Posts Tagged ‘chili’

Fisch-Ananas-Curry in Kokosnussmilch – das Rezept

Saturday, May 31st, 2014

Als großer Fan von Currys aller Art, wollte ich mich heute mal an einem Fisch-Ananas-Curry in Kokosmilch versuchen. Und das daraus entstandene Gericht war eine einfache, aber geschmacklich überaus gelungene Variante, Fisch mit Kokosmilch, Ananas und Gemüse zu kombinieren. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

2 Stangen Lauch (zusammen ca. 350-370g)
01 - Zutat Lauch / Ingredient leek

2-3 Möhren (zusammen ca. 240-250g)
02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 Dose Ananas (432g – 260g Abtropfgewicht)
03 - Zutat Ananas / Ingredient pineapple

550g weißfleischiger Fisch (z.B. Kabeljau)
04 - Zutat Kabeljau / Ingredient codfish

400ml Kokosnuss-Milch (ungesüßt)
06 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

200g Schmand
07 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

1 daumengroßes Stück Ingwer
08 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1-2 Zehen Knoblauch
09 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 gehäufte Esslöffel Curry
10 - Zutat Curry / Ingredient curry

2-3 gehäufte Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
11 - Zutat Gemüsebrühe-Pulver / Ingredient instant vegetable stock

2 Esslöffel Öl (Ich empfehle Erdnuß-Öl)
07 - Zutat Erdnussöl / Ingredient peanut oil

Chili-Flocken
12 - Zutat Chili-Flocken / Ingredient chili flakes

ein wenig Sambal Oelek
13 - Zutat Sambal Oelek / Ingredient sambal oelek

sowie etwas Salz & Pfeffer

Als Sättigungsbeilage eignen sich Reis oder auch chinesische Mie-Nudeln.
Ich wählte 200g Parboiled Langkorn-Reis
14 - Zutat Reis / Ingredient rice

Beginnen wir nun also mit der Zubereitung und waschen erst einmal die beiden Stangen Lauch
15 - Lauch waschen / Wash leek

um sie anschließend in Ringe zu schneiden.
16 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

Außerdem schälen wir die Möhren
17 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie dann in mundgerechte Stücke. Ich entschied mich für Stifte, die hatten sich bereits in anderen Gerichten bewährt und waren schnell gar gekocht.
18 - Möhren zerkleinern / Chop carrots

Nachdem wir dann die Ananas in Sieb abgegossen und den Saft dabei aufgefangen haben
19 - Ananas abtropfen lassen / Drain pineapple

schälen und reiben wir auch den frischen Ingwer.
20 - Ingwer reiben / Grate ginger

Wohl jeder der mit Kokosmilch schon mal gekocht hat, kennt die Situation dass man eine Dose Kokosnussmilch öffnet und oben eine feste, weiße Masse und unten lauter trübe Flüssigkeit in der Dose hat. Um dem vorzubeugen, empfiehlt es sich die Dose vor der Verwendung einfach für fünf bis zehn Minuten in eine Schüssel mit heißem Wasser zustellen und schließlich zu schütteln.
21 - Kokosmilch-Dose in warmes Wasser stellen / Put coconut can in hot water

Sobald die Ananas abtropft ist, schneiden wir sie in Stücke. Natürlich kann man auch gleich fertige Ananas in Stücken kaufen, aber ich hatte noch diese Dose mit Ringen vorrätig und wollte sie endlich mal verbrauchen.
22 - Ananas zerkleinern / Mince pineapple

Dann wenden wir uns dem Fisch zu. Ich hatte mich an der Frischfish-Theke des Supermarkts meines Vertrauens bezüglich weißfleischigen Fischsorten mal beraten lassen und mich dann für Kabeljau entschieden, allerdings kein Filet, sondern das etwas günstigere “gewöhnliche” Stück, dass aber mit 2,59 Euro pro hundert Gramm auch so nicht gerade günstig war. Für ein Curry war das aber absolut in Ordnung, einziger Nachteil war, dass sich noch einige Gräten darin befanden. Dem konnte man mit Hilfe einer Grätenpinzette aber glücklicherweise einfach Abhilfe schaffen.
23 - Gräten entfernen / Remove fish bones

Nach dem entfernen der Gräten schneiden wir den Fisch in mundgerechte Würfel.
24 - Fisch würfeln / Dice fish

