Posts Tagged ‘chives’

Seelachs mit Spinat auf Tagliatelle & Weißwein-Schnittlauchsauce [07.11.2014]

Friday, November 7th, 2014

Auch heute fiel mir meine Wahl mal wieder angenehm leicht, denn ich hatte die ganze Woche noch keinen Fisch verzehrt und da kam mir natürlich der Gebratene Seelachs mit Spinat auf Tagliatelle und Weißwein-Schnittlauchsauce im Bereich Globetrotter gerade recht, um dieses Manko am heutigen Freitag auszubügeln. Daher ist es nur der Vollständigkeit geboten zu erwähnen, dass die Asia-Thai-Theke San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial-Sauce sowie Gebackene Ananas und Banane anbot, bei Tradition der Region Kaiserschmarrn mit Apfelmus, als Zusatzangebot Rindergeschnetzeltes mit Spätzle und bei Vitality Mariniertes Hühnerfleisch mit Ingwergemüse dazu Reis angeboten wurde. Beim marinierte Hühnerfleisch war zwar ganz kurz, aber als ich sah dass es wie zerkleinerter Aufschnitt aussah, stand meine Entscheidung für den Fisch endgültig fest. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Milchreis mit roter Beerengrütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Coalfish with spinach on tagliatelle & white wine chives sauce / Seelachs mit Spinat auf Tagliatelle & Weißwein-Schnittlauchsauce

An den Nudeln, einer Kombination aus weißen und grünen Tagliatelle, muss ich heute leider etwas Kritik anbringen, denn sie waren eindeutig etwas zu lang gekocht und schlitterten nur ganz knapp an einem kleinen Punktabzug vorbei. Dafür war die cremige, mild-würzige Sauce überaus gelungen, auch wenn ich persönlich wohl noch etwas mehr vom Schnittlauch hinein getan hätte. Beim Spinat hätten ein paar zusätzlich Zwiebelstückchen zwar nicht geschadet, waren aber dennoch so gut gewürzt, dass er eine überaus gelungene Gemüsebeilage darstellte. Das Highlight des Hauptgerichts war aber eindeutig das zarte und saftige Stück gebratenen Seelachs mit seiner dünnen, knusprigen und gut gewürzten Semmelbrösel-Haube. Zuerst dachte ich zwar, dass es etwas klein geraten war, aber die Menge war letztlich doch gut auf die anderen Komponenten abgestimmt. Ich bereute meine Wahl nicht. Und auch am mild gesüßten Milchreis mit seiner Garnitur aus fruchtiger, mit zahlreichen Obststücken versehener roter Grütze gab es nichts zu meckern.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich heute Seelachs heute nur mit einem sehr knappen Vorsprung durchsetzen, das Rindergeschnetzelte war ihm aber eng auf den Fersen und belegte Platz zwei. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Kaiserschmarrn auf Platz vier – das Hühnerfleisch mit Ingwergemüse schaffte es heute schließlich nur auf den fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Blattspinat: ++
Weißwein-Schnittlauchsauce: ++
Tagliatelle: ++

Putenschnitzel auf Zwieback mit bunter Gemüsehaube – das Rezept

Saturday, July 26th, 2014

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte, reizte mich vor allem deshalb weil es Elemente eines Brotauflaufs mit mageren Geflügel und einer sehr interessanten Mischung aus Gemüse, Käse und Sesam kombinierte. Außerdem bot es mir die Möglichkeit, mal ein Gericht mit Zwieback zuzubereiten, einer Zutat die ich vorher noch nie in einem Hauptgericht verwendet hatte. Und ich lag mit meiner Einschätzung, dass dies eine sehr schmackhafte Kombination sein könnte absolut richtig. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

500g frische Möhren
01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1/2 Bund Frühlingszwiebeln (3-4 Stück)
02 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

1/2 Bund Schnittlauch
03 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

1/2 Bund Petersilie
04 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

600g Putensteaks
05 - Zutat Putenschnitzel / Ingredient turkey escalopes

10-12 Zwieback
06 - Zutat Zwieback / Ingredient zwieback

2 Hühnereier
07 - Zutat Eier / Ingredient eggs

150g Käse nach Wahl (z.B. Gouda oder Edamer)
08 - Zutat Käse / Ingredient cheese

3 Esslöffel Sesam
09 - Zutat Sesam / Ingredient sesame seeds

1 Becher Schmand
10 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

sowie etwas Butter zum braten und Ausfetten der Auflaufform
eventuell einen kleinen Schluck Milch
und etwas Pfeffer und Salz zum würzen

Beginnen wir nun damit, die Möhren zu schälen
11 - Möhren schälen / Peel carrots

und sie zum Beispiel auf einer Küchen-Reibe grob zu raspeln.
12 - Möhren raspeln / Grate carrots

Anschließend zerlassen wir etwa einen Esslöffel Butter in einer Pfanne,
13 - Butter zerlassen / Melt butter

braten die geraspelten Möhren darin für etwa fünf bis sechs Minuten an
14 - Möhren andünsten / Braise carrots lightly

und geben sie dann zurück in die Schüssel, um sie etwas abkühlen zu lassen.
15 - Möhren abkühlen lassen / Cool down carrots

In der Zwischenzeit kümmern wir uns um die anderen Zutaten. Wir waschen also die Frühlingszwiebeln
16 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash scallions

und schneiden sie in schmale Ringe,
17 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

waschen das Schnittlauch, schütteln es trocken
18 - Schnittlauch waschen / Wash chives

und schneiden es in Röllchen,
19 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

und spülen schließlich noch Petersilie ab, trocknen sie,
20 - Petersilie waschen / Wash parsley

zupfen die Blättchen von den Stielen
21 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

und zerkleinern sie gründlich, z.B. mit einem Wiegemesser.
22 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Außerdem zerbröseln wir zwei Scheiben Zwieback. Damit es keine Sauerei beim zerbröseln gibt, geben wir sie am besten in einen kleinen Gefrierbeutel und bearbeiten sie zuerst mit den Händen und die besonders hartnäckigen Stücke später noch einmal mit dem Fleischhammer oder einem anderen schweren Gegenstand.
23 - Zwieback zerbröseln / Crumble zwieback

