Orangenpochierter Seelachs an Linsenreis [25.04.2012]

Wie üblich sollte auch dieser Mittwoch mein traditioneller Fisch- und Meeresfrüchtetag werden. Daher ließ ich sowohl das traditionell-regionale Putenschnitzel in Champignonsauce und Knöpfle und die Gebratenen Maultaschen mit Schmelzzwiebeln und Bratensauce in der regulären Küche vor wie das Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce und das Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce an der Asia-Theke außen vor. Interessant waren nur der Gebackene Seelachs mit verschiedenen Gemüse in Hoisin-Sauce und der Orangenpochierte Seelachs an Linsenreis mit Gemüsekonfetti bei den Vitality-Gerichten. Die Auswahl fiel mir schwer, da beides recht verlockend klang, aber letztlich entschied ich mich dann doch für den Seelachs an Linsenreis und ergänzte diesen noch mit einem Becherchen Rhabarberquark mit Heidelbeeren von der Dessert-Theke.

Orangepochierter Seelachs an Linsenreis

Zu einem zarten, grätenfreien Stück saftigen Seelachsfilets, das in einer mit Möhrenwürfelchen versehener fruchtig-würzigen Sauce angemacht war, hatte man eine große Kugel von mit Linsen gekochten Reises als Sättigungsbeilage serviert. Ein einfaches, mit 546kcal angenehm leichtes und dennoch deutlich exotisch angehauchtes Gericht, das meine Anforderungen an ein gutes Mahl voll erfüllte. Und auch an der mit zahlreichen Fruchtstücken von Rhabarber versehenen und mit einer Portion Preiselbeeren sowie einer Scheibe Sternfrucht garnierter Quarkzubereitung gab es aus meiner Sicht absolut nichts auszusetzen. Eine gute Wahl wie ich fand.
Bei den anderen Kantinengästen lag heute aber eindeutig das Putenschnitzel mit Champignonsauce am höchsten in der Gunst und landete mit klarem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf Platz eins der heutigen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten heute mal wieder die Asia-Gerichte, gefolgt von den Gebratenen Maultaschen auf Platz drei und sehr knapp dahinter schließlich meine Wahl, der Seelachs, auf Platz vier. Natürlich Schade dass dieses leckere Fischgericht keine höhere Beachtung gefunden hatte, aber an den eingefahrenen Vorlieben kann an leider wenig ändern…

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Sauce: ++
Linsenreis: ++
Rhabarberquark: ++

Fischfilet Bordelaise – das Rezept

Heute entschied ich mich dazu, mal ein Rezept auszuprobieren dass bereits seit längerem in meiner Sammlung ruhte: Fischfilet Bordelaise. Das Rezept hat dabei aber nur wenig mit dem gleichnamigen TK-Fertiggericht zu tun, sondern ist viel mehr eine Interpretation des Ganzen – erweitert um leckere Tomaten und eine knusprig-käsige Haube. Ich fand das Ergebnis auf jeden Fall sehr gelungen und möchte natürlich nicht versäumen, das Rezept hier kurz in üblicher Form vorzustellen.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

400g Fischfilet – ich entschied mich für Seelachs
01 - Zutat Seelachs / Ingredient coalfish

4 Fleischtomaten
02 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

Den Saft einer Zitrone
04 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

1,5 bis 2 EL gemischte Kräuter – ich wählte Kräuter der Provence
05 - Zutat Kräuter / Ingredient herbs

2 TL Olivenöl
06 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 TL Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 TL Zucker
08 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

3 EL Saure Sahne
09 - Zutat Saure Sahne / Ingredient sour cream

6-7 EL geriebener Käse – ich wählte Gouda den ich noch vorrätig hatte
10 - Zutat Käse / Ingredient cheese

2 EL Paniermehl
11 - Zutat Paniermehl / Ingredient breadcrumbs

sowie Salz und Pfeffer zum würzen

Verwendet man TK-Seelachs wie ich, muss man diesen natürlich erst einmal auftauen. Um den Prozess zu beschleunigen nutzte ich die Auftaustufe meiner Mikrowelle.
12 - Seelachs auftauen / Defrost coal fish

