Rindergeschnetzeltes mit Rosmarin-Balsamicosauce [10.10.2013]

Einen Moment überlegte ich noch, ob ich beim Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse zuschlagen sollte, das neben dem vegetarischen Tahoo Tad – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße heute an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Denn die Farfalle al peperoni bei Vitality sprach mich visuell nicht sonderlich an und die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites bei Tradition der Region erschien mir etwas zu kalorienreich. Doch dann fiel mein Interesse auf das heutige Angebot in der Sektion Globetrotter, wo man Rindergeschnetzeltes mit Rosmarin-Balsamicosauce, dazu Kartoffel-Maispüree und glasierte Karotten auf die Speisekarte gesetzt hatte. Das schien mir genau das richtige für heute zu sein, also fackelte ich nicht mehr lang und griff hier zu. Dazu wählte ich mir noch ein Becherchen Limonen-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Rindergeschnetzeltes mit Rosmarin-Balsamicosauce, Kartoffel-Maispüree & glasierte Karotten / Beef chop with rosemary balsamic sauce, mashed potatoes with corn & glazed carrots

Alleine schon das Kartoffelpüree aus lockeren, aber nicht zu dünnen gestampften Kartoffeln mit zahlreichen Maiskörnern darin war es wert gewesen, bei diesem Gericht zuzugreifen. der gut durchgekochten, aber noch knackige Mais gab der Sättigungsbeilage den gewissen Biss. Aber auch die angenehm zarten und mageren Rindfleisch-Streifen in ihrer dunklen, würzigen Sauce mit Balsamico und Rosmarin waren überaus gelungen. Dazu schließlich noch die glasierten, knackigen Pariser Möhren und fertig war ein wirklich sehr gelungenes Mittagsgericht, das aus meiner Sicht keine Wünsche offen ließ. Und auch an dem Becher schaumig-lockeren Limonen-Mousses gab es nichts zu meckern. In der Summe eine sehr gute Wahl.
Dennoch lag, wie nicht anders zu erwarten, die eher banale Currywurst mit Pommes heute mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Um Platz zwei wiederum lieferten sich die Asia-Gerichte und das Rindergeschnetzelte ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das schließlich das das Geschnetzelte für sich entscheiden konnte und die Asia-Gerichte auf einen guten, aber den dritten Platz verwies. Die vegetarischen Farfalle al peperoni folgten schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rindergeschnetzeltes in Rosmarin-Balsamicosauce: ++
Glasierte Karotten: ++
Kartoffel-Maispüree: ++
Limonen-Mousse: ++

Chili con Carne & Baguette [24.09.2013]

Während das Halbe Wiesenhend’l mit Pommes Frites mit eindeutig zu kalorienreich war, erschienen mir sowohl das Tellerrösti mit frischem Ratatouille, Sauce Hollandaise und Käse gratiniert bei Vitality und natürlich das Chili con Carne mit Baguette und Saurer Sahne bei Globetrotter überaus verlockend. Einen kurzen Moment liebäugelte ich zwar auch mit dem Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse und vor allem dem vegetarischen Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce, aber letztlich fiel dann die Wahl doch mal wieder auf das von mir so geschätzte Chili con Carne – auch wenn ich zugeben muss dass dieses Mal es etwas anders als sonst aussah. Da es außer Aprikosenpudding, den ich ja bereits gestern gewählt hatte, nichts interessantes im heutigen Desser-Angebot gab, verzichtete ich aber mal auf einen Nachtisch.

Chili con Carne & Baguette

Leider musste ich feststellen, dass es wohl besser gewesen wäre wenn ich mich auf meinen ersten Eindruck verlassen hätte. Denn die Konsistenz des Hackfleisches, das ja bekanntlichermaßen die Hauptkomponente eines Chili con Carne bildet, war heute irgendwie seltsam. Ich tue mich schwer es genau zu beschreiben, aber es war heute ungewöhnlich fest im Biss und irgendwie “grieselig”. Geschmacklich war das Chili zwar von seiner Fruchtigkeit und seiner leichten Schärfe in Ordnung, aber das Hackfleisch minderte den Genuss doch etwas erheblicher als ich gedacht hatte. Hinzu kam, dass das Baguette heute eindeutig etwas älter und so wie von gestern oder fast schon vorgestern erschien. Insgesamt kein wirklicher Genuss – heute war einer der wenigen Tage, an denen ich meine Wahl etwas bereute.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag heute natürlich das halbe Hend’l mit Pommes Frites am höchsten in der Gunst und belegte somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Aber das Chili con Carne folget eng dahinter auf Platz zwei. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich der Tellerrösti mit Ratatouille.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: + (gerade noch so)
Baguette: +/-

