Rinderhacksteak gratiniert mit Tomate & Speck, dazu BBQ-Sauce & Country Potatoes [05.09.2016]

Neben vielen alten Bekannten wie den Gebackenen Polentaschnitten mit Ratatouille im Abschnitt Vitality, Spaghetti al arrabiata mit Parmesan bei Tradition der Region sowie Asia-Thai-Gerichten wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai-Curry und verschiedenem Gemüse fand sich heute im Abschnitt Globetrotter ein Rinderhacksteak mit Tomate und Käse gratiniert, dazu BBQ-Sauce und Country Potatoes auf der Speisekarte, dass man so meines Wissens bisher noch nicht angeboten hatte. Hinzu kam, dass man es nicht nur noch zusätzlich mit einem Baconstreifen gratiniert, sondern auch mit zusätzlichen Röstzwiebeln garniert hatte. Da konnte ich nicht Widerstehen und musste bei diesem Gericht zugreifen – auch wenn es sich zugegebenermaßen nur um eine leichte Variation des Rinderhacksteak “Mexico” handelte.

Salisbury steak, gratinated with tomato & bacon with BBQ sauce & country potatoes / Rinderhacksteak mit Tomate & Speck gratiniert dazu BBQ-Sauce & Country Potatoes

Das saftige, lockere und würzige Hacksteak wurde durch das mit Käse überbackene Topping aus einer Tomatenscheibe und einem knusprigen Streifen Frühstücksspeck sowie der großzügigen Portion Röstzwiebeln deutlich aufgewertet. Etwas enttäuschend hingegen war dagegen die leider sehr dünnflüssige und mehr nach Curry als nach BBQ schmeckende Sauce – hier hätte man mehr draus machen können. An den frischen, knusprigen Country Potatoes gab es wiederum nichts auszusetzen. Insgesamt also eine durchaus gelungene Alternative zum sonst üblichen Hacksteak Mexico, dessen kleine Schwächen hoffentlich noch ausgebügelt werden.
Wie nicht anders zu erwarten, erfreute sich die neue Variante des Hacksteaks auch bei den anderen Gästen einer großen Beliebtheit und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz landeten die Spaghetti al arrabiata, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und die Polentaschnitten knapp dahinter auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gratiniertes Rinderhacksteak: ++
Röstzwiebeln: ++
BBQ-Sauce: +/-
Country Potatoes: ++

Beef Pie auf brasilianische Art mit Country Potatoes [04.08.2016]

Zuerst tendierte ich heute ja zu den 3 Stück Kartoffel-Frischkäsetaschen mit Kräuterquark und gemischten Salat, die heute im Bereich Vitality angeboten wurden. Aber auch Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Tagliatelle bei Globetrotter klang nicht schlecht. Auf Taohoo Tod Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriadersauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce wie es heute an der Asia-Tai-Theke angeboten wurde hatte ich weniger Lust. Dann aber fiel mein Blick auf etwas, das so bisher noch nie auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten worde war: einen Beef Pie auf brasilianische Art mit Rindfleisch, Kidneybohnen, Champignons und Blätterteig, dazu Country Potatoes, das unpassenderweise im Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte zu finden war. Das musste ich unbedingt ausprobieren. Dazu gesellte sich noch ein selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke.

Beef pie brazil style with country potatoes / Beef Pie auf brasilianische Art mit Country Potatoes

Eigentlich hätte man das Gericht auch aus den Schälchen verspeisen können, aber da man schon einen Teller dazu serviert hatte, ließ ich es mir nicht nehmen, den Pie und die Country Potatoes vor dem Verzehr auf diesen zu verfrachten. So hatte man auch einen besseren Blick auf das, was sich unter dem Blätterteig verbarg.

Beef pie brazil style with country potatoes 2 / Beef Pie auf brasilianische Art mit Country Potatoes 2

