Coq au vin [27.02.2012]

Obwohl die heutigen Angebote an der Asia-Thai- bzw. Wok-Theke gut aussahen – es standen u.a. Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Gai Pad Bai Krapao – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum auf der Speisekarte – wollte ich nachdem ich am Freitag bereits dort zugeschlagen hatte heute nicht schon wieder etwas Asiatisches. Die vegetarische Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen aus der Sektion Vitality sprach mich allerdings visuell wiederum nicht an und das traditionell-regionale Paprikarahmschnitzel mit Kartoffelröstinchen erschien mir zu kalorienreich. Da half es auch nichts dass man die Röstinchen wahlweise gegen Pommes Frites austauschen konnte. Also schlug ich letztlich in der Sektion Globetrotter zu, wo heute mal wieder Coq au vin – geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagliatelle angeboten wurde. Gewohnheitsmäßig griff ich dann, obwohl ich es mir ja eigentlich abgewöhnen will, doch bei der Dessert-Theke zu und nahm mir dort einen Pfirsichquark. Im Nachhinein gesehen wäre hier ein zusätzliches Schälchen Gemüse mit Sicherheit viel besser gewesen – aber als mir diese Erkenntnis kam war es leider bereits zu spät.

Coq au vin

Zwar kam mir die Portion etwas kleiner als sonst vor, aber davon einmal abgesehen gab es glücklicherweise nichts an diesem Gericht auszusetzen. Die Hähnchenkeule besaß reichlich Fleisch und war auch angenehm pikant gewürzt, wobei sich das Fleisch glücklicherweise problemlos mit Messer und Gabel vom Knochen lösen liess, was mich davon entband sie doch in die Hand nehmen zu müssen. Passend dazu war die leicht herbe, mit einigen Zwiebelstückchen versehene Rotweinsauce, die man über die kleine, aber gerade noch ausreichende Portion Tagliatelle gegeben hatte. Wie bereits erwähnt wäre hier noch etwas zusätzliches Gemüse zwar bestimmt die bessere Wahl gewesen, aber auch der Pfirsichquark mit seinen zahlreichen Fruchtstückchen erwies sich nicht als schlechteste Wahl und bot einen guten Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Bei der Allgemeinheit des Kantinenpublikums lag heute natürlich das Paprikarahmschnitzel mit deutlichem Vorsprung auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Dabei schienen die Pommes Frites etwas beliebter zu sein als die Kartoffelröstinchen. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gerichte mit knappen Vorsprung vor dem Coq au vin auf Platz drei. Auf dem vierten Platz folgte dann wie üblich das vegetarische Gericht in Form der mediterranen Gemüsepfanne. Salatschüsseln wiederum sah ich heute kaum, es scheint also doch nicht so weit her zu sein dass das Fasten zwischen Aschermittwoch und Ostern noch einen großen Stellenwert im katholischen Bayern einnimmt. Aber hätte ja sein können… ūüėČ

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Rotweinsauce: ++
Tagliatelle: ++
Pfirsichquark: ++

Coq au vin & Tagliatelle [12.12.2011]

Zwar waren die heutige Angebote an der Asia-Thai-Theke mit Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gai Pad Bai Krapao – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit Chili. frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum beide sehr verlockend, aber irgendwie war mir heute nicht nach asiatischem Essen. Zum Glück hatte aber auch die reguläre Küche einige verlockend klingende Angebote. Das traditionell-regionale Paprikarahmschnitzel mit Kartoffelröstinchen las sich schon mal recht gut, auch wenn es kalorientechnisch nicht sehr optimal erschien. Besser war da eindeutig die Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen aus dem Bereich Vitality – allerdings fehlte mir hier das Fleisch. Also wählte ich schließlich den Coq au Vin – Geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagliatelle und kombinierte es mit einem Becherchen Pfirsichquark von der Dessert-Theke.

