Chili con Carne & Baguette [26.10.2010]

Auch zum heutigen Dienstag wandte ich meinen Hauptaugenmerk wieder der regulären Küche zu. Zwar bot die reguläre Küche auch einige interessante Gerichte zu bieten hatte, darunter sowohl Fleischspeisen mit Rind und Geflügel als auch vegetarische Gerichte wie “Asiatisches Gemüse Herzhaft gebraten mit Thai Curry in Kokosmilchsauce“, aber ein Gericht der regulären Küche erweckte meine besondere Aufmerksamkeit. Das waren aber nicht das “Risotto mit Austernpilzen und Rucola, dazu Parmesan” bei Vitality oder der “Schweinegulasch mit Paprika und Butternudeln” bei den traditionell-regionalen Speisen, sondern das “Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen dazu Baguette” bei Globetrotter. Wie der regelmässige Leser ja weiß, liebe ich Chili con Carne und die bisherigen hiesigen Gerichte in dieser Richtung lagen alle wie man hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier nachlesen kann im mehr als akzeptablen Bereich.

Chili con Carne & Baguette

Und auch heute wurde ich nicht enttäuscht. Zwar war die Portionsgröße zumindest bei mir heute etwas kleiner geraten als sonst, aber die dicke Chili-Masse mit reichlich Hackfleisch, Kidneybohnen und Mais erwies sich als pikant, wenn auch nicht allzu scharf gewürzt. Natürlich liegen meine Maße für Schärfe, das sei an dieser Stelle noch einmal erwähnt, auch etwas höher als bei Otto Normalgaumen. ­čśë Und auch das Baguette erwies sich als angenehm frisch und knusprig. In der Summe mal wieder ein wirklich sehr gelungenes Chili, dass ich durchaus weiterempfehlen kann.
Dennoch schien sich in der allgemeinen Beliebtheit unter den anderen Kantinengästen heute das Chili ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Schweingulasch zu liefern, den der Gulasch dann auch noch mit knapper Haaresbreite – so zumindest mein Eindruck – zu gewinnen schien. Nach dem zweitplatzierten Chili kamen dann die Asia-Speisen und schließlich das Risotto mit Austernpilzen, dass sich wie ich sah vor allem bei der weiblichen Belegschaft einer größeren Beliebtheit zu erfreuen schien. Auch wenn ich mit dem Chili mit Sicherheit nicht die kalorientechnisch optimalste Wahl getroffen hatte, bereute ich meine Entscheidung nicht.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Chili con Carne [28.09.2010]

Die letzten Wochen habe ich ja Dienstag meist Asiatisch gegessen und eigentlich standen dort heute auch mit “Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce” oder “Nua Pad Numman Hoi – Gebratene Rindfleischstreifen mit Pilzen, frischem Gemüse in Austernsauce” auch nicht gerade uninteressante Gerichte auf der Karte. Aber ich entdeckte etwas im Angebot der regulären Küche, dass mich meine Entscheidung schnell fällen ließ. Nicht etwa der “Champignongulasch auf Vollkornspaghetti” bei Vitality oder das “1/2 Grillhähnchen mit Pommes frites und Ketchup” bei Traditon der Region, sondern das heutige Globetrotter-Angebot in Form eines “Chili con Carne mit Baguette” gab den Ausschlag. Ich liebe nun mal Chili con Carne und die bisherigen Chilis in dieser Lokation waren durchaus aktzeptabel gewesen wie ich finde. Man siehe dazu nur hier, hier, hier, hier, hier oder hier. Einen Moment überlegte ich noch, ob ich beim Nachtisch zuschlagen sollte, entschied mich dann aber dagegen.

Chili con Carne & Baguette

Ich fange heute mal beim Baguette an, dass dieses Mal angenehm frisch war – also außen knusprig und innen weich. Ich erwähne das, weil dies leider nicht unbedingt selbstverständlich ist. Und auch das Chili erwies sich als durchaus akzeptabel.
Kleine Kritikpunkte hier wären:
1. Es war etwas dünnflüssiger als ich es selbst zubereiten würde und bevorzuge
2. Das Verhältnis von Gehacktes zu Bohnen und Mais lag etwas zu sehr auf der Seite des Gehacktes
3. Ich hätte mir die Portion etwas größer gewünscht – sie erwies sich als etwas klein geraten.
Dafür war es was die Schärfe anging wirklich gut gelungen. Insgesamt bin ich ganz gut satt geworden und würde das Chili durchaus in die gehobene Liga einstufen.
Bei der Allgemeinheit der Kantinenbesucher lag aber heute ohne jeden Zweifel das halbe Hähnchen am höchsten in der Gunst. Auf Platz zwei folgte dann meiner Meinung nach das Chili con Carne, gefolgt von den Asia-Gerichten und schließlich dem Champignongulasch. Im Grunde genommen hätte mich das Hähnchen natürlich auch gereizt, allerdings waren hier meine Bedenken bezüglich der Kalorien dann doch etwas zu groß. Letztlich bin ich aber auch so meiner Meinung nach ganz gut weggekommen.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Chili con Carne [23.08.2010]