In einer hochwandigen Pfanne erhitzen wir nun die beiden Esslöffel Öl – ich griff zu Erdnussöl, dass dem Ganzen noch ein besonderes Aroma gibt –
25 - Erdnussöl erhitzen / Heat up peanut oil

braten kurz für 2 bis 3 Minuten unsere Fischwürfel darin von allen Seiten an
26 - Kabeljau anbraten / Stir-fry codfish

und stellen sie dann bei Seite. Wenn wir sie in der Pfanne belassen, würden sie meiner Einschätzung nach bei den folgenden Schritten einfach zerfallen und hinterher kaum noch erkennbar sein – und das wollte ich verhindern.
27 - Kabeljau bei Seite stellen / Put codfish aside

In das verbliebene Öl geben wir dann die zerkleinerten Möhren,
28 - Möhren in die Pfanne geben / Add carrots to pan

pressen das Knoblauch dazu
29 - Knoblauch dazu pressen / Add garlic

addieren den geriebenen Ingwer
30 - Ingwer addieren / Add ginger

und fügen schließlich noch die Lauch-Ringe hinzu.
31 - Lauch hinzufügen / Add leek

Das Ganze braten wir bei gelegentlichem Wenden auf mittlerer Stufe für vier bis fünf Minuten an.
32 - Bei gelegentlichem wenden anbraten / Braise and stir from time to time

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, einen Topf mit Wasser für den Reis aufzusetzen und zu erhitzen.
33 - Wasser für Reis aufsetzen / Heat water for rice

Ist das Gemüse dann bereits einigermaßen durchgebraten, geben wir auch die Ananas-Stücke mit in die Pfanne
34 - Ananas hinzufügen / Add pineapple

und braten sie für weitere zwei bis drei Minuten mit an
35 - Ananas mit anbraten / Braise pineapple

bevor wir schließlich alles mit der Kokosnussmilch ablöschen,
36 - Mit Kokosmilch ablöschen / Deglaze with coconut milk

den Schmand hinzufügen
37 - Schmand hinzufügen / Add sour cream

und schließlich alles gründlich miteinander verrühren.
38 - Gut verrühren / Mix well

Inzwischen müsste dann auch das Wasser für den Reis kochen, so dass wir etwas Salz hinzufügen
39 - Wasser salzen / Salt water

und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
40 - Reis kochen / Cook rice

Während der Reis köchelt, würzen wir den Pfanneninhalt mit den beiden Esslöffeln Curry,
41 - Curry einstreuen / Season with curry

rühren die zwei, evtl. drei Teelöffel Gemüsebrühe ein (einfach nach zwei probieren und dann ggf. nachwürzen),
42 - Gemüsebrühe unterheben / Fold in instant vegetable stock

und schmecken alles mit Salz & Pfeffer,
43 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

einigen Chili-Flocken
44 - Mit Chili-Flocken abschmecken / Taste with chili flakes

sowie etwas Sambal Oeleg ab.
45 - Sambal Oelek einrühren / Stir in sambal oelek

Schließlich heben wir noch den Fisch unter
46 - Fisch wieder hinzufügen / Add fish

und schmecken alles Final noch mit ein wenig vom aufgefangenen Ananas-Saft ab.
47 - Mit Ananas-Saft abschmecken / Taste with ananas juice

Sobald das Gericht geschmacklich den Erwartungen entspricht, was wir einfach durch probieren herausfinden können, und der Reis fertig gekocht ist
48 - Probieren / Try

können wir das Gericht schließlich servieren und genießen.
49 - Fisch-Ananas-Curry in Kokosmilch - Serviert / Fish pineapple curry in coconut milk - Served

Ich hatte zuerst befürchtet, dass der Fisch bei den ganzen anderen Zutaten und Gewürzen geschmacklich untergehen würde, doch glücklicherweise erwies sich dies als unbegründet. Viel mehr harmonierte der zarte und saftige Kabeljau wunderbar mit der cremigen, fruchtig-scharfen Kokosmilchsauce, dem Gemüse aus Lauch und Möhren sowie den noch leicht knackigen Ananas-Stücken. Der Fisch war zwar dennoch ein wenig auseinander gefallen, aber deutlich weniger als wenn ich sie von Anfang an mit in der Pfanne belassen hätte. Eventuell hätte es aber auch gereicht, die rohen Fisch-Würfel in die fertige Sauce zu geben und gar ziehen zu lassen. Fisch braucht ja nicht lange, bis er durch ist. Muss ich bei Gelegenheit auch mal ausprobieren. Insgesamt auf jeden Fall eine sehr gelungene und leckere Curry-Zubereitung, die mir geschmacklich sehr zusagte. Ich könnte mir aber auch gut vorstellen, das Rezept mit Hähnchenbrust zu versuchen, das dürfte auch eine sehr leckere Variante sein.