Während der Fisch auftaut, überbrühen wir die zuvor kreuzweise an der oberen Seite eingeschnittene Tomaten, schälen, vierteln und entkernen sie und schneiden sie dann in kleine Stücke.
13 - Tomaten schälen, entkernen & würfeln / Peel, remove core & dice tomatoes

Außerdem schälen wir die Knoblauchzehen und schneiden sie in kleine Stücke.
14 - Knoblauch zerkleinern / Cut garlic

Ist der Seelachs aufgetaut, beträufeln wir ihn mit etwa der Hälfte des ausgepressten Zitronensaft und würzen sie von allen Seiten mit Salz und Pfeffer.
15 - Fisch beträufeln & würzen / Sprinkle & taste fish

In einer Pfanne erhitzen wir anschließend das Olivenöl und dünsten das Knoblauch darin an.
16 - Knoblauch andünsten / braise garlic

Nach ein bis zwei Minuten geben wir auch die Tomatenwürfel mit in die Pfanne
17 - Tomaten addieren / Add tomatoes

und braten sie für einige weitere Minuten mit an.
18 - anbraten / roast gently

Dann geben wir das Tomatenmark mit in zum Pfanneninhalt
19 - Tomatenmark hinzu geben / Add tomato puree

streuen die Kräuter ein
20 - Kräuter einstreuen / Add herbs

und würzen alles mit Salz, Pfeffer und dem Teelöffel Zucker.
21 - Würzen / Taste

Anschließend lassen wir alles für weitere vier bis fünf Minuten bei gelegentlichem umrühren köcheln und nehmen es dann von der Kochplatte.
22 - Köcheln lassen / simmer

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt, den Backofen auf 200Grad vorzuheizen. Dann wenden wir uns nun dem nächsten Bestandteil zu. Dazu geben wir Paniermehl, Saure Sahne und Käse in eine Schüssel
23 - Zutaten in Schüssel geben / Put ingredients in bowl

und vermischen alles gründlich miteinander.
24 - Vermengen / Mix

In eine große Auflaufform, deren Boden ich mit etwas Butter ausgefettet hatte, legen wir dann die gewürzten Fischfilet-Stücke
25 - Fischfilet in Auflaufform geben / Put fish filet to casserole

bedecken sie mit der Tomatenmasse
26 - Mit Tomatenmasse bestreichen / Coat with tomato mix

und bestreichen alles dann mit der Mischung aus Saurer Sahne, Käse und Paniermehl. Dabei erwies sich die Masse als recht zäh, aber mit etwas Zuhilfenahme der Finger gelang es mir doch sie auf der Tomatenzubereitung zu verteilen.
27 - Mit Käsemischung bedecken / Cover with cheese mix

Ist der Backofen aufgeheizt, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und überbacken sie dort für 35 bis 40 Minuten.
28 - Überbacken / Au gratin

Während das Fischfilet im Ofen ist, können wir auch die Sättigungsbeilage nach Wahl zubereiten. Ich entschied mich dabei für ein paar Salzkartoffeln. Alternativ wäre aber auch Reis oder ein Salat denkbar.
29 - Sättigungsbeilage zubereiten / Prepare side dish

Sobald der die Käse-Haube den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat, können wir die Auflaufform schließlich dem Ofen entnehmen,
30 - Fischfilet Bordelaise - Fertig gebacken

und gemeinsam mit der Sättigungsbeilage servieren.
31 - Fischfilet Bordelaise - Serviert

Unter der sahnig-knusprigen Haube aus Käse, Saurer Sahne und Paniermehl und einer fruchtig-würzigen Schicht der mit Kräutern und Knoblauch versehenen Tomatenzubereitung fand sich das saftige und ebenfalls gut gewürzte Filet vom Seelachs. Wirklich sehr lecker und mit den Kartoffeln auch angenehm sättigend. Kleiner Tipp an dieser Stelle: Den Rest des Zitronensaft einfach über das Fischfilet geben – das passt wunderbar.