Coq au vin

Glücklicherweise hatte ich eine große Variante der Hähnchenkeule erwischt und auch die Fleischausbeute war angenehm groß. Gemeinsam mit der angenehm großen Portion gut durchgekochter Tagliatelle, also schmalen Bandnudeln, war diese angemacht in einer kräftigen, leicht herben Rotweinsauce, welche Geschmacklich meiner Meinung nach wunderbar mit den restlichen Bestandteilen harmonierte. Einzig die Tatsache dass sich die Nudeln schlecht auf die Gabel aufnehmen ließen minderte den Genuss etwas, aber dass kann ich ja schlecht in die Wertung einfließen lassen. Und auch der feste Quark mit reichlich Pfirsich-Fruchtstücken versehen und mit einer halben Weintraube garniert war gab keinen Grund zur Kritik.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag heute aber das Paprikarahmschnitzel mit leichtem Vorsprung auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte aber schon der Coq au Vin, den ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts gesehen zu haben als die Asia-Gerichte, die somit Platz drei belegten. Und obwohl es für ein vegetarisches Gericht recht häufig gewählt worden war, erreichte der Mediterrane Kräuterisotto auch heute nur Platz vier.

Meine Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Rotweinsauce: ++
Tagliatelle: ++
Pfirsichquark: ++

Coq au Vin [27.06.2011]

Die Angebote an der Asia-Thai-Theke, die heute u.a. Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gai Pad Bai Krapao – Gebratene Hähnchenfleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum umfassten, klangen zwar lecker, aber irgendwie war mir heute nicht nach Asiatischem. Also wandte ich meine Aufmerksamkeit der regulären Küche zu. Gut klang schon mal die Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweiten bei Vitality, die ich hier und hier schon mal probiert hatte, aber irgendwie erschien sprach es mich heute visuell nicht an und erschien mir etwas trocken. Besser sah da schon das traditionell-regionale Paprikarahmschnitzel mit Kartoffelröstinchen, welches hier, hier und hier bereits mein Tablett geziert hatte. Aber letztlich fiel meine Wahl dann doch Zugunsten des Coq au Vin – Geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagliatelle in der Sektion Globetrotter – ein Angebot das ich in fast gleicher Form hier, hier und hier schon einmal genutzt hatte. Dazu gesellte sich noch eine Mousse mit Walnussgeschmack von der Dessert-Theke.

Coq au vin

Das erste was mir auffiel war die Tatsache dass die Sauce sich heute recht zwiebellastig gestaltete – was jedoch nicht negativ gemeint ist, sondern meiner Meinung nach recht gut zum Rest des Gerichts passte. Dazu kam noch eine heute leider nicht allzu große Hähnchenkeule, an der jedoch noch genügend Fleisch zu finden war – außerdem hatte ich leider kein visuell vorteilhaftes Stück erwischt hatte – der obere teil des Knochens lugte hervor. Daher kann ich hier heute leider keine Punktzahl geben. An den Tagliatelle gab es jedoch nichts auszusetzen, ebenso wenig wie an dem angenehm walnussigen Mousse mit Schokostreuseln und einem Klecks Himbeergelee als Garnitur.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala lagen das Paprikarahmschnitzel und die Asia-Gerichte heute sehr eng beieinander, ich würde aber den Angeboten von der Asia-Theke heute mit knappen Vorsprung den ersten Platz zubilligen. Nach dem Paprikarahmschnitzel auf Platz zwei folgte schließlich der Coq au Vin und dann mit einigen Abstand die Mediterrane Gemüsepfanne. Im Nachhinein gesehen wäre ich heute auch mit dem Paprikarahmschnitzel wahrscheinlich noch etwas besser bedient gewesen, aber ich will hier natürlich nicht meckern – letztlich war auch der Coq au Vin ganz aktzeptabel.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: +
au Vin Sauce: ++
Tagliatelle: ++
Walnuss-Mousse: ++

Coq au Vin & Tagliatelle [15.06.2010]

