Posts Tagged ‘chinakohl’

Gebratene Ente in Erdnußsauce [17.09.2013]

Tuesday, September 17th, 2013

Während mir vor allem die Currywurst mit Pommes Frites bei Tradition der Region und zum Teil auch die Cannelloni mit Fleischfüllung und Tomatensauce bei Globetrotter etwas kalorienlastig erschienen, hätte ich mit der überaus ansprechend aussehenden Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln aus der Sektion Vitality mit ihren gerade mal 363kcal heute durchaus leben können. Doch es sollte anders kommen, denn ich entdeckte an der Asia-Thai-Theke heute neben einem vegetarischen Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce und dem für Dienstag schon üblichen Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Brategemüse heute auch Gebratene Ente mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce. Und Ente nach Thai-Art hatte ich schon länger nicht mehr, daher entschied ich mich heute kurzfristig für dieses Angebot. Gemeinsam mit der Schale Reis war es bestimmt nicht so leicht wie die Pilzpfanne, aber das war es mir wert – besser als Currywurst und Cannelloni war es alle mal.

Gebratene Ente in Erdnußsauce / Fried duck in peanut sauce

Zu der wie üblich sehr bunt zusammengestellten Gemüsemischung, in der ich Chinkohl, Mangold, Blumenkohl, Aubergine, Zucchini, Paprika, Möhren, Broccoli und Frühlingszwiebeln entdecken konnte fanden sich auch überaus zahlreiche Stücke des angenehm zarten und teilweise noch mit etwas Haut bedeckten Entenfleischs. Und alles war angemacht in einer milden, aber dennoch leicht würzigen Erdnusssauce, die man zusätzlich noch mit einigen Erdnüssen versehen hatte. Gemeinsam mit dem Reis auch heute wieder ein sehr gelungenes Mittagsmahl, an dem es aus meiner Sicht absolut nichts auszusetzen gab.
Den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebheitsskala belegte natürlich, wie nicht anders zu erwarten gewesen ist, die Currywurst mit Pommes Frites und auch der zweite Platz mit den fleischgefüllten Cannelloni war nicht wirklich verwunderlich. Aber die Asia-Gerichte schlugen sich mit einem nur knapp danach folgenden, sehr guten dritten Platz heute auch nicht übel. Die vegetarische Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln sah ich zwar auch noch auf einer gewissen Anzahl von Gäste-Tabletts, aber für mehr als den vierten Platz reichte es hier auch heute nicht.

Mein Abschlußurteil:
Gebratene Ente in Erdnußsauce: ++
Reis: ++

Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln nach Canton-Art [03.09.2013]

Tuesday, September 3rd, 2013

Am ehesten hätte mich heute wohl noch das Putensteak “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Mandelreis aus dem Bereich Globetrotter der täglich neuen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gereizt. Die Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis aus dem Bereich Vitality sahen heute im Vergleich zu früheren Darreichungen durchaus ansprechend aus, aber mir war einfach nicht danach und der Ungarische Gulaschsuppeneintopf mit Paprika, Pilzen und Baguette, der bei Tradition der Region erschien mir etwas zu “suppig” und eher ein Herbst- als ein Spätsommergericht. Also wandte ich meinen Augenmerk gleich mal Asia-Thai-Gerichten zu, wo ich schon mal gleich zwei ansprechende Fleischgerichte in Form von Gaeng Pad Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce und einem Gebackenen Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Zitronengrassauce vorfand. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich dann aber heute mal ausnahmsweise dazu, endlich mal wieder das vegetarische Asia-Gericht etwas mehr Aufmerksamkeit zuzuwenden und griff deshalb schließlich beim Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art zu. Da sich mit den Nudeln ja bereits eine Sättigungsbeilage im Gericht befand, verzichtete ich natürlich auf Reis, dafür gesellte sich aber noch ein kleines Becherchen Straciatella-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot auf mein Tablett.