50 - Fisch-Ananas-Curry in Kokosmilch - Seitenansicht / Fish pineapple curry in coconut milk - Side view

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Exklusive des Reis komme ich da auf 2200kcal, also 550kcal pro Portion, dazu kommen noch einmal 88kcal pro Portion für den Reis, womit wir bei einer Summe von 638kcal pro Portion enden. Für ein Hauptgericht absolut akzeptabel wie ich finde. Ich muss zugeben, dass ich mit einem höheren Wert gerechnet hatte, denn Kokosnussmilch ist nun mal eine Zutat, die man nicht unterschätzen darf. Wer dennoch reduzieren will, kann hier zu fettreduzierter Kokosmilch greifen und den Schmand mit 24% Fett durch Buttermilch oder vielleicht mageren Quark ersetzen. Oder man könnte statt des Schmands noch etwas mehr reduzierte Kokosnussmilch hinzu geben. Aber ich kann dann natürlich keine Garantie geben, dass das Ergebnis dann genau so gut schmeckt wie dieses “Original-“Rezept. 😉

Guten Appetit

Chili Dog Nachos – das Rezept

Saturday, May 24th, 2014

Heute wollte ich mal etwas ausprobieren, das für die Küche Mexikos und dem Südwesten der Vereinigten Staaten sehr typisch ist: Nachos, also um mit Käse überbackene Tortilla-Chips. Aber einfach nur Käse über ein paar mexikanische Tortilla-Chips zu streuen wäre natürlich zu einfach und keinen Beitrag hier im Blog wert, daher fiel meine Wahl auf ein Rezept für einen Chili Dog Nachos mit Rinderhack und Würstchen in scharfer Tomatensauce. Das Ergebnis war ein einfaches und überaus leckeres und Gericht, dessen Rezept ich nun hier einmal in der gewohnten Form kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3 bis 4 Portionen?

450g Rinderhackfleisch
01 - Zutat Rinderhackfleisch / Ingredient beef ground meat

1 Tüte Tortilla-Chips (200g)
02 - Zutat Tortilla-Chips / Ingredient tortilla chips

1 kleine Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2-3 Würstchen (z.B. Bockwürste oder Wiener Würstchen)
04 - Zutat Würstchen / Ingredient sausages

2 Esslöffel Olivenöl
07 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

150g Cheddar-Käse
05 - Zutat Cheddar-Käse / Ingredient cheddar cheese

2 Chilis
06 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

300g passierte Tomaten
07 - Zutat passierte Tomaten / Ingredient sieved tomatos

2 Esslöffel Worcester-Sauce
08 - Zutat Worcester-Sauce / Ingredient worcester sauce

2 Esslöffel Chili-Pulver
09 - Zutat Chili-Pulver / Ingredient chili powder

2 gestrichene Esslöffel Kreuzkümmel
10 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

Chili-Flocken
11 - Zutat Chili-Flocken / Ingredient chili flakes

etwas Salsa
12 - Zutat Salsa-Sauce / Ingredient salsa sauce

etwas Sour Cream
13 - Zutat Saure Sahne / Ingredient Sour cream

1-2 Frühlingszwiebeln
14 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions (spring onions)

einige eingelegte Peperoni
15 - Zutat eingelegte Peperoni / Ingredient soused peperoni

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun also mit der Zubereitung und schälen und würfeln erst einmal die Zwiebel.
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Des weiteren entkernen wir die Chilis,
17 - Chili entkernen / Decore chilis

zerkleinern sie sehr fein,
18 - Chili zerkleinern / Mince chilis

schneiden die Würstchen in Scheiben
19 - Würstchen in Scheiben schneiden / Cut sausages in slices

und zerkleiner schließlich noch den Cheddar-Käse. Ich hatte leider nur bereits in Scheiben geschnittenen Cheddar bekommen, daher zerkleinerte ich ihn mit einem großen Messer – am Stück wäre es mir lieber gewesen, denn dann hätte ich die Reibe nehmen können, was deutlich schneller geht.
20 - Käse zerkleinern / Grind cheese

