Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites [12.07.2016]

Eigentlich war ich heute ja auch nicht wieder ganz fit, daher war mein eigentlicher Plan gewesen bei einer der leichteren Gerichte zuzugreifen. Und da die Farfalle al Peperoni bei Vitality mir nicht ganz so zusagten, war es eigentlich mein Plan gewesen die Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art, die neben Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurden, zu wählen. Doch als ich mich dem Schankraum nährte, stieg mir der Geruch des Gyros mit Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Pommes Frites aus dem Sektion Tradition der Region so verlockend in die Nase, dass ich mich schließlich doch für dieses Gericht entschied. Die Cannelloni mit Fleischfüllung, Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Globetrotter sowie das Zusatzangebot in Form eines Wurstgulaschs mit Baguetteließ ich ebenfalls links liegen. Aber eine kleine Schale Krautsalat von der Salattheke schien mir noch gut dazu zu passen, des weiteren garnierte ich mir dir Pommes mit etwas Ketchup.

Pork gyros with fresh onions, tzatziki & french fries / Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites

Die Pommes Frites waren heute zwar mal wieder etwas knuspriger geraten, aber sie waren ausreichend gesalzen und gaben mir letztlich keinen Grund zur Kritik – vor allem mit ausreichen Ketchup. Und auch das Gyros war sowohl war Konsistenz als auch Würze angeht vollkommen in Ordnung und erwies sich mit den frischen, knackigen Zwiebeln und der heute mal wirklich als Tzatziki erkennbaren Sauce als wahrer Genuss. Dazu bot der heute süß-säuerlich angemachte Krautsalat eine überaus passende Salatbeilage. Kein leichter Genuss, aber ich war sehr zufrieden und konnte trotz meines angeschlagenen Magens auch alles bei mir behalten. 😉
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag das Gyros heute deutlich vor den anderen Gerichte und konnte sich den ersten Platz sichern, obwohl ihm die zweitplatzierten Cannelloni ihm heute unerwartet eng auf den Fersen waren. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte, der Wurstgulasch kam auf dem vierten Platz und die Farfalle kamen knapp dahinter auf Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: ++
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++

Bifteki mit frischen Zwiebeln & Djuvecreis [06.07.2016]

Wie für den Mittwoch üblich fand sich heute mal wieder ein Fisch- und Meeresfrüchtegericht im Bereich Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Heute hatte man mal wieder Spaghetti Vongole mit würzigem Tomaten-Muschelragout und Parmesan auf die Karte genommen, ein Gericht dass ich bereits hier, hier oder hier gegriffen und es für gut befunden hatte – auch wenn man auch heute keinerlei Vongole, also Venusmuscheln darin gefunden hätte, sondern wie üblich nur Miesmuscheln. Doch ich hatte ja gestern schon fischig gespeist, daher entschied ich mich nach kurzer Überlegung dazu, statt dessen bei den Griechischen Bifteki mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Tomatenreis zuzugreifen. Das Putensteak mit Kräuterhollandaise und Kroketten bei Tradition der Region sah zwar auch nicht schlecht aus, aber mir lag der Geschmack mehr nach Bifteki. Nur die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce schiene heute definitv nichts für mich zu sein. Zu den Bifteki nahm ich mir noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot unserer Salattheke.

Bifteki mit fresh onions & tomato rice / Bifteki mit frischen Zwiebeln & Djuvec-Reis

Gleich zu Beginn musste ich mit etwas Enttäuschung feststellen, dass man anstatt des angekündigten Tzatziki heute “nur” eine Kräutersauce serviert hatte, die zwar auch ihren Zweck erfüllte dass das gesamte Gericht nicht so trocken wirkte, aber es war eben nicht das selbe wie richtiges Tzatziki. An den frischen Zwiebeln gab es nichts auszusetzen und auch die drei mit zahlreichen Fetswürfelchen versetzten Rindfleischfrikadellen, auch Bifteki genannt, gaben keinen Grund zu Kritik. Ebenso wenig wie am Djuvecreis, der heute nicht nur mit Tomaten, sondern auch mit etwas Paprika und ein paar Erbsen versetzt worden war – obwohl ich mir ihn vielleicht noch einen kleinen Deut fruchtiger gewünscht hätte. Und der heute etwas süßlicher, ohne Kümmelsamen und Speck angemachte Krautsalat war eine überaus passende Ergänzung dazu. Kein perfektes Gericht, aber absolut akzeptabel.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute das Putensteak mit Kräuterhollandaise und die Bifteki ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz und ich musste mehrfach hinsehen, bis ich mich schließlich dazu entschied dem Putensteak diese Ehre zu überlassen und den Bifteki nur Platz zwei. Auf dem dritten Platz folgten die Spaghetti Vongole und Platz vier belegten heute die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Kräutersauce: +
frische Zwiebeln: ++
Djuvecreis: ++
Krautsalat: ++

