Posts Tagged ‘chili’

Chili con Carne mit Sour Cream & Baguette [12.08.2014]

Tuesday, August 12th, 2014

Nachdem ich heute mal wieder das von mir so geschätzte Chili con Carne mit saurer Sahne und Baguette im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants entdeckt hatte, brauchte ich natürlich nicht lange zu überlegen zu welchem Gericht ich heute greifen würde. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass bei Vitality eine Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln, bei Tradition der Region Rindergeschnetzeltes mit Pfefferrahmsauce und Rösti (wobei man den Rösti an der Theke durch die Gitterkartoffeln ersetzt hatte, die wir ja schon vom Schweinesteak “Florida” von letzter Woche her kennen) und schließlich an der Asia-Thai-Theke Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce sowie Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse angeboten wurde. Dazu gesellte sich auf dem Weg zur Kasse noch ein kleines Becherchen Orangencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con Carne & Baguette

Für meinen Geschmack war das Gericht heute fast etwas zu Fleischlastig geraten, denn man schien beim krümelig angebratenen Hackfleisch sehr großzügig gewesen zu sein, während man bei Kidney-Bohnen und Mais scheinbar eher gespart hatte. Aber hier kann es natürlich auch sein, dass die Thekenkraft einfach nicht richtig umgerührt hatte und ich einfach ein schlechtes Verhältnis erwischt hatte. Da die Zubereitung ansonsten angenehm fruchtig und heute sogar überdurchschnittlich scharf war, verzichte ich mal auf einen Punktabzug. Die Sour Cream, die ich natürlich vor dem Verzehr mit dem restlichen Gericht vermischte, war dabei gut geeignet, die kräftige Schärfe noch etwas zu mindern. Und selbst das Baguette war heute zwar nicht ofenfrisch, aber noch so knusprig dass ich hier heute volle Punktzahl geben kann. Das Becherchen schaumig-lockere Orangencreme mit mit seiner Garnitur aus Knusperstreuseln, Schokocreme und einem Stück Pflaume gab ebenfalls keinerlei Grund zur Kritik und schloss das heutige Mittagsmahl sehr schmackhaft ab.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lag entgegen meiner Erwartung nicht das Chili con Carne, sondern das Rindergeschnetzelte in Pfefferrahmsauce mit deutlichem Vorsprung auf dem ersten Platz. An dieser Platzierung war die geänderte Sättigungsbeilage in Form der Gitterkartoffeln bestimmt nicht ganz unschuldig. Erst auf Platz zwei folgte das Chili con Carne, auf dem dritten Platz landeten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz – wie üblich – das vegetarische Gericht, das heute durch die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Orangencreme: ++

Chili con Carne mit Baguette [16.06.2014]

Monday, June 16th, 2014

Heute gabe es mal wieder mein geliebtes “Chili con Carne” mit Mais und Kidneybohnen, dazu Baguette im Bereich Globetrotter unseres Betriebsrestaurants, da stand die Entscheidung natürlich schon von Anfang an fest. Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich daher noch, dass außerdem Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen sowie Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli, und Karotten in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke, Papardelle mit Blattspinat und Kren bei Vitality und schließlich Abgebräunter Leberkäse mit Bratkartoffeln bei Tradition der Region auf der Speisekarte standen. Zu meinem Chili con Carne nahm ich mir noch ein Becherchen Englische Mintcreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con Carne & Baguette

