Rindergeschnetzeltes mit Spätzle [15.11.2016]

Um ehrlich zu sein: So richtig begeistert war ich heute von keinem der Angebote auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und feinem Walnussöl bei Vitality sah mir etwas trocken aus und auch die Hackfleischspieße mit Zigeunersauce und Reis bei Tradition der Region sahen für mich nicht wirklich verlockend aus. Als bestes Angebot erschienen mir zum einen das Moo Pad Prk Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce, das neben Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde und zum anderen das Rindergeschnetzelte mit Spätzle bei Globetrotter. Alternativ gab es die Spätzle – als Zusatzangebot – auch mit Schweinegeschnetzeltem mit Champignons, was auch noch gegangen wäre, aber letztlich blieb ich dann doch beim Rindergeschnetzelten. Dazu nahm ich mir noch eine Schale Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Beef stew with spaetzle / Rindergeschnetzeltes mit Spätzle

Das mit zahlreichen zarten und mageren Rindfleischstreifen und ein paar Stücken gewürfelter Zwiebel versehene Geschnetzelte in seiner dunklen, dickflüssigen und würzigen Sauce war schon mal sehr gut gelungen. Dazu passten gut die Spätzle oder um genau zu sein Knöpfle, die man in großzügiger Menge als Sättigungsbeilage beigefügt hatte. Über die Tatsache, dass sie nicht mehr ganz heiß waren sah ich daher gerne hinweg. Gemeinsam mit dem Krautsalat, der heute mal wieder mit Speckwürfelchen und Kümmelsamen versehen war, ergab sich somit ein einfaches, aber sehr leckeres Mittagsgericht. Ich war mit meiner Entscheidung sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Rindergeschnetzelte großer Beliebtheit und konnte sich mit einem klaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, gefolgt vom Schweinegeschnetzelten auf dem dritten Platz. Die Hackfleischspieße kamen knapp dahinter auf Platz vier und mit wiederum geringen Abstand belegten die Gnocchi schließlich einen guten fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Rindergeschnetzeltes: ++
Spätzle: ++
Krautsalat: ++

Käsespätzle mit Röstzwiebeln [09.11.2016]

Obwohl heute mit einem Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Salzkartoffeln im Bereich Vitality ein durchaus interessantes Fischgericht auf der Karte stand, wollte ich nach vier Tagen mit Hackfleisch-Gerichten (2 x Hackfleisch-Kartoffel-Kuchen am Wochenende, Chili con Carne am Montag und Chili-Cheeseburger am gestrigen Dienstag) heute mal vegetarisch zu Mittag speisen und griff daher zu den Käsespätzle mit Röstzwiebeln aus dem Abschnitt Tradition der Region. Auf das Wiener Backhendl mit Kartoffelsalat bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte hatte ich heute keine Lust. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Cheese spaetzle with fried onions / Käsespätzle mit Röstzwiebeln

Die mit mild-würzigem Käse und etwas gewürfelten Zwiebeln versetzten Spätzle waren leider nicht mehr ganz heiß, aber geschmacklich erwiesen sie sich als absolut in Ordnung – auch wenn ich persönlich einen geschmacklich dominanteren Käse gegriffen hätte. Dazu gab es eine großzügige Portion von knusprigen und einigermaßen frischen Röstzwiebeln, die geschmacklich wie erwartet sehr gut mit den Käsespätzle harmonierten. Und auch am Krautsalat, der heute mal ganz simpel ohne Speck und ohne Kümmelsamen angeboten worden war, gab es keinen Grund zur Kritik. Insgesamt konnte ich somit also zufrieden mit einer heutigen Wahl sein.
Und obwohl die Leitung unseres Betriebsrestaurants heute eigentlich das Backhendl als Favoriten gesehen hatte, denn dieses Gericht wurde an einer separaten Theke angeboten, schienen die Käsespätzle zumindest in der Zeit als ich mich dort aufhielt ein klein wenig beliebter, womit ihnen der heute erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührte und das Backhendl auf einen guten zweiten Platz verdrängte. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich die das Seelchsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud.

