Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Currysoße & Country Potatoes [29.08.2017]

Hätte ich nicht gestern mit den Bifteki bereite ein Gericht mit Hackfleisch gehabt, hätte ich heute vielleicht beim Hackbraten in Thymiansauce mit Spätzle zugegriffen, der im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. So aber wollte ich mich lieber nach etwas Abwechslung umsehen, fand aber weder in den Penne al Peperoni bei Vitality noch bei den Asia-Angeboten wie Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce so das richtige – obwohl ich beim Seelachs kurz überlegte. Aber letztlich fiel meine Wahl dann doch auf die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Currysoße und Country Potatoes bei Globetrotter, denn meine Erfahrung vom letzten Mal hatte ich noch positiv in Erinnerung, auch wenn sie sonst immer mit Reis serviert worden war.

Crispy chicken breast with curry sauce & country potatoes / Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Currysoße & Country Potatoes

Die Knusperpanade war zwar nicht ganz so knusprig wie der Name erhoffen ließ, aber darüber konnte ich dennoch hinweg sehen, denn die Hähnchenbrust im Inneren war wunderbar zart und saftig. Dazu passte gut die würzige und deutlich pikante Currysauce und natürlich auch der Zitronensaft aus Zitronenecken passte gut in das geschmackliche Gesamtbild. Die Country potatoes schließlich erwiesen sich zwar als leicht übersalzen, aber dennoch als passende Sättigungsbeilage. Ein einfaches und leckers Mittagsgericht, ich konnte zufrieden sein.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man dass auch hier viele zur Hähnchenbrust gegriffen hatten und ihr somit einen recht klaren Platz eins auf der Allgemeienn Beliebtheitsskala bescherten. Auf dem zweiten Platz folgte der Hackbraten, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten platz folgten die vegetarischen Penne al Peperoni.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Currysauce: ++
Country Potatoes: +

Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [18.07.2017]

Heute standen im Abschnitt Globetrotter mal wieder meine geliebten Gebackenen Calamari mit Remoulade und Country Potatoes auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants. Dem entgegen stand allerdings bei Vitality ein Mexikanischer Tortillawrap mit Chili con Carne und Sour Cream, dazu kleiner Salat und ich bin auch einem Chili nicht unbedingt abgeneigt. Das Apfelküchle mit Vanillesauce bei Tradition der Region eignete sich hingegen, meiner Meinung nach, eher als Nachtisch und auch auf die Angebote der Asia-Thai-Theke wie Gebratenes Gemüse in Massamansauce oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischssorten mit Gemüse in Spezial-Sauce hatte ich keinen großen Appetit. Letztlich blieb ich dann aber doch bei den Calamari, auch wenn ich schließlich feststellen musste dass man heute die Zitronenecken zu den Calamari offensichtlich vergessen hatte – was den Genuss etwas trübte.

Calamari, Remoulade & Country Potatoes

Es lag bestimmt nicht daran, dass ich irgendwie verhungert aussehe, die dazu führte dass mir die Thekenkraft eine mehr als großzügige Portion auf den Teller getan hatte. Und obwohl ich die Garnitur aus Zitronensaft etwas vermisste, waren die Calamari – also zarte, saftige Tintenfischringe in knusprigen Teigmantel – auch so sehr gelungen. Vor allem wenn man sie mir der würzigen Remoulade garnierte. Nur an den Country Potatoes muss ich heute ein klein wenig Kritik anbringen, denn sie waren teilweise etwas zu knusprig gebacken und auch leicht versalzen. Als Sättigungsbeilage durchaus geeignet, aber die habe ich hier auch schon mal besser erlebt. Insgesamt war ich mit meiner Wahl aber dennoch zufrieden, auch wenn ich nicht alles schaffte und entgegen meiner üblichen Verhaltensweise ein paar Reste zurückgehen ließ. Vielleicht ordere ich mir beim nächsten Mal einfach eine halbe Portion, denn die hätte meiner Meinung nach zum satt werden vollkommen ausgereicht. 😉
Wie üblich waren auch diesen Freitag die Besucherzahlen im Betriebsrestaurant deutlich geringer als während der Woche – die Gründe hierfür sind vielfältig: Teilweise gibt es viele Wochenendpendler, die bereits zur Mittagszeit nach Hause fahren und auf das Essen verzichten, außerdem nutzen viele auch die Möglichkeit am letzen Wochentag HomeOffice zu machen und einige wenige ältere Kollegen haben sogar das Privileg einer vier Tage Woche und kommen am Freitag gar nicht. Dennoch war eindeutig zu bestimmen, dass ie Calamari heute das beliebteste Gericht war und ihnen somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor dem Chili-con-Carne-Wrap lagen. Den vierten Platz belegte schließlich das Apfelküchel mit Vanillesauce.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Calamari: ++
Remoulade: ++
Country Potatoes: +
Fehlende Zitronenecken:

Hähnchenbrust in Pankopanade mit Mango-Curry-Chutney & Country Potatoes [09.08.2017]