Inzwischen müssten auch die geraspelten Möhren abgekühlt sein, so dass wir nacheinander die Frühlingszwiebeln,
24 - Frühlingszwiebeln zu Möhren geben / Add scallions

den geriebenen Käse,
25 - Käse addieren / Add cheese

je die Hälfte von Petersilie und Schnittlauch,
26 - Hälfte Schnittlauch & Petersilie hinzugeben / Add half of chives & parsley

den zerbröselten Zwieback,
27 - Zerbröselten Zwieback hinein / Add zwieback crumbs

die drei Esslöffel Sesam-Samen
28 - Sesam addieren / Add sesame

und die beiden Eier hinzu geben können,
29 - Eier aufschlagen / Add eggs

um dann alles gründlich miteinander zu vermengen
30 - Gründlich vermengen / Mix thoroughly

und dabei auch alles gleich mit Pfeffer und Salz abzuschmecken.
31 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

Außerdem geben wir den Schmand in eine Schüssel,
32 - Schmand in Schüssel geben / Put sour cream in bowl

fügen die verbliebenen Reste von Petersilie und Schnittlauch hinzu
33 - Verbleibendes Schnittlauch & Petersilie hinzufügen / Add remaining chives & parsley

und verrühren alles gründlich miteinander.
34 - Gut vermengen / Mix well

Sollte die Masse dabei etwas zu dickflüssig werden, verdünnen wir sie mit einem kleinen Schluck Milch.
35 - ggf. mit Milch strecken / Add milk if necessary

Als nächstes waschen wir die Putenschnitzel, tupfen sie trocken
36 - Putenschnitzel waschen / Clean turkey esclaopes

und würzen sie von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer.
37 - Putensteaks mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt mit dem Vorheizen des Backofens auf 200 Grad zu beginnen.

Dann fetten wir eine größere Auflaufform,
38 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

legen den Boden mit Zwieback aus
39 - Boden mit Zwieback auslegen / Inlay with zwieback

und bestreichen diese mit unserer Schmand-Kräuter-Mischung.
40 - Zwieback mit Schmand-Kräuter-Mischung bestreichen / Spread with sour cream herbs mix

Darauf legen wir die gewürzten Putenschnitzel
41 - Putenschnitzel auflegen / Add turkey escalopes

und bedecken diese mit der der Gemüse-Mischung, die wir möglichst glatt streichen.
42 - Mit Gemüsemischung bedecken / Cover with vegetable mix

Sobald der Ofen vorgeheizt ist, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und backen alles für etwa 20 Minuten.
43 - Im Ofen backen / Bake in oven

Nach diesem 20 Minuten stellen wir den Backofen aus, lassen die Auflaufform aber noch für weitere 15 Minuten im deaktivierten Ofen ruhen. Danach können wir sie entnehmen,
44 - Putenschnitzel mit bunter Gemüsehaube - Fertig gebacken / Vegetable coated turkey escalopes - Finished baking

zerteilen und sogleich servieren und genießen.
45 - Putenschnitzel mit bunter Gemüsehaube - Serviert / Vegetable coated turkey escalopes - Served

Ich hatte ja zuerst ein wenig Befürchtet, dass das Fleisch noch nicht durchgehend gegart sein könnte, doch das erwies sich glücklicherweise als Fehleinschätzung. Die Putenschnitzel waren genau richtig geraten und dabei auch angenehm saftig geblieben. Aber das Highlight war bei diesem Gericht meiner Meinung nicht etwas das Fleisch sondern die überaus leckere Gemüsehaube, die frische Möhren und Frühlingszwiebeln sehr gelungen mit dem leicht nussigen Sesam, den Kräutern und dem Käse verband. Die beiden Eier sorgten dabei nach dem Stocken für die notwendige Stabiltät. Und auf eine Sättigungsbeilage konnte man aufgrund des mit Kräuter-Sauerrahm bestrichenen Zwiebacks konnte man bei diesem Gericht ebenfalls verzichten. Wirklich lecker, ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis meiner heutigen Kochexperiments.

46 - Putenschnitzel mit bunter Gemüsehaube - Seitenansicht / Vegetable coated turkey escalopes - Side view

Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Meiner Kalkulation nach liegt die gesamt Zubereitung bei etwa 2300kcal, bei vier Portionen kommen wir also auf 575kcal pro Portion. Für ein so reichhaltiges Hauptgericht ein absolut akzeptabler Wert wie ich finde.
Eventuell könnte man aber noch überlegen, ob man nicht den Sesam vor dem hinzufügen noch eine einer kleinen Pfanne ohne Fett etwas röstet, das bringt das Aroma der Sesam-Samen – so glaube ich – dazu, noch etwas deutlicher zu Tage zu treten. Muss ich mir unbedingt für die nächste Version dieses Gerichtes merken, denn das war bestimmt nicht das letzte Mal dass ich dieses überaus leckere Rezept zubereitet habe.

Guten Appetit

Wirsing-Kassler-Gratin – das Rezept

Sunday, October 13th, 2013

Aktuell ist wieder Wirsing-Saison und da wollte ich es natürlich nicht versäumen, auch mal wieder etwas mit dieser Kohlsorte zuzubereiten. Nach einiger Recherche fiel die Wahl schließlich auf dieses Rezept für ein Gratin, das Wirsing mit Kassler und Schupfnudeln kombiniert. Und das deftige Ergebnis war wirklich genau das richtige für das das aktuell kalte und herbstliche Wetter. Daher möchte ich natürlich nicht versäumen, das Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1 kleiner Kopf Wirsing (ca. 600-700g)
01 - Zutat Wirsing / Ingredient savoy

2 kleinere Zwiebeln (zusammen ca.150g)
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onion

300g Kassler
03 - Zutat Kassler / Ingredient smoked pork chop

500g Schupfnudeln (Kühlregal)
04 - Zutat Schupfnudeln / Ingredient potato noodles

