Posts Tagged ‘cowberries’

Geschmorter Hirschgulasch mit Maronen, Preiselbeer-Birne & gebratenen Serviettenknödeln [26.09.2016]

Monday, September 26th, 2016

Das Special in unserem Betriebsrestaurant anlässlich der aktuell hier in München stattfindenden Wies’n – im Volksmund auch Oktoberfest genannt – ging am heutigen Montag in die zweite Woche. Und mit einem Geschmorter Hirschgulasch mit Maronen, Preiselbeer-Birne und gebratenen Serviettenknödeln fand sich auch gleich ein sehr verlockendes Angebot auf der Speisekarte. Die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und spinat, dazu leichte Kürbisrahmsauce bei Vitaliy, das Chicken Tikka Masalla mit Basmatireis bei Globetrotter sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedem Gemüse klangen zwar auch nicht übel, aber so etwas wie das Wildgericht bekommt man nicht täglich und mit gerade mal 3,50 Euro war es sogar angenehm günstig. Da konnte ich nicht widerstehen. Passendes Gemüse fand ich aber leider nicht, aber

Braised venison goulash with sweet chestnuts, cowberry pear & fried bread dumplings / Geschmorter Hirschgulasch mit Maronen, Preiselbeer-Birne & gebratenen Serviettenknödeln

Die Serviettenknödel waren für meinen Geschmack ein klein wenig zu knusprig geraten und dadurch auch ein klein wenig trocken. Dem konnte man dank der reichlich vorhandenen Sauce des Hirschgulaschs entgegen wirken, aber volle Punktzahl kann ich hier nicht geben. Am Gulasch selbst mit zahlreichen zarten, saftigen und mageren Fleischstücken und den Maronen gab es aber nichts auszusetzen und auch die für Wildgerichte typische, mit Preiselbeermarmelade garnierte Dosenbirne gab keinen Grund zu irgendwelcher Kritik. Insgesamt konnte ich also mit dem Gericht auch heute mal wieder zufrieden sein.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich der Wildgulasch heute großer Beliebtheit und konnte sich mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Das Tikka Masalla folgte ihm aber eng auf dem zweiten Platz und den dritten Platz teilten sich meiner Meinung nach schließlich Asia-Gerichte und die Gnocchi mit Pilzen und Spinat in Kürbissauce, die für ein vegetarisches Gericht sich großen Zuspruchs erfreuten.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch mit Maronen: ++
Preiselbeer-Birne: ++
Gebratene Servierttenknödel: +

Wildschweingulasch mit Preiselbeerbirne & Kräuterspätzle [12.02.2015]

Thursday, February 12th, 2015

Heute reizten mich eigentlich gleich alle drei Angebote des westlich-orientierten Teils der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant, denn sowohl der Wildschweingulasch ,ot Preiselbeerbirne und Kräuterspätzle bei Globetrotter als auch das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Kartoffel-Gurkensalat bei Tradition der Region und die Spaghetti mit Balsamicolinsen bei Vitality besaßen ihre Vorzüge, während die Asia-Thai-Angebote wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking Art oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce da nicht mithalten konnten. Und von den Resten der Paella von gestern, über die ich ja bereits berichtet hatte und die man heute als zusätzliches Sonderangebot auf die Karte gesetzt hatte, brauchen wir gar nicht zu reden. Letztlich waren es Kleinigkeiten wie die Tatsache dass man die Balsamicolinsen dieses Mal ohne Ruccola servierte und dass das Schnitzel ein wenig trocken aussah, die mich dazu bewogen beim Wildschweingulasch zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke und ein kleines Becherchen Grießbrei mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Wild boar goulash with herb spaetzle / Wildschweingulasch mit Kräuterspätzle

