Holzfällersteak, Kräuterbutter & Country Potatoes [12.07.2012]

Nachdem ich ja mit Gestern schon das zweite Mal diese Woche Asiatisch gespeist hatte, wollte ich mich heute mal wieder auf die reguläre Küche konzentrieren und ließ das Wok-Angebot in Form von Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenen Gemüse in Currysauce sowie das Gaeng Dang Phed – Gebratene Ente mit frischem Paprika, Zucchini, Bambussprossen in scharfem rotem Curry mal außen vor. Die Papardelle mit Blattspinat und Kren aus der Sektion Vitality sagten mir aber aufgrund des Kren – also Meerrettichs – nicht besonders zu, da Meerrettich eines der wenigen Dinge ist, die ich wirklich nicht mag. Besser klangen da schon die traditionell-regionalen 2 Stück gebackene Camembert mit Preiselbeeren und Salat, aber auch das heutige Sonderangebot in Form von Schweinesülze mit Bratkartoffeln und Remoulade wäre akzeptabel gewesen. Am meisten aber sagte mir schließlich das Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Kräuterbutter und Country Potatoes zu, dass heute bei Globetrotter angeboten wurde – daher entschied ich mich schließlich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit einem Becherchen Rhabarberquark von der Dessert-Theke.

Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Kräuterbutter

Ich hatte Glück gehabt dass die Schüssel mit den Country Potatoes kurz bevor ich an der Reihe war noch einmal frisch aufgefüllt worden war, denn so erwies sich die wirklich sehr großzügige Portion dieser Sättigungsbeilage als außen angenehm knusprig, innen weich und mehr als ausreichend heiß. Viellicht hätte ich, im Nachhinein gesehen, noch etwas Ketchup mit dazu geben sollen, aber letztlich ging es natürlich auch so. Und auch das in würziger Panada gebratene Schweinenackensteak, das ich mir mit einer der in einer Wasserschale bereitstehenden Kräuterbutter-Stücke garniert hatte, erwies sich als gute Wahl, da es sich als saftig, relativ mager und mit wenig sehnigen oder fettigen Stellen erwies. Insgesamt kein besonders leichtes Gericht, soviel steht fest, aber einmal in der Woche kann ich mir ja durchaus auch mal etwas umfangreicheres Gönnen. Die mit zahlreichen Fruchtstücken versehene, angenehm dickflüssige Rhabarberquark-Zubereitung ergab schließlich einen kleinen, aber wirklich schmackhaften Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Und auch der viele der anderen Kantinengäste schien sich für das Schweinenackensteak mit Country Potatoes entschieden, womit ich ihm ohne jeden Zweifel den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen durfte. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gerichte, aber sehr knapp gefolgt vom ebenfalls recht beliebten gebackenen Camembert. Den vierten Platz teilten sich schließlich die Schweinesülze und die für ein vegetarisches Gericht sehr beliebte Papardelle mit Blattspinat und Kren.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak vom Schweinenacken: ++
Country Potatoes: ++
Rhababerquark: ++

Calamaries & Country Potatoes [27.04.2012]

Für einen Freitag fanden sich heute mal ungewöhnlich viele interessante Angebote auf der Speisekarte des Betriebsrestaurants. Zuerst fielen mir natürlich die Gebackenen Calamaries mit Country Potatoes und Remouladen Sauce aus dem Bereich Globetrotter ins Auge, aber auch das Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce, dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren in der Sektion Vitality und das Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry von der Asia-Thai Theke klangen nicht uninteressant. Ganz anders da die ebenfalls asiatischen Gebackene Ananas und Banane sowie die traditionell-regionalen Erdbeer-Fruchtknödel mit Vanillesauce, die mir eher als Nachtisch denn als Hauptspeise geeignet erschienen. Aber meine Entscheidung für die Tintenfischringe stand schnell fest und ich nahm es auch in Kauf einige Minuten auf die Country Potatoes warten zu müssen, denn die waren gerade als ich kurz davor war ebenfalls bedient zu werden aus und es dauerte ein wenig bis frische aus der Küche kamen. Dafür waren diese aber zumindest frisch. Außerdem gesellte sich noch ein Becherchen Tiramisu-Creme von der Dessert-Theke auf mein Tablett.

