Posts Tagged ‘colafish’

Seelachsfilet Bordolaise mit Weißweinsauce & Salzkartoffeln [22.11.2019]

Freitag, November 22nd, 2019

Obwohl es Freitag war, hatte man für 10:00 Uhr das erste Meeting angesetzt, und das gleich für zwei Stunden. Da wollte ich natürlich gestärkt antreten und griff erneut zur Fleischpflanzerlsemmel als ich mir den morgendlichen Kaffee holte.

Fleischpflanzerl im Brötchen & koffeinhaltiges Heißgetränk

Wie man sieht sind die Fleischpflanzerl wieder auf die normale Größe geschrumpft, aber das fand ich nicht allzu schlimm denn die Fleischmenge in Kombination mit dem knusprig-frischen Brötchen reicht vollkommen aus um satt zu werden.
Für den Mittag hatte ich mich bereits früh auf den Fisch in Form des Seelachsfilet Bordolaise mit Weißweinsauce und Salzkartoffeln festgelegt, das bei im Abschnitt Vital der heutigen Tageskarte angeboten wurde. Obwohl das Japanisches Ingwersteak vom Schwein mit Bratensauce+ drei Komponeten nach Wahl bei Daily, das mit Röstinchen und Pariser Möhren serviert wurde, auch nicht schlecht aussah. Aber nach dem Frühstück hätte ich die drei Komponenten nicht ausnutzen können. Der Hausgemachter Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Veggie war für mich als Hauptgericht sowieso nicht geeignet, da es ja nur wenige Süßspeisen gibt, die ich als solches sehe. Und auch das Zusatzangebot Griechische Moussaka mit Hackfleisch und Bechamel, wohl Reste vom Dienstag, reizte mich wenig. Einzig der Gebratene Eierreis mit frischem Gemüse in Masamansauce, der gemeinsam mit San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, ließ mich kurz überlegen ob ich nicht von meinem vorher getroffenen Entschluss abweichen sollte. Aber ein drittes Mal hintereinander vegetarisch war mir dann doch zu gesund. Daher blieb ich letztlich beim Seelachs.

Coalfish filet in white wine sauce with potatoes / Seelachsfilet Bordolaise mit Weißweinsauce & Salzkartoffeln

Erst als man mir das Gericht an der Theke ausgehändigt hatte und ich auf dem Weg zur Kasse war realisierte ich, dass dies nicht das war, was ich aus früheren Versionen wie hier oder dort unter Bordolaise oder Bordelaise (wie es eigentlich richtig geschrieben wird) verstehe. Viel mehr hatte man bei einem Gericht, dass mit Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage serviert wurde einfach Kartoffelbrei auf das unpanierte Fischfilet ausgebracht und dies mit Chiliflocken gewürzt. Por favor, was soll das???? Selbst Wikipedia schreibt, dass man unter einem Schlemmerfilet „Bordelaise“ ein Fischfilet mit einer Auflage aus Semmelbröseln, Kräutern, Gewürzen und Fett versteht. Nicht eine aus Kartoffelbrei! đŸ˜© Und in der Vergangenheit war das hier im Betriebsrestaurant auch so, egal ob es BordOlaise oder BordElaise geschrieben worden war. Außerdem: Zu einem Gericht mit Kartoffeln serviert man doch keinen Fisch mit noch mehr Kartoffeln. Damit aber genug echauffiert. Der Fisch selbst war nämlich gar nicht mal übel, angenehm saftig, zart und vollkommen grätenfrei. Am Kartoffelbrei fand ich aber nichts besonderes, es war eben Kartoffelbrei, wahrscheinlich sogar aus Pulver angerührt. Dann hätte man die Salzkartoffeln, an denen es aber ansonsten nichts zu kritisieren gab, gerne durch eine andere Sättigungsbeilage ersetzen können. Die Weißweinsauce dazu war aber kein großer Renner, mal wieder viel zu dünn und auch für meinen Geschmack etwas zu lasch. Im Nachhinein gesehen wäre ich vielleicht mit dem Eierreis doch besser bedient gewesen.
Sowohl das Japanische Ingwersteak als auch der Seelachs lagen beim heutigen Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala eng beieinander, letztlich konnte sich das Steak aber mit einem kleinen Vorsprung durchsetzen und verwies den Fisch auf den zweiten Platz. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und den vierten Platz der Kaiserschmarrn. Das Moussaka nehme ich mal aus der Rangliste, da es scheinbar nur in begrenzten Mengen verfügbar war und schnell aus war.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet mit Kartoffelbrei: +
Weißweinsauce: +
Salzkartoffeln: ++