Wie üblich handelte es sich natürlich wieder nur um die minimale Zubereitung eines Chili con Carne aus krümelig angebratenem Hackfleisch, Kidneybohnen und Mais in einer fruchtigen, leicht scharfen Tomatensauce, aber geschmacklich gab es absolut nichts daran auszusetzen. Und auch die Menge an Gemüse war gut auf das Gericht ausgerichtet. Ich selbst hätte wahrscheinlich zumindest noch etwas Paprika mit rein gemacht, aber notfalls geht es natürlich auch so. Und auch das Baguette war wieder einigermaßen frisch und knusprig, so dass ich auch hier keine Abzüge zu geben gedenke. Abgeschlossen wurde das Ganze durch einen kleinen Becher luftig-lockerer Mintcreme mit zahlreichen Schokostückchen und heute sogar mal einem ganzen Schoko-Minz-Plättchen als Garnitur. Früher hat man immer nur eine halbe dazu gegeben. Ich war auch heute mal wieder sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.
Die Vorlieben der anderen Gäste waren heute ungewöhnlich durchwachsen und zuerst sah es so aus, als würden die Pappardelle mit Spinat und Kren das Rennen machen, erst bei genaueren Hinsehen konnte sich dann doch noch Chili con Carne durchsetzen und den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern. Auf Platz zwei folgten aber die Pappardelle, die ich noch etwas häufiger sah als die Asia-Gerichte und der Leberkäse mit Bratkartoffeln, die sich heute den dritten Platz teilten. Dabei sei aber auch noch angemerkt, dass es heute aufgrund der aktuell beginnenden Urlaubssituation auch etwas leerer war also sonst.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Englische Mintcreme: ++

Schweinefleisch-Linsen-Curry mit Mango-Chutney – das Rezept

Saturday, June 14th, 2014

Ich hatte schon lange nichts mehr mit Linsen gekocht, daher sah ich mich heute mal nach irgend einem netten Rezept um und stieß dabei auf dieses Linsen-Curry mit Schweinefleisch und Mango-Chutney, das es mir wert erschien mal ausprobiert zu werden. Das Ergebnis war ein leicht exotisches, sehr leckeres Gericht, das ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3 bis 4 Portionen?

2 Bund Frühlingszwiebeln (insgesamt ca. 500g)
01 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

1 mittelgroße Zwiebel (ca. 150g)
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 Dose braune Linsen (385g – 265g Abtropfgewicht)
04 - Zutat Linsen / Ingredient lentils
(Alternativ können wir auch 250g getrocknete Linsen verwenden, diese müssen aber vorher eingeweicht und ca. 75 Minuten gekocht werden, das dauerte mir zu lange 😉 )

550 – 600g Schweinefleisch vom Nacken
05 - Zutat Schweinenacken / Ingredient pork

1 gehäufter Esslöffel Curry
06 - Zutat Curry / Ingredient curry

1/8el Liter Hühnerbrühe
07 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken stock

2 Esslöffel süß-scharfe Chili-Sauce
08 - Zutat Chili-Sauce / Ingredient chili sauce

1 Glas Mango-Chutney (230g)
09 - Zutat Mango-Chutney / Ingredient mango chutney

2-3 Esslöffel Öl (ich empfehle Erdnussöl)
07 - Zutat Erdnussöl / Ingredient peanut oil

Chili-Flocken (je nach gewünschtem Schärfegrad)
10 - Zutat Chili-Flocken / Ingredient chili flakes

1 gestrichener Esslöffel Zucker
11 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

außerdem etwas Pfeffer und Salz zum würzen
evtl. etwas dunkler Saucenbinder

Als Sättigung-Beilage entschied ich mich für:
250g Basmati-Reis
12 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

Alternativ kann man hier aber z.B. auch zu Naan-Brot oder ähnlichem greifen oder das Curry ohne Beilage verzehren.

Beginnen wir nun also mit der Zubereitung. Dazu waschen wir erst einmal die Frühlingszwiebel, trocknen sie mit einem Küchentuch
13 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash scallions

und schneiden sie dann in schmalere Ringe.
14 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

Außerdem schälen wir die Zwiebel, halbieren sie und schneiden sie dann in Ringe, die wir je nach Größe noch einmal halbieren.
15 - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

Des weiteren schälen wir die Knoblauchzehe(n) und zerkleinern sie gründlich.
16 - Knoblauch zerhacken / Mince garlic

Nachdem wir dann die Linsen zum abtropfen in ein Sieb gegeben haben
17 - Linsen abtropfen lassen / Let lentils drain

waschen wir das Schweinefleisch, tupfen es trocken
18 - Schweinefleisch waschen / Wash pork

und schneiden es in mundgerechte Würfel. Dabei entfernen wir am besten auch gleich überflüssiges Fett.
19 - Schweinefleisch würfeln / Dice pork

