Posts Tagged ‘chinakohl’

Gaeng Phet Gai [11.04.2013]

Thursday, April 11th, 2013

Zwar lockte auch die reguläre Küche mit Gerichten wie einer leichten Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen bei Vitality sowie Abegbräunter Leberkäs mit Spiegelei und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter und vor allem der Hausgemachten Lasagne mit Hackfleischsauce, Bechamel und Käse gratiniert bei Tradition der Region mit überaus interessanten Gerichten, aber ein Mal in der Woche wollte ich auch der Asia-Thai-Theke meinen Tribut zollen. Und mit dem Gaeng Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten mit Gemüse in Kokosmilchsauce, das dort neben Asiatischem Gemüse, herzhaft gebraten in Han Tai Sauce nach Shanghai Art angeboten wurde, fand ich auch gleich das richtige Gericht um dies zu tun. Gemeinsam mit der üblichen Schale Reis erkor ich also dieses Angebot heute zu meinem Mittagsmahl.

Hähnchenfleisch in Kokosmilchsauce / Chicken in coconut milk sauce

Das bunt zusammengestellte Gemüse, das heute größtenteils aus Zucchini, Möhren, Blumenkohl, Broccoli, Paprika in rot und grün, Lauch und Chinakohl bestand, war zwar teilweise etwas sehr grob geschnitten, aber damit erschöpfen sich auch schon die Punkte, die man als Kritik nennen kann. Sowohl das zahlreich vorhandene, zarte und saftige Hühnerfleisch als auch die fruchtige und gleichzeitig kräftig scharfe Kokosmilchsauce erwiesen sich als sehr gelungen und erfüllten alle Anforderungen, die ich an ein solches Gericht stelle. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis, den ich mit wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte ein überaus schmackhaft und natürlich sehr sättigend. Da gab es absolut nichts zu meckern, daher kann ich hier nichts anderes als volle Punktzahl geben.
Bei den anderen Gästen lieferten sich heute die Lasagne und der abgebräunte Leberkäse ein enges Rennen um den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala, den meiner Meinung nach der Leberkäse knapp für sich entscheiden konnte. Nach der Lasagne auf Platz zwei folgten aber, ebenfalls eng auf, schon die Asia-Gerichte und die Gemüsepfanne auf Weichweizenrisotto landete, wie für vegetarische Gerichte leider üblich, auf Platz vier. Ich hatte der Lasagne ja ein größeres Potential zugemutet, aber heute schienen die Geschmäcker der Speisenden doch etwas anders zu ticken. Dabei möchte ich natürlich noch erwähnen, dass ich hier nur einen zeitmäßig kurzen Ausschnitt beobachten konnte, insgesamt vermute ich mal dass die Lasagne doch etwas besser abgeschnitten hat. 😉

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Phet Gai: ++
Reis: ++

Seelachsfilet in Massaman-Curry [21.03.2013]

Thursday, March 21st, 2013

Während die Farfalle mit Auberginenragout bei Vitality heute wegen meiner leichten Abneigung gegen Auberginen nicht in die nähere Wahl kam und mir das Cevapcici mit Ajwar frischen Zwiebel, Pommes Frites und Krautsalat bei Globetrotter mir zu kalorienreich erschien blieb eigentlich nur noch der traditionell-regionale Pikante Wurstgulasch mit Kartoffeln, Paprika und Sauerrahm in der regulären Küche übrig. Da ich aber diese Woche noch gar nicht an der Asia-Thai-Theke gegessen hatte und ich dort heute neben Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten und Ko Lo Yuk – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce auch noch Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Massaman-Curry entdeckte, entschied ich mich schließlich dazu mein eher enttäuschendes Fischgericht von gestern heute mit einem Asia-Fischgericht etwas auszubügeln. Dazu gesellte sich neben einem Glückskeks natürlich eine Schale Reis als Sättigungsbeilage.

