Bruschetta, Chili con Carne & Fahrt nach Cabarete [13.01.2017]

Zum heutigen Brunch wollte ich mich mal an einem typisch italienischen Antipasti versuchen, das zwar bereits öfters verzehrt aber noch nie selbst zubereitet hatte: dem Bruschetta. Meine Begleiterin war davon vor einigen Tagen im Restaurant Mare Nostrum in Bayahibe so begeistert gewesen, dass ich ihr versprechen musste alsbald selbst eben diese Bruschettas zuzubereiten. Und auch hier in der Karibik ist es dank des Internet kein Problem, ein passendes Rezept dazu zu finden – auch wenn ich mal wieder ein klein wenig improvisieren musste.
Für die Zubereitung tauchte ich also einige Tomaten in kochendes Wasser, schälte und entkernte sie und schnitt das feste Fruchtfleisch dann in kleine Würfel. Das Ganze wurde mit zerkleinerten Knoblauchzehen, etwas Essig sowie Pfeffer, Salz und ein klein wenig Oregano gewürzt. Das sonst noch dazu gehörige Basilikum habe ich hier in der dominianischen Republik weder in frischer noch in getrockneter Form finden können, daher musste es auch so gehen. Anschließend beträufelte ich einige Scheiben Ciabatta-Brot – das man auch hier problemlos im Supermarkt kaufen kann – mit Olivenöl und röstete sie im Ofen unseres Gasherds. Danach bestückte ich sie mit der Tomatenmischung und bestreute sie noch mit etwas Käse – fertig war ein überaus leckerer Brunch, der auch ratzfatz alle war.

168 - Bruschetta

Nach etwas Regen am Vormittag blieb der Nachmittag zwar trocken, aber es war weiterhin wolkig und nicht besonders einladend. Daher stellte ich mich gegen Mittag erneut an den Herd und improvisierte aus gestern gekauftem Hackfleisch, Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, roten und weißen Bohnen, Möhren, Paprika und Erbsen etwas, das ich einfach als Chili con Carne bezeichnen möchte. Dazu gab es die verbliebenen Scheiben des Ciabatta, das ich bereits am Vormittag für die Bruschetta verwendet hatte.

169 - Chili con Carne

Ich hatte zwar wieder viel zu viel gekocht, doch auch heute konnten wir das überzählige Essen wieder erfolgreich an Nachbarn und Bekannte verteilen, die mich wiederum für das leckere Essen lobten. So etwas höre ich natürlich gerne – sonst koche ich ja fast ausschließlich für mich alleine.
Leider war heute auch mein letzter voller Tag in der Dominikanischen Republik und den wollte ich natürlich nicht nur in der Unterkunft verbringen. Daher zogen wir am Abend noch einmal los und fuhen zuerst nach Sosua und wenig später weiter ins etwa 15 Kilometer entfernte Cabarete, wo wir uns eigentlich an den abendlichen Strand setzen wollten. Doch ein kräftiger Wind bei nicht gerade heißen Temperaturen um die 21 bis 22 Grad verhinderte dies dann doch und wir zogen uns nach kurzem Abschätzen in eine Billiardkneipe auf einer Dachterasse an der Hauptstraße zurück, um dort etwas abzuhängen.

170 - Cabarete at Night

170a - Billiard-Bar - Cabarete

Ähnlich wie in Sosua bestand auch hier in Cabarete des Clientel der Gäste natürlich größtenteils aus Gringos, also ausländischen Touristen. Aber sonderlich viel Betrieb herrschte trotz des Freitags nicht – aber das war zu Erwarten gewesen, denn es war eben keine Hauptsaison für einen Urlaub in der Karibik.

171 - Cabarete at Night

Nach einem weiteren Versuch, am Strand einzukehren, den wir jedoch aufgrund des weiterhin kräftigen und kühlen Windes, der vom Meer herein kam, abbrachen, kehrten wir schließlich nach Sosua zurück, um dort noch einmal der Discothek City Lights einen Besuch abzustatten.
Auf dem Heimweg, es war inzwischen nach Mitternacht, stoppten wir schließlich noch einmal an einem Straßenverkaufsstand, an wir uns Pommes Frites und eine dominikanische Variante von Gyros, was beides in zwei mit Öl gefüllten Töpfen frisch frittiert wurden, versorgten.