Calamari & Country potatoes

Und die Country-Potatoes, also frittierte Kartoffelspalten, erwiesen sich wirklich als mehr als nur angenehm frisch. Außen knusprig und heiß, innen angenehm weich, musste ich aufpassen mir beim Verzehr nicht den Gaumen zu verbrennen. Und auch die in Panade frittierten Tintenfischringe erwiesen sich als angenehm knusprig und noch angenehm heiß. Die sich darin verbergenden Ringe, die ja aus den in Ringe geschnittenen Tuben (Körper) der Tintenfische hergestellt werden, waren natürlich ein wenig zäh – immerhin handelte es sich hier um Muskelmasse – aber dafür nicht weniger schmackhaft. Neben den Zitronensaft, den ich mir über die Tintenfischringe träufelte, garnierte ich sowohl die Kartoffeln als auch die Ringe natürlich mit der sehr großzügig beigefügten, lecker würzigen Remoulade. Natürlich ist mir klar, dass es sich bei einem Gericht aus frittierten Kartoffeln, frittierten Tintenfischringen und Remoulade, also gewürzter Mayonaise, um kein leichtes Mittagsmahl handelte, aber ich nahm das heute mal billigend in Kauf – eine Entscheidung die ich zumindest geschmacklich absolut nicht bereute. Und auch der kleine Becher mit einer einzelnen Himbeere garnierter Tiramisu-Creme enttäuschte meine Erwartungen nicht – er erwies sich als locker-luftig und nicht zu süß mit einem kräftigen Tiramisu-Aroma. Ich konnte also vollends zufrieden sein.
Da ist es natürlich nicht verwunderlich, dass die Calamaries heute mit einem riesigen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den klaren ersten Platz der allgemeinen Beliebtheitsskala belegten, die ich wie üblich durch Beobachtung der Vorlieben der anderen Gäste erstellte. Auf Platz zwei folgten schließlich die Asia-Gerichte, aber eng gefolgt vom Putensteak in Honig-Pfeffersauce auf Platz drei. Die Erdbeer-Fruchtknödel landeten schließlich auf Platz vier. Ein anderes Ergebnis war bei einem solchen Angebot ja auch kaum zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Calamaries: ++
Country-Potatoes: ++
Remouladensauce: ++
Tiramisu-Creme: ++

Chicken Wings & Countrypotatoes [30.11.2009]

Die heutige Auswahl im Betriebsrestaurant erschien mal wieder sehr interessant. In der Asia-Ecke bot man “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen“, “Rindfleisch gebraten mit Chili,Knoblauch,Morcheln,Bambus und Gemüse” sowie “Gebackene Pute mit Gemüse” an, bei den Vitality-Gerichten gab es “Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse“, bei den traditionell-regionalen Speisen gab es “Bratwurstschnecke auf Sauerkraut mit Püree” und bei den internationalen Mahlzeiten bot man “Chicken Wings mit Barbequesauce und Countrypotatoes” an. Ich war etwas zwischen der Bratwurstschnecke und den Chicken Wings hin und her gerissen, entschied mich letztlich aber dann doch für die Chicken Wings.

chicken wings & country potatoes

Abgesehen von der Tatsache dass es sich bei der Barbequesauce eher um warmen Tomatenketchup handelte, gab es an dem Gericht eigentlich nicht auszusetzen. Die Countrypotatoes in Form von frittierte Kartoffelspalten erwiese sich als heiß und knusprig wie sie sein sollten. Dabei sei angemerkt dass der Mitarbeiter des Betriebsrestaurants gerade mit einer frischen Ladung aus der Küche kam, als ich an der Theke anstand – also kein Wunder. Und auch die Chicken Wings erwiesen sich als sehr lecker, auch wenn die Fleischausbeute bei solchen Dingern natürlich nie besonders groß ist. Ich gehe mal davon aus das fast die Hälfte der sechs Chickenwings aus Knochen bestand – aber damit muß man bei solchen Gerichten natürlich rechnen. Ich bereute meine Wahl letztlich nicht – auch wenn es nett gewesen wäre hier echte echte Barbequesauce zu haben – hier reicht es nicht in aufgewärmten Tomatenketchup ein paar winzige Paprikastückchen hinein zu schneiden. 😉

Mein Abschlußurteil:
Chicken Wings: ++
Barbequesauce: +/-
Countrypotatoes: ++