Kalon Tzau Min

Zu angenehm bissfest geratenen Mie-Nudeln hatte man neben verquirlten Eiern auch wie üblich eine bunte Mischung verschiedener Gemüsesorten angebraten. Ich entdeckte Möhren, Paprika, Zucchini, Stangensellerie, Chinakohl, milde Streifen von hellen Zwiebeln, Blumenkohl und Broccoli, alles angemacht in einer dunklen Sauce, die vom Geschmack her im ersten Moment etwas süßlich erschien, dann aber nach und nach eine leichte Schärfe entwickelte und dabei auch eine Soja-Note preis gab. Sehr schmackhaft muss ich sagen, auch ohne Fleisch. Und auch am luftig-lockeren Stracciatella-Mousse mit seiner Garnitur aus Weintrauben und einen Scheibchen Orange sowie seinen zahlreichen Schokostückchen gab es nichts auszusetzen.
Sah man sich bei den anderen Essern um, erkannte man schnell, dass es heute das Putensteak “Hawaii” auf den ersten Platz der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala erlangte. Auf Platz zwei folgte der Ungarische Gulaschsuppeneintopf, der sich knapp gegen die Asia-Gerichte behaupten konnte, die somit auf Platz drei landeten. Platz vier belegten schließlich die Mexikanischen Chili-Linsen.

Mein Abschlußurteil:
Kalon Tzau Min: ++
Straciatella-Mousse: ++

Curry Gai – Hühnerfleisch in Kokosmilchsauce [29.08.2013]

Thursday, August 29th, 2013

Wäre es heute nicht mal wieder an der Zeit gewesen der Asia-Thai-Theke meine Gunst zu erweisen, hätte ich wohl bei der Gefüllten Ofenkartoffel mit Blattspinat und Sauerrahm-Dip zugeschlagen, welche in der Sektion Vitality auf der Speisekarte stand. Das Halbe Hähnchen mit Pommes Frites bei Globetrotter war mir nämlich eindeutig zu kalorienreich und sah auch nicht sonderlich ansprechend aus und auf Rührei mit Rahmspinat und Dampfkartoffeln wie es unter Tradition der Region angeboten wurde hatte ich einfach keinen Appetit. Aber ich hatte mich ja wie gesagt schon im Vorfeld zu etwas Asiatischem entschlossen und neben dem vegetarischen Asiatischen Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce reizten mich vor allem die beiden Fleischgerichte: zum einen ein Curry Gai – Gebratenes Hühnerfleisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce und der Gebackene Fisch mit Chili-Bratgemüse. Und da ich gestern bereits Fisch gehabt habe, fiel meine Wahl schließlich auf das Curry Gai, welches ich noch mit der üblichen Schale Reis ergänzte.

Curry Gai - Hühnerfleisch in Kokosmilchsauce / Chicken in coconut milk sauce

Neben zahlreichen Stücken zarten und saftigen gebratenen Hühnerfleisch-Stückchen fand sich wie üblich eine bunter Querschnitt von verschiedensten Gemüsesorten wie Paprika, Zucchini, Aubergine, Lauch, Mangold, Möhren und Chinakohl in der Zubereitung – angemacht in einer fruchtigen und gleichzeitig leicht scharfen Kokosmilchsauce. Zwar war es dem Koch heute scheinbar nicht gelungen, die Strunke von Mangold und Chinakohl komplett durchzubraten – sie waren fast etwas zu kunsprig geraten – aber aufgrund der geringen Menge sehe ich großzügig mal darüber hinweg. Gemeinsam mit dem klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Currysauce garniert hatte, erwies sich das Ganze auch heute mal wieder als sehr leckeres Mittagsmahl.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute natürlich das Hähnchen mit Pommes Frites mit klarem Vorsprung vor allen anderen Angeboten auf Platz eins. Bei Gerichten mit Pommes, Potato Wedges oder Rösi ist ein solches Ergebnis meist schon vorauszuahnen. Platz zwei belegten aber schon die Asia-Gerichte, die sich knapp gegen das Rührei mit Rahmspinat durchsetzen konnten. Den vierten Platz belegte schließlich die Ofenkartoffel mit Blattspinat.

Gebackenes Fischfilet in Massaman-Sauce [22.08.2013]

Thursday, August 22nd, 2013

Zwar sahen sowohl der Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel und Krautsalat in der Sektion Tradition der Region als auch das Putengeschnetzelte mit Champignons, Erbsen und Karotten, dazu Spätzle bei Globetrotter sehr verlockend aus und auch der vegetarische Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout bei Vitality wäre noch akzeptabel gewesen. Aber ich hatte mich bereits frühzeitig dazu entschlossen, den heutigen Donnerstag mal wieder für einen Ausflug an die Asia-Thai-Theke zu nutzen. Zumal neben dem vegetarischen Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce mit Angeboten wie Ko Lo Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce oder einem Gebackenem Fischfilet mit verschiedenem Gemüse in Massaman-Sauce ebenfalls zwei sehr interessant erscheinende Gerichte auf der heutigen Speisekarte zu finden waren. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für das Fischgericht. Ich hatte ja lange nichts mehr mit leckerem Massaman-Curry verzehrt. Dazu noch ein Schälchen Reis und fertig war das heutige Mittagsmahl.

