Cordon Bleu mit Pommes Frites [09.03.2017]

Einen kurzen Moment liebäuelte ich heute zwar mit dem Gemüsestrudel mit Ratatouille und Joghurtdip, wie er im Abschnitt Vitality angeboten wurde und mit dem ich unter anderem hier oder dort schon einmal gute Erfahrungen gemacht hatte, doch letztlich entschied ich mich dann doch wieder mal für das überaus verlockende Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites aus der Sektion Tradition der Region auf der heutige Speisekarte unsere Betriebsrestaurants, denn die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensugo bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce oder Hühnerfleisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce erschienen mit heute nicht das richtige zu sein. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Erbsen und Pariser Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Cordon Bleu & Pommes Frites

Bereits auf dem Weg zu jener Selbstbedienungstheke, an der man sich das Cordon Bleu mit Zitronenecke und die Pommes Frites mit Ketchup und Mayo garnieren konnte,, fiel mit auf dass bereits bei leichter Neigung des Tellers eine milchige Flüssigkeit aus dem Cordon bleu lief. Ich dachte zuerst, es sei ein Teil des Käses, der ja gemeinsam mit Schinken für die Füllung eines solchen Cordon bleu verwendet wird. Doch spätestens beim Anschneiden des panierten, gefüllten Schweineschnitzels musste ich feststellen, dass es nicht nur ein Bestandteil, sondern der ganze Käse war, der sich komplett verflüssigt hatte und dieses Aggregatzustand auch beim Abkühlen beibehielt. Das hatte zur Folge, dass ich das Cordon bleu schließlich mit einer Art Käsesauce anstatt mit angeschmolzenen Käse, wie sonst gewohnt, genießen konnte. Natürlich garniert mit dem Saft der Zitronenecke.

Cordon bleu - Querschnitt / Lateral cut

Das Schweinefleisch selber war zwar angenehm mager und die Panade kross, so wie es sein sollte – aber ich kann aufgrund dieses Käse-Fauxpas leider keine volle Punktzahl für das Cordon bleu geben. An den knusprigen, heißen und ausreichend gewürzten Pommes Frites, die ich natürlich mit viel Ketchup genoss, sowie den frischen und knackigen Erbsen- und Möhrengemüse gab es allerdings nichts auszusetzen. Ich war einigermaßen zufrieden, aber ein etwas besser zusammengstelltes Cordon bleu hätte das Mittagsmahl erst wirklich perfekt gemacht.
Dennoch lag das Cordon bleu natürlich beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute natürlich ganz weit vorne und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die sich aber nur knapp gegen die Schinkennudeln mit Ei auf Platz drei durchsetzen konnten. Mit nur geringen Abstand folgte schließlich der Gemüsestrudel auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: ++
Erbsen und Möhren: ++

Cordon bleu mit Zitronenecke & Pommes Frites [25.08.2016]

Heute stand mit Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites im Bereich Tradition der Region wieder mal ein Klassiker unseres Betriebsrestaurants auf dessen Speisekarte. Klang gut, aber natürlich sah ich mir auch erst mal die Alternativen an. Der Gebratene marinierte Tofu mit Ingwer-Currygemüse bei Vitality klang zwar gut, sah aber etwas angebrannt aus und das Tiroler Gröst’l mit Spiegelei bei Globetrotter schien mir eher fantasielos zusammengstellt und etwas zu grob geschnitten. Und auch die Asia-Thai-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße und Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Knoblauchsoße weckten keine großen Begeisterungsstürme bei mir aus. Also blieb ich dann doch bei Cordon bleu und garnierte mit die Pommes Frites noch mit etwas Ketchup.

Pork cordon bleu with lemon & french fries / Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke & Pommes Frites

Bei den Pommes fehlte mal wieder Salz, aber das ließ sich mit dem am Tisch bereit stehenden Salzstreuer schnell beheben. Ansonsten waren sie einigermaßen knusprig und frisch, so dass es hier keine weiteren Kritikpunkte gab. Anders bei Cordon bleu, dessen Ränder mal wieder relativ hart gebacken waren, war den Genuss etwas minderte. Da half auch der Saft aus den beiliegenden Zitronenecken wenig. Der mittlere Teil war aber einigermaßen zart und mit einem heute sogar einigermaßen geschmackvollen Käse gefüllt – aber einen kleinen Punktbazug muss ich hier dennoch vornehmen. Bei Leibe nichts besonderes, aber soweit ok.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute natürlich das Cordon bleu ganz vorne und auf Platz eins. Ihm folgte das Gröst’l auf dem zweiten Platz, das sich aber nur knapp gegen die Asia-Gerichte auf Platz drei durchsetzen konnte. Einen guten vierten Platz belegte schließlich das vegetarische Tofu mit Currygemüse.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: ++