In einer größeren Pfanne erhitzen wir dann die beiden Esslöffel Olivenöl
21 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben dann das Rinderhackfleisch hinein
22 - Hackfleisch in Pfanne geben / Put ground meat in pan

um es krümelig anzubraten und dabei schon einmal gut mit Pfeffer und Salz zu würzen.
23 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with pepper & salt

Ist das Hackfleisch durchgebraten, geben wir die Würstchen-Scheiben mit in die Pfanne
24 - Würstchen hinzufügen / Add sausages

und fügen dann die zerkleinerte Chilis
25 - Zerkleinerte Chilis einstreuen / Add minced chilis

sowie die Zwiebeln hinzu, um alles einige Minuten mit anzubraten.
26 - Zwiebeln mit andünsten / Braise onions lightly

Das Ganze würzen wir dann mit den beiden Esslöffeln Worcester-Sauce,
27 - Mit Worcester-Sauce würzen / Season with worcester sauce

den zwei Esslöffeln Chilipulver
28 - Chilipulver hinzufügen / Add chili

und den beiden Esslöffeln Kreuzkümmel.
29 - Kreuzkümmel einstreuen / Add cumin

Die Gewürze lassen wir für einige Minuten in der Pfanne rösten
30 - Gewürze mit anbraten / Braise spices

und löschen anschließend alles mit den passierten Tomaten ab.
31 - Mit pürierten Tomaten ablöschen / Deglaze with pureed tomatoes

Die Sauce lassen wir dann für weitere fünf Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln und etwas einreduzieren
32 - Köcheln lassen / Simmer

wobei wir alles noch einmal final mit den Gewürzen wie z.B. den Chili-Flocken abschmecken.
33 - Nochmals mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasoning

Nachdem wir dann damit begonnen haben den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen, geben wir die Tortilla-Chips in eine große Flache Auflaufform,
34 - Tortilla-Chips in Auflaufform geben / Put tortilla chips in casserole

bedecken sie dann mit der Hackfleisch-Würstchen-Mischung
35 - Mit Hackfleischsauce bedecken / Add sauce

und geben schließlich den Cheddar-Käse darüber.
36 - Cheddar aufstreuen / Add cheddar cheese

Sobald der Ofen aufgeheizt ist, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und überbacken alles für etwa fünf Minuten.
37 - Im Ofen überbacken / Gratinate in oven

In der Zwischenzeit waschen wir die Frühlingszwiebeln, schneiden sie in Ringe
38 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

und zerteilen die Peperoni ebenfalls in Ringe.
39 - Peperoni schneiden / Slice peperoni

Sobald der Käse geschmolzen ist, entnehmen wir die Auflaufform wieder aus dem Ofen,
40 - Chili Dog Nachos - Fertig überbacken / Finished gratinating

garnieren alles mit den Peperoni- und Frühlingszwiebel-Ringen
41 - Chili Dog Nachos - Garniert / Garnished

42 - Chili Dog Nachos - CloseUp

und servieren die Chili Dog Nachos schließlich mit Sour Cream und Salsa.
43 - Chili Dog Nachos - Serviert / Served

Eine wirklich leckere Art, mexikanische Mais-Chips zu genießen. Die Garnitur aus würzig-scharfer Hackfleisch-Tomatensauce mit den Würstchenscheiben harmonierte geschmacklich wunderbar mit den leicht salzigen, knusprigen Tortilla-Chips. zwar hätte man sie mit Sicherheit auch mit den Händen essen können, ich griff aber zu Messer und Gabel und garnierte mir jeden Bissen mit scharfer Salsa-Sauce und etwas Sour Cream. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