Gebackenes Fischfilet in Masaman-Sauce / baked fish filet in masaman sauce

Welche Fischsorte man heute genau für die zahlreichen saftigen, in dünner Panade gebackenen Filetstücke verwendet hatte, konnte ich nicht genau feststellen. Es könnte sich um Seelachs oder Scholle gehandelt haben, aber sicher bin ich mir nicht. Die dunkle, würzige und scharfe Sauce machte die Identifizierung um so schwieriger. Leichter fiel es mir da, die verschiedenen Gemüsesorten zu ermitteln, die man verwendet hatte – hier entdeckte ich Auberginen, Möhren, Paprika, Lauch, Zucchini und Chinakohl, alles zwar etwas grob geschnitten, aber genau richtig durchgebraten und somit weder zu weich noch zu hart im Biss. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ergab sich somit auch heute wieder ein sehr gelungenes Mittagsgericht.
Sah man sich im Gastraum um, erkannte man heute sehr schnell, dass es heute der Schweinebraten mit Dunkelbiersauce und Knödeln war, der mit klar erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten dann schon die Asia-Gerichte, die ihre Platzierung knapp gegen das Putengeschnetzelte auf Platz drei behaupten konnten. Den vierten Platz belegte schließlich der vegetarische Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout. Bis auf eine leichte Unklarheit bei den mittleren Plätzen war eine solche Platzierung somit mal wieder dem Angebot entsprechend und bot wenig Überraschendes.

Mein Abschlußurteil:
Fischfilet in Massaman-Sauce: ++
Reis: ++

Seelachs in Kokosmilchsauce [11.07.2013]

Thursday, July 11th, 2013

Heute wollte ich nun endlich auch einmal der Asia-Thai-Theke meine Aufwartung machen und griff zu dem Gebackenen Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, der dort neben einem vegetatischen Feng shi Tzau Min – Gebratene Glasnudeln mit Gemüsesorten in Kokosmilchsauce und einem Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce angeboten wurde. Die Angebote in der regulären Küche wie der Gemischte Sommersalat mit einer Pizzaecke bei Vitality, einem Putenschnitzel in Jägersauce mit Rösti bei Tradition der Region und schließlich Rindergeschnetzeltem “Stroganoff” mit Reis bei Globetrotter besaßen zwar auch alle ihren gewissen Reiz, aber ich hatte mich nun einmal für etwas Asiatisches entschieden. Dazu gab es wie üblich eine Schale Reis.

Seelachs in Kokosmilchsauce / Coalfish in coconut milk sauce

Das Gemüse in der Zubereitung war meiner Meinung nach heute zwar etwas “kohllastig” ausgelegt, die Menge des Chinakohls zu den anderen Zutaten Paprika, Zucchini, Frühlingszwiebeln, Möhren und Stangensellerie war etwas unausgewogen. Das mag aber auch daran liegen, dass der Wok gerade recht leer gewesen war und ich nur genug Fisch bekam, weil der Koch gerade eine zusätzliche Ladung davon hinein getan hatte. Geschmacklich war aber die Kombination aus dem in knuspriger Panade gebackenen, zarten Seelachs, dem Gemüse und der leicht scharfen Kokosmilchsauce absolut in Ordnung. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit etwas süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ergab sich somit auch heute ein überaus schmackhaftes Mittagsgericht.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es wohl das Putenschnitzel mit Rösti war, zu dem heute am häufigsten gegriffen worden war und das somit zweifellos den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala verdiente. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, die ihre Stellung aber nur knapp gegen das Rindergeschnetzelte “Stroganoff” auf Platz drei behaupten konnte. Auf einem guten, aber dennoch vierten Platz, landete schließlich der Salatteller mit Pizzaecke. Leider habe ich nicht genau aufgepasst ob die Pizzaecke mit oder ohne Fleisch war, daher kann ich gar nicht sagen ob es sich hier nun um ein vegetarisches Gericht handelte oder nicht.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs in Kokosmilchsauce: ++
Reis: ++

Gebackener Seelachs in Erdnußsauce [18.06.2013]

