Posts Tagged ‘codfish’

Kabeljau auf sizilianische Art [21.02.2020]

Freitag, Februar 21st, 2020

Am heutigen Freitag bot sich nun endlich die Gelegenheit nutzen mal wieder ein Fischgericht in unserem Betriebsrestaurant zu essen, denn es stand mal wieder Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfeln auf der Tageskarte. Alternativ gab es zwar auch eine Pizza Hawaii + drei Komponeten
nach Wahl
bei den Daily-Gerichten, aber bei Pizzen hatte man sich in der Vergangenheit hier weniger mit Ruhm bekleckert, man siehe nur hier oder dort, daher hatte ich mich bereits früh auf den Fisch festgelegt. Der Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zucker bei Veggie oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratenes Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce und San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce waren eh keine Alternativen für mich. Leider gab es zum Kabeljau heute kein (nicht so wie es früher üblich gewesen war) Stück Baguette-Brot.Daher sah ich mich nach Alternativen um und entdeckte noch ein paar Rösti-Taler bei den Resten in der Gemüsetheke, die ich mir als Alternative Sättigungsbeilage aufs Tablett lud.

Codfish sicily style / Kabeljau auf sizilianische Art

Das offensichtlich gedünstete Kabeljau-Filet mit einer Pesto-Garnitur erwies sich schon einmal als sehr gut gelungen, wunderbar zart, saftig und natürlich frei von jeglichen Gräten. Dazu passte sehr gut die fruchtig-pikante Sauce aus pürierten Tomaten, Kartoffelwürfeln, Zwiebeln, Kirschtomaten und einigen Kräutern, die wohl die sizilianische Art ausmachten. Was dieses Mal fehlte waren die schwarzen Oliven, die sich sonst noch darin fanden, aber ich vermisste sie auch nicht sonderlich da ich ja kein allzu großer Olivenfan bin. Die Garnitur aus frischen Dill passte ebenfalls sehr gut dazu. Ein einfaches, aber immer wieder leckeres Hauptgericht. Bei den Rösti-Talern war ich allerdings nicht so zufrieden, denn sie waren etwas zu dunkel und knusprig geraten und dabei doch nur noch lauwarm. Weichte man sie sie etwas in der Sauce auf, erfüllten sie ihren Zweck als Sättigungsbeilage aber dennoch. Auch wenn ein Stück frisches Baguette natürlich besser gepasst hätte.
Beim Rennen um Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich Pizza und Kabeljau ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, letztlich konnte sich aber doch ganz knapp der Kabeljau durchsetzen, denn die Pizzen wurden frisch im restauranteigenen Steinofen gebacken und daher deutlich langsamer serviert werden als der Kabeljau, der fertig in großer Menge aus der Küche kam. Dennoch konnte die Pizza die Asia-Gerichte noch klar überrunden, die somit auf dem dritten Platz landeten. Der Milchreis belegte schließlich einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljau: ++
Sizilianisches Tomatenragout: ++
Röstis: +/-

Kabeljau auf Balkan-Art mit Rosmarinkartoffeln [30.10.2019]

Mittwoch, Oktober 30th, 2019

Das Rinderhacksteak mit Tomate und Speck gartiniert, dazu BBQ-Sauce + drei Komponeten nach Wahl, das im Abschnitt Daily der heutigen Tageskarte stand und das mit Country Potatoes serviert wurde klang zwar gut und sah auch gut aus, aber nach meinem heutigen Frühstück lohnte sich ein so schweres Gericht mit so vielen Komponenten nicht für mich. Und auch auf Asia-Wok-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit Asiagemüse in rotem Thaicurry oder Ente süß sauer mit verschiedenem Gemüse hatte ich heute nur bedingt Lust – auch wenn ich zugeben muss dass die knusprig gebackene Ente auf dem Foto wirklich verlockend aussah. So blieben also noch der Gebratener Kabeljau auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln bei Vital und die Gebackene Polentataschen mit Ratatouille und Quarkdip bei Veggie. Letztlich zog ich den Fisch dem vegetarischen Gericht vor – zumal Fisch am Freitag ja leider ausfällt wegen des Feiertags.