Bei den Asia-Gerichten lockten heute u.a. “Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse, Sojasauce” und “Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebel, Bambus und Ingwer“, was beides sehr lecker klang, aber nach dem gestrigen Asia-Tag wollte ich heute doch lieber mal etwas aus der regulären Küche versuchen. Hier wären die “Mexikanische Chili- Linsen mit Reis” aus dem Bereich Vitality kalorientechnisch mit Sicherheit die beste Wahl gewesen und sah außerdem auch sehr verlockend aus. Das traditionell-regionale “Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Zwiebeln und Röstkartoffeln” wiederum erschien mir etwas zu mächtig, obwohl es auch sehr verlockend aussah. Nach einigem Abwägen fiel meine Wahl dann auf den goldenen Mittelweg in Form eines “Coq au Vin – Geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagliatelle“, die ich mir mit einer Schale Erbsen und Möhren von der Gemüsetheke noch etwas aufwertete. Ein gleichartiges Gericht hatte ich hier und hier auch schon mal probiert und für gut befunden.
Coq au Vin
Schon beim ersten Bissen merkte ich das meine Wahl sehr gelungen war. Es gelang mir ohne Probleme das reichlich vorhandene, zarte Geflügelfleisch von der Keule zu schälen. Die Tagliatelle waren ebenfalls sehr gelungen, auch wenn sie sich irgendwie wehrten mit der Gabel aufgenommen zu werden. Einzig den Erbsen und Möhren merkte man schon etwas an, dass sie bereits einige Zeit in der Gemüsetheke gelegen hatten. Geschmacklich waren aber auch sie ansonsten vollkommen in Ordnung.
In der allgemeinen Beliebtheit lag meiner Ansicht nach das Holzfällersteak deutlich vorne. Auf dem zweiten Platz lagen etwa gleich auf schließlich die Asia-Gerichte und der Coq au Vin und auf Platz drei folgten schließlich die Mexikanischen Chili-Linsen.
Mit 12 WW ProPoints für den Coq au Vin und noch mal 5 für die Nudeln lag ich mit meiner Hähnchenkeule auf jeden Fall absolut im Plan – ich bereue meine Wahl auf jeden Fall nicht.

Meine Abschlußwertung:
Coq au Vin: ++
Tagliatelle: ++
Erbsen & Möhren: +

Coq au Vin [11.01.2010]

Zum neuen Jahr hin war das Angebot mal wieder eher durchwachsen. Zum einen gab es “Buntes Ofen-Kräutergemüse” im Bereich Vitality, bei den traditionell-regionalen Gerichten bot man einen großen Teller “Würstlgulasch mit Paprika dazu Baguette” an und bei den Globetrotter-Gerichten gab es heute “Coq au Vin – Geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagliatelle“. Zwar reizte mich der Würstchengulasch auch, ich entschied mich dann aber doch für das Hähnchen. Gemüse gab es leider kein passendes, aber ich gönnte mir zum Wochenbeginn einen kleinen Becher mit Musso Caramel als Dessert.

Coq au Vin

Die Hähnchenkeule erwies sich als sehr schmackhaft und mit annehmbar viel Fleisch, welches sich ohne große Probleme vom Knochen lösen ließ und es mir ermöglichte, auch ohne Zuhilfenahme der Hände alles gut “abzuernten”. Darüber hatte man eine Rotweinsauce gegeben, die dem ganzen zusätzlich ein angenehm würziges Aroma gab. Über die Bandnudeln brauche ich glaube ich nicht viel zu sagen – eine einfach gut zum Coq au Vin passende Sättigungsbeilage eben. Nur etwas mehr hätten es gerne sein können.
Das Dessert schließlich, das man mit zwei kleinen Gebäckstangen und ein paar Pistazien garniert hatte, war letztlich wieder mal wieder eher etwas für den hohlen Zahn, aber dafür sehr gelungen und cremig im Geschmack.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenschenkel: ++
Rotweinsauce: ++
Bandnudeln: +
Carameldessert: ++