Seelachsfilet in Massaman-Curry / Coalfish in massaman curry

Und heute wurde ich wirklich nicht enttäuscht. Neben zahlreichen Gemüsesorten wie Zucchini, Lauch, Chinakohl, Frühlingszwiebeln, Möhren, grünen Bohnen und Broccoli fanden sich auch ausreichend der in dünner Panade gebackenen, zarten und grätenfreien Seelachsfiletstückchen in der dunklen und (aus meiner Sicht nur leicht) scharfen Sauce, in der ich auch einige rote Chili-Stückchen gesehen zu haben. Gemeinsam mit dem heute etwas lockereren Reis, den ich wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ergab sich so ein überaus leckeres und sehr sättigendes Mittagsgericht, an dem es absolut nichts auszusetzen gab.
Bei den anderen Gästen lagen aber, wie nicht anders zu erwarten, natürlich die Cevapcici mit Ajwar, Zwiebeln und vor allem Pommes Frites am höchsten in der Gunst und landeten so zweifellos auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Aber schon auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, jedoch nur knapp gefolgt vom Wurstgulasch auf Platz drei. Die vegetarischen Farfalle mit Auberginenragout landeten schließlich wie üblich auf Platz vier. Bis auf die Mittelplatzierungen war dieses Ergebnis aber aufgrund der heutigen Angebotspalette auch vorhersehbar gewesen.

:
Seelachsfilet in Massaman-Curry: ++
Reis: ++

Gai Pad Praw Wan – Hähnchen süß-sauer [15.03.2013]

Friday, March 15th, 2013

Nachdem der Gefüllte Germknödel mit Vanillesauce und Mohnzucker bei Tradition der Region für mich wegen seines Charakters als Süßspeise nicht als Hauptgericht in Frage kam und mich des weiteren weder der Feine Putenbraten in Champignonsauce, dazu Vollkornreis bei Vitality noch die Panierte Scholle mit Remoulade, Zitronenecke und Kartoffelsalat bei Globetrotter besonders ansprochen entschied ich mich heute mal dazu an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen, wo zwar weniger die Gebackenen Ananas und Banane, aber zumindest das Gai Pad Praw Wan – Knusprig gebackenes Hähnchenfilet mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce meinen Anforderungen zu ensprechen schien. Dazu gab es wie üblich ein Schälchen Reis als Sättigungsbeilage, das ich mir noch mit einem Esslöffel süss-scharfer Chilisauce garnierte.

Gai Pad Praw Wan

Zuerst musste ich feststellen, dass es sich hier wohl weniger um knusprig gebackenes Fleisch, das man wohl wie üblich paniert hätte, handelte, sondern um normal gebratenes. Da es sich aber um mageres, zartes und saftiges Hähnchenfilet handelte, kann man wohl darüber hinweg sehen. Dazu fanden sich wie üblich eine bunt zusammengestellte Gemüsemischung aus Stücken von Lauch, Blumenkohl, Auberginen, Möhren, Chinakohl, Paprika und etwas Ananas in der reichhaltig vorhandenen süss-sauren und heute auch leicht scharfen Sauce. Bis auf die Tatsache dass es auch etwas weniger Sauce getan hätte, gab es aber weder was Geschmack noch Qualität angeht irgend etwas daran auszusetzen. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis, der auch gleichzeitig half die Sauce zu binden, ergab sich ein überaus schmackhaftes und sättigendes Mittagsgericht.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lag natürlich die Panierte Scholle klar erkennbar auf Platz eins. Aber schon auf Platz zwei kamen die ebenfalls sehr beliebten Asia-Gerichte, gefolgt von dem Feinen Putenbraten in Champignonsauce auf Platz drei und dem Germknödel schließlich auf dem vierten Platz. Bei einer solchen Angebot ohne wirkliche Highlights hatte ich aber auch nichts anderes erwartet.

Mein Abschlußurteil:
Gai Pad Praw Wan: ++
Reis: ++

Pla Pad Ped – Fisch mit Chili-Bratgemüse [12.03.2013]

Tuesday, March 12th, 2013

Das einzige Gericht, das mich heute aus dem Bereich der regulären Küche gereizt hätte wäre das Pikante Kirchererbsencurry auf indische Art mit Basmatireis bei Vitality gewesen. Der traditionell-regionale Abgebräunte Leberkäse mit Spiegelei und Bratkartoffeln erschien mir etwas zu mächtig und auf Nudeln wie die Penne Bolognese mit Parmesan hatte ich heute irgendwie keinen Appetit. Aber es gab ja auch noch die Asia-Thai-Theke, der ich mal wieder viel zu Lange nur wenig Aufmerksamkeit entgegengebracht hatte. Und da sich neben dem vegtarischen Pad Pak Raum Medmamaung – Gebratenes Gemüse mit Knoblauch in Sojasace heute auch mit Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse. Fisch und auch noch scharf erschien mir genau das richtige zu sein. Also wählte ich dieses Gericht und ergänzte noch mit einem Schälchen Reis als Sättigungsbeilage.