150ml Gemüsebrühe
05 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

150g Saure Sahne
06 - Zutat Saure Sahne / Ingredient sour cream

2 TL mittelscharfer Senf
07 - Zutat Senf / Ingredient mustard

zum Würzen Pfeffer, Salz und Kümmel
08 - Gewürze / Seasoning

2 EL Olivenöl
13 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

ein Bund Schnittlauch
09 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

80g Käse nach Wahl (z.B. Gouda)
10 - Zutat Käse / Ingredient cheese

Beginnen wir nun mit der Zubereitung. Dazu entfernen wir die äußersten Blätter des Wirsings und vierteln den Kopf,
11 - Wirsing vierteln/ Quarter savoy

entfernen den Strunk
12 - Strunk entfernen / Remove stalk

und schneiden den Wirsing in Streifen.
12 - Wirsing in Streifen schneiden / Cut savoy in stripes

Diese waschen wir gründlich und lassen sie dann abtropfen.
12 - Wirsing spülen & abtropfen lassen / Wash & drain savoy

Außerdem ziehen wir die Zwiebeln ab und schneiden sie in schmale Streifen.
13 - Zwiebel in Streifen schneiden / Cut onion in stripes

In einem großen Topf erhitzen wir nun die beiden Esslöffel Olivenöl
14 - Öl erhitzen / Heat up oil

und dünsten die Zwiebeln darin glasig an.
15 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

Anschließend geben wir die Wirsingstreifen hinzu
16 - Wirising hinzufügen / Add savoy

und braten sie sie für einige Minuten an, bis sie deutlich zusammenfallen.
17 - Wirsing anbraten / Fry savoy

Dann salzen wir ihn,
18 - Wirsing salzen / Salt savoy

gießen die Gemüsebrühe hinzu
19 - Gemüsebrühe hinzugeben / Add vegetable stock

und dünsten das Wirsing geschlossen und bei gelegentlichem umrühren für weitere 10 bis 12 Minuten.
20 - Geschlossen dünsten / Braise closed

In der Zwischenzeit würfeln wir das Kassler
21 - Kassler würfeln / Dice smoked pork chop

und braten die Schupfnudeln in etwas Öl oder Butter goldgelb an.
22 - Schupfnudeln anbraten / Roast potato noodles

Schließlich geben wir die Kassler-Würfel
24 - Kassler addieren / Add smoked pork

sowie die Schupfnudeln zum Wirsing in den Topf,
23 - Schupfnudeln hinzufügen / Add potato noodles

reduzieren die Hitzezufuhr etwas und geben dann auch die Saure Sahne hinein
25 - Saure Sahne dazu geben / Add sour cream

und verrühren alles gut miteinander.
26 - Gut verrühren / Mix well

Nun verrühren wir die beiden Teelöffel Senf
27 - Mit Senf würzen / Season with mustard

und schmecken alles mit Salz, Pfeffer und einer kräftigen Portion Kümmel ab.
28 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Nachdem wir begonnen haben, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen, waschen wir das Schnittlauch
29 - Schnittlauch waschen / Wash chives

und schneiden es in feine Röllchen.
30 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

Die Wirsing-Schupfnudel Mischung geben wir nun in eine ausgefettete Auflaufform
31 - In Auflaufform geben / Put in casserole

bestreuen alles mit einem Drittel des Schnittlauchs
32 - Mit Schnittlauch bestreuen / Dredge with chives

und bedecken alles abschließend mit dem geraspelten Käse.
33 - Mit Käse bedecken / Cover with cheese

Hat der Backofen Betriebstemperatur erreicht, geben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und gratinieren das Gericht für 25 bis 30 Minuten.
34 - Überbacken / Au gratin

Dann entnehmen wir die Auflaufform wieder und lassen alles einige Minuten ruhen
35 - Wirsing-Schupfnudel-Gratin - Fertig gebacken / Savoy potatoe noodle gratin - Finished baking

bevor wir der Gericht schließlich mit dem restlichen Schnittlauch garniert servieren und genießen.
36 - Wirsing-Schupfnudel-Gratin - Serviert / Savoy potatoe noodle gratin - Served

Der danke des Senf und des Kümmels angenehm würzige Wirsing in der leicht cremigen Sauce harmonierte geschmacklich wunderbar mit dem mageren Kassler und den angenehm knackigen Schupfnudeln. Der Gouda, den ich zum überbacken verwendet hatte, rundete das ganze schließlich geschmacklich ab. Eine wirklich sehr leckere Art, Wirsing zu genießen.

37 - Wirsing-Schupfnudel-Gratin - Seitenansicht / Savoy potatoe noodle gratin - Side view

Werfen wir, wie üblich, zum Abschluss noch einen Blick auf die Nährwerte des heutigen Rezeptes. Meiner Berechnung nach liegt die gesamte Zubereitung bei ca. 2000kcal, aufgeteilt auf vier Portionen liegen wir also bei 500kcal pro Portion. Für ein Hauptgericht ein mehr als akzeptabler Wert wie ich finde – vor allem bei einem so deftigen Gericht wie diesem. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

Guten Appetit

Cabanossi-Feta-Muffins – das Rezept

Saturday, June 15th, 2013

Unter dem Begriff Cabanossi versteht man längliche Rohwürste aus fein gehacktem Rinder- und Schweinefleisch, die pikant mit verschiedenen Gewürzen wie Paprika, Salz, Pfeffer und Knoblauch versehen sind und die durch das Paprika eine charakteristische rote Farbe erhalten. Aber nicht nur als Aufschnitt für Brot sind solche Würste geeignet, man kann sie auch wunderbar in Rezepten wie Muffins verwenden. Und als großer Freund von pikanten Muffins aller Art, wollte ich das heute gleich mal ausprobieren. Das dabei entstandene Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form einmal kurz vorstellen.

Was benötigt man also für ein Blech (12 Muffins)?