In einer größeren Pfanne erhitzen wir nun zwei Esslöffel Öl – ich griff wie einleitend erwähnt zu Erdnussöl, denn das gibt meiner Meinung nach dem Bratgut bei exotischen Gerichten die gewisse Note –
20 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat up oil

und geben das zuvor gewürfelte Schweinefleisch hinein
21 - Fleisch in Pfanne geben / Add pork

um es von allen Seiten scharf anzubraten.
22 - Schweinefleisch scharf anbraten / Sear pork

Während das Fleisch brät, können wir auch schon einmal einen Topf mit Wasser für den Reis aufsetzen und damit beginnen, ihn zum kochen zu bringen.
23 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to boil

Ist das Fleisch dann gut durchgebraten, reduzieren wir die Kochplatte auf mittlere Stufe, geben Zwiebeln
24 - Zwiebeln addieren / Add onions

sowie das zerkleinerte Knoblauch mit in die Pfanne
25 - Knoblauch dazu geben / Add garlic

und dünsten alles für zwei bis drei Minuten im verblieben Bratenfett mit an
26 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

bevor wir schließlich auch die in Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln addieren
27 - Frühlingszwiebeln addieren / Add scallions

und diese ebenfalls für einige Minuten bei gelegentlichem Rühren mit andünsten. Am Anfang sehen die 500g Frühlingszwiebeln wirklich nach viel aus, aber spätestens beim andünsten fallen sie zusammen und offenbaren, das es sich genau um die richtige Menge handelt.
28 - Frühlingszwiebeln andünsten / Braise scallions lightly

Dann nehmen wir die Pfanne kurz von der Platte, bestäuben den Pfanneninhalt mit dem Esslöffel Currypulver,
29 - Mit Curry bestäuben / Dredge with curry

verrühren es mit den restlichen Zutaten und braten es auf reduzierter Stufe kurz mit an.
30 - Curry unterheben & anbraten / Stir in & fry curry

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es salzen
31 - Wasser salzen / Salt water

und anschließend den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung zubereiten können.
32 - Reis kochen / Cook rice

Nun löschen wir den Pfanneninhalt mit der Hühnerbrühe ab
33 - Mit Hühnerbrühe ablöschen / Deglaze with chicken stock

und lassen dann alles kurz aufkochen, wobei wir es schon einmal etwas mit Pfeffer und Salz würzen.
34 - Aufkochen lassen und mit Pfeffer & Salz abschmecken / Boil up and taste with salt & pepper

Anschließend geben wir die abgetropften Linsen hinzu,
35 - Linsen unterheben / Fold in lentils

würzen alles mit den beiden Esslöffeln süß-scharfer Chili-Sauce,
36 - Mit Chili-Sauce würzen / Season with chili sauce

geben das Mango-Chutney hinzu
37 - Mango-Chutney einrühren / Stir in mango chutney

und verrühren schließlich alles gut miteinander.
38 - Gut verrühren / Mix well

Dann lassen wir alles für fünf bis sieben Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln und rühren noch den gestrichenen Esslöffel Zucker ein.
39 - Mit Zucker würzen / Season with sugar

Sollten wir beim anschließenden probieren feststellen, dass das Gericht noch etwas mehr Schärfe vertragen könnte – was ja immer auch vom eigenen Geschmack abhängig ist –
40 - Probieren / Try

würzen wir es noch einmal mit einer kräftigen Prise Chili-Flocken. Sollte es noch zu dünnflüssig sein, können wir das Gericht auch noch mit etwas dunklem Saucenbinder andicken.
41 - Mit Chili-Flocken abschmecken / Taste with chili flakes

Sobald der Reis dann fertig gekocht ist, können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
42 - Schweinefleisch-Linsen-Curry - Serviert / Pork lentil curry - Served

