwar keinen Appetit, aber sowohl der Schwabenteller – Minutensteak vom Schwein mit Röstzwiebeln, Schwammerlsauce und Käsespätzle bei Tradition der Region als auch das Hähnchen Biryani – Gebratener Basmatireis mit gebackenem Hähnchen, dazu Mandeln, Cashewkerne und Kokosraspeln bei Globetrotter erschienen mir recht verlockend. Und aufgrund der aktuellen Sommerhitze entschied ich mich letztlich für das Biryani, mit dem ich u.a. hier oder hier ja bereits gute Erfahrungen gemacht hatte. Beim Servieren wurde das Gericht abschließend noch mit frischem Koriander garniert.

Chicken Biryani - Fried basmati rice with baked chicken, almonds, cashew & coconut flakes / Gebratener Basmatireis mit gebackenem Hähnchen, Mandeln, Cashew & Kokosraspeln

Am mild gewürzten, angebratenen Basamti-Reis, der mit Mandeln, Cashewkernen und Kokosraspeln durchsetzt war, gab es schon mal nichts auszusetzen und auch die leicht pikante, grünlich wirkende Sauce war auch heute wieder sehr gut gelungen. Einzig die paniert gebackenen Hähnchenteile ließen wieder etwas zu Wünschen übrig, denn neben einigen großen Stücken waren auch dieses Mal wieder viele kleine Teile dabei, die fast nur aus Panade bestanden – was den Genuss verständlicherweise etwas minderten. Zumal Kollegen, die mit mir speisten und ebenfalls das Biryani gewählt hatten deutlich weniger Kleinteile auf dem Teller hatten. Erwische ich denn immer die Reste? Mir persönlich wäre es eh lieber, wenn man hier einfach gewürfelte Hähnchenbrust anstatt dieser offensichtlich industriell panierten Hähnchenstückchen dazu servieren würde. Aber in der Summe fand ich das Biryani auch heute wieder gut gelungen.
Ein Blick auf die Tabletts der anderen Gäste zeigte, dass sich heute der Schwabenteller als das Beliebteste aller Gerichte etablieren konnte und ihm somit der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Aber das zweitplatzierte Biryani war ihm eng auf den Fersen. Auf Platz drei sah ich die Spaghetti all Arrabiate, die aber nur sehr knapp vor den viertplatzierten Asai-Gerichten lagen.

Mein Abschlußurteil:
Gebackenes Hähnchen: +
Sauce: ++
Biryani: ++