Beim Gulasch gab es leider gleich einen Kritikpunkt, denn man hatte das Fleisch nur sehr grob in riesige, unregelmäßige Stücke geschnitten und wohl auch dadurch war leider nicht besonders viel Wildschwein in der großen Menge an Sauce die man mir auf den Teller getan hatte. Da halfen auch die paar Champignon-Stücke, die sich ebenfalls in der Sauce fanden, wenig. Aufgrund der Tatsache dass das Fleisch aber schön mager und zart war und die Würzung der Sauce sich als überaus gelungen erwies, will ich hier dennoch – gerade mal – noch mal ein Auge zudrücken. Bei den Spätzle vermisste ich außerdem ein wenig die versprochenen Kräuter, sieht man einmal von der darüber gestreuten Petersilie ab, aber da es sonst auch hier nichts zu kritisieren gab, will ich hier ebenfalls mal nicht so sein. An der mit einer großzügigen Portion Preiselbeeren garnierten Dosenbirne – einer klassischen Beilage zu Wildgerichten gab es aber nichts auszusetzen, ebenso wenig an dem für von einer Warmhaltetheke stammenden Gemüse noch angenehm frischen und knackigen Mix aus Erbsen und Möhren oder dem nicht zu süßen Grießbrei samt seiner Garnitur aus roter Grütze mit vielen Fruchtstücken, Melone, Sahne und Pistaziensplittern. Mit Sicherheit kein perfektes Mittagsessen, aber doch ein mehr als nur akzeptables.
Die anderen Gästen hatten zwar, wie ich es auch nicht anders erwartet hatte, am etwas häufiger beim Schweineschnitzel mit Kartoffel-Gurkensalat zugegriffen, weswegen diesem Gericht ohne Frage der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen muss, aber der Abstand zum Wildschweingulasch auf Platz zwei war nicht allzu groß. Die Asia-Gerichte belegten schließlich den dritten Platz und Platz vier teilten sich Paella und Spaghetti mit Balsamico-Linsen.

Mein Abschlußurteil:
Wildschweingulasch: ++ (aber nur gerade so)
Spätzle: ++
Preiselbeerbirne: ++
Erbsen & Möhren: ++
Grießbrei mit roter Grütze: ++

Wildschweingulasch mit Preiselbeeren & Spätzle [05.12.2013]

Thursday, December 5th, 2013

Auch heute stand meine Entscheidung für das richtige Mittagessen sehr schnell fest, denn mit Wildschweingulasch mit Preiselbeeren und Kräuterspätzle stand in der Sektion Tradition der Region ein Angebot auf der Karte, das ich unmöglich ablehnen konnte. Einzig das Gebackene Seelachsfilet mit verschiednem Gemüse in Erdnußsauce, das neben Tahoo Tad – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße und Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, ließ mich kurz in meiner Entscheidung wanken. Das Rührei mit Spinat und Salzkartoffeln bei Vitality und das Putensteak “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Mandelreis bei Globetrotter ließen mich hingegen kalt. Zum Wildschweingulasch gesellte sich schließlich noch eine Schale Mischgemüse von der Gemüsetheke und ein Becherchen Limonen-Joghurt-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Wildschweingulasch mit Preiselbeeren & Spätzle / Boar goulash with cranberries & spaetzle

Gut, beim Servieren des Wildschweingulasch hätte sich die zuständige Thekenfachkraft zwar auch etwas mehr Mühe geben können, aber dafür kann das Gericht ja nichts. Dafür erwiesen sich aber die recht zarten, saftigen und mageren Wildschweingulasch-Würfel in der dunklen, würzigen Sauce als geschmacklich überaus gelungen, einzig etwas feiner hätte man sie gerne Würfeln können. Und auch an den mit Kräutern versetzten Spätzle gab es wenig zu meckern, wohin gegen sich die Preiselbeeren deutlich zu süß erschienen – das kenne ich aus eigenem Einkauf und Erfahrung anders, eindeutig ein Billigprodukt. Und auch an der Mischung aus gedünstetem Blumenkohl, Broccoli und Möhren musste ich einige Abstriche machen, denn das Gemüse hatte bereits etwas unter dem Aufenthalt unter den Wärmelampen gelitten. Dafür entschädigte mich aber das Mousse mit seinem Limonengeschmack und der cremigen Joghurtnote wieder etwas. Insgesamt konnte ich mit meiner Wahl dennoch zufrieden sein.
Beim Kampf um den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute der Wildschweingulasch und das Putensteak ein recht enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach das Putensteak knapp für sich entscheiden konnte und das Gulaschgericht auf einen guten zweiten Platz verwies. Auf einem ebenfalls guten dritten Platz folgten die Asia-Gerichte, die sich aber auch nur mit knappen Vorsprung gegen die für ein vegetarisches Gericht ebenfalls sehr gern genommenen Rührei mit Spinat und Kartoffeln durchsetzen konnte. Im Gegensatz zu gestern also eine sehr breite Streuung der Geschmäcker.