Tuesday, June 18th, 2013

Heute schien die Auswahl deutlich bessert an das heiße Wetter angepasst. Zuerst liebäugelte ich heute mit dem vegetarischen Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und feinem Walnussöl das heute in der Sektion Vitality angeboten wurde. Aber auch die Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce und Kroketten bei Globetrotter erschien recht verlockend. Einzig mit den Rahmschwammerl mit Semmelknödeln bei Tradition der Region konnte ich mich nicht so recht anfreunden. Dann aber entdeckte ich an der Asia-Thai-Theke neben Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce und einem Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse heute auch Gebackenen Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce. Das erschien mir durch seiner leichten Hauch von Exotik für den heutigen Tag mit Temperaturen von erneut deutlich über 30 Grad genau das richtige. Zwar hatte man wie so oft zuvor auch heut mal wieder das meiste Fleisch aus dem Wok heraus gelesen und haupsächlich Gemüse zurück gelassen, doch es gelang mir dennoch noch genügend Fisch für eine ausgewogene Mischung zu extrahieren. Dazu noch ein Schälchen Reis und fertig war mein heutige Mittagsgericht.

Gebackener Seelachs in Erdnußsauce / Baked coalfish in peanut sauce

Mit dem Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, war ich heute mal ausnahmsweise nicht so ganz zufrieden. Er wirkte heute deutlich zu klebrig, fast etwas matschig als wäre zu viel Wasser beim Kochen verwendet worden. Aber das war glücklicherweise der einzige Kritikpunkt. An den in dünner Panade gebackenen, natürlich von Gräten freien Seelachsfilet-Stückchen gab es ebenso wenig etwas auszusetzen wie an der leicht scharfen, würzigen Erdnußsauce mit ihren gerösteten Erdnüssen oder der umfangreichen Gemüsemischung aus Blumenkohl, Möhren, Broccoli, Paprika, Chinakohl, Lauch, Zucchini und Stangensellerie. Wie üblich sehr lecker und tatsächlich auch gut für heiße Tage geeignet. Ich war sehr zufrieden.
Zwar waren die Geschmäcker der anderen Gäste auch heute mal wieder sehr breit gestreut, aber im Gegensatz zu gestern fiel es mir heute nicht ganz so schwer eine klare Platzierung der einzelnen Angebote zu finden. So war es deutlich erkennbar, dass die Hähnchenbrust mit Kroketten heute mit einem deutlich erkennbaren Vorsprung den ersten Platz belegte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gericht und den dritten Platz belegten schließlich die vegetarischen Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat, die ich noch ein wenig öfters auf den Tabletts sah als die ebenfalls vegetarischen Rahmschwammerl mit Semmelknödeln.

Mein Abschlußurteil:
Gebackener Seelachs in Erdnußsauce: ++
Reis: +/-

Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod [30.04.2013]

Tuesday, April 30th, 2013

Obwohl die reguläre Küche heute mit Angeboten wie einem Gebratenen Schweinesteak und Käse gratiniert, dazu Sc. Bernaise und Twister Fries bei Tradition der Region und einer Hausgemachten Rinderroulade mit Salzkartoffeln und Blaukraut bei Globetrotter zwei wirklich verlockende Gerichte auffuhr und selbst der Champignongulasch mit Spaghetti und Parmesan bei Vitality für ein vegetarisches Gericht überaus ansprechend aussah, entschied ich mich aufgrund des morgigen Feiertages und des damit erfolgenden Wegfall meines mittwöchlichen Fischgerichts heute dazu, mir an der Asia-Thai-Theke dafür Ersatz zu holen. Und mit einem Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod – Gebackener Fisch mit Ananas und frischem Gemüse in scharfem grünen Curry fand sich dort neben Asiatischen Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce auch glücklicherweise etwas passendes. Gemeinsam mit einer Schale Reis erkor ich dieses Angebot also zu meinem heutigen Mittagsmahl.