In der Asia-Ecke reizte mich vor allem das “Gaeng Phet Mua – Gebratenes Schweinefleisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce” während mich das “Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Currysauce” zumindest visuell nicht so ansprach – obwohl auch es ganz lecker klang. Aber auch das “Tortelloni al pesto basilico” aus dem Bereich Vitality sah wirklich gut aus und das traditionell-regionale “Putenschnitzel in Pilzrahmsauce an Eier-Knöpfle” sah absolut in Ordnung aus und hätte mich in meiner Kalorienbilanz nicht allzu sehr nach unten gerissen. Doch als ich bei Globetrotter das “Chili con Carne mit Mais, Kidneybohnen, dazu Baguette” stand meine Entscheidung recht schnell fest. Auch wenn es Kalorientechnisch wahrscheinlich die unklügste Wahl war, soviel mag feststehen.

Chili con Carne

Grundsätzlich durfte ich feststellen dass das Gericht für eine Kantinen-Chili wirklich gut gelungen war. Was mir auffiel war die Tatsache, dass man mit dem Hackfleisch etwas großzügiger umgegangen war, aber dafür scheinbar mit Bohnen und Mais eher gespart hatte. Die Schärfe konnte man eher als mäßig bezeichnen, aber das hatte ich bei einem Chili hier auch nicht anders erwartet. Die großzügige Scheibe Baguette dazu erwies sich als angenehm frisch und knusprig und eignete sich nicht nur wunderbar dazu, die Reste aus dem Teller zu holen. In der Summe bereute ich meine Wahl auf jeden Fall nicht.
Bei den anderen Kantinengästen lag des Chili con Carne heute auch recht hoch im Kurs und belegte meiner Meinung nach knapp den ersten Platz. Auf Platz zwei folgte wohl das Putenschnitzel, danach die Asia-Speisen und schließlich die Tortelloni. Ich will abschließend nur hoffen, dass sich meine heutige Wahl sich morgen nicht allzu sehr auf der Waage auswirken wird. Aber einen kleinen Ausrutscher wird sie schon verkraften – hoffe ich. ­čśë

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Kurztest Maggi Topfinito Chili con Carne

Beim gestrigen Einkauf entdeckte ich bei teGut ein neues Fertiggericht, das interessant klang und einen Test wert schien: Maggi Topfinito Chili con Carne mit Jalapeno Chilis – ein ungekühlt gelagertes Gericht für die Mikrowelle. In der Reihe Topfinito bietet Maggi auch noch weitere Gerichte an: Asia Reis süß-sauer, Bauerntopf mit Creme fraiche und Linseneintopf mit weißem Balsamico. Aber als großer Fan von Chili con Carne stand meine Entscheidung welches dieser Produkte ich teste eigentlich schnell fest. Außerdem passt es auch gut in meine Testreihe von fertigen Chili con Carnes. Der Preis von 2,35 Euro pro Packung erschien mir dabei auch nicht zu viel.

01-Packung
Packung Maggi Topfinito Chili con Carne

Die Zubereitungsbeschreibung findet sich praktischerweise gleich oben auf dem Deckel – und besteht auch nur aus einigen wenigen Schritten.

02-Deckel
Zubereitungsbeschreibung

Unter dem roten Deckel findet sich wie auch darauf beschrieben ein Aludeckel mit Ring zum Öffnen.

03-Blechdeckel

Nachdem ich die Verpackung wie beschrieben geöffnet hatte

04-Öffnen

hatte ich die wahrscheinlich vorgekochte Zubereitung vor mir.

05-Offen

Nun wurde der rote Plastikdeckel mit seinen vier Löchern als Spritzschutz wieder auf der Dose befestigt und in die Mikrowelle verfrachtet, wo sie für 3 Minuten auf 600 Watt erhitzt wurde.