Pla Pad Ped (Fisch mit Chili-Bratgemüse / Fish in fried chili vegetables)

Neben einer mehr als ausreichend großer Anzahl von in Panade gebackener Fischfilet-Stücke, die ich meinte als Seelachs identifizieren zu können, fanden sich auch wieder viele unterschiedliche Gemüsesorten wie Chinakohl, Paprika, Lauch, Auberginen und Broccoli in der Zusammenstellung. Und dank der zusätzlichen Beigabe von zahlreichen kleinen roten Thai-Chilis erwies das Gericht auch als angenehm scharf, so wie ich es mag. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ein gelungenes und sehr schmackhaftes Mittagsgericht, an dem es nichts auszusetzen gab.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lagen heute aber unübersehbar die Penne Bolognese mit Parmesan am höchsten in der Gunst und belegte daher den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte der abgebräunte Leberkäse mit Spiegelei, aber nur mit knappen Vorsprung vor den ebenfalls sehr beliebten Asia-Gerichten. Das vegetarische Kichererbsencurry mit Basmatireis folgte schließlich auf einem guten vierten Platz. Damit entsprach die heutige Platzierung auch meiner auf Erfahrung basierenden Erwartungshaltung und ich denke ich brauche dem nichts mehr hinzuzufügen.

Mein Abschlußurteil:
Pla Pad Ped: ++
Reis: ++

Gung Po Jau Yu – Tintenfisch in Hoi-Sin-Sauce [21.02.2013]

Thursday, February 21st, 2013

Zwar war die Gefüllte Aubergine mi Gemüse-Zartweizen bei Vitality heute nichts für mich, aber sowohl der Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Krautsalat und Kartoffelknödel bei Tradition der Region als auch das Rindergeschnetzelte mit grünem Pfeffer und Spätzle bei Globetrotter erschienen mir durchaus verlockend. Dennoch entschied ich mich dazu, dem Gung Po Jau Yu – Tintenfisch gebraten mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce, das neben Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde.

Gung Po Jau Yu

In einer unerwartet scharfen Hoi-Sin-Sauce, einer Sauce die vor allem in der chinesischen und vietnamesischen Küche bekannt ist, fanden angenehm viele, zart gebratene und unpanierte Tintenfischringe sowie eine reichhaltige Gemüsemischung mit Zucchini, Möhren, Chinakohl, Frühlingszwiebel, Blumenkohl, Lauch und einigen Stückchen von kleinen roten Chilischoten, die wohl mit für die kräftige Schärfe verantwortlich waren. Gemeinsam mit dem Reis ein sehr leckeres und sättigendes Gericht, an dem es keinerlei Grund zur Kritik gab.
Die heutige Allgemeine Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch das Beobachten der Vorlieben der anderen Gäste aufstellte, führte aber recht eindeutig der Schweinebraten in Dunkelbiersauce an, gefolgt vom Rindergeschnetzelten auf Platz zwei und den Asia-Gerichten auf Platz drei. Die Aubergine wurde für ein vegetarisches Gericht zwar auch relativ häufig gewählt, erlangte aber dennoch nur den vierten Platz.
Das war nun bach dem Barschfilet am gestrigen Mittag und der griechischen Fischplatte von gestern Abend das dritte Fisch- und Meeresfrüchte-Gericht in Folge – morgen muss ich mich wirklich mal nach was neuem Umsehen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Gung Po Jau Yu: ++
Reis: ++

Chu Chi Pla – Gebackener Fisch süß-sauer [25.07.2012]

Wednesday, July 25th, 2012

Zum heutigen Mittwoch, traditionell und angebotsbedingt mein Fisch-Wochentag, beschränkte sich meine Auswahl mal wieder auf nur zwei der angebotenen Gerichte – denn weder in Griechischen Bifteki mit Tzatziki und Tomatenreis in der Sektion Globetrotter noch der Currywurst mit Pommes Frites bei Tradition der Region sowie dem Nasi Goreng – Gebratenen Gorengreis an der Asia-Theke fanden sich irgendwelche Fisch- oder Meeresfrüchte. Besser sah es da schon mit dem Lach auf Blattspinat mit Estragonsauce aus der Abteilung der Vitality-Gerichte und dem asiatischen Chu Chi Pla – Gebackener Fisch mit verschiedenen Gemüsen in süß-saurer Sauce aus. Da ich das Chu Chi Pla das letzte Mal am 25. Januar 2012 und den Lachs in Estragonsauce zuletzt am 14.03.2012 verzehrt hatte, gab ich schließlich dem süß-sauren Fisch den Vorzug. Dazu gab es wie üblich ein Schälchen Reis, das ich mir zusätzlich mit etwas süß-scharfer Chilisauce garnierte sowie einen Glückskeks.