Holzfällersteak mit Rotweinsauce & Country Potatoes [04.07.2016]

Auf die Idee am heutige 4. Juli, dem Amerikanischen Unabhängigkeitstag, ein paar typisch amerikanische Gerichte anzubieten war in unserem Betriebsrestaurant leider niemand gekommen. Statt dessen standen auf Speisekarte aber drei altbekannte Klassiker. Bei Vitality gab es Gebackene Polentaschnitten mit Ratatouillegemüse, bei Tradition der Region ein Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinsauce und Country Potatoes, bei Globetrotter Spaghetti Carbonara mit Parmesan und an der Asia-Thai-Theke Poh Piard Thord – Gebackene Frühlingsröllchen sowie Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thaucurry und verschiedenem Gemüse. Hätte ich nicht großen Appetit auf Fleisch verspürt, wären wohl die Polentaschnitten auf meinem Tablett gelandet, so aber griff ich dann doch zum Holzfällersteak, dass ich noch mit einem Schälchen Krautsalat von der Salattheke ergänzte. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal.

Pork steak with red wine sauce & country potatoes / Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinsauce & Country Potatoes

Das marinierte und gebratene Stück Schweinefleisch war zwar etwas durchwachsen, aber bei einem Steak ist das zu erwarten und die Ausbeute an “gutem” Fleisch war mehr als gut, daher kann ich hier volle Punktzahl geben. Die Country Potatoes hingegen waren für meinen Geschmack ein wenig zu knusprig geworden, daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Die Rotweinsauce war zwar auch etwas dünn geraten, aber da sie trotzdem einen kräftiges Aroma besaß und sich gut dazu eignete die zu knusprigen Country Potatoes etwas aufzuweichen, sehe ich mal über einen Punktabzug hinweg. Am süddeutsch-bayrisch mit Speckstückchen und Kümmelsamen angemachten Krautsalat gab es ebenfalls nichts auszusetzen. Leider kein leichter, aber dennoch ein sehr leckerer Mittagsgenuss.
Dass das Holzfällersteak auch bei den anderen Gästen ganz oben in der Gunst lag und sich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erobern konnte, dürfte klar sein – daher erwähne ich es nur der Vollständigkeit halber. Auf dem zweiten Platz folgten die Spaghetti Carbonara, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und knapp dahinter auf dem vierten Platz kamen schließlich die vegetarischen Polentaschnitten mit Ratatouille.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Rotweinsauce: ++
Country Potatoes: +
Krautsalat: ++

Cevapcici mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Djuvecreis [09.05.2016]

Heute hätte ich sowohl mit dem Gemüsestrudel mit Ratatouille & Gemüse bei Vitality als auch mit den Cevapcici mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Djuvecreis bei Globetrotter oder dem Gemischten Schaschlikgulasch (Schwein und Pute) mit Paprikastreifen und Kroketten bei Tradition der Region gut leben können und auch das Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce oder die Knusprigen Frühlingsröllchen an der Asia-Thai-Theke sahen recht passabel aus. Zuerst liebäugelte ich dann stark mit dem Gemüsestrudel, dann aber griff ich doch bei den klassischen Cevapcici zu, zu denen sich noch ein Schälchen Krautsalat von der Salattheke sowie ein Becherchen Vanillemousse aus dem heutigen Dessert-Angebot gesellte.