Das Gericht kombinierte sehr gelungen den fruchtigen Geschmack des Chutney sehr gelungen mit der würzigen Schärfe der einzelnen Gewürze. Gemeinsam mit den zarten Schweinefleisch-Würfeln und dem leckeren Gemüse aus Frühlingszwiebeln, braunen Linsen sowie den grob zerkleinerten Zwiebeln und dem Knoblauch ergab sich so ein sehr leckeres Curry-Gericht. Vielleicht hätte man die Menge der Linsen noch etwas erhöhen können, aber da war ich durch die Verwendung von Dosen-Linsen leider in meiner Handlungsfreiheit etwas eingeschränkt. Leider hatte ich etwas spät mit dem Kochen angefangen, daher hätte das kochen von getrockneten Linsen, das über eine Stunde in Anspruch hätte, zu viel Zeit in Anspruch genommen. Aber bei Gelegenheit werde ich auch diese Variante der Linsen-Zubereitung mal ausprobieren.

43 - Schweinefleisch-Linsen-Curry - Seitenansicht / Pork lentil curry - Side view

Werfen wir abschließend wie gewohnt noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach hat das Linsen-Curry einen Wert von etwa 2000kcal, also 500kcal pro Portion. Dazu kommen noch einmal jeweils 100kcal für den Reis, womit wir bei einer Summe von 600kcal pro Portion enden. Für ein Hauptgericht ein absolut akzeptabler Wert wie ich finde. Wer dennoch reduzieren will, kann das Schweinefleisch ja durch magereres Geflügel, z.B. Hähnchenbrust oder Pute, ersetzen, was noch einmal ca. 400kcal, also 100kcal pro Portion spart. Wer mag, kann natürlich auch das Mango-Chutney selbst herstellen und nicht wie ich auf ein Fertigprodukt zurückgreifen. Da ich aber noch ein Glas davon vorrätig hatte, habe ich heute mal darauf verzichtet.

Guten Appetit

Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse [05.06.2014]

Thursday, June 5th, 2014

Nachdem ich mit dem Fisch in Form des Matjesfilets gestern ja etwas daneben gegriffen hatte, griff ich heute mal zum alt bewährten Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse, welches neben Ko Lo Han Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Zwar sahen sowohl die vegetarische Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln bei Vitality als auch der Schweinebraten mit Dunkelbiersauce und Kartoffelknödel bei Tradition der Region und das Putensteak “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Mandelreis bei Globetrotter ebenfalls nicht schlecht aus, aber nachdem ich schon länger nicht mehr bei den Aisa-Gerichten zugeschlagen hatte, nutzte ich die Gelegenheit heute einfach mal. Dazu gab es natürlich wie üblich ein Schälchen Reis und einen Glückskeks.

Pla Pad Ped - Fisch mit Chili-Bratgemüse / Fish with fried chili vegetables

Das zarte, saftige und natürlich grätenfreie Stücke von Fischfilet, meiner Meinung nach war es Seelachs, war wie üblich in dünner Panade gebacken worden, die durch den Kontakt mit der Sauce zwar nicht mehr ganz so knusprig waren, an denen es aber sonst absolut nichts auszusetzen gab. Und auch die bunte Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten wie Paprika, Möhren, Zucchini, Weißkohl, Frühlingszwiebeln und Lauch lieferten keinerlei Grund zur Kritik. Einzig die leicht scharfe, dunkle Sauce entsprach heute nicht ganz dem Standard, denn sie war meiner Meinung nach etwas säuerlich überwürzt worden – vermutlich zu viel Sojasauce. Daher muss ich hier leider einen kleinen Abzug geben. Dennoch war das Gericht gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis, den ich auch heute wieder mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, überaus schmackhaft und sättigend.
Bei den anderen Gästen konnte sich heute der Schweinebraten mit Dunkelbiersauce trotz des etwas mickrig geratenen Kartoffelknödels, der größten Zustimmung erfreuen und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala so für sich sichern. Aber das Putensteak “Hawaii” auf Platz zwei war ihm dabei eng auf den Fersen gewesen. Ebenfalls nur knapp dahinter folgten die Asia-Gerichte und die vegetarische Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln landete schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Pla Pad Ped: +
Reis: ++

