Posts Tagged ‘Chili con Carne’

Chili con Carne mit Rindfleisch – das Rezept

Freitag, Februar 25th, 2022

Ursprüngliche Intention für dieses Kochexperiment war es dass ich das Chili con Carne vermisste welches es vor der Corona-Zeit regelmäßig in unserem Betriebsrestaurant gegeben hatte. Doch ein simples Chili con Carne mit Hackfleisch erschien mir dann doch zu trivial, daher reifte in mir die Idee es mit Rindfleisch zuzubereiten. Zuerst dachte ich da zwar an Steak, schwenkte aber aufgrund des eingeschränkten Angebots in dem kleineren Supermarkt um die Ecke doch kurzfristig auf Rinderschulter zum schmoren um. Das was letztlich heraus kam war ein Fusion aus klassischem Gulasch mit einem Chili con Carne und erwies sich als überaus lecker, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 600g Rindfleisch zum schmoren
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Paprika
  • 1 Teelöffel Kümmel
  • 1 Esslöffel geräuchertes Paprika
  • 1 Esslöffel edelsüßes Paprika
  • 1 Esslöffel Oregano
  • 2 Esslöffel Chili
  • 1 Teelöffel Salz
  • 150-200ml trockener Rotwein
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 1 Dose weiße Bohnen
  • 1 Dose Tomaten
  • 500ml Gemüsefond oder -brühe
  • 2-3 Esslöffel Öl zum braten
  • Pfeffer nach Geschmack
  • Baguette als Beilage
  • Beginnen wir also damit, die Zwiebeln zu schälen und zu würfeln, die Knoblauchzehen zu schälen und zu zerkleinern,
    01 - Dice onions / Zwiebeln würfeln 02 - Hackle garlic / Knoblauch zerkleinern

    die Paprika zu entkernen und zu würfeln und das Rindfleisch in mundgerechte Würfel zu schneiden.
    03 - Dice bell peppers / Paprika würfeln 04 - Dice beef / Rindfleisch würfeln

    Ich hatte mir zwar bereits gewürfelten Rindergulasch beim Metzger gekauft, aber die Stücke waren so ungleichmässig und teilweise viel zu groß, so dass ich noch mal selbst Hand anlegen musste.

    Außerdem lassen wir die beiden Dosen mit Bohnen in einem Sieb abtropfen und spülen sie dann etwas unter fließendem Wasser ab.
    05 - Drain beans / Bohnen abtropfen lassen 06 - Rinse beans / Bohnen abspülen

    Dann erhitzen wir etwas Öl in einer Pfanne, geben die gewürfelten Paprika hinein
    07 - Heat oil in pan / Öl in Pfanne erhitzen 08 - Put dice bell peppers in pan / Gewürfelte Paprika in Pfanne geben

    und dünsten sie für einige Minuten an um sie dann erst einmal wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen. So bleibt sie einigermaßen knackig und zerkocht nicht während der folgenden Zubereitung.
    09 - Braise bell peppers / Paprika andünsten 10 - Put bell pepper aside / Paprika bei Seite stellen

    In die nun wieder leere Pfanne geben wir anschließend das gewürfelte Rindfleisch und braten es scharf an
    11 - Put beef in pan / Rindfleisch in Pfanne geben 12 - Sear beef / Rindfleisch scharf anbraten

    bis sie rundherum schön gebräunte sind. Dabei dürfen gerne ein paar Röstaromen entstehen.
    13 - Seared Beef / Rindfleisch angebraten

    Nachdem wir dann die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe reduziert haben geben wir die gewürfelten Zwiebeln hinzu, dünsten sie einige Minuten mit an bis sie leicht braun werden
    14 - Add diced onions / Gewürfelte Zwiebeln addieren 15 - Braise onions / Zwiebeln andünsten

    und addieren schließlich auch die zerkleinerten Knoblauchzehen, die wir ebenfalls kurz mit andünsten.
    16 - Add garlic / Knoblauch dazu geben 17 - Braise garlic / Knoblauch andünsten

    Das Ganze löschen wir dann mit dem trocknen Rotwein ab und lassen diesen fast komplett einkochen.
    18 - Deglaze with red wine / Mit Rotwein ablöschen 19 - Let red wine reduce / Rotwein einkochen lassen

    Ist dies geschehen streuen wir den Kümmel, die beiden Esslöffel geräuchertes und edelsüßes Paprika,
    20 - Add caraway / Kümmel einstreuen 21 - Add paprika / Paprika hinzufügen

    den Esslöffel Oregano, die zwei Esslöffel Chilipulver sowie das Salz ein
    22 - Add oregano / Oregano hinzufügen 23 - Add chili / Chili einstreuen

    und dünsten die Gewürze kurz mit an
    24 - Braise seasonings / Gewürze andünsten

    bevor wir schließlich alles mit der Gemüsebrühe auffüllen, diese kurz zum Aufkochen bringen
    25 - Fill up with vegetable broth / Mit Gemüsebrühe auffüllen 26 - Bring to a boil / Kurz aufkochen lassen

    und dann geschlossen bei reduzierter Stufe für 45-60 Minuten (abhängig von der Größe der Fleischwürfel) schmoren lassen bis das Rindfleisch schön mürbe ist. Dabei sollten wir es hin und wieder umrühren damit nichts anbrennen kann.
    27 - Stew closed / Geschlossen schmoren lassen 28 - Stir from time to time / Gelegentlich umrühren