Codfish balkan style with rosemary potatoes / Kabeljau auf Balkan-Art mit Rosmarinkartoffeln

Fleisch und Fisch in Panade ist mir zwar immer etwas suspekt, denn sie subsumiert dass man mit ihr etwas am eigentlichen Filet etwas verbergen will, aber bei diesem Kabeljau traf dies nicht zu, denn unter der dünnen knusprigen Hülle fand sich reichlich zartes, saftiges und natürlich grätenfreies Fischfilet ohne erkennbaren Makel. Über die Gemüsemischung, die man hier immer zu Gerichten nach Balkan-Art serviert, kann man sich streiten, aber ich finde die Zusammenstellung aus Möhren, grünen Bohnen, Mais, Erbsen, Tomaten und Zwiebeln in leicht rauchiger Sauce ganz in Ordnung, auch wenn man merkt dass es sich hier um eine fertig gekaufte Mischung handelt. Besser als gar kein Gemüse ist sie allemal. 😉 Und erstaunlicherweise erwiesen sich heute auch die Kartoffeln mit Rosmarin entgegen der ersten Befürchtung als nicht zu matschig, sondern durchgehnd fest. Insgesamt natürlich kein Gourmetgericht, aber ein gutes Großküchen-Gericht. Ich bereute es zumindest nicht heute zum Fisch gegriffen zu haben.
Bei den anderen Gästen lag trotz seines Preises heute das Rinderhacksteak am höchsten in der Gunst und sicherte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Um Platz zwei lieferten sich Asia-Gerichte – insbesondere die Ente – und der Balkan-Kabeljau ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach die Ente für sich entscheiden konnte und das Fischgericht somit auf einen guten dritten Platz verwies. Die Polentataschen mit Ratatouille bemerkten folglicherweise einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljau: ++
Balkan-Gemüse: ++
Rosmarinkartoffeln: ++

Kabeljau auf sizilianische Art mit Ciabatta [23.10.2019]

Mittwoch, Oktober 23rd, 2019

Auch wenn mir der Duft der warmen Fleischpflanzerl mich beim morgendlichen Kaffee holen im Kantinenbistro mal wieder in die Nase gestiegen war, hatte hatte ich heute mal komplett auf ein Frühstück verzichtet. Dennoch hatte ich keinen riesigen Hunger als wir nach unserem spätmorgendlichen Meeting gemeinsam ins Betriebsrestaurant aufbrachen. Gut, das Gebratenes Putensteak mit Zwiebel-Sahnesauce + 3 Komponenten nach Wahl (Sättigungsbeilage, Gemüse, Suppe und Salat, Dessert) wäre auch nicht so verlockend gewesen, dass ich dafür 6,30 Euro ausgegeben hätte. Zumal mit Angeboten wie einem Kabeljau auf sizilanischer Art mit Oliven, Kapern und Ciabattabrot bei Daily und Schweizer Alpen-Makronen mit Kartoffelwürfeln und Bergkäse bei Veggie – zu denen es Alternativ aber auch Speck gab – durchaus akzeptable Alternativangebote auf der Karte zu finden waren. Und auch die Asia-Wok-Theke bot mit Gebratenes Gemüse in roter Currysauce und vor allem Ente süß sauer mit verschiedenem Gemüse nicht gerade uninteressante Gerichte. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für den Kabeljau, denn der war mir weiterhin gut in Erinnerung – auch wenn ich Kapern und Oliven nicht unbedingt zu meinen Lieblingszutaten zähle. Aber mir war eben irgendwie nach Fisch.

Codfish sicilian style with ciabatta / Kabeljau auf sizilanischer Art mit Ciabattabrot