172 - Dominikanisches Gyros mit Pommes - Sosua

Tzatziki gab es dazu hier natürlich nicht, dafür aber eine leicht pikante Würzsauce, die ein wenig an eine dünnflüssiges Salsa erinnerte. Keine leichte Kost, aber mit gerade mal 100 Pesos für eine ziemlich riesige Portion angenehm günstig.
Nach diesem späten Snack ging es zurück in die Unterkunft und gleich zu Bett – morgen musste ich mich ja leider noch packen und mich auf die Rückreise vorbereiten.

Chili con Carne mit Sauerrahm & Baguette [29.11.2016]

Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen zu welchem Gericht ich greifen sollte, denn heute stand im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants mal wieder Chili con Carne mit Sauerrahm und Baguette auf der Speisekarte. Die Spaghetti mit Pesto Genovese bei Vitality ließ ich also ebenso links liegen wie den Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce, dazu Kroketten bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebratener Tintenfisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce. Leider gelang es mir nicht, noch ein zweites Stück Baguette zu ergattern, da der Korb mit dem Brot dieses Mal hinter der Theke stand und die Thekenkraft gleich wieder weg war, nachdem sie mich bedient hatte. Aber ein paar Jalapenos aus der Sojasauce an der Asia-Theke holte ich dennoch zur Garnitur.

Chili con Carne & Baguette

Leider wurde das Chili heute mal wieder in diesen kleinen Schälchen serviert, die im Gegensatz zu den großen Tellern wie z.B. hier oder hier kaum Grip auf dem Tablett haben und beim auslöffeln des Chilis häufig über das Tablett rutschen. Aber was die Menge anging, so bin ich inzwischen davon überzeugt dass sie sich von den Tellern kaum unterscheidet. Das Chili selber, das aus Hackfleisch, Kidneybohnen, Mais und Tomaten hergestellt worden war, war auch geschmacklich so weit in Ordnung, hätte aber gerne etwas fruchtiger und etwas schärfer sein können. Zum Glück hatte ich die Japanenos noch dabei, die für zumindest ein wenig Schärfe sorgten. Aber volle Punktzahl kann ich dennoch nicht geben, denn das Chili hatte ich hier eindeutig schon besser erlebt. Das frische, knusprige Baguette gab aber keinen Grund zu weiterer Kritik.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag das Chili heute knapp vorne und konnte sich somit den ersten Platz sichern. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, wobei besonders der Tintenfisch sehr beliebt zu sein schien, den dritten Platz konnte die Hähnchenbrust fü sich sichern und auf Platz vier kamen schließlich die Spaghetti mit Pesto.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +
Baguette: ++

Chili con Carne mit Sour Cream & Baguette [07.11.2016]

Eigentlich brauche ich gar nicht zu erwähnen das heute an der Asia-Thai-Theke Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse sowie Spaghetti mit Balsamicolinsen bei Vitality oder Hähnchenbrust “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Reis bei Tradition der Region angeboten wurden, denn es stand im Abschnitt Globetrotter mal wieder ein Chili con Carne mit Sour Cream und Baguette auf der Speisekarte und da ich Chili ja bekannterweise über alles liebe, griff ich natürlich bei diesem Gericht zu. Und auf eine zusätzliche Garnitur mit Jalapenos aus der Sojasauce an der Asia-Thai-Theke konnte ich heute verzichten, denn ich konnte erkennen dass man heute mal wieder ebendiese mit im Chili verwendet hatte.

Chili con Carne, Sour cream & Baguette

Und ich wurde nicht enttäuscht, denn die Zubereitung war heute wirklich sehr gut gelungen. Zum einen war das Chili schön dickflüssig geworden und die Sauce war heute wunderbar fruchtig-tomatig, wobei sie dank der bereits erwähnten hinzugefügten Jalapenos auch eine kräftige, aber nicht zu dominante Schärfe besaß, die durch die Sour Cream aber etwas gemildert wurde. Außerdem fanden sich natürlich krümelige angebratenes Rinderhackfleisch, geschälte Tomatenstücke, Kidneybohnen und Mais in einem ausgewogenen Verhältnis darin. Einzig das Baguette, von dem ich mir gleich drei kleine Scheiben genommen hatte, enttäuschte heute etwas, denn es war bereits stark abgestanden und etwas trocken. Daher kann ich hier keine volle Punktzahl geben. Insgesamt bleibe ich aber trotzdem dabei, das es sich heute um eines der besten Chilis in unserem Betriebsrestaurant seit langem handelte.
Ob das Chili deswegen heute auch mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ergattern konnte, erschloss sich mir jedoch nicht. Aber die Alternativen wie die Hähnchenbrust Hawaii auf dem zweiten Platz, die Asia-Thai Gerichte auf Platz drei oder die Spaghetti mit Balsamicolinsen auf dem vierten Platz waren einfach nicht so verlockend.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: +/-