200g Cabanossi
01 - Zutat Cabanossi / Ingredient cabanossi

1 Bund Schnittlauch
02 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

100g Feta
03 - Zutat Feta / Ingredient feta

200g Weizenmehl (Typ 405)
04 - Zutat Weizenmehl / Ingredient flour

100g Vollkorn-Weizenmehl (Typ 1050)
05 - Zutat Vollkornmehl / Ingredient whole wheat flour

80g Butter
06 - Zutat Butter / Ingredient butter

2 Hühnereier
07 - Zutat Eier / Ingredient eggs

4 gestrichene Teelöffel Backpulver
08 - Zutat Backpulver / Ingredient baking powder

125ml Buttermilch
09 - Zutat Buttermilch / Ingredient buttermilk

125ml Milch
10 - Zutat Milch / Ingredient milk

100g geriebenen Edamer
11 - Zutat Edamer / Ingredient Edamer cheese

5-6 TL italienische Kräuter (TK)
12 - Zutat italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

sowie etwas Butter oder Öl zum ausfetten der Muffin-Form

Beginnen wir also damit, das Schnittlauch zu waschen, trocken zu schütteln
13 - Schnittlauch waschen / Wash chives

und in feine Röllchen zu schneiden.
14 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

Außerdem zerteilen wir die Cabanossi
15 - Cabanossi würfeln / Dice cabanossi

und auch den Feta in möglichst kleine Würfel.
16 - Feta würfeln / Dice feta

Während dann die Butter auf der Auftau-Stufe der Mikrowelle schmilzt
17 - Butter schmelzen / Melt butter

geben wir die beiden Mehlsorten in eine Schüssel
18 - Mehle in Schüssel geben / Put flours to bowl

geben die vier gestrichenen Teelöffel Backpulver hinzu (ich verwendete hier übrigens wieder das gute Weinstein-Backpulver)
19 - Backpulver addieren / Add baking powder

und vermischen alles gründlich miteinander.
20 - Gut vermischen / Mix well

In eine zweite, kleinere Schüssel geben wir dann die Milch und die Buttermilch
21 - Milchsorten in weitere Schüssel geben / Add milks to another bowl

schlagen die beiden Eier hinein
22 - Eier aufschlagen / Add eggs

und verquirlen alles gut miteinander.
23 - Verquirlen / Whisk

Die Ei-Milch-Mischung geben wir dann zum Mehl
24 - Eier-Milch zum Mehl geben / Add egg-milk-mix to flour

und verrühren alles gut miteinander, wobei ein ziemlich klebriger Teig entsteht.
25 - Vermengen / Mix

Nun geben wir noch die Butter hinzu
26 - Geschmolzene Butter addieren / Add molten butter

und heben sie gründlich unter.
27 - Unterheben / Fold in

Es folgen das Schnittlauch und die 5-6 Teelöffel italienische Kräuter
28 - Schnittlauch & italienische Kräuter hinzufügen / Add chives & italian herbs

die wir erst einmal wieder gut verrühren
29 - Verrühren / Stir

und dann den geriebenen Edamer
30 - Käse hinzufügen / Add cheese

den gewürfelten Feta
31 - Feta addieren / Add feta

sowie die Cabanossi-Würfelchen hinzu geben
32 - Cabanossi beifügen / Add cabanossi

und diese ebenfalls gut in den Teig einrühren.
33 - Vermischen / Mix

Nachdem wir dann den Backofen auf 180 Grad eingestellt haben, fetten wir unsere Muffin-Form mit etwas Butter oder Öl aus
34 - Muffinblech ausfetten / Grease muffin tray

und füllen die Vertiefungen dann vorsichtig mit Hilfe eines Esslöffels mit der Teigmasse.
35 - Muffinblech befüllen / Fill muffin tray

Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir das Blech auf der mittleren Schiene hinein und backen unsere Muffins für 35 bis 40 Minuten.
36 - Backen / Bake

Anschließend entnehmen wir das Blech, lassen es ein paar Minuten ruhen und lösen dann die fertigen Muffins vorsichtig z.B. mit einem kleinen spitzen Messer aus den Vertiefungen
37 - Cabanossi Feta Muffins - Fertig gebacken / Finished baking

um sie anschließend noch warm zu servieren und zu genießen.
38 - Cabanossi Feta Muffins - Serviert / Served

Ich hatte zwar noch kurz mit dem Gedanken gespielt, den Teig zusätzlich mit Salz und Pfeffer zu würzen, war im Nachhinein aber froh es nicht getan zu haben, denn die Kombination aus leicht pikantem Cabanossi, würzigem Feta, dem Schnittlauch und den italienischen Kräutern reichte vollkommen aus, um den Muffins einen angenehm würzigen Geschmack zu geben. Der Teig war beim Backen außerdem angenehm lufitg aufgegangen, so dass die Muffins unter einer hauchdünnen, knusprigen Hülle ein saftiges und lockeres Inneres mit kleinen Cabanossi-Würfeln und geschmolzenem Feta bargen. Sehr lecker muss ich sagen. Und auch in abgekühlten Zustand erwiesen sich die Muffins weiterhin als wahrer Genuss, was sie auch als Fingerfood überaus geeignet macht.

39 - Cabanossi Feta Muffins - Seitenansicht / Side view

40 - Cabanossi Feta Muffins - Querschnitt / Lateral cut

Werfen wir abschließend natürlich wie üblich einen kleinen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Für das gesamt Blech komme ich bei meiner Berechnung auf etwa 3000kcal, aufgeteilt auf die 12 Muffins haben wir also einen Wert von deftigen 250kcal pro Muffin. Bei drei Muffins pro Portion sind wir also schon bei 750kcal. Aber bei Verwendung von Cabanossi hatte ich auch kaum mit einem anderen Ergebnis rechnen können. Wen die Kalorien nichts ausmachen und pikante Muffins mag, dem sei dieses Rezept aber wärmstens ans Herz gelegt. Es lohnt sich…

Guten Appetit

Kartoffel-Zucchini-Moussaka mit Feta – das Rezept

Sunday, May 19th, 2013

Heute wollte ich mich mal an ein Gericht heranwagen, das in verschiedenen Variationen im kompletten Balkanraum, Griechenland und der Türkei bis nach Arabien in verschiedenen Variationen bekannt ist: Das Moussaka. Nachdem ich zahllose Rezepte gelesen und geprüft hatte, entschied ich mich schließlich eine Kombination aus einigen dieser Rezepte zu versuchen und entschied mich, wohl auch da ich kein allzu großer Fan von Auberginen bin, für eine Variante aus Kartoffeln und Zucchini, die ich mit ein wenig Feta kombinierte. Die Zubereitung war zwar etwas aufwändiger, aber die Mühe lohnte sich alle Mal, denn das Ergebnis war ein unglaublich leckeres Moussaka, wie ich es soweit ich mich entsinne noch nie zuvor gekostet hatte. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das so entstandene Rezept in diesem Beitrag einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was brauch man also für 4-5 Portionen?