    Kurz vor Ende dieser Schmorperiode geben wir schließlich auch die Dosentomaten hinzu und verrühren sie mit dem restlichen Pfanneninhalt.
    29 - Ad tomatoes / Tomaten hinzufügen 30 - Stir in tomatoes / Tomaten verrühren

    Wenig später können wir auch die zuvor angebratenen Paprikawürfel sowie die abgetropften und abgespülten Bohnen hinzu geben,
    31 - Add bell pepper / Paprika dazu geben 32 - Add beans / Bohnen addieren

    alles gründlich verrühren, heiß werden lassen und dabei noch einmal final mit den Gewürzen sowie etwas Pfeffer abschmecken.
    33 - Stir & let get hot / Verrühren & heiß werden lassen 34 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken

    Nun lassen wir alles noch einige Minuten offen vor sich hin köcheln damit sich die Sauce noch etwas reduzieren kann. Diese Zeit sollten wir nutzen um unser Baguette in Scheiben zu schneiden.
    35 - Cut baguette in slices / Baguette in Scheiben schneiden

    Sobald die Sauce die richtige Konsistenz erreicht hat, können wir unser fertiges Chili con Carne mit Rindfleisch endlich servieren und genießen.
    36 -Beef Chili con Carne - Served / Chili con Carne mit Rindfleisch - Serviert

    Das Rindfleisch war durch das schmoren wunderbar mürbe geworden und zerfiel beim Verzehr regelrecht auf der Zunge – ganz wie ich es beabsichtigt hatte. Wären da nicht die Bohnen und die fruchtige Note der Tomaten gewesen hätte man das Gericht auch leicht mit einem Gulascheintopf verwechseln können, dem es in der Zubereitung ja letztlich auch sehr ähnelte. Aber dank besagter Bohnen und einer kräftigen Schärfe durch das reichlich verwendete Chilipulvers ging es auch durchaus als Chili con Carne durch. 😉 Ich hatte zwar noch überlegt ob ich auch noch eine kleine Dose Mais hinzufüge, um näher an das Kantinen-Chili zu kommen, war aber froh es nicht getan zu haben. Besser passten da die Paprika in die Gesamtkomposition, die dank ihres erst späten wieder hinzufügen auch noch einigermaßen biss besaßen. Hätte ich sie die knappe Stunde mit dem Fleisch geschmort, wäre sie wahrscheinlich butterweich geworden oder sogar teilweise zerfallen, was ich erfolgreich zu verhindern versucht hatte. Und auch beim Baguette als Sättigungsbeilage gab es nichts auszusetzen, denn es eignete sich wunderbar um auch noch die letzten Reste dieses überaus leckeren Gerichts vom Teller zu klauben so dass wirklich nichts verschwendet wurde. 😉 Obwohl ich mir durchaus auch vorstellen könnte dies Rezept z.B. mit Reis oder notfalls auch mit Nudeln zu servieren. Alles in allem eine sehr empfehlenswerte Variante des klassischen Chili con Carne, auch wenn man für die Zubereitung wegen des Schmoren etwas mehr Zeit einberechnen sollte. Aber der größere Zeitaufwand lohnt sich auf jeden Fall, denn das Ergebnis erwies sich als wirklich sehr lecker. ☺️

    37 - Beef Chili con Carne - Side view / Chili con Carne mit Rindfleisch - Seitenansicht

    38 - Beef Chili con Carne - CloseUp / Chili con Carne mit Rindfleisch - Nahaufnahme

    Guten Appetit

    Chili con Carne mit Süßkartoffel im Reisring – das Rezept

    Samstag, Mai 8th, 2021

    Es scheint mir schon ewig lange her, dass ich mal ein schönes Chili con Carne gegessen hatte. Früher, vor Covid-19 bzw. Corona, gab es das ja regelmäßig bei uns im Betriebsrestaurant zu essen. Aber ich variierte es mal wieder ein bisschen, indem ich nicht nur Kidney- sondern auch Chilibohnen verarbeitete. Außerdem entschied ich mich noch zusätzlich eine Süßkartoffel darin zu verarbeiten, da diese gerade im Supermarkt um die Ecke im Angebot waren. Außerdem wollte ich dieses Mal nicht einfach Brot dazu reichen, sondern das Gericht mit etwas Reis servieren, den ich Sternanis und Kardamom verfeinerte und – was eine Premiere ist – in meinem Reiskocher zubereitete. Ich hab das Ding schon eine halbe Ewigkeit, aber hatte meinen Reis bisher doch immer noch traditionell im Topf gekocht – hätte ich aber geahnt wie praktisch es ist hätte ich es schon viel früher verwendet. Alles in allem ein überaus leckeres Chili con Carne dass meinen Hunger darauf erst einmal wieder stillen sollte. Und da es so lecker war, möchte ich es natürlich nicht versäumen das Rezept hier einmal in gewohnter Form zu präsentieren.

    Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?
    Für das Chili con Carne

  • 500g Hackfleisch (Rind oder gemischt mit Schwein)
  • 1 große oder 2 kleine Zwiebeln
  • 2 Paprika (z.B. grün & gelb)
  • 2-3 getrocknete Chilis (wer es schärfer mag, kann auch gerne mehr nehmen)
  • 1 große Süßkartoffel (550-600g)
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 650g Dosentomaten
  • 1 kleine Dose Mais (150g – 140g Abtropfgewicht)
  • 1 Dose Chilibohnen
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 1 Teelöffel geräuchertes Paprika
  • 1 Teelöffel edelsüßes Paprika
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 250ml Wasser (evtl. mehr)
  • 1 Brühwürfel
  • 1 Stange Zimt
  • 1 großes Lorbeerblatt
  • etwas Öl zum braten
  • Salz & Pfeffer zum würzen
  • evtl. etwas Sauerrahm oder Crème fraîche zum garnieren
  • Für den Gewürzreis

  • 250g parboiled Reis
  • 1 Sternanis
  • 3 Kapseln grüner Kardamom
  • etwas Salz
  • Beginnen wir also, wie üblich, mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel, waschen entkernen und würfeln die beiden Paprika,
    01 - Dice onion / Zwiebel würfeln 02 - Decore & dice bell pepper / Paprika entkernen & würfeln

    zerkleinern und entkernen die getrockneten Chilischoten um sie anschließend in etwas Wasser einzuweichen
    03 - Mince chilis / Chilis zerkleinern 04 - Soak chilis / Chilis einweichen

    und schälen schließlich auch noch die Süßkartoffeln, um sie in mundgerechte Würfel zu schneiden.
    05 - Peel sweet potato / Süßkartoffel schälen 06 - Dice sweet potato / Süßkartoffel würfeln

    Anschließend erhitzen wir etwas Öl in einer Pfanne, bröseln das Hackfleisch hinein und zerteilen es etwas mit einem schmalen Gegenstand wie z.B. einem Bratenwender.
    07 - Crumble ground meat in hot pan / Hackfleisch in heiße Pfanne bröseln 08 - Mince ground meat / Hackfleisch zerkleinern

    Anschließend lassen wir es einige Minuten unangetastet braten bis das Hackfleisch beginnt zu bräunen, damit Röstaromen entstehen können erst dann beginnen wir es weiter zu zerteilen und rundherum anzubraten.
    09 - Let ground meat brown / Hackfleisch bräunen lassen 10 - Fry ground meat / Hackfleisch gut durchbraten

    Ist das Hackfleisch durchgebraten und leicht angebräunt, entnehmen wir es erst mal wieder aus der Pfanne und stellen es bei Seite.
    11 - Put browned ground meat aside / Gebräuntes Hackfleisch bei Seite stellen

    In die nun wieder leere Pfanne geben wir dann die Zwiebeln und dünsten sie, evtl. unter Zugabe von etwas mehr Öl, glasig an.
    12 - Put diced onion in pan / Zwiebelwürfel in Pfanne geben 13 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Dann geben wir die Süßkartoffel-Würfel und die zerkleinerten Paprika hinzu
    14 - Add diced sweet potato / Süßkartoffelwürfel hinzufügen 15 - Add diced bell pepper / Gewürfelte Paprika addieren

    und dünsten sie für einige Minuten an, wobei wir auch gleich die geschälten Knoblauchzehen hinzu pressen und ebenfalls mit andünsten. Knoblauch verbrennt leicht und wird bitter, daher gebe ich ihn immer möglichste spät hinzu.
    16 - Braise vegetables / Gemüse andünsten 17 - Squeeze garlic in pan / Knoblauch dazu pressen

    Jetzt ist es an der Zeit auch das Fleisch wieder mit in die Pfanne zu geben und es wieder heiß werden zu lassen
    18 - Put meat back in pan / Fleisch zurück in Pfanne geben 19 -  Let meat get hot again / Fleisch heiß werden lassen

    um dann die beiden Teelöffel geräuchertes und edelsüßes Paprika sowie den Teelöffel Kreuzkümmel einzustreuen
    20 - Intersperse paprika / Paprika einstreuen 21 - Add cumin / Kreuzkümmel hinzufügen

    und kurz mit anzudünsten damit sich ihr Aroma entfalten kann.
    22 - Braise seasonings / Gewürze andünsten

    Es folgen die beiden Esslöffel Tomatenmark, die wir wiederum kurz mit anbraten damit sie ihre leichte Bitterkeit verlieren
    23 - Add tomato puree / Tomatenmark dazu geben 24 - Braise tomato puree / Tomatenmark andünsten

    und dann alles mit den eingeweichte Chilis samt Einweichwasser sowie den Tomaten aus der Dose abzulöschen.
    25 - Deglaze with soaked chilis / Mit eingeweichten Chilis ablöschen 26 - Add canned tomatoes / Dosentomaten dazu geben

    Das Ganze gießen wir mit etwa 250ml Wasser auf, bröseln den Brühwürfel hinein
    27 - Add water / Mit Wasser aufgießen 28 - Crumble bouillon cube in pan / Brühwürfel in Pfanne bröseln

    und verrühren alles gut miteinander, wobei wir es aufkochen lassen und schon einmal mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.
    29 - Scramble & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen 30 - Season with pepper & salt / Mit Salz & Pfeffer würzen

    Anschließend reduzieren wir die Hitzezufuhr auf eine leicht verminderte Stufe, geben die Zimtstange und das Lorbeerblatt hinein
    31 - Add cinnamon stick & bayleaf / Zimtstange & Lorbeerblatt hinzufügen

    und lassen alles bei geschlossenem Deckel für 45 Minuten vor sich köcheln, wobei wir es gelegentlich umrühren sollten damit nichts anbrennen kann.
    32 - Let simmer closed / Geschlossen köcheln lassen 33 - Scramble from time to time / Zwischendurch umrühren