32 - Fischfilet Bordelaise - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht konnte sich das Gericht durchaus sehen lassen. Inklusive der Kartoffeln komme ich meiner überschlägigen Berechnung nach auf knapp 550kcal pro Portion, somit erwies sich die Zubereitung als angenehm leicht und dennoch sehr sättigend. Ich war mal wieder sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

Guten Appetit

Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud & Broccolicremesuppe [23.11.2011]

Wie Mittwochs üblich wollte ich natürlich auch heute wieder nicht auf mein übliches Fisch- und/oder Meeresfrüchtegericht verzichten. Zwar klangen auch der Abgebräunte Leberkäse mit Spiegelei und Kartoffelsalat bei Tradition der Region sowie das Griechische Gyros mit Fladenbrot und Tzatziki bei Globetrotter recht verlockend und die neben dem Khao Pad Pak – Thailändischer gebratener Reis mit Ei und frischem Gemüse in einer leichten Sojasauce an der Asia-Thai-Theke ebenfalls angebotenen Gung Pad Prik – Gebratene Garnelen mit frischem Gemüse, Zwiebeln und grüner Paprika in Chilisauce hätten meine Anforderungen ebenfalls erfüllt, doch letztlich fiel meine heutige Entscheidung dann doch auf das Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Kugel von Jasmin-Duftreis welches bei Vitality auf der Karte stand. Da ich jedoch etwas größeren Hunger hatte und die Portion doch recht klein erschien ergänzte ich mir dieses noch mit einer kleinen Schüssel Broccolicremesuppe mit Croutons aus dem Suppenangebot sowie einen Becherchen Bananenquark von der Dessert-Theke.

Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud & Broccolicremesuppe / Coalfish in peach ginger stock & broccoli cream soup

Als Entreé nahm ich natürlich erst einmal die würzige und cremige Suppe aus Broccoli mit reichlich Gemüsestücken und ihren frischen, knusprigen Croutons zu mir – eine leckeres und wohlschmeckende Vorspeise die wie ich fand geschmacklich auch wunderbar dazu eignete vor einem Fischgericht gereicht zu werden.
Natürlich handelte es sich bei dem “Seelachs” wie üblich nicht wirklich um Lachs, sondern um Köhler oder Kohlfisch, der hier in Deutschland nur aus Marketinggründen als Seelachs angepriesen wird. Das tat dem guten Geschmack des zarten, grätenfreien und auch angenehm saftigen Fischfilets keinen Abbruch. Gemeinsam mit dem würzig-fruchtigen Sud aus Ingwer und Pfirsich sowie der akzeptabel großen Portion Basmatireis welche als Sättigungsbeilage beigefügt war ergab alles ein schmackhaftes und sättigendes Hauptgericht. Der Becher Bananenquark, den man mit zwei Weintrauben-Hälften garniert hatte, wäre hier nicht mehr unbedingt notwendig gewesen um satt zu werden, bot aber doch einen leckeren Abschluss des heutigen Ausflugs in die Kantine.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag die Präferenz aber heute recht eindeutig bei dem Gyros mit Tzatziki und Fladenbrot, dem ich somit ohne jeglichen Zweifel den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, aber knapp gefolgt vom abgebräunten Leberkäse auf Platz und dem Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud auf Platz vier – eine übliche Platzierung für ein solches Angebot. Aber ich lass mich beim Essen ja eher von meinen Vorlieben als von den Massen steuern – daher war ich mit meiner Wahl trotz der niedrigen Platzierung sehr zufrieden.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Pfirsich-Ingwer-Sud: ++
Reis: ++
Broccolicremesuppe: ++
Bananenquark: ++

Seelachsfilet im Tomatenbett mit Blattspinat [09.11.2011]

Zwar stand auch im Asia-Bereich mit Chu Chi Pla – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce ein durchaus interessantes Fischgericht auf der Speisekarte – Mittwoch ist ja bekanntlichermaßen mein traditioneller Fisch-Tag – doch irgendwie war mit heute mehr nach dem Gedünsteten Seelachsfilet im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln aus dem regulären Bereich Vitality. Die traditionell-regionalen Broccoli-Nußecken an mediterranem Gemüse mit Basilikumdip und die Penne Bolognese mit Parmesan ließ ich ebenso außen vor wie das andere Asia-Thai-Gericht in Form von Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenem Gemüse. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Dessert-Theke.