06-in-Mikrowelle

Danach war das ganze wie nicht anders zu erwarten angenehm heiß, jedoch konnte man die Dose problemlos mit den Händen greifen. Hier hatte der Hersteller Maggi offensichtlich mitgedacht, denn wie ich feststellte bestand nur die Abdeckung aus Alu, der Rest der Dose war aus recht dicken Plastik, was die Wärme des zubereiteten Chili con Carne gut abschirmte.

07-Rühren

Das Gericht erwies sich zum Glück als nicht ganz so dünnflüssig wie es zuerst aussah. Die Masse der Kidneybohnen, kleinen Kartoffelwürfel, Mais, Zwiebeln, grünen Paprika, Jalapenos und auch die kleinen Stückchen des Rindermetts, die allerdings nur 5,2% der Gesamtzubereitung ausmachte, hatten sich natürlich auf dem Boden abgesetzt. Geschmacklich erwies es sich – wohlgemerkt für ein Fertiggericht – als ganz gelungen und die Jalapenos gaben ihm eine deutlich spürbare, wenn auch nicht überragend kräftige Schärfe.

Schauen natürlich auch noch auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 380g
(Dose)
Brennwert: 422 kj
100 kcal
1604 kj
380 kcal
Eiweiß: 6,2g 23,6g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
2,5g
0,1g
9,5g
0,4g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
13,2g
3,7g
50,2g
14,1g
Ballaststoffe: 5,6g 21,3g
Natrium: 0,43g 1,63g

Das entspricht 11 WW ProPoints – für die kleine Menge nicht gerade wenig. Natürlich ziehe ich ein frisches, am besten selbst gekochtes Chili con Carne jedem Fertiggericht vor – wenn es aber mal schnell gehen soll ist so eine Dose Maggi Topfinito durchaus eine tragbare Alternative.

Meine Wertung: 2 MG

Chili con Carne – in scharf [16.03.2010]

An der Asia-Theke lockten heute u.a. “Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry” und “Gung Pao Ngao – Gebratenes Rindfleisch mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse” – was schon mal nicht übel klang. Aber auch im regulären Bereich gab es einiges interessantes – zum Beispiel als Vitality-Speise “Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomate“, was durchaus verlockend klang. Und auch das “Putengeschnetzelte ‘Zigeuner Art’ mit Reis” als traditionell-regionales Gericht sah nicht übel aus. Aber als ich sah dass man heute bei den Globetrotter-Mahlzeiten auch mal wieder “Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Baguette” anbot, war meine Entscheidung eigentlich schon klar. Mein Frohlocken verstärkte sich noch mehr, als ich die Frage der Küchenkraft hörte, ob man scharfes oder normales Chili wolle. Ich bestellte mir natürlich die scharfe Variante und ergänzte es noch mit einem Aprikosenquark.

Chili con Carne & Baguette

Das beigelegte Baguette war leider nicht mehr das frischeste wie ich feststellen musste – und dass man mir ein Endstück gegeben hatte verbesserte das nicht gerade. Aber wie ich erfreulicherweise herausstellte war das Baguette wirklich das einzige leicht negative am heutigen Mittagsgericht. Das in einer großen Schüssel servierte Chili con Carne stellte sich als wirklich sehr gut gewürzte und scharfe Variante heraus. Alleine die Tatsache dass ich bemerkte wie mir nach den ersten paar Löffeln die Feuchtigkeit in die Nase stieg zeigte mir dass man an Chilis (oder was man hier auch verwendet hatte) nicht gespart hatte. War wirklich positiv überrascht und sehr zufrieden mit der heutigen Chili-Variante. Zur Sättigung wäre der Aprikosenquark nicht mehr unbedingt notwendig gewesen, aber schmackhaft war auch er. Außerdem binden Milchprodukte ja meines Wissens auch die Schärfe etwas – und das war heute auch durchaus notwendig gewesen.
Dennoch lag das Chili in der allgemeinen Kundenbeliebtheit heute meines Eindruckes nach nur knapp vor dem Putengeschnetzelten und den Asia-Gerichten und schließlich den Zucchinipuffern – und das trotz der alternativen, “entschärften” Variante. Aber es mögen eben nicht alle Chili con Carne so gerne wie ich. <img src = " class="wp-smiley" style="height: 1em; max-height: 1em;" /> Das war dann übrigens das 38te Chili con Carne hier im Blog.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: +
Aprikosenquark: ++