900g Kartoffeln – festkochende Sorte
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

750 – 800g Zucchini (grün und/oder gelb)
02 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

1 große rote Zwiebel
03 - Zutat rote Zwiebel / Ingredient red onion

2-3 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 Dose gehackte Tomaten (400g)
05 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

600g Rinderhackfleisch
06 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

2 TL Oregano
07 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

2 EL Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1/2 TL Zimt
09 - Zutat Zimt / Ingredient cinnamon

1 Bund Schnittlauch
10 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

3 Eier
11 - Zutat Eier / Ingredient eggs

100ml Milch
12 - Zutat Milch / Ingredient milk

1 EL Mehl (Typ 405)
13 - Zutat Mehl / Ingredient flour

200g Feta
14 - Zutat Feta / Ingredient feta

50 – 60g Streukäse nach Wahl (z.B. Emmentaler)
15 - Zutat Käse / Ingredient cheese

Außerdem benötigen wir Salz, Pfeffer und edelsüßes Paprika zum würzen,
etwas Olivenöl zum braten und backen
sowie etwas Butter zum ausfetten der Auflaufform

Wir beginnen nun damit, den Ofen auf 225 Grad vorzuheizen, die Kartoffeln zu schälen
16 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und in gleichmässig große Scheiben zu schneiden. Damit die Scheiben nicht braun werden, legen wir sie in eine Schale mit kaltem Wasser.
17 - Kartoffeln in Scheiben schneiden / Cut potatoes in slices

Dann waschen wir die Zucchini
18 - Zucchini waschen / Wash zucchini

und schneiden sie ebenfalls in Scheiben.
19 - Zucchini in Scheiben schneiden / Cut zucchini in slices

Die so entstandenen Scheiben legen wir auf etwas Küchenpapier aus und bestreuen sie mit etwas Salz, um sie ein wenig zu entwässern.
20 - Zucchini mit Salz bestreuen / Salt zucchini

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen wir nun die vorher abgetrockneten Kartoffelscheiben und bestreichen sie mit etwas Olivenöl
21 - Auf Backblech auslegen & mit Öl bestreichen

um sie dann für 10 bis 12 Minuten auf der mittleren Schiene des Ofens vorzubacken.
22 - Kartoffeln vorbacken / Pre-bake potato slices

Nach etwa acht bis zehn Minuten wenden wir die Zucchini und salzen sie auch von der anderen Seite, um sie weitere acht bis zehn Minuten ruhen zu lassen.
23 - Zucchini wenden & salzen / Turn zucchini & salt

Außerdem schälen und würfeln wie die Zwiebel
24 - Zwiebel zerkleinern / Dice onion

und schälen und hacken die Knoblauchzehen.
25 - Knoblauch hacken / Mince garlic

Dann ist es auch schon an der Zeit, das Backblech zu entnehmen und die Kartoffelscheiben bis zur Verwendung bei Seite zu stellen. Den Ofen können wir erst einmal wieder ausschalten.
26 - Kartoffeln entnehmen / Take potatoes from oven

In einer Pfanne erhitzen wir nun zwei Esslöffel Olivenöl
27 - Öl erhitzen / Heat up oil

und braten die Zucchinischeiben darin Portionsweise von beiden Seiten an, wobei wir sie noch einmal mit etwas Pfeffer würzen.
28 - Zucchini anbraten & würzen / Roast zucchini & taste

Die angebratenen Zucchinischeiben legen wir ebenfalls bei Seite.
29 - Zucchini beiseite stellen / Put aside zucchini

Unter Zugabe von einem zusätzlichen Esslöffel Olivenöl dünsten wir dann in der selben Pfanne zuerst die Zwiebeln und dann das Knoblauch an,
30 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion and garlic lightly

Ist beides glasig angedünstet, geben wir auch das Hackfleisch mit in die Pfanne, um es krümelig anzubraten
31 - Hackfleisch in Pfanne geben / Add ground meat

und dabei mit Salz und Pfeffer
32 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

den zwei Teelöffeln Oregano
33 - Oregano hinzufügen / Fold in oregano

sowie einer kräftigen Menge edelsüßen Paprikapulvers zu würzen.
34 - Mit Paprika abschmecken / Taste with paprika

Sobald das Hackfleisch gut durchgebraten ist, geben wir auch die beiden Esslöffel Tomatenmark mit hinzu,
35 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

verrühren es mit dem Hackfleisch und rösten es für zwei bis drei Minuten mit an.
36 - Tomatenmark kurz anrösten / Roast tomato puree

Dann löschen wir alles mit der Dose gehackter Tomaten ab
37 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

und lassen es kurz aufkochen und weitere sieben bis acht Minuten vor sich hin köcheln, wobei wir es noch einmal mit den Gewürzen geschmacklich abstimmen
38 - Aufkochen mit Gewürzen abstimmen / Taste with seasonings

und schließlich noch den halben Teelöffel Zimt einrühren. Danach schalten wir die Kochplatte ab.
39 - Zimt addieren / Add cinnamon

Wenden wir uns nun dem Guss zu. Dazu waschen wir das Schnittlauch
40 - Schnittlauch waschen / Wash chives

und schneiden es in Röllchen.
41 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives

Dann schlagen wir die drei Eier in eine Schüssel,
42 - Eier aufschlagen / Open eggs

geben den Esslöffel Mehl dazu
43 - Mehl hinzufügen / Add flour

und gießen die Milch ein.
44 - Milch eingießen / Drain milk

Nun verrühren wir alles gut miteinander – sollte das Mehl etwas klumpen, kann der Mixeraufsatz eines Pürierstabs Abhilfe schaffen –
45 - verrühren / mix

würzen es gut mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss,
46 - Mit Salz, Pfeffer & Muskat würzen / Season with salt, pepper & nutmeg

und streuen die Hälfte des Schnittlauchs hinein.
47 - Schnittlauch addieren / Add chives

Nachdem wir dann den Backofen erneut auf 200 Grad vorgeheizt und die Auflaufform mit etwas Butter oder Öl ausgefettet haben,
48 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

legen wir den Boden mit den vorgebackenen Kartoffelscheiben aus
49 - Boden mit Kartoffeln auslegen / Cover floor with potatoes

und bedecken diese dünn mit der Hackfleisch-Tomaten-Masse.
50 - Mit Hackfleisch bedecken / Cover with ground meat

Auf die Hackfleischmasse bröseln wir dann die Hälfte des Feta
51 - Mit Hälfte vom Feta bestreuen / Dredge with half of feta

und legen eine Schicht aus den angebratenen Zucchini ein
52 - Mit Zucchini belegen / Cover with zucchini

und bedecken diese wiederum mit dem Rest der Hackfleisch-Tomatenmasse,
53 - Rest Hackfleisch auftragen / Add remaining ground meat

auf die wir den verbleibende Feta auftragen.
54 - Rest Feta addieren / Add remaining feta

Es folgt eine weitere Schicht Zuchinischeiben
55 - Zucchini einlegen / Add zucchini

sowie eine Schicht Kartoffelscheiben,
56 - Mit Kartoffeln abschließen / End with potato slices

die wir dann mit er Ei-Milch-Mischung übergießen
57 - Mit Eimasse übergießen / Drain egg mix

und mit dem geriebenen Käse bestreuen.
58 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Inzwischen sollte auch der Ofen die gewünschte Temperatur erreicht haben, so dass wir die Auflaufform auf der zweiten Schiene von unten hinein schieben können und für ca. 35 bis 40 Minuten überbacken.
59 - Backen / Bake

Sobald der Oberfläche dann den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat, können wir sie wieder entnehmen und lassen sie für fünf Minuten ruhen
60 - Kartoffel-Zucchini-Moussaka - fertig gebacken / Potato zucchini moussaka - Finished baking

bevor wir das Moussaka dann zerteilen und mit dem Rest des frischen Schnittlauch garniert servieren.
61 - Kartoffel-Zucchini-Moussaka - serviert / Potato zucchini moussaka - served

Alleine die Hackfleisch-Tomaten-Masse mit ihrer wirklich gelungenen Gewürz-Mischung aus Oregano und Zimt fand ich schon sehr gelungen. Aber in Kombination mit den leicht angebackenen Kartoffeln, dem Feta und den gebratenen Zucchinischeiben ergab sich ein geschmacklich wirklich vorzügliches Moussaka. Ich hatte ja befürchtet, dass durch den Feta das Ganze etwas zu salzig wird, aber das wurde glücklicherweise schon nach den ersten Bissen entkräftet. Ein durchweg gelungenes Gericht, dass den Mehraufwand bei der Zubereitung absolut wert war.

62 - Kartoffel-Zucchini-Moussaka / Potato zucchini moussaka - CloseUp

Dass es sich hier um kein leichtes Gericht handelte, war mir natürlich von Anfang an klar gewesen. Und das bestätigte sich, als ich die Kalorienwerte im Anschluß berechnete. So komme ich auf 3100kcal für die ganze Auflaufform. Bei vier Portionen kommen wir so auf 775kcal pro Portion, bei einer Aufteilung auf fünf Portionen wären es noch 620kcal. Aber solche Werte nehme ich da gerne mal in Kauf, wenn das Ergebnis so lecker wie dieses ist. 😉

Guten Appetit

Buntes Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip [13.05.2013]

Monday, May 13th, 2013

Es war nicht so, dass das heutige Angebot an Speisen in unserem Betriebsrestaurant nichts anderes verlockendes aufzuweisen gehabt hätte. Das Fleischpflanzerl mit Rahmsauce und Bratkartoffeln bei Tradition der Region erschien mir zwar etwas kalorienreicher, aber sowohl die Gegrillte Hähnchenbrust mit Gabelspaghetti und Tomaten-Basilikumsauce bei Globetrotter als auch die Asia-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gung Pao Yuk – Schweinefleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse – scharf hatten ihren gewissen Reiz. Aber nach all der Schlemmerei am Wochenende entschied ich mich heute dazu, mal einen vegetarischen Tag einzulegen und griff deswegen zum Bunten Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip, das in der Sektion Vitality auf der Speisekarte stand und mit gerade mal 416kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Und da ein Dessert da kontraproduktiv gewirkt hätte, verzichtete ich auch heute wieder auf ein solches.