Mein Abschlußurteil:
Käsespätzle: ++
Röstzwiebeln: ++

Cevapcici mit Tomatenreis, Ajvar & frischen Zwiebeln [03.11.2016]

Die Gratinierte Aubergine mit Weichweizen-Gemüsefüllung aus dem Abschnitt Vitality der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants schloss ich von Anfang an schon einmal aus, da ich nicht gerade der allergrößte Fan dieses Nachtschattengewäches bin. Und auch auf Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsaue von der Asia-Thai-Theke hatte ich keinen allzu großen Appetit. Aber sowohl die Cevapcici mit Tomatenreis, Ajvar und frischen Zwiebeln bei Globetrotter also auch das Holzfällersteak vom Schwein mit Wedgekartoffeln, Schmorzwiebeln und Bratensauce bei Tradition der Region weckten ein gewisses Interesse bei mir. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für die Cevapcici, auch wenn ich je gestern erst ein Gericht mit Reis gehabt hatte. Aber ich hatte einfach Lust auf Cevapcici. Im Gegensatz zu früheren Darreichungen durfte man sich das Gericht heute aber nicht selber mit Zwiebeln garnieren, sondern bekam eine vorgegebene Menge von der Thekenkraft gleich mit auf den Teller getan. Persönlich finde ich es ja besser, wenn man sich die Menge selbst portionieren kann, aber es ging natürlich auch so. Zum Hauptgericht gesellte sich dann noch ein kleiner Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Cevapcici with tomato rice, ajvar & fresh onions / Cevapcici mit Tomatenreis, Ajvar & frischen Zwiebeln

Beim Reis hatte man, was ich erst jetzt erkannte, eindeutig den Linsenreis vom gestrigen orangepochierten Seelachs wieder verwendet und ihn scheinbar nur nachträglich mit etwas gestückelten Tomaten garniert. Dadurch wirkte der Reis etwas blasser als bei früheren Versionen wie hier oder hier und auch geschmacklich fand ich ihn nicht ganz so gut gelungen – irgendwie hatte er einen ganz leicht metallisch wirkenden Beigeschmack. Daher muss ich hier einen kleinen Punktabzug vornehmen. Bei frischen Zwiebeln kann man natürlich nicht viel falsch machen und auch das milde Ajvar hatte einen angenehm fruchtigen Paprikageschmack, so wie es sein sollte. Ebenso wenig kann ich etwas an den genau abgezählten sechs mild gewürzten Hackfleischröllchen, den Cevapcici, kritisieren. Sie erwiesen sie als stabil, aber dennoch einigermaßen saftig und locker. Ich mache mir natürlich nichts vor und bin mir sicher, dass es sich hier wahrscheinlich um fertig zubereitet gekaufte Industrieware handelte, aber mir haben sie geschmeckt. Ein sehr leckeres Mittagsgericht, das wunderbar und passend durch den knackigen Krautsalat ergänzt wurde, den man mit Kümmelsamen und kleinen Speckwürfelchen ergänzt wurde. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Zuerst sah es so aus, als würde auch der Geschmack der anderen Gäste eher zum Cevapcici tendieren und das eigentlich favorisierte Holzfällersteak mit knappen Vorsprung auf Platz zwei verweisen. Doch diese Wertung musste ich noch einmal umkehren, als ich beim verlassen des Bewirtungsraums die riesige Schlange vor der Theke für das Holzfällersteak sah. Dies bewog mich dazu, doch dem Steak den ersten Platz zuzubilligen und die Cevapcici auf Platz zwei verweisen. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich die gefüllte Aubergine.

Mein Abschlußurteil:
Cevapacici: ++
Frische Zwiebeln: ++
Ajvar: ++
Tomatenreis: +

Wildschweingulasch mit Rosenkohl & Spätzle [25.10.2016]

Hätte es zu dem Putenschnitzel in Pankopanade mit Preiselbeeren und Kartoffelsalat bei Tradition der Region eine andere Sättigungsbeilage gegeben, hätte ich vielleicht bei diesem Gericht zugeschlagen, so aber erschien mir doch der Wildschweingulasch mit Rosenkohl und Spätzle aus dem Abschnitt Globetrotter die beste Alternative heute. Gut, der Gratinierte Kürbis-Gemüse-Eintopf bei Vitality, der mit etwas Weißbrot serviert wurde, sah auch ganz gut aus, aber mir lag der Appetit heute eher nach etwas mit Fleisch. Die Asia-Thai-Gerichte wie Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Moo Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce hatte ich heute keine Lust. Zum Wildschweingulasch gesellte sich noch ein kleiner Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Boar goulash with brussels sprouts & spaetzle / Wildschweingulasch mit Rosenkohl & Spätzle