44 - Chili Dog Nachos - Seitenansicht / Side view

Dass ein solches Gericht natürlich nicht gerade leicht ist, war mir von Anfang an bewusst. Meiner Kalkulation nach liegt die gesamte Zubereitung bei etwa 3000kcal, aufgeteilt auf vier Portionen kommen wir also auf einen stolzen Wert von 750kcal. Dabei liegt der größte Teil dieses Wertes natürlich bei den Tortilla-Chips, die alleine schon mit etwas mehr als 1000kcal zu buche schlagen, aber auch das Rinderhackfleisch hat mit noch einmal etwas mehr als 900kcal in sich. Hier könnte man, sollte man den Wert reduzieren wollen, zu Light-Chips und Putenhackfleisch greifen.
Dabei kam mir aber auch der Gedanke, dass man so etwas ja auch sehr gut mit Tortilla-Chips mit Chili-, BBQ- oder Käse-Geschmack zubereiten könnte und das Geschmackserlebnis dadurch noch etwas variieren. Und auch an der Sauce kann man natürlich noch etwas arbeiten. Aber bei solchen Kalorien-Werten werde ich lieber noch ein wenig warten, bevor ich mich das nächste Mal an Nachos heran wage. 😉

Guten Appetit

Seelachsfilet in Chili-Ingwer-Sauce [15.05.2014]

Thursday, May 15th, 2014

Die Farmerkartoffel mit Sauerrahm auf Blattspinatgemüse bei Vitality klang heute schon mal ganz lecker und war mit 543kcal auch angenehm leicht, während der Schweinsbraten in Dunkelbiersauce mit Krautsalat und Kartoffelknödel im Abschnitt Tradition der Region unsere Betriebsrestaurants wohl das kulinarisch verlockenste der angebotenen Gerichte war. Nur die Spaghetti “Pesto Genovese mit Kirschtomaten und Parmesan, die man in Bereich Globetrotter heute anbot, konnten mich nicht so recht überzeugen. Aber da ich ja bereits seit längerem nicht mehr asiatisch gespeist hatte, entschied ich mich schließlich dazu, doch beim Gebackenen Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Chili-Ingwer-Sauce zuzugreifen, das heute neben Asiatischen Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce und Curry Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce an unserer Asia-Thai- bzw. Wok-Theke angeboten wurde. Dazu gab wie üblich ein kleine Schüssel Reis als Sättigungsbeilage und einen Glückskeks.

Seelachsfilet in Chili-Ingwer-Sauce / Coalfish filet in chili ginger sauce

Neben den zarten und grätenfreien Fischfilet-Stücken, die man in dünner Panade gebackenen hatte, fand sich wie üblich eine bunt zusammengestellte Mischung aus verschiedenen Gemüsesorten in der Zubereitung. Ich entdeckte Zucchini, Möhren, Paprika, Lauch, Mangold, Weißkohl und Broccoli, die man in einer dunklen, heute wirklich mal schön scharf geratenen Sauce mit leichter Ingwer-Note angerichtet hatte. Sehr gelungen und dank das klebrigen Reis, den ich mir wie üblich noch mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, auch angenehm sättigend. Ich war sehr zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man sofort dass es heute natürlich der Schweinsbraten war, der am höchsten in deren Gunst lag und somit ohne jede Frage den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich ergattern konnte. Aber die zweitplatzierten Spaghetti “Pesto Genovese” erfreuten sich ebenfalls einer recht hohen Beliebtheit und verwiesen die Asia-Gerichte heute mal wieder nur auf den dritten Platz. Die vegetarische Farmerkartoffel mit Blattspinat schaffte es – wie üblich – wieder nur auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs in Chili-Ingwer-Sauce: ++
Reis: ++

Chili con Carne & Baguette [07.04.2014]

Monday, April 7th, 2014

Heute fand sich in der Sektion Globetrotter mal wieder ein Chili con Carne mit Mais und Kidney Bohnen, dazu saure Sahne und Baguette, da brauchte ich nicht lange zu überlegen wo ich heute zugreifen würde. Gut, die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mie-Nudeln mit frischem Gemüse in Masamansauce oder Gung Pao Ngao – Putenfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse klangen auch ganz gut und auch das Kartoffel-Gemüsepfanne mit Curry und Dip bei Vitality und das Gebratene Hühnerbrust mit Reis, Broccoli und Bärlauchsauce bei Tradition der Region waren recht verlockend, aber ich liebe nun mal Chili, daher griff ich bei diesem Gericht zu. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Quark mit Obstsalat aus dem heutigen Desserrt-Angebot.