Die Schärfe der Gemüsezubereitung, die ja einen großen Teil des Gerichtes ausmachte, war zwar vorhanden, aber man schien an den anderen Gewürzen, vor allem Salz und Pfeffer, aus unerfindlichen Gründen gespart zu haben, so dass die Mischung aus Tomaten, Zwiebeln, Kapern, Oliven und Kartoffelwürfeln heute irgendwie der Pepp fehlte, der sie sonst ausmachte. Das gleich galt, trotz der Gewürzpaste die auf ihn aufgetragen war, für das zarte und saftige Kabeljau-Filet. Um Sicherzustellen dass ich nicht an einer temporären Geschmacksverirrung leide, ließ ich mir meinen Eindruck von einem Kollegen, der das selbe Gericht gewählt hatte, positiv bestätigen. Zum Glück standen am Tisch wie immer Pfeffer- und Salzstreuer bereit, so dass sich das Problem schnell ausbügeln ließ, aber volle Punktzahl kann ich da natürlich nicht geben. Nur am frischen und knusprigen Ciabatta gab es heute absolut nichts auszusetzen.
Die Vorlieben der anderen Gäste waren heute mal recht breit gestreut, so dass keinen klaren Sieger beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gab. Es sah so aus als würden die Asia-Gerichte heute diese Ehre teil, wohl wegen der dort angebotenen Ente, gefolgt vom Kabeljau auf Platz zwei, der aber sich nur um Haaresbreite gegen das Putensteak auf dem dritten Platz durchsetzen konnte. Und nur einen Wimpernschlag dahinter folgten schließlich die Alpenmakronli auf Platz vier, denen wohl ihre etwas zu dunkel geratenen Röstzwiebeln etwas zum Verhängnis geworden waren.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljau: +
Sizilianische Gemüsemischung: +
Ciabatta: ++

Kabeljau auf Balkan-Art mit Rosmarinkartoffeln [09.10.2019]

Mittwoch, Oktober 9th, 2019

Mein erster Blick galt heute natürlich dem Ofenfrischen Schweinebraten in Dunkelbiersauce + drei Komponenten nach Wahl aus dem Abschnitt Daily der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants, der mit hausgemachten Krautsalat und Kartoffelknödel serviert wurde. Doch mein Hunger war nicht so riesig, daher nahm ich auch zuerst einmal das Bulgur Quinoagemüse mit Hirtenkäse bei Veggie in näheren Augenschein und es sah wirklich nicht schlecht aus – zumal ich ja ein großer Fan von Hirtenkäse bin, auch wenn mir echter Schafskäse natürlich noch lieber ist. Aber auch die Gebackene Ente mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce von der Asia-Thai-Theke klang nicht schlecht, war aber merklich teurer als andere Asia-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit Asiagemüse in rotem Thaicurry oder Gebratenes Hühnerfleisch süß sauer mit verschiedenem Gemüse. So entschied ich mich letztlich dann doch für den Gebratener Kabeljau auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln aus dem Abschnitt Vital. Fisch, insbesondere Kabeljau, geht bei mir fast immer.

Codfish balkans style with roast potatoes / Kabeljau auf Balkan-Art mit Röstkartoffeln

Das ganz dünn panierte Kabeljaufilet erwies sich dann auch als gute Wahl, denn es war angenehm zart, saftig und vollkommen frei von Gräten. Und auch am Blakn-Gemüse aus Möhren, Erbsen, Mais und grünen Bohnen in einer leicht rauchigen Tomatensauce gab es nichts auszusetzen, es gab dem Gericht eine zusätzlich fruchtige Note. Nur bei den Kartoffeln war ich nicht wirklich zufrieden, denn etwa die Hälfte von ihnen war außen von einer gummiartigen Haut umgeben und innen weich und matschig. Vermute dass sie zu lange gegart worden waren. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Insgesamt aber ein recht gutes Gericht, zu dem ich jederzeit wieder greifen würde.
Beim Blick über die anderen Tabletts erkannte ich schnell, dass es heute der Schweinebraten in Dunkelbiersauce war, der sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, war wohl auch mit der Ente zusammenhing. Erst auf dem dritten Platz folgte schließlich der Kabeljau und das vegetarische Bulgur-Quinoagemüse landete somit nur auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljau: ++
Balkan-Gemüse: ++
Rosmarinkartoffeln: +

Kabeljau auf sizilanischer Art [19.07.2019]