    Wenden wir uns nun dem Reis zu. Ich habe, da ich den Reiskocher das erste Mal verwendet habe, einen Fehler gemacht und den Reis vorher nicht gewaschen und dabei etwas eingeweicht, was zu Folge hatte dass der Reis ein klein wenig angebrannt ist. Hier im Beitrag will ich es aber nun richtig beschreiben. 😉

    Wir waschen also den Reis in einem Sieb gründlich, bis das Wasser klar bleibt, dann geben wir den gewaschenen Reis in die Kochschale des Reiskochers, geben Sternanis und die leicht angedrückten Kardamom-Schoten hinzu,
    34 - Put rice in rice cooker / Reis in Reiskocher geben 35 - Add star anis & cardamom / Sternanis & Kardamom hinzufügen

    geben – bei parboiled Reis – die selbe Menge Wasser wie Reis dazu, schalten den Reiskocher dann ein und den Kippschalter auf „Cook“.
    36 - Add water / Wasser hinzufügen 37 - Turn on rice cooker / Reiskocher einschalten

    Danach brauchen wir uns um gar nichts mehr zu kümmern, das Gerät kocht den Reis gar und sobald der Reis fertig ist springt der Kippschalter auf „Warm“ und hält ihn bis zum Gebrauch heiß. Sehr praktisch muss ich sagen.
    38 - Let rice cook / Reis gar kochen lassen

    Nach einer halben Stunde geben wir schließlich auch die Chilibohnen sowie abgetropften und abgespülten Kidneybohnen und Mais in die Pfanne,
    39 - Add chili beans / Chilibohnen hinzufügen 40 - Add corn & kidney beans / Mais & Kidneybohnen dazu-geben

    verrühren alles gründlich mit dem restlichen Inhalt und lassen sie für die letzten Viertelstunde mit köcheln. Ab jetzt können wir auch den Deckel offen lassen, damit sich das Gericht etwas reduzieren kann – das intensiviert deutlich den Geschmack.
    41 - Scramble & let simmer / Verrühren & köcheln lassen

    Schließlich können wir Zimtstange und Lorbeerblatt wieder entnehmen,
    42 - Remove cinnamon stick & bayleaf / Zimtstange & Lorbeerblatt entfernen

    das Gericht probieren und es bei Bedarf noch einmal final mit den Gewürzen abschmecken.
    43 - Taste / Probieren 44 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken

    Aus dem fertig gekochten Reis entnehmen wir nun auch die Kardamom-Kapseln sowie den Sternanis und lockern ihn dann etwas auf, wobei wir eine Prise Salz hinzu geben können.
    45 - Remove spices / Gewürze entnehmen 46 - Loosen rice / Reis auflockern

    Anschließend können wir das Chili con Carne im Reis-Kreis, am besten garniert mit etwas Sauerrahm, auch schon servieren und genießen.
    47 - Chili con carne with batata on rice - Served / Chili con Carne mit Süßkartoffel an Reis - Serviert

    Eine wirklich sehr gelungene Variation des traditionellen Chili con Carne wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte. Das Chili selbst war angenehm fruchtig und besaß gleichzeitig eine angenehme aber nicht zu kräftige Schärfe. Und auch die Gemüsekombination aus Chili- und Kidneybohnen, Paprika, Süßkartoffeln sowie natürlich Zwiebeln und Knoblauch harmonierte gut miteinander und passte gut zum dem gut angebräunten Hackfleisch mit seinen leichten Röstaromen. Dazu der locker gekochte Reis mit seiner leichten Gewürznote von Kardamom und Sternanis als Sättigungsbeilage komplettierte dieses Gericht schließlich überaus gelungen. Gut, man hätte es auch mit Brot essen oder die Sättigungsbeilage ganz weglassen können, aber ich hatte halt mal wieder Lust auf Reis. 😉 Insgesamt ein Gericht das sich mit relativ wenig Aufwand zubereiten lässt und immer wieder lecker ist. Ich kann das Rezept auf jeden Fall wärmstens weiterempfehlen.

    48 - Chili con carne with batata on rice - Side view / Chili con Carne mit Süßkartoffel an Reis - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Chili con Carne mit Süßkartoffeln im Reisring

    Bunter Chili con Carne – Resteverbrauch [29.- 31.03.2020]

    Dienstag, März 31st, 2020

    Die Corona-Krise geht in die zweite Woche und ich hatte noch genügend von meinem bunten Chili con Carne übrig um die nächsten drei Tage zu überstehen. Dokumentiert habe ich aber nur die ersten beiden Tage, der klägliche Reste der am dritten Tag noch übrig war, schien es mir nicht Wert fotografiert zu werden. Wie bei Eintopfgerichten Allgemein galt auch bei diesem Chili con Carne, dass ihr Geschmack aufgewärmt sogar noch intensiver erschien. Ansonsten gibt es wenig zu berichten, wie die meisten Deutschen befinde auch ich mich in selbstgewählter Isolation und versuche dem Virus so lange wie möglich zu entgehen.