Mein Abschlußurteil:
Wildschweingulasch: ++
Preiselbeeren: +
Kräuterspätzle: ++
Gemüse: +
Limonen-Joghurt-Mousse: ++

Köttbullar – Schwedische Hackbällchen in Pilz-Sahnesauce – das Rezept

Saturday, November 9th, 2013

Nachdem ich in letzter Zeit bereits zwei Mal Fertiggerichte mit dem schwedischen Nationalgericht Köttbullar verzehrt hatte, war es heute nun endlich mal an der Zeit, mich selbst an diesem Gericht zu versuchen. Wie ich bei meiner anschließenden Recherche feststellte, gibt es auch hier unzählige Varianten und viele davon werden natürlich als “Original Schwedisch” bezeichnet. Ich habe daher einfach mal verschiedene Aspekte kombiniert und so mein eigenes Rezept kreiert, das ich hier nun mit diesem Beitrag vorstellen möchte. Zum Köttbullar gibt es wie in Schweden üblich Preiselbeergelee, einzig bei der Sättigungsbeilage habe ich mich anstatt für das traditionelle Kartoffelpüree für Backofen-Kroketten entschieden, die ebenfalls wunderbar dazu passen.

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

Für die Fleischbällchen

1 mittlere Zwiebel
01 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

125ml Milch
02 - Zutat Milch / Ingredient milk

4 EL Semmelbrösel
03 - Zutat Semmelbrösel / Ingredient breadcrumbs

1 EL Kartoffelmehl
04 - Zutat Kartoffelmehl / Ingredient potato flour

500g Hackfleisch halb & halb (Alterntiv: Rinderhack oder noch besser Elch-Hackfleisch)
05 - Zutat Hackfleisch / Ingredient ground meat

1 kleines Hühnerei
06 - Zutat Hühnerei / Ingredient chicken egg

3-4 Stiele Petersilie
08 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

sowie Butter oder Butterschmalz zum braten
und Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Für die Sauce

350g frische Champignons
07 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

200ml Sahne
09 - Zutat Sahne / Ingredient cream

200ml Milch
10 - Zutat Milch / Ingredient milk

1 EL Weizenmehl
11 - Zutat Mehl / Ingredient flour

sowie ebenfalls Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
und evtl. etwas Saucenbinder

Außerdem benötigen wir:
einige Preisebeeren im Glas
12 - Zutat Preiselbeeren / Ingredient cowberries

eine Sättigungsbeilage nach Wahl, z.B. Kartoffelpüree, Kroketten oder Salzkartoffeln

Beginnen wir nun mit der Zubereitung. Dazu geben wir die 125ml Milch in eine kleine Schüssel
13 - Milch in Schüssel geben / Pour milk in bowl

fügen die vier Esslöffel Semmelbrösel
14 - Semmelbrösel addieren / Add breadcrumbs

sowie den Esslöffel Kartoffelmehl hinzu
15 - Kartoffelmehl hinzufügen / Add potato flour

und verrühren alles gut miteinander, um es dann für mindestens 10 Minuten quellen zu lassen.
16 - Gut verrühren / Mix well

In der Zwischenzeit schälen wir die Zwiebel, würfeln sie möglichst fein
17 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und erhitzen dann etwas Butterschmalz in einer Pfanne
18 - Butterschmalz zerlassen / Melt butter oil

und dünsten die gewürfelte Zwiebel darin glasig an
19 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

um sie anschließend bei Seite zu stellen und etwas abkühlen zu lassen.
20 - Abkühlen lassen / Cool down

Dann waschen wir die Petersilie, schütteln sie trocken
21 - Petersilie waschen / Wash parsley

und zupfen die Blätter von den Stielen, um sie möglichst fein zu zerkleinern.
22 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Außerdem reinigen wir unsere Champignons,
23 - Champignons waschen / Clean mushrooms

kürzen die Stielenden, vierteln oder achteln sie – je nach Größe –
24 - Pilze zerkleinern / Quarter mushrooms

und braten sie schließlich für für einige Minuten in einer Pfanne an. Dann stellen wir auch sie bei Seite.
25 - Pilze anbraten / Braise mushrooms

Nun ist es an der Zeit, die Fleischbällchen anzufertigen. Dazu geben wir das Hackfleisch in eine Schüssel und geben die inzwischen dickflüssig gewordene Mischung aus Milch, Kartoffelmehl und Semmelbröseln hinzu.
26 - Hackfleisch und Milch-Mix in Schüssel geben / Put ground meat and milk-mix in bowl

Außerdem schlagen wir das Hühnerei auf und geben seinen Inhalt hinzu,
27 - Ei hinzufügen / Add egg

addieren die angedünsteten Zwiebeln,
28 - Zwiebel addieren / Add onions

streuen die gehackte Petersilie ein
29 - Petersilie beifügen / Add parsley

und vermengen alles dann gründlich miteinander
30 - Gut vermengen / Mix well

wobei wir es mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
31 - Hackfleisch würzen / Season ground meat