Indisches Chicken Korma – das Rezept

Sunday, June 1st, 2014

Unter dem Begriff Korma versteht man ein Gericht aus der Küche Süd- und Zentralasiens, das dort traditionell mit Sahne, Kokos sowie Nuss- und Samenpasten sowie Joghurt zubereitet wird. An einem solchen Gericht wollte ich mich heute mal versuchen, allerdings verzichtete ich auf den Joghurt, da ich befürchtete dass er flocken würde. Dafür nahm ich ihn hinterher, um das Gericht damit zu garnieren. Das Ergebnis war trotz dieser kleiner Abweichung ein Gericht, das es absolut wert erscheint, hier einmal kurz in der gewohnten Form vorgestellt zu werden.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

1 große Zwiebel
01 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

3 Knoblauchzehen
02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

4 Nelken
03 - Zutat Nelken / Ingredient cloves

4 Kardamom-Kapseln
04 - Zutat Kardamom-Kapseln / Ingredient cardamom capsules

550-600g Hähnchenbrust
05 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breasts

1-2 Chilischoten
06 - Zutat Chili / Ingredient chili

1 Stück frischer Ingwer (20-25g)
07 - Zutat frischer Ingwer / Ingredient fresh ginger

1 1/2 Teelöffel Kreuzkümmel
08 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

1 Teelöffel Koriander
09 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

1/2 Teelöffel Kurkuma
10 - Zutat Kurkuma / Ingredient curcuma

1/4 Teelöffel Piment
11 - Zutat Piment / Ingredient allspice

50g gemahlene Mandeln
12 - Zutat gemahlene Mandeln / Ingredient almond ground

25g Kokosflocken
13 - Zutat Kokosflocken / Ingredient coconut flakes

1 Esslöffel Tomatenmark
14 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

250ml Hühnerbrühe
15 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken stock

200ml Schlagsahne
16 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

160g Erbsen (TK)
17 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

einige Chili-Flocken
12 - Zutat Chili-Flocken / Ingredient chili flakes

2 Esslöffel Öl (z.B. Erdnussöl)
07 - Zutat Erdnussöl / Ingredient peanut oil

200g Basamati-Reis
18 - Zutat Basamati-Reis / Ingredient basmati rice

sowie etwas Salz und Pfeffer
und etwas Joghurt zum garnieren (optional)

Wie üblich beginnen wir mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu schälen wir die Zwiebel und würfeln sie,
19 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
20 - Knoblauch zerkleinern / Chop garlic

entkernen und zerkleinern die Chilis
21 - Chili zerkleinern / Mince chilis

und schälen schließlich das Stück Ingwer und reiben es.
22 - Ingwer reiben / Grate ginger

Außerdem waschen wir die Hähnchenbrüste
23 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breasts

und schneiden sie in mundgerechte Stücke.
24 - Hähnchenbrüste würfeln / Dice chicken breasts

Anschließend brechen wir die Kardamom-Kapseln auf
25 - Kardamom-Kapseln aufbrechen / Open cardmom capsules

entnehmen die Samen
26 - Kardamom-Samen entnehmen / Remove cardamom seeds

und zerstoßen sie gemeinsam mit den Nelken in einem Mörser.
27 - Kardamom & Nelken im Mörser zerkleinern / Pestle cardmom seeds & cloves

Danach erhitzen wir die beiden Esslöffel Öl in einer hochwandigen Pfanne,
28 - Öl erhitzen / Heat up oil

braten die zerstoßenen Nelken und Kardamom-Samen kurz darin an
29 - Nelken & Kardamom anbraten / Braise cloves & cardamom

und fügen dann die gewürfelte Zwiebel hinzu, um sie glasig anzudünsten.
30 - Zwiebel glasig andünsten / Braise onion lightly