    Sonntag, 29.03.2020
    Chili con Carne - Leftovers I / Resteverbrauch I

    Montag, 30.03.2020
    Chili con Carne - Leftovers II / Resteverbrauch II

    Am Dienstag war noch ein kleiner Rest, vielleicht eine halbe Portion, übrig. Da lohnte kein Foto. Das sättigte aber zumindest einigermaßen und ich kompensierte den Rest mir einem Naturjoghurt – man muss eben auch mal ein paar Abstriche machen in der Krise. Morgen werde ich denn wohl wieder kochen, aber kein Eintopf mehr und nichts von dem ich mich über vier oder fünf Tage ernähren muss. Ich brauche auch in der Corona-Zeit doch etwas mehr Abwechslung. Da ich aber nicht mehr so oft einkaufen kann wie früher, erfordert dass natürlich etwas mehr Planung für die Küche. Mal sehen ob ich das so hinkriege, ist eine neue Herausforderung – wenn auch nur eine kleine 😉

    Buntes Chili con Carne – das Rezept

    Samstag, März 28th, 2020

    Nach einer Woche Isolation aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie wagte ich mich heute mal wieder zu einem größeren Einkauf nach draußen. Obwohl sich auch ein kleinerer Supermarkt in Laufweite meiner Wohnung befindet, entschloss ich mich mit dem Auto in meinen bevorzugten großen Markt zu fahren, wo ich sicher sein konnte alles zu bekommen was ich suchen würde. So leer wie dieses Mal hatte ich die dortige Tiefgarage noch nie erlebt und fand auf Anhieb einen Parkplatz. Im Markt selbst regelten Sicherheitsleute den Zugang und sorgten dafür dass nur eine bestimmte Menge an Einkäufern gleichzeitig in den Laden konnte – da ich aber früh dran war wurde ich sofort eingelassen und konnte meine Einkäufe erledigen. Auf den ersten Blick gab es keinen Mangel, selbst Klopapier war in großen Mengen vorhanden, sah man aber genauer hin, fehlte es hier an anderen Stellen: Pizza-Fertigtteig war knapp und bei den Konserven fehlten vor allem begehrte Gemüsesorten wie Erbsen und Möhren, Mais und Bohnen, während der Markt anscheinend für ausreichend Tomaten in Dosen gesorgt hatte. Außerdem gab es, was sonst nicht im Angebot war, auch verschiedene Konserven in Großformat mit 1-3kg Inhalt, so wie ich es eher aus der Metro kenne – für mich aber leider zu riesig. Und auch an Nudeln fehlte es nicht, sogar vor der Fleischtheke waren extra Paletten mit Pasta-Packungen als Abstandshalter aufgestellt worden. So konnte ich also ohne Probleme all meine Einkäufe für die nächste Zeit erledigen und meine Vorräte großzügig auffüllen.
    Aus diesen Vorräten sollte heute nun erst einmal eines meiner Lieblingsgerichte entstehen, welches ich zwar häufig in unserem Betriebsrestaurant gegessen, aber selbst seit einer halben Ewigkeit nicht mehr gekocht hatte: das Chili con Carne. Es war eines der ersten Gerichte, die vor über zehn Jahren ich hier im Blog als Rezept vorgestellt hatte, die letzte Variante in Form des Texas Beef Chili ist auch schon wieder über vier Jahre her. Da war es wirklich mal wieder an der Zeit für eine neue Variation dieses Gerichts. Ich entschied mich dabei für eine besonders bunte Variante mit vielen Gemüsesorten und Kartoffeleinlage, außerdem verwendete ich Chili-Bohnen anstatt normaler Kidney-Bohnen um dem Gericht noch ein wenig mehr Schärfe zu verleihen. Das Ergebnis war ein überaus gut gelungenes und wunderbar pikantes Chili, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

    Was benötigen wir für 3-4 Portionen?

  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 125g gewürfelten Speck
  • 1 große Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • je 1 grüne & rote Paprika
  • 1 große Möhre
  • 2 Stangen Sellerie
  • 1 Dose Chili-Bohnen (420g)
  • 1-2 Espresso-Löffel Sambal Olek
  • 1 Dose Mais (285g Abtropfgewicht)
  • 2-3 getrocknete Chilis
  • 500g Kartoffeln
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 500g stückige Tomaten
  • 600ml Rinderbrühe
  • etwas Öl zum braten
  • Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Geräucherte Paprika und Chilipulver zum würzen
  • Creme fraiche oder Sauerrahm zum garnieren (optional)
  • Bevor es an die eigentliche Zubereitung geht, müssen wir – wie üblich – natürlich erst einmal die einzelnen Zutaten vorbereiten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
    01 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    waschen, entkernen und würfeln die grüne Paprika,
    02  - Grüne Paprika würfeln / Dice green bell pepper

    schälen die Möhre
    03 - Möhre schälen / Peel carrot

    um sie ebenfalls zu würfeln,
    04 - Möhre würfeln / Dice carrot

    schneiden die Stangensellerie in kleine Stücke,
    05 - Sellerie zerkleinern / Cut celery

    waschen, entkernen und würfeln die rote (Spitz-)Paprika (ich hatte mich erst nachträglich entschlossen auch sie zu verwenden),
    06 - Rote Spitzpaprika würfeln / Dice red pointed pepper

    schälen die Kartoffeln
    07 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    um sie ebenfalls zu würfeln,
    08 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

    schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
    09 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    und zerkleinern die getrockneten Chilis.
    10 - Getrocknete Chilis zerkleinern / Hackle dried chilis

    Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir etwas Öl in einer hohen Pfanne auf erhöhter Stufe, bröseln das gemischte Hackfleisch hinein,
    11 - Hackfleisch in Pfanne bröseln / Crumble mincemeat into pan

    würzen es sogleich mit etwas Salz und Pfeffer
    12 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    und braten es dabei krümelig an.
    13 - Hackfleisch krümelig anbraten / Fry mincemeat crumbly

    Ist es fast durchgebraten, addieren wir auch die Speckwürfel,
    14 - Speckwürfel dazu geben / Add diced bacon

    braten sie für einige Minuten mit an
    15 - Speckwürfel anbraten / Fry bacon

    und geben dann etwa 250-300ml der Rinderbrühe hinzu,
    16 - Etwas Fleischbrühe dazu geben / Add some beef broth

    die wir über ca. 10-15 Minuten auf mittlerer Stufe einkochen lassen, bis die Flüssigkeit fast komplett verschwunden ist. Das gibt dem Fleisch zusätzliche Würze.
    17 - Fleischbrühe einkochen lassen / Let beef broth reduce

    Anschließend geben wir die gewürfelte Zwiebel,
    18 - Zwiebeln addieren / Add onions

    Möhren und Stangensellerie
    19 - Möhren & Sellerie in Pfanne geben / Add carrots & celery to pan

    sowie die gewürfelten Paprikas zum Fleisch in die Pfanne
    20 - Paprika hinzufügen / Add bell pepper

    und dünsten es für einige Minuten mit an.
    21 - Gemüse mit andünsten / Braise vegetables

    Dann streuen wir auf die zerkleinerten Knoblauchzehen ein,
    22 - Knoblauch addieren / Add garlic

    addieren die gewürfelten Kartoffeln, dünsten beides ebenfalls kurz mit an
    23 - Kartoffelwürfel hinzufügen / Add diced potatoes

    und geben dann das Tomatenmark mit in die Pfanne,
    24 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

    welches wir zwischen den Pfannneninhalt verteilen und kurz mit anrösten.
    25 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

    Dabei streuen wir auch gleich die getrockneten Chilis mit ein.
    26 - Getrocknete Chilis einstreuen / Intersperse dried chilis

    Nachdem wir anschließend die Chili-Bohnen samt Sauce dazu gegeben haben
    27 - Chilibohnen addieren / Add chili beans

    löschen wir alles mit der restlichen Rinderbrühe ab
    28 - Mit Fleischbrühe ablöschen / Deglaze with beef broth

    und geben die stückigen Tomaten hinzu.
    29 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

    Das Ganze verrühren wir gründlich miteinander, lassen es kurz aufkochen,
    30 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

    rühren für die Schärfe noch 1-2 Espresso-Löffel Sambal Olek ein
    31 - Sambal Olek unterheben / Stir in sambal olek

    und lassen es dann auf leicht reduzierter Stufe für ca. 30 Minuten geschlossen vor sich hin köcheln.
    32 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

    Dabei sollten wir nicht vergessen es zwischendurch immer mal umzurühren, damit nichts anbrennt.
    33 - Zwischendurch umrühren /Stir occasionally

    Nach einer halben Stunde geben wir schließlich auch den abgetropften Mais hinzu, verrühren ihn gut
    34 - Mais hinzufügen / Add corn

    und schmecken das Gericht noch einmal final mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel,
    35 - Mit Salz, Pfeffer & Kreuzkümmel abschmecken / Taste with salt, pepper & cumin

    geräuchertem Paprikapulver sowie Chili (z.B. Chipotle-Chili) ab,
    36 - Mit Paprika & Chili abschmecken / Taste with paprika & chilli

    um es schließlich für weitere 10-5 Minuten vor sich hin köcheln zu lassen. Gerne auch offen, damit die Flüssigkeit sich noch ein wenig reduziert.
    37 - Weiter köcheln lassen / Continue simmering

    Anschließend können wir es auch schon, vielleicht garniert mit etwas Sauerrahm oder Creme fraiche, servieren und genießen.
    38 - Chili con Carne - Served / Serviert

    Ein so reichhaltiges und buntes Chili con Carne hatte ich schon lange nicht mehr gehabt. Die Variante die man in unserem Betriebsrestaurant serviert beschränkt sich ja leider nur aus Hackfleisch, Kidneybohnen, Mais und Tomaten, dabei kann man ein Chili doch so wunderbar mit weiteren Gemüsesorten noch deutlich aufwerten und es dabei noch deutlich verbessern. Paprika und auch Möhren sind ein eigentlich nahe liegende Zutat, aber auch das Stangensellerie passte wie ich fand wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition und die Kartoffeln bildeten eine willkommene Sättigungseinlage für das Gericht. Aber ein gutes Chili hängt natürlich auch immer von seiner Würze ab und auch da war mir mit der Kombination aus Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Paprika und Chilipulver eine wirklich gelungene Kombination gelungen wie ich fand. Dabei gaben die Kombination aus getrockneten Chilis, Sambal Olek und Chipotle-Chili dem Gericht eine angenehme, kräftige Schärfe, so wie ich es von einem guten Chili auch erwarte. Ein sehr gelungenes und reichhaltiges Chili con Carne – ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall überaus zufrieden.