Der Krautsalat war heute, das erste Mal seit langem, mal nicht so gut gelungen. Er war zwar mit Speckwürfelchen und Kümmelsamen versetzt, aber ihm fehlte es an der säuerlichen Note, die man sonst vom Krautsalat her kennt. Daher kann ich hier keine volle Punktzahl geben. Im Wildschweingulasch selbst war das Fleisch leider nur sehr grob gewürfelt, aber das Fleisch selber war qualitativ in Ordnung und die Würze der dickflüssigen Sauce war ebenfalls sehr gut gelungen. Über die Tatsache, dass ich gleich zwei Holunderbeeren darin fand, konnte ich dabei hinwegsehen. Dazu der noch leicht knackige Rosenkohl, eine mit Preiselbeermarmelade garnierte Orangenscheibescheibe und die Spätzle als Sättigungsbeilage komplettierten das Gericht schließlich zu einem sehr gelungenen Mittagsgericht. Ich war sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lag der Wildschweingulasch heute am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgten heute die Asia-Gerichte, Platz drei belegte der Kürbis-Gemüse-Eintopf und sehr knapp dahinter kam schließlich das Putenschnitzel in Pankopanade.

Mein Abschlußurteil:
Wildschweingulasch: ++
Rosenkohl: ++
Spätzle: ++
Krautsalat: +

Rinderhacksteak mit BBQ-Sauce & Country Potatoes [17.10.2016]

Zuerst überlegte ich am heutigen Montag, bei den Gebackenen Polentaschnitten mit Ratatouille zuzugreifen, denn die Asia-Thai-Angebote wie Poh Piard Thors – Knusprige Frühlingsröllchen und Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse sagten mit ebenso wenig zu wie die Hähnchenbrust “Tessin” mit Schinken, Tomate und Käse, dazu Rotweinjus und Penne rigate bei Tradition der Region oder das Schweinegeschnetzelte “Zigeuner Art” mit Reis bei Globetrotter. Doch dann sah ich dass man die Schweinegeschnetzelte heute durch Rinderhacksteak mit Speck und Sauce Hollandaise gratiniert, dazu BBQ-Sauce und Country Potatoes vertauscht hatte, das eigentlich erst morgen angeboten werden sollte. Und dieses Gericht entsprach voll und ganz meinen Erwartungen, daher wählte ich letztlich dieses Angebot. Auf den Teller kam dazu noch etwas Ketchup, außerdem wählte ich noch eine kleine Schale Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Salisbury steak with BBQ sauce & potato wedges / Rinderhacksteak mit BBQ-Sauce & Country Potatoes

Das Rinderhacksteak sah zwar recht dunkel aus, aber es erwies sich dennoch als locker, saftig und gut gewürzt – außerdem passten wie ich fand auch der knusprige Speckstreifen und der großzügige Klecks Sauce Hollandaise gut in die geschmackliche Gesamtkonzeption, ebenso wie die etwas dünne, aber rauchig-würzige BBQ-Sauce, auf der das Hacksteak gebettet war. Gemeinsam mit den frischen, knusprigen Country Potatoes, dem Ketchup und schließlich dem knackigen, süßlich-säuerlichen Krautsalat ergab sich so ein überaus leckeres Mittagsgericht. Ich war mit meiner Wahl heute sehr zufrieden.
Diese Meinung schienen auch viele andere Gäste zu teilen, denn das Rinderhacksteak erfreute sich heute großem Zuspruch und konnte sich mit einem klar ersichtlichen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Hähnchenbrust Tessin, die ein klein wenig häufiger auf den Tabletts zu sehen war als die somit drittplatzierten Asia-Gerichte. Die vegatarischen Polentaschnitten folgten knapp dahinter auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Rinderhacksteak: ++
BBQ-Sauce: ++
Country Potatoes: ++
Krautsalat: ++