Gedünstetes Seelachsfilet auf Gnocchi & Spagelragout [27.05.2019]

Montag, Mai 27th, 2019

Nachdem ich die letzten beiden Wochenanfänge noch von den Resten meines jeweiligen Wochenend-Kochexperiments zehren konnte, war von meiner Reubens-Pizza dieses Mal nichts übrig, so dass ich bereits am Montag in unserem Betriebsrestaurant speisen konnte / durfte. Und das war gut so, denn sonst hätte ich das Spargel-Special verpasst, das Woche dort stattfindet – auch wenn die Woche durch den Feiertag am Donnerstag natürlich verkürzt ist. Den Anfang machte heute ein Gedünstetes Seelachsfilet auf Gnocchi und Spagelragout, das im Abschnitt Vital der heutigen Tageskarte angeboten wurde. Aber die Sektion Daily bot mit einer Gebratenen Hähnchenbrust in Tikka Masala, dazu zwei Beilagen und Tagessuppe oder Dessert, die mit Reis serviert wurde, ein mächtiges Gegenstück, das ebenfalls sehr reizvoll klang und aussah. An den Farfalle al Peperoni bei Veggie oder den Asia-Wok-Gerichten wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in Austernsauce hatte ich weniger Interesse. Und da ich die Tikka-Hähnchenbrust bestimmt noch öfters dieses Wochenende bekommen kann, während Spargel ja nur eine begrenzte Zeit frisch verfügbar ist, entschied ich mich letztlich für das Spargelgericht.

Steamed coalfish with gnocchi & asparagus ragout / Gedünstetes Seelachsfilet auf Gnocchi & Spagelragout

Mein erster Augenmerk galt natürlich den Spargelstücken, die in der ebenfalls mit einem Spargelaroma versehenen Cremesauce angerichtet worden waren. Diese erwiesen sich schon mal als sorgfältig geschält, so dass keine faserigen Schalenreste zurückgeblieben waren. Wirklich lecker, auch wenn der Spargel für ein meinen Geschmack ein klein wenige zu weich geraten war – aber das lässt sich wohl bei längerer Lagerung in einer Warmhalteschale nicht verhindern und minderte den Genuss nur Minimal. Und auch das zwar etwas kleine aber angenehm zarte und einigermaßen saftige Seelachsfilet, das ich mir natürlich mit ein paar Tropfen Zitronensaft aus der aufliegenden Zitronenecke garnierte, gab keinen Grund zur Kritik. Dazu passten erstaunlich gut die bissfest gegarten Gnocchis, die ich mir vor dem Verzehr natürlich großzügig mit der Spargelcremesauce bedeckte. Ich bereute es etwas, dass ich mir keinen Löffel aufs Tablett gelegt hatte, um die Sauce etwas effizienter aufnehmen zu können. Einfach und sehr lecker, Spargel passt wirklich auch erstaunlich gut zu Fischgerichten. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden, auch wenn der Preis mit 5,10 Euro etwas höher als normal war.
Obwohl der Seelachs mit Spargel beim Rennen um Platz eins auf der allgemeinen Beliebtheitsskala auch ganz vorne mitspielte, war die Hähnchenbrust in Tikka-Massala-Sauce doch noch etwas beliebter und konnte sich diesen Platz sichern. Aber die Fisch-Spargel-Gnocchi-Kombination belegte einen sehr guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Farfalle al peperoni, diese lagen aber nur wenig vor den ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichten, die somit auf dem vierten Platz landeten.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Spargelragout: ++
Gnocchi: ++