    39 - Chili con Carne - Side view / Seitenansicht

    Guten Appetit

    Chili con Carne mit Baguette [28.08.2019]

    Mittwoch, August 28th, 2019

    Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen, bei welchem Gericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants ich zugreifen würde, denn im Abschnitt Vital stand mal wieder Chili con Carne mit Baguette auf dem Speiseplan. Das Pikante Kichererbsencurry mit Basmatireis bei Veggie klang zwar auch nicht schlecht und sah auch sehr verlockend aus, mal davon abgesehen dass es Nährwerttechnisch die klügere Wahl gewesen wäre, aber ich liebe nun mal Chili con Carne. Die anderen Altenativen wie das Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtiger Currysauce + drei Komponenten bei Daily, das mit Country Potatoes und scheinbar dem selben Möhrensalat wie das Schweinegeschnetzelte gestern serviert wurde kam ebenso wenig in die nähre Auswahl wie die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in rotem Thaicurry oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Currysauce. Ich schaute noch ob noch einen passenden Salat zum Chili con Carne finden würde, war dabei aber leider erfolglos – daher blieb es beim Chili mit Baguette.

    Chili con Carne & Baguette

    Neben den sonst üblichen Kidneybohnen und Mais zum Hackfleisch fanden sich dieses Mal auch Paprikastreifen im Chili con Carne, was sonst eher unüblich ist, da man sich in der Regel bei den Zutaten auf die wesentlichen Komponenten beschränkt hatte. Es kam mir kurz der Verdacht auf, dass man die Papriksauce vom gestrigen Putenschnitzel hier einfach weiter verwendet hatte, doch ich verwarf ihn sogleich wieder weil das Chili dann eindeutig schärfer gewesen wäre und die gelben Paprikastreifen fehlten. Aber ganz unwahrscheinlich wäre es nicht gewesen. Insgesamt ein gutes Chili mit einer angenehm fruchtigen, aber nicht sonderlich scharfen Geschmacksnote. Wobei der Sauerrahm, mit dem man das Gericht garniert hatte mit Sicherheit auch einen Teil der Schärfe band. Dazu ein einigermaßen frisches Baguette mit knuspriger, aber nicht zu fester Kruste, das sich vor wunderbar dazu eignete auch die letzten Reste des Chilis am Ende aus der Schale zu wischen. Und auch was die Portionsgröße anging konnte man sich nicht beschweren, die Menge reichte trotz der klein wirkenden Schale vollkommen aus um satt zu werden. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
    Bei den anderen Gästen konnte sich heute die Hähnchenbrust mit Knusperpanada beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung durchsetzen. Auf dem zweiten Platz sah ich das Chili. Um Platz drei lieferten sich das Kichererbsencurry und die Asia-Gerichte wiederum ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach das Kichererbsencurry für sich entscheiden konnte und die Asia-Gerichte somit auf einen guten vierten Platz verwies.

    Mein Abschlußurteil:
    Chili con Carne: ++
    Baguette: ++

    Chili con Carne mit Baguette [01.04.2019]

    Montag, April 1st, 2019

    Heute fand sich mal wieder eines meiner Lieblingsgerichte auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants, denn der Abschnitt Globetrotter lockte mal wieder mit einem Chili con Carne mit Mais und Kidney Bohnen, dazu Baguette. Da gab es für mich kein langes überlegen und weder der Marrokanischer Kichererbseneintopf mit Jasminreis bei Vitality noch das Schweinegeschnetzelte „Zigeuner Art“ mit Butternudeln bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebackene Frühlingsrollen und Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in grüner Thaicurry-Kokosmilchsoße konnte mich davon abhalten, beim Chili zuzugreifen.

    Chili con Carne & Baguette

    Doch leider entsprach das Gericht heute nicht hundertprozentig dem, was ich erwartet hatte. Gut, es was nicht nur angenehm fruchtig, sondern auch überaus pikant, da man es mit zusätzlichen Jalapenos versehen hatte. Es bestand auch aus viel Hackfleisch und nicht viel, aber ausreichend Gemüse in Form bereits erwähnter Chilischeiben, Mais und Kidneybohnen in einer nicht zu dünnflüssgen Tomatensauce. Aber es besaß einen großen Nachteil: Es schwamm regelrecht so Fett. Vor allem an den Rändern hatte sich reines, heißes Fett gesammelt, was den Genuss trotz seiner Eigenschaft als Geschmacksträger doch etwas minderte, denn es war eindeutig zu viel. Somit kann ich für dieses Chili trotz seiner ansonsten guten Eigenschaften leider keine volle Punktzahl geben. Am Baguette gab es aber glücklicherweise nicht auszusetzen, es war angenehm frisch und knusprig so wie es sein sollte.
    Trotz des Fettüberschusses im Gericht erfreute sich das Chili heute auch bei den anderen Gästen äußerst hoher Beliebtheit und konnte sich mit einem klaren Vorsprung vor allen anderen Angeboten unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die sich aber nur knapp gegen das ebenfalls sehr beliebte Schweinegeschnetzelte durchsetzen konnte, welches somit auf dem dritten Platz landete. Der vegetarische Kichererbseneintopf belegte schließlich einen guten Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Chili con Carne: +
    Baguette: ++

    Chili con Carne mit Baguette [20.02.2019]

    Mittwoch, Februar 20th, 2019

    Gestern hatte ich wegen eines Termins leider Homeoffice gemacht und nichts erwähnenswertes zu Mittag gegessen, daher fiel der Beitrag aus. Aber heute war mal wieder einer Tage, an denen ich nicht lange überlegen musste bei welchem Gericht auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants ich zugreifen würde. Zugegebenermaßen sah zwar auch die Spanische Paella mit Fisch, Meerresfrüchte und Huhn bei Vitality nicht übel aus, aber meine Wahl für das Chilli con Carne mit Baguette aus dem Abschnitt Globetrotter stand schon fest bevor ich in den Speisesaal aufbrach. Die Alternativen wie Schweinesteak in Zwiebel-Sahnesauce und Butternudeln bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratener Tofu mit frischem Gemüse und Rindfleisch mit Karotten und Broccoli in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Die Tatsache dass man die sonst übliche, einfache Zubereitung des Chilis heute geändert und scheinbar verfeinert hatte, bestärkte mich sogar noch in meiner Entscheidung. Also ging ich schnurstracks zur Chili-Theke und ließ mir dort eine Portion aushändigen.