Freitag, Juli 19th, 2019

Ein wirklicher Knaller fehlte zwar auch heute auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, aber ich war mir Sicher mit dem Kabeljau auf sizilanischer Art mit Oliven, Kirschtomaten und Kartoffelwürfel bei Vital, welcher natürlich mit Baguette serviert wurde, leben zu können. Zugegebenermaßen klang auch das Putenschnitzel in Honig-Pfeffersauce und zwei Beilagen, dazu Dessert oder Tagessuppe bei Daily mit Pariser Möhren und Kroketten nicht übel, aber das erschien mir nach dem Cordon Bleu gestern doch zu schwer. Ebenso das Zusatzangebot in Form von Paprikarahmgulasch mit Pariser Möhren und Kroketten, das man zusätzlich auf die Karte gesetzt hatte, wahrscheinlich als Resteverbrauch. Der Germknödel mit Vanillesauce und Zimt-Zucker aus dem Bereich Veggie oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratener Tofu mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Ganz kurz überlegte ich zwar noch, doch auf das Putenschnitzel umzuschwenken, blieb letztlich dann aber doch beim Fisch.

Codfish sicilian style / Kabeljau auf sizilianische Art

Da ich kein großer Oliven-Fan bin, bat ich die Thekenkraft darum, mir möglichst wenige mit zu servieren, was ihr auch vorzüglich gelang. Leider schien die Anzahl der Kartoffelwürfel aber auch ein wenig darunter gelitten zu haben, aber letztlich war die deutlich pikante und gleichzeitig fruchtige Zusammenstellung aus Tomaten, Zwiebeln, Möhren, zusätzlichen Kirschtomaten und eben Kartoffelwürfeln lecker wie immer und passte gut zu dem zarten und saftigen, wahrscheinlich gedämpften Kabeljaufilet mit einer dünnen Kräuterdecke. Und da man ja nichts von der leckeren sizilianischen STomatensauce verschwenden wollte, fand auch das angenehm frische und knusprige Stück Baguette eine sinnvolle Verwendung um auch die letzten Reste davon aus dem leeren Teller zu wischen. Letztlich nichts besonderes, aber doch immer wieder lecker. Ich bereute meine Entscheidung für dieses Fischgericht nicht.
Wie für den Freitag üblich und durch die Ferienzeit noch verstärkt waren nicht viele andere Gäste in unserem Betriebsrestaurant anwesend während wir speisten. Doch die meisten davon hatten, ganz entgegen meiner Erwartung, nicht etwa beim Putensteak sonden beim Kabeljau zugegriffen, was diesem Gericht mit einem kleinen, aber klar ersichtlichen Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sicherte. Auf Platz zwei folgte das Putenschnitzel mit Kroketten bzw. sein Pendant mit Parikarahmgulasch, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz folgte schließlich der Germknödel.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljaufilet: ++
Sizilianisches Tomatenragout: ++
Baguette: ++

Kabeljau auf sizilianische Art [26.06.2019]

Mittwoch, Juni 26th, 2019

Auch am heutigen Mittwoch hielt die aktuelle Sommerhitze mit Temperaturen deutlich über 30 Grad weiterhin an und verursachte bei mir wenig Appetit auf besonders schwere oder umfangreiche Mittagsmenus. Daher schloss ich die Spaghetti Bolognese mit kleinem Salat, dazu eine Suppe oder ein Dessert aus dem Abschnitt der Daily der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurants von Anfang an aus. So gerne ich auch Nudeln esse, bei dieser Hitze schienen sie mir nicht so das richtige. Viel besser klang da schon die Kartoffel-Gemüsepfanne mit Tomatensauce aus dem Bereich Veggie, doch schon wieder vegetarisch war auch nicht so nach meinem Geschmack – obwohl ich es durchaus in Betracht zog. Notfalls wären auch Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Süß- Sauer-Sauce oder Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce von der Asia-Wok-Theke gegangen, aber als beste Alternative erschien es mir dann doch, beim Kabeljau „sizilianische Art“ mit Baguette aus dem Abschnitt Vital zuzugreifen. Auch wenn die Baguettes inzwischen leider bereits aus waren, als ich um ca. 12:30 Uhr mein Essen bestellte. Aber ich behalf mir einfach mit einer Körnersemmel aus einer der vielen Nebentheken aus.