Chili con Carne & Baguette

Wie üblich bestand die Zubereitung aus viel krümelig angebratenem Hackfleisch mit Mais, roten Kidneybohnen und gewürfelten Zwiebeln in einer Tomatensauce. Ich fand zwar das Verhältnis von Fleisch zu Gemüse etwas ungünstig zu Gunsten des Fleisches verschoben – etwas mehr Mais und vor allem Kidneybohnen hätten dem Gericht nicht schlecht getan. Die Tatsache dass die Tomatensauce heute aber sowohl fruchtig als auch angenehm scharf wog dieses kleine Versäumnis aber meiner Meinung nach auf. Vermischt mit der Sour Cream fand ich es dennoch recht gut gelungen. Dazu gab es zwei Scheiben von Baguettes, das zwar nicht mehr das frischeste war, aber sich dennoch wunderbar dazu eignete die Reste des Chilis aus dem Teller zu wischen. Kein perfektes, aber dennoch recht gutes Chili con Carne. Am kleinen Becher nur leicht gesüßten Quarks, der mit Obststückchen von Apfel, Birne, Weintrauben und Orange versetzt war, gab es glücklicherweise gar nichts auszusetzen.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man sofort dass sich das Chili con Carne mit sehr großen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Den zweiten Platz teilten sich schließlich die Asia-Gerichte und die Hühnerbrust mit Broccoli und Bärlauchsauce und auf dem dritten Platz landete die Kartoffel-Gemüsepfanne mit Curry.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: +
Quark mit Obstsalat: ++

Karibisches Ingwer-Huhn – das Rezept

Sunday, March 9th, 2014

Auf meiner ewig währenden Suche nach interessanten neuen Geschmackserlebnissen entschied ich mich heute dazu, ein Karibisches Ingwer-Huhn zuzubereiten, einem Rezept das angeblich aus Trinidad und Tobago stammen soll. Die Zutaten muteten dabei teilweise etwas ungewöhnlich an, aber spätestens seit ich vor einiger Zeit das African Chicken zubereitet hatte, weiß ich ja dass aus so etwas sehr leckere Gerichte entstehen können. Und auch dieses Mal trügte mich mein Eindruck nicht, denn das Ergebnis war ein recht einfaches zuzubereitendes und gleichzeitig sehr gelungenes Gericht, das ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

1 Limette
01 - Zutat Limette / Ingredient lime

1 Orange
02 - Zutat Orange / Ingredient orange

1 daumengroßes Stück Ingwer
03 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 Chili (z.B. Habanero)
05 - Zutat Chili / Ingredient chili

2 große Hähnchenschenkel (zusammen 400 bis 500g)
07 - Zutat Hähnchenschenkel / Ingredient chicken legs

1 Dose Tomatenstücke (400g)
08 - Zutat Tomatenstücke / Ingredient tomatoes

2 EL Olivenöl
09 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

etwas Salz & Pfeffer zum würzen

160g Reis
09 - Zutat Reis / Ingredient rice

Da die Hähnchenschenkel am besten über Nach in der Marinade durchziehen sollten, beginnen wir bereits am Vorabend mit der Zubereitung und fertigen die Marinade an. Dazu waschen wir die Limette und reiben die Schale mit einem Zestenreißer ab. Ist ein solcher nicht im Haus, können wir dazu auch eine feine Reibe nehmen.
10 - Limettenschale abreiben / Grate lime peel

Des weiteren schälen und zerkleinern wir das Stück Ingwer – es sollte etwa ein gehäufter Esslöffel zusammen kommen –
11 - Ingwer schälen & zerkleinern / Peel & grind garlic

entkernen die Chilis,
12 - Chili entkernen / Deseed chili

zerkleinern sie gründlich,
13 - Chili zerkleinern / Mince chili

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehe(n)
14 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

und pressen schließlich noch den Saft aus den Orangen
15 - Orange auspressen / Squeeze orange

sowie der Limette.
16 - Limette auspressen / Squeeze lime

Den Saft geben wir mit der Chili und dem Knoblauch in ein Behältnis
17 - Chilis & Knoblauch hinzugeben / Add chili & garlic

fügen einen Esslöffel Honig hinzu
18 - Honig addieren / Add honey

und addieren schließlich noch den zerkleinerten Ingwer und die abgeriebene Limettenschale.
19 - Ingwer & Limonenschale dazu geben / Add ginger & lime peel