Chu Chi Pla

Dieses Mal war die süß-saure Sauce im Vergleich zum letzten Mal deutlich besser gelungen, die süße und die saure Komponente waren gut aufeinander abgestimmt. Neben der üblichen bunten Mischung aus verschiedenen, grob zerkleinerten Gemüsesorten bei denen ich primär Möhren, Zucchini, Auberginen, Blumenkohl, Chinakohl, Curryblätter und Keimlinge entdeckte, fanden sich natürlich auch zahlreiche, in dünner Panade gebratene Fischfilet-Stücke in der Mischung, die ich meinte als Seelachs oder besser gesagt Kohlfisch bzw. Köhler (Seelachs heißt er ja nur aus Marketinggründen) zu identifizieren. Vor allen die Stücke vom Fisch waren heute sehr groß geraten, aber dank des mit dem Tablett befindlichen Messers war es natürlich kein Problem diese vor dem Verzehr in mundgerechtere Stücke zu zerteilen. Mit Stäbchen, die hier optional ebenfalls bereit stehen, hätte ich da weitaus mehr Probleme gehabt. 😉 Da sich das Fisch aber als grätenfrei und sehr wohlschmeckend herausstellte, werde ich dies natürlich nicht negativ in die Bewertung einfließen lassen. Insgesamt konnte ich, wie bei den Asia-Gerichten von wenigen Ausnahmen mal abgesehen üblich, mal wieder sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl sein.
Welches Gericht heute unangefochten und mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala erreichte, kann sich wohl jeder bereits denken: Es war natürlich die Currywurst mit Pommes Frites, die ich auf dem Gros der Tabletts der anderen Gäste erblicken durfte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Lachs in Estragonsauce, den ich sehr viel häufiger als die Bifteki erblicken konnte. Bei den letzten beiden Plätzen hätte ich ja eine genau umgedrehte Platzierung erwartet, aber davon mal abgesehen bewegte sich alles in der üblichen Normalverteilung.

Mein Abschlußurteil:
Chu Chi Pla: ++
Reis: ++

Seelachs in Chili-Ingwer-Sauce [11.07.2012]

Wednesday, July 11th, 2012

Als ich die heutige Speisekarte las, musste ich mit Entsetzen entdecken, dass man diesen Mittwoch auf das sonst übliche Fischgericht in der Abteilung der Vitality-Gerichte verzichtet hatte und statt dessen dort ein Linsenchili mit Roggenbrötchen anbot. Was sollte aus meiner alten und lieb gewonnen Tradition werden, am Mittwoch ein leckeres Fisch- und/oder Meeresfrüchte-Gericht zu verspeisen? Einen Moment überlegte ich noch, dieser Tradition abtrünnig zu werden und bei dem traditionell-regionalen Hähnchen Cordon Bleu mit Zitronenecke und Pommes Frites oder dem Cevapcici mit Zwiebelringen, Ayvar und Tomatenreis zuzuschlagen, dann aber entdeckte ich an der Asia-Theke neben vegetarischen Lu Han Zai – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce und dem Sha Cha Ngao – Rindfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Sha Cha Jian Sauce glücklicherweise noch einen Gebackenen Seelach mit verschiedenen Gemüse in Chili-Ingwer-Sauce. Damit war mein Fischmittwoch gerettet und ich griff hier zu. Ergänzt wurde das Ganze wie üblich mit einer Schüssel Reis, die ich mir mit einem großzügigen Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garnierte.