Codfish sicilian style / Kabeljau auf sizilianische Art

Auf einer pikant-fruchtigen Mischung aus Kartoffelwürfeln, grünen Oliven, Kirschtomaten, Kräutern und Zwiebeln in Tomatensauce, was wohl die „sizilianische Art“ ausmachte, ruhte ein angenehm großes, saftiges, zartes und mit Kräutern garniertes Stück gedünsteten Kabeljaufilet. Eine einfache Zusammenstellung, aber immer wieder lecker muss ich sagen und durch ihre Leichtigkeit aus viel Gemüse und mageren Fischfilet auch nicht sonderlich belastend an so heißen Tagen wie heute. Für das bisschen an fehlender Sättigung sorgte sie leider nicht mehr ganz frische und knusprige, aber dennoch schmackhafte Körnersemmel, die man wunderbar in die Tomatensauce tunken und mit der man auch noch die letzten Reste dieser Sauce aus dem kleinen Schälchen wischen konnte. Für mich war das mehr als genug für ein gelungenes Mittagsmahl und ich war mit meiner Entscheidung zufrieden – auch wenn man die Oliven gerne das nächste Mal weglassen kann, denn von denen bin ich nicht der allergrößte Fan. 😉
Wie nicht anders zu erwarten belegten die Spaghetti Bolognese heute mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf einem guten zweiten Platz folgte schließlich der Kabeljau, der sich aber mit kleinem Vorsprung gegen die Asia-Gerichte durchsetzen konnte, die somit auf Platz drei landeten. Die Kartoffel-Gemüsepfanne sah ich auch hier und dort auf den Tabletts, aber für mehr als einen guten vierten Platz reichte es auch heute nicht für das vegetarische Gericht.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljauf: ++
Sizilianische Tomatensauce: ++
Körnersemmel: +

Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfeln & Oliven [17.04.2019]

Mittwoch, April 17th, 2019

Die Spaghetti all arrabiatta mit Grand Padano aus dem Abschnitt Globetrotter der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurants waren zwar weniger etwas für mich, aber die Gebratene Ente mit Gemüse in rotem Curry von der Asia-Wok-Theke klang schon mal recht gut, während mir beim Gebratener Gorengreis mit verschiedenem Gemüse nach Peking Art das Fleisch etwas fehlte. besser aber klang natürlich noch das Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites aus der Sektion Tradition der Region, ein Klassiker der hiesigen Speisekarte, auch wenn die Qualität von Fritten und Cordon bleu ja immer etwas schwankten. Aber mir war heute dann doch nicht nach so schwerer Kost, obwohl ich bis zum letzten Moment hin und her gerissen war. Aber letztlich löste ich mich aus der Cordon bleu Warteschlange und reihte mit an der anderen Theke ein, um zum Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfeln und Oliven aus dem Abschnitt Vitality zu greifen. Dazu gab es wie üblich ein Stück Ciabatta-Brot.

Codfish sicilian style with potato dices & olives / Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfel & Oliven

Obwohl wir heute recht früh um Viertel nach 12:00 Uhr in die Räumlichkeiten des Betriebsrestaurants aufgebrochen waren, erwies sich die Suche nach einem Sitzplatz im großen Speisesaal heute als wahres Ding der Unmöglichkeit. Daher musste wir auf einen Nebenraum, genannt die Alte Cafeteria, ausweichen, wo wir zwar nicht die ersten waren, aber glücklicherweise noch ein Tischchen fanden, das gerade frei wurde als wir eintrafen. Jetzt so kurz vor Ostern hätte ich ja eher erwartet, dass einige Kollegen – vor allem die mit Kindern in den Osterferien – bereits Urlaub machen, doch da hatte ich mich wohl verschätzt. Aber glücklicherweise hatten wir ja letztlich doch noch einen Platz gefunden, um unser Mittagsmahl zu uns zu nehmen.
Der Fisch sah im ersten Moment etwas trocken aus, aber der Eindruck täuschte glücklicherweise: er erwies sich als wunderbar zart, saftig und mit einem angenehmen Aroma. Außerdem war das wahrscheinlich gedünstete Kabeljaufilet auch angenehm groß geraten. Dazu passte wunderbar die fruchtige, leicht pikant angemachte Gemüsemischung, die neben Kartoffelwürfeln und sowohl schwarzen als auch grünen Oliven primär aus Tomatenmasse bestand. Außerdem fanden sich noch Zwiebeln und kleine Mengen von Möhren darin. Sehr lecker und geschmacklich sehr gut mit dem Kabeljau harmonierend. Dem Ciabatta hingegen merkte man deutlich an, dass es schon einige Zeit offen an der frischen Luft verbracht hatte, denn es war gerade an den Schnittkanten bereits etwas eingetrocknet. Dennoch schien es ursprünglich wohl frisch gewesen zu sein, auch wenn die Knusprigkeit aus zuvor genannten Gründen etwas gelitten hatte. Dennoch war es vollkommen ausreichend, um es in die Gemüsemischung zu tunken und am Ende die Reste davon vom Teller zu wischen. Mit 522 kcal außerdem ein deutlich leichterer Genuss als das Cordon bleu. Ich war mit meiner Entscheidung zufrieden und bin auch gut satt geworden.
Die Allgemeinheit der Gäste hatte heute natürlich – wie sollte es auch anders sein? – beim Cordon bleu zugegriffen und bescherte ihm mit großem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsrprung vor den ebenfalls gern gewählten und somit drittplatzierten Spaghetti all Arrabiatta besaßen. Der von mir bevorzugte sizilianische Kabeljau landete somit nur auch einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljau: ++
Sizilianische Gemüsemischung: ++
Ciabatta: +