Chili con Carne mit Baguette [29.08.2016]

Heute war eigentlich relativ schnell klar, dass ich mal wieder beim Chili con Carne mit Baguette aus dem Bereich Globetrotter zugreifen würde, denn die Alternativen auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants wie Spaghetti mit Balsamicolinsen im Abschnitt Vitality oder Hähnchenbrust “Hawaii”” mit fruchtiger Currysauce und Reis bei Tradition der Region boten nichts, was meine Vorliebe für Chili überbieten könnte. Und auch an der Asia-Thai-Theke gab es mit Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsrollen und Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai-Curry und verschiedenem Gemüse waren eher Standard. Leider wurde das Chili aber man wieder in Kinderportion-Mini-Auflaufformen serviert, so dass ich mich gezwungen sah die Menge an Baguette etws zu erhöhen um satt zu werden. Außerdem garnierte ich mir das Chili noch zusätzlich mit einigen Jalapenos, die ich aus einer Sojasauce fischte, welche eigentlich für die Asia-Gerichte gedacht war. Doch leider scheint sich diese Möglichkeit inzwischen bei den anderen Gästen rumgesprochen zu haben, denn obwohl die Saucenschüssel noch fast voll war, waren die meisten der Jalapnos-Ringe bereits abgefischt.

Chili con Carne & Baguette

Heute schien man die Sauce mit etwas Saucenbinder angedickt zu haben, denn bereits nach kurzer Zeit bildete sich ein dünner Film auf der Oberfläche des Chilis, was in den meisten Fällen ein Anzeichen für Verwendung von Stärke wie Saucenbinder oder Mehl ist. Dennoch war die eigentliche Chili-Zubereitung auch heute soweit in Ordnung, auch wenn sie wie üblich nur aus den Minimalzutaten Hackfleisch, Tomatensauce, Kidneybohnen und Mais bestand. Die Eigenschärfe war dabei heute eher mäßig, doch die Jalapeno-Ringe würzten glücklicherweise etwas nach. Beim Baguette gab es aber nichts zu meckern, es war wie in letzter Zeit üblich schön frisch und knusprig.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, sah man schnell dass heute das Chili con Carne wohl zu den beliebtesten Gerichten gehörte und sich mit einem kleinen, jedoch klar erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgten heute unerwarteterweise die Spaghetti mit Balsamicolinsen, die knapp vor der Hähnchenbrust Hawaii zu liegen schien. Mit sehr geringen Abstand kamen schließlich die Asia-Gerichte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Chili con Carne mit Baguette [08.08.2016]

Wie nicht anders erwartet bot die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants am heutigen Montag wenig überraschendes. Der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout bei Vitality war auf jeden Fall nichts für mich, die Poh Piard Thord – Knusprigen Frühlingsröllchen sowie die Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce an der Asia-Thai-Theke klangen aber schon mal ganz gut. Noch besser aber schien mit noch das Gebackene Schweinekotelette mit Preiselbeeren und Kartoffelsalat bei Tradition der Region. Hätte man bei Globetrotter nicht noch ein Chili con Carne mit Mais, Kidneybohnen und Sauerrahm, dazu Baguette angeboten, hätte ich wohl beim Kotelette zugegriffen, aber ich liebe nun mal Chilis, daher landete schließlich dieses Angebot auf meinem Tablett. Das Gericht garnierte ich noch zusätzlich mit einigen Jalapenos, die ich mir aus einer Sojasauce an der Asia-Thai-Theke angelte.

Chili con Carne & Baguette

Die Zubereitung war wie üblich nur recht simpel und aus den absolut notwendigen Zutaten wie krümelig angebratenem Hackfleisch, Tomatensauce und ein paar Kidneybohnen und Mais hergestellt, war dennoch geschmacklich sehr gut gelungen und auch ohne die zusätzlichen Jalapenos schon angenehm scharf geraten. Vermischt mit dem Sauerrahm aus der Garnitur ein überaus leckeres Chili, ich wurde auch heute nicht enttäuscht. Und auch an fast knusperfrischen Baguette gab es nichts auszusetzen. Ich war überaus zufrieden mit meiner Wahl.
Sah man sich ein wenig im Speiseraum des Betriebsrestaurants um, erkannte man schnell dass auch die Allgemeinheit der Gäste heute offenbar verstärkt zum Chili con Carne gegriffen hatte, womit diesem Gericht eindeutig der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf dem zweiten Platz folgte das Kotelette, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier kam schließlich der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++