    Chili con Carne & Baguette

    Zwar erschien die Zubereitung ein klein wenig flüssiger als sonst, aber man hatte sie neben Hackfleisch, Kidneybohnen und Mais heute offensichtlich nicht nur mit zusätzlichen Kartoffelwürfeln versehen, sondern zusätzlich zum Hackfleisch fanden sich auch kleine Rindfleischwürfel im Gericht, was es zusätzlich aufwertete. Ich fand die Zubereitung auf jeden Fall sehr gelungen und hoffe dass man sie in Zukunft so beibehält. Obwohl die Schärfe eher unteres Mittelmaß nicht überschritt, hätte ein Klacks Sauerrahm das Gericht dennoch zusätzlich abgerundet. Außerdem hatte ich versäumt, mir zusätzlich Jalapno-Scheiben aus der Sojasauce an der Asia-Theke zu holen so wie hier. Ein sehr gelungenes Chili con Carne und eindeutig eine positive Evolution. Und auch das großzügig portionierte Stück Baguette erwies sich als angenehm frisch und knusprig und eignete sich wunderbar, die letzten Reste des Chilis aus dem Teller zu wischen, so dass nichts von dem überaus gut gelungennen Gericht verschwendet wurde. Ich war sehr zufrieden.
    Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Chili heute, verständlicherweise, großer Beliebtheit und konnte sich mit einem kleinen, aber klar ersichtlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz lieferten sich Paella und Schnitzel ein enges Rennen, ich entschied mich aber letztlich der Paella den Zuschlag zu geben, auch wenn das Ergebnis sehr knapp war. Somit landete das Schnitzel auf dem dritten Platz und die Asia-Gerichte knapp dahinter auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Chili con Carne: ++
    Baguette: ++

    Chili con Carne mit Sauerrahm & Baguette [29.10.2018]

    Montag, Oktober 29th, 2018

    Zwar überlegte ich kurz, ob ich heute nicht doch beim Putenschnitzel „Zigeuner Art“ mit Kroketten aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen sollte und auch der Gemüsestrudel mit Ratatouille und Quarkdip bei Vitality sah heute interessant aus, da man die Strudelstücke dieses Mal in Scheiben von einem größeren Strudel abgeschnitten zu haben schien, aber letztlich fiel ich dann doch in mein gewohntes Verhaltensmuster zurück und griff zum Chili con Carne mit Mais und Kidney Bohnen, dazu Sauerrahm und Baguette, das man mal wieder bei Globetrotter anbot. Gebackene Frühlingsröllchen oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Gemüse in Austernsauce sahen in den Woks der Asia-Thai-Theke zwar auch noch ganz nett aus, aber ich hatte meine Entscheidung getroffen. Dazu fischte ich mir noch ein paar Jalapeno-Scheiben aus der Sojasauce an der Wok-Theke, um die Schärfe des traditionell ja eher milden Chilis noch etwas zu steigern.

    Chili con Carne & Baguette

    Leider war ich gerade in dem Zeitraum an die Theke gekommen, als die Warmhalteschale fast leer war – ich hatte also nur von den Resten des Chilis bekommen. Aber unabhängig davon kommt es mir wirklich so vor, als würde die Menge an Mais und Bohnen im Chili immer mehr abnehmen. Vergleichen mit dieser Portion von 2014 ist es besonders offensichtlich, aber auch bei diesem Chili aus 2017 war es noch deutlich dickflüssiger und reichhaltiger. Ich hoffe mal dass dies kein Dauerzustand ist, ansonsten werde ich meine Affinität zum hiesigen Chili doch noch einmal überdenken müssen. Das Gericht selber war zugegebenermaßen zwar nicht schlecht, aber für meinen persönlichen Geschmack eben etwas dünnflüssig und die Menge an Gemüse war trotz der zusätzlichen Jalapenos fast schon als homöopathisch zu bezeichnen. 😉 Zum Glück gab es das große Stück knuspriges und frisches Baguette, welches das Gericht sehr gelungen um eine weitere Sättigungskomponente ergänzte. War also OK, aber ich weiß dass das auch noch deutlich besser geht. Meine Lieblingsversion ist mit mehr Gemüse, Jalapenos, Sauerrahm und Tortilla Chips. Vielleicht kehrt man ja irgendwann mal dahin zurück – ich hoffe es zumindest.
    Trotz seiner Unzulänglichkeiten lag das Chili aber heute beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mal wieder klar vorne und holte sich den Sieg unangefochten. Das einzige Gericht dass ihm ein wenig gefährlich hätte werden können, war das Putenschnitzel mit Kroketten, das auf einem guten zweiten Platz landete. Es folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und der vegetarische Gemüsestrudel auf einem guten Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Chili con Carne: +
    Baguette: ++