Chili con Carne mit Sauerrahm & Baguette [26.08.2013]

Die Angebote an der Asia-Thai-Theke, wo heute u.a. Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Erbsenschoten und frischen Sojakeimlingen in Austernsauce auf der Speisekarte standen, reizten mich nicht besonders. Besser klangen da schon die Gnocchi mit Ruccola, gedünsteten Kirschtomaten und Balsamicosauce bei Vitality und auch die traditionell-regionale Gebratene Hühnerbrust in Masalasauce mit Polentataschen klang überaus interessant. Dennoch fiel meine Wahl nach kurzem Überlegen dann doch auf die “Mexikanische Hackfleischpfanne” – Chili con Carne mit Sauerrahm und Baguette die heute mal wieder bei Globetrotter angeboten wurde. Die Zubereitung sah zwar etwas anders als sonst aus – man vergleich z.B. hier, hier oder hier – aber das konnte meine Entscheidung dennoch nicht revidieren. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal.

Chili con Carne mit Sauerrahm & Baguette / Chili con carne with sour cream & baguette

Die heutige Zubereitung besaß zwar alle notwendigen Zutaten für ein vollständiges, wenn auch minimales Chili con Carne, nämlich Hackfleisch, Tomaten, Kidneybohnen und Mais, aber das krümelig angebratene Hackfleisch war dieses Mal sehr viel feiner geraten und das Verhältnis von Tomatensauce zu Hack machte das Ganze eher zu einem dickflüssigen Eintopf als zu der etwas gröberen Zubereitung wie ich sie eigentlich bevorzuge. So als hätte man alles noch mal zusätzlich püriert. Und auch bei Kidneybohnen und Mais schien man heute etwas gespart zu haben, dafür war die Portion aber etwas größer als gewöhnlich geraten. Geschmacklich erwies sich das Ganze als akzeptabel, vielleicht hätte die Sauce etwas fruchtiger sein können, dafür hatte sie eine deutliche, wenn auch leichte und angenehme Schärfe. Gemeinsam mit den beiden Scheiben recht frischen Baguettes ein wirklich genießbares, wenn auch nicht sonderlich ausgefeiltes Gericht. Wenn ich es mir jedoch aussuchen kann, würde ich die alte Zubereitung auf jeden Fall vorziehen. Nach der südfranzösischen Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten vom Freitag schon das zweite Gericht, dass man einer Rezeptänderung unterzogen hat – doch dieses Mal meiner Meinung nach leider zum negativen hin. Daher ein kleiner Punktabzug in der Gesamtnote.
Dennoch konnte sich das Chili con Carne heute mit knappen Vorsprung gegen die Hühnerbrust in Masalasauce durchsetzen und belegte somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch Beobachtung der anderen Esser aufstellte. Nach der zweitplatzierten Hühnerbrust folgten, ebenfalls mit nur knappen Abstand, die Asia-Gerichte und einen guten, aber dennoch vierten Platz belegte, wie eigentlich üblich, das vegetarische Angebot in Form der Gnocchi mit Ruccola, Kirschtomaten und Balsamicosauce.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +
Baguette: ++

Hähnchenkeule in Chipotle-Marinade [22.07.2013]

Während mich der Champignongulasch mit Spaghetti in der Sektion Vitality visuell nicht so recht ansprach, erschienen mir sowohl das Holzfällersteak vom Schwein mit Röstkartoffeln bei Tradition der Region als auch die Geschmorte Hähnchenkeule in Chipotle-Marinade mit Rotweinsauce und Kartoffel-Maispüree bei Globetrotter recht verlockend. Zwar bot auch die Asia-Thai-Theke mit Gerichten wie Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes Gemüse in Austernsauce und vor allem Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry durchaus interessante Gerichte, aber heute war mit nicht so danach. Nach einigem Abwägen entschied ich mich schließlich für die Hähnchenkeule, die mir die leichtere Alternative zum Holzfällersteak erschien. Aus dem Gemüseangebot gesellten sich außerdem noch einige Möhren und Romanesco dazu.