Buntes Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip / Oven vegetables  with sour cream

Der “Kressedip” entpuppte sich zwar als mit etwas frischem Schnittlauch garnierte Sour Cream, aber darüber konnte man gerne hinwegsehen. Neben zahlreichen kleinen Salzkartoffeln hatte man hier Paprika, Zucchini, Lauch, Zwiebeln und kleine Würfel von Möhren gemeinsam mit Kräutern wie Rosmarin zu einem einfachen, aber durchaus schmackhaften Gericht kombiniert. zwar etwas Paprikalastig, aber das muss ja nicht schlecht sein. Im Gegensatz zu früheren Versionen wie zum Beispiel hier oder hier hatte man dieses Mal auch kein “Gestrüpp” (wie ich es damals so schön nannte) in Form von ganzen Rosmarinzweigen hinein getan, sondern diese größtenteils nach der Zubereitung entfernt, was den Genuss natürlich noch steigerte. Zwar fanden sich einige wenige Rosmarinnadeln dennoch im Gericht, darüber konnte man aber aufgrund der geringen Menge hinweg sehen. Und auch die Konsistenz des Gemüses war sehr gelungen, denn obwohl es durchgebraten war, besaß es noch guten Biss. Ein simples, aber ausreichendes Gericht, an dem es soweit nichts auszusetzen gab. Einzig die Sättigungsdauer war nicht ganz so befriedigend wie bei anderen Gerichten, aber bis zum Abendbrot reichte es dann doch.
Als ich meinen Blick über die Tabletts der anderen Gäste schweifen ließ, erkannte ich schnell dass es heute das Fleischpflanzerl mit Rahmsauce und Bratkartoffeln war, das den größten Zuspruch gefunden hatte und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgte dann die Gebratene Hähnchenbrust, aber knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei. Wie nicht anders zu erwarten landete das Kräuter-Ofengemüse, das Schicksal fast aller vegetarischen Gerichte die je serviert wurden teilend, auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Kräuter-Ofengemüse: ++
Kressedip bzw. Sour Cream mit Schnittlauch: ++

Mini-Krabben-Quiches – das Rezept

Sunday, April 14th, 2013

Am heutigen Sonntag, einem der ersten einigermaßen sommerlichen Tagen in diesem Jahr, war mir der Geschmack nach etwas leichterem, kleineren. Daher entschloss ich mich dazu, heute mal Mini-Krabben-Quiches aus Blätterteig herzustellen, die sich sowohl als Fingerfood auf eine Buffet als auch als schmackhafte Vorspeise eignen. Im Original war für die Herstellung zwar von Pasteten-Förmchen gewesen, aber wer (wie ich) so etwas nicht im Haus hat, kann auch wunderbar ein Muffin-Blech verwenden. Das Ergebnis ist dann ein fruchtig-pikanter Snack, nach dem sich nicht nur Liebhaber von Meeresfrüchten die Finger ablecken werden. Aber damit genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum Rezept, das ich mit diesem Beitrag in gewohnter Form hier vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für ein Blech (12 Stück)?

100g Krabben
01-Zutat-Krabben

1 Rolle Blätterteig
02-Zutat-Blätterteig

180ml Kokosnuss-Milch
03 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

2 Hühnereier
04 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1 kleine Bio-Zitrone
05 - Zutat Bio-Zitrone / Ingredient lemon

1 gehäufter Esslöffel Schnittlauch (Ich griff auf TK-Ware zurück)
06 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

Salz und weißer Pfeffer
07 - Zutat Gewürze / Seasoning

sowie etwas Öl oder Butter zum ausfetten der Muffin-Form

Beginnen wir nun damit, die Bio-Zitrone abzuwaschen und dann den Saft auszupressen.
08 - Zitrone auspressen / Squeeze lemon

Dann erzeugen wir mit Hilfe eines Zestenreißers etwas Schalenabrieb von der Zitrone.
09 - Schalenabrieb erzeugen / Use zester

Anschließend schlagen wir die Eier in eine Schüssel, verquirlen sie,
10 - Eier verquirlen / Whisk eggs

gießen die Kokosnuss-Milch hinzu,
11 - Kokosmilch hinzugießen / Add coconut milk

addieren den Esslöffel Schnittlauch
12 - Schnittlauch addieren / Add chives

geben den Schalenabrieb und drei Teelöffel vom Zitronensaft dazu,
13 - Abrieb und Zitronensaft untermengen / Add peel and lemon juice

fügen die Krabben in die Schüssel
14 - Krabben dazugeben / Add shrimps

und verrühren alles gründlich miteinander,
15 - Gut vermengen / Mix well

wobei wir es kräftig mit Salz und weißem Pfeffer würzen.
15 - Mit Salz & weißen-Pfeffer abschmecken / Season with salt & white pepper

Nachdem wir nun den Backofen auf 210 Grad eingestellt haben, packen wir den Blätterteig aus und stechen aus ihm, z.B. mit Hilfe eines Weinglases 8cm große Kreise aus,
16 - Blätterteig ausstechen / Cut out puff pastry

fetten dann unsere Muffinform aus
17 - Muffinform ausfetten / Grease muffin tray

und pressen dann die ausgestochenen Blätterteig-Kreise in die Vertiefungen
18 - Blätterteig in Form drücken / Add puff pastry to tray

und befüllen diese dann mit der Mischung aus Eiern, Kokosmilch, Krabben und Schnittlauch. Dabei empfiehlt es sich, zuerst ein paar Krabben aus der Schüssel zu fischen und wenn das Teigförmchen gut gefüllt ist alles mit der Flüssigkeit aufzufüllen.
19 - Teig befüllen / Fill dough

Ist der Ofen schließlich vorgeheizt, schieben wir das Muffinblech auf der mittleren Schiene hinein und lassen es dort für ca. 20 Minuten backen.
20 - Backen / Bake

Sind unsere Muffins dann fertig gebacken, entnehmen wir das Blech und lassen sie für einige Minuten abkühlen, wobei sie wieder etwas zusammenfallen,
21 - Fertig gebacken / Finished baking

um sie dann zu servieren und zu genießen.
22 - Mini-Krabben-Quiches - serviert / Mini shrimp quiches - served

Leider hatte ich sie etwas länger als 20 Minuten im Ofen gelassen, weswegen der Teig etwas dunkler geworden als ich es vorgehabt habe. Das schmälerte aber den Genuss glücklicherweise nicht. Die Mischung aus Krabben, Eiern und Kokosmilch mit ihrer Würze aus Zitrone, Schnittlauch, weißem Pfeffer und Salz war hatte eine leicht exotische Note und erwiesen sich sowohl in heißer als auch in abgekühlter Form als sehr lecker.