Fisch green Curry

Mit einer wie üblich sehr bunt gewählte Zusammenstellung aus verschiedenen Gemüsesorten, in der ich Paprika, Zucchini, Sojasprossen, Frühlingszwiebeln, Chinakohl, Lauch, Möhren und Broccoli entdecken konnte, hatte man zahlreiche in Panada gebackener Fischfilet-Stücke – ich meine es handelte sich um Seelachs – in einer cremigen Kokosmilchsauce serviert, die ihre angenehme Schärfe erst nach und nach entwickelte. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Currysauce garniert hatte, ergab sich ein überaus leckeres und sättigendes Mittagsgericht. Zwar fand ich gerade im letzten Fischfilet-Stück einige Gräten – etwas dass ich bei Asia-Fischgerichten seit langem nicht mehr erlebt hatte –

20130430graeten

aber da man damit bei Fisch nun mal immer rechnen, lasse ich das nicht negativ in die Endnote ein einfließen. Denn trotz dieses kleinen Vorfalls war ich überaus zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass das Schweinesteak mit Sauce Bernaise und Twister Fries heute mit knappen Vorsprung vor der Rinderroulade den ersten Platz auf den Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Nach der Roulade mit Blaukraut auf Platz zwei folgten, ebenfalls mit kurzem Abstand, auch schon die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz. Der vegetarische Champignongulasch folgte schließlich wie üblich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod: ++
Reis: ++

Seelachs in Hoi-Sin-Sauce [25.04.2013]

Thursday, April 25th, 2013

Obwohl heute auf der Speisekarte der westlichen Küche mit einem Putenschnitzel mit Spargel und Sauce Hollandaise überbacken und Thymiankartoffeln bei Globetrotter das erste Spargelgericht der Saison in unserem Betriebsrestaurant auf der Karte stand, das Rinderhacksteak “Mexico” mit Gemüsesalsa und Country Potatoes in der Sektion Tradition der Region überaus verlockend aussah und mit einem Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Fladenbrot bei Vitality wieder ein leichtes und schmackhaft wirkendes vegetarisches Gericht zur Verfügung stand, wollte ich den heutigen Donnerstag dennoch dazu nutzen endlich der Asia-Thai-Theke meinen gebührenden Respekt zu zollen. Und mit Gebackenen Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce fand sich dort neben Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse mit gelben Thai Curry und Hoi Sin Sauce und Gaeng Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce auch gleich das richtige Gericht. Dazu noch ein Schälchen Reis und fertig war mein heutiges Mittagsmahl.

Seelachs in Hoi-Sin-Sauce / Coalfish in hoi sin sauce

Hinter dem Begriff Hoi Sin oder Hoisin verbirgt sich eine dickflüssige, süßlich und recht kräftig schmeckende Sauce, die vor allem aus der südchinesischen und vietnamsischen Küche bekannt ist und dort bei Fleischgerichten aller Art eingesetzt wird. Sie besteht vor allem aus fermentierte rote Sojabohnen, Zucker, Weizenmehl, Knoblauch, Essig und Chilis, außerdem finden sich auch häufig Salz, Sesamöl und Süßkartoffeln darin. Der Begriff Hoisin bezeichnet dabei eine Transkription aus dem Kantonesischen, die wortwörtlich übersetzt Meeresfrücht bedeutet – und das obwohl sie nicht zu den Zutaten gehören. Vielleicht heißt sie ja so, weil sie besonders gut zu Fisch und Meeresfrüchten passt, wie ich heute mal wieder feststellen durfte. In der dicklichen, kräftigen und angenehm scharfen Sauce fanden sich neben den zahlreichen, in Panade gebackenen, zarten und grätenfreien Seelachsfilet-Stückchen auch wie üblich eine bunte Mischung verschiedener, teilweise etwas grob geschnittener, aber gut durchgebratener Gemüsesorten wie Blumenkohl, Zucchini, Möhren, Paprika, Lauch, Chinakohl, Keimlingen, Stangensellerie und Zwiebeln – um nur die zu nennen, die ich eindeutig und in größerer Menge identifizieren konnte. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte ergab sich somit mal wieder ein Mittagsgericht, an dem es absolut nichts auszusetzen gab. Ich war sehr zufrieden.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala zeichnete sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Rinderhacksteak “Mexico” und dem Putenschnitzel mit Spargel ab. Mit knappen Vorsprung gelang es aber schließlich dem Rinderhacksteak, diese Ehre für sich zu sichern und das Geflügelgericht auf den zweiten Platz zu verdrängen – was zum Teil wohl auch den knusprigen, verlockend aussehenden Country Potatoes zu verdanken ist, die mit ihm als Sättigungsbeilage serviert wurden. Auf einem guten dritten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte und auch der vegetarische Gemüsetopf erfreute sich einer recht großen Beliebtheit, was ihn dennoch nur auf Platz vier brachte. Damit entsprach die Rangliste auch den bisherigen Erwartungs- und Erfahrungswerten und ich denke, dem nichts mehr hinzufügen zu müssen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Seelachs in Hoisin-Sauce: ++
Reis: ++