Hähnchenkeule in Chipotle-Marinade mit Rotweinsauce & Kartoffel-Maispüree  / Chicken leg in chipotle marinade with red wine sauce & corn potato puree

Das Fleisch an der zugegebener Maßen etwas klein geratenen Hähnchenkeule erwies sich, wohl durch die Marinade, als angenehm zart und zerfiel ein wenig unter Messer und Gabel. Dafür dass es mit Chipotle, also geräucherten Jalapeno, angefertigt worde war, erschien sie aber nicht sonderlich scharf. Darüber konnte man aber hinweg sehen. Gemeinsam mit dem gewürzten und mit zahlreichen Maiskörnern versehenen groben Kartoffelpüree und der herben, mit Zwiebeln versetzten Rotweinsauce ein wirklich sehr leckeres Gericht. Beim Gemüse musste ich aber einige Abstriche machen, denn vor allem die Röschen vom Romanesco waren etwas verkocht und zumal stark abgekühlt. Die Möhren erschienen da schon etwas besser, wenn auch etwas abgestanden – eine volle Punktzahl kann ich da leider nicht geben. Dennoch war ich prinzipiell mit meiner Wahl zufrieden.
Und auch die anderen Gäste hatten zu großen Teilen bei der Hähnchenkeule zugeschlagen und bescherten diesen Gericht somit den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte das Holzfällersteak, das sich aber nur sehr knapp gegen die ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichte durchsetzen konnte. Den vierten Platz belegte schließlich, fast wie üblich, das vegetarische Gericht in Form des Champignongulasch.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Rotweinsauce: ++
Mais-Kartoffelpüree: ++
Romanesco & Möhren: +/-

Chili con Carne & Baguette [08.07.2013]

Auch wenn mit Lon Ngot – Gebratenes Schweinefleisch mit Ananas und verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce neben den für Montag üblichen Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen auch an der Asia-Thai-Theke ein überaus verlocken klingendes Gericht auf Speisekarte zu finden war, so kam ich doch nicht darum hin, heute beim Chili con Carne mit Sauerrahm und Baguette in der Sektion Globetrotter zuzuschlagen. Da konnten mich auch weder der deutlich leichtere Gemüsestrudel mit Salatbouquet und Kräuterdip bei Vitality noch das ebenfalls recht schmackhaft aussehende Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region umstimmen. Ich liebe nun einmal Chili con Carne. Auf einen Nachtisch aber verzichtete ich da lieber.

Chili con Carne + Baguette

Wie üblich handelte es sich auch heute natürlich nur um ein Chili in der “Basisversion”, in dem neben Hackfleisch nur die unbedingt notwendigen Kidneybohnen und der Mais verarbeitet waren – die paar Karottenstücke die ich außerdem noch entdeckte waren zu vernachlässigen. Dafür war die angenehm dickflüssige Tomaten-Chilisauce in dem alles angerichtet war heute nicht nur angenehm fruchtig, sondern auch schön scharf geraten. Vermengt mit dem beigefügten Sauerrahm ein sehr angenehmer Geschmack muss ich sagen. Das Baguette schließlich war zwar nicht mehr das allerfrischeste, aber noch frisch genug um nicht in die Gefahr eines Punktabzugs zu geraten. Insgesamt ein einfaches, aber mal wieder sehr gelungenes Chili.
Und auch bei den anderen Gästen stand das Chili heute sehr hoch in der Gunst, war ihm zwar nur mit einem kleinen, aber dennoch deutlich erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Auf Platz zwei folgte schließlich das Fleischpflanzerl mit Kartoffelpüree und den dritten Platz teilten sich heute meiner Meinung nach die Asia-Gerichte mit dem für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich beliebten Gemüsestrudel. Und an dieser Stelle muss ich zugeben, dass wenn es kein Chili gegeben hätte, dieser auch bei mir in die nähere Auswahl gekommen wäre. 😉

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++