Cordon bleu vom Schwein, Pommes Frites & Bulgur-Salat [28.06.2016]

Das Fruchtige Putencurry mit Basmatireis das heute im Abschnitt Globetrotter wurde klang eigentlich ganz gut und hätte es gelb wie hier ausgesehen, wäre es auch meine erste Wahl gewesen. Doch die Curryzubereitung besaß heute eine eher bräunliche Farbe und sah meiner Meinung nach nicht so appetitlich aus, daher sah ich mich nach etwas anderem um. Kurz überlegte ich, ob ich beim Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce zugreifen sollte, das heute neben Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Denn die Gemüsepaella bei Vitality schien mir nicht so das richtige, obwohl sie deutlich besser aussah als das Putencurry. Doch dann schloss ich mich doch dem Gros der anderen Gäste an und wählte schließlich das Cordon Bleu vom Schwein mit Pommes Frites aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte. Gemüse gab es heute nichts was mir zusagte, doch an der Salattheke entdeckte ich Bulgursalat mit Krabben und Rosinen, der mein Interesse weckte. Zugegeben nicht unbedingt eine passende Salatbeilage zu einem Cordon bleu, doch das kümmerte mich wenig und ein kleines Schälchen davon landete schließlich auch noch auf meinem Tablett.

Pork cordon bleu, french fries & bulgur salad / Cordon bleu vom Schwein, Pommes Frites & Bulgur-Salat

Das Cordon bleu, einem panierten Schweineschnitzel, das in der Mitte mit je einer Scheibe Kochschinken und hellen, milden Käses gefüllt war,

Pork cordon bleu - lateral cut / Cordon bleu vom Schwein - Querschnitt

war zwar mit ziemlicher Sicherheit industriell hergestellt, aber das Fleisch erwies sich als angenehm zart und saftig und die Panade als dünn und knusprig. Garniert mit dem Saft der beiligenden Zitronenecke eine durchaus akzeptable Variante eines Cordon bleu – auch wenn ich wahrscheinlich einen würzigeren Käse gewählt hätte. Gemeinsam mit den außen schön knusprigen und innen weichen Pommes Frites, die ich wiederum mit einer großzügigen Portion Ketchup versehen hatte, ein schmackhaftes Mittagsgericht für ein Betriebsrestaurant wie dieses. Ich war zufrieden. Das Highlight war aber der Bulgursalat, der mit zwei großen Krabben, vielen Rosinen sowie mit vielen Gemüsesorten wie Möhren, Paprika und Zucchini angemacht und angenehm süßlich-pikant gewürzt war. Sehr lecker, ich war wirklich begeistert und werde mit Sicherheit nicht das letzte Mal zu diesem Salat gegriffen haben.
Natürlich war es heute das Cordon bleu, das mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern. Der zweite Platz überraschte mich wiederum, denn diesen schien heute das vegetarische Gericht in Form der Gemüsepaella inne zu haben, das ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste gesehen zu haben als die drittplatzierten Asia-Gerichte. Erst auf dem vierten Platz kam schließlich das Putencurry mit Basmati – und das ganz zurecht, denn das Auge isst mit und das hatte man bei diesem Gericht heute nicht berücksichtigt.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu vom Schwein: ++
Pommes Frites: ++
Bulgur-Salat mit Krabben & Rosinen: ++

Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites [03.03.2016]

Auch wenn die Spinat-Ricotta-Tortellini mit Tomatensugo und Mozzarella bei Globetrotter mir einen Moment lang eine gute Alternative erschien, fiel meine doch schließlich auf das Highlight des heutigen Tages, das Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites aus dem Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Die Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Eblyrisotto bei Vitality sowie die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrasssauce kamen heute nicht die nähere Auswahl. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen gemischtes Gemüse von der Gemüsetheke und ein Becherchen Pflaumencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork cordon bleu with french fries / Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites

Die Pommes Frites waren zwar kurz bevor ich an der Essensausgabe an die Reihe kam frisch aus der Küche geliefert worden, daher noch schön heiß und heute sogar ausreichend gesalzen, doch leider waren sie wohl einen kleinen Moment zu früh aus der Friteuse genommen worden um perfekt zu sein. Ihnen fehlte es noch ein wenig an “knusprigkeit”. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Das Cordon bleu wiederum war bereits deutlich abgekühlt und mit einem geschmacklich bedeutungslosem Käse sowie einer Scheibe Kochschinken gefüllt, die eher nach Klebefleisch aussah. Das Schweinefleisch selber war aber schön saftig und rettete das ganze wieder etwas. Beim Gemüse hatte ich Erbsen mit einer Gemüsemischung aus Möhren, Kohlrabi, Sellerie, Blumenkohl und Zucchini kombiniert, wobei die Erbsen schön knackig waren und einigermaßen frisch erschienen, während die zweite Komponente, nämlich die Mischung schon recht abgestanden wirkte. Und auch das Dessert ließ zu Wünschen übrig, denn man musste auch dieses Mal hatte die eigentliche Creme kaum Eigengeschmack, da halfen auch die beiden Scheiben Pflaume oben auf der Creme und am Boden des Glases wenig. Insgesamt also heute ein eher mittelmäßiges Mahl.
Das Cordon bleu war heute dennoch das Gericht mit dem größten Zuspruch unter den Essern in unserem Betriebsrestaurants und konnte sich somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Die Spinat-Ricotta-Tortellini waren ihnen aber enger auf den Fersen als ich es vermutet hätte und belegten einen guten zweiten Platz. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und den vierten Platz hatte die Gemüsepfanne mit Ebly inne.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: +
Gemüsemischung: +
Pflaumencreme: +

Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites [20.01.2016]

Zuerst hatte ich heute zwar überlegt, wie sonst für Mittwoch üblich beim Fischgericht zuzugreifen und mit einer Gebratenen Forellenfilet auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln stand bei Vitality auch ein passendes Angebot zur Verfügung, aber gefühlt hatte es dieses Gericht in letzter Zeit etwas zu oft gegeben, daher griff ich nach kurzem Abwägen zum Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region, das zwar das kalorienreichste, aber auch gleichzeitig das verlockendste Gericht auf der Speisekarte. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Nue Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Zum Cordon bleu gesellte sich noch ein selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke und ein Becherchen Mandarinenjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork cordon bleu with french fries / Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites

Bei den Pommes Frites fehlte zwar mal wieder etwas Salz, dem konnte man aber mit dem am Tisch bereit stehenden Salzstreuer leicht Abhilfe schaffen. Einziges kleines Hindernis war dabei, dass ich eine nicht zu verachtende Menge schon im Vorfeld über die Pommes gegeben hatte, aber irgendwie bekam ich es hin die heißen, außen knusprigen und innen noch weichen Kartoffelstäbchen ausreichend damit zu würzen. Und auch das mehr als ausreichend große Stück panierten dünnen und mageren, einigermaßen zarten und horizontal halbierten Schweinefleischs, in dessen Mitte sich traditionell ein milder Käse und eine Scheibe dünnen Kochschinkens befand, gab mir heute keinerlei Grund zur Kritik. Ich hatte hier schon deutlich schlechteres Cordon bleu gegessen. Dazu passte erstaunlich gut der Salat aus Streifen von roter Beete und Möhren sowie Maiskörnern mit ihrem würzigen Balsamico-Dressing. Einzig das Dessert ließ heute mal wieder etwas zu wünschen übrig, denn trotz der dünnen Schicht geschälter Mandarinen in eigenem Saft, auf denen die schaumige Creme ruhte fehlte es auch nach dem Vermischen aller Zutaten fehlte es ihm am Aroma. Hier muss ich leider Punkte abziehen.
Wie nicht anders erwartet lag das Cordon bleu heute natürlich auch bei den anderen Gästen hoch in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte das Forellenfilet, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und erst auf dem vierten Platz folgten schließlich die Schinkennudeln.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: ++
Pommes Frites: ++
Salat-Mix: ++
Mandarinenjoghurt: +/-