Mit einem Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud, dazu Basmatireis gab es im Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zwar – wie für Mittwochs üblich – ein Fischgericht, aber das machte äußerlich nicht viel her wie ich fand. Und da ich auch auf die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce keinen großen Appetit verspürte, musste ich mich schließlich zwischen der Hähnchenbrust in Pankopanade mit fruchtigem Mango-Curry-Chutney und Country Potatoes bei Globetrotter und einer Portion Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region entscheiden. Und da erschien mir die Hähnchenbrust heute einach interessanter. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Erbsen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Chicken breast in panko panade with mango curry chutney & country potatoes / Hähnchenbrust in Pankopanade mit Mango-Curry-Chutney & Country Potatoes

Bei Panko handelt es sich um ein aus Japan stammendes, sehr feines Paniermehl, das aus Weißbrot ohne Kruste hergestellt wird und dem panierten Fleisch eine besonder knusprige Kruste geben sol. Das schien sich bei der angenehm großen Hähnchenbrust zu bestätigen, denn die umschließende Panade war wirklich außerordentlich knusprig und hauchdünn. Sehr lecker, zumal die Hähnchenbrust selbst dabei wunderbar zart und vor allem saftig geblieben war. Allerdings hätte man etwas großzügiger mit dem Mangochutney umgehen können, das sich wirklich nur in einer mit Mühe und Not ausreichenden Menge auf dem Teller fand. Die Country Potatoes schließlichwaren ebenfalls soweit in Ordnung, aber bereits etwas älter, denn sie waren bereits etwas abgekühlt und dadurch nicht mehr ganz so knusprig. An den mit einer leichten Knoblauchnote versetzten Erbsen gab es aber wiederum nichts auszusetzen. Insgesamt also kein perfektes, aber dennoch leckeres Mittagsmahl.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, sah man schnell dass auch mir großer Vorliebe zur Hähnchenbrust gegriffen worden war, die somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich beanspruchen konnte. Allerdings waren ihr die Käsespätzle eng auf den Fersen und konnten einen guten zweiten Platz für sich herausholen. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich dass Seelachsfilet.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust in Pankopanade: ++
Mango-Curry-Chutney: ++
Country Potatoes: +
Erbsen: ++

Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [21.07.2017]

Heute fanden sich mal wieder im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants Gebackene Calamari mit Remoulade und Country Potatoes, da brauchte ich nicht lange zu überlegen was ich heute essen würde. Ich liebe nun mal Calamari. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass es außerdem bei Vitality ein Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten und Rösti, bei Tradition der Region Gefüllte Pfannkuchen mit Vanillesauce und Waldbeerkompott und an der Asia-Thai-Theke Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch sowie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce gab. Zu den Calamari gesellte sich noch ein Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Baked calamari with remoulade & country potatoes / Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes

Bei der Menge der Calamari war man, wie man sieht, heute mal wieder sehr großzügig vorgegangen. Und auch was die Qualität anging, gab es an ihnen nichts auszusetzen, denn sie waren heiß, knusprig und das Tintenfischfleisch im Inneren saftig und zart. Gemeinsam mit etwas Zitronensaft und der Remoulade ein wirklicher Genuss. Und auch an den ebenfalls heißen und knusprigen Country Potatoes gab es nichts auszusetzen, ebenso passte der Krautsalat gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ich war sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.
Natürlich lagen auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala die Calamari heute, wie nicht anders zu erwarten, ganz vorne und konnten sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgte das Ingwersteak, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgten schließlich die gefüllten Pfannkuchen.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Country Potatoes: ++
Krautsalat: ++

Rinderhacksteak mit Mango Chutney & Country Potatoes [03.07.2017]

Das Kräuterrührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln bei Vitality sah genau so langweilig aus wie die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensugo bei Tradition der Region. Daher überlegte ich kurz ob ich beim Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder den Gebratenen Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke zugreifen sollte, entschied mich letztlich aber dann doch für das Rinderhacksteak mit Tomaten und Bacon gratiniert, dazu Mango Chutney und Country Potatoes aus dem Abschnitt Globetrotter der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants.

Salisbury steak gratinated with tomatoes & bacon with mango chutney & country potatoes / Rinderhacksteak mit Tomaten & Bacon gratiniert, dazu Mango Chutney & Country Potatoes

Beim Rinderhacksteak handelete es – wie man an der Form erkennen kann – sich um die übliche, höchstwahrscheinlich industriell gefertigte Variante, die ich ja bereits von anderen Gerichten wie hier, hier oder hier her kannte. Aber es war schön saftig und würzig und wurde sehr gelungen durch die Kombination aus Bacon, Käse und Tomaten auf seiner obere Seite ergänzt. Die als Mango Chutney bezeichnete Sauce erwies sich aber eher als eine Art Currysauce, der nur ein Hauch von Mango anhaftete. Nicht schlecht, aber nicht gerade der Erwartungshaltung entsprechend. An den heißen und knusprigen Country Potatoes als Sättigungsbeilage gab es aber wie gewohnt nichts auszusetzen.
Mit kleinem Vorsprung konnte sich das Rinderhacksteak heute auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala durchsetzen konnte sich den ersten Platz sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich das Kräuterrührei, das sich knapp gegen die Asia-Gerichte durchsetzen konnte. Mit geringen Abstand dahinter folgten schließlich die Schinkennudeln.

Mein Abschlußurteil:
Rinderhacksteak: ++
Currysauce (Mango Chutney): +
Country Potatoes: ++