Posts Tagged ‘clams’

Spaghetti Vongole [20.10.2015]

Tuesday, October 20th, 2015

Eigentlich hatte ich heute geplant, mal nicht bei dem Zusatzangebot der aktuell in unserem Betriebsrestaurant stattfindenden Fischwoche zuzugreifen, sondern wollte mich für das Putenrahmgeschnetzelte mit Champignons, Karotten und Erbsen, dazu Kartoffelrösti bei Tradition der Region zugreifen. Obwohl auch das Hausgemachte Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Globetrotter nicht schlecht klang. Die Farmerkartoffel mit Blattspinat und Sauerrahmdip bei Vitality und die Asia-Thai-Angebote wie Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Moo Pad Prik Karpra – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Jedoch sahen sowohl beim Putenrahmgeschnetelten als auch beim Fleischpflanzel die Saucen mal wieder sehr dünn aus, was mich letztlich dann doch dazu bewog, kurz entschlossen auf die Spaghetti Vongole e Broccoli mit würzigem Tomaten-Muschelragout und Parmesan umzuschwenken. Hinzu kam, dass man sich an dieser separaten Theke heute wirklich Mühe gab, das Gericht besonders herzurichten – und auf so etwas stehe ich ja, denn das Auge isst bekanntlichermaßen mit. Zum Nudelgericht gesellte sich dann noch ein Becherchen Erdbeer-Himbeer-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Spaghetti Vongole

Von dem auf der beschriebenen Broccoli konnte ich zwar nichts entdecken und bei der Menge des Parmesan war man etwas zu großzügig gewesen, dennoch konnte das zusätzlich mit frischem Dill und einer Zitronenecke garnierte Gericht mich letztlich geschmacklich überzeugen. Zwar hatte man auch heute – wie beim letzten Mal als es ein ähnliches Angebot gegeben hatte – wieder keine Venusmuscheln wie im Originalrezept sondern Miesmuscheln verwendet, aber die Kombination aus würziger Tomatensauce, Muscheln, Parmesan und den Nudeln erwies sich dennoch als überaus schmackhaft. Und der Parmesan war trotz seiner großen Menge glücklicherweise nicht zu dominant geworden. Der kleine Becher fruchtigen Mousses mit zahlreichen Fruchtstückchen schloss das heutige Mittagsmahl sehr schmackhaft ab.
Bei den anderen Gästen nahmen die Muschel-Spaghetti heute keinen so hohen Stellenwert ein, viel mehr schienen die meisten Gäste heute dem Fleischpflanzerl zuzusprechen, das somit auf dem ersten Platz landete. Auf Platz zwei landete das Putengeschnetzelte und erst auf dem dritten Platz folgten die Spaghetti, die sich somit aber nur sehr knapp gegen die Asia-Gerichte auf Platz vier durchsetzen konnte. Auf Platz fünf folgte schließlich die Farmerkartoffel mit Blattspinat.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Vongole: ++
Erdbeer-Himbeer-Mousse: ++

Spaghetti “Vongole” mit Muscheln & Kräutern in Weißweinsauce [29.04.2015]

Wednesday, April 29th, 2015

Am heutigen Mittwoch fand sich im Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant ein Gericht, das meines Wissens so das erste Mal angeboten wurde. Und die Spaghetti “Vongole” mit Muscheln und Kräutern in leichter Weißweinsauce klangen nicht nur gut, sondern sahen auch so aus. Normalerweise hat man ja mit Meeresfrüchten, wozu ich die Muscheln zähle, hier ja kein so glückliches Händchen, aber dieses Mal schien es nicht so zu sein. Daher konnten mich weder die die Schweine-Minutensteaks vom Grill mit Kräuterbutter, Grilltomate und Pommes Frites bei Tradition der Region noch die Spinat-Ricottatortellini mit Tomatensugo und Mozzarellakugeln bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angeboter wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum mit Thaigemüse in Austernsauce von der Entscheidung für die Muschelnudeln abbringen. Dazu nahm ich mir ein Schälchen Krautsalat von der Salattheke sowie ein Becherchen Waldbeerenjoghurt aus dem Dessert-Angebot.

Spaghetti "Vongole"

Der mit Möhrenstreifen versetzte Krautsalat war zwar bestimmt vom Gyros im Fladenbrot von gestern übrig geblieben, aber glücklicherweise hält sich Krautsalat ja einige Zeit und man merkte ihm nicht an, dass es sich um Reste handelte. Und er passte erstaunlich gut zu den Nudeln. Die Portion Spaghetti wiederum war zwar nicht sonderlich groß geraten, aber dafür war die Menge von Nudeln zu Sauce heute gut ausgewogen und es reichte vollkommen aus, um gut satt zu werden. Glaubt man dem dem Titel des Gerichts, handelte es sich bei den Muscheln wohl um Venusmuscheln (italienisch: Vongole), die in angenehm großzügiger Menge in der milden, nicht zu dünn geratenen und mit einigen Kräutern gewürzten hellen Sauce angerichtet worden waren. Ich muss ja leider zugeben, dass ich ohne die Schale eine Venusmuschel nicht von einer Miesmuschel unterscheiden kann, aber ich glaube unserem Betriebsrestaurant in dieser Hinsicht einfach mal. Außerdem war das Gericht, dass ich mir zusätzlich mit etwas Parmesan und Petersilie garniert hatte, äußerst schmackhaft und sehr gut gelungen. Und mit gerade mal 476kcal pro Portion erwies es sich auch als angenehm leichter Genuss. Hoffentlich finden sich diese Muschel-Nudeln in Zukunft häufiger auf der Speisekarte. Der fruchtige, mit zahlreichen Beeren versehene Waldbeerenjoghurt schloss das heutige Mittagsmahl schließlich erfolgreich ab.
Wie nicht anders zu erwarten, lag bei den anderen Gästen heute natürlich das Minutensteak vom Schwein mit Pommes Frites mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Die Vorliebe für die anderen Gerichte war dafür recht gleichmäßig verteilt, ich würde aber sagen dass die Spaghetti “Vongole” auf Platz zwei folgten und sich die Spinat-Ricotta-Tortellini sich den dritten Platz mit den Asia-Gerichten teilten. Alle Angaben sind dabei natürlich wie üblich ohne Gewähr. 😉

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti “Vongole”: ++
Krautsalat: ++
Waldbeerenjoghurt: ++