23 - Mini-Krabben-Quiches - Seitenansicht / Mini shrimp quiches - side view

24 - Mini-Krabben-Quiches - Querschnitt / Mini shrimp quiches - cross section

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte. Meiner Kalkulation nach liegt der Wert für das gesamte Muffin-Blech bei gerade mal 1200kcal, das mach bei 12 Muffins die Berechnung für einen einzelnen dieser Mini-Quiches natürlich leicht: Gerade mal 100kcal. Da natürlich in der Regel nicht bei einem einzelnen Stück bleibt, daher kommt dennoch schnell einiges zusammen. Als schnell und einfach zuzubereitendes Rezept kann ich diese Zusammenstellung aber dennoch vorbehaltlos weiter empfehlen.

Guten Appetit

Flammkuchen aus Filo-Teig (Yufka) – das Rezept

Saturday, April 6th, 2013

Der Filo- (griechisch “Blatt”), Yufka- (türkisch) oder Malsouka- (nordafrikanisch) Teig ein aus der Küche Griechenlands, Arabiens und der Türkei nicht wegzudenkende, einfach Zubereitung aus Mehl, Wasser und Salz, die dem europäischen Strudel- oder Blätterteig ähnlich ist. Früher bekam man es vor allem in türkischen Supermärkten, inzwischen findet er sich aber glücklicherweise auch im Kühlregal jedes gut sortierten westlichen Supermarktes. Verwendet wird er traditionell zum Beispiel beim griechischen Spanakopita oder beim türkischen Börek, man kann ihn aber auch für traditionell mitteleuropäische Gerichte verwenden wie zum Beispiel für einen leckeren Flammkuchen. Und genau das wollte ich heute mal ausprobieren.

Was brauch man also für ein Blech (ca. 6-8 Stück)?

5-6 hauchdünne Blätter Filoteig
01 - Zutat Yufka-/Filoteig / Ingredient phyllo pastry

1 große oder 2 kleinere Zwiebeln
02 - Zutat rote Zwiebel / Ingredient red onion

200 – 250g magere Speck
03 - Zutat magerer Speck / Ingredient bacon

1 Becher Creme legere oder Creme fraiche – bevorzugt mit Kräutern (125g)
04 - Zutat Creme legere Kräuter / Ingredient creme legere with herbs

ca. 180g gerieben Käse (z.B. Edamer)
05 - Zutat Edamer / Ingredient edam cheese

etwas Schnittlauch zum garnieren (optional)
06 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

Beginnen wir nun damit, die Zwiebel zu schälen und sie in dünne Spalten zu schneiden.
07 - Zwiebeln schneiden / Cut onion

Dann können wir schon damit beginnen, unseren Backofen auf 180 Grad vorheizen zu lassen.

Sobald wir den Filoteig ausgepackt haben, entnehmen wir eine der dünnen Teigplatten, legen sie – vorsichtig, damit nichts reißt – auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech und pinseln sie mit kalten Wasser ein. Dann folgt, leicht versetzt, die nächste Platte, die wir wieder mit Wasser bepinseln. So fahren wir fort bis wir fünf oder sechs der dünnen Teigscheiben übereinander geschichtet haben. Das ganze sollte möglichst schnell von statten gehen, damit der Teig nicht zu sehr durchweicht.
08 - Yufkateig-Blätter aufschichten und bestreichen / Stack up pastry sheets and spread with water

Anschließend bestreichen wir die Teigplatten vorsichtig mit der Creme legere bzw. Creme fraiche,
09 - Mit Creme legere bedecken / Spread with creme legere

belegen alles großzügig mit den Zwiebelspalten
10 - Mit Zwiebeln belegen / Cover with onions

und verteilen darauf noch mit die Würfelchen aus geräuchertem, mageren Speck.
11 - Mit Speck bestreuen / Add bacon

Abschließend bestreuen wir alles mit dem geriebenen Käse. Ich griff wie bereits einleitend erwähnt hier zu geriebenen, würzigen Edamer.
12 - Mit Käse bedecken / Dredge with cheese

Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir unser Blech auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles für 15 bis 20 Minuten überbacken.
13 - Überbacken / Bake

In der Zwischenzeit können wir den Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in feine Röllchen schneiden.
14 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls15 - Flammkuchen aus Filoteig / Tarte flambé with phyllo pastry - Fertig gebacken

und können unseren unmittelbar zerteilen und mit den Schnittlauchröllchen garniert servieren.
16 - Flammkuchen aus Filoteig / Tarte flambé with phyllo pastry - Serviert

Auch auf dem dünnen, knusprigen Filoteig erwies sich die Kombination aus durch die Kräuter leicht würzigen Creme fraiche, den milden roten Zwiebeln, den knackigen Speckwürfeln und dem ebenfalls angenehm würzigen Käse als wahrer Genuss. Obwohl im Rohzustand bestrichen, war der Teig – wohl aufgrund der mehrfachen Schichtung – dabei wirklich größtenteils angenehm knusprig gebacken und erwies sich als sehr gelungene Alternative zum Blätter- oder dem traditionellen dünnen Brotteig. Die Garnitur aus frischem Schnittlauch rundete das ganze schließlich geschmacklich sehr gelungen ab. Und nicht nur als warmes Hauptgericht, sondern auch kalt und als Fingerfood z.B. auf einer Party serviert eignet sich dieses Rezept wirklich vorzüglich.

17 - Flammkuchen aus Filoteig / Tarte flambé with phyllo pastry - CloseUp

Werfen wir abschließend wie üblich einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach liegt der Gesamtwert des Bleches dank des mageren Specks und der leichten Creme legere bei ca. 1600kcal. Aufgeteilt auf 6 Stücke liegt ein Stück also bei etwa 267kcal. Das ist für einen Flammkuchen wie ich finde mehr als akzeptabel. Der Belag ist dabei natürlich beliebig variierbar – ich könnte mir auch gut noch etwas blanchiertes Lauch, ein paar Pilze oder vorher leicht angebratene Paprikastreifen darauf vorstellen. Der eigenen Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Mal schauen was es noch so an Rezepten mit Filoteig gibt – denn dies war bestimmt nicht das letzte Mal dass ich diese Teigvariante in einem meiner Kochexperimente verwendet habe.

Guten Appetit