Dann vermengen wir alles gut miteinander. Ich versuchte es erst mit einem Löffel, entschied mich dann aber dazu, auch noch einmal kurz mit dem Pürierstab durch die Marinade zu gehen.
20 - Kurz mit Pürierstab mischen / Mix with immersion blender

Nun legen wir die Hähnchenschenkel in ein verschließbares Behältnis und geben die Marinade darüber, um sie dann verschlossen im Kühlschrank über Nacht einziehen zu lassen.
21 - Hähnchenschenkel marinieren / Marinade chicken legs

Kurz vor der Zubereitung am nächsten Tag nehmen wir die Schenkel aus der Marinade und lassen sie etwas abtropfen. Die Marinade heben wir auf, da wir sie gleich noch einmal benötigen.
22 - Hähnchenschenkel aus der Marinade nehmen / Take chicken legs out of marinade

In einer Pfanne erhitzen wir dann die beiden Esslöffel Olivenöl
23 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat up oil

und geben die beiden Hähnchenschenkel hinein
24 - Hähnchenschenkel anbraten / Sear chicken legs

um sie für einige Minuten von allen Seiten schön braun anzubraten.
26 - Hähnchenschenkel von beiden Seiten anbraten / Brown chicken legs from both sides

Parallel setzen wir schon mal einen Topf mit ca. 320ml Wasser für den Reis auf.
25 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water to boil for rice

Sind die Hähnchenschenkel dann angebraten, geben wir die Marinade in die Pfanne
27 - Marinade dazu geben / Add marinade

und fügen die Tomatenstücke aus der Dose hinzu.
28 - Tomaten dazu geben / Add tomatoes

Nachdem wir alles miteinander verrührt haben, lassen wir alles bei geschlossenem Deckel für 20 Minuten auf mittlerer Stufe garen.
29 - Geschlossen köcheln / Simmer closed

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es mit einem halben Esslöffel Salz versehen
30 - Wasser salzen / Salt water

und den Reis darin kochen können.
31 - Reis kochen / Cook rice

Sind die Hähnchenschenkel nach 20 Minuten fertig gegart, entnehmen wir sie aus der Pfanne und halten sie in etwas Alufolie warm,
32 - Hähnchenschenkel in Alufolie warm halten / Keep chicken legs in cooking foil

um die Sauce dann auf leicht erhöhter Stufe etwas reduzieren zu lassen
33 - Sauce aufkochen & reduzieren lassen / Boil up & let reduce

und dabei noch einmal mit Salz und Pfeffer abzuschmecken.
34 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with salt & pepper

Sobald die Sauce dann die gewünschte Konsistenz erreicht hat
35 - Sauce reduziert / Reduced sauce

können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
36 - Karibisches Ingwer-Huhn - Serviert / Caribbean ginger chicken - Served

Die Marinade hatte den Hähnchenschenkeln eine leicht exotische Geschmacksnote gegeben und durch das geschlossene Garen in der Pfanne waren sie angenehm saftig und zart geworden. Der Hit am Gericht war meiner Meinung nach aber die Sauce, die mit ihrem fruchtigen und gleichzeitig scharfen Geschmack das Gericht eindeutig dominierte. Durch Verwendung von Habanero war die Schärfe zwar ziemlich hoch geraten, aber ich mag es eben so. Wer es etwas milder mag, sollte also besser zu einer etwas weniger Scharfen Sorte greifen. Zu der Kombination aus Hähnchen und Sauce passte auch sehr gut der Reis als Sättigungsbeilage. Ein einfaches zuzubereitendes, aber sehr leckeres Gericht, dessen ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

37 - Karibisches Ingwer-Huhn - Seitenansicht / Caribbean ginger chicken - side view

Und auch was die Nährwerte angeht, erwies sich das Gericht als einigermaßen leicht. Die Hähnchenschenkel samt Sauce kommen meiner Berechnung nach auf etwa 500kcal, dazu kommt natürlich noch die Portion Reis, die noch einmal mit ca. 140kcal, womit wir bei einer Summe von 640kcal pro Portion enden. Für ein Hauptgericht ein mehr als nur akzeptabler Wert wie ich finde. Ob das Gericht nun wirklich karibischen Ursprungs ist, kann ich natürlich nicht sagen, aber was seine Zutaten und seinen Geschmack angeht besitzt es auf jeden Fall eine deutlich exotisch-karibische Note. Am besten einfach mal ausprobieren.

Guten Appetit