Seelachs in Chili-Ingwer-Sauce / Coalfish in chili ginger sauce

Zu einer wie üblich bunten zusammengewürfelten Mischung verschiedener Gemüsesorten wie Zucchini, Paprika, Blumenkohl, Lauch, Möhren, Chinakohl, Curryblättern und Thai Basilikum fanden sich in der dunklen, nur leicht scharfen Sauce mit deutlicher Ingwer-Note auch zahlreiche zarte, grätenfreie Seelachsfilet-Stückchen, die man in einer dünnen Panade gebacken hatte. Einzig bei den Möhren musste ich mal wieder feststellen dass sie etwas bissfest geraten waren, aber das minderte den geschmacklich sonst wundebaren Gesamteindruck des Gerichtes nicht so weit, dass ich mich genötigt sähe hier Punkte abzuziehen. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen, aber gut durchgekochten Reis mal wieder ein durchgehend positiv zu bewertendes Gericht. Trotz der kleinen Enttäuschung mit dem süß-sauren Asia-Gericht von Montag hatte ich aber um ehrlich zu sein auch nichts anderes erwartet.
Bei den anderen Kantinengästen war natürlich – wie nicht anders zu erwarten – das Hähnchen Cordon Bleu mit Pommes Frites mit großen Vorsprung vor allen anderen Gerichten das Beliebteste und landete so ohne jeden Zweifel auf Platz eins der heutigen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei schienen dann die Cevapcici zu folgen, die ich meinte noch etwas häufiger zu sehen als die Asia-Gerichte. Somit landeten diese also auf einem guten dritten Platz, gefolgt schließlich vom Linsenchili auf dem für vegetarische Gerichte üblichen vierten Platz. Bleibt nur zu hoffen, dass es sich bei Verzicht auf ein Fischgericht am Mittwoch in der regulären Küche um eine Ausnahme handelte – ich würde die Auswahl zwischen mindestens zwei Gerichten am Mittwoch sehr vermissen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs in Chili-Ingwer-Sauce: ++
Reis: ++

Ko Lo Gai [09.07.2012]

Monday, July 9th, 2012

Heute war einmal wieder einer jener seltenen Tag, an denen ich mich für keines der Angebote aus der regulären Küche so recht begeistern konnte. Einzig das Zigeunerschnitzel mit Kartoffelrösti bei Globetrotter wäre noch gerade so gegangen, hätte ich nicht Bedenken bezüglich der Kalorien gehabt. Die Farfalle al peperoni in der Sektion Vitality sprachen mich wiederum visuell absolut nicht an und an der traditionell-regionalen Thüringer Rostbratwurst mit Kartoffel-Gurkensalat störte mich der Kartoffel-Gurkensalat, der dieses Mal definitiv mit Mayonaise gemacht zu sein schien. Wäre er mit Essig-Öl gewesen, hätte ich das Gericht wohl noch in die nähre Auswahl gezogen. So aber wandte ich meine Aufmerksamkeit den asiatischen Angeboten zu, wo ich zuerst überlegte beim Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse zuzuschlagen. Da dies aber dadurch vereitelt wurde dass der zugehörige Wok fast leer und eine Auffüllung nicht in Sicht war, schwenkte ich noch schnell auf das Ko Lo Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce um – denn davon war noch genug da. Süß-Sauer geht eigentlich immer, so dachte ich zumindest, also landete dieses Gericht gemeinsam mit einer Schüssel Reis auf meinem heutigen Tablett.

Ko Lo Gai

Doch heute musste ich feststellen, dass dieses Gericht doch nicht so die allerbeste Wahl gewesen war. Dass es dieses Mal extrem saucenlastig erschien hätte ich noch verschmerzen können, doch leider war die Sauce – zumindest für meinen Geschmack – zu sauer und zu wenig süß geraten. Da konnte auch die wie üblich bunte und reichhaltige Zusammenstellung aus verschiedenen Gemüsesorten wie Zucchini, Auberginen, Möhren, Lauch, Blumenkohl Brokkoli, Paprika und Chinakohl, den Ananasstückchen sowie das zahlreich vorhandene, magere Hühnerfleisch nur bedingt etwas retten. Somit kann ich hier heute leider keine volle Punktzahl geben. Aber zumindest gab der Reis, den ich mir wie üblich mit einem großzügigen Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, keinen Anlass zu weiterer Kritik.
Bei der großen Allgemeinheit der Kantinengäste erschien sich heute, ganz wie erwartet, das Zigeunerschnitzel mit Rösti der größten Beliebtheit zu erfreuen, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz zwei der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala und schließlich der Thüringer Rostbratwurst auf einem guten, aber dennoch dritten Platz. Auf Platz vier folgte, wie fast üblich, das heutige vegetarische Gericht in Form der Farfalle al peperoni. Es hätte mich zwar interessiert ob meine Meinung bezüglich der süß-sauren Sauce auch von anderen Gästen geteilt wurde, aber leider konnte ich niemanden bekannten entdecken, der sich für diese Variante entschieden hatte. Somit stehe ich mit meiner Meinung nun alleine auf weiter Flur, aber ich denke schon dass ich hier nicht unter plötzlicher temporärer Geschmacksverirrung gelitten habe. Aber zum Glück sind solche kleinen Ausrutscher ja die absolute Ausnahme – ich bin sicher dass ich beim nächsten Mal dass ich mich für die Asiatische Küche entscheide wieder absolut zufrieden sein werde. 😉

Mein Abschlußurteil:
Ko Lo Gai: +
Reis: ++