Cevapcici with tzatziki, fresh onions & tomato rice / Cevapcici mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Djuvecreis

Im Gegensatz zu früheren Varianten erwiesen sich die Cevapcici heute als nicht wieder leicht gummiartig, sondern waren zwar stabil, aber innen schön locker und außerdem angenehm würzig- so wie ich es von guten Cevapcici erwarte. Dazu die knackig-frischen Zwiebeln, die man sich selbst portionieren konnte, das mit Gurkenstückchen versetzte, nicht zu dünnflüssige Tzatziki mit seiner leichten Knoblauchnote ergaben schon einmal eine schmackhafte Zusammenstellung. Nur aus dem Djuvecreis hätte man meiner Meinung nach noch etwas mehr herausholen können, denn die Tomaten kamen meiner Meinung nach kaum zur Geltung. Am Krautsalat, der heute mal nicht bayrisch mit Kümmel und Speckwürfel, sondern eher griechisch angemacht war, passte gut in das geschmackliche Gesamtkonzept, während das Mousse heute leider wieder mal etwas zu wünschen übrig ließ, denn es schien mir eher wie schaumige Sahne mit einem kaum wahrnehmbaren Vanillearoma – da halfen auch die Schkostreusel, die Scheibe Sternfrucht und das Stück Aloe Vera Blatt aus der Garnitur wenig. Da kann ich natürlich keine volle Punktzahl geben. Dennoch war ich aber insgesamt zufrieden mit meiner heutige Wahl.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch hier ein großer Teil zu den Cevapcici gegriffen hatte, womit ich diesem Gericht wohl zweifelsohne den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen. Auf dem zweiten Platz sah ich heute, unerwarteterweise, den Gemüsestrudel, der für ein vegetarisches Gericht noch etwas häufiger zu sehen war als die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz. Der gemischte Gulasch erreichte heute nur einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Cevapcici: ++
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Djuvecreis: +
Krautsalat: ++
Vanillemousse: +

Schweinebraten mit Dunkelbiersauce, Kartoffelknödel & Krautsalat [28.04.2015]

Eigentlich wollte ich heute zuerst bei den Spaghetti mit Balsmicolinsen zugreifen, die laut ursprünglicher Speisekarte im Bereich Vitality angeboten werden sollte. Doch man hatte dieses Gericht kurzfristig mit Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln ersetzt, die jedoch so typisch nach Kantine aussahen, dass ich mich nach Alternativen umsah. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter sahen aber auch nicht so gut aus und auf die Asia-Gerichte wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse hatte ich auch nicht so viel Appetit. Also griff ich beim Schweinebraten mit Dunkelbiersauce und Kartoffelknödel, dazu Krautsalat bei Tradition der Region zu. Auf weitere Komponenten auf meinem Tablett wie Gemüse oder Dessert verzichtete ich aber.

Pork roast with dark beer sauce, potato dumpling & cole slaw / Schweinebraten mit Dunkelbiersauce, Kartoffelknödel & Krautsalat

Das mehr als ausreichend große Stück Schweinebraten erwies sich als angenehm mager und saftig, wobei die umgebende Kruste nur relativ ausgefallen war. Und auch die Sauce, die ja bei mir immer wieder ein Grund für Kritik ist, war heute sehr gut gelungen, denn sie war nicht zu dünnflüssig und besaß ein kräftiges Aroma, das gut zum Schweinebraten passte. Dazu der einigermaßen lockere, etwa männerfaustgroße Kartoffelknödel, der mit angebratenen Brotwürfeln gefüllt war sowie die einfache Krautsalat, welcher heute ohne Speck oder Kümmelsamen angerichtet worden war, ergaben in der Summe ein sehr gelungenes Stück bayrisch-deutscher Hausmannskost, die man nicht jeden Tag auf den Teller bekommt. Ich war mit meiner Wahl sehr zufrieden.
Natürlich hatten auch viele andere Gäste beim Schweinebraten zugegriffen und als ich meine Blicke über die Tabletts auf den anderen Tischen schweifen ließ, bestand kein Zweifel dass dem Schweinebraten heute Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf dem zweiten Platz sah ich heute die Asia-Gerichte, die etwas häufiger gewählt worden waren als die somit drittplatzierten Schinkennudeln auf Platz vier. Der vierte Platz gebührte dem Rührei mit Spinat.

Mein Abschlußurteil:
Schweinebraten: ++
Dunkelbiersauce: ++
Kartoffelnknödel: ++
Krautsalat: ++