Schupfnudel-Gemüsepfanne mit gebratenem Kabeljau & Safransauce [13.02.2019]

Mittwoch, Februar 13th, 2019

Ursprünglich hatte ich heute eigentlich geplant beim Griechisches Gyros vom Schwein mit Reis und Tzazik aus dem Abschnitt Globetrotter auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, doch als ich das Gericht dann auf dem großen Monitor am Eingang sah, musste ich meine Vorentscheidung etwas relativieren, denn der weiße Reis sah sehr körnig und trocken aus und ich bezweifelte dass das Tzatziki ausreichen würde um dem Gericht etwas mehr Saftigkeit zu geben. Wäre es wenigstens Tomatenreis gewesen, hätte ich es mir vielleicht noch überlegt, aber so lieber nicht. Also sah ich mich nach einer Alternative um. Der Gemischter Salat mit gebackenem Camembert und Preiselbeeren bei Tradition der Region klang da schon mal recht gut, während mich Gerichte wie Gebratener Tofu mit frischem Gemüse oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austersauce von der Asia-Wok-Theke weniger reizten. Dann aber sah ich mir die Schupfnudel-Gemüsepfanne mit gebratenem Kabeljau in Safransauce aus dem Abschnitt Vitality etwas näher an und obwohl die Schupfnudeln auch etwas trocken aussahen, entschied ich mich doch für dieses Gericht.

Golden fried potato dumpling fingers vegetable pan with codfish in safran sauce /  Schupfnudel-Gemüsepfanne mit gebratenem Kabeljau & Safransauce

Bei den Schupfnudeln hatte ich mich mein erster Eindruck tatsächlich nicht getäuscht, denn sie waren bereits etwas abgekühlt und tatsächlich recht trocken. Da half auch der bunte Gemüsemix aus grünen Bohnen, Möhren, Spargelstücken, Pilzen, Zucchini, Erbsen und Paprika nur wenig, aber zum Glück kompensierte die mild-würzige Safran-Sauce mit ihrem frischen Dill das ganze etwas. Am Fisch gab es zwar nichts auszusetzen, es war zart, saftig und vollkommen frei von Gräten, aber ich hatte etwas Zweifel dass es sich hier wirklich um Kabeljau handelte – man vergleiche ihn mit anderen Gerichten mit Kabeljau wie hier oder hier. Viel mehr schien es sich hier um Pangasius zu handeln. Aber darum bin ich nicht böse, unabhängig von der Sorte hat der Fisch die eher mittelmäßige Schupfnudelpfanne deutlich aufgewertet. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferte sich heute Camembert und die Asia-Gerichte ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz und meiner Meinung nach konnten sich die Asia-Gerichte mit einem hauchdünnen Vorsprung durchsetzen. Nach dem somit zweitplatzierten Camembert folgte in geringen Abstand das Gyros mit Reis auf Platz drei und der Fisch mit Schupfnudel-Gemüsepfanne belegte einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Fischfilet: ++
Safransauce: ++
Schupfnudel-Gemüsepfanne: +/-