Aus der so angefertigten Masse formen wir dann mit angefeuchteten Händen Fleischbällchen mit 2 bis 3cm Durchmesser.
32 - Fleischbällchen formen / Make meatballs

In einer Pfanne – ich nahm eine mit höherem Rand, damit das Fett nicht zu sehr spritzte – zerlassen wir wiederum etwas Butterschmalz
33 - Butterschmalz zerlassen / Melt butter oil

und geben die Fleischbällchen hinein
34 - Hackbällchen hinzufügen / Add meatballs

um sie auf leicht erhöhter Stufe rundherum anzubraten.
35 - Rundherum anbraten / Fry

Die Zeit während die Fleischbällchens braten können wir den Ofen vorheizen und die Kroketten in den Ofen schieben.
42 - Kroketten in den Ofen schieben / Put croquetts in oven

Sind sie gut durchgebraten, entnehmen wir die Fleischbällchen und stellen sie bei Seite, wobei wir sie mit Alufolie abdecken und warm halten.
36 - Fleischbällchen bei Seite stellen & warm halten / Remove meatballs & keep warm

Den verbliebenen Bratsatz bestäuben wir mit einem Esslöffel Weizenmehl
37 - Bratsatz mit Mehl bestäuben / Dredge pan drippings with flour

und löschen dann alles mit der Milch
38 - Mit Milch ablöschen / Deglaze with milk

und der Sahne ab. Mit dem Kochlöffel versuchen wir nun den Bratsatz etwas vom Boden zu lösen.
39 - Sahne hinzufügen / Add cream

Anschließend geben wir die angebratenen Champignons hinzu
40 - Pilze addieren / Add mushrooms

und schmecken die Sauce mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab.
41 - Sauce würzen / Season sauce

Dann können wir auch die Fleischbällchen zur Sauce in die Pfanne geben und wieder richtig heiß werden lassen.
43 - Hackbällchen hinzufügen / Add meatballs

Nach einigen Minuten probieren wir unsere Kreation
44 - Sauce probieren / Try

und schmecken es gegebenenfalls noch einmal mit den Gewürzen ab.
45 - Mit Gewürzen abschmecken / Season

Abschließend lassen wir die Sauce auf leicht verminderter Stufe auf die gewünschte Konsistenz reduzieren.
46 - Sauce reduzieren lassen / Reduce sauce

Sobald die Kroketten fertig gebacken sind, können wir das Gericht gemeinsam mit den Preiselbeeren servieren und genießen.
47 - Köttbullar - Schwedische Hackbällchen in Pilz-Sahnesauce - serviert / Swedish meatballs in mushroom cream sauce - Served

Wohl durch die Mischung aus Milch, Kartoffelmehl und Semmelbrösel waren die Fleischbällchen angenehm locker und “fluffig” geworden, so wie es sein sollte. Dazu passte wunderbar die angenehm cremig-würzige Sauce mit ihren zahlreichen Champignons, die durch das vorherige anbraten angenehm bissfest geblieben waren. Gemeinsam mit den außen knusprigen und innen weichen Kroketten und den Preiselbeer-Kompott ergab sich so ein überaus gelungenes Gericht, das ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

48 - Köttbullar - Schwedische Hackbällchen in Pilz-Sahnesauce - Seitenansicht / Swedish meatballs in mushroom cream sauce - Side view

49 - Köttbullar - Schwedische Hackbällchen in Pilz-Sahnesauce - Querschnitt / Swedish meatballs in mushroom cream sauce - Lateral cut

Ich hätte das Gericht ja gerne mal mit Original Elch-Hackfleisch ausprobiert, aber leider ist so etwas selbst in einer Großstadt wie München so gut wie gar nicht zu bekommen. Aber auch mit dem Faschierten aus halb Schwein und halb Rind konnte ich letztlich sehr zufrieden sein. Dabei hatte ich die Sauce noch mit etwa einem Esslöffel Saucenbinder etwas dickflüssiger gemacht, da ich die Sauce so dünnflüssig mag – aber das muss jeder selbst für sich entscheiden. Ich hoffe aber, mit diesem Rezept dennoch möglichst nah an das schwedische Original heran gekommen zu sein – mit jedenfalls hat es sehr gut geschmeckt.

Guten Appetit