Seelachs im Tomatenbett

Leider war das Fischfilet heute nicht ganz grätenfrei geraten und ich fand es auch ein klein wenig zu trocken, so dass ich hier heute leider Punktabzug geben muss. An den fruchtigen Tomatenstücken auf denen es ruhte gab es aber ebenso wenig etwas auszusetzen wie an dem würzigen Blattspinat und den gut durchgekochten Salzkartoffeln. Über die etwas zu viel auf den Teller geratene Flüssigkeit sehe ich aber mal hinweg – zumal ich hier nicht genau sagen konnte ob sie von den Tomaten oder dem Spinat stammte. Ich konnte also recht zufrieden sein und dank der gerade mal 331kcal pro Portion brauchte ich mir auch keine Gedanken über der winzige Becherchen locker-luftiges Erdbeer-Rhabarber-Mousse zu machen, dass ich mir noch zum Nachtisch gönnte.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala die ich wie immer anhand meiner Beobachtungen unter den anderen Gästen aufstellte belegten heute ganz eindeutig die Penne Bolognese den ersten Platz. Auf Platz zwei folgte aber – unerwarteter weise – schon der Fisch, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten und dann erst den Broccoli-Nussecken. Ungewöhnlich war diese Verschiebung im Bereich der mittleren Plätze schon, aber das bewegte sich noch absolut im Bereich der statistischen Normalverteilung – zumal ich natürlich nur einen kleinen Ausschnitt der gesamten Mittagszeitraumes geben kann. Daher hier natürlich alle Angaben wie immer ohne Gewähr. 😉

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: +
Tomatenragout: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Erdbeer-Rhabarber-Mousse: ++

Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud [31.08.2011]

Auch dieser Mittwoch sollte wie üblich mal wieder mein Fisch- und Meeresfrüchtetag werden. Dazu klangen heute die Gung Pad Prik – Gebratene Garnelen mit frischem Gemüse, Zwiebeln und grüner Paprika in Chilisauce für mich im ersten Moment noch etwas verlockender als der Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Kugel von Jasmin-Duftreis, den ich ja hier, hier, hier, hier, hier und hier schon recht häufig verzehrt hatte. Sowohl das Griechische Gyros mit Fladenbrot und Tzatziki als auch den traditionell-regionale Abgebräunten Leberkäse mit Spiegelei und Kartoffelsalat sowie den Khao Pad Pak – Thailändischer gebratener Reis mit Ei, frischem Gemüse in einer leichten Soja Sauce ließ ich da heute mal außen vor. Doch leider wurde meinem Plan die Asia-Thai-Garnelen zu wählen ein Riegel vorgeschoben, denn im entsprechenden Wok fanden sich neben reichlichem Gemüse so gut wie keine Garnelen mehr – die hatten meine Vorgänger wohl alle fein säuberlich rausgefischt. Und weit und breit niemand der den Bestand wieder auffüllen konnte. Also sattelte ich kurzfristig doch noch auf den Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud um und ergänzte diesen mit einem Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Dessert-Theke.

Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud

Natürlich war dies wie üblich keine schlechte Wahl gewesen. Gut, das zarte, grätenfreie Seelachsfilet, welches man wohl gedünstet hatte, hätte etwas größer sein können – hier hatte ich einfach Pech bei der Bestückung meines Teller gehabt. Aber zusammen mit dem Stück Pfirsich, dem Gemüse aus dünnen, ebenfalls gedünsteten Lauchringen sowie dem fruchtigen Sud mit Pfirsich und Ingwer-Aroma und natürlich der großen Portion Reis reichte alles vollkommen aus meinen heutigen Hunger zu stillen. Und auch am luftig-lockeren Mousse mit seiner Garnitur aus Schokostreuseln und After-Eight und dem süß-säuerlichen Erdbeere-Rhabarber-Geschmack gab es nichts auszusetzen.
Beim Gros des Kantinenpublikums lag heute aber die Vorliebe eindeutig beim Gyros mit Fladenbrot, das wohl auf den meisten Tabletts zu sehen war und somit Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala erreichte. Auf Platz zwei folgte der Leberkäse, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten und Last but not least schließlich der Seelachs auf Platz vier. Hatte ich heute auch nicht anders erwartet.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Pfirsich-Ingwer-Sud: ++
Reis: ++