Und die Zusammenstellung stellte sich als wirklich sehr lecker heraus. Die pikante Mischung aus zarten Rindfleischstreifen, Kidneybohnen und ganzen Dosenchampignons war sehr gut gelungen und passte auch gut zu dem knusprigen und frischen Blätterteig, mit dem man das ganze abgedeckt hatte. Und auch die Country Potatoes waren heiß, knusprig und angenehm frisch. An den Zutaten gab es schon mal nichts zu meckern – auch wenn ich mich fragte was daran jetzt genau Brasilianisch ist. 😉 Vielleicht die pikante Würze…
Allerdings waren es meiner Meinung nach der Sättigungsbeilagen etwas zu viel. Blätterteig und Country Potatoes erschienen letztlich doch etwas zu viel des Guten. Aber das ist ein subjektiver Eindruck, daher lasse ich das natürlich nicht in die Wertung einfließen. Dennoch passte dazu sehr gut der Salat, den ich mir aus Möhren- und Selleriestreifen sowie Kidneybohnen, roter Beete und gelben Bohnen zusammengestellt und mit etwas Balsamico-Dressing garniert hatte. Ein sehr leckeres Hauptgericht, das hoffentlich in Zukunft öfters auf dem Speiseplan zu finden ist.
Auf den ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala schaffte es der Beef Pie heute aber leider nicht, denn das Putensteak “Picatta Milanese” war noch einen kleinen Deut beliebter. Aber für einen guten zweiten Platz reichte es alle Mal. Auf dem dritten Platz sah ich heute die Asia-Gerichte und mit geringem Abstand dahinter schließlich die Kartoffel-Frischkäserollen mit Salat auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Beef Pie auf brasilianische Art: ++
Country Potatoes: ++
Salat: ++

Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa & Country Potatoes [26.07.2016]

Am heutigen Dienstag fanden sich gleich drei altbekannte Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mein Interesse weckten. Zum einen war da das Pikante Kichererbsencurry auf indisches Art mit Jasminreis bei Vitality, dann ein Rinderhacksteak “Mexiko” mit Gemüsesalsa und Country Potatoes bei Globetrotter und schließlich eine Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu Krautsalat und Kartoffelknödel am Abschnitt Tradition der Region. Und auch die Asia-Thai-Angebote wie Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Conaton Art oder Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce hätte ich leben können, aber mir war mehr nach einem westlichen Gericht. Warum ich mich letztlich für das Rinderhacksteak entschied, kann ich gar nicht genau sagen, aber es landete eben mal auf meinem Tablett. Auf Zusätzliches Gemüse, Salat oder ein Dessert verzichtet ich aber.

Salisbury steak with vegetable salsa & country potatoes / Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa & Country Potatoes

Aufgrund seiner einheitlichen Form konnte man beim Rinderhacksteak relativ leicht erkennen, dass es sich hier um industriell vorgefertigte Massenware handelte, aber das änderte nichts an der Tatsache, dass es sich um ein angenehm saftiges, lockeres und gut gewürztes Stück gebratenen Hackfleisch handelte. Und auch an den Country Potatoes mit ihrem knusprig-würzigen äußeren und weichen Inneren gab es nichts auszusetzen. Nur mit der Gemüsesalsa war ich nicht ganz zufrieden, denn sie hatte wenig mit “Mexiko” zu tun. Viel mehr hatte man alles verfügbare Gemüse wie grüne Bohnen, Erbsen, Mais und Möhrenn einfach in einer süß-scharfen Chili-Sauce gemischt und zu dem Gericht serviert – nicht sonderliche berauschend, aber noch akzeptabel. Dennoch muss ich hier einen kleinen Punktabzug vornehmen. Insgesamt aber ein durchaus leckeres Mittagsgericht.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute der Schweinebraten in Dunkelbiersauce war, der sich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte aber das Rinderhacksteak, während die Asia-Thai-Gerichte heute auf Platz drei lagen. Kann dahinter auf dem vierten Platz folgte schließlich das Kichererbsencurry.

Mein Abschlußurteil:
Rinderhacksteak: ++
Gemüsesalsa: +
Country Potatoes: ++

Holzfällersteak mit Rotweinsauce & Country Potatoes [04.07.2016]

Auf die Idee am heutige 4. Juli, dem Amerikanischen Unabhängigkeitstag, ein paar typisch amerikanische Gerichte anzubieten war in unserem Betriebsrestaurant leider niemand gekommen. Statt dessen standen auf Speisekarte aber drei altbekannte Klassiker. Bei Vitality gab es Gebackene Polentaschnitten mit Ratatouillegemüse, bei Tradition der Region ein Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinsauce und Country Potatoes, bei Globetrotter Spaghetti Carbonara mit Parmesan und an der Asia-Thai-Theke Poh Piard Thord – Gebackene Frühlingsröllchen sowie Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thaucurry und verschiedenem Gemüse. Hätte ich nicht großen Appetit auf Fleisch verspürt, wären wohl die Polentaschnitten auf meinem Tablett gelandet, so aber griff ich dann doch zum Holzfällersteak, dass ich noch mit einem Schälchen Krautsalat von der Salattheke ergänzte. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal.

Pork steak with red wine sauce & country potatoes / Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinsauce & Country Potatoes

Das marinierte und gebratene Stück Schweinefleisch war zwar etwas durchwachsen, aber bei einem Steak ist das zu erwarten und die Ausbeute an “gutem” Fleisch war mehr als gut, daher kann ich hier volle Punktzahl geben. Die Country Potatoes hingegen waren für meinen Geschmack ein wenig zu knusprig geworden, daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Die Rotweinsauce war zwar auch etwas dünn geraten, aber da sie trotzdem einen kräftiges Aroma besaß und sich gut dazu eignete die zu knusprigen Country Potatoes etwas aufzuweichen, sehe ich mal über einen Punktabzug hinweg. Am süddeutsch-bayrisch mit Speckstückchen und Kümmelsamen angemachten Krautsalat gab es ebenfalls nichts auszusetzen. Leider kein leichter, aber dennoch ein sehr leckerer Mittagsgenuss.
Dass das Holzfällersteak auch bei den anderen Gästen ganz oben in der Gunst lag und sich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erobern konnte, dürfte klar sein – daher erwähne ich es nur der Vollständigkeit halber. Auf dem zweiten Platz folgten die Spaghetti Carbonara, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und knapp dahinter auf dem vierten Platz kamen schließlich die vegetarischen Polentaschnitten mit Ratatouille.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Rotweinsauce: ++
Country Potatoes: +
Krautsalat: ++

Westernpfanne mit gebratenen Würstchen, mexikanischem Gemüse, Country Potatoes & Mango-Chili-Chutney [29.06.2016]

Nach dem Cordon Bleu von gestern schloss ich heute von Anfang an aus, dass ich zum Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants greifen würde. Der Seelachs mit Blattspinat dazu Weißweinsauce und Petersilienkartoffeln bei Vitality klangen schon mal nicht schlecht, während das Asiatisches Gemüse harzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce nicht so das richtige zu sein schienen. Dann aber fiel mein Blick auf die “Westernpfanne” mit gebratenen Würstchen, mexikanischem Gemüse, Country Potatoes und Mango-Chili-Chutney aus dem Abschnitt Globetrotter, die wirklich recht verlockend aussah. Mir war zwar bewusst, dass es sich hier wahrscheinlich um eine Resteverwertung der Bratwurst von letzter Woche handelte, aber die Zusammenstellung sprach mich einfach an. Daher griff ich hier zu und nahm mir auch heute dazu ein Schälchen des Bulgursalat mit Krabben und Rosinen von der Salattheke, mit dem ich ja gestern bereits eine gute Erfahrung gemacht hatte.

Western dish with fried sausages, mexican vegetables, country potatoes & mango chili chutney / Westernpfanne mit gebratenen Würstchen, mexikanischem Gemüse, Country Potatoes & Mango-Chili-Chutney

Die Zusammenstellung war denkbar einfach: Man hatte Brühwürste und Bratwürste in Scheiben geschnitten und knusprig angebraten, dazu gab es Country Potatoes, also panierte Kartoffelspalten und eine Mischung aus Pariser Möhren, grüner Stangenbohnen, Mais, grünen Bohnenkernen und einigen Scheiben Jalapenos miteinander kombiniert und alles mit einem angenehm fruchtigen, leicht scharfen und warmen Mango-Chutney garniert. Ich fand es sehr lecker und nichts daran auszusetzen. Einzig Kidneybohnen vermisste ich, denn eigentlich hätten sie meiner Meinung nach zu mexikanischem Gemüse dazu gehört – aber darüber konnte ich auch hinweg sehen. Und auch der kalt servierte, fruchtig-scharfe Salat aus Bulgur, Rosinen, Krabben und etwas Gemüse war genau so schmackhaft wie gestern, obwohl es auch heute eigentlich nicht zum Hauptgericht passte. Aber das störte mich wenig – ich war zufrieden mit dem heutigen Mittagsmahl.
Bei den anderen Gästen lag heute das Fleischpflanzerl mit Röstkartoffeln am höchsten in der Gunst und konnte sich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber die Westernpfanne war ihr eng auf den Fersen und folgte auf einem guten zweiten Platz. Beim Seelachs und den Asia-Gerichten konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen, daher billige ich beiden Gerichten heute den dritten Platz zu.

Mein Abschlußurteil:
Westernpfanne: ++
Bulgur-Salat: ++