Nun geben wir die zerkleinerten Knoblauchzehen
31 - Knoblauch addieren / Add garlic

sowie den geriebenen Ingwer mit in die Pfanne,
32 - Geriebenen Ingwer dazu geben / Add grinded ginger

braten beides für etwa eine Minute mit an
33 - Knoblauch & Ingwer anbraten / Braise garlic & ginger

und geben schließlich die gewürfelten Hähnchenbrüste dazu,
34 - Hähnchenbrust hinzu geben / Add chicken breast

streuen die zerkleinerten Chilis ein
35 - Chili einstreuen / Add chili

um alles zusammen für weitere vier bis fünf Minuten rundherum anzubraten.
36 - Rundherum anbraten / Fry

Ist die Hähnchenbrust dann durchgebraten, bestäuben wir alles mit Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma und Piment,
37 - Mit restlichen Gewürzen bestäuben / Dredge with seasoning

vermischen alles gut dem restlichen Pfanneninhalt und braten es wieder kurz mit an.
38 - Gewürze anbraten / Braise seasoning

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, einen Topf mit Wasser für den Reis aufzusetzen.
39 - Wasser für Reisaufsetzen / Bring water for rice to boil

Dann heben wir den Esslöffel Tomatenmark unter,
40 - Tomatenmark unterheben / Add tomato puree

geben die gemahlenen Mandeln
41 - Gemahlene Mandeln dazu geben / Add almond ground

und die Kokosflocken hinzu,
42 - Kokostreuseln addieren / Add cocos flakes

vermischen alles gut miteinander, braten alles wieder kurz mit an
43 - Mandeln & Kokos kurz mit anbraten / Braise cocos flakes & almond ground

und löschen dann alles mit der Hühnerbrühe
44 - Mit Hühnerbrühe ablöschen / Deglaze with chicken stock

sowie der Schlagsahne ab.
45 - Schlagsahne dazu geben / Add whipping cream

Anschließend verrühren wir alles gut miteinander, lassen es kurz aufkochen
46 - Verrühren & aufkochen / Stir & boil up

und schmecken das Gericht noch einmal mit Salz, Pfeffer
47 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

sowie einem kräftigen Schuss Chili-Flocken ab.
48 - Mit Chili-Flocken würzen / Season with chili flakes

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir etwas Salz hinzufügen
49 - Salz einstreuen / Add salt

und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
50 - Reis kochen / Cook rice

Während der Reis kocht, können wir nun auch die Erbsen hinzufügen,
51 - Erbsen unterheben / Stir in peas

unterheben und lassen dann alles weiter vor sich hinköcheln, bis das Gericht und speziell die Sauce die gewünschte Konsistenz erreicht hat.
52 - Köcheln lassen / Simmer

Sobald der Reis fertig ist, probieren wir noch einmal das Korma, stimmen es ggf. noch einmal final mit den Gewürzen ab
53 - Probieren / Try

und können das Gericht schließlich servieren und genießen.
54 - Indisches Chicken Korma - Serviert / Indian chicken korma - Served

Durch die gemahlenen Mandeln und die Kokosflocken hatte die Sauce zwar eine leicht breiige Konsistenz bekommen, die aber meiner Meinung nach gut zu dem Gericht passte. Außerdem fand ich, dass die Kombination aus nussiger Note von den Mandeln und dem Kokosaroma sehr gut mit der Mischung aus den verschiedenen Gewürzen sowie der Schärfe aus Chilis und Chili-Flocken harmonierte. Die zarten Hähnchenbrust-Würfel und die durch das relativ kurze Kochen noch leicht knackigen Erbsen komplettierten der Gericht schließlich. Ich garnierte das Ganze beim Verzehr dann noch mit etwas Joghurt. Sehr lecker und mit eindeutig indischem Einschlag, ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

55 - Indisches Chicken Korma - Seitenansicht / Indian chicken korma - Side view

Werfen wir abschließend – wie üblich – noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meine Berechnung nach liegt das Korma alleine bei ca. 1900kcal, also 475kcal pro Portion. Dazu kommen noch 80kcal pro Portion für den Reis als Sättigungsbeilage, womit wir schließlich bei einer Summe von 555kcal landen. Für ein Hauptgericht ein absolut akzeptabler Wert wie ich finde, zumal ich aufgrund der Mandeln mit einem deutlich höheren